Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Die Weltbühne 17-2 1921"

See other formats


Die 

Vdibtihnc 

Dcr&haubiihneMfohr 

Wochcnsdirif/fePolifaifoniii^irisdiad 

Heraas&ber Siegfried ftacobsotn* 



17. Tahrgang 
Zweites Halbjahr 

19 2 1 



VcrlarfdcrVcMbfflmc 

Cfaikrffenbiiitf - Ronigswe£ 35 




Register der /Weltbiihne' 

XVII. Jahrgang (1911), 2. Band 



Anonyme BeitrSge 

Ueberschrift: Die Gummizelle 27 20 

Justizreform 27 21 

Nach Rainer Maria Rilke . . 28 51 

Liebe Weltbiihne! 29 78 33 186 

35 230 36 253 37 274 38 303 

39 331 40 360 41 387 43 438 

45 486 46 513 47 539 49 586 

51 636 

Kleine Anfrage ..... 30 105 

Deutsche Treue . . . . . 30 105 

Der Ueberlebende .... 33 186 

Insterburg 34 208 

Wenn Deutsche schwimmen . 36 253 

Stahlbad und Geschaft ... 38 303 

Von Bruckner ...... 42 411 

F. Hollaender als Regisseur . 43 438 
Wie Oberschlesien verlorem 

ging 44 441 

Reigen 47 525 

Oberschlesien in Qenf . . . 48 541 

Erzbergers Morder .... 48 561 

Gesprach tiber Wilhelm II. . 50 622 

Wer isi das? 52 643 

Wiener Polizei ..... 52 660 

Altenburg, Jan: G. Hermann 32 147 
Appens, Wilhelm: PSdagogi- 

sche Anarchie 30 90 



Bab, J.: Mein „Mieterschutz" 

Paul Gurk . 

Bauer, Hans: Der Mensch 
Max Hiolz 

Wane wird man SoziaJist? 

Republik Deutschland . . 
Baum, Oscar: Jtingste Kunst 

und Politik 

Becker, H. Matrheus: Her mit 

dem Kriegsmuseum! . . . 
Beradt, Martin: Brunner . . 
•Blei, Franz: Brunner . . . 
Bloch, I wan: Brunner . . . 
Breuer, R.: AutomobiI J Woche 

©runner 

Jagow und Genossen . . 
Bred, Mi: Heiden-, Christen-, 

Judentum 

Cassirer, Paul: Brunner . . 
Chamfort: Zu dieser Revolu- 
tion 32 150 
Wenn man bedenkt . 



36 246 


52 646 


27 11 


30 87 


34 205 


31 119 


35 226 


49 570 


47 521 


46 501 


40 351 


48 550 


52 639 



27 5 

46 501 

42 400 
33 173 



Citroen, P.: Charlie Chaplin . 40 357 
Courths - Mahler, Hedwig: 

Else Lasker-Schiikr ... 27 16 

Doblin, Aired: Der Verrat 

am deutschen Schrifttum 27 9 

Antwort an W. Goldbaum 33 181 

Brunner ....... 46 501 

Der Kapp-Putsch . . . 51 635 

El Ha: Welt-Buhne .... 27 21 

Faludi, I.: Die Lady bei Lenin 46 511 
Fiedler, Kuno: Die christliche 

Kleinkinderschule .... 35 228 

Fischart, J.: Wiederkehr . . 52 658 
Fischer, Eugen: Luther oder 

Christus? ...... 32 141 

Fischer, H.: Rul in die Zeit 29 62 

Ein Buch iiber K. Kraus . 33 176 

An einen Juden .... 39 323 

Dostojewski 47 517 

Fischer, Karl: Winnig, Kapp, 

Siehr ........ 52 659 

Flake, Otto: Brunner ... 49 571 
Fontana, Oscar Maurus: 

Flaubert in Aegypten . . 32 161 
Franciscus: Volkische Schiit- 

telreime 37 274 

Frank, Bruno: Hintertreppe? 

Hintertreppe! 50 610 

Frankfurter, R.O.: Brunner . 47 521 
Friedell, Egon: Sachdemobi- 

Iisierung 29 73 

Die Diploma tie . . . . 33 170 
Fritzsching, L.: Die Kriegs- 

.schuld des Militarismus . 34 197 

Gabor, Andor: Orgovan . . 35 218 
Glenk, Hans: Der Berliner 

Lokal-Anzeiger 29 78 

Steigerungen . ... . . 32 163 

Goldbaum, wenzel: Erwide- 

rung an Doblin . . . . 31 124 

Goldbeck, Ed.: Pull Down, . 30 101 

Wilhelminisches Amerika . 37 257 
Goldschmidt, Victor: Welche 

Morder fa"ngt man? ... 45 484 
Goth, Ernst: Der Sturz der 

Mittejmachte 29 59 

Der MordprozeB Tisza . 42 892 

Karls letzter Putsch . . 44 449 



II 

Greiner, Leo: Brunner . . . 4T 522 

Grotius, Hugo: Juristfflitag . 39 329 
Griinewald, A.: Aus einem 

Buche Kaspar 31 133 49 586 

Haenisch, Konrad: Brunner . 47 522 

Kulturpolitik 51 617 

Harden, Maximilian: Brunner 46 502 

Hatvany, Ludwig: Zarastro . 48 545 

Hatzfeld, Adolf von: Keara . 33 179 

Hauser, Kaspar: In der Zelle 35 224 

Hebbel: Zu dieser Revolution 46 513 

Zu diesem Krieg .... 48 544 
Heiking, Hans: Wirths Erful- 

lungspolitik 44 446 

Herz, D.: Ende vor dem 

Anfang 52 649 

Hesse, Otto Ernst: Brunner . 49 571 
Hoffmann, Camill : Deutsch- 

Bohmen a. D 37 261 

Holitscher, Arthur: Harden . 42 401 
Hurwicz, Elias: Die Kinder 

in Sowjet-RuBland . . 27 4 

Tschitsoherin 29 57 

Die Orientpolitik der Drit- 

ten Internationale . . 32 139 

Ataman Semenov . . . 34 192 

Enver Bei 36 252 

Um das hungernde RuB- 

land ....... 38 283 

Der polnische Sozialismus 45 467 

Japan und RuBland . . . 47 515 

Grenzveranderung ... 50 589 
KommunistisChes GroB- 

reinemachen .... 52 641 

J., S.: Antworten . 27 22 28 52 

29 79 30 106 31 134 32 165 

33 187 34 209 35 231 36 254 

37 275 38 304 39 332 40 361 

41 388 42 412 43 439 44 463 

45 487 46 513 47 540 48 564 

49 587 50 612 51 637 52 663 

Saisonbeginn 37 267 

Von Edschmid bis Eulen- 

berg 38 292 

Hauptmanni und Hebbel . . 39 324 

Schauspieler und Rauber 40 355 

. . . erhalt sich das Getriebe 41 378 
Ent- und Gefesselte Phan- 

tasie ....... 42 402 

Wien — Peking — Paris . 43 430 

Louis Ferdinand .... 44 453 

Peter Brauer 45 478 

Gotz von Berlichingen . . 46 507 

Othello 47 528 

Schnitzler und Lautensack 48 552 

Der Schwierige .... 49 575 

Das Jahr der Buhne . . 49 578 



Die Russen . . 50 601 52 650 

Ein f raumspiel ... 51 627 

Jacobi, Lucy von: Saltitow- 

Stschedrin 28 35 

Jaeckel, Willy: Brunner . . 46 502 

Jannasch, Lilli: Deutschland 

und Frankreich .... 37 255 

Jerome, Jerome K-: Der 

'Kampfinstinkt .... 30 85 

JeBner, Leopold: Merkwort 43 438 

Brunner 49 571 

Kainz, Briefe des jungen — 39 318 
Kaminski, Hanns-Erich: Die 

deutschen Demokraten . 45 465 
Kanner, Heinrich : Warunt 
die Presse int Weltkrieg 

versagte 43 420 

Katz, Otto: Prag— Lon- 
don -.Paris ... 28 49 

Frauendorfer 32 162 

Die Konferenz vonVenedig 43 415 

Koalitionskabinett Braun . 46 491 
Englands Reparations^ 

offensive 49 567 

Friede mit Irland . . 50 591 

Kauflmann, Kurt: Esperanto 42 395 

Kleist, Neue Dokumente von 

und iiber —. . 40 343 41 360 

42 398 43 425 44 457 45 473 

46 503 47 526 48 547 49 572 

Klkna, Curt: Kulturschande 46 513 

Klopstock: An Ebert . . . 46 500 

Kolb, Annette: Wiesbaden . 40 341 

Kom, A.: Tschecboslowakei 35 214 

Kracaiuer, Siegfried: Theorie 

des Romans 35 229 

Krassin, Leonid: RuBlands 
auswartige Wirtschafts- 

politik 41 365 

Kyser, Hans: Wenzel Gold- 

baums Antwort . . . . 32 156 

Lange, Carl Albert: Wyneken 38 282 

iErnst Toller 40 360 

Die Rauber von heute . . 42 410 

Laserstein, Botho: Die Ju- 

gendbewegung 30 103 

Lenin: Neue Zeit und alte 

Fehler ....... 39 305 

Lewinsohn, Richard: Die 

Zentrums-Krise 28 27 

Ueber die Fursten ... 35 228 

Rosa Luxemburg .... 39 329 
Bismarck oder Die Ent- 

zauberten 42 389 

Klassen-Medizin . . . 47 518 

Bismarck und die Juden . 50 592 



L&bittann, M,: Erkenntnis . 37 270 

Lion, F.: Strindberg in Paria 27 14 

Der gewaltige Hahnnei . 31 12S 
Ludwig, Eniil: En weuge- 

schichtliches Urteil . . 29 62 
Soil und Haben nach sie- 

ben Jahren . . 33 167 34 189 

Ooethes Leben .... 41 386 

Mann, Heinrich: Brunner . 47 524 

Mann, Th.: Ueber die Proble- 

tnatik der Naturkinder . 40 347 

Manuel, Br.: Der Fall Grupen 52 659 

Marcus, Erich: Pfauenfedem 33 186 

Mauthner, Fritz: Esperanto 43 437 

Brunner 47 525 

Men ring 1 , Walter: Mignonne 33 183 

Pariser Theater . . . . 36 249 

Bei Rharaos 37 272 

Ziehende Schafherde im 

Isartal 38 300 

Die welsche Grenze . . 39 306 

Brunner 50 598 

MeiBner, Hansi: Das Colibat 

der Lehrerin 33 174 

Meyer, Alfred Richard: Ge- 

sangstunde 28 48 

Der Schmutzmann ... 48 563 

Morus: Die Schuklen der 

Alliierten 38 292 

Armes Kapital! .... 41 382 

Deck, Uffa und Valuta . 45 482 

Stinmesie'rung .... 47 534 

Hausse oder Baisse ... 49 582 

Bankenkrach 50 607 

Mioratoriumsersatz ... 51 633 

Krupp als Wohlfiter . . 52 655 

Muranyi, G.: West-Ungarn 38 279 

Napoleon: 1806 44 455 

Natonek, Hans: Der Stoff . 43 437 

Nicolai, Georg Fr.: Brunner 51 624 
Ndekisch, Ernst: Festung 

Niederschonenfeld ... 46 493 
Niibell, Ferdinand: Bankrott 

der Rechtspflege 31 116 

Brunner 50 599 

Olsen, Olav: Bundnis-Politik 27 1 

Panter, Peter: Kleine Be- 

gebenheit ..... 27 20 

Sachsische Miniaturen . . 31 132 

Der T.-I. ...... 34 208 

Schauspielers Traum . . ' 37 273 
Der Bayer mit demSchieS- 

gewehr 38 302 

Massary und Roberts . . 39 330 

Theater-Reklame .... 40 360 



III 

Konfekt 41 386 

Woriiber die Leute ... 42 410 

Die junee Frau .... 44 462 

Hanns Heinz Vampir . . 46 511 

Rudolf Schlichter ... 47 538 

Drei Abeade 48 562 

Die Dicken ....... 50 611 

Pallenberg und Polgar . 51 631 
Was unternehme ich Sil- 
vester? 52 662 

Pauli: Schinmf und Ernst . 34 196 

Persius, L.: Britischer Mili- 

tarismus 40 335 

Polgar, A.: Wiener Kehraus 29 72 

Wiener Saisonbeginn . . 42 404 

Muslker Pallenberg ... 43 433 

Woyzeck 44 451 

Wiener Theater . . . . 45 480 

Der Pelikan 46 508 

Wiener Theater .... 48 557 

Und Pippa tamzt . . . 49 576 

Brunner 51 625 

Wilhelm Tell .... 52 652 

Pringsheim, Kl.: Grete Zielke 37 272 

Rathaus, K.: An L. v. Jacobi 34 199 
Reichwaldau, Franz: Das 

badische Panama .... 42 405 
Reisner, Hermann: Giesberts 

contra Wirth ..... 33 185 

ReiB, Erich: Brunner ... 50 599 
Rheinen, Fanny: Iphigeniens 

Alter 28 50 

'Das Seebach-Stift .... 34 207 
Ringelnatz, J.: Seemanns- 

gedanken beim Ersaufen 31 130 
Kuttel Daddeldu und Fiirst 

Wittgenstein .... 32 154 

Billardopfer 35 222 

Mein harmlos Lied ... 36 248 
Rothammer, Karl: Deutsch- 

land als Weltmacht . . 29 55 

Vorteile der Ohnmacht . 30 83 

Sechzig Mi llionen Deutsche 32 137 

Der weinende Kahr ... 38 277 

Der Parteitag in Gortitz 39 310 
Deutschnationale Etnsant- 

keit 40 333 

Barenwasche 41 363 

Sagorski, S.: RuBlands Wirt- 

schaftswiederaufbau . . 49 565 

Scheffler, Karl: Brunner . . 46 502 
Schelling: Der kaufliche Kri- 

tiker 36 253 

Schucking, Lothar Engelbert: 

■ Das Ende des Feudalismus 35 211 

Die Fideikommisse ... 36 233 
Selden-Goth, Gisella: Der 

Freischutz ..... 28 39 



Biicher iiber Schonberg . 34 203 

GroBe Volksoper . . . 41 380 

Opgra pari 44 461 

Der Musik-Barnumi ... 45 484 

Busonis Conitrapunttistica 47 538 
Weihnachten in der Staats- 

oper 49 585 

Die Vogel 52 661 

Siemsen, Hans: Die GroBe 

Berliner 1921 27 17 28 41 

Potsdamer * Kunstsommer 32 151 

Carusos Unsterblichkeit . 34 206 
Deutsch - amerikanischer 

Filmkrieg 35 219 

Noch immer Kino ... 47 530 

Cognac 49 585 

Die Hundertschaft z. b. V. 50 595 

Spoo, Philipp: Auch ein 

Stein zum Wiedeiaufbau 31 131 

Squenz, Peter: HaB . . . 30 103 
Das Gesicht der herr- 

schenden Klasse . . . 31 131 

Sexual-Schlaraffia . . . 40 359 

Thurau, Wilheliro: Von der 

Eisenbahn 35 227 

Tiemann, Kjuno: Adel und 

AuBendienst 46 489 

Tiger, Theob.: Fiihrerhunde 30 95 

Nachruf auf Erzberger . 36 245 

Klante 37 271 

Der Parteitag in Gorfitz 39 312 

Berliner Liebe . . . . 41 385 

Disseplin muB sind! . . 42 409 

Zeiiungsstreik 43 436 

Karls letzter Putsch . . 44 449 

Brunner . . . . . . 45 477 

Berliner Sonntag .... 46 510 

Ausverkaui ..... 47 537 

Jagow vorim Reichsgericht 50 609 

Meeting . . 52 657 

Toller, Ernst: Auswendig 

lernen 34 205 

Tolstoi: Zu dieser Reichs- 

wehr . 36 253 

Tranner - Kleemann, Alt: 

Zweiiel am Frauemwort . 38 303 

Treuberg, H. Grafin: Finan' 

zen, Frauen, Diplomaten . 30 95 

Tucholsky, K-: Rheinsberg . 49 579 

Weihnachtsbitte .... 50 610 

Tyrus: Politische Heerschau 34 194 

Matthias Erzberger ... 36 243 

Die Gelahr Stegerwald . 39 313 

Personalpolitik .... 49 569 

Vegesaok, Siegfried von: 

Knut Hamsun 30 100 

Jean Paul 44 459 

Deutschlands Privatisierung 48 543 



Victor, W.: Halbstarke . . 48 562 
Viertel, Berthold: Die letztem 

Tage der Menschheit . . 41 377 

Walser, Rob.: Liebespaare . 30 99 

Waltreu : Ultiinatumserfiillung 28 45 
Erstarkende Privatwirt- 

schaft 32 158 

WirtschaftHdterFatalismus 39(321 

Von West nach Ost . . 40 353 

Qberschlesien .... 43 434 

Washington 48 559 

Warschauer, Franz: Kinder- 

heim Baumgarten ... 38 301 

Wauer, W.: Sozialismus . . 29 74 
Wedderkop, H. v.: Breiten- 

strater 38 296 

Wehberg, Hans: Fur Quidde 41 367 
Wendel, Hermann: Bismarck 

und Battenberg 31 109 

Brunner 48 551 

Wesse, Curt: Der Oger . . 30 104 
Wittner, Victor: Die oester- 

reichische Ohnmacht 29 77 

Literarische Aphorismen . 38 303 

Wolf radt, Willi: Repressalien 28 49 
Sowjet J RuBland; als Erleb- 

nis 31 121 

Wrobel, Igmaz: Herausgeber 

Oder Verleger? ... 28 32 

Der Herr Intendant . : 32 164 

Fratzen voni Grosz . . . 33 184 
Das Buch von der deut- 

schen Schande . . . 36 237 
Die Verteidigung des Va- 

terlandes 40 338 

Presse und Realitat ... 41 373 

Otto Flake 43 422 

Der Venuswagen .... 44 461 

Breslau , . 45 485 

Bekritzeltes Blatt .... 51 636 
Der Sieg war zum Gfeifen 

nahe! :...... 52 658 

Zeller, Erhart: Hainisch und 

Masaryk 51 615 

Zielesch, F.: Herrn Brunners 

Verantwcvrtlichkeitsgefuhl . 35 230 

Ziesenitz, A.: Minister Rosen 43 417 

Zille, Heinrich: Brunner . . 46 503 
Zwehl, Hans von: Reichs- 

wehrministar GeBler 45 470 
Ein neuer, verscharfter 

SchieBerlaB 51 620 

Ziweig, Arnold: Willi Handl 

und sein Roman ... 29 65 
Wilnaer Schauspieler in 

Berlin 35 223 

Gustav Landauer 37 263 38 285 

39 315 



XVII. Jahrgang 7. Jnli 1921 Nummer 27 

Biindnis-Politik von oiav oisen 

P)ie „Aera des Volkerbundes" umiaBt kaum meKr als die Spanne 
eines Jahres. Die Welt beginnt zu begreifen, daB nicht die 
nordamerikanischen Republikaner, die offen Wilsons Weltbe- 
gluckungsirrtum ablehnen, sondern die fuhrenden englischen Po- 
litiker, die im Volkerbund einzig ein Instrument fur ihre welt- 
politischen Zwecke sahen, die wahren Feinde des Volkerbundes 
sihd. Solange es gait, den Volkerbund als ein Instrument zur 
Durchfiihrung des Vertrags von Versailles fur englische Zwecke 
nutzbar zu machen — > so lange zeigte man in London dafur leb- 
haftes Interesse. Man stellte es so dar, als ob die Gegnerschaft 
Frankreichs auf einer prinzipiellen Ablehnung des Volkerbund- 
gedankens beruhe, wahrend in der Tat die Franzosen sich da- 
gegen wehrten, daB die Englander ihre — mit Hilfe ihrer Domi- 
nien weit uberragende — Vertretung im Volkerbunde dazu be- 
nutzten, um alle Vorteile, die der Vertrag von Versailles ihnen 
bot, voll auszunutzeD. Heute hat dieser Volkerbund kein Interesse 
mehr. England kennt den Versailler Vertrag nicht mehr, denn 
es hat alle Vorteile, die es fur sich daraus entnehmen konnte, 
langst unter Dach und Fach gebracht. Aber die Orient-Fragen, 
die brennend sind, die wichtigen neuen auBenpolitischen Kon- 
stellationen auf dem Stillen Ozean, die Flotten-Fragen, das Ver- 
haltnis zu Nordamerika und Japan — • solche Probleme finden 
durch den Versailler Vertrag keinerlei Regelung; deshalb hat 
weder dieser Vertrag noch das Instrument der moralischen Recht- 
fertigung seiner Durchfiihrung, der Volkerbund, das geringste 
Interesse fur die englische Politik. England ist auf dem Wege 
politischer Neuorientierung. Noch ist nicht ganz klar, nach wel- 
cher Seite seine auBenpolitische Tendenz sich neigen wird. Das 
Mutterland, in dessen groBen Stadten nun schon seit Wochen, 
infolge des Kohlenstreiks, finstere StraBen, Verkehrsbeschrankun- 
gen einschneidendster Art von der * Bevolkerung stillschweigend 
ertragen werden, ist nicht mehr im vollen AusmaBe Herr seiner 
politischen Orientierung. Die politische Selbstandigkeit der Do- 
minien ist gewachsen. Der englische Premierminister wird sich 
mit den leitenden Ministern von Britisch-Indien, von Australien, 
von Kanada darfiber verstandigen mtissen, in welcher Linie die 

britische AuBenpolitik sich kflnftig bewegen muB. 

* 

Ein Biindnis diirfte auf alle Falle herausspringen. Auf die 
kurze traumhafte Volkerbunds-Aera folgt eine neue Aera von 
Biindnissen, die die neue weltpolitische Situation als die der all- 
gemeinen Entspannung folgende neue Anspannung der Probleme 
und Konflikte kennzeichnet. Das Wort von der „Einkreisung 
Japans" ist ge^ragt. Das bedeutet zunachst die Loslosung des 
englischen Interesses vom europaischen Kontinent. Damit ist 
trotz alien Beteuerungen und Versicherungen eine Lockerung der 
englisch-franzosischen Entente verbunden. Noch werben Eng- 
land und Frankreich gemeinsam um das amerikanische Bund- 



nis. Aber so klar es ist, daB Amerika der englischen Flotte und 
der*Riickversicherung durch diese Japan gegenfiber bedarf, so 
sicher ist, daB Frankreich vor einer „splendid isolation" stehen 
wird, wenn es nicht seine europaische Politik grundsatzlich 
andert. Auch daffir sind Anzeichen vorhanden: teils in den Be- 
sprechungen der beiden Wiederaufbau-Minister, des deutschen 
und des franzosischen, teils in den Indiskretionen, mit denen eng- 
lische Politiker plotzlich das angebtich englisch-deutsche Ein- 
verstandnis in der Losung der russischen Wirtschaftsfragen aus- 
plaudern. Das alles sind Anzeichen der Verschiebung der poli- 
tischen Konstellationen, der Vorbereitung neuer politischer Bfind- 
nisse, die heute noch der Klarung harren, in denen aber Deutsch- 
land allmahlich wieder als ein aktiver Faktor wird auftreten kon- 
nen. Ein Mittel allerdings gibt es, um die deutsche Aktivitat von 
vorn herein zu lahmen und fiber all die Sonderbfindhisse ein um- 
fassendes Bfindnis unsrer politischen Gegner zu legen! das ware 
die Befolgung der alldeutschen Politik, deren Weisfieit in der 
Sabotage des Versailler Friedensvertrages gipfelt. Niemals mehr 
als jetzt ist vollste Loyalitat in der Erfullung der fibernommenen 
Verpflichtungen durch die deutsche Politik notwendig. Das ist 

unser einziger Weg zur politischen Selbstandigkeit und Aktivitat. 

* 

Die deutsche Zeitungspolitik, die die tschechoslowakische 
Frage, das siebenburgische Problem^ Ungarn wie Jugoslawien, 
ja selbst Rumanien nach alter kaiserlich-imperialistischer Art 
noch inuner als ein deutsches Problem ansieht, hat sorgfaltig ver- 
mieden, die deutsche Oeffentlichkeit fiber die Konsolidierung der 
Verhalfnisse in diesen Staaten zu orientieren. Die breite deutsche 
Oeffentlichkeit weiB nichts von der Kleinen Entente, vori ihrer 
politischen Bedeutung, sie kennt kaum die Tatsache, daB Ruma- 
nien mit Jugoslawien, dieses mit der Tschechoslowakei und diese 
wiederum mit Rumanien durch enge militarische und politische 
Bundnisse und Wirtschaftsvertrage verbunden sind. Zwar glaubt 
niemand mehr — mit Ausnahme ganz obskurer und weltfremder 
Nationalisten — an eine Restauration Oesterreich-Ungarns. 
Aber es haben doch auch nur sehr Wenige sich recht mit dem 
Gedanken abgefunden, daB die Tschechoslowakei nunmehr ein 
selbstandiger Staat ist, mit dem man politisch zu rechnen hat, 
und mit dem man wirtschaftlich moglichst schnell in gute Be- 
zjehungen kommen muB. Es gibt noch heute „Politiker", die 
hocherstaunt sind, zu erfahren, daB Jugoslawien nichts andres 
ist als das erweiterte ehemalige Serbien. Schwer, fiber all diese 
Dinge zu sprechen, bei der fast beschamenden politischen, ja ge- 
ographischen Unkenntnis, die in weiten Kreisen der deutschen 
Oeffentlichkeit herrscht. Das ist die Schuld des Systems der 
KriegsbeTichterstattung, das an dieser Stelle oft und deutlich ge- 
nug gekennzeichnet worden ist. Der Berichterstattung, die sich 
angelegen sein lieB, die deutsche Meinung fiber alle Dinge irre- 

zuffihren, die politisch ungunstig waren. 

« 

Bezeichnend fur den Geist der deutschen Berichterstattung 
auch noch von heute: daB fast nirgends bisher Gelegenheit ge- 
2 



nommen wurde, die auf diese Weise entstandenen Lucken durch 
die einfache Aufzahlung des Tatsachenmaterials auszufiillen. Es 
bleibt nichts andres iibrig, als dies wenigstens in den wichtigsten 
Daten heute nachzuholen, um so die notwendigsten Grundlagen 
fiir das Verstandnis des Problems der oesterreichischen Nach- 
folgestaaten zu schaffen. Deshalb sei heute zunachst mit dem 
tschechoslowakischen Problem begonnen. 

Als Masaryk, Griinder der RealistemPartei, oesterreichischer 
Reichsratsabgeordneter, Vorkampfer im Streite gegen den k. u. k. 
oesterreichisch - ungarischen Prestigewahn, gegen den roman- 
tischen Selbstbetrug dieses nur von der Aufrechterhaltung aller 
langst verstaubten mittelalterlichen Einrichtungen lebenden Na- 
tionalitaten-Staates — als dieser Professor der Philosophic bei 
Ausbruch des Krieges sich von Berlin nach Prag begab und die 
Weigerung der tschechischen Truppen sah, erfaBte ihn eine 
Ahnung von der bevorstehenden gewialtigen Umwalzung. Er 
erkannte, was jeder Einsichtige hatte erkennen mussen: da8 die- 
ser Natibnalitaten-Staat an einem Kriege zusammenbrechen 
muBte, fur den ganze Nationen, seine wichtigsten Bestandteile, 
nichts als scharfste Ablehnung hatten. Man hat diese tschechi- 
schen Rebellionen der Oeffentlichkeit so lange wie moglich ver- 
schwiegen, und als sie sich nicht langer verschweigen lieBen, 
hat man der offentlichen Meinung eingeimpft, daB es sich um 
verbrecherische Rebellen handle, wahrend es in Wahrheit auf- 
rechte Manner waren, die erkannt hatten, daB dieser Krieg gegen 
die Interessen ihrer eignen Nationen gefuhrt wurde, und die sich 
deshalb weigerten, gegen das Wohl ihres eignen Volkes zu 
kampfen. Masaryk hat schnell begriffen, daB hier eine Revolution 
der Massen des tschechischen Volkes begann, welches grade in 
diesem Augenblick von seinen Ffihrern, den tschechischen Ab- 
geordneten im Stich gelassen wurde. Von da an hat seine ge- 
samte politische Tatigkeit der Auswertung dieser Erkenntnis ge- 
dient. Durch Reisen nach Holland, nach Italien und nach der 
Schweiz schuf dieser Mann das Schicksal seines Volkes, bereitete 
er im Ausland den Boden an Erkenntnissen vor, wahrend im 
Innern der kriegfuhrenden Verbundeten alles in volliger Unkennt- 
nis fiber den Ernst der hier entstehenden Probleme gehalten 
wurde. DaB die Desertion nicht Feigheit, nicht Landesverrat 
war, konnte Masaryk sehr schnell beweiseri, als er druben in 
RuBland die tschechischen Legionen organisierte, die dann tapfer, 
allerdings auf der andern Front, fur die Befreiung, fiir die Selb- 
standigkeit ihrer Nation kampften. Die Verhandlungen in Pitts- 
burg hatten zu einem Vertrage zwischen den Tschechen und 
Slowenen geffihrt, der die Grundlage des tschechoslowakischen 
Staates von heute bildet. Es ist richtig: dieser Befreiungskampf 
allein gibt zwar eine historische Berechtigung der Existenz des 
tschechoslowakischen Staates — ■■ aber dies allein geniigt nicht, 
sofern nicht die wirtschaftlichen Tatsachen die Bestatigung brin- 
gen. Von diesen wirtschaftlichen Existenzfragen des tschecho- 
slowakischen Staates wie der oesterreichischen Nachfolgestaaten 
und der neuformierten Balkanlander wird noch zu reden sein. 



Die Kinder in Sowjet-Rufiland von Eiias Hurwkz 

\/on vorn herein sei zugestanden: Die Bolschewiki geben sich 
v alle erdenkliche Muhe urn die Kinder in RuBland. Wissen 
sie doch, daB die Kinder eine wichtige Garantie fiir die Fort- 
dauer des Kommunismus sind. Daher griinden sie moglichst 
viele Kinderheime, wo der Nachwuchs nicht familienhait indivi- 
dualistisch, sondern gemeinschaftlich erzogen wird. Aber auch 
hier sind die Verhaltnisse starker als sie. Die Verwahrlosung, 
Kriminalitat und Prostitution der Kinder und Jugendlichen 
wachst in Sowjet-RuBland erschreckend. Wir wissen das aus 
bolschewistischen Quellen selbst. 

Am fiinften Marz 1921 schrieben die ,Iswestja': 

Es ist zeitgemaB und Hotwendig, auf die immer mehr ins Un- 
geheure anwachsende Verwahrlosung der Kinder mit ihren Folgen: 
dem StraBenhandel, den Diebstahlen und Betriigereien der Kinder 
hinzuweisen, wie man sie auf StraBen, Platzen und Bahnhofen be- 
obachten kann. Es kam vor, daB in die moskauer Kommisson 
fiir Jugendliche an manchen Tagen bis funfzig Kinder eingelief?-+ 
wurden. Von Kopf bis FuB in Lumpen gehiillt, blaB, erschopft und 
unnatiirlich erregt, machlen sie einen erschutternden Eindruck. 

Was geschieht aber mit diesen Kindern? In der Mehrzahl 
der Falle werden sie wieder „entlassen" und kehren „in die Arme 
der StraBe" zuriick. 

Eine wichtige Frage ist da: Aus welchen sozialen Klassen 
stammen all diese Kinder? Darauf erwidert die kommunistische 
Zeitung ,Trud'v 

Die in den Wirbel des StraBenhandels hineingezogenen Kinder 
sind zumeist Arbeiterkinder. Sie verschaffen der Familie ein 
Nebeneinkommen und ernahren sich selbst. 

Die Liga zum. Schutze der Kinder stellte eine Untersuchung 

an und ermittelte; dafi 70% der verwahrlosten Kinder aus der 

Arbeiterklasse, 20% aus den freien Berufen herstammen und bei 

10% der Stand der Eltern nicht zu ermitteln war. Die .Prawda': 

Die verwahrlosten Kinder sind meistenteils Waisen von Arbei- 

tern und Bauern, die in dem imperialistischen oder im Burgerkrieg 

oder durch verschiedene Epidemien umkamen. 

Ein besonders harter Schlag fiir die kommunistische Kinder- 

erziehung ist der ungeheure Ruckgang der sogenannten Staats- 

kinder. Anfang 1920 noch prahlte die Sowjet-Regierung mit 

2 000 000 in Staatskolonien und Kinderheimen untergebrachten 

Kindern. Ende 1920 waren es kaum noch 300 000. Auch hier 

wirken die bekannten wirtschaftlichen Ursachen. Die ,Prawda': 

Die Kinder haben es in den Heimen und Kolonien sehr schlecht- 

Die Heime werden nicht beheizt und die Kinder frieren. Ihre Sterb- 

lichkeit ist ungeheuer angewachsen. Die Kinderheime und Kinder- 

kolonien besitzen keine rechte Ausstattung und die Kinder miissen 

auf bloBer Erde schlafen und aus zerbrochenen Tellern essen, ihre 

Hande statt Messer und Qabel gebrauchend. 

So muB auch der Kultusminister Lunatscharski , traurig fest- 

stellen: 

Es ist kein Wunder, daB der Burger Sowjet-RuBlands, trotz 
der ganzen Schwierigkeit seiner Lage, es vermeidet, seine Kinder 
4 



in den staallichen Asylen und Internaten unterzubringen und ihnen 
die StraBe vorzieht. 
Der bolschewisierende franzosische Sozialist Cachin erzahlte 
nach seiner Riickkehr aus Sowjet-RuBland den Lesern der ,Huma- 
nite', die Bolschewiki hatten die Prostitution in Sowjet-RuBland 
„vollkommen und endgiiltig" Uquidiert. In naiver Weise uber- 
sieht er, daB die Liquidierung des StraBendirnentums noch 
keineswegs eine Ausrottung der Prostitution uberhaupt bedeutet. 
Er vergiBt aber vollstandig die Kinderprostitution, die im kom- 
munistischen RuBland gradezu entsetzliche Dimensionen ange- 
nommen und von 1917 bis 1920 sich, hach dem Bericht einer 
Spezialkommission, verzehnfacht hat. Im Laufe des jahres 1920 
hat diese Kommission 5300 Kinder unter ftinfzehn Jahren unter- 
sucht. Darunter wurden 4100, das heiBt: 88% ermittelt, die sich 
der Prostitution hingaben. Manche Madchen zahlten zehn Jahre. 
iDa ist es kein Wunder, daB auch die Zahl der Geschlechts- 
krankheiten unter den Kindern ungeheuer angewachsen ist. Im 
Jahre 1917 standen 88 erwachsenen Geschlechtskranken 12 ge- 
schlechtskranke Jugendliche gegenuber; im Jahre 1920 (nach dem 
Bericht der Kommission fur Volksgesundheit) waren von 100 Ge- 
schlechtskranken nur 40 Erwachsene und 60 Minderjahrige. 
Ueber den Schutz der Kinder schrieb Lunatscharski: 

Jeder RevolutionSr begreift, daB die Revolution um der Kinder 
willen sich vollzieht. Denken Sie sich einien Augenblick die Revo- 
lution auBerhalb der Zukunftsperspektive, und sie verliert spgleich 
jeden Sinn. 
Die Wirklichkeit hat ihm gezeigt, wie auch hierin die Revo- 
lution versagt. Und nun .setzt er seine letzte Hoffnung auf — 
die beruchtigte Tscheka (AuBerordentliche Kommission zur Be- 
kampfung der Konterrevolution). Jetzt schreibt er: 

Ich war unendlich erfreut, zu erfahren, daB F. Dserschinski 
(der Chef der Tscheka) mit seiner unbezahmbaren Energie und 
seinem goldenen Herzen bereit ist, die allgemeine Aufsicht iiber die 
Kindererziehung in seine Hande zu nehmen. Die Organe der 
Tscheka mit ihrer militarischen Fixigkeit und Organisation werden 
zweifellos zum aktivsten Apparat werden. Dies ist vom Standpunkte 
der Revolutionsethik nur zu begriiBen. 
Also die Tscheka als Retterin der Kinder und des neuen 
RuBland. Traurig, unglaublich — i aber wahr! 

Heiden- t Christen-, Judentum von Max Brod 

(SchluB) 

T~)ie sichtbare Welt ist dem Juden nicht Schauplatz eines einzig- 
einmaligen Wunders, einer vor zwei Jahrtausenden ein fur 
alle Mai vollbrachten Heilstat — sie bietet sich vielmehr immer 
und in gar nicht vorhersehbaren Richtungen dem Wunder, der 
Begegnung mit Gott an, wiewohl solche Begegnungen natiirlich 
nur als auBerst seltene Ausnahmefalle (die „36 Gerechten" jedes 
Zeitalters!), nicht in pantheistischem Dusel als Lauf der Alltags- 
welt zu denken sind. Da aber die M6glichkeit des Wunders nie 
ausgeschlossen werden kann, da sie nicht auf eine „gebundene 
Marschroute" (Christus-Eslebnis) angewiesen ist, sondern die 
ganze Breite der irdischen Mannigfaltigkeit (wenigstens poten- 

5 



tiell) fur sich in Anspruch nimmt, erscheint jiidischer Auffassung 
die ganze sichtbare Welt unendlich wichtig. Ueberall schlum- 
mern „Funken der Gottheit", nicht nur in „sakramentalen" 
Handlungen, sondern auch in unsern ganz vernunftmaBigen oder 
rein vitalen Funktionen, im Studium, im Handewaschen, im 
Essen (der Moglichkeit nach!), selbst in der Siinde, wie ein tiefer 
Satz des Rabbi Akiba lehrt. Niemals darf von materiellen Ver- 
haltnissenj von bestehenden Nuancierungen der Erscheinungs- 
welt einfach abgesehen werden. Das Judentum ist die unabstrak- 
teste aller Religionen, weshalb auch in seine groBe originate 
Kodifikation: in den Talmud das reale Leben mit seinen minu- 
tioseseten Einzelheiten, Tag und Stunde des Individuums wie 
der Gesamtheit, arztliche Erfahrung, Magie, Wissenschaft, 
Rechtsleben, Geschichte und Geschichtsdeutung, Literatur, Acker- 
bau, Kochkunst, kurz: das Dasein in all seiner Fiille mit herein- 
geflossen ist. Und doch all dies nicht heidnisch, nicht in ein- 
facher Bejahung, sondern unter dem Aspekt des Wunders, der 
Heiligung, der Ewigkeit. Und nicht auf rationale Art sind diese 
beiden Welten, die der Zeitlichkeit und die des Wjunders, neben- 
einander- oder gar gegeniibergestellt — i sondern aus dem inner- 
sten Herzen, aus der Struktur des Werkes quillt es dunkel her- 
auf, was dem Judentum seine unvergleichliche Eigenart, seine 
noch durchaus unausgeschopfte Bedeutung fur die Menschheit 
gibt: diese zauberhaft undurchdringliche Verflechtung von welt- 
entriickter Weisheit (Hagada) und weisester Weltlichkeit (Hala^ 
cha), von Poesie und Tat, Mythe und Praxis, Verflechtung von 
unvorstellbarer Dichtigkeit fur den, der den Talmud nicht stu- 
diert, nicht griihdlich studiert hat, Verflechtung oft bis in den- 
selben Satz, ja in dieselbe Silbe hinein . . . 

Da das symbolische groBe Wort „Talmud" nun. gefallen istr 
will ich die Gelegenheit wahrnehmen und mit allem Nachdruck 
erklaren, daB nicht das heutige Judentum in seiner Erschlaffungr 
gemeint ist, wenn ich schwarmerisch der Schopferkraft des judi- 
schen Genius gedenke. Sondern sehr Weniges, sehr Vereinzel- 
tes von den heutigen Ansatzen eines neuen judischen Lebens ist 
gemeint, das aus Lendenlahmheit und Schattendasein heraus- 
strebt, und der unermeBliche Schatz der Ueberlieferung, so 
schlecht verwaltet, so ungenutzt, so miBbraucht — und doch so 
reich an Entscheidendem, an, dem, was Not tut. 

Heidentum und Christentum zeigen grade infolge der Ueber- 
spannung ihrer Gegensatzlichkeiten eine starke Affinitat zu ein- 
ander. Es kommt zu der merkwurdigen Tatsache von Amalgam- 
bildungen aus Christentum und Heidentum. Das Judentum, das 
sich auBerhalb des schroffen Gegensatzes von christlichem 
„Nein" und heidnischem ,,Ja", jenseits dieses Gegensatzes, in 
einer heute fast noch unbekannten Sphare bewegt, zeigt sich sol- 
chen Amalgambildungen weniger geneigt. Dagegen ist die Form,, 
die das Christentum heute angenommen hat, und die ich als 
„Neuchristentum" bezeichne, ganz besonders geeignet, unter ver- 
fuhrerischestem Glaubensglanz mit dem Heidentum zu verschmel- 
zen. Es ist daher durchaus konsequent, wenn ein literarischer 
Piihrer dieses Neuchristentums darauf hinweist, daB das Chri- 



stentum sich von seinem jiidischen Ursprung fortentwickelt hat 
und eine europaische Angelegenheit arischer Volker geworden 
ist. Diese gern gesehene „Entjudung" des Christentums ist 
nichts als ein andrer Ausdruck fur die christlich-heidnische Amal- 
.gambildung. Und ein andrer dieser Neuehristen, der gedanken- 
reiche subtile Philosoph Max Scheler, konnte zu Beginn des 
Weltkrieges ein Buch ,Der Genius des Krieges' veroffentlichen, 
in dem aus deri Prinzipieh des Katholizismus hervor eine „hero- 
ische" „deutsche", also stockheidnische Weltanschauung gerecht- 
fertigt und der Krieg heiliggesprochen wird. 

Andre Stromungen im Christentum widerstreben allerdings 
diesen Amalgaim-Tendenzen durchaus. Sie allein sind es, in 
denen der jfldische Geist Seelenverwandtes findet. Dante, der 
.groBe Liebende und groBe Universalpolitiker eines Friedens- 
reiches auf Erden, und Kierkegaard, der „kraft des Paradoxes" 
das Diesseits ergreift, sind die erhabenen Gestalten dieses stren- 
gen Christentums, das den Versuchungen des Heidentums am 
weitesten entriickt ist. 

... DaB alle heutigen Staaten Raubmord treiben, dafi alle 
heutige „offizielle" Politik ebenso ungottlich wie unmenschlich 1 
ist — diese Feststellung darf nicht mit der prinzipiell und fur 
immer antipolitischen Haltung des Christentums verwechselt 
werden. Zugegeben ist, daB grade die gegenwartige Weltlage 
wie keine andre je zuvor zu dieser Verwechslung verfuhren 
kann. Man sieht, daB alle Politik, wie sie nach heutigen Be- 
j:riffen getrieben wird, zur Agonie des Menschengeschlechtes 
fuhren muB. Und manhort gleichzeitig eine Lehre, die das Dies- 
seits mit all seinen Gemeinschaftsbildungen und Organisations- 
formen nicht nur fur gleichgultig sondern grade^u fflr Bedro- 
hung des Seelenheils erklart. Was naher als der Griff, jene 
spezielle Erfahrung unter dem Lichte dieser Theorie anzuschauen 
— unbekummert daruni, daB vielleicht nicht jede mogliche Art 
politischer Intervention vor dem Richterstuhl des ewigen Gei- 
stes verdamimenswert erscheint, unbekummert darum, daB grade 
durch die christliche Negation des Politischen das Gebiet welt- 
licher Obsorge alien ungottlichen ungeistigen Elementen als 
Tummelstatte iiberlassen werden konnte — und nicht nur konnte, 
nein, tatsachlich iiberlassen worden ist. Ahnt denn Niemand 
die furchtbare Schuld des Christentums an diesem Kriege, nicht 
nur die Schuld des offiziellen Kirchentums, das in Millionen von 
Gebeten und Zeremonien aller seiner Rken diesem Krieg den 
„Segen Gottes" erfleht hat (hierbei hat das offizielle Judentum 
wacker mitgetan) — i nein, arger noch: die Schuld des inoffizi- 
ellen, innerlichen, ganz ehrlichen Christentums, das durch seine 
Gleichgultigkeit gegen die Ordnungen der Welt gewissermaBen 
alle bosen Krafte als legale Herrscher fiber das Diesseits in- 
thronisiert hat. Sagt doch sogar der zarte Novalis (ini ,Heinrich 
von Ofterdingen'): „Auf Erden ist der Krieg zu Hause, Krieg 
muB auf Erden sein". Und in einem Nachwort zu Kierkegaards 
.Begriff der Auserwahlten' kampft zwar Theodor Haecker gegen 
die offiziellen Staats- und Staatskirchengreuel mit guter Offen- 
heit, gleichzeitig aber zitiert er ruhmend Tertullians Wort: 

7 



„Nichts ist tins Christen fremder als die Politik" und ahnt gar 
nicht, daB er mit solcher Abdankung das Bose, das er verab- 
scheut, selbst riiitfordert und zuchten hilft. 

Den fundiertesten Ausdruck dieser antipolitischen Stromung 
hat Max Scheler in seiner Unterscheidung von „Anspannung" 
und „Entspannung" als den beiden Grundmoglichkeiten des 
Menschtums gegeben. Der Held der Anspannung miBtraut dem 
Sinn und Gang der Wlelt, er vertraut sich selbst und seinem 
Willen allein. Sein Ideal ist: sich selbst und die Welt „in die 
Hand zu nehmen". Wer dagegen den Weg der Entspannung 
geht, vertraut der Welt, und in diesem VertraUen gibt er sich 
.auf, verzichtet auf die eigne Kraft und den eignen Wert, er ent- 
schlagt sich aller Sorgen, aller Verantwortlichkeit, des person- 
lichen Verdienstes. Schelers Liebe gilt diesem zWeiten „demu- 
tigen'Typus. Mit seinem Lob der Entspannung hat er (freilich 
mit unendlich ieinern Mitteln) das Selbe gesagt, was wahrend 
des Krieges gradezu als Elementarunterricht des literarischen 
Cafehauses gelehrt wurde: Politik ist fur den radikalen, kom- 
promiBlosen Geist eine Beschmutzung. Politik, Arbeit an der 
Gemeinschaft ist geistig deklassierend. 

DaB dieser Antipolitismus in Verbindung mit sehr pathe- 
tischer „Briiderlichkeit", „Allmenschenliebe" als kosmopolitischer 
Menschheits-Sketch mit Erlosungs-Kino-Effekten auftrat und auf- 
tritt, daff nicht tauschen. Die universale Abstraktion gehort 
recht eigentlich zum Wtesen des „Neuchristentums". Bald nach 
dem Krieg ereignete sich etwlas Seltsames. Ganze Haufen von 
Schriftstellern, bis dahin antipolitisch, politisierten sich als Kom- 
munisten. Das ware vollig unerklarlich, entdeckte der aufmerk- 
saihie Beobachter nicht grade im extremen Kommunismus wieder 
dieselbe Diesseitsgleichgiiltigkeit, die' den „Entspannten" charak- 
terisiert hatte. Diese Dunkelheit der Plane, in denen nur das 
„Zerstoren" deutlich wird, diese Gebarde, die gar nicht groB 
genug umfassen kann und deshalb vor lauter Pauschaiitat. gar 
nichts faBt, die Verbreitung aller realen Differenzen, die Leer- 
heit, die Abstraktion: das Alles ist wieder, nur „Neuchristentum ! ', 
etwas schreiender, etwas „expressionistischer" als vorher, jeden- 
falls ohne direkte Liebesbeziehung zur wirklichen Welt in Zeit 
und Raum. Was sich demgegenuber unter der Devise „Tatiger 
Geist", „Aktivismus" sammelt, uberschatzt selbst in seinen 
besten Vertretern die .Reichweite der Politik, der Ratio, des 
menschlichen Hebelarms am Werk der Natur. So etwa, wenn 
Kurt Hiller von seinem „unherrischen Herrentypus" verlangt: 
„Sie wollen die Mlenschheit befreien . . . sie wollen sie von aller 
Not befreien, physischer und metaphysischer". 

Weder unter den„Neuchristeh" noch unter den „aktivisti- 
schen" Diesseitsmenschen ist mein Platz. Schwer genug, mien 
in einer Wtelt verstandlich zu machen, die sich auf diese beiden 
Gegensatze festzulegen scheint, die ein Drittqs, das nicht etwa 
Syrithese der beiden Gegensatze ware, ein vollig anders gear- 
tetes, auf andern Ebenen liegendes Drittes nicht anerkennt oder 
— iiberhaupt nicht kennt. Dieses Dritte ist das judische Welt- 
gefuhl. 
8 



Der Verrat am deutschen Schrifttum 

von Alfred Doblin 

LFans Kysei- hat unter diesem Titel eine Flugschrift als Sonder- 

nummer des Verbandsorgans des Schutzverbandes deutscher 

Schriftsteller herausgegeben. Es ist keine private AeuBerung 

Kysers. Das Vorwort orientiert: der Publikation liegt eine Ent- 

schlieBung des Hauptvorstandes der Organisation zugrunde. 

Die Dinge, die in der Flugschrift vorgebracht werden, sind 
in der Tat geeignet, schriftstellerische Kreise aufs Intensivste, 
dariiber hinaus Geistige, wirtschaftlich Interessierte zu fesseln. 

Wir erfahren aus der famos hingelegten, heftig aggressiven 
Schrift, da8 hier angegangen wird gegen die „Goldbaumisierung 
der deutschen Literatur". Die deutsche Literatur ist eine Ange- 
legenheit, urn die sich noch andre Leute maBgeblich zu kummern 
haben, wirtschaftlich und organisatorisch, als der einzelne 
Rechtsanwalt Wenzel Goldbaum. Sein diktatorisches Vorgehen 
gegen den groBen Selbstverwaltungskorper des Schutzverbandes, 
der eine tapfere, kampfbewahrte und im Aufbluhen begriffene 
Gewerkschaft ist, ist das Sonderbarste, Gefahrlichste, das sich 
denken laBt, dabei auBerst charakteristisch. Ich habe selbst in 
mehreren Kommissionssitzungen in Sachen eines „Einheitsver- 
bandes" deutscher Erzahler ihm gegeniiber gesessen. Der durch- 
aus scharfe, klare Mann hat einen Defekt und eine Beschrankt- 
heit: er kennt nicht — . was ihm so entsetzlich in der „Gewerk- 
schaft" auf die Nerven fallt — . den Sinn der Gewerkschaft, der 
gemeinnutzigen, fursorglichen, Recht schutzenden und Recht er- 
kampfenden Arbeit (er erklarte: „Die Zeit des Sozialismus ist 
vorbei, wir treten in eine stark kapitalistische Periode" — du 
lieber Gott. Dann konnen wir ja gleich Schieber werden und 
verrecken lassen, was will) und ist fasziniert von dem allein selig 
machenden Geschaft. Es ist nicht zweifelhaft, daB er alle Vor- 
teilerstrebenden mit solchen Parolen anlocken kann, ebensowenig 
zweifelhaft, daB die sozial arbeitende Organisation sich mit 
Macht gegen diese armseligen kleinburgerlichen Instinkte wen- 
den muB. In den mehrfachen Kommissionssitzungen, die wir 
hatten, war es aber interessant, daB iiber diese eigentliche sach- 
liche Differenz wenig gesprochen wurde. Ich erinnere mich, 
daB, als ich selbst auf die Gemeinsamkeit unsrer gewerklichen 
Interessen hinwies — man mag sie „gewerkschaftlich" nennen 
oder nicht — , die Gegenseite uns sinngemaB zustimmte, aber 
hart uns angriff mit dem Begriff des „Erzahlerverbandes" gegen 
den iiblen „Mischmaschverband", den Schutzverband. Plotzlich 
aber sehe ich jetzt einen Vertragsentwurf vor mir als erstes Pro- 
dukt der Gegenseite, wo zwar — bei Zeus, Buddha und Confuzius 
— wortlich nichts „Gewerkschaftltches" sich findet, wohl aber 
der Erzahlerverband, der ersehnte Fachverband sich — •■ auch — 
nicht findet! O quae mutatio rerum! Da sollten wir, wir Epi- 
ker — und bei Zeus, Buddha und Confuzius, wir aus dem Sdfutz- 
verband konnen uns in literarischer „Prominenz" neben den 
fabelhaft Singularen der Gegenseite sehen lassen — da sollten 
wir aus den Armen der bosen „roten" Mischmasch-Gewerkschaft 

9 



gelockt werden mit dem „Fachyerband", der allein unser Inter- 
esse vertreten wurde und konnte — eine Sache, die uns ver- 
dammt herzte — ■; und nun, wenn wir etwa drauBen sind, dann 
haben wir zwar keinen Fachverband, aber — die Hande sind uns 
gebunden im wieitern Kampf, wir sind im siiBesteri Harmoniever- 
band. Die Harmonie ist sehr schon, aber wielche Harmonie: die 
des Kerkermeisters und des Gefangenen, der Katze und der 
Maus. Jeder Verleger wird fiber diesen Kartellvertrag lachen! 
Man soil durchaus leben und leben lassen — welche Sicherheit 
gibt man, da8 die Autoren leben? Herr Goldbaum hatte sie 
verschaffen sollen, wir hatten ihn zum Generaldirektor samt- 
licher Autoren gemacht, start dessen: mehr als 15 % Tantiemen 
am Broschurenexemplar darf kein Autor verlangen, weniger als 
% — i nein, von Null Prozent steht nichts da, aber das „Weni- 
ger als" steht fiberhaupt nicht da! Mian kann namlich nie 
wissen, wie wenig man einem Autor geben kann, und wie wenig 
der armselige Trottel annimmt. 

Das Garize ware unfaBbar, wenn nicht bei der kleinkapi- 
talistischen Gegenseite alle sichern freien autorenschiitzenden 
Gedanken getrflbt wflrden durch die Neigung zur Geschaite- 
macherei. Die „Geschafte" sollen alles einbringen. Als bei der 
ersten Sitzung im Schutzverband von den geschaftlichen Diiigen 
der Goldbauira-Gruppe gesprochen wurde — . Filrageschafte, 
Uehersetzungsgeschafte — , hatte momentan die Mehrzahl von 
uns Autoren die uble Empfindung: das gehort nicht zu uns. 
Wir vertreten die Rechte der Schriftsteller — i und wie gering: 
sind sie vor der wirtschaftlichen Macht der Verleger! — ; wir 
trachten, neue Rechte zu erringen; wir suchen die Schriftsteller, 
die zu einem bloBen Anhangsel des geschaftlichen Verlags- 
wesens gworden sind, wieder in die Mitte zu schieben, als das 
eigentliche Zentrum dieses ganzen Produktionsprozesses. Und 
bei diesem Ringen, das letzten Endes mehr bedeutet als reiner 
wirtschaftlicher Einzelkampf, fallt man uns in die Arme: wir 
sollen uns privatkapitalistisch umstellen, „handeln gehen", wir 
sollen „Geschafte" machen und nicht etwa Geschafte machen 
neben gemeinnfltziger Arbeit, sondern ausschlieBlich; mehr: die 
Gemeinnfitzigkeit wird geopfert und vernichtet fur Geschafts- 
interessen, wie ganz ersichtlich wird. Die Schriftsteller brauchen 
keine Geschafte zu machen, sie besitzen dafur keinen Sinn und wer- 
den ihn nie erwerben; wir bedienen uns wirtschaftlicher Sonder- 
organe und haben nur no'tig, die scharfste und selbstbewufiteste 
Kontrolle fiber diese Organe zu fiben — - in diesem Augenblick 
des Wirtschaftslebens haben wir nichts weiter zu tun; vielleicht 
kommt der Augenblick, wo die Allgemeinheit uns auch diese 
Kontrolle abnimmt. Uns herabziehen und hineinziehen auf das 
Niveau des kleinen Verdieners — welche Preisgabe unsres 
kampferischen SelbstbewuBtseins! Mit den wirtschaftlichen 
Sonderorganen paktieren — welche Vernichtung unsres Grund- 
geffihls und unsrer Richtung! Ich nagle als des Eklatanteste in 
dieser Tendenz der Ahnungslosen fest den § 2 ihres Vertrags- 
entwurfes! Danach wird die Vereinbarung der „Belletristischen 
Arbeitsgemeinschaft" der Verleger und des Goldbaumschen Er- 
10 



zahlerverbandes von beiden Parteien als rechtsvefbindlich an- 
erkannt, insbesondere der AusschluB des ordentlichen Rechts- 
weges — es gibt nur SchlichtungsausschuB und Schiedsgericht 
der beiden Organisatibnen. Da haben wir nicht nur die Kette, 
sondern noch den Knebel im Mund: Die beiden Bruder — man 
kennt die Herrschaften aber garnicht — i, die die materiellen 
Rechte des geistigen Urhebers unter sich, nicht unter uns, ver- 
hokerten, ersticken audi den Protest dagegen grob physisch von 
vorn herein. 

Ich wfirde ja schw.eigen, wenn ich nicht die schauderhafte 
Notlage des deutschen Scnriftstellers kennte; wienn ich nicht die 
herausfordernden Worte der Unternehmerseite kennte: „Schrei- 
ben Sie doch nicht!"; wenn ich nicht wuBte, daB bis auf Aus- 
nahmen das Selbe dem Schrifttuni droht, was schon in der Mjusik 
Ereignis ist: der banale Mist wird verlegerisch vertrieben, es 
lcommt Geld ein, alles Andre versinkt progressiv. Dieser Ver- 
irag des sozialen Defekts wird vernichtet werden. Die geistigen 
Urheber seien gewarnt. 

Der MetlSCh Max H6IZ von Hans Bauer 

„Das Material zu diesem Qiarakferbild habe ich von einem 

mir bekannten Mitglied der K. A. P. D., das mit Holz verschiedent- 

lich zusammengekommen ist, und fiir dessen Wahrhaftigkeit ich eiir 

stehe. Vielleicht ist es Ihnen, S. J., grade deshalb interessant, weil 

es von den Schilderungen, die HSIzensGegner geben, erheblich abweicht." 

F)as erste Mai sah ich Holz kurz nach den Marz-Kampfen 

in einer berliner Arbeiterwohnung. Es war spat in der 

Nacht. Ich war von einem berliner Genossen aus der K. A. P. D. 

eingefiihrt worden. Holz begegnete mir nicht mit dem gering- 

sten MiBtrauen, obwohl er mich nicht kannte. Urn ihn herum 

saBen einige seiner intimsten Freunde, die zum Teil den Posten 

von Unterftihrern bei seinen Aktionen bekleidet hatten. Es wurde 

zunachst iiber Vergangenes geplaudert. So, wie Andre sich 

iiber die Erlebnisse bei einem Sonntagsausflug unterhalten. 

„Weeste noch, Otto," sagte Holz zu Einem in seinem leichten 
Sachsisch, „das war e Ding, wie wir damals den Gutsbesitzer 
ausgenommen haben. Wie der guckte!" Holz lachelt. Jenes 
Lacheln, das das Schonste an ihm ist. Dieses unschuldsvolle, 
leichte, feine Schmunzeln, das so Viele auch dann schon fiir den 
Menschen einnahm, wenn sie den Politiker ablehnten. Wie er 
so plaudert, geht die Tur auf, und ein neues Gesicht erscheint. 
Holz lenkt das Gesprach sofort ab. Er hat mit den' Ankomm- 
ling Geschaftliches zu reden. Es gilt Rechnung iiber einen Be- 
trag abzulegen. Etwas stimmt dabei nicht. Holz wird ener- 
gisch: „Emil, das Geld muB her! Emil, wenn Deine Sache nicht 
in Ordnung ist, will ich nichts mit Dir zu tun haben. Dann 
machst Du Dich schwach von uns! Solche konnen wir nicht 
gebrauchen." Holz wird plotzlich der Fiihrer. Der Fiihrer, der 
sich gerri auf die Schultern klopfen laBt und nicht auffahrt, wenn 
Einer einmal eine andere Meinung hat als er. Der Fiihrer aber 
auch, der keine Nebenbuhlerschaft duldet und unbedingt bean- 
sprucht, die letzte Instanz zu sein. 

11 



Holz hat niemals das BewuBtsein gehabt, irgendetwas zu 
verbrechen, das nach allgemein menschlichen Gesetzen zu be- 
strafen sei. Er ist der Typ des Gefuhls-Sozialisten. Theoretisch 
ist er in keiner Hinsicht geschult. Er kennt nicht das Wesen 
des Unterschiedes zwischen Kapitalismus, Kollektivismus, Kom- 
munismus und Anarchismus. Er sah die Armen leiden und die 
Reichen prassen. Dieses MiBverhaltnis glaubte er dadurch be- 
seitigen zu konnen, daB er den Reichen wegnahm und den 
Armen gab. Dieses Geben-konnen war ihm eine reine Freude. 
Er war gliicklich, wenn er nach einem Pliinderungszug durch 
die Wohnungen von reichen Bauern die Kinder und Mutter der 
Armen des Dorfes auf den Marktplatz zusammenrufen und mit 
vollen Handen Nahrungsmittel und Waschestucke unter sie ver- 
teilen konnte. 

Etwas Jungennaftes haftete ihm an. Das pragte sich in 
Kraftausdriicken aus, die von der biirgerlicheri Presse als ein 
Beweis fiir seine .Roheit aufgefiihrt werden. Aber wenn er sagte: 
„Wir sinn nu einmal Bluthunde", oder: „Drei Mann her zum 
Blutumruhren", so war das vielleicht geschmacklos, aber alles 
weniger als ernst gemeint. Er sprach das hin, wie ein Freund 
etwa zum andern sagt: Kerl, ich hang Dich auf, wenn Du heute 
abend nicht kommst! 

Nichts ist falscher, als ,wenn man glaubt, er habe eigen- 
mitzige Zwecke verfolgt. Einmal war Holz fur sich auBer- 
ordentlich bescheiden. Er war kein Feinschmecker, trank nicht 
und hatte nichts fiir Weiber iibrig. Kaum allzuviel sogar fur 
seine Frau, die in jeder Hinsicht durchschnittlich ist. Und zum 
andern hielt er streng darauf, daB die Leute seiner Umgebung 
nicht mehr besaBen, als zum leidlichen Auskommen fiir die hach- 
sten Wochen reichte. 

Er war mutig. Niemals hat er den General gespielt, der in 
der Etappe Befehle ausgibt. Bei den meisten Kampfen war er 
vorn mit dabei. Dort, wo's gefahrlich war. Und nach den 
Kampfen ist er niemals ubermaBig vorsichtig gewesen. Er war 
fatalistisch: „Wenns mich trifft, dann triffts mich eben", sagte 
er einmal zu mir. „Dann hab ichs nicht andern konnen. Dann 
sind die eben schlauer gewesen als ich." Niemals hat er sich 
vermummt oder aus Aengstlichkeit auch dann die StraBe ge- 
mieden, wenn er Bediirfnis nach frischer Luft hatte. Oft war er 
gradezu leichtfertig. In Falkenstein hat er sich einmal hlmen 
lassen. „Max," haben sie zu ihm gesagt, „was machst Du denn 
da? Da haben sie Dich doch gleich." „Och," hat er abgelehnt, 
„laBt nur. Das is egal." Der beste Beweis fur seinen Mut ist 
freilich, daB er sich nach seiner Freilassung in der Tschecho- 
Slowakei nicht nach RuBland wandte, wo man ihn mit offenen 
Armen aufgenommen hatte, sondern daB er nach Deutschland 
zuriickkehrte, wo er seiner Meinung nach gebraucht wurde. 

Ob er geglaubt hat, durch seinen vogtlandischen Aufruhr 
die sozialistische Revolution in Deutschland entfachen zu kon- 
nen? Ja! Aber nicht so, daB er angenommen hatte, sein Be- 
fehlsbereich dehne sich immer weiter aus, sondern so, daB er 
glaabte, uberall miiBten sich Manner gleich ihm finden. 



Die Ueberfalle vollzogen sich in der Regel auBerordentlich 
leger. Holz trat mit einigen von seinen Leuten in einen Guts- 
hof, klopfte dem Besitzer auf die Schulter und sagte ganz gemut- 
lich: „Lieber .Manh, jetzt legen Sie emmal innerhalb fiinfzehn 
Minuten alle Schlussel auf den Tisch, die zu Geld- oder EBvor- 
raten fiihren. Aber geben Sie sich Mfihe dabei. Sonst gehts 
Ihnen dreckig. Wenn wir dagegen nachher nichts mehr finden, 
geschieht Ihnen weiter nichts und Sie konnen so viel behalten, 
wie Sie und Ihre Angehorigen in den nachsten Monaten zum 
Leben brauchen." 

Das mag man sonstwie nennen. Immer aber waren aus- 
schlaggebend und immer schlieBlich werden es sein fur die mora- 
lische Bewertung der Taten eines Menschen nicht diese schleeht- 
hin, sondern die Motive, die sie veranlaBten. 

Cui bono? Wem gereichte zum Vorteil, was Max Holz tat? 
Ihm selbst nicht. Nun, er wohnte einmal eine Zeitlang in einer 
vornehmen wilmersdorfer Villa — ■ aber nur, weil er sich dort 
sicherer als anderswo glaubte. Sonst hat er sich niernals etwas 
Besonderes gegonnt, und auch im Gerichtssaal hat ihm nicht 
nachgewiesen werden konnen, daB er geplflndertes Geld jemals 
dazu benutzt hatte, sich ein angenehmes Leben zu schaffen. 

Dieser etwas nervose, schmalwangige Mann, der keines- 
wegs den Reichtum, wohl aber die Armut so leidenschaftlich 
haBte, daB er zu ihrer Ausrottung (und wenn er sich diese auch 
noch so naiv vorstellte) sein Leben und seine Existenz einsetzte, 
und der sich zu Handlungen gegen Widerspanstige mit auBerster 
Ueberwindung seines natiirlichen, schlichten, freundlichen 
Wesens hinreifien lieB — • der kannte nur das eine Ziel: Dem 
Volke soil geholfen werden! Dem wirklich darbenden, arm- 
seligen, heruntergelumpten Volke. Helfen wollen: das war ihm 
Alles. Er war zerknirscht, wenn er irgendwo nicht helfen konnte. 
„Kinder!" klopfte er dann auf den Tisch, „was machen wir ietzt 
bloB, daB wir hier was andern konnen . . .?" 

So verdient Holz nicht als Politiker und Neulandbringer, 
aber auch nicht als schlechter Kerl und brutales Subjekt ge- 
wertet zu werden. Ein primitiver Urinstinkt lebte in ihm: mit 
der Kraft der Fauste auf direktestem Wege ausgleichen zu 
wollen zwischen Arm und Reich. Zu diesem gliihenden Trieb 
traf in ihm die Kraft, wollen zu konnen, Energie zu haben und 
formale Fahigkeit der Rednerkunst und Schlagfertigkeit. 

Er ist sich ungeheuer bewuBt, nur Reines gewollt zu haben. 
Man kann ihm vorwerfen, er sei ein groBer, dummer Knabe, er 
sei ein jammerlicher Politiker, sein Verhalten vor Gericht sei un- 
wiirdig, gelegentli'che Roheiten seien unverzeihlich: wer ihm per- 
sonlich als Freund riahegetreten ist, weiB, daB es diesem be- 
zaubernd liebenswiirdigen Menschen nie um sich ging, nicht ein- 
mal um Erkampfung von Vorrechten fur eine Klasse, daB er 
unter Diktatur des Proletariats verstand: Jeder habe zu essen!, 
daB sein HaB in der Liebe wurzelte und daB er, was immer 
auch mit ihm geschehe, zweierlei niernals tun wird: seine Leute 
verraten und glauben, daB gegen ihn statt eines Machtspruches 
ein Rechtsspruch gefallt wird. 

13 



Stfindberg in Paris von Ferdinand Lion 

C trindbergs ,Glaubiger' haben jetzt bei Lugne-Poe im Theater 
de l'Oeuvre ihre pariser Premiere erlebt. In der Nouvelle 
Revue Franchise hat Jean Schlumberger die Kritik geschrieben. 
In dieser Zeitschrift erscheinen die Mitarbeiter nicht kalt 
neben einander, in Rein und Glied aufgestellt, auch nicht ganz von 
einer einzigen Person als Mittelpunkt alle in Radien ausgehend. 
Nein, es ist ein platonisches Gastmahl: suchende Menschen 
reden, bekampfen sich oft in aller Freundschaft, arbeiten zu- 
sammen an dem Unbekannten der Zukunft. 

Infolge dieser Freiheit sind unter den Mitarbeitern ganz 
verschiedene Gruppen: da sind Claudel und Jammes, die groBen 
Katholiken und Mittelalterlichen, und mit ihnen Alle, welche 
an Intuition glauben, die Bergsonianer; doch daneben stehen 
Andre, welche etwas ganz andres wollen, namlich die klare In- 
telligenz, den Verstand, den Bergson so sehr bekampft, sie be- 
rufen sich zugyterletzt auf Descartes, und, der neuen politischen 
Lage Frankreicns entsprechend, wollen sie eine neue Klassik, wie 
in der Epoche Ludwigs des Vierzehnten: das Elsafi ist geholt — 
jetzt soil Racine kommen. 

Noch mehr Gruppen gibt es innerhalb dieser Zeitschrift: 
hier die, welche jetzt auch geistig demobilisiert haben, wie der 
vorzugliche Kritiker Thibaudet; hier solche, die ohne Flammen- 
werfer, Handgranaten und ahnliche liebliche Dinge noch immer 
nicht auskommen zu konnen glauben. Zu diesen scheint Jean 
Schlumberger zu gehoren, und er bewundert in seiner Kritik 
Strindberg ebenso leidenschaftlich, wie er Deutschland tadelt, 
weil dieses auch Strindberg bewundert. Er schreibt: 

Deutschland hat in den Werken Strindbergs eine Art Grand- 

Guignol gefunden, welches seine Nerven aufpeitscht und zugleich 

seine Lust an psychologischen Abgriindigkeiten befriedigt. Das, 

wodurch es von diesem Theater angezogeni wird, ist zweifellos 

dessen widerwartige Seite: ein Menageriegeruch, die gleiche 

Hysteric und das gleiche Knirschen wie in der StrauBschen Musik, 

sodann die trostlose Sinnlichkeit, auf HaB und GrausanAeit ge- 

griindet, iiberhaupt jene eigentiimliche Verworienheit, in die der 

Deutsche als in seine Art von Raffinement verfallt, sobald er auf- 

hort, ein Tolpel zu sein. 

All dies ist kostlich in seiner Dummheit. Da ist zunachst ein 

kleiner Irrtum: die ,Glaubiger', ^Fraulein Julie', die grausamen 

Einakter hatten ihren EinfluB in Deutschland vor ungefahr 

dreiBig Jahren, in der naturalistischen Epoche. Die zweite groBe 

Strindberg-Zeit fing nach 1910 etwa an, und das, was seit dem 

Krieg auf unsre Literatur gewirkt hat, sind die spatern,"die mysti- 

schen, Versohnung suchenden ,Werke. Ein zweiter Irrtum: jene 

ersten Raubtierstucke sind keineswegs in Berlin, der Raubtierstadt, 

entstanden, sondern im Gegenteil: in Paris. Strindberg selbst er- 

zahlt von ihrer Entstehung in der Vorrede zu ,Fraulein Julie'. 

Das theatre rosse triumphierte damals bei Antoine. Am meisten 

lernte er von Jean Juliens vielen diirren Einaktern. Dies war 

das Geschenk von Paris, das allem und jedem aus seinem 

Ueberreichtum etwas zu geben hat, an Strindberg. In die Grau- 

14 



samkeit des extremsten Naturalismus goB er seine eigne grau- 
same Seele. Im fibrigen hatte sein ,Vater', auch eine paiiser Ar- 
beit, damals bei Antoine keinen Erfolg. Das Theater machte ihm 
kein Gold. Er versuchte es dann auf richtige alchimistische 
Weise, auch dies gelang nicht, er geriet dort in .tiefste Not. Wie 
schade, daB er seinen pariser Erfolg jetzt nicht mehr erlebt! 
Lugne-Poe, der sich schon so sehr um Ibsen bemuht hat, wird 
wohl nach und nach alles von ihm geben. Es wird ein Strind- 
berg-Rausch fiber Paris kommen. 

Seien wir offen: was Herrn Schlumberger so sehr dabei 
stort, und warum er ausfallig wird, ist, daB Deutschland Strind- 
berg schon fast hinter sich hat in dem Augenblick, wo Paris 
erst am Anfang der Bewegung steht. In Wirklichkeit: dies ist 
eine Unerhortheit, diese ewige aberwitzige Vordringljchkeit von 
Deutschland! Hier klafft zweifellos eine der vielen Lucken des 
Versailler Vertrags. Wo sind denn die Paragraphen fiber das 
Geistige? Dieses ist so wichtig wie die Luftschiffahrt. Auch 
der Geist hat Flfigel. Er konnte, wenn er da ware — doch vor- 
liiufig mag Frankreich in dieser Hinsicht beruhigt sein — gradezu 
gdahrlich werden. Auch eine geistige Kontrolle, eine Reihe von 
Geist-Ententekommissionen in Berlin tate not. Sie wfirden ver- 
bieten, daB ein groBer fremder Autor in Deutschland eingeffihrt 
wird, bevor ihn Paris kennt. Ist Frankreich Sieger oder nicht? 

Doch reden wir ernster. Diese kleine Strindberg-Affaire be- 
weist nur, wie schlecht Frankreich fiber das deutsche Geistes- 
leben unterrichtet ist. Freilich: es geht uns nicht besser. Jammes, 
der in Frankreich von 1903 an groBen Ruf hatte, wurde in 
Deutschland etwa 1913 „entdeckt". Das Komische namlich ist, 
daB sich die Deutschen immer einbilden, die fremden Autoren 
zu entdecken, und schlieBlich fast glauben, daB sie selbst sie 
ihrem Heimatland schenken. So wurden auch Claudel und Berg- 
son etwa 1910 entdeckt, nachdem die gesamte hohe franzosische 
Kritik sie schon zehn Jahre gefeiert hatte. Wir haben namlich 
fast immer zehn Jahre Verspatung ffir alles Franzosische. Und 
es ist wahrscheinlich, daB fhe Ftihrer der heutigen Literatur, 
die nicht im geringsten Romain Rolland und Barbusse sind, son- 
dern Jules Romains und Proust heiBen, etwa 1930 in Deutsch- 
land entdeckt werden. Die Franzpsen dagegen wissen nichts 
von Georg Kaiser, nichts von Graf Keyserling, kaum etwas von 
Werfel, nichts von Heinrich Mann und gar nichts von Doblin, 
dessen chinesischen Roman sie vielleicht einmal unendlich feiern 
werden. Sie wissen nicht einmal, daB wir den groBen Clown 
des Expressionismus besitzen, der mit der Peitsche knallend in 
die literarische Manege tritt, sich allerseits verneigt und trom- 
petet: „Rechts von Deutschland gab es Dostojewski, links 
Flaubert — aber der groBe deutsche Romanstil ist noch nicht 
da. Ich werde ihn sofort unter den Augen des Publikums er- 
finden." Man konnte Tran»n fiber ihn lachen. Er ist unbe- 
zahlbar. Er ist, wie alle Clowns, die fortwahrende Tribune 
seiner selbst. Wir erlauben nicht, daB man ihn fibersetzt. Wir 
wollen, nachdem wir in der Welt schon so viel verloren haben, 
wenigstens ihn ganz fur uns behalten. 

15 



Nach dem Krieg hatten wir Hoffnung auf einen wirklichen 
geistigen Austausch zwischen Deutschland und Frankreich. 
Konnte Strindberg, der ja auch eine beriihmte Friedensnovelle 
geschrieben hat, ihm nicht prasidieren, ihn einleiten? Aber 
Schlumberger schaut auf uns herab mit hysterischer Grausam- 
keit. Er geht 'noch umher, undemobilisierbar, mit Flammen- 
werfern, Handgranaten und andern lieblichen Dingen, sodaB wir 
uns noch gedulden mussen. Vielleicht arbeitet sich langsam 
Paris durch aus jenen bosen Stiicken wie ,Glaubiger' (in dieser 
Rolle gefallt sich Frankreich noch so sehr), erlebt dann seinen 
Weg nach Damaskus und landet schlieBlich in das Traumspiel 
der Versohnung. 

Else Lasker-Schiiler von Hedwig Courths-Mahler 

pvas hohe SchloBspeisezimmer lag festlich geschmiickt im Sonnen- 
*-* glanze da. Ich trat hinaus auf den Altan. Ein zarter Friihlings- 
wind umschmeichelte liebkosend wie ein Kinderhandchen meine Stirn. 
Ich schaute, tief die kostliche Luit einatfuend, hinaus ins weite Land. 
Aber da rollte auch schon der Wagen heran. Friedrich sprang vom 
Bock, Sffnete den Schlag und half der im Wagen Sitzenden ehrerbietig 
beim Aussteigen. 

Ich eilte hinab, die Arme weit zu herzlichem Willkomm geoffnet. 
Frau Else Lasker-Schiiler, denn sie war es, die dem Wagen entstiegen, 
9prang mit einem einzigen, furchtbar-wilden Satze auf mich zu. Wir 
umarmten uns. Dann machte sie sich frei, schrie zweimal wie eine 
Eule, lachelte und sprach: „Ich will Sie Hadwiga Rheumare nennen. 
Sie sehen aus wie der Dichter Peter Baum. O, das war ein groBer 
Dichter! Det will ick wull meenen!" Ich war entziickt von der 
Fulle der Gedanken, die die Dichterin in Einem Satz so pragnant 
auszudriicken verstand. Ich sagte: „Ich danke Ihnen fiir Ihren Be- 
such, Prinzessin von Theben!" (Denn ich finde es unpassend, dafl 
sich eine Frau mit Mannertiteln — ausgenommen naturlich die Be- 
zeichnung „Doktor", die selbst ich mich zu tragen nicht scheuen 
wiirde! — bezeichnet.) 

Bald saBen wir an der reizend geschmuckten Tafel. Wir sprachen 
viel, jedes in seiner individuellen A,x.i, und verstanden sogar zeit- 
weise einander. 

So verging eine angeregte Stunde. Dann schlug ich vor, dafi wir 
uns in alte brokatene SchloBherrinnengewander wiirfen und uns Arm 
in Arm photographieren liefkn. Die Prinzessin wollte jedoch durch- 
aus aufs Klavier, um sich dort einen Wigwam einzurichten. Sie 
kletterte auch wirklich hinauf, und begann mit leiser, geheimnistiefer 
Stimme zu singen: 

. „Du! Hadwiga Rheumare 

Tanzte vor Gottes Kindherz. 

Da muBte ich lacheln. 

Tausend Jahre bin ich nun Bliite 

Am Aste Abend! 

Aber der Wind pochte noch nicht 

Den Tod an mein Herz — 

Singe! Du!" 
Ich brach in Weinen aus. Dann fragte ich sie, ob auch ich ihr 
etwas von mir hersagen solle, aber sie sagte: Nein, und ein Glas 
Wasser mochte sie statt dessen! Ich ging selbst hinaus, um Himbeer 
hinein zu tun. Als ich wiederkam, war sie bereits fort. 
16 



Die GrOfle Berliner 1921 von Hans Siemsen 

r)iese Ausstellung ist bemerkenswerter, als Ausstellungen in 

Berlin — und nun gar am Lehrter Bahnhof! — zu sein 
pflegen. Und zwar ist sie aus dem einfachen Grunde bemerkens- 
werter als andre Ausstellungen, weil sich .drei verschiedene, 
recht verschiedene Vereine an ihr beteiligen: der ,Verein Ber- 
liner Kiinstler', die ,Freie Sezession' und die ,November-Gruppe*. 
(Die Architekten kann ich bei dieser Betrachtung einstweilen 
auBer Acht lassen.) 

Drei verschiedene Vereine, das bedeutet: drei verschiedene 
„Richtungen". Und so bietet diese Ausstellung am Lehrter 
Bahnhof ungefahr das gleiche Bild wie die Abnormitatensamm- 
lung unsres geliebten Parlaments, des Reichstags. Der ,Verein 
Berliner Kiinstler' reprasentiert aufs trefflichste die Deutsche 
Volkspartei mit ihrem rechten Fliigel. Die ,November-Gruppe' — 
das sind die Kommunisten. Und in der ,Freien Sezession' findet 
die sozialdemokratisch-katholische Regierungsmitte ihr wunder- 
liches Ebenbild. (Wo sind die Unabhangigen? Die sind nicht da.) 

Ich ftihre diesen langweiligen Vergleich so ausfiihrlich durch, 
damit ich ebenso ausfiihrlich die mir sehr wichtigen Fdlgerun- 
gen Ziehen kann. Wenn namlich unser geliebtes Parlament 
irgendetwas in der Welt beweist, sp ist es die Unzulanglichkeit, 
die Armseligkeit, die Gefahrlichkeit der Partei. Ich meine nicht 
eine einzelne, sondern jede, die politische Partei an sich. Und 
genau so, Einwande niederschmetternd, beweist der Lehrter 
Bahnhof die Armseligkeit und Gefahrlichkeit der Richtung, nicht 
einer einzelnen, sondern jeder. 

Ich will nicht von der traurigsten Wirkung der Partei reden, 
nicht davon, daB sie die Ideen, die zu verwirklichen sie da ist, 
emengt, dogmatisiert, verflacht und verfalscht, genau wie jede 
Kirche ihre urspriingliche Religionsidee verfalscht. Ich will nur 
sagen, daB die Partei den Einzelnen, der sich ihr ein- und unter- 
oidnen muB, yergewaltigt, seine Eigenart unterdriickt, seinen 
Geist einschrankt, seine 'Entwicklung hemmt. An die Stelle der 
veinen, brennenden Idee' tritt allmahlich das sorgsam zubereitete 
Parteiprogramm. Und an die Stelle des stahlenden Einzelkampfes 
der ged-ankenlose Marsch in Reih und Glied Diese Wirkungen 
der Partei sind schlimm. Der Einzelne wird in jedem Fall ihr 
Opfer. Aber — und das ist schlieBlich ausschlaggebend — : 
dies Opfer ist nicht vergeblich. Die Partei hindert zwar die 
Energien und Krafte der Einzelnen, aber sie sammelt und kon- 
zentriert sie, richtet sie geschlossen auf ein — ; wenn auch her- 
abgemindertes — Ziel und erreicht ein MaB von Kraft und 
Macht, das der Einzelne, und ware er Genie, nie erreichen 
wiirde. Der Einzelne im politischen Kampf ist eine Null, eine 
vielleicht sehr hiibsch ausschraffierte, aber eine Null. Nur durch 
die Partei kann er, nur die Partei kann siegen und Ideen, oder 
das was von ihnen ubrigbleibt,' verwirklichen. Bilanz: die Partei 
ist ein Uebel, aber, solange es politische Kampfe gibt, ein not- 
wendiges Uebel. 

17 



Die Richtung in der Kunst ist auch ein Uebel. Aber wieso 
notwendig? Es ist das Verdienst der politischen Partei, das 
ihre Fehler und Schwachen aufhebt: daB sie die Fahigkeiten 
Einzelner zu einer groBen gemeinsamen Aktion sammelt. Aber 
ich habe noch nie gehort, daB die sich in einer „Richtung" zu- 
sammenfindenden Maler ihre Bilder gemeinsam malen. Ich kann 
mir auch nicht denken, daB das Resultat erfreulich ware. Es 
ist ein andres Verdienst der politischen Parteien, daB sie, die 
das Niveau des genialen Einzelnen herabdruckt, doch dafur das 
Niveau der vielen unbedeutenden Mitkampfer und Mitlaufer hebt 
und einem Ziele zufuhrt, das sie allein nie erreichen, kaum er- 
streben wur.den. Aber die Richtung in der Kunst hebt keines- 
wegs Niveau und Leistung des untjedeutenden und unbegabten 
Mitlaufers. Die Verwirklichung der Idee (das, was Cezanne 
meint, wenn er von realiser spricht) ist in der Politik Sache der 
das Genie und den Mitlaufer umfassenden Partei: in der Kunst 
ist es nur die Sache des einzelnen Genies. Den Fortschritt bringt 
in der Politik nur die Aktion, der Marsch der Parteimasse, in 
der Kunst nur die Arbeit und der einsame Kampf des einsamen 
Genies. 

Was also soil die Richtung? 

Sie existiert gar nicht. Sie ist eine Erfindung Derer, die zu 
schwach, zu unbegabt sind, allein ihren Weg zu gehen, und nun 
nut Pauken und Trompeten hinter dem einsam suchenden 
Genie einhermarschieren. Wer, sei es als Schopfer, sei es als 
GenieBer, ein wahrhaftes, ein leidenschaftliches Verhaltnis zur 
Kunst hat, fur den ist nur der menschliche, geistige, kunstierische 
Wert des Einzelnen entscheidend. Aus diesen, ganz und gar 
innerlichen Faktoren, die selten, wenn iiberhaupt jemals, getrennt 
bedeutend und wertvoll in Erscheinung treten: aus der mensch- 
lichen Gesinnung, dem. geistigen Niveau und der kunstleri- 
schen Kraft des Kiinstlers ergibt sich sein Ziel und damit seine 
(wirkliche) Richtung. Eine Art von Richtung, die, nur von den 
Qualitaten des Einzelnen abhangend, mit Schlagworten wie Ex- 
und Impressionismus nicht einzufangen ist. Mit diesen und 
ahnlichen Namen versucht man freilich gar nicht einmal die 
wahre, die innere Zielsetzung und Richtung eines Kfinstlers zu 
fassen und zu formulieren. Man hat sich mit diesen albernen 
und dummen Schlagworten, mit der Konstatierung solcher und 
andrer „Richtungen" in der Kunst die Sache erbarmlich leicht 
und das Urteil sehr bequem gemacht. Nach ganz auBerlichen 
Merkmalen fallt man ein oberflachliches Urteil und fabriziert 
„Richtungen", die es gar nicht gibt. Und das alles nur deshalb, 
weil man das Gefiihl und Urteil fur innere Werte und wahrhafte 
Qualitaten vollig verloren hat. Sonst wiirde man sehen, daB die 
wirklich wertvollen und bedeutenden Werke der verschiedensten 
„Richtungen" einander innerlich verdammt nahe verwandt sind — 
eben deshalb, weil sie iiber den Richtungen stehen, und weil ihr 
wirklicher Wert mit auBern Richtungsmalen nichts zu tun hat. 
Man wiirde sehen. um ein Beispiel fur tausend zu geben: daB 
in einer Landschaft von Claude Lorrain und einem Bild von 
Derain recht viel verwandtes Wesen lebt, daB gewisse Stilleben 
IS 



Bracques ohne Chardin ganz undenkbar waren, und daB in 
beiden Fallen die scheinbar sehr groBen Unterschiede der auBern 
Merkmale verschwindend klein sind neben dem allerdings be- 
trachtlichen Unterschied der kiinstlerischen Kraft. Man formu- 
liere in Gottes Namen einmal, was Expressionismus eigentiich 
ist ! Und wenn man sich dabei nicht an ganz unwichtige AeuBer- 
lichkeiten klaminert, sondern etwa von Starke und Intensitat des 
Gefuhls und des echten Pathos ausgeht, so mochte ich wissen, 
welcher wahrhaft groBe Kiinstler von Grunewald bis Renoir 
diesen innern Merkmalen nach nicht Expressionist gewesen ist. 
Wenn Intensitat des Gefuhls und Leidenschaft des Ausdrucks 
die Merkmale des wahren Expressionisten sind, dann sind die 
bedeutendsten Expressionisten in Deutschland heute etwa Thoma, 
Liebermann und Corinth. Denn ihre Bilder ubertreffen an Starke 
des Gefuhls und des Ausdrucks die „Expressionen" samtlicher 
Berufs-Expressionisten leider Gottes immer noch um ein Be- 
trachtliches. Oder ist, um ein letztes Beispiel zu geben, Gefiihl, 
Leidenschaft und Kraft des Ausdrucks in den Landschaften eines 
sogenannten typischen Impressionisten wie Pissarro nicht viel 
starker und vehementer als in den Arbeiten unsrer gewiB sehr 
begeisterten Neopathetiker? 

Was ist die SchluBfolgerung? Es gibt keine Richtungen in 
der Kunst! Jedes wirklich wertvolle Werk, jeder wirklich be- 
deutende Kunstler steht auBerhalb aller Richtungen. Die Kunst 
fangt ganz genau da an, wo die Rubriken, die Schlagworte, die 
Programme und die Richtungen aufhoren. 

Herr Kulicke aus Perleberg freilich weiB heutzutage nach 
den Anweisungen unsrer trefflichen Kunstschriftsteller jedes Bild 
genau zu rubrizieren. Er legt den Impressionisten in das ver- 
staubte Schubfach, in das er laut Anweisung gehort. Und er 
sagt vor jedem akademischen Akt, der einen etwas langern Hals 
hat als er selber: „Aha, Lehmbruck! Expressionismus!" 

Und Herr Kulicke aus Perleberg heiBt manchmal audi anders 
und wohnt in Berlin und hat viele Kollegen, Freunde und Ver- 
wandte, die alle genau so schon rubrizieren konnen wie er. 
Sonst allerdings konnen sie nichts. Jedes Gefiihl fur innere 
Qualitat, fur edit und unecht, GroBe und Mache ist ihnen durch 
alle die schonen Schlagworte ganzlich totgeschlagen. Das ist die 
iibelste Wirkung dieser von kunstfremden Literaten erfundenen 
Namen und Richtungen: sie haben auch das letzte bilkhen Ge- 
fiihl und Urteil mit ihren platten, albernen Klischees erstickt und 
unter Kunstlern, Kritikern und Publikum eine gewaltige Schar 
urteilsloser Mit- und Nachlaufer groBgezogen. 

Ein triibes, aber lehrreiches Beispiel dafiir ist diese Aus- 
stellung am Lehrter Bahnhof. Da sind die richtungstuchtigen 
Mitlaufer in uniibersehbarer Zahl vertreten. Die drei verschie- 
denen Vereine haben alles hubsch unter sich verteilt, daB Keiner 
lange zu suchen hat, wo er Expression- und Impression- und die 
und die andern Ismen findet. Publikum aber sowohl wie Kritik 
wandelt zufriedenen Gemuts mit den geliebten Schlagworten. 
in der Tasche an den wenigen wirklich wertvollen Werken vor- 
iiber, die in keine Richtung passen, eben weil. sie wertvoll sind. 

fSchluB folKt) 
IP 



Rundschau 



Kleine Begebenheit 
P)eY Strumpfwirker und der 
*-' Bauerssohn waren in der 
Nacht von einem Ackergraben in 
den andern geklettert — warum 
sie ' es getan hatten, wufiten sie 
nicht. Man hatte ihnen gesagt, 
sie sollten es tun. Herren, die 
lesen und schreiben konnten, 
hatten es ihnen gesagt. Im an- 
dern; Ackergraben hatte man sie 
gleich angehalten, in derselben 
Nacht noch, und weil sie ihre 
eigrien Kleider anhatten, sehr ge- 
schlagen und in ein Haus gesperrt. 
Nachher saB ein Advokat 
hinter einem Tisch — er war so 
iroh, hinter diesem Tisch sitzen 
zu diirfen! — und schrieb auf, was 
der Strumpfwirker und der juiige 
Bauer zu sagen wufiten. Da war 
noch ein Gastwirt, der schlug sie, 
wenn sie nicht genug sagten. Ein 
Besucher kam zu ihnen: und sagte, 
man wiirde sie toten — und zwei 
Leute, ein Steinklopfer und ein 
junger Mensch, der noch keinen 
Berui hatte und bei den Eltern 
lebte, bewachten sie von Stund an. 

Vierundzwanzig Menschen wur- 
den benfitigt um die Beiden tot- 
zuschieBen. Es meldeten sich 
freiwillig achtzig. Achtzig — 
darunter waren Verheiratete und 
Ledige, Stille und Freche, Kraf- 
tige und Schlappe — ; sonst brave 
Leute, die Keinem etwas zu Leide 
taten, und die nur so gern einmal 
dabei sein wollten, um zu sehen, 
wie das ware, wenn Einer tot- 
geschossen wiirde. Mehr: die 
ihn selbst totschieBen wollten. 
Denn es war erlaubt . . . Befeh- 
ligt wurden sie von einem Koh- 
lenhandler. 

Am Morgen dieses Tages er- 
schien der traurige Zug auf dem 
ungeheuern Schneefeld stidlich des 
Dories. Voran der ifiauer und 
der Strumpfwirker, zwischen zwei 
Leuten von denen, die man aus 
den achtzig ausgesucht hatte; ein 
Arzt aus einer groBen Stadt, der 
dergleichen noch nicht gesehen 
hatte und gleichfalls begierig war, 
es zu sehen; und der Kohlen- 

20 



handler mit seinen Leuten. Die 
Beiden in diinnen Jacken zitterten 
vor Kalte und Todesfurcht. Der 
Zug machte hinter den Scheunen 
Halt. Dejr Advokat, der mit- 
gegangen war, zeigte den Beiden 
ein Papier; aber sie froreu und 
konnten auch nicht lesenj. Man 
stellte sie an kleine schwarze 
Pfahle. Der Kohlenhandler sagte 
zu seinen Leuten, sie sollten ihre 
Gewehre laden. Er sagte es sehr 
laut, obgleich er nahe bei ihnen 
stand. Er hatte gewiinscht, daB 
ihn seine Frau so sahe, wie er, 
der sonst Kohlen verkaufte, hier 
zwei Leute totschieBen durfte. 
Die Schusse knallten. Die Beiden 
fielen um wie leere Sacke. Der 
Arzt aus der groBen Stadt ging 
hin und sah sich genau ihre 
Wunden an. Dann verscharrte 
man sie. 

Ich habe vergessen, zu erzahlen, 

daB alle verkleidet waren: die Ge- 

richteten als serbische, die Hen- 

ker als oesterreichische Soldaten. 

Peter Punter 

Ueberschrift : 
Die Gummizelle 



ie Hamburger Nachrichten 
schreiben: 



D 

Wir erhalten Mitteilung von 
folgendem Brief, den Herr Pro- 
fessor Licentiat A. Metz an die 
Direktion des Deutschen Schau- 
spielhauses gerichtet hat; sein In- 
halt wird sicherlich in weitesten 
Kreisen lebhafte Zustimtnung 
Hnden: 

„Der Direktion des Deutschen' 
Schauspielhauses in Hamburg 
iibersende ich anbei meine Ein- 
trittskarte zu der Nachmittags- 
vorstellung des elften Mai (,weh 
dem, der liigt') — zerrissen, 
weil ich, wie ich mich weigere, 
diese schamlose Vorstellung zu 
besuchen, so auch nicht will, daB 
die Karte anderweitig benutzt 
werde. 

Nicht die kunstlerische Wert- 
losigkeit dieses Kinderstuben- 
machwerks des wiener Dichter- 
Philisters kommt fiir mich in 
Frage — iiber diese hat das 



wiener Publikum schon bei der 
ersten Auffitfirung entschieden — , 
sondern die nationale Schamlosig- 
keit, die darin liegt, daB ein 
.deutsches' Theater, ausgerechnet 
in dieser Zeit, einem deutschen 
Publikum einen solchen Inhalt 
vor Augen zu fiihren nicht durch 
Selbstachtung verhindert wird. 

Es werden darin Franzosen 
(,Franken') und Deutsche ein- 
ander gegenubergestellt, just auf 
demselben Schauplatze, auf dem 
die heutigen Franzosen ihre arg- 
sten Schandtaten an unserm Volk 
veriiben; jene werden als die 
freier organisierte und freier 
fiihlende Rasse, diese als die 
dummen, plumpen ,Barbaren' 
nicht nur geflissentlich ausge- 
ma.lt, sondern auch mit ausdrttck- 
lichem Wort benannt, und die 
deutsche Fiirstentochter erscheint 
grade gut genug, mit dem fran- 
zosischen Kiichenjungen zu ent- 
laufen und sich inm als eheliches 
Weib an den ebenbiirtigen Hals 
zu werfen. 

In Zeiten unbedrohten volki- 
schen Daseins mag man sich 
einen Anfall dichterischer Selbst- 
verspottung (nur mit mehr Geist 
durchgefuhrt!) wohl einmal ge- 
fallen lassen. Ich zweifle auch 
nicht, daB am Mittwoch eine 
dichte Zuhorerschaft ihre eigne 
Entehning bewiehern wird. Aber 
einer .deutschen' Theaterleitung 
diirfte die (milde gesagt) Ge- 
dankenlosigkeit nicht begegnen, 
daB sie ein instinktloses Publi- 
kum in einer Zeit, deren einzige 
Hoffnung an der Starkung des 
vaterlandischen Gedankens hangt, 
noch tiefer in die Instinktlosrg- 
keit hineinstoBt. Bedenkt man 
vollends, daB es sich urn eine 
.Schiilervorstellung' handelt, so 
wird die Gedankenlosigkeit zu 
einer schweren Siinde an unsrer 
Jugend , und damit unsrer Zu- 
kunft. zu "einer Fortsetzung des 
chronischen Vaterlandsverrats, in 
dem wir uns seit der glorreichen 
Revolution von 1918 beh'nden. 

Nach dem Gesagten werden 
Sie begreifen, daB ich diesen 
Brief nicht mit den ublichen Ge- 



fuhlen der Hochachtuug gegen- 
iiber der Leiiung des Deutschen 
Schauspielhauses unterzeichnen 
kann." 

Welt-Biihae 

Die Menschlichkeit ist leider 
.aktuell, und der kiihue, geist- 
reiche und gute Rat: ,,Liebet Eure 
Feinde!" wird widerlich verdiinut 
iiberall ' verkault. 

. Vor Jahren, als von alledem 
noch nicht die Rede war, sah ich 
Kainz als Hamlet. Ich sah ihn 
ofters als Hamlet, aber an ienem 
Abend war er , ganz Kainz der 
GroBe. Er focht mit Laertes, 
Beide fielen, Laertes bekannte 
seinen Mordwillen. Da rieigte sich 
der sterbende Hamlet iiber den 
sterbenden Laertes und kiiBte ihn 
still und lange auf den Mund.. 

Jeder durchseelte Augenblick ist 
unsterblich, selbst wenn er nie- 
mals kund wird. Nichts ist ver- 
geblich ! 

El Ha* 

Justizreform 

„Am neunundzwanzigsten Mai 
wurde in Jena unter starker Be- 
teiligung der verschiedenen Ge- 
richts- und Staatsanwaltschaftsbe- 
hbrden aus alien Kreisen Thiirin- 
gens der ,Thiiringer Richterver- 
ein' gegriindet. Zur Dienstbe- 
zeichnungsfrage wurde beschllos- 
sen, der Regierung folgende 
Dienstbezeichnungen vorzuschla- 
gen: Amtsgerichtsrat, Landge-' 
richtsrat, Oberlandgerichtsrat, 

Staatsanwaltschaftsrat; fur die 
Vorstande der Amtsgenchte bis 
zu vier Richtern die Dienstbe- 
zeichnung ,Oberamtsrichter', fiir 
die Amtsgerichte mit mehr als 
vier Richtern — nach sachsi- 
schem Muster — ,Amtsgerichts- 
direktoren' mit Gehaltsstufe 12; 
fiir den Vorstand der Staatsan- 
waltschaft beim Oberlandesge- 

richt Jena ,Generalstaatsanwalt', 
fiir die Vorstande der Staatsan- 
waltschaften beim Landgericht 
sowie fiir die iibrigen Staatsan- 
walte beim Oberlandesgericht die 
Dienstbezeichnung ,Oberstaatsan- 
walt'." 

21 



Antworten 

Rechtsanwalt Fritz Griinspach. Sie schreiben mir: „Qema6 § 11 
des PreBgesetzes fordere ich Sie auf, folgende Berichtigung zu brin- 
gen: ,Die in der Nummer 25 der Weltbuhne vom dreiundzwanzigsten 
Juni 1921 auf Seite 692 unter der Rubrik Berliner Theaterkritiker mit- 
geteilte Tatsache, daB Herr Stefan GroBmann der Barbestechung zu- 
ganglich sei, entspricht nicht der Wahrheit.' Gleichzeitig teile ich 
lhnen mit, daB Herr Stefan GroBmann die zur Erbebung der Privat- 
klage erforderlichen einleitenden Schritte unternommen hat." Warten 
wir also geduldig, bis die Gerichtsferien aus sind. Und noch viel 
langer. Wenn dieser ProzeB je zu einer Hauptverhandlung gedeiht — 
was ich bezweifle — : dann wird sich ergeben, ob Herr GroBmann der 
Barbestechung zuganglich ist oder nicht. DaB er, er es bestreitet, ist 
eigentlich schon der Beweis der Wahrheit. Nachdem ich im vorigen 
Jatire dieselbe, Vossische Zeitung, auf deren Redaktion ein Verrech- 
nungsscheck, von einem eben autgefiihrten Dramatiker fur seinen Kri- 
tiker Stefan GroBmann bestimmt, zufallig in falsche Hande geraten 
war — nachdem ich die VoB, deren Leitung dieses Delikt zunachst nicht 
erfuhr, aus minder schwer wiegendem AnlaB zu einem Ermittlungsver- 
fahren gestoBen hatte, verfiel der Delinquent auf den hoffnungslosen 
Gedanken, sich durch eine wilde Haufung von. albernen Lugen zu 
retten. Ich, der erst versucht hatte, jede einzelne aufzuspieBen, 
resignierte zuletzt. Aber was nicht in den Nuinmern 7, 8, 9, 17, 20, 23 
und 29 meines sechzehnten Jahrgangs gestanden hat, kann man ja 
teilweise nachtiolen. Herr GroBmann hatte geschrieben: „Jacobsohn 
macht gutglaubigen Lesern weis, seine Angriie hatten mich aus der 
Vossischen Zeitung vertriebeni" ; und: „Ich verrate kein Geheimnis, 
wenn ich feststelle, daB ich mit der politischen Haltung der Vossischen 
Zeitung nicht ganz harmoniert habe". Darauf kam von einem Mit- 
glied der Vossischen Zeitung, das sich vergeblich bemiiht hatte, dieseu 
kompromittierenden Kollegen loszuwerden, der folgende Brief: „Als 
ein durchaus unberufener Zensor Ihrer ,Weltbuhne' mu8 ich wieder 
einmal Vivat sagen: in Sachen GroBmann. DaB Sie sich mit der Aus- 
raucherung dieses Biirschen ein Verdienst erworben haben, wissen 
Sie. DaB ich zwar nicht Ihr MStarbeiter, Sie aber mein Mitarbeiter 
waren, wissen Sie nicht. Notabene: nicht einmal die Behauptung von 
der politischen Meiniungsverschiedenheit ist wahr. Es existieren viel- 
mehr die schonsten Gratulationsbriefe zur Vossischen Politik und die 
Bestatigungen groBer Freude am Blatte aus der Kriegszeit. Es wird 
Sie nicht iiberraschen, denn verbliiffen konnte ja nur ein Mensch, der 
eine nachweislich wahre Behauptung GroBmanns aufdecken wiirde." 
Fiir den Fall, daB ich diese Satze verwendete, wiinschte der Brief- 
schreiber sich als Chiffre: „Einer, der sich die Nase zuhalt". Nun, 
auch sein Geruch wird sich ergetzen, wenn jemals — i was ich be- 
zweifle — eine Hauptverhandlung stattfmdet und dieser Zeuge, mit 
einer Anzahl Vossischer Redakteure, sich unter seinem Eide wird 
auBern miissen. Sein. Brief sollte mich nicht mit seinem „eignen 
Material gegen GroBmann, trotzdem dessen Verhalten langst von jeder 
Riioksicht entbunden hatte", nachtraglich bekannt machen, sondern mir 
nur „fur den Erfolg danken". Es war ein Erfolg, der mir genugte. 
Ich beendete, am fiinfzehnten Juli 1920, die Campagne damit, daB ich 
die Hofmung aussprach, Herrn GroBmann in seinem Selbstreinigungs- 
prozeB nicht storen zu braucheni Ich bot Alles auf, mir meine Hoff- 
nung, die zu erfiillen sich keineswegs anschickte, selbst zu erfiilleii. 
Ich driickte beide Augen und Ohren zu. Man wollte sie mir gewalt- 
sam offnen. Es liefen Beschwerden iiber Beschwerden ein. Ich war 
ernsthait bestrebt, erbauliche Stiicklein fiir Bagatellen zu nehmen, und 
erklarte den aufgeregten Beschwerdefiihrern immer und immer wieder, 



daB es schon ganz, ganz toll komimen miisse, um mich von neuem auf 
die Beine zu bringen. Leider kam es so toll. Ermessen Sie, Anwalt 
des Rechts, ob ich Ubertreibe. Die Ullsteins hatten Herrn GroBmann 
auf die StraBe geworfen. Daftir rachte er sich. Er tat es erst zaghaft, 
dann zusehends ungeziigelter. Seine Hauptwut gait Oeorg Bernhard. 
Den hatte er ehedem wacker gegen bose Buben wie mich beschiitzt.- 
Jetzt, wo von diesem Chefredakteur nichts mehr zu holen war, ver- 
dammte er ihn in den Pfuhl der Holle. Es ist Jedermanns Sache, seiner 
eignen Qeschmacklosigkeit, seiner eignen Perfidie eine Grenze zu 
setzen. Von Herrn GroBmann war man gewohnt, daB ihm die Schrift- 
stellerei dazu diente, private Vorteile zu erlangen und die Entziehung 
privater Vorteile streng zu bestrafen. Fur ihn also konnte die Grenze 
erst dort laufen, wo die Interessensphare seiner Mitarbeitef begann. 
Ueber diese — unbedingt zu respektierende — Grenze hat ihn sein 
blinder HaB hinweggerissen. Einer schickt ihm ein Manuscript. Es 
wird erscheinen. Der Autor liest es gedruckt — und glaubt, ihni kuse 
der Affe: mitten hinein in seinen Text ist eine dicke Beschimpfung 
eben des Georg Bernhard gefalscht, mit derm er personlich bekaAnt 
ist, und den anzugreifen er weder Neigung noch Ursache hat. Herr 
GroBmann, zur Rede gestellt, erwidert grinsend und achselzuckend: 
„Oi weh!" und iiberlaBt dem Mitarbeiter, Herrn Bernhard in einem 
Briefe dariiber zu unterrichten, wie wohl er gehandelt hat, sich ein 
Jahr friiher dieses Theaterkritikers zu entledigen. Und jetzt werden 
Sie, Aniwalt des . Rechts, mir sicherlich zubilligen, da8 ich langmutig 
bin. Denn auch dieser — i zierrrlich beispiellose — • MiBbrauch der 
Redakteursgewalt hatte mich noch nicht aufgescheucht. Es ist des Ge- 
lichters ringsum so viel, und meine Lust, es anzufassen, wird iiber- 
schatzt. Aber hier half mir alles nicht: hier jmiBte ich meine Unlust 
iiberwindeq. Dieses Exemplar, wie wenige auf die Nachsicht seiner 
• Mitmenschen angewiesen, erhob sich fast jede Woche zum Richter 
iiber sie. Es maBte sich an, das deutsche Schrifttum zu huten. Es 
hatte seine Stellung als Theaterkritiker unbedenklich auszunutzen ver- 
sucht, um bei der Teilung der groBen Filmgehalter gehorig zu 
profitieren, hatte Anne und Beine dabei gebrocheni namlich die Theater- 
kritikerstelkmg verloren und beim Film keinen Heller geerbt — und 
verdachtigte nun Kollegen, die irgendeine ganzlich unschuldige Be- 
ziehung zum Filmmarkt hatten, neidgelb und grundlos der Unlauter- 
keit. Er hatte einen Schrnarren wie Hasenclevers Jenseits', der im 
Buhnenvertrieb des Buchverlags seiner Zeitschrift erscheint, nach Berlin 
verschoben, auch um sich einmal als Regisseur zu entfalten — und 
unterlegte Beurteilern, die nach bestem Gewissen und sachlich zu- 
treffend einen Tadel wagten, munter die niedrigsten Motive. Er be- 
schied sich nicht bei solchen Einzelverbrennungen, sondern verha'ngte 
formlich Autodaf^s tiber ebendenselben Verband der- Berliner Theater- 
kritiker, der anno 1920 ein Ehrengericht iiber ihn abgehalten hatte, 
und dessen zweitgeringstes Mitglied unstreitig befugt ist, eine Ge- 
meinschaft mit Herrn GroBmann von sich zu weisen. Begreifen Sie, 
Anwalt des Rechts, allmahlich meine Motive? Es geht nicht um mich. 
An mich hat Herr GroBmann sich weislich seit einem Jahr nicht her- 
angetraut. (Zudem beachte ich kaum den hundertsten Teil der Schmutz- 
spritzer, die von einer reinigenden Arbeit untrennbar sind.) Es geht 
um Genossen der Zunft, die entweder minder ausgepragte Zahne.und 
Nagel als ich oder keinen schicklichen Ort zur Gegenwehr haben. Es 
geht um die Zunft, die einfach nicht notig hat, sich einen Inquisitor- 
kardinal dieses Kalibers gefallen zu lassen. Pharisaertum selbst eines 
blitzblanken Menschen ist unertraglich. Jeder ist noch fehlbar genug. 
Aber am unertraglichsten, das primitivste Rechtsgeftihl aufreizend ist 
das Pharisaertum eines Sunders. Herr Stefan GroBmann als praecep- 
tor Germaniae: um diesen Anblick auszuhalten, braucht man granitene 

23 



Magenwande. Ich kann es nun nicht mehr. Ich konnte es eines Tages 
nicht mehr. Und am neunzehnten Mai, in Nummer 20, benutzte ich 
die Gelegenheit, daB acht Tage vorher ein Beitrager die berliner 
Theaterkritiker apostrophiert hatte, urn ein paar fragenden Lesern 
Herm GroBmann beim rechten Namen zu nennen. Wer Verrechnungs- 
schecks von Dramatikern ninmit, mag lustig und wie geschmiert weiter 
beschreibeni, was immer seine themengierigen Reporteraugen besticht: 
Gerichtsverhandlungen, Volksversammlungen, Parlamentssitzungen, 
Landpartien, Vergniigungslokale und meinetwegen sogar Theater- 
abende — ■ als Instanz iiber Kritiker, deren Beziehung zu ihren Ob- 
jekten durch kein andres denn Rotations-Papier hergestellt wird, ist er 
meines bescheidenen Erachtens nicht mehr geeignet. DaB er sich fiirder 
als solche Instanz empfinde und aufspiele, tnuBte verhindert werden. 
Meinem Verhinderungsmittel traute ich Wirksamkeit zu. Zwei Tage, 
nachdem ichs angewandt hatte, wurde ich angerufen. Ein bekannter 
Schriftsteller erbat „in einer delikaten Angelegenheit" eine Unterredung. 
Ich stand schoh mit einem FuB im Reisekoffer und schlug vor, diese 
Unterredung gleich jetzt, am Telephon, zu veranstalten. Ja, also, fing 
der Gesprachspartner zogernd an : gestern sei Herr GroBmann mit' 
der ,Weltbiihne' in der Hand bei ihm gewesen. Diese meine Attacke 
bringe ihn in die peinlichste Situation. Er wisse nicht, wie er 
ihr begegnen solle, und habe sich dafiir entschieden, durch ihn, seinen 
Freund und meinen Gesprachspartner, iiber vier Moglichkeiten mit mir 
zu beraten. Neu zum mindesten . . . Selbst mir altem Kampfhahn, 
der von seinen Gegnern alle Haltungeni kennen gelernt zu haben ver- 
meinte, hatte das giitige Geschick eine Abwechslung, eine Ueber- 
raschung aufgespart. Ich lauschte andachtig hingegeben. Erste M6g- 
lichkeit: die Privatklage. Aber da wurde der Fall, und nicht allein 
dieser eine, massivste, „aufgerollt" werden, und wie immer er zu drehen 
sei: ich bekame den Schutz des § 193 zugebilligt. Der Hauptpassus 
in der Urteilsbegrundung des Kriegsbenchterstatter-Prozesses, dem 
der Mittelsmann von der ersten bis zur letzten Minute beigewohnt 
hatte, habe gelautet: „Da die Nebenklager samtlich — ! wie Jacobsohn — 
Schriftsteller sind, hatte Jacobsohn ein Standesinteresse daran, die 
Sache. auizuklaren. Die" Anwendbarkeit des § 193 ist somit bejaht." 
Und das war und ist gleichbedeutend mit Freisprechung. Zweite Mog- 
lichkeit: Schiedsgericht. Aber die Schriftsteller seien ja in der Be- 
urteilung der Kollegen, die sich gegem das Standesinteresse vergangen 
haben, betrachtlich rigoroser als die ordentlichen Richter; und er, der 
Miitelsmann, habe Herrn GroBmann erklart, daB er, von ilim, dem 
Angeklagten, in solch ein Schiedsgericht gewahlt, schon nach seiner 
Darstellung der Afiare unbedingt zu einer Verurteilung kommen 
wurde — um wie viel mehr erst meine, des Anklagers, Schiedsrichter 
nach meiner, der minder gunstigenk Darstellung. • Dritte Moglichkeit: 
Polemik mit mir.' Na . . . Diese drei Moglichkeiten hatte ich selber 
erwogen und, wie die Gegenpartei, als Unmoglichkeiten erkannt. Jetzt 
war ich auf die vierte gespannt. Im Stillen hotfte ich, von der Be- 
stechungssumme die Halfte angeboten zu kriegen. Aber leider kanis 
anders. Die Frage erscholl — nein, sie erscholl nicht, sondern er- 
klang auBerst zaghait, weil der' Mittelsmann offenbar sich genierte, 
sie weiterzuleiten : ob ich, wenn Herr GroBmann sich, wie die Wanzen, 
tot stellte, wenn er mit keiner Silbe von dem Angriff Notiz nahme — 
ob .ich den Vorwurf dann immer wiederholen wiirde. Ein Mai: 
dariiber sei schweigend hinwegzukommen; Wiederholungen : die wiir- 
den Herrn GroBmann moralisch und wirtschaftlich vernichten. Ob es 
rnir denn um seine Vernichtung zu tun sei? Ich erwiderte, daB in 
Deutschland nur Charaktere, Bekenner, Ueberzeuguiigafanatiker mora- 
lisch und wirtschaftlich zu vernichten seien. Die Gesiniiungslosigkeit 
babe keinen Feind. Herr GroBmann habe auch mich nicht zum Feinde. 
24 



Konnte ich ihn „vernichten", so hatte ihn meine Aktion im vorigen 
Jahre vernichtet. Aber es 'zeige sich ja, dafi eine zweite notwendig 
geworden sei. Durch sie so . wenig wie durch die erste woltte 
ich dieses anschlagige Feuilletonistenkoppchen vernichten. Nichts^ 
ganz und gar nichts weiter woltte ich als: der skrupellosen Betatigung 
seiner Rachsucht und seines Phafisaertums Schranken setzen. Ich er- 
zahlte dem Mittelsmann, unter anderm, von der gefalschten Be- 
schimpfung Georg Bernhards, der meinem Herzen keineswegs teuer 
sei, den ich aber, und ware er mein gehaBtester Blutsfeind, gegen so 
schmahliche Praktiken verteidigen wiirde. Dem Mittelsmann, der da- 
von nichts gewuBt hatte, blieb die Spucke weg: dies sei sogar — 
was wieder ich nicht gewuBt hatte — • eine strafbare Handlung. Trotz- 
dem: er habe hier zunachst nur ein Amt und keine Meinung. Sein 
Amt sei, Herrn GroBmann von mir einen bundigen Bescheid zu brin- 
gen. Den verweigerte ich. Der Pfeil sei von der Sehne. Ich hatte 
ihn nicht als KernschuB, sondern als WarnungsschuB abgeschnellt. 
Aber jetzt komme es nicht mehr auf mich an. Herrn GroBmann liege 
es ob, der Flugbahn dieses Pfeils auszuweichen. Er moge nicht langer 
sich frech und breitbeinig als einen Sittengesetzgeber aufpflanzen. Dann 
werde der Pieil wahrscheinlich noch einmal an ihm voriiberflitzen! So 
wars schlieBlich doch eini biindiger Bescheid geworden. Als ich hin- 
terher dieses Intermezzo bedachte, schwankte ich, ob ich mich von 
einem solchen Grad naiver Verkommenheit heiter, entriistet oder mit- 
leidig stimmen lassen sollte. Das war ja eine bedauernswiirdige 
Kreatur. Was hatte ich mit Diesem zu schaffenj Mochte er weiter 
seine dunkeln Machenschaften so ungeschickt entrieren, daB man ihm 
regelmaBig draufkam. Wenn sonst nichts — dieses zeugte ja fiir ihn: 
daB eine unpedantische Verspieltheit, eine sorglose Schlamperei, ein 
Rest Kind im Schieber ihm jeden Coup vor der Landung zuschanden 
machte. Mochte er doch in Unehren alt und grau und zur Kronung 
seines Fink-und-Fliederbusch-Daseins nach funfundzwanzig Jahren 
festbesoldeter Vorzugsplauderer der Neuen Freien Presse werden. 
Meinen Segen hatte er. Aber eins eben war Bedingung: daB er bei 
seinem Leisten blieb. DaB er nicht moralisierte. DaB nicht er mit 
seinen klebrigen Fingern auf anstandige Genossen wies. Ich wartete 
eine Woche: er riihrte sich nicht. Ich wartete zwei: er riihrte sich 
nicht. Ich wartete drei: er riihrte sich nicht. Ich war auirichtig froh, 
daB der WarnungsschuB seinen Nutzen gehabt hatte, und daB ich an 
mein Geschaft geheni konnte, das durchaus nicht der Mord ist. Da, 
in der vierten Woche trieb ihn das grenzenlose Vertrauen zu meiner 
of! bewahrten Gutmiitigkeit, sich dreifach fiir seine Enthaltsamkeit zu 
entschadigen. Er verhohnte — er, der grindige Grinzinger — die ; ,ber- 
liner Journalisten", die „nichts als korrekten". Er nannte — er, der 
seinen, allerdings nicht niedrigen, Tarif gehabt hatte — eine Zeitung 
„das gekaufteste Blatt". Er hieB sich — er, der furchtsam weg- 
gekriimmte Wurm — den starken Gulliver, der sich immer wieder auf- 
richtet, und von dem die Flohe und Zwerge purzeln. Nachdem er 
sich, am achtzehnten Juni, so^geheiBen hatte, schritt er, aufgerichtet 
in seiner vollen Starke, zu einer rrau und bat sie, sich zu einer zweiten 
Frau zu begeben, die fur ihr Teil eine dritte Frau bitten sollte, ihm 
eine Unterredung zu gewahren. Diese dritte Frau, die mir ziemlich 
nahe steht, lehnte dankend ab, sich hinter dem Riicken ihres verreisten 
Garten mit Herrn GroBmann zu unterhalten. Ja, dann frage er mich 
an, ob ich nicht einen Privatbrief von ihm annehmen wiirde, worin 
er sich mir menschlich erklarte. Er habe ein Verhaltnis mit der 
Schauspielerin Y. Z. Dafiir brauche er solche Menge Geld. Das 
rmisse und wiirde ich ohne Zweifel verstehera. Diese aufschluBreiche 
Meldung lief am vierundzwanzigsten Juni bei mir ein; und am drei- 
undzwanzigsten war mein zweiter Pfeil von der Sehne geEc gen. Es 

25 



war, ach, zu spat. Und ich hatte schon vorher richtig verstanden 
Ich verstand und verstehe uberhaupt Alles. Ich verstehe, daB ein 
Ehemann eine Geliebte notig hat. Ich verstehe, daB dieser Ehemann 
einem andern Ehemann durch dessen Ehefrau diese Tatsache und den 
Namen der Geliebten zur Kenntnis- bringt. Ich verstehe, daB es fur 
einen Theaterkritiker am bequemsten ist, sich die Geliebte unter Schau- 
spielerinnen zu wahlen. Ich verstehe, daB die Geliebte auBer der 
Liebe und solcher Menge Geld auch lobende Kritiken begehrt. Ich 
verstehe. daB der Kritiker den Theaterdirektor, der die Geliebte nicht 
gut genug beschaftigt, nach Noten verreiBt, nach dem Banknoten, die 
es ihn Uostet, daB die Geliebte engagementslos wird. Ich verstehe, 
daB der Kritiker durch Anpreisung der Geliebten ihr ein neues Enga- 
gement zu verschaffen und seinem 'Budget aufzuhelfen trachtet. Das 
Alles, wahr und wahrhaftig, verstehe ich. * Aber — ich verstehe auch 
mich. Ich verstehe auch mich, der altmodischere Begriffe von 
Wiirde und Tragweite publizistischer Tatigkeit hat. Ich verstehe 
auch mich, der seekrank wird, wenn er liest, wie ein so gearteter 
Schreibgewerbetreibender sich von einem Mitarbeiter in seinem eignen 
Blatte bescheinigen laBt, daB er „sozusagen am Steuerruder def ofent- 
lichen Meinung stehe", und daB er sich seiner „besonders groBen 
Verantwortung bewuBt sein" werde. Ich verstehe auch mich, dessen 
Zwerchfell unbandig gekitzelt wird von der Nachricht, „daB Herr 
Stefan GroBmann die zur Erhebung der Privatklage erforderlichen ein- 
leitenden Schritte unternommen hat". Diese Schritte hatte er schon 
vor einem Jahr unternehmen konnen. Damals war er zu dem heroi- 
schen EntschluB gebmgt, „die Gerichtsmaschine nicht in Bewegung 
zu setzen". Hatt' er sie in Bewegung gesetzt: er hatte „eine Durch- 
pliinderung und Bedreckung, Entstellung und MiBdeutung seines Le- 
bens gewartigen miissen". Die aber hatte „in keinem Verhaltnis" zu 
meiner „moralischen Autoritat" gestanden. Mich freut, daB lumpige 
zwojif Monate ausgereicht haben, um meine moralische Autoritat so zu 
starxen, daB Herr GroBmann einen ProzeB wenigstens ankundigt oder 
doch „die zur Erhebung der Privatklage erforderlichen einleitenden 
Schritte". Nachdem die Ankiindigung fur die Zeitungen ihren Dienst 
verrichtet hat — „no, Ihr habts doch gelesen, daB ich geklagt hab!" — , 
wird Herr GroBmann, oder ich miiBte meinen Pappenheimer groblich 
verkennen. die paar tausend Schritte bis zu der Hauptverhandlung 
schwerlich zuriicklegen. Sie, Anwalt des Rechts, der Sie Ihren forensi- 
schen Ehrgeiz lieber mat Siegen als mit Niederlagen befriedigen, werden 
ihm nach der Lektiire dieses Briefes an Sie vermutlich gleich die 
nachsten Schritte ersparen. Tun Sie das da noch nicht, so werden Sie 
unmittelbar nach meiner Erwiderung auf Ihren ersten Schriftsatz „die 
Sache aus der Welt zu schaffen" versuchen. Ist wider jede Erwartung 
dieser Versuch vergeblich, so werden Sie ihn mit der Kraft der Ver- 
zweiflung im Anfangsstadium der Hauptverhandlung erneuern. Und 
da, allerspatestens, wird er gelingen. Wenn da als Sachverstandige 
und Zeugen zwanzig berliner Theaterkritiker, neun Vossische Redak- 
teure, drei Buhnenleiter, zwei Schauspieler und ein Dramatiker an- 
rucken werden, drefBig Mann gegen einen, der niemals einer gewesen 
ist, sondem stets eine Memme, wenn sie durch ihre Aussagen nicht 
ein Leben zu bedrecken, sondern das dreckigste Leben zu entbloBen 
beginnen werden: dann 1 wird vor dieser entsetzlichen Uebermacht 
meine Gerechtigkeitsliebe ahnlich revoltieren wie bei der Nachricht, 
daB fiinf Corpsstudenten mit Knotenstocken auf einen jiidischen Kom- 
militonen losgegangen sind, und ich werde dem grauenerregenden 
Schauspiel ein Ende gebieten, voll Erbarmen mit einem armen Schacher, 
der ja doch nichts dafiir kann, daB Gott ihn so und nicht anders her- 
gestellt hat. 

Verantwortllcher Redakteur: Siegfried Jacobsolin. Cliarlotteoburg, KoniRsweR 33. 

Verantwortlich fftr die Inserate: J. Bernhard, Charlottenhurg. Verlag der Weltbilhne. 

Siegfried Jacobsohn & Co., Charlottenharg. Postiwheekknnto : Berlin 11968. 



XVII. JtBrgiag 14. Jnli 1921 Nuttmer 28 



Die ZentfUItlS-KrlSe von Richard LewInSohft 

[n den Zwei-Parteien-Landern pflegt Politik die ehrllche und 
handfeste Vergewaltiguilg der Minderheit tu sein, gemildert 
dilrch die Angst, daB fiber Nacht die Gegenpartei ans Ruder 
kommen kann. Oegen diese Methode mag man hundert Ein- 
wendungen machen — sie verwirklicht das demokratische Prin- 
zip: das Recht des (numerisch) Starkern. In Landern aber, wo 
jeder Stammtisch, der etwas auf sich halt, seine eigne Partei 
bildet, kann eine kleine Gruppe zu iiberragender Macht gelangen, 
nur weil sie zufallig bei Abstimmungen den Ausschlag gibt. 
1st die Gruppe so fuhrer- und charakterlos, so zwiespaltig und 
brocklig wie die Deutsch-Demokratische Partei: dann bekommt 
die Politik des Landes die unsaubere Mischfarbe, dutch die sich 
Deutschland seit der Revolution in aller Welt verdachtig gemacht 
hat. Steht an dem entscheidenden Platz aber eine Partei mit 
festem Programm und eignem Willen: dann ist das Land dieser 
Partei auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Der Punkt' scheint 
> jetzt in Deutschland erreicht zu sein. Das Zentrum hat nicht 
nur die drei leitenden Posten besetzt: im Reich, in PreuBen und 
in Bayera — es beherrscht die Parlamente. Ohne das Zen- 
trum kann nicht regiert, kann nichts beschlossen werden. 

Die Ultramontanen siud auf dem Marsche. Der Vorgang 
ist nicht auf Deutschland beschrankt. Das Zentrum bekommt 
eine gewaltige Stiitze in dem Aufstieg, den die papstliche Macht 
wahrend der letzten Jahre genommen hat. Niemand hat voi- 
ausgesagt, daB aus diesem weltlichsten aller Kriege Rom als 
Siegerin hervorgehen werde. DaB es so kam, ist zum guten 
Teil das Werk Benedikts des Fiinfzehnten, der mit unvergleich- 
licher Geschicklichkeit verstand, zwischen den Parteien zu la- 
vieren, alien metzelnden Christen seinen vaterlichen Segen er- 
teilte, alle Biindnisse mit Muselmannern und Heiden sanktio- 
nierte und zugleich die Solidaritat der christlichen Volker anrief 
und zur rechten Zeit ein Friedensgebet zum Himmel sandte. 
Benedikt, der, wie sein Kardinalstaatssekretar Gaspari, durch die 
Schule Rampollas gegangen ist, hat klug dafaui verzichtet, wie 
sein Lehrer die Nationen gegen einander auszuspielen. Dafui 
ist seiner aristokratischen Geschmeidigkeit in wenigen Jahren 
gelungen, was weder der Polterer Pius noch die Nachgiebigkeit 
Leos und am wenigsten die bauerliche Einfachheit seines Vor- 
gangers zustande brachten: er hat den vatikanischen Hof neu 
begrundet. Vor dem Krieg waren fiinfzehn. jetzt sincl zweiund- 
dreiBig weltliche Gesandte am Vatikan akkreditiert. Die euro- 
paischen Staaten treten, einer nach dem andern, den Gang nach 
Canossa an. Seit 1914. laBt sich England bei der Kurie ver- 
treten. Portugal ist reumi'itig zuruckgekehrt. Frankreich, das 
um den Abfall von Rom die erbittertsten Kampfe fiihrte, hat in 
aller Stille am achtundzwanzigsten Mai 1921 den Senator Jon- 
nart zum Vatikan entsandt; und die radikale Presse, die vor 

27 



siebzehn Jahren die Trennung von Kirche und'Staat erstritt, hat 
so viel mit der Niederhaltung Deutschlands zu tun, daB sie fur 
die Angelegenheit kaum ein Wort findet. Selbst Italien, der Ex- 
propriateur des Kirchenstaates, scheint wankelmutig zu werden, 
und grade der ,Messagero', das Blatt der freimaurerischen De- 
mokraten, hat als erstes die Aussohnung mit dem Heiligen Stuhle 
angeregt. Der Machtgewinn der Kurie ist vorerst reprasenta- 
tiver Art — aber er wird sich bald politisch auswirken. Die 
grdBere Autoritat des Vatikans starkt den EinfluB der kirchlichen 
Parteien in den einzelnen Landern. 

Was treibt die Staaten, die kleinen und die groBen, 
wiecler nach Rom? Die Annaherung an den Vatikan ist nicht 
nur ein Erfolg papstlicher Diplomatenkiinste oder eine Sache 
der praktischen Vernunft. Auch friiher war es nicht ratsam, 
sich mit dem Klerus zu fiberwerfen. Doch seit dem Ausgang 
der Romantik, ja, man kann sagen: seit der Aufklarungsepoche 
war der oberste Orundsatz aller Fortschreitenden, aller Links- 
gerichteten, eher mit dem Teufel zu paktieren als mit Rom. Die 
Ultramontanen waren der Feind, gegen den in alien Landern die 
Freiheitsmenschen zusammenstanden. Selbst der alte deutsche 
Liberalismus, der vor den Fflrsten immer wieder kapitulierte: 
gegen Rom blieb er fest. Kampf gegen Rom gehorte zum Pro- 
gramm aller Demokraten und Sozialisten. Diese prinzipielle 
Kampfeinstellung ist wahrend der letzten zehn, fiinfzehn jahre 
in Deutschland wie in den romanischen Landern mehr und mehr 
zuriickgerreten. Es war nicht nur die gemeinsame Opposition 
gegen den Bulow-Block, die Rote und Schwarze einander naher 
brachte. Die psychologischen Voraussetzungen haben sich ge- 
andert. Die rationalistische, positivistische Tendenz, die der 
Marxismus aus der Mitte des vorigen Jahrhunderts, aus der. 
Blutezeit Darwins mitbrachte, blaBte ab. Die geistigen Ffihrer 
der Sozialdemokratie machten, wenn auch zogernd und unwillig, 
die Schwenkung mit, die sich urn die Jahrhundertwende in dem 
intellektuellen Europa vollzog: die Abkehr vom Materialismus, 
vom Positivismus, vom Naturalismus. Man wagte — auBer- 
halb der Zahl-Abende — • nicht mehr so ungeniert, Religion als 
Mumpitz und alles Uebersinnliche als Schwindel zu bezeichnen. 
Der Katholizismus als Modesache blieb in Deutschland wie in 
Frankreich auf eine diinne Literatenschicht beschrankt. Aber die 
grundsatzliche Gegnerschaft gegen die katholische Kirche horte 
auf. Doch mit dem Kampf erlahmte auch das Interesse an kirch- 
lichen Dingen. Konfession wurde (auBerhalb der Amtsstuben) 
wirklich Privatsache (sodaB selbst der Antisemitismus sich einen 
neiten Koder suchen muBte: statt der Sfinde wider das Kreuz 
die Stinde wider das Blut.) Religionsunterricht, Schulaufsicht, 
Ordensangelegenheiten, Fragen, die friiher im Mittelpunkt der 
Politik standen, wurden zur Bagatelle. Das Wirtschaftliche 
wurde Anfang und Ende. Der Materialismus unterlag als Prin- 
zip — aber er siegte als Realitat. 

Die Kirche zog aus diese: Wendung ihren Nutzen. Sie 
heimste miihelos ein, was sie friiher in schwerem Kampf er- 
ringen muBte. Sie sicherte ihre alten Reservate und gewann neue 
28 



Senderrech'te hinzu. In der-Weimarer Verfassung ist die romische 
Kirche weit besser gestellt als in der Bismarckischen. Die 
Linke gab klein bei Oder lieB das Wichtigste in der Schwebe. 
Irf Weimar ware es vielleicht noch moglich gewesen, die Tren- 
nung von Kirche und Staat zu vollziehen; aber die Demokraten 
fiirchteten, mit Scheidemann allein in die Regierung zu gehen. 
Das Portemonnaie schien ihnen in der Nachbarschaft des Klerus 
besser geschiltzt zu sein als im Bunde mit noch so wohltempe- 
rierten Sozialisten. Inzwischen ist audi diese letzte Moglichkeit, 
zu einer Reinigung der Schule zu komnren, geschwunden. Die 
rapide Riickwartsentwicklung seit item neunten November hat 
dem Zentrum die absolute Maeht in die Hand gespielt. Im 
Reichstag hat es mit alien Rechtsgruppen zusammen eben die 
Halfte der Sitze, die letzten PreuBenwahlen sichern den 
Schwarzblauen bereits die glatte Majoritat. Was etwa in den 
Fabrikstadten an Stimmen verloren gegangen war, ist durch 
den Zulauf der Frauen reichlich wett gemacht. Das Zentrum 
vertritt heute noch weit fiber die H31fte aller deutschen Katholiken. 

Die Wandlungen der Linksparteien gegeniiber der Kirch* 
haben das Zentrum unberiihrt gelassen. Es hat sich in den Um- 
gangsformen ein wenig europaisiert. Komische Charakterspieler 
von der Art des gewiB seligen Roeren dflrfen nicht mehr auf die 
Bfihne, fur die berliner Auffuhrungen besitzt man in dem Doktor 
Pfeiffer einen Regisseur und Sprecher von vielen Graden, und 
die katholische Presse, die eben neu organisiert wird, ist be- 
mtiht, eine gefalligere Begleitmusik zu machen. Aber hinter 
den Kulissen ist das Ensemble noch das alte. Das Zentrum ist 
geblieben, wfis es war: die Partei des katholischen Klerus, nicht 
mehr und nicht weniger. Die Interessenvertretung der Kirche 
ist ihr einziges, unverruckbares Programm. Uqjter diesem Ge- 
sichtspurikt werden alle Fragen gewertet. Das Zentrum hat kein 
groBpolitisches und kein wirtschaftspolitisches Ziel. Das neue 
Programm, das unmittelbar unter dem Eindruck der Revolution 
entstand, enthalt nichts Grundsatzliches fiber die Frage: Monar- 
chic oder Republik. Die Zentrumsfraktion des Reichstags hat 
sich am Tage vor der November-Revolution unter dem republi- 
kanischen Kanzler Fehrenbach einstimmig fur die Monarchic er- 
klart, sie ist heute in ihrer Mehrheit republikanisch, und sie kann 
morgen wieder stramm monarchistisch sein. Sie kann diese er- 
gotzliche Mimicry vornehmen, ohne sich selbst untreu zu werden. 
Denn Fragen der Staatsform, Fragen der; AuBenpolitik, Fragen 
der innern Verfassung und Verwaltung, ja, Fragen der Wirt- 
schaftsverfassung sind fur die Zentrumspartei — wie sehr sie 
das heute auch bestreitet — nicht Pririzipienfragen, soweit sie 
das Interesse der Kirche nicht beruhren. Selbst die partikulari- 
stische Gesinnung des Zentrums entspringt nur der Furcht, in 
dem preuBisch-protestantischen Reich konnte die Kirche leichter 
ausgeschaltet werden als in dem bundesstaatlichen System. 

Diese Bewegungsfreiheit gibt dem Zentrum heute seine un- 
erhorte Macht. Es hat freies Spiel. Es stefat in der Mitte. Es 
hat die Wahl. Links und rechts wird es mit offenen Armen auf- 

29 



genommen. Man liebt die Schwarzen nicht, aber man braucht 
sie. Denn das Zentrum entscheidet. 

Das /Centrum ist die einzige Partei in Deutschland, die nicht 
eine Klassenpartei ist (wenn man die Geistlichkeit nicht als 
soziale Klasse ansieht). Sie hat ihre Anhanger in alien Schichten 
der Bevolkerung. Aber da die Wahler selbstveratandlich die 
Anschauungen ihrer Klasse mitbringen, so sind hier die Gegen- 
satze innerhalb der Partei iiber politische und Wirtschafts-Fra- 
gen immer groBer gewesen als in andern Parteien. Schon in der 
alten katholischen Fraktion des preuBischen Abgeordneten- 
hauses, aus der vor iiinfzig Jahren das Zentrum hervorging, saB 
neben den beiden rheinischen Liberalen Reichensperger der Kon- 
servative v. Mallinckrodt, und im Reichstag stand den Lieber, Gro- 
ber, Erzberger die machtige „Grafenpartei" der schlesischen und 
rheinischen Magnaten gegeniiber. Der EinfluB der beiden Flu- 
gel hat sich menrfach gelndert. Das Zentrum ist seiner kirch- 
lichen Grundtendenz nach eine konservative Partei. Die Macht 
der Kirche beruht auf der Tradition, und jede Neuerung im 
Staate bedeutet an sich fur- alles Ueberkommene eine Gefahr. 
Windthorst, der aus dem reaktionaren Welfenlager kam, erklarte 
1871 nach seinem Eintritt in die Zentrumsfraktion: „lch bin ihr 
beigetreten, weil ich, meiner innern Natur nach konservativ, fand, 
daB die Fraktion, der ich am liebsten beigetreten ware, die kon- 
servative Fraktion, wie sie sich nennt, nicht mehf kQiiservativ 
ist." Der Kampf gegen den Bismarckisch-preuBischen Staatskon- 
servativismus hat das Zentrum anfangs an die Seite der demo- 
kratischen Opposition gedrangt. Erst nachdem der Kulturkamp? 
zugunsten der Kirche entschieden und das Zentrum mit iiber 
hundert Reichstagsmandaten die starkste Partei geworden war, 
trat sein konservativer Charakter deutlicher hervor. Es wurde 
zwar nicht eigeotlich Regierungspartei — > aber ohne und gegen 
das Zentrum Tst in den letzten vjerzig Jahren kein wichtiges Ge- 
setz mehr zustande gekommen. Mit der Annaherung der Re- 
gierung an das Zentrum wuchs der EinfluB des rechten Fliigels. 
Mit Ausnahme der drei „Staatskatholiken", des Herzogs von 
Uiest, des Herzogs von Ratibor und des Fiirsien Hohenlohe, 
scnlofi sich der ganze katholische \dt\ dem Zentrum an. Nach 
dem Tode Windthorsts iibernahm zwar der demokratische Dok- 
tor Lieber die offizielle Parteileitung. Aber die Buols und Hert- 
lings, die Schorlemers und Praschmas behielten Oberwasser, und 
zusammen mit cler hohen Geistlichkeit haben sie bis zur Revo- 
lution der Zentrumspblitik die Richtung gegeben. 

Allein die romische Kirche war klug genug, das Anwachsen 
der Arbeiterbewegung nicht zu iibersehen. Sie erkannte bald, 
daB das sozialpolitische Ablenkungsmanover, bei dem die Zen- 
trumsgrafen mit Bismarck und mit Stocker und Adolf Wagner 
urn die Wette liefen, nicht ausreichen wurde. Zur rechten Zeit 
gelang ihr noch, den Strom abzuleiten und die katholischen Ar- 
beitermassen in die Hand zu bekommen. Die Geistlichen 
ubernahmen selbst die Organisation der christlichen Gewerk- 
schaften, die heute mit einer Million Mitgliedern noch einen er- 
heblichen Teil des Proletariats erfassen. Aber mit der wirt- 
30 



schaftlichen Organisierung d«r katholischen Bevolkerung ist dem 
Zentrum eine andre Sorge eiwachsen. Das Ueberwiegen der 
wirtschaitlichen Interessen, das in den nichtkathohschen Kreisen 
zu inuner groBerer Gleichgiiltigkeit gegen kirchliche Fragen ge- 
fuhrt hat, droht auch dem Zentrum gefahrlich zu werden. Es ist 
fraglich, ob in Zukunft das einigende Band der Konfession und 
des kirehlichen Interesses stark genug sein wird, die wirtschaft- 
lichen Gegensatze zwischen Arbeitern und Arbeitgebern, zwi- 
schen den sozialistisch orientierten. Finanzpolitikern und den ka- 
tholischen GroBkapitalisten, zwischen Stadt und Land zu iiber- 
briicken. Gegeniiber den Sonderbestrebungen del" Altkatholiken 
und dem Reformkath/>lizismus hat sich die romische Kirche als 
iibermachtig erwiesen. In kulturpolitischen und auch in hoch-. 
politischen Fragen hat stets noch der BeschluB einer Bischofs- 
konferenz oder eine Direktive des Papstes den Frieden innerhalb 
der Partei wiederhergestellt. Ob das gleiche Verfahren auch in 
den gegenwartigen wirtschaftlichen Streitfragen Erfolg haben 
wird, bleibt abzuwarten. Einstweilen halt sich die Kurie vor- 
sichtig zuriick. Inzwischen hat sich die agrarkonservative Gruppe 
des Bauerndoktors Heim selbstandig gemacht und treibt im 
Bunde mit den bayrischen Hakenkreuzlern eine vom Reichszen- 
trum scharf getrennte Innen- und AuBenpolitik. Auf der andern 
Seite sammeln sich die demokratischen Elemente des Sudwestens 
um Erzberger und Wirth. Aus clem Holzarbeiter Stegerwald, 
der eben noch eine Sezession der christlichen Gewerkschaften ar- 
rangieren wollte, ist zwar ein seBhafter Bourgeoisminister ge- 
worden. Aber damit hat die Gewerkschaftsbewegung noch nicht 
ihr Ende erreicht, und es ist gevviB kein Zufall, daB der Reichs- 
kanzler Wirth seine erste auBerdienstliche Reise nach Essen 
machte, um den katholischen Arbeitern ein sehr kraJtiges demo- 
lcratisches Wortlein zu sagen. In der Zentrumspresse, in der 
sonst Parteigegensatze sehr offenherzig besprochen werden, 
sptirest du kaum einen Hauch. Das andert nichts an der Tat- 
sache: So machtig die Partei zur Zeit auch ist — es |riselt im 
Zentrum. 

Fiir Deutschland ware eine klare Spaltung des Zentrums in 
eine katholisch-demokratische und eine katholisch-koaservative 
Partei ein Segen. Nicht etwa, weil andre Parteien dabei ein 
paar Mandate ergattern konnten, oder weil die Kirche dadurch 
etwas von ihrer Macht einbufien wiirde. In absehbarer Zeit 
kann bei uns gegen das Zentrum, gegen zwei Zentrumsparteien 
wie gegen eine, nicht regiert werden. In alien Fragen, in denen 
irgendwie die Interessensphare der Kirche gestreift wird, werden 
wir uns auch kiinftig mit halben und Viertel-Kompromissen be- 
gniigen miissen. Aber die Spaltung des Zentrums wiirde endlich 
den Wtg zum Zwei-Parteien-System ebnen, ohne das eine demo- 
kratische Verfassung ein Unding ist. Sie wiirde endlich klar- 
legen, wieviel Anhanger der Linken und wieviel Reaktionare 
es gibt. 

Nun, soich eine reinliche Scheidung liegt noch weit im 
Felde. Bis dahin muB die deutsche Politik mit dem Umstand 
rechnen, daB in der Mitte, an entscheidender Stelle eine Partei 

31 



steht, die radikale Demokraten und Erzreaktionare unter ihrer 
Flagge vereinigt, die heute ihren Kurs nach links und morgen 
nach rechts nehmen kann. Das Zentrum hat seit der Revolution, 
wenigstens im Reich, leidlich zur Demokratie gehalten: das ist 
eine der ganz wenigen „Errungenschaften" des neunten Novem- 
ber. Aber sobald auch nur von fern Weltanschauungsfragen be- 
riihrt werden, finden sich automatisch die weltliche und die geist- 
liche Reaktion zusammen, und in den Kommissionen gehort- die 
Drohung mit dem schwarzblauen Block zur faglichen Wiirze. 
Die Rechtsparteien verstehen geschickt, den rechten Fliigel im 
Zentrum zu starken. Die wilhelminische Biirokratie, die unver- 
andert die Verwaltung beherrscht, kboptiert bereitwillig rechts 
gerichtete Zentrumsmanner. Schwarz ist die Deckfarbe, unter der 
sich der Grundton ausgezeichnet verbergen laBt. In den Mini- 
sterien wimmelt es von katholischen Geheimraten. Was braucht 
man sich durch protestantische Reaktionare Unannehmlichkeiten 
im Parlament zuzuziehen? Man engagiert reaktionare Katho- 
liken: non olet. Die Deutsch-Demokraten halten es indessen fur 
ihre Aufgabe, den linken, antikapitalistischen Fliigel des Zen- 
trums ausziirotten. Nachdem ihnen — und nicht Helfferich ! — 
gelungen ist, den peinlichen Steuerexekutor Erzberger mundtot 
zu machen, beginnt unter der Fiihrung Petersens und Gotheins. 
sacht das Kessettreiben gegen Wirth. Dementia paralytica! 

Wienn es fiir die Linksparteien zur Zeit eine gemeinsame tak- 
tische Aufgabe gibt, so ist es diese: die Demokraten im Zentrum 
zu stutzen. Das Zentrum marschiert. Von seiner Marschroute 
hSngt die Richtung der deutschen Politik ab. 

Herausgeber oder Verleger? von ignaz wrobei 

Die Slimme des Herrn aus dem Nebenzimmer: 
Alle werf ich heraus! 

Der Redakte'ur (zuckt zusammen). 

Karl Kraus 

r\er Verein Deutscher Zeitungsverleger will sich im Titel seiner 

Organisation „Zeitungsherausgeber" nennen, und die Or- 
ganisationen der Redakteure erheben dagegen Einspruch. Sie 
sagen, der Name „Herausgeber" komme dem Verleger, nicht 
zu — nicht er, sondern der Chefredakteur gebe die Zeitung 
heraus. Wiie steht es damit? 

In technischer Beziehung haben die Redakteure recht. In 
den meisten Fallen beurteilt wirklich der Chefredakteur mit 
seinen Redakteuren das Material, stellt es zusammen, streicht 
und fiigt hinzu, redigiert und lafit redigieren. Und der Ver- 
leger? 

Ich halte es fur ehrlicher, wenn sich von nun an die Ver- 
leger „Herausgeber" nennen. Denn naher betrachtet sind sie es. 

Die Zeitung ist ein Geschaft. Sieht man von Partei-Or- 
ganen ab, die es auch nicht grade" von sich ■ weisen, wenn aus 
ihren Zeitungen Ueberschusse herausspringen, so haben wir 
es bei der Zeitung, wie sie heute ist, mit einer rein kapita- 

■V) 



listischen Unternehmung zu tun, die in sehr geschickter Weise 
den Nachriehtendienst und die fur den Warenmarkt notigen An- 
preisungen zu verquicken gewuBt hat. DaB diese beiden Ele- 
inente auf einander ohne EinfluB bleiben, ist ohne Beispiel. Die 
politische Tendenz des Verlegers, also des Blattes ist fiir ganz 
bestimmte Schichten von Lesern, also auch von Inserenten be- 
stimmt; die geistigen und wirtschaftlichen Eigenschaften der 
Leserschaft und der Inserenten beeinflussen selbstverstandlich 
die Redaktion. 

DaB sich ein Redakteur zu einem ganz bestimmten Blatt 
meldet, beweist. dafi er mit dessen Tendenzen einverstanden ist. 
(Ob das mit seinen innersten Ueberzeugungen ubereinstimmt 
oder nicht, ist eine Sache fiir sich.) Der Redakteur wejB von 
vorn herein, dafi sich die Zeitung an die und die Leser (also 
auch Inserenten) wendet: er weiB von vorn herein, was er sagen 
soil, und was er nicht sagen darf. 

Im giinstigsten Fall steht der Zeitung ein Chefredakteur vor, 
dessen Ueberzeugungen sich mit den wirtschaftlichen Inter- 
essen seines Verlages decken : dann wird er fiir seine Person 
durch Redaktion und personliche Beeinflussung die Unferredak- 
teure so lenken, wie er — und sein Verleger — das haben will. 
Bei sehr vielen kleinen Zeitungen — und nicht nur bei den 
kleinen — ■ kiimmert sich der Verleger selbst um den Inhalt seiner 
Zeitung. 

Und das ist natiirlich. Man denke sich einmal aus: Soil 
ein Unternehmer eine Zeitung halten und fuhren, die gegen 
seinen Willen, gegen seine Interessen, gegen seine Ansichtea 
gemacht wird? Das gibt es nicht: Es ist seine Zeitung. Nicht 
die der Redakteure. 

Man stelle sich nun die Zusammenarbeit zwischen Ver- 
leger und Redakteur nicht falsch vor. Vorn bakelschwingen- 
den Unternehmer bis zum geistigen Mitarbeiter gibt es unter 
den Verlegern alle Schattierungen : die normale wird wohl die 
sein, daB der Unternehmer in standigem, vielleicht sogar freund- 
schaftlichem Konnex mit dem Cefredakteur seine Zeitung flber- 
wacht. Solange er nicht in Kleinigkeiten hineinredet, sondern 
nur die allgemeine Tendenz wahrt, die ja der Redakteur schon 
vor der Anstellung gekannt und durch den Eintritt in das Un- 
iernehmen gebilligt hat — so lange mag das angehn. (Es ist 
allerdings nicht zu verkennen, daB die Mehrzahl der Verleger 
in ihren Redakteuren eine Art uberbezahlter Schreiber sieht, die 
— im Vergleich mit den betrachtlich hoher geschatzten Annon- 
cen-Acquisiteuren — nur kosten, aber nichts einbringen. Die 
Behandlung ist entsprechend.) 

Ich halte es fiir einen sachlich unangebrachten Stolz der 
deutsc'ien Redakteure, sich durch den Versuch, ihren Brotherren 
den Titel „Herausgeber" abzuerkennen, als unabhangig hinzu- 
stellen. Sie sind es keineswegs. Sie sind es nicht einmal bei 
den Partei-Organen, wo die Verhaltnisse unter den von der Par- 
tei eingesetzten Kontroll- und Aufsichts-Organen durchaus un- 
erquicklich liegen. Und sie sind es erst recht nicht bei den kapi- 
talistischen Zeitungsunternehmungen. 

33 



Diese Abhangigkeit ist den im Dienst alt und grau gewor- 
denen Redakteuren nicht mehr bewufit. Sie wurden auf das 
hochste erstaunt und entriistet sein, wenn man ihnen die Wahr- 
heit sagte: daB sie nur Das schreiben, was den Verlagsinter- 
essen. nicht zuwiderlauft. Schlimmer: daB sie auch nur noch 
Das denken. Korruption ist das nicht. Die personliche Ehren- 
haftigkeit des deutschen Redakteurs soil nicht angetastet wer- 
de'n. Es ist viel schlimmer als Korruption. 

Es ist so, daB .der deutsche Redakteur votn Unternehmer 
vollkommen abhangig ist. Bei der Frankfurter Zeitung hat man 
nicht diesen Eindruck. Aus meiner berliner Tatigkeit ist mir 
nur ein einziger Fall bekannt, wo ein sehr tapferer, junger Re- 
dakteur' ein Blatt fast ohne seinen Chefredakteur und fast gegen 
seinen Verleger redigiert. Und auch da ist es ohne Kompro- 
misse nicht abgegangen. 

Ob der Verleger selbst unabhangig oder ob auch er nur 
der Vordermann einer Industriegruppe ist: das spielt den Re- 
dakteuren gegenflber keine Rolle. Sie sind auf keinen Fall unab- 
hangig. Man ist heute schon froh, wenns der Verleger wenig- 
stens nominell ist, und wenn nicht die Zeitung eine hochst ge- 
fahrliche Waffe in den Handen irgendeines Konzerns ist. 

Der Verlegerinteressen sind viele. Da gilt es, den Kauf- 
mann nicht vor den Kopf zu stoBen oder den Landwirt nicht ; 
in vielen Blattern, deren Abonnenten-, also Inserenten-Krels sich 
hauptsachlich aus Stadtern zusammensetzt, darf wohl das Land, 
aber nicht dte Stadt der Wirtschaftssabotage bezichtigt werden; 
hier wird de^r Borsenspekulant geschiitzt und da der Mieter; und 
am gefahflichsten sind wohl jene Blatter, deren Verleger es aus 
Geschaftsrucksichten Allen recht machen wollen: der Familie, 
den Kosmopoliten, den Freihandlern und den Agrariern. Hier 
sind die Redakteure am tibelsten dran. 

6ie sollten es einsehen. Der Unfug, den jiingst ein Herr 
A. K. Kober unter dem Titel: ,Die Seele des Journalisten' ver- 
offentlicht hat, ist ein ideologisches Gemenge von Feuilleton und 
GfoBenwahn, das in der Zeitung so eine Art Heiligtum des 
Lebens erblickt. Mit Schmockereien ist diese ernste Frage nicht 
zu losen. 

Eine Zeitung kann ungeheure Wirksamkeit haben — aber 
nie gegen den Inserenten. Das gibt es nicht, hat es nicht gege- 
ben und kann es auch nicht geben. Ganz abgesehen von der 
politischen Tendenz gibt es bei der Zeitung, wie sie sich heute 
darstellt, keine objektive und freie Meinung. Die Herren mogen 
von dem Pferdchen ihrer Standesehre herunterklettern. Denkt 
nach: Kummert sich der Verleger urn die Briefe, die ihm von 
tadelnden Lesern zugehen, oder nicht? Machen auf ihn Massen- 
beschwerden, machen auf ihn Massenabbestellungen Eindruck 
oder nicht? Wird er nunmehr darauf dringen, daB die Ursache 
dieses Abonnentensturzes fortfallt oder nicht? Wird er sich 
also in die Redaktionsgeschafte mischen oder nicht? Er wird es. 

Und es ist kein Vorwurf ob mangelnder Mannhaftigkeit 
gegen die Redakteure zu erheben. Der Verleger wird immer 
letzten Endes sagen: „Ich habe Sie, meine Herren, nicht ange- 
34 



stellt, der Gottin Wahrheit zu dienen, sondern — gewiB unter 
Wahrung Ihrer personlichen Wiirde — meinem Geschaft. Paflts 
Ihnen nicht — gehen Sie!" Und er bat recht. Er hat ein Ge- 
schaft und kein Heiligtum — er hat eine Zeitung und keinen 
Ph il osophenkongre R. 

Und er bleibt — . das ist_ unbequem, schmerzlich, aber wahr 
— letzten Endes der wahre "Herausgeber., 

SaltikoW-StSChedlin von Lucy v. Jacob! 

"Thomas Mann fiennt die russische Literatur die „heilige Lite- 
ratur". Wenn ich dieser kranken Zeit despotischer Arzt sein 
durfte, wiirde ich ihr verordnen: Russische Literatur, russische 
Literatur. (Und danach skandinavische und deutsche; englische 
iu sparsamer Dosierung.) Aber die gesamte franzosische Roman- 
literatur verbote ich auf Jahrzehnte. Denn wir haben jetzt nicht 
Zeit zu Spielereien, auch nicht zu den erlesensten und kostbar- 
sten. Wir brauchen Brot, wir brauchen Medizin! Wir brauchen 
Gott und das Licht, das aus dem Osten kommt! Wendet euch 
nach Osten jeden Morgen! Doit, wo das Licht aufgeht, dort 
wobnt Gott! 

Friedell sagt in seinem wunderschonen Buch: ,Ecce Poeta' 
(erschicnen bei S. Fischer): 

Kultur ist Suchen, ewiges Suchen, da-s niemals findet. Die 
Franzosen aber liaben immer nur gefunden und nie gesucht. Sie 
stehen da, aiigefitllt mit dem stolzen Bewufitsein ihres glanzenden 
Konnens, und lassen ihre Fahigkeiten im Licht paradieren. Das fran- 
zosische Volk besitzt das paradoxe und mysteriose Talent, aus 
Ahem: Oott, Liebe, Freiheit, Ruhm, Alltag einen ungeheuern Kol- 
portageroman zu machen. Die ganze Qeschichte Frankreichs in 
Kunsl, Religion, Politik," Wissenschaft ist nichts als ein geschicld 
gesteigerter, brillant erzahlter Scliundroman. Die franzosische Re- 
volution: war ein pirtoreskes und fesselndes Schauspiel fur ganz 
Europa, mit wundervollen scenes a iaire, hinreiBenden Tiraden 
iiber Menschenrechte und knallenden Aktschliissen. Die kleine 
Anekdote von dem pariser Redakteur, der einen Aufsatz iiber Deis- 
mus mit der Begriindung zuriickschickte: ,,La question de dieu 
manque d'actualit6", hat etwas Typisches. 
Ein ander Mai sagt Friedell von Maupassant (den er sehr be- 
wundert): 

Dieser Dichter hat sein ganzes Leben damit ausgefiillt, Be- 

gebenheiten aufzuschreiben-, in unermiidlicher leidenschaitlicher 

Emsigkeit: das war Pathos und Inhalt seines Daseins. Alle Dinge, 

die sich je begeben haben, alle Dinge, die sich je begeben konnten, 

hat er in seinen Magazinen aufgehauft; mit der fieberhaften und 

fast pathologischen Besitzwiit eines Menschen, der nie genug be- 

kommen kann, hat er da zusammengespeichert, was sich erraffeu, 

IkBt, Alles, Alles was es gibt: Menschen, Beziehungen, Gesichter, 

Leidenschaften, Seltsamkeiten, Alltaglichkeiten, Ueberirdisches, Oe- 

meines — ohne Krifik und Auswahl, alles Erzahlbare. 

Abei' du groBer Gott, was wollt Ihr denn, praktisch, an 

fangen mit all den Grafinnen, Rentnern, Deputierten, den unaus- 

denkbar teuern Kokotten, den ehrgeizigen und hungrigen jungen 

Lcuten, den blassen betrogenen Gattinnen, den Montmorencys, 

den Spielhollen, den Landsitzen, Rennen, Antiquitatenladen, 

35 



Cremerien, den Zwethunderttausend-Francs-Renten und -Aemtern, 
die man eines Morgans auf dem Friihstfickstisch der annseligen 
Pension findet, nachdem man jahrelang die Ldcher im Aermel 
mit Tinte verschmiert hat? 

Aber, mein Gott, ist das interessant, ist das wichtig, ist das 
die „Erlosung"? Diese Anhaufung von Dingen, dieser riesige 
Theaterfundus? Was weiBt du denn schon von einer alten 
Magd, wenn ihr Aussehen, ihr Tun, ihr Lebensweg genau auf- 
notiert ist? Gib sie in die Hande Gogols, Dostojewkis: mit 
einem Satz wie mit einem Schlag wird er dahin zielen, wo der 
Kern, das Wesentliche der Kreatur sitzt, und sofort vollzieht sich 
das W under, urn dessentwillen allein es wert ist, schwarze Buch- 
staben auf weifies Papier zu dnicken: Du erkennst die Schwester. 
Du erfiihlst sie wie dich selbst. Du siehst sie nicht mehr wie 
ein anatomisches Praparat, sondern dein schlagendes Herz spricht 
auf einmal iiber der alten Magd Buddhas Wort aus: Das bin 
ich. Du erkennst in ihr wie in allem Geschaffenen das Eine, 
das Ewig-Gritige. Du entdeckst hinter allem Verbogenen, Ver- 
dorbenen, MiBverstandlichen im innersten Kern den Funken 
Gottes,. den wir alle tief innen tragen, wir HaBlichen, wir I.acher- 
lichen, wir Verbogenen — wir Armen. 

Hier beginnt die Erlosung des Herzens. 
. Hier beginnt die heilige Mission des Dichters. 

Zur „Zerstreuung" (unseliges Wort!) sollt Ihr nicht eure 
Augen verderben mit Lesen. Treibt Sport, singt, tanzt, kii8t r 
geht spazieren am FluB zur „Zerstreuung" — nein, selbst dies: 
zur Sammlung. 

Auch wir haben ganz reine Kunstwerke. Nicht viele im Ver- 
haltnis zu den ungeheuern Ballen bedruckten Papieres. Der die 
,Buddenbrooks' geschrieben hat, der den ,Malte Laurids Brigge' 
geschrieben hat — die Beiden wissen, welche ungeheure Verant- 
wortung es ist, zu schreiben. 

Das Ueberfliissige in der Kunst ist Verbrechen. Wer zwei 
Silben schreibt, wo er mit einer auskame, ist kein Erwahlter und 
Wissender. Wer nicht Gesetz und Gewicht eines Vokals kennt, 
ist kein Erwahlter und Wissender. Es handelt sich hier nicht 
um l'art pour l'art — im Gegenteil, dies ist nur der automatische 
Zwang, dies ist leidenschaftlicher und demutiger Dienst: 
kristallene Schalen hinzuhalten, wenn der heilige Geist sich er- 
gieBt. Kostliche Behalter fur den heiligen Inhalt. 

Aber nicht l'art pour l'art: Etui um des Etuis willen. 

Daher bei den Russen diese scheinbare MiBachtung der 
Form als einer unwichtigen, als einer zweitrangigen Sache. In 
der Tat aber entsteht schon einfach durch das leidenschaftlich 
ernst und unlerikbar auf das Gottliche Gerichtetsein eine voll- 
kommene „Form". Es gibt keinen franzosischen Roman, der 
sich mit ,Krieg und Frieden' messen konnte. Ganz zu schweigen 
von Wunderwerken wie: ,Der Idiot', ,Die Briider Karamasoff', 
,Damonen', ,Raskolnikoff. Es gibt als „Form" in der ganzen 
romanischen Literatur nichts Kunstvolleres, Schwierigeres^ 
Reicheres als die Kunstform von Dostojewskis Roman ,Der Jung- 
ling'. Es gibt als Form in der ganzen romanischen Literatur 
36 



nichts so Reines und Edles wie eine kleine Erzahlung von Gogol 
oder Gontscharows einfache Geschichte von Oblomow. 

Aber wer macht viel Wesens von diesef „Fofm" — da sie 
so gottlich selbstverstandlich ist wie die Muschel, in der die 
Perle runt? 

Ich habe ein kleines Buch vor mir: die Satiren von Saltikow- 
Stschedrin (ubersetzt von Fega Frisch, erschienen im Verlag 
Der Neue Merkur zu Miinchen). Es hat nicht das Format des 
nngeheuern Dostojewsici, Tolstois oder Gogols. Aber es ist 
so rein, es ist so echt und so direkt auf Gott gerichtet wie fast 
jedes russische Buch. „Voll Humor und Kenntnis des Leidens" 
<ein Wort aus ,Tonio Kroger'). 

Was ist Literatur, wenn sie nicht Bekenntnis und Zeugnis 
ist! Dieses ganze Buch ist Bekenntnis und Zeugnis. Saltikow 
reiBt den Verband herunter und laBt die Wunden bluten. Dort 
ist RuBland, und hier ist Deutschland; wir schreiljen 1921, und 
diese Satiren sind um 1870 bis 80 entstanden. Aber die Krank- 
heitserreger sind dieselben: immer in der ersten Linie wilder 
und schamloser Egoismus, sodann Feigheit und die Tragheit des 
Herzens. „L'ordre, la patrie et notre sainte religion! rief der 
sechzehnjahrige Taschkenter Nicolai aus. Unter dieser Fahne 
wird er die Ordnung stdren, das Vaterland verkaufen und die 
wahre Religion verletzen." wie schmerzlich aktuell! 

Entziickend lustig und traurig: ,Ein Briefwechsel' und ,Ein 
Musterknabe'. ,Eroberer zu Hause' — schwarze Blatter in dem 
Buch RuBland. ,Traum in der Eisenbahn' geht uns ganz direkt 
an. Dialog zwischen einem verschmierten, lustig-frechen russi- 
schen Dorfjungen und einem ordentlichen deutschen Alters- und 
Standesgenossen. Die Unterhaltung, da sie ja ein Traum ist, 
macht keinen Anspruch auf realistische Glaubwiirdigkeit. Der 
„Knabe ohne Hosen" staunt erst den wohlgebursteten „Kuaben 
mit Hosen" an, dann aber komint es zu folgenden Auslassungen : 

Ihr habt Kultur und Wissenschaft und Kunst und f reiheitliche 
Einrichtungen, aber das Eine ist schlimm: Zu uns kommt Ihr nur 
damit, um Unheil zu stiften. Wer ist der ( herzloseste Unterdriicker 
des russischen Arbeiters? Der Deutsche! Wer ist der mitleids- 
loseste Padagoge? Der Deutsche! Wer inspiriert die Willkiir, 
wer dient ihr als unerbiitliche und stets bereite Wiaffe? Eter Deut- 
sche. Und merk dir das, daB eure Wissenschaft verhaltnismaBig 
docli zweiten Ranges ist, eure Kunst auch und eure Einrichtungen 
erst recht. Nur euer Neid und eure Gier sind ersten Ranges, und 
da Ihr diese Qier willkiirlich mit Recht vermengt, so meint Ihr, daB 
es euch frei steht, die ganze Welt zu fressen. Darum haBt man 
euch iiberall, nicht nur bei uns, sondern eben iiberall. Ihr kommt 
da mit eurer Wissenschaft daher, und Jeden dtinkt es, daB Ihr ge- 
kommen seid, um die Wissenschaft auszurotten. Ihr weist auf eure 
freiheitlichen Einrichtungen hin, und Jeder ist iiberzeugt, daB bei 
euerm bloflen Erscheinen jeder Gedanke an die Freiheit sterben 
muB. Alle ftirchten sich vor euch, und Niemand erwartet von 
euch ehvas andres als Boses . . . Selbst eure eignen geeinigten 
Deutsclien — auch denen wird es iibel vor ihren Vereinigern. Es 
muB doch eine Ursache dafiir da sein! 

So hat uns um 70 ein gleichgultig-unparteiisches Auge ge- 
sehen. 

37 



Als Gegenstuck seien noch zwei sehr intere-ssante Stelieir 
hergesetzt. ,In Paris' schildert Saltikow, wie es fur die Jugend 
RuBlands in den vierziger Jahren nur ein Mekka und Medina 
gab: Paris. Es existierte nichts .Wichtiges in der Welt auBer 
franzosischer Politik, franzosischer Kunst und Wissenschaft. Das 
RuBland, in dem Saltikow und. seine Freunde lebten, war Nebel 
— das Herz der Welt klopfte in Paris. Erst mit den Wunden, 
die der russisch-tiirkische Krieg schlug, fiihlte das junge RuB- 
land den eignen Kprper. Und so sah dieses RuBland im 
Kriege aus: 

Neben dem groBen Drama, dessen inlialt mit dem Wort „Tod" 
erschopft ist, spielte sich die verachtliche Komodie des leeren Ge- 
schwatzes und der Prahlerei ab, welche die Oeschehnisse ver- 
schleierte und ihnen eine unertragliche Farbung verlieh. Heuchler, 
Dummkopfe, Diebe, Rauber und Trunkenbolde zeigten eine derart 
freche Zihigkeit und befestigten sich so in ihren Positionen, daB 
ringsum sich ein Mflrchen abzuspielen schien. Man vernahm keine 
Trauer, sondem einen unverhohlenen, niedertrachtigen Jubel, der 
von der Rubrik Patriotismus gedeckt wurde. NHemals hat die 
Oier nach Beute eine so offentliche und straflose BeJriedigung er- 
fahren. Inmitten dieser moralischen Unordnung, da • jedes Scham- 
und Angstgeftihl vergessen war, da der freche wucherer sich laut 
einen Patrioten nannte, blieb einem saubern Menschen nichts iibrig, 
als sich zurOckzuziehen und alle Anstrengungen darauf zu richten, 
in sich selbst die schuchternen Versuche des SelbstbewuTitseins zu 
unterdriicken." 

Auf dem Weg in das einst so leidenschaftlich vergotterte 
Paris nach 70/71 finden wir folgende Schilderung: 

Der Thron war abgeschafft, aber unweit von ihm safi Mat 
Mahon , und war immerzu im Begriff, etwas zu braueti. Viele 
nannten Frankreich zu jener- Zeit nicht ohne Orund Mac Mahonien, 
das heiBt: das Land von Korporaien, welche in Erwartung der 
Bourbonen Wache hielten vor Thron und Vaterland. Bei meinen 
ersten Schritten schon, in Avricourt (auf dem Weg von StraBburg) 
vernahm ich Korporalsrufe. Weder Saumseligkeit noch Aufenthatts- 
verzogerungen der Reisenden wurden geduldet; weder Oeschlecht 
noch AUer noch Krankheit lieB man als Rechtfertigung gelten. Der 
Korporal funktionierle mit vollkommenem Unverstand und benahm 
sich stumpfsinnig unerbittlich. Dies war ein Korporal Napoleoni- 
schen Schlages (a poigne), undenkbar in irgendeinem andern Land. 
Ein russischer Korporal hatte inibedingt zu plaudern angefangen 
und hktte erklart, dafi er nichts dafiir konnte, und daB die Obrig- 
keit an allem srhuld sei. Ein deutscher Korporal hatte einen Taler 
angenonimen und eine Trane der Dankbarkeit vergossen — nur der 
franzbsische bonapartistische Korporal ist inistande, wie eiu 
Gbtze zu glotzen und nichts andres zu zeigen als die Neigung zu 
grausamer Behandlung. 

Ich enthalte mich naheliegender Kommetitare. 

PreuBisch? Russisch? Franzosisch? O, wie einfach ware 
das Leben, wenn man den Teufel hinter Zollschranken von be- 
stimmten Farben suchen und zertreten konnte! Aber das Uebel 
der Welt ist nicht etikettiert schwarz-weiB, tricolor oder weiB 
mit dem blauen Diagonalkreuz. Es gedeiht unter dem Aar, dem 
Hahh und dem Baren, und es heiBt (wie eh und je): Egoismus, 
Despotismus und die Tragheit des Herzens. 

38 



Der FreiSChtitZ von Giselta Selden-Ooth 

\\/as ist doch der Freischiitz' fur ein gliickliches Werk! In 
v " Erfolg und . Enthusiasmus geboren, Tebt und bliiht es, in 
Erfolg und Enthusiasmus gebettet, seit hundert Jahren. Es ist 
niemals in einer auch nur zeitlichen Versenkung verschwunden ; 
niemals hat eine verandernde Hand daran zu bosselri gefunden; 
niemals hat eine Geschmacksrichtung sich, selbst. nur voruber- 
gehend, von ihm abgewendet. Seit hundert Jahren wirkt es auf 
Musiker und Laien, auf den raffinierten Aestheten und auf den 
naivsten Empfangenden mit gleieher Kraft; es wirkt im groBen 
Opernhaus und in der letzten Schmiere, und wenn das Laden- 
madchen auf dem-Heimweg den Jungfernkratiz vor sich hin- 
summt, versenkt sich der musikdlische Neulandsucher in seine 
Partitur, wie in ein EvangeliUm. Heute, rtach hundert Jahren, 
sitzen wir immer noch in sprachloser Aufregting Vor dieser 
Oper, die nicht hur ein unvergangliches MeiSterwefk, der Quell 
alles deutsch-romantischen Tonempfindens, das nie wieder er- 
reichte Muster dramatischer Musik und tpisikalischer Dramatik 
ist, sondern lebendig vor uns steht, als ware die Tirite seiner 
Blatter noch feucht. Kein Takt dieser Oper ist verblafit, keitte 
ihrer Wendungen antiquiert; nichts an ihr fordert zu historischer 
Betrachtung auf, und das Oruseln der Wolfschlucht lauft uns 
noch genau so kalt iiber den Riicken wie den UrurgroBeltern, 
die auch an einem Juni-Abend unter die Linden zur Premiere 
zogen. Ja, selbst die belachelten Schwachen des Buches von 
Kind, das Weber „trefflich, schauerllch und interessant" fand, 
sind keine Schwachen von ailno dazumal. Oanz genau kann 
man sich den Textdichter vorstellen, dem sie heute ebenso mit 
unterliefen. Weniger einen, dem gelingen konnte, seine kunst- 
lerische Subjektivitat mit den Bedurfnissen einer Zeit und eines 
Musikers in so vollkommenen Einklang zu bringen, wie es der 
sonst nur mittelmaBig begabte dresdner Dichter dieses einzige 
M'al vermochte. „Nichts setzt eine starkere Phantasie und Dich- 
tungskraft voraus, als den Schein eines dem Stoff entsprechen- 
den Totaltones iiber ein ganzes Werk zu verbreiten", meinte 
Goethe einmal im Gesprach flber Opern und Opemtexte. Dieser 
Totalton ist im ,Freischutz' mit intuitiver Sicherheit festgehalten. 
Ahnungsvolle Damonik durchschauert, ungebrochene Einfachheit 
des menschlichen Empfindens durchweht ihn von Anfang bis 
zum Ende. Man weiB, welche Musik in diese Dichtung ihre 
Wurzeln schlug. 

* 

Die Musik des ,Fieischutz' ist nicht mehr zu entdecken. 
Bessere Leute haben das vor uns getan. Sie begeisterte Beetho- 
ven; Berlioz fand an ihr keinen Takt, dessen Auslassung oder 
Aenderung ihm wunschenswert erschienen ware; Wagner hatte 
fur sein deutsches Vaterland allein deshalb schwarmen mogen, 
weil auf seinem Boden der JFreischiitz' entstanden war; der kri- 
tische E. T. A. Hoffmann stellte fest, daB seit Mozart nichts Be- 
deutenderes fur die deutsche Oper geschrieben worden. Selbst der 
alte Zelter, der es viel mehr mit Spontini hielt, muBte nach 

39 



Weimar berichtea, daB, trotzdem er „von eigeatlicher Leiden- 
schaft vor allem yeblase wenig gemerkt hatte, die Musik so gut 
sei, daB das Publikum den vielen Kohlen- und Pulverdampf 
nicht unertragljch finder". Die Premiere wurde mit beispieHoser 
Begeisterung aufgenomimen, Ouverture und Volkslied da capo 
verlangt, von siebzehh Mlusikstucken vierzehn larmend ap- 
plaudiert, Oedichte und Kranze flogen aus alien Logen. O schone 
Zeit! In der Saison hundert Jahre spater ging es bei keiner Ur- 
auffuhrung des berliner Opernhauses ahnlich zu. 

* 

Und doch muBte das Werk seiner Zeit unglaublich ktihn 
und fremd entgegengetreten sein. Der Schritt, der mit dem ;Frei- 
schiitz' in eine damab noch unbekannte musikalische Zukunft 
getan wurde, war gr6Ber und unvermittelter, als er irgendeinei- 
Oper der Oegenwart gelang. Weber war nicht nur ein Musiker 
von subjektiv-geniakn Einfallen: ihm geriet auch die hOchste 
Leistung des visionaren Oenies, einen neuen Stil zu schafferi. 
Ein Neuerer "war sein unruhiger Geist immer und uberall: als 
Erster erkannte er die Bedeutung des leitmotivischen Gedan- 
kens; als erster aller Dirigenten nahm er den Taktstock zur 
Hand; sein Orchester war das erste, dessen Blaser die mensdi- 
lich schwingende Seele ihrer Insrumente entdeckten. Und kein 
Aufgebot von Tuben, Schlagzeug, Celesta, Gong, Ruten wad 
Windmaschine hat noch das Grauen flberboten, mit dem seine 
tiefen Floten und Klarinetten die M&chte von Samiels Hollen- 
pforten beschworen. „Ich glaube gern", meinte der Komponist 
spater zu eineifi berliner Freunde, „daB Ihr aus manchem nicht 
klug werden konntet. Es sind Dinge darin, die in dfeser Weise 
noch nie auf einer Bfihne waren, die ich daher ohhe den min- 
desten Anhalt an schon Vorhandenes ganzlich aus meiner Phan- 
tasie schaffen muBte." Er selber hatte sein Werk durchaus nicht 
leicht genommen. „Oft verzweifle ich an mir", schrieb er wahr 
rend der Arbeit an der Agathen-Arie seiner Braut „und glaube 
mich zu schwach, das Werk nach der GroBe meiner Ansicht, 
melnes Wunsches vollenden zu k6nnen. Es sind entsetzliche 
Aufgaben drin, upd mein Kopferl will mir oft brummen." Mit 
dem brummenden Kopferl arbeitete der vielbeschaftigte LeHer 
der dresdner Hofbiihne drei Jahre lang an seiner Oper. Wah- 
rend dieser Zeit schuf er daneben hundertvierundzwanzig andre 
musikalische Werke, darunter groBe Messen und Kantaten, und 
die Musik zu vierzehn Theaterstiicken. Auch diese Arbeitskraft 
und Energie suchen wir hundert Jahre spater vergebens. 

Die Staatsoper inarkierte die Festesfreude mit grunumrander- 
ien Theater zetteln und gratis verteilten Programmen; man weift, 
daB es bei dem gegenwartigen Stand ihres Solppersonals kaum 
moglich ist, einer Auffiihrung wirklichen Festspielcharakter zu 
leihen, selbst wenn alles, wie diesmal, mit Lust und Eifer bei der 
Sache ist. Nach der. ideenreichen Arbeit, die grade dieses Jahr 
auf dem Gebiet der Inszenierungen geleistet vvorden war, hatte 
man vielleicht eine groBere Offenbarung von Wolfschlucht er- 
wartet; immerhin hielt sie glucklich die Mitte zwischen Zauber- 
40 



spuk mit alien technischen Errungenschaften der Neuzeit und 
jener Andeutungs-Regie, die heute so oft Mangel an Einfallen 
und Mitteln hinter grauen Wolkenschleiern verbirgt. Diese 
Musik braucht auf der Buhne ihre gespenstischen Nachtvogel 
und tobenden Gewitter, wie ihren schonen, hofoen, deutschen, 
diesmal herbstlich buntgefarbten Wald. Nach einem obligaten 
Saal-Feuerwerk zur Wolfsschluch, bei der im verdunkelten Raum 
aus dem Taktstock des Dirigenten Flammen und Raketen spruhen 
— also schildert ein Augenzeuge eine londoner ,Freisch.utz'-Auf- 
fuhrung des Jahres 1866 — haben wir allerdings keine Sehn- 
sucht mehr. 

Aus Stiedrys Taktstock stiegen keine Flammen und Raketen; 
aber eine tiefe Musiker-Liebe zu dem herrlichen Werke stiomte 
erwarmend von seinen Handen auf Buhne und Orchester fiber. 
Ich habe den Opernchor noch selten so makellos rein und be- 
seelt singen gehort. Dieser Dirigent kampft bier mit Wider- 
standen; es ware schade, wenn sie seine Arbeitsfreude lahmteri, 
denn eine im hochsten SinnekiinstleriscUe Anstandigkeit, wie sie 
aus der Leitung dieser Auffuhrung sprach, bedeutet ein schw«r 
zu missendes Aktivum in der Bilanz des berliner Opern-Institutes. 

Die Orofie Berliner 1921 von Hans Siemsen (sci.h.s) 

p\ie Extreme rechts und links: der ,Verein Berliner Kiinstler' und 
die ,November-Gruppe' sind naturlich am rkhtungsreinsten, 
am prinzipienfestesten. Die Einen nehmen nichts, was irgend- 
wie fiber den Begriff Impressionismus (wie sie inn veistehen) 
hinausgeht, die Andern nehmen nichts, was noch irgendwie unter 
den Begriff Impressionismus fallen kdnnte. Wer diese Grenzen 
uberschreitet, ist erledigt. Cezanne, urn ein Beispiel zu geben, 
wxirde von diesen beiden Vereinen zuriickgewiesen werden. So 
richtungstuchtig sind sie. Das Resultat laBt sich denken: end- 
lose Oede. Auf beiden Seiten ist nicht Einer, dessen Tempera- 
ment, Kraft oder Bedeutung die vorgeschriebene Richtung durch- 
brache. Und die ganz Vereinzelten mit einem etwas eigrien Ge- 
sicht, wie Dettmann auf der einen und V61ker auf der andern 
Seite, verschwinden in dem Getrappel der am Richtungsschnur- 
chen gradeaus Marschierenden. Rechts wie links dasselbe Bild: 
auf ihre Richtung eingeschworene prinzipienfeste SpieBbiirger. 
Die Ausdrucksmittel sind links ein BiBchen anders und etwas 
neuer als rechts — aber wo ist das Neue, das mit diesem neuen 
Mittel gesagt wild? Im Grunde sind Bilder wie die von Rudolf 
und Otto Moller oder von Wilhelm Schmid genau so akademisch 
und langweilig wie die von Heilemann und Plontke. Nur die 
Ausdrucksmittel sind verschieden — Geist und Bedeutung sind 
lmks wie rechts gleich minimal. Eine, Ausnahme macht Georg 
Scholz mit seinem haBerfullten Pamphlet gegen die frommen, 
fetten Industriebauern. Aber das hat mit M'alerei und uberhaupt 
mit Kunst genau so viel zu tun wie ein Simplicissimus-Witz mit 
Poesie. 

Auch die Freie Sezession scheint mir bei der Jury bedeutend 
richtungsgiaubiger gewesen zu sein, als gut und notwendig ge- 

41 



wesen ware. Cezanne warp hier vielleicht nicht — aber ob ein 
Renoir oder, um einen Lebendfln zu nennen, ob ein neuer Munch, 
unter falschem Naroeji eingesphmuggelt, nicht doch zuriipkge- 
wiesen worden ware? Ich kann nur denken, daB man in der 
hohen Jury etwa gesagt hatte: „Aber das ist ja ganz expressio- 
nistisch! Das kann man doch nicht ausstellen!" Immerhin: man 
ist nicht ganz ricfitungsfest, man ist ein bjBchen inkonsequent 
gewesen und hat den Leuten, die man fur begabt halt, nicht so 
ganz fest vorgeschriebene Grenzen gezogen. Und dieser In- 
konsequenz, aber nur ihr, ist zu verdanken, daB ein paar wirk- 
lich wertvolle Werke in dieser Riesen-Ausstellung zu sehen sind. 
Ware man richtungskonsequent gewesen, so ware nichts von 
erheblichem Wert zu finden. 

Da ist zuerst eine Wand, die zum groBten Teil aus der 
Galerie Flechthejm stammt: Picasso, Braque, ' Derain und ein 
sehr schoner Rousseau. Wie wohltuend sind solche Bilder an- 
zusehen! Man miochte sie immer um sich haben. Rein, klar, 
voll Geschmack und voll Disziplin ist das alles. (Nebenbei ge- 
sagt: auch diese scheinbar unbedingt in die Richtung „Kubis- 
mus" gehorenden Bilder von Picasso und Braque sind schon, 
nicht weil, sondern obwohl sie kubistisch sind; ganz abgesehen 
davon, daB Beide nicht daran denken, sich in die Grenzen 
der von ihnen geschaffenen Richtung einfangen zu lassen. Picasso 
malt heute schon recht unkubistisch.) Daneben hangen die 
reizenden klejneA Bilder der Laurencin und zwei ganz frische, 
prachtvoll gemalte Landschaften von Vlaminck- Es ist ein Ver- 
gnugen, spicbe Bilder zu sehen. Da sie alle der (aus dem fran- 
zQsischen Dusseldqrf vertriebenen) Galerie Flechtheim gehoren, 
darf man . sich wohl auf die Eroffnung dieses neuen Salons in 
Berlin freuen. Er wird hoffentlich ein biBchen Leben in die 
Byde brjngen. Auch die drei schonen Stilleben von Rudolf Lew, 
dem Freunde und. Schuler Matis&es, stammen daher. Eines dieser 
Bilder ist ein Blender: ein strahlend farbiges Fruhlingsbukett 
vor einer blitzblank blauen Wand; hell und fidel wie ein heuer 
Sommerhut. Aber die beiden andern Bilder, die stiller sind, sind 
auch feiner und vielleicht dauernder. So malen konnen nur 
wenige Leutp in Deutschland. Da daneben ein Bild von 
Bangerter hangt, so ist diese Watjd vielleicht die ungetrfibteste 
der Ausstellung. Von Bangerter sieht man leider nur sehr 
selten etwas in der Oeffentiichkeit, auch diesmal nur ein Bild, 
ein Variete. Es geniigt, um einen ernsten und ernst zu nehmen- 
den Maler kennen zu lehren, der nicht schnell, aber sehr ge- 
wissenhaft arbeitet und sich entwickelt. 

Im Nebensaal hangen drei Landschaften von Rudolf GroB- 
mann, der als Zeichner wohl schon, als Maler aber noch nicht 
die Beachtung gefunden hat, die er verdient. Diese Bilder sind 
zwar manchmal etwas reichlich raffiniert gemalt, doch auch mit 
so viel Gefuhl, daB das Resultat entziickend ist. In GroBmanns 
Zeichnungen schlagt das Groteske, das Witzige manchmal das 
Schone tot. Diese Bilder sind nur schon. Hofer ist «in inte- 
ressanter, vielleicht der interessanteste Fall der Ausstellung- Seine 
Bilder haben fast imtner eine kultivierte Oberflache, die. beweist, 
42 



daB er viel kann, viel Geschmack, Tradition, Kultur und ein 
starkes Schonheitsempfinden hat. Aber es scheint, als ob er 
sich dieser Eigenschaften nicht freute, sondern schamte. Es 
macht den Eindruck, als ob er immer mit einem Auge nach der 
November-Gruppe hinubersahe, als ob er sioh fiirchte, unbe- 
kiimmert urn alle Richtungen so zu malen, wie er fiir richtig 
halt, als ob er fiirchte, „unmodern" zu erscheinen. Ein fremdes, 
gekiinsteltes Pathos zerreiBt mit unmotivierten Gebarden diese 
Bilder, die sonst schon waren. Wie wohltuend daneben die stillen, 
bescheidenen und sehr deutschen Bilder von E. R. WeiB. Man 
wiinschte sie nur vielleicht ein wenig lichter und farbiger. 
Nowack und O. Th. W. Stein, von denen Stein der Ernstere ist, 
ubermalen beide ihre Bilder mit einem duftigen Dunst und Nebel, 
der alle hiibsch einhiillt und sanft und zart und gefallig macht. 
Sehr geschmackvoll ist das, aber leider auch sehr billig. Und 
die Verwandtschaft mit Renoir ist nur ganz auBerlich. Der 
machte keinen blauen Dunst um seine Bilder. Mindestens ebenso 
hiibsch, aber viel lebendiger, weil ganz ohne Dunst und 
Raffiniertheiten gemalt ist eine kleine an Cezanne geschulte 
Landschaft von Striibe. Sein „Akt" hat noch nicht dieselbe Ge- 
schlossenheit. 

Purrmann enttauscht, wie fast immer. Pechstein enttauscht 
nicht, denn man erwartet nichts andres mehr von ihm. Schade, 
daB diesem begabten Schlachtermeister jede Disziplin und Selbst- 
erziehung fehlt! Er ist selbst in seinen scheuBlichsten Schinken, 
was die Kraft des Temperaments angeht, noch immer einer der 
Starksten. Ein Riesengemalde von Partikel entbehrt dieser Starke 
leider vollig. Sein kleines Talent reicht fur kleine geschmackvolle 
Arrangements in frischen Farben. Dies groBe Bild ist leer und 
fallt vollig auseinander. Was im kleinen harmlos ist, wirkt hier 
hohl und phrasenhaft. Da sind die kleinern Bilder von Campen- 
donk doch noch bedeutend starker und ernster und auch besser 
gemalt. AuBerdem gibt es noch mehr oder weniger hiibsche 
Sachen von Ahlers-Hestermann, Walter Bondy, Emil FiHa, Juan 
Gris, Felicitas Haller, Gertrud Sauermann, Pretzfelder, Czobel, 
Otto von Watjen und Watenphul; ein ziemlich altes, aber ein- 
drucksvolles kleines Bild von Chagall, eine ebenfalls altere, aber 
sehr schlechte „Komposition" von Kandinsky, die ihm jedev be- 
gabte Kunstgewerbeschiiler nach- und vielleicht sogar vormacht 
und drei Bilder von Henry Roessingh, der unter den jiingsten 
Malern auffallt. Seine Bilder, von denen das groBte sich aljer- 
dings ziemlich stark an Bangerter anlehnt, versprechen viel. 
Aber es wird nicht leicht sein, es zu halten. Auch Talent ist 
eine Gefahr. Immerhin weiB dieser junge Mann, daB man, um 
Maler zu sein, malen kdnnen muB. Aber das Genie reift nur 
im Leben, nicht im Atelier. 

Unter den wenigen Zeichnungen und Aquarellen fallen die 
kleinen Sachen von Klee, wie immer, hochst angenehm auf. (Seine 
Otlbilder sind nicht ganz so leicht und lebendig.) Ist er ein 
geniales Kind oder ein kindisches Genie? Jedenfalls beweist er 
aufs neue, daB der begabte Mensch sich so ziemlich alles er- 
lauben darf, wenn er nur ehrlich bleibt; das Resultat wird im- 

43 



mer reizend, zum mindesten innner interessant sein. Klees, ach, 
so vernnnftige Spielereien sind das, was manches Bild der No- 
vember-Gruppe seia mochte: gemalte Musik. Aber schlinnn 
wirds, wenn unbegabte Schuler ihm auf deri gefahrlichen und 
zarten Wegen eines Mondscheinsiichtigen folgen wollen. 

Zwei ganz herrliche Zeichnungen von Derain, eine sehr 
hubsche von Vlaminck, eine Gouache und ein paar fabelhafte 
Ballettfiguren von Picasso stairamen wieder aus der Galerie 
Flechtheim. Von Liebermann und Kokoschka nichts Neues; 
hubsche, etwas gespenstige Aquarelle der in Berlin wohl ziem- 
lich unbekannten, verstorbenen Antoinette Gumilina. (Ein leben- 
diger Berliner namens Otto SchoS macht das Selbe allerdings 
viel besser; aber da er weder tot ist noch sonst irgendwie auf- 
fallt, wird er naturlich zuriickgewiesen.) 

Bilanz? Grade die besten Bilder der Ausstellung: Rousseau, 
Derain, Vlaminck, GroBmann, Levy, Bangerter und noch eine 
ganze Reihe von Strflbe und E. R. WeiB bis Rossingh — grade 
diese besten Bilder, ohne die die ganze Ausstellung zusammen- 
fieJe, stehen ganz auBerhalb der vielgepriesenen „Richtungen", 
sie sind rflit keinem der beliebteri Schlagworte zu fangen. Das 
ist weder Im- noch Expressionismus. Das sind — Gott sei 
Dank! — ■ Kunstler, die ihren eignen Weg gehen oder ihn suchen. 
Und weiter nichts. 

Noch deutlicher als in der Mialerei wird diese Blamage der 
„Richtung" und der Sieg der Personlichkeit in der Plastik. Was 
da die Vereine rechts und links sich leisten, das ist einfach regel- 
fechter, ausgesprochener Schund. Ob Belling oder Schliepstein 
. — sie sind einander wert. Der Eine macht „die Geste Freiheit", 
der andre macht die Geste „Schreck". Die Mittel sind ein biB- 
chen verschieden, Geist und Bedeutung gleich minimal. Zu mehr 
als Gesten, Posen und theatralischem Getue langt es nicht. 

Auch in der Freien Sezession sind furchtbare Sachen zu 
finden. Am schlimmsten Scharff und Milly Steger, zwei Be- 
gabungen, die sich ebenfalls in ganz auBerlichen, hochst unan- 
genehmen Formen oder- besser Formalitaten erscbopfen. Da ist 
Archipenko trotz aller Verstiegenheit und aller AeuBerlichkeit 
der Mittel denn doch noch bedeutend . starker und origineller. 
Ein gewisser Witz der Erfindung und der Abbreviatur fehlt 
diesen plastischen Experimenten nicht. Besser aber wirkt, zum 
Beispiel, Edzard, der gewiB nicht so begabt, aber bescheidener 
und ehrlicher ist. Fein im Ausdruck und stark in der Form ein 
Terrakotta-Portrat der Sintenis. Mit ganz einfachen Mitteln ist 
da erreicht, worum die Konkurrenz sich Arme und Beine aus- 
reiBt. Am schonsten und zugleich am'starksten aber wirken 
die paar Sachen von Haller und Fiori. Das ist wohl das Beste, 
was die ganze groBe Ausstellung nicht nur an Plastik, sondern 
uberhaupt aulzuweisen hat. Von Haller sind nur drei Portrat- 
kfilpfe da, ein Kind, die Durieux (sicher das beste bnter dfn 
vielen Portrats dieser Frau) und Marie Laurencin in Terrakotta. 
Dieser kleine Kopf ist die reizendste, lebendigste und amiisan- 
teste Portr3tplastik, die man seit Jahren hier gesehen hat. 
44 



Fiori zeigt einen altera schon bekannten Bronzemann und 
zwei neue groBe Figuren ia Gips: schreitende Manner oder 
besser Junglinge. Die zweite, etwas kleinere Fassung ist viel- 
leicht durchdachter, iiberlegter, komponierter und deshalb stren- 
ger; aber meine ganze Liebe gehort der ersten uberlebensgroBen 
Fassung, einer Schdpfung, der man anmerkt, daB sie im ersten 
W,urf gelungen ist. Ein in Gedanken Verlorener — > nein, aus 
Gedanken eben Aufwachender, von Liebessehnsucht, wer weiB 
wohin, Getriebener. Wie im Trancezustand ist das hingesetzt. 
Es scheint mir das einzige Werk der Ausstellung, bei dem Sinn- 
lichkeit und Gefuhl so stark sind, daB ein nicht nur auf die 
Sinne wirkendes, sondern auch geistig bedeutendes Resultat ent- 
steht. Das ist nicht nur schon: das ist erschutternd. Und diese 
Wirkung wird mit den einfachsten Mitteln erreicht. Ware nicht, 
ach, so vielen braven und netten Leuten jedes eigene Gefuhl fur 
Kunst mit Klischees und Schlagworten totgeschlagen: Niemand 
ginge an dieser Figur vorbei, die noch leben wird, wenn alle 
die „Richtungen", die sie heute umtoben, langst, aber langst 
begraben sein werden. 

Ultimatumserfiillung von waitreu 

("jrimmig ambeiten 'die Wlestmachte, um dem nachsichtigsten aller 
Glaubiger: den Vereinigten Staaten die im Kriege feichtsinnig auf- 
genommenen Schuldsummen zu zinsen. Orimmig. Denn die allge- 
meine Verwirrung des Rechtsentpfindens hat das mit seinen Schmerzen 
kokettierende Frankreich glauben lassen, brutale Gewinnsimisucht miB- 
leite Amerika, an seiiien Forderungen festzuhaltetu Was ptlegte Frank- 
reich zu sagen, weim Deutschland seine Unterschrift nicht piinktlich 
einloste? „Die Faust am Kragen" werde es gebiihrend zum Rechtsbe- 
wuBtsein erziehen. 

Amerika ist mildern Sinnes. Es droht nicht: es duldet. Mit angel- 
sachsischem Phtegma lafit, es sich^ politisch umwerben und wirtschaft- 
lich schlagen. Wie lange noch? 

Piinktlich ist Deutschland seiner ersten M,illiardenpflicht durch 
Ablieferung von Devisen und Schatzwechseln nachgekommen. Aber 
die europaische Entente hat eine Bedingung gestellt: Alle Devisen 
miiBten in Dollarwahrung umgetauscht werden. Die Folge war aber- 
mals eine starke Ueberwertung des Dollars, ein Phaenomen also, gegen 
das Amerikas Finanzwelt, wie wir in Nummer 22 auseinandergesetzt 
haben, mit alien Mitteln anzukampfen grade erfolgreich versucht hatte. 
Gelingt es Amerika nicht, des , unaufhaltsam jetzt in die Keller der 
Federal-Reserve-Banken stromenden Goldes sich zu erwehren, dann 
wird der Neue Kontinent in starke wirtschaftliche Isolierung gedrangt, 
die Absatzstockung in den Vereinigten Staaten muB sich verscharfen, 
und die Entente hat Zeit, in Europa die Markte unter Ausschaltung des 
amerikanischen Wettbewerbs zu organisieren. Will sie das? Niemand 
konnte es ihr verdenken. Aber es zeugt doch von der unerbittlichen 
Logik wirtschaftlichen Geschehens, dafi der Weltglaubigerstaat unter 
seiner im Kriege uberspannten Atacht so lange leiden soil, bis der 
europaische Hohlraum durch Produktionssteigerung ausgefullt ist, oder 
bis auf die mogliche Nutzung der Macht kraft Gl'aubigerrechts verzich- 

45 



let wird. Die Entente ist also imstande — das lehrt die Bewegung 
der amerikanischen Wechselkurse — , durch schnelle Erfiillung ihrer 
Schuldversprechen Amerika von den Weltmarkteh zu verdrangen. Der 
Schukiner hat gegen den Giaubiger die Offensive ergriffen. 

* 

Deutschland und die Entente stehen in ahnlichem Verhaltnis. 
Wenn die zerstorten Gebiete in Nordfrankreich wieder hergestellt, will 
sageni: voll produktionsfahig sein werden, wird die Erfiillung des Ver- 
trages von Versailles fiir die Weltwirtschaft eine Last sein. Bedin- 
gungen, urn die jetzt noch erbittert zwischen den Kontrahenten gerun- 
gen wird, werden wie Krankheitsstoffe vom genesenden Wirtschafts- 
korper ausgeschieden. Das ist unsre heimliche, mahlich zur Zuver- 
sicht wachsende Hoffnung. Sie fiihrt auf die Bahnen des Kabinetts 
Wirth. 

Deutschland der Schuldnerstaat — das ist der negative Pol welt- 
wirtschaftlichen Geschehens. Wir sind also bereit, bedingungslos wil- 
lens, das Ultimatum der Entente zu erfiillen. Auch fahig? Im Reich s- 
wirtschaftsrat werden die Kopfe zusammengesteckt. Die Regierung 
hofft, daB ihr Erleuchtung von dieser ewig vorlaufigen Kprperschaft 
kommt, in der angeblich entpolitisierte Sachverstandige unaufhorlich 
politisieren. 

Ich glaube nicht, daB Erleuchtung von dieser Seite kommt. Der 
yon der Regierung vorgetragene Oedanke, mit der kiinstlichen Nieder- 
haltuhg-der Preise endlich zu brechen, der AnnMherung an das Welt- 
marfetniveau freien Lauf zu lassen und die ausgefullte Differenz flir die 
Erftitlung der Reparationspflichteh steuertechnisch zu nutzen, wird 
-sehr bald die Kluft zwischen Arbeitgeber und -nehmer, die miBtrauisch 
im Reichswirtschaftsrat nebeneinander sitzen, verbreitern und alte muh- 
sam geschlagenen Stege zur Verstandigung vielleicht hinwegfegen. 

Wie irnmer dies aber auch ende: verfolgen wir den Oedanken. Er 
scheint mindestens nicht unvorteilhaft. 

Die Preise, etwa fiir Kohle, solleu steigen. Da die Entente ver- 
pflichtet ist, uns mindestens den Inlandsatz (der nun gleich Weltntarkt- 
preis wird) in Anrechnung zu bringen, waren wir in der Lage, unsre 
Reparationsschulden schneller abzutragen oder sogar zum Teil auf 
das Ausland abzuwalzen. Out. Gleichzeitig aber steigt auch die 
Verpflichtung der Reichsregiertmg 'Zur Entschadigung der fiir die Wie- 
dergutmachungsleistungen herangezogenen. deutschen Lieferanten. Die 
Notenpresse muB nun in immer stiirmischere Bewegung geraten, auf 
daB die Entschadigungsberechtigten im Reich befriedigt werden. Die 
Inilation wachst. Sie einzudammen, soil nun aus der Differenz zwi- 
schen friiherm Inlandspreis und Weltpreisniveau mit groBen Kiibeln 
Steuern geschopft werden 

Mit andern Worten: Man verdiinnt die Suppe, um mehr, aber 
qualitativ schlechtere Nahrung in den Magen zu bekommeii. GewiB 
kein Mittel, um Fett anzusetzen. Entweder tritt jetzt die Wirkung 
ein, daB trotz aller Deflationspolitik durch die Steuerbehorden der Aus- 
landswert unsrer Mark sich verschlechtert — t dann ist Valutadumping, 
was vermieden werden sollte, nach wie yor moglich. Oder es gelingt, 
den Wert der Reichsmark stabil zu haiten — dann kanu die Wirtschaft 
sich nur durch Intensivierung und Rationalisierung der Produktion 
von dem Druck der Steuergesetzgebung befreien. Letzte Moglichkeit 
46 



endlich: die Kaufkraft der Mark ertahrt eine Besserung, was sehr 
wenig wahrscheitilich ist — i, dann mufi die Exporttatigkeit auf auBerste 
Hemmnisse stoften, und es ist iiberhaupt nicht mehr abzuseheii, wie 
die Qegner entschadigt werden sollen. 

Das Rechie tun und das Unrechte lassen ist freilich immer schwer. 
Hier wird es unmoglich. Nur so viel isi klar: die Erfiillung des Ulti- 
matums wird nicht durch Entfesselung der Preisbewegung die indirekt 
erst auf die Produktion Riickwirkung iiben konnte, erzielt werden, 
sondern durch sorgfaltige Pflege des Produktionsprozesses selbst. 
Der Baum muB an der Wurzel gehegt werden. 

Das Entscheidende fur die Erfiillung der ReparationspfLichten aber 
ist garnicht die Steigerung der Produktion. Sie zu erreichen, ware 
eine Frage der Willensstarke, deutscher Energieentfaltung. AuBerhalb 
des Kreises unsres WoUens dagegen liegt die Moglichkeit, dem Erzeug- 
ten auch Absatz zu schaffen. Hier muB die Hilfe der Gegner einsetzen 
— sonst ist jede Miihe, sind alle Opfer vergebens. 

* 

Walther Rathenau, dem Carl Fiirstenberg das Wort vom „Jesus im 
Frack" an die RockschoBe gehangt haben soil, sprach im Reichstag: 
,,Ich dulde keine Reparationsgewinnler", ging nach Wiesbaden, logierte 
in einem unscheinbaren Hotel und unterhielt sich unverbindlich mit 
dem groBen Kriegs- und Reparationsgewinnler Loucheur in franzo- 
sischer Sprache nach englischer Methode: matter of fact. 

Mehrfach soil Rathenau versucht haben, auch das oberschlesische 
Problem zu erortern. Resultat? „Nicht mein Ressort", war die Ant- 
wort. Warum aber scheiden die Qeister sich grade an dieser Stelie, 
obwohl der Wille zu sachlicher Aussprache doch offenbar auf beiden 
Seiten vorhanden war? 

Die Antwort scheint mir die Schwierigkeit, vielleicht sogar die 
vorlaufige Unlosbarkeit des deutsch-franzosischen Wirtschaftsprobleins 
zu erhellen: Verstandigung ist so lange unmoglich, wie wir, die poli- 
tisch Wehrlosen, an die Dinge immer nur den einzig moglichen oeko- 
nomischen MaBstab legen, wahrend die Franzosen nicht Wirtschafts- 
politik treiben wollen, sondern politischen Zielen mit konnnerziellen 
Mittelm zu Leibe gehen. Wenn wir mit Frankreich uber Oberschle- 
sien sprechen, pflegt dieser Gegensatz stets klar zum Ausdruck zu kom- 
men. Auch Briand kann ernstlich doch nicht bestreiten, dafi erst mit 
Oberschlesien die deutsche Leistungsfahigkeit groB genug wird, mft 
die franzosischen Forderungen zu erftillen. Aber ihm liegt garnicht , 
so sehr viel an der steigenden Leistungsfahigkeit, weil er in der ober- 
schlesischen Frage polittsch gehandicapt ist. Sahe er sie nur im eig- 
nen Interesse als wirtschaftliches Problem, so ware die Losung bald 
gegeben. Oberschlesien scheint ihm aber das Ausfalltor, von dem 
aus Deutschland den polnischen Wall einst durchbrechen kann; also 
muB es aus militarisch-strategischen Griinden zu Polen, und wirtschaft- 
liche Bedenken spielen nur noch eine untergeordnete Rolle. 

Die Bevolkerung jedoch, die sicherlich all dies niemals verstan- 
den hat und, wenn sie durch die Brille ihrer Leiden sieht, auch nie- 
mals begreifen kann, ist verurteilt, im Kriege zu leben, weil Frank- 
reich im Westen Deutschlands, wemi man Loucheur glauben solL zwar 
reparationistische Politik betreibt, im Osten aber militarischen Zielen 
mit Hilfe der Polen nachzujagen bestrebt ist. 

47 



GeSangStUIlde von Alfred Richard Meyer 

Im guten alten Munkepunke-Ton 

I. 
cr spricht sehr sachlich von dem Ansatz ihrer Stittime. 
*-" Er greift sie an. Ob er den Ansatz ihres Busens meint? 
Soave wird brioso. Auge in BeryM sich steint. 
Aus jedem Nasenloche orgelt eine Immc. 

Die Leidenschaft schiebt sehr exakt das Korn in Kimme. 
Con abbandono isi die Concordanz sogleich geeint. 
Kontrapunkt alia niente doppio movimento scheint 
Die Epistropbe will: das Hexachordon schwimme. 

Das ist die Melothesia: Marche triomphale! 

Dem Metrum folgt moius contrarius und obliquus. 

Und murmurando haucht die Mykterophonie: Pousse! pousse! 

Falsett wird phonoklastischer das Outturale. 
Sospirevole slinguendo stirbt der Concentus. 
Soldi Rondoletto endet immer als Plagale. 

II. 
Er streckt sie o so sachlich auf die Chaiselongue, 
Des Diaphragma Impetus akut zu reizen. 
Die WOlbung, eben noch konvex verflacht. Es spreizen 
Sich alle Muskeln. atmen aus eitel Diphthonge. 

Langsam! Den Lungensack geleert in einer Longe. 
Ich zahle. Keine Miidigkeit! Ich zihl' bis Drejzehn! 
Kein Schluchsen! Nun mit Luft die Lungen. tilchtig heizen! 
Famos! Das konnte nicht Charlotte Mary Yonge. 

So pnonosophisch und phonurgisch und phonetisch 
Pomposamente pieno vuotar il sacco, 
Semper phonetisch, einerlei ob syn, ob kako! 

Der Oola Oamme einzig sei dir heiliger Fetisch! 
Dynamisch schmeiBt dein Unisono Sada Yacco. 
Jetzt: decrescendo! Pekoeduftend winkt der Teetisch.. 

HI. 

Es gilt der Duodecimole Acutezza, 
Sehr aequisono, affrettqso con amore 
Coalotino, con passione, con calore, 
Con abbandono, zelo, coir delicatezza. . 

Con forza, grazia, precisione. leggerezza. 
Con allegrezza, divozione, con vigore, 
Con garbo, gusto, tinto, doch senza fiore, 
Con fierezza, con dolcezza, con fermezza! 

Der Metrometer takt und tickt das Metronom. 

Der Ton wolbt gotisch sich wie der Bamberger Dom. 

Und SSulen wachsen klingend schlank als Ribattuta. 

Da packt zwei Menschen die Musikmagie als Strom. 
Reifit sie empor. Der Mund springt auf als Sostenuta. 
Credit und Habet gleichen restlos die Valuta. 
48 



Rundschau 



Prag — London — Paris 
P\er tschechoslowakische Mini- 
*-* ster des AeuBern ist ein riih- 
riger Herr. Keiner seiner Kol- 
legen versitzt so viel Zeit im 
Eisenbahnzug; aber seine Reisen 
machen sich bezahlt, denn er 
bringt Erfolg mit nach Hause. 
Kurzlich ist er aus Paris und 
London heimgekehrt, und schon 
ist er wieder in Marieribad und 
verhandelt mit den Ungarn. Und 
alle Anzeichen deuten darstuS hin, 
daB die Verhandlungen das ge- 
wunschte Resultat haben und so' 
tier Tschechoslowakei den ungari- 
scheii Mlarkt wiedereroffnen wer- 
den. 

Die deutsche Presse schenkt 
und schenkte, wie immer in wich- 
tigen Fallen, den Reisen und Er- 
folgen des Ministers nicht die 
notwendige Aiufmerkjsamkeit. Ein 
paar kurze Notizen, hier und da 
ein langerer Artikel: das ist 
AHes. So komnit es audi, daB 
man in Deutschland nicht viel 
von der kleinen Entente "weiB 
und gar nicht merkt, daB da un- 
ten langsam, aber sicher eine wirt- 
schaftliche Donau-Forderation ent- 
steht. 

Das Oster-Abenteuer Karl Habs- 
burgs hat alle Freunde der Donau- 
Foderation machtig unterstiitzt. 
Jetzt erst sahen die Ungarn, wel- 
chen Schutz- und Trutzwall die 
kleine Entente um die heilige 
Stefanskrone gelegt hatte, und 
diese Erkenjitnis trieb sie dazu, 
je eher je lieber den Canossagang 
anzutreten. Sie kamen nacn 
Marienbad zwar nicht mit leeren 
Handen; aber im BewuBtsein 
ihrer militarischen und morali- 
schen Niederlagen werden sie ihr 
Mehl billiger geben miissen, als 
sie frtiher glaubten. Auch die 
franzosischen Qonner haben ja 
abgewinkt — Herr Benesch ist 
Herr der Situationen. 

Nicht nur in mitteleuropaischen 
Fragen wurde Herr Benesch in 
Pans und London gehfirt: auch 
sonst wurde sein Rat gerne ver- 
nommen und gewiirischt. Man 
lese nur die pariser Zeitungen 



vor und nach der Rtickkehr 
Beneschs aus London, und man 
hat den Beweis. Sicher ist in 
den Unterredungen am Quai 
d'Orsay und in der Downing9treet 
auch der Name Oberschlesien 
offer gefallen, und das Teilungs- 
projekt fiir Upper Silesia, aui das 
sich Englander und Franzosen 
schon geeinigt haben oder 
einigen werden, ist gewiB auch 
zum Teil sein Werk. 

Nicht immer war die Stellung 
der Tschechoslowakei in MitteP 
europa so ddminierend wie heute. 
Es gab Zeiten, wo in London 
und Paris machtige Einfliisse am 
Werke waren, um die Stellung 
der Moldau-Republik zu unter- 
graben, und es bedurfte Beneschs 
ganzer Zahigkeit und seines gan- 
zen sprichwjirtlichen FleiBe6, 
um die Qefahr abzuwenden. Heute 
steht sein Werk fester denin \ei 
ist die kleine Entente ein euro- 
paischer Faktor und die Tsche- 
choslowakei dei Angelpunkt 
mitteleuropaischer Konsolidie- 
rung. 

Man soHte dies AHes in 
Deutschland rechtzeitig begreifen- 
Mit Handelsvertragen allein und 
mit.korrekten Beziehungen ist es 
nicht getan. Man hat in Prag 
den Reichsdeutschen nie gehaBt. 
eher riickhaltlos anerkanht. Die 
Sanktionsfrage wurde an der 
Moldau taktvoll und geschickt be- 
handelt — so, daB sie keinen 
Stachel zuruckgelassen hat. Der 
Weg nach Mitteleuropa, nach dem 
Balkan fflhrt Uber Prag. Man 
•cheue nicht, ihn zu betreten. 
Otto Katz 

Repressalien 

Im Bayrischen Landtag versichene 
ein unabhangiger Sozlaldemokrat, die 
Stimmung in den Arbelterkrelsen sei 
jetzt so, daB noch nach elnem Meuchel- 
mord an einem soziallstlschen Fflhrer 
drel Fuhrer von der andern Selte daran 
glauben mliRten. 

Als Jesus Christus am Kreuz 
''» verging, rief er mit seiner 
letzten Kraft: „Auge um Auge, 
Zahn um Zahn! Mein Tod sol! 
sich an euch rachen und an euern 
Kindern!" Darauf grflndet sich 
die christliche Kultur. wenn sie 

49 



aus der Qeschichte eine Kontinui- 
tat sich gegenseitig tiberbietender 
Repressahen gemacht hat. Die 
Vergeltung als AbwehrmaBnahme 
hat uns in eine unselige Vom- 
Regen-in-die-Traufe-Politik ver- 
wickelt, die seit dem Krieg nur 
deutlicher geworden ist, aber seit 
jeher besteht. Wenn man bei 
einetn Hader fragt, wer angefan- 
gen habe, will sich Jeder in der 
Verteidigung befinden. Und ver- 
folgt man die Wechselseitigkeit 
der Herausforderungeni noch so 
weit zuriick: man findet nur Ver- 
teidiger, die Oleiches mit Glei- 
chem heimzahlten. Und das ist 
rich tig: es gibi da gar keinen 
Anfang; Jeder, der scheinbar an- 
griii, vergalt nur Druck mit Ge- 
gendruck. Umso sonderbarer ist, 
daB die Ausiibung von Repressa- 
Uen allgemein fiir eine Selbstver- 
etandlichkeit gilt und fur ein ge- 
eignetes Mittel, den Frieden her- 
zustellen, wahrend sie doch grade 
die Vitajitat des Kampfes aus- 
macht. Weinn man die Gewalt 
ablehnt, dann muB man die Ver- 
geltung, das heiBt: ihre Beant- 
woriung mit gleichen Mitteln 
schon deshalb auch ablehnen, weil 
ja auch die Gewalt nur ein Akt 
der Vergeltung war, letzten Endes 
wohl gegen eine Benachteiligung 
der Natur. Aller Krieg ist Re- 
pressalie gegen Gott; und Golt 
handelt nur menschlich, wenn er 
sie mit Unfrieden vergilt. 

Nein, Christus hat nichts von 
Repressalien gewuBt und hat eben 
damit die bose Selbstverstandlich- 
keit machtig erschiittert. Mit der 
Starrheit der Schwache halt sich 
die Welt noch an diesem unwei- 
seii Prinzip fest, wohl einsehend, 
wie unzweckmaBig, wie ausweg- 
los es ist, aber zu klein und zu 
feig, um ihm zu entsagen. Und 
so weckt jede Abwehr neuen HaB 
und reizt jede Vergeltung neue 
Vergeltung, ohne daB ein andres 
Ende abzusehen ware, als daB sie 
einsieht: Es gibt nur eine Schuld, 
und zwar die, schuldig zu spre- 
cheu; es ist UeberfalT, sich zu 
verteidigen; nichts halt den Geg- 
ner aufrecht als unser Gegen- 
stemmen. Es gibt keine waffe 
50 



gegen Den, der sich nicht wehrt; 
Repressalie aber heiBt: dem Feind 
Wafien Schmieden. Wie dieser 
Krieg, so ist auch die Revolution 
hervorgegangen und genahrt aus 
dem Vergeltungsprinzip. Immer 
neue und immer schrecklichere 
Eormen nimmt die Vergeltung an, 
ohne je einer Partei dadurch einen 
Vorsprung sichern zu konnen. 
Und doch ist der Sieg Dem nicht 
zu nehmen, der sich zum Verzicht 
erkiihnt und mit dem Widerstand 
der Moral des Gegners die Stiitze 
nimmt. Es ist so praktisch, Christ 
zu sein. Aber die Tatkraft laBt 
sich nicht beschwatzen und ver- 
laBt sich lieber auf Maschinenge- 
wehre. 

Willi Wolfradt 

I ph igen iens Alter 

Es ist sehr schwer, ernsthatt 
tiber etwas' zu schreiben, das 
fonnlich darum bettelt, komisch 
genommen zu werden. 

v Die alte Jungfer, die „sechzehn 
gewesen" ist, und die hiibsche 
Frau Mtiller die mit ihren ein- 
unddreiBig Jahren stets behaupten 
wird, sie sei eben neunundzwan- 
zig geworden — wer lachelt nicht 
iiber die Beiden! 

Aber anders wird die Sache, 
wenn es sich um das Alter des 
darstellenden Kiinstlers, namentlich 
der Kiinstlerin handelt. Sie ist 
nun einmal, soil sie nicht elend 
Schiffbruch leiden, so alt, wie sie 
auf der Biihne aussieht. 

Ich spreche nicht von den We- 
nigen, die schon in jungen Jahren, 
aus diesen oder jenen Griinden 
gesetzte Rollen spielen. Schonhei- 
ten waren noch nie darunter. Das 
Theater soil beileibe keine Alters- 
versorgung sein — itn Gegen- 
teil: Srische, unverbraudite Jugend 
tut ihm bitter not, denn namentlich 
an den Hoftheatern erlebte man 
iriiher oft Darsteller, die den an- 
tiken Faltenwurf auch auf ihre Ge- 
sichtsziige ausdehnten und jugend- 
lich geschminkt im besten Falle 
recht bejahrt aussahen. 

Trotzdem haben wir eine An- 
zaht hervorragender Kiinstler, die 
noch in reifern Jahren jugendliche 
Rollen zum Entziicken und Kon- 



kurrentinnen aus der Thealer- 
schule, mit denen man jetzt so 
gem arbeitet, an die Wand spielen. 

Der anerkannt groBen Schau- 
spielerin wird ihr Alter verziehen, 
falls sie sich nicht darauf kapri- 
ziert, uns grade an ihretn fiinf- 
zigsten Geburtstag ,Sie hat ihr 
Herz entdeckt' zu bescheren. Aber 
die Kunstlerin zweiten und min- 
dern Ranges? 

Sie sieht vielleicht auf der 
Biihne noch jung genug aus. Aber 
wie hat sie sich in reifern Jahren 
davor zu hiiteni, da 8 der gestrenge 
Talentpachter ihr Geburtsdatum er- 
fahrt! Sie muB unter alien Um- 
standen so alt sein, wie sie auf 
der Biihne aussieht. 

Als die Angestelltenversiche- 
rung kam und den Arbeitnehmer 
nach seuiem Alter fragte, war 
groBes Wehklagen im Tempel der 
Kunst, bis die Genossenschaft deut- 
scher Biihnenangehoriger ein Ein- 
sehen hatte und . durchsetzte, daB 
die Kunstler nur der Behorde, 
nicht ihren Brotherren ihr Alter 
anzugeben brauchten. Iphigende 
armete auf! 

Aber da kam die Krankenver- 
. sicherung, und nun half alles 
nichts: es muflte ,,bekannt" werden. 
Was war die Folge? 

Die „Muntere" eines groBen 
Stadttheaters, eine sehr gute Schau- 
spielerin und reizende, schlanke 
Erscheinung, der Niemand ihr 
Alter ansieht, ist bereits Mitte 
DreiBig. Ihr Gatte ist als schwer- 
kranker, arbeitsunfahiger Mann 
aus dem Felde zuriickgekehrt. Sie 
hat zwei Kinder in zartem Alter. 
Die ganze Last ruht auf der tap- 
fern Frau. Sie wird vorn Publi- 
kum vergottert und wurde auch 
von ihrem Direktor auBerordent- 
lich geschatzt — bis dieser durch 
die Krankenversicherung ihr 
Alter erfuhr. Auf eim Mai findet 
er, daB sie doch fur ihre Rollen 
nicht mehr jung genug ist — und 
ihr Vertrag wird nicht erneuert. 
Die lebensfrische und mutige 
Frau ist nun tatsachlich mit einem 
Schlage um Jahre gealtert. 

Eine Heroine mit groBen Mit- 
teln und schoner Erscheinung 
kann, seitdem die Direktoren ihr 



wirkliches Alter erfahren haben. 
kein. ihrer wurdiges Engagement 
mehr finden una antichambriert 
jetzt stundenlang vergeblich bei 
einem Filmregisseur — weiland 
Inspizienten des Theaters, an dem 
sie Star war. 

Eine Schauspielerin, die langst 
in das alte Fach iibergegangen ist 
und mit ihrem lieben, milden Ge- 
sicht im weiBen Blendenhaubchen 
gradezu reizend aussieht, kann 
uberhaupt kein Engagement mehr 
bekommen, auch nicht an kleinen 
Biihnen, seitdem man erfahren hat, 
dafi sie einundsechzig Jahre alt 
ist. Sie hat noch die beneidens- 
werteste Arbeitskraft und Energie, 
ist fleiBig und gewissenhaft und 
geht nuni, da sie vollig mittellos 
ist, langsam dem entsetzlichsten 
Schicksal: dem Hungertode ent- 
gegen. 

Geniigen diese Beispiele nicht? 
Es ist unbedingt notig, daB der 
Zwang fur den KUnstler, dem 
Direktor sein Alter zu bekennen, 
fortfallt. Bei Behorden wirds ihm 
nichts schaden. 

Bleibt dieser Zwang bestehen, 
so trifft er nicht nur seine Eitel- 
keit: er trifft den Lebensnerv in 
ihm, die Moglichkeit, in dieser 
Zeit der Schieber und Faulenzer 
sich sein ehrliches Brot zu ver- 
dienen! 

Fanny Rheinen. 

Der Dieb 

Der Kondg hatte befohlen, 
DaB man die Freiheit ihm 
lasse. 
Er aber hatte gestohlen 
Die ganze Portokasse 
Mit einer groBeren Masse 
Miinzen und Marken und 
Geldern in groBen und kleinen 
Seltsam unscheinbaren Scheinen- 
Aber wer diirfte vermeinen, 
DaB er ein Ehrloser sei? 
Sah man ihn doch weinen! 
Und ein furchtbarer Schrei 
Barst aus dem bebenden Munde- 
Wild in die sterbende Stunde, 
Springend in einer Sekunde 
An der vielen Abgrunde 
Dusferem Drohen vorbei ! 

R. M. Rilke 
51 



Antworten 



Religionsphilisoph. Die Arbeit von Max J3rod, die in den Nunt- 
mern 26 und 27 gestandew hat, ist ein Stiick aus dem ersten Bande 
seines „Bekenntnisbuches": .Heidentum, Christehtum, Judentum', das 
bei Kurt Wolff in Miiinchen erscheint. 

Else Lasker-Schiiler. Eine meiner Mitarbeiterinnen hatte den 
hiibschen Scherz erdacht, einen Besuch von -Ihnen, der grofiten Dich- 
terin Deutschlands, bei Hedwig Courths-Mahler, Deutschlands komisch- 
ster Schriftstellerin, zu fingieren und durch diese selbst (in Nummer 
27 der ,Weltbiihne') schildern zu lassen. Die Doppelparodie erschien 
am sechsten Juli. Am siebenten Juli erhielt ich von Ihnen, beste, ver- 
ehrteste, teu'erste Frau, das folgende Telegramm: „Courths-Mahler mir 
unbekannt. Einstimmig Artikel emporende Schmach", und am achten 
Juli den folgenden Brief: „Sehr verehrter Herr Siegfried Jacobsohn! 
Es kann nicht sein, daB Sie von dem Artikel der letzten Nummer auch 
nur irgendetwas wissen. Er heiBt: Else Lasker-Schiiler von Hedwig 
Courths-Mahler, die ich nicht kenne, wissentlich nie gesehen habe. Ich 
bin in dem Artikel direkt wie eine Verruckte geschildert; aiich als 
Parodie hflchst geschmacklos. Ich bin immer mein Lebenlang vie! zu 
einsam und zurtickhaltend gewesen und auch absolut im. Orunde nicht 
ehrgeizig noch vorwitzig. Die Gesellschaft habe ich gemieden, trotz- 
dem ich heute anders dastiinde. Immer diesen Prinzen angreifen! . Die 
Anerkennung beruht grade auf Grund dieser Zuriickhaltung. Ich sehe 
meinen Wunderrabbi an, den ich neu schrieb, die Briefe Sankt Peter 
Hilles an mich, die ich mich nie fiir irgend genug hielt herauszugebeu, 
aber Cassirer wollte es, ja und dann diesen unanstandigen Artikel, der 
nicht allein mir, aber den Juden schadet, die mich gerne haben. Ich 
habe durch die Prinzenkrone nur dem Judentum einen Opal in die 
Schlafe gesetzt, zumal auch die antisemitischen Einwohner Berlins, 
darunter die anerkanntesten Qiristen, mich gitihend so ehren. Ich bin 
im, Orunde ein einfacher Hirte, der aber nicht die Dimmer hiiten darf, 
aber kampfen mufi taglich. Sollte der Artikel aus Neid dieser Frau 
sein, so kann ich Ihnen nur sagen, ich besitze nichts und sofge doch 
fiir viele, viele Menschen. War es eine Rache etwa? Nicht auszuden- 
ken! Welche Misere auf dieser Erde! Ich frage Sie auf unsere friihere 
Freundschaft hin (nie sagte ich irgendein bbses Wort zu Ihnen): 
wollen Sie meine Antwort abdrucken wortlich? sonst muB ich sie wo 
anders hin senden. Sie wissen, dafl ich geschniackvoll bin. Ich habe 
mich nie in ein Journal aufgedrangt. Ich- bin krank, seitdeni ich diese 
Schmach las. Ich kann nicht sorgsamer schreiben. Bin atifgelost. iPritiz 
fussuf von Theben." Inzwischen werden Sie, liebste Freundin, einen 
Privatbrief von mir erhalten haben. Und nun warte ich in Ergebenheit 
ab, was Hedwi? Courths-Mahler mir anzuvertrauen hat. 

Dr. med. W. in Offenburg. Das Buchhandlerborsenblatt hat Ihnen 
die Aufnahme einer Anzeige verweigert, durch die Sie ein antiquari- 
sches Exemplar des ,Liebeskonzils' von Oscar Panizza suchen. Sie 
wenden sich an mich, weil Sie wissen, daB ich die unzulassige kri- 
tische Bevormundung, die sich dieses Organ iiber die deutsche Ver- 
tegerschaft anmaBt, unanfhorlich bekanrpfe. In diesem Falle hats leider 
ein formales Recht fur sich. Das ^iebeskonzil' ist im Jahre 1895 
nicht einfach „verboten", sondern durch rechtskraftiges Urteil be- 
schlagnahmt worden. Dieses Urteil ist auch noch heute in Kraft. 
Dagegen anzurennen, hat keinen Zweck. Wiinschenswert und not- 
wendig ware, viel weiter zu gehen, namlich fiir die Abschaffung des 
unsinnigen Qotteslasterungsparagraphen zu wirken. Vorher aber wars 
wiinschenswert, Bayern abzuschaffen. In jenem Panizza-ProzeB hat 
ein Geschworener geauBert: „Wenn der Hund in Niederbayern ver- 
handelt wiirde — der kame nicht lebendig vom Platz!" Ein Vierteljahr- 
52 



hundert spater kommt in Nieder- mid Oberbayern kein Huiid, der 
Panizza an Geist, Talent und Gesinnung ahnelt, lebendig vom Platz. 
Der Fortschritt ist, dafi man dazu keine Verhandlung und keinen 
Richter braucht. * Der Orgesch-Held stellt sich nachts hinter eine 
Mauer und meuchelmordet tapfer drauf los. Nachher, bei Tageslicht. 
kummert sich Keiner um ihn. Und der Arizonakicker vom Tegernsee 
darf lebfrisch zum nachsten Genjckfang hetzen. Bisher hatte man ge- 
glaubt, daB der Lausbub Ludwig Thoma verruckt geworden sei und 
den Miesbacher Anzeiger mit der Mistforke schreibe. Aber der seelen- 
verwandte Berliner Lokalanzeiger stellt das richtig. Wir verdanken 
diese Lektiire, verrat er in Dankbarkeit und Bewunderung, „einem 
friihenfc Bauernknecht und Autodidakten". Na, sich selbst gelehrt 
hat der wohlriechende Dunghaufenturmer hochstens so viel, daB er 
im Redakrionsstab des Blattes fiir die Idioten der Reichshauptstadt 
njcht grade auffallen wUrde. In der Taglichen Rundschau dagegen 
wiirde sein' Ton matt und rnarklos wirken, trotzdem deren Hemrich 
Rippler ihn einen Verfasser „origiueller Artikel" nennt. EHeser Chef- 
redakteur ist Standesvertreter der deutschen Presse. Und genau so 
ist sie auch. 

Idiot der Reichshauptstadt. So steht geschrieben: „Es ist keine 
Frage, daB der erste bedeutende Deutsche mehr als irgend Jemand 
dazu beigetragen: hat, dem Deutschtum freundlichere Gefuhle zu ver- 
schaifen — zur VerzweifLung der Oegner alles Deutschtums." Ueber 
wen steht so geschrieben? Ueber Albert Einstein, den Besucher 
Amerikas. Wo steht so geschrieben? In deinem Berliner Lokal- 
anzeiger. Das ist eigentlich kaum anders zu erklaren, als daB diese 
kauflichste und gekaufteste unter den deutschen Zeitungen neuerdings 
an Zionisten geraten ist, denen bekanntlich Finanzmagnaten von nicht 
geringerer Solvenz, aber immerhin groBerer Reinlichkeit als die all- 
deutschen Kriegsgewinnler zugehoren. 

Karl Schulze in Berlin. Nichts komischer als die grenzeu- und 
bodenlose Wut aller unlesbaren deutschen Zeitschriften auf meine, die 
das Pech hat, lesbar zu sein und deshalb gelesen zu werden. Nichts 
komischer, als wenn solch ein langes und breves Stuck alldeutsches 
Leder von sich selber zieht, um mir — so heifits in der Kriegssprache 
dieser SchweiBfuB-Indianer — : ... Ach, lassen wir die Sippschaft 
ungestort verfaulen. 

Berliner Theaterkritiker. Herr Stefan Groflinann hat eine neue 
Kundgebung gegen mich erlassen. Der zweite und letzte Satz wieder- 
hott, daB sein Rechtsanwalt die Beleidigungsklage gegen mich ange- 
strengt habe. Wenn sie in meinenk H&nden ist, werde ichs glauben. 
Der erste Satz aber lautet: „Siegfried Jakobsohn hat mich in der ,Welt- 
buhne' verleumdet". So wahr ich meinen Namen mit k schreibe, so 
wahr habe ich Herrn GroBmann verleumdet. Einen Menschen! „ver- 
leumden" heiBt: unwahre Behauptungen tiber ihn wider besseres Wis- 
sen aufstellen. „Wider besseres Wissen": dies ist das Kriterium der 
Verleumdung. DaB ich keine unwahre Behauptung aufgestellt habe: 
das habe ich zu beweisen. E>aB ich wider besseres Wissen gehandelt 
habe: das hat Herr GroBmano zu beweisen. Ein Redakteur der Vos- 
sischen Zeitung hat mir haarklein auseinandergesetzt, wie Herr GroB- 
mann eines Tages darum gebeten habe, zu einer Premiere nach Dres- 
den fahren zu dilrfen, wie das Verwunderung erregte, weil man ja 
doch in Dresden einen Theaterkorrespondenten hatte, wie Herr GroB- 
mann trotzdem darauf drangte, ihm die Kritik zu tibertragen, und wie 
wShrend seiner Abwesenheit ein Brief auf der Redaktion ein<traf, der 
aus Versehen gedffnet wurde, und dem ein Verrechnungsscheck des 
Premierenautors fur Herrn GroBmann entfiel. Diese Darstellung hat 
mir ein andrer Redakteur der Vossischen Zeitung auf meinen Wunsch 
ais'buchstablicb wahr besfatigt. Von einem dritten erbat ich durch 

53 



den ersten, mien zu benachrichtigen, wenn an dieser Darstellung seiner 
Meinung nach irgendetwas micht stitnine. Ich bin nicht benachrichtigt 
worden. Den Verrechnungsscheck hat man seinerzeit Herrn QroBmann 
ausgehandigt, weil der Unterzeichner als Geklschrankbesitzer einen an- 
dern Namen tragt denn als Versschmied und der Redakteur, der den 
Brief auSgemacht hatte, von dieser Zweinamigkeit nichts wuBte, also kei- 
nen Verdacht fassen konnte. Die Knitik ist erschienen und liegt augen- 
blicklich vor mir. Die Leitung der Vossischen Zeitung erfuhr erst von 
der Qeschichte, als sie, heute vor- hinfzehn Monaten, mit sich zu 
Kate ging, ob Herr GroBmann wegen der Angriffe meines Blattes — 
ich verweise immer wieder auf die Nuranern 7, 8, 9, 17, 20, 23 und 
29 des vorigen Jahrgangs — hinauszubefordern sei. Als sich, am ein- 
undzwanzigsten Mai dieses Jahres, der Mittelsmann des angstschlot- 
ternden Herrn GroBmann telephonisch mit mir unterhielt, erzahlte er 
auch, daB sein Auftraggeber nachweisbar einen Teil des Geldes in- 
zwischen zuriickgezahlt hahe. Also hat er nachweisbar den andern 
Teil des Geldes . . . Wie er hiernach erharten will, daB ich ihn 
wider besseres Wissen bezichtigt habe, der Barbestechung zuganglich 
zu sein: darauf bin ich gespannt. Aber ich zweifle ja immer noch, 
daB er jemals mit mir vor Gericht gehen wird. Vorlauiig jedenfalls 
stelle ich [est, daB von den drei Frauen, die ich in Hummer 27 erwahnt 
habe, eine die iolgeude Mitteilung macht: „Bedauerlicherweise bin ich 
miBverstanden worden. Ich habe den Auftrag ubernommen, S. J. zu 
bitten, daB er einen Briei nicht zuriickweise, worm sich Herr GroB- 
mann ihm menschlich erklaren wolle. Meines Erachtens ganz unab- 
hangig davon hat Herr GroBmann erzahlt, er habe schwere Sorgen, da 
eine Beziehung zu der Schauspielerin YZ ihn sehr viel Geld koste. 
Ob ein Zusainmenhang zwischen dieser Tatsache und der Affare des 
Verrechnungsschecks besteht, habe nicht ich zu beurteilen." So wenig 
ich zogere, diese Mitteilung wiederzugeben, dieweil ich nichts ungetan 
lassen mochte, urn Herrn GroBmann die verzweifelte Situation, in die 
Leichtsinn, Kopilosigkeit und Abneigung gegen die Wahrheit ihn ge- 
bracht haben, zu erleichtern — i so wenig wundere ich mich, daB MiB- 
verstandnisse aufkommen, wenn ein Schriitsteller sich dreier Frauen 
bedient, um durch eine nach der andern einem Schriitsteller eine Nach- 
richt zu iibermittehi!. Aber wie immer die Dinge liegen: es ist grade- 
zu wahnwitzig, es ist selbstmorderisch, daB Herr GroBmaim mich zum 
Beklagten zu machen gedenkt, wo ich, hochst ungern, Anklager bin. 
Wenn ihm uberhaupt noch was helfen kann, so ist es ganz und gar 
nicht ein BeleidigungsprozeB gegen mich : so ist es der Selbstreinigungs- 
prozeB, der, vor einem Jahr begonnen und radikal durchgefiihrt, ihm 
den Kummer dieses Sommers erspart hatte. EntschlieBt er sich auch 
jetzt nicht dazu, dann wird man zu ihm sprechen mtissen wie Michael 
Kramer zu seinem Sohne: „Du bist ein verlorener Mensch!" 



Fiir die Opfer deutscher Richter haben ferner eii^esandt: Marwede, 
Liibeck, 60 M.; Fr. G. Bern, 18.60 M.; L. Jurgeleit 60 M. 




Verantwortilicher Redakteur: Siegfried Jacobsohn, Charlottenburg, KSnigsweg 33. 
VerftntwortlicU tflr die IsMrata: J. Bernbard, Charlottenburg. Verlag der Weltbubna. 
Siegtried Jacobsohn ft Qq., Charlottenburg. Postscbeckkooto: Berlin 11 »68. 
Druck der Vereinsdruckerei O. m. b. H., Potsdam. 



XVII. Jahrgang 21, Jail 1921 Nnmmer 29 

DeUtSChland alS WeltmaCht von Karl Rothammer 

A m falschen Pathos ist das kaiserliche Deutschland- zu Grunde 
gegangen, und das republikanische, das angeblich ein neues 
ist, ware an solchem Stelzengang beinah gescheitert. Pathos in 
der Politik heiBt: Anbetung des Schlagwortes, heiBt: Einpflan- 
zung eines .Niemals' oder eines ,Unbedingt', heiBt: Glauben an 
das eigne: urpatentierte Wesen, an dem der Welten Ganzheit 
muB genesen. Dergleichen zu predigen, liegt uns fern. Wenn 
dennoch von einer Weltaufgabe Deutschlands, von einer neuen 
Art deutscher Weltmacht gesprochen werden soil, so kann dies 
nur auf der Grundlage dessen geschehen, was zur Zeit ist: auf 
der Grundlage deutscher Ohnmacht, auf der Grundlage eines 
entwaffneten, eines entmilitarisierten Deutschland. Und dies, 
ohne daB.man paradox zu sein wiinscht. Indessen: der Glaube 
an den Sieg des Neuen, wohlgemerkt: des neuen Geistes, ist 
landlaufig — warum soil er unberechtigt sein, wenn solch Neues 
bedingt wird durch verschrottete ' Kanonenrohre? Hat nicht 
Lloyd George seinen Hymnus auf den britischen Imperialismus 
geschloSsen mit einem dringlichen Hinweis auf die Notwendig- 
keit, dem Wettriisten, worunter die Siegerlander leiden, ein Ende 
zu setzen? Scheint also Freiheit von Waffenrustung immerhin 
tin Wert zu sein. Warum soil ein Volk, das solche Freiheit ge- 
wann oder, wie die Patrioten klagen werden, auferlegt bekam, 
nicht wuchern mit dem, was der Gewappneten Sehnsucht ist? 
Politiker sein heiBt: aus den gegebenen Umstanden heraus das 
Notwendige tun. L>eutschland hat den Weltkrieg verloren, weil 
seine Fiihrer glaubten, bewaffnete Weltpolitik machen zu konnen. 
Verkennung des Gegebenen war die Ursache der Niederlage. 
Vielleicht gibt es einen andern Weg, dem deutschen Volke zu 
jener Weltirirkung zu verhelfen, von der Ludendorff getraumt hat. 
Die geschichtliche Erfahrung spricht nicht imbedingt fur 
solche Erwartung. Es iiberwiegen die Beispiele der Volker, die, 
entwaffnet, aus der Gemeinschaft der produktiven Nationen aus- 
gestoBen worden sind. In friihera Jahrhunderten, Jahrtausen- 
den war an die militarische Niederlage der kulturelle Tod zwangs- 
weise gebunden. Wer besiegt war, war ausgerottet. Meist 
wurde det Besiegte gleich toigeschlagen oder in die Sklaverei 
abgefflhrt. Selbst die Blute von Hellas stand im Zeichen der 
Pallas Athene, und als Rom machtig wurde, plauderten in Platos 
Schatten die Eklektiker. Montezumas Niederlage bedeutete das 
Katholisch-werden Mexikos: vor grellen Heiligenbildern sanken 
blutvolle Ausdrucksformen, die erst heute wieder dem Kiinstler 
neue Offenbarung bringen. Wo ist in der Weltgeschichte Tod, 
wo Auferstehung? Es gibt im Verlauf der Menschheitsentwick- 
lung verbluffende Metamorphosen : Wie ist aus dem klirrenden 
Rom des Julius Caesar das Rom des zehnten Leo geworden? 
Und ist nicht heute noch der Gefangene im Vatikan unendlich 
machtiger als der sieggekronte Nachfolger Gambettas? 

55 



Auf der andern Seite darf nicht iibersehen werden, daB Eng- 
lands Flottenmacht aufgebaut ist auf den Trummern der Schiffe 
spanischer, portugiesischer, danischer und hollandischer Flagge. 
Audi Trafalgar muBte geschlagen werden, um dem britischen 
Lowen das Erbe eines groBern Alexander zu sichern. Insofern 
gehort auch Frankreich, sehr unbekihnmert um die Gloire des 
Herrn Foch, zu den Besiegten — ein Tatbestand, der durch die 
Ergebnisse des letzten groBen Krieges nur bestatigt worden ist, 
der aber den berauschten Jiingern Poincares nur fur Sekunden 
aufdammert und nicht einmal wahrend der letzten Marinede- 
batte zum BewuBtsein gekomnien zu sein scheint. Nach der Ver- 
nichtung der deutschen Flotte koniien die klaglichen Schifflein, 
die unter der Trikolore fahren, nur noch Statisten sein. Die 
Poilus aber von malthusianistischer Dunne koniien ohne Marok- 
kaner-Auffullung und ohne fremden Beistand eine Armee, die 
Trotzki ertraumt, und die dessen burgerliche Erben sicherlich 
eines Tages zustande bringen werden — diese Poilus konnen 
nicht einmal durch Napoleonstage solche Wirklichkeit von der 
Ausschaltung Frankreichs aus dem Bereich der bewaffneten 
Weltmachte maskieren. Denn aller kiinftige Krieg entscheidet 
sich auf den Ozeanen. So ist denn auch Frankreich, an gelten- 
dem Machtinstrument kommender Weltpolitik gemessen: ent- 
waffnet. Wird es darum beschaulich zur Seite treten? Wird 
es durch Paraden, die es gegen ein wchrloses Deutschland im 
Ruhrgebiet und anderswo reiten mochte und reitet, sich in 
Selbsttauschuhg ersticken? Oder wird es erkennen, daB das 
Beispiel Hollands sich zu wiederholen beginnt: eine scheinbar 
noch 'seefahrende und Kolonien verwaltende Nation bleibt von 
England geduldet, weil sie im Spiel der Krafte, durch die der 
europaische Kontinent in der Balance gehalten werden soil, leid- 
lich brauchbar ist. Fiir die kommende Weltgeschichte aber ist 
nicht nur Deutschland, ist, was den Kampf ■ der gepanzerten 
Mlacht, auch den der Handler und Seefahrer bedeutet, der euro- 
paische Kontinent furs erste eine Gleichgultigkeit. 

Der Zustand der Entwaffnung, der militarischen Wehrlosig- 
keit ist also, richtig gesehen, nicht nur fiir Deutschland Kriterium 
kiinftiger Entwicklung. Entwaffnet ist der europaische Konti- 
nent! Die Seemachte sind unter sich. Niemand wird sie kiinf- 
tighin storen, die Welt aufzuteilen. Nur eins konnte Hindernis 
werden, etwas Unwagbares, etwas von der Art dessen, das den 
Papst das Erbe Roms antreten lieB: eine geistige Wahrheit. Dei 
Reichskanzler hat in Essen angedeutet, worauf es ankommt. Ev 
sprach davon, was es heiBt, ein wehrloses Volk politisch zu fuhren ; 
aber er setzte hinzu: „Wer in Europa Frieden, Ruhe, Wohlfahrt 
und Aufbau fiir AHe will, der muB dem Gedanken schnell naher 
treten, die unproduktiven Ausgaben des europaischen Militarismus 
auf ein Minimum zu reduzieren." Der Reichskanzler rief die Ar- 
beiterbewegung aller Lander, ganz Europas und der ganzen Welt 
auf, in diesem Sinne ein neues Ideal und eine neue kulturelle An- 
schauung, den groBen Gedanken einer neuen Gemeinschaft der 
Klassen und der V61ker zu fordern. Der deutsche Reichskanzler 
hat recht: hier wurzelt Deutschlands kommende Weltmacht! 
56 



TschitSCherin von Elias Hurwicz 

Ulerr Tschitscherin, Sowjet-RuBlands Minister des AeuBern, soil 
amtsmude sein. Wir glaubens gern. 1st er doch, urn seinen 
Mitmenschen ein gutes Beispiel zu geben, lange Zeit hindurch 
um drei Uhr morgens aufgestanden und hat die .Straiten vor 
dem Auswartigen Amt gekehrt, um erst danach zu seinen vielen 
Amtsgeschaften iiberzugehen. Dieser musterhafte Proletarier 
entstammt einer alten aristokratischen Familie. In seiner Jugend 
schon war er fur die Diplomatic bestimmt und fungierte an der 
Kaiserlich Russischen Gesandtschaft in Berlin, mufite aber, weil 
seine Sympathien fiir den Sozialismus bekannt wurden, 
den Dienst quittieren. Er schlpB sich den Menschewiki 
an, war also urspriinglich ein Gegner der Bolschewiki, 
ja trat wahrend des Weltkrieges fur die sozialpatriotischen 
fdeen Plechanows ein und bekampfte den Defairismus von 
Lenin in flammenden Briefen ah die Freunde in der 
Sehweiz. (Er selbst lebte damals in London.) Die Art und 
Weise, wie die englische Regierung die russischen Sozialisten be- 
handelte, die Verhaftung^ Trotzkis und seiner selbst bewirkten 
bei ihm eine vollstandige Sinnesanderung. Er wurde zu einem 
jener Menschen, von denen Dostojewski sagt, daB „sie, plotzlich 
von einer starken Idee gepackt, von ihr auf immer erdruckt wer- 
den und nie die Kraft aufbringen, sie zu iiberwinden, sondern 
so leidenschaftlich daran glauben, daB ihr ganzes Leben wie in 
letzten Konvulsionen unter einem schweren Stein, der auf sie 
niedergefallen ist, verlauft" 

Zu dieser starken Idee wurde fiir Tschitscherin der Gedanke 
des Klassenkampfes und der Weltrevolution. Er blieb ihr von 
den Anfangen seiner Amtstatigkeit, das heifit: vom Beginri der 
bolschewistischen Herrschaft bis auf den heutigen Tag treu. 
Sie gibt seinen Noten jene kraftige, stark gallige und absolut 
nicht „diplomatische" Sprache, die iibrigens ebenso wohl in 
Tschitscherins eigner Blutbeschaffenheit wie in dem Willen des 
obersten Chefs Lenin wurzelt. Schon 1918 begegnen wir einem 
interessanten ,Diplomatischen Notenwechsel iiber den WeiBen 
und den Roten Terror' (herausgegeben von Fritz Platten in 
Zurich 1918), entstanden daraus, daB der Doyen des diploma- 
tischen Corps in RuBland, der schweizerische Gesandte Odier, 
im Namen aller neutralen Machte einen Protest gegen die von 
den Sowjet-Machthabern beliebten Massenhinrichtungen erhob. 
Auf diesen Akt elementarer Humanitat antwortete Tschitscherin 
mit einer Note, die „An die Herren Vertreter der kapitalistischen 
Machte" adressiert war, und worin die Urheber des Protestes 
einer „Einmischung in die innern Angelegenheiten" und fast 
einer Unterstiitzung der Konterrevolution bezichtigt wurden. 

57 



Tschitscherin ist widerspruchsvoll, wie viele iuhrende Kom- 
munisten. Personlich ist er sicherlich ein untadliger Mensch. 
Sein Pflichtgefiihl ist vorbildlich. In Numtner 1Q der ,Weltbiihne' 
haben wir sein spartanisches Rundschreiben an die diplomati- 
schen Vertreter Sowjet-Rufilands wiedergegeben, worin er diese 
vor luxuriosen Alliiren warnte und zu einer „dem proletarischen 
Ideal gemaBen" Lebensweise ermahnte. Keiner war dazu mehr 
berechtigt als er. Aber als Minister, als Bestandteil des mos- 
kauer Machtapparates hat er doch iible Dinge mitgemacht. Sein 
Vermittlungsvorschlag bei der Vergewaltigung Georgiens, die 
Georgier mit den „Armeniern" auszusohnen (wahrend tatsach- 
lich Georgien-von bolschewistischen Truppen bedrangt wurde), 
war ein Akt politischer Heuchelei. Bei den Verhandlungen mit 
dem machtigen England, mit dem man um jeden Preis einen 
Handelsvertrag abschlieBen wollte, wurde er zudringlich, und 
die Zeitiuigen brachten alle paar Tage eine neue Note von 
Tschitscherin an Lloyd George, Curzon oder einen andern der 
englischen Regieritngsmanner. 

Ganz besonders interessant ist eine der letzten Instruktionen 
Tschitscherin an die diplomatischen Vertreter Sowjet-Rufilands 
im Auslande. Ihr Inhalt ist in nuce: Die Weltrevolution ist tot 
— es lebe die Weltrevolution! Hier heiBt es namlich unter 
anderm: 

Selbstverstandlich konnen wir nie und nimmer auf einen Frieden 
mil dem kapitalistischen Westen rechnen. Man kann aber auch 
schlecht darauf hoffen, dafi die aktive Propaganda eine Klassen- 
revolution im Westen hervorrufen wird. Unter diesen Umstanden 
hangt die ganze Zukunft Sowjet-RuBlands von einer geschickten 
Ausniitzung der allgemeinen politischen Lage Europas ab. Mogen 
die europaisehen Diplomaten sich den Kopf zerbreehen, wie sie aus 
dieser Lage herauskommen sollen. Wir fur unser Teil werden 
immer Zeit haben, das entscheidende Wort zu sagen. Die Aufgabe 
unsrer Vertretungen muB vor allem sein, uberall Wurzel zu fassen. 
Fiir uns ist es nicht vorteilhaft, daB man uns fiirchtet. Man muB 
uns vergessen. Inzwischen aber miissen wir alle auf nationalisti- 
schem Boden entstehenden Gegensatze und Konflikte ausniitzen. 
Die Aufmerksamkeit der Vertretungen wird hiermit auf folgende 
Kombinationen gelenkt: die englisch-japanische Annaherung als 
Bedrohung Frankreichs; die italienisch-griechische als Oegenge- 
wicht gegen die Politik Englands und Frankreichs im nahen Osten; 
die polnisch-franzBsische als direkte Bedrohung Deutschlands; die 
tschecho-rumanische als Bedrohung Ungarns. 

Die Rertung des sozialistischen Vaterlandes verlangt von uns 
die endgiiltige Vernichtung der uns bedrohenden Krafte des kapita- 
listisch-imperialistischen Europa. Nur durch Ausnutzung der Situ- 
ation in rein diplomatischer, ja vielleicht in nationalistischer Hin- 
sicht wird es uns gelingen, ein fur die innere Parteiarbeit gixn- 
stiges Milieu zu schaffen. 

Ein Mann von soldier Elastizitat wird schwer abkommlich 
sein. 
58 



Der Sturz der Mittelmachte von Ernst 'Goth 

pine merkwiirdige, bunte Gesellschaft scheuchte im Herbst des 
Jahres 1914 das oberungarische Stadtchen Zsolna aus idylli- 
scher Provinzbeschaulichkeit. Oesterreicher, Ungarn, Deutsche, 
Tschechen und Italiener, grune Biirschlein und graubartige Man- 
ner; alien aber ragte die Fiillfeder aus der Brusttasche ihrer 
Sportjoppe, alle waren Journalisten und Schriftsteller oder gaben 
doch vor, es zu sein. Ein TroB von Offizieren, Postbeamten, 
Feldgendarmen und Infanteriemannschaft war mit ihnen gekom- 
men. Automobile holperten grohlend durch die steilen GaBchen. 
Das Ganze hieB: K. u. K. Krieggpressequartier und war dazu 
da, das Hinterland und den neutralen Teil der Menschheit fiber 
den Krieg Oesterreich-Ungarns zu informieren. M'anche in dieser 
— von der nie ausgesprochenen, doch stets regen Genugtuung, 
nicht einrucken zu miissen, briiderlich geeinten — Gemeinschaft 
hatten ihre Mlission gem ernst genommen. Aber sie bekamen 
den Krieg nicht zu sehen. Sie sahen allenfalls auf dem Bahnhof 
Viehwagen mit „Menschenmaterial" vollgepfropft iH die Kar- 
pathen rollen, und die Bessern unter ihnen schamten sich dann 
wohl ihrer unverdienten Geborgenheit. Doch solche Regungen 
gingen rasch vorbei. Noch kannte ja kaum einer das Gewissens- 
opfer, mit dem er diese Geborgenheit bezahlte. Noch muBte 
man sich nicht als Werkzeug verbrecherischer Kriegshetzerei 
und systematischen Volksbetrugs fiihlen, wie spater. Noch log 
man nicht, wenn man — nach gelegentlichen, sorgfaltig inszenier- 
ten Frontausflugen — . fiber siegesgewisse Kampfstimmung und 
gute Verpflegung der Truppe berichtete. Es war, ich sagte es 
schon, Herbst 1914. Noch glaubte man selbst an den baldigen 
Sieg, und in endlosen Cafehausgesprachen tauchte oft genug der 
Tag auf, da das Heer „mit Sing und Sang, geschmuckt mit 
grfinen Reisern" heimkehrte und das K. u. K. Kriegspressequartier 
nach einem groBen Bankett in Wien (die Ungarn bestanden aus 
staatsrechtlichen Grfinden auch auf einem in Budapest) ausein- 
anderging. Und bis dahin versah man eben seinen Zeitungs- 
dienst, so gut oder schlecht es das Armeeoberkommando in 
Teschen und die Zensur ermoglichten, safi gemutlich bei aerari- 
scher Kost und aerarischen Zigaretten in der Ofh'ziersmesse, be- 
muhte sich, durch herrlich geschweifte Breeches und blankge- 
wichste Reitstiefel minnigen Burgermadchen gefahrlich zu wer- 
den, und lieB ansonsten teils den lieben Gott, teils Conrad von 
Hotzendorf einen guten Mann sein. 

Einen aber gab es, der fur solche Behaglichkeit nichts ubrig 
hatte. Der sich rasch von dem Kreise absonderte, in dem seine 
hofliche, doch unfrohe Art wenig Anklang fand. Statt im Cafe 
zu sitzen, fuhr er unablassig nach Teschen, zum A. O. K., suchte 
dort Bekanntschaften und Verbindungen, kam oft Tage lang nicht 
ins „Standquartier" zurfick, trug die Stirn stets in Falten und 
die Taschen voll Notizen. Fragte man ihn, was er treibe, er- 
schien ein undeutbares Lacheln und eine glatte Ausflucht auf 
seinen Lippen. So war man sich in Zsolna bald einig darfiber, 
dafi Karl Friedrich Nowak — so hieB der Sonderling — ein 

5Q 



wichtigtuender Streber sei. Dafur gait er, solange der Krieg 
wahrte. Denn der ironische Sport iiber seine geheimnisvolle 
Geschaftigkeit vertrug sich, als sein Buch ,H6tzendorfs Lager' 
(im Verlag S. Fischer) erschienen war, durchaus mit voller Ach- 
tung vor seinem schriftstellerischen Konnen. Erst als vor zwei 
Jahren ,Der Weg zur Katastrophe' (verlegt von Erich 
Reifi) mehr gelesen und ernster genommen wurde denn 
irgendein Werk der Nachkriegsliteratur, muBten sich die Kollegen 
vpn damals zur Revision ihres Urteils bequemen. Die einsichtigen 
erkannten nun wohl, was diesen Schriftsteller gleich zu Beginn 
des Krieges so seltsam aufgestort, beunruhigt, erregt, was ihn 
unablassig in die Nahe der leitenden und entscheidenden Person- 
lichkeiten, in den nachsten Umkreis der Ereignisse getrieben 
hatte. Es war nichts andres als das sichere Gefuhl, Geschichte 
zu erleben, und der Drang, in dem wusten Chaos von Geheim- 
niskramerei, zweckdienlicher Entstellung und absichtlicher Luge 
die Wahrheit zu erkennen, zu eriassen, festzuhalten. Dieser 
Drang wuchs nach dem Kriege zu einer Mission an, von dei: 
Nowak sicherfullt fand: den besiegten Volkern zu zeigen, wie 
das Unheil hereinbrach und urn sich ffaB, auf welche Art per- 
sdnliche Schuld mit plotzlich entiesselten Masseninstinkten, Diplo- 
matenarbeit mit. unabwendbarem Fatum, innerpolitisches Ge- 
schehen mit wechselndem Waffengliick, Biindnispflicht mit Macht- 
hunger verquickt war — i kurzum: die letzten Grunde des Zu- 
sammenbruchs aufzuspiiren, jene unumstofilichen, unbezweifel- 
baren Tatsachen herauszuschalen und ans Licht zu. Ziehen, aus 
denen sich das endgiiltige, das wahre, das historische Bild der 
Vorgange des Jahres 1918 zusammenfugen HeB. 

Das gewaltige Unterfangen gelang: Nowak gibt dieses Bild 
in seinem Buche ,Der Sturz der Mittelmachte' (erschienen im Ver- 
lag fur Kulturpolitik Georg D. W. Callwey zu Miinchen), einem 
Werk, dessen Erscheinen den ganzen Papierberg von Recht- 
fertigungs- und Enthullungsschriften, von Eitelkeitsgewasch und 
Memoirenliigen zu Makulatur entwertet. Denn hier wird keine 
Ansicht geauBert, kein Urteil gefallt, kein Standpunkt verteidigt: 
hier werden nur Tatsachen auseinandergereiht und logisch ver- 
bunden, beweisbare, bewiesene, feststehende Tatsachen, wie sie 
aus wortlich angefiihrten Protokollen und Akten hervorgehen, 
immer wieder nur Tatsachen in uberwaltigender Fiille zusammen- 
getragen und — wie das Vorwort betont — von alien an den 
Vorgangen Beteiligten, von Ministern und Heerfiihrern hand- 
schriftlich beglaubigt. Eine Sammlung von Daten also, meint 
Ihr? Material fur den kunftigen Historiker? Einen Augenblick 
lang meldet sich, da' man den dicken Walzer aufschlagt, solch 
skeptische. Vermutung. Und ein innerer Widerstand tritt hinzu : 
Man weiB doch langst, daB das Haus abgebrannt ist. W'ozu 
auf so vielen Seiten nachlesen, wie es brannte? 

Dann aber liest man doch — -■ und kann das Buch nicht mehr 
fortlegen. Zehn Mlnuten spater greift einem die dramatische 
Spannung der Verhandlungen von Brest-Litowsk (die aber nicht 
etwa „spannend", feuilletonistisch, sondern mit sachlicher Ruhe, 
in kuhl abgewogenen Worten geschildert sind) an die Kehle. Ein 

m 



untriigliches Gefiihl, der nackten Wahrheit unci der parteilos ob- 
jektivsten Darlegung gegenuberzustehen, entwertet im Nu jahre- 
lange Zeitungslekture. Ganz neue Aspekte offnen sich und zeigen 
gangbare Erkenntniswege, die zu Spaterm hinfuhren. Das Wort 
,,Selbstbestimrnungsrecht" taucht auf, damals von den Ukrainern 
zuerst ausgesprochen: der virulent gewordene Zersetzungs- 
Bazillus des Habsburger-Reiches, gegen den alle momentanen 
Beschwichtigungsmittelchen Czernins wirkungslos sind. Das 
Profil dieses Staatsmannes nimmt auf ein Mial iiberraschend neue, 
peinlich annexionistische Ziige an; doch auch Kiihlmanns Profil 
wandelt sich betrachtlich. Scheinwerfer grellen auf und be- 
leuchten ungeahnte Zusammenhange. Atemlos, erschreckt und 
dann wutend liest man von Verhandlungen Kiihlmanns mit Eng- 
land, die im Sommer 1914 fast beendet und besiegelt waren und 
nicht weniger erreicht hapten als ein von England unangefoch- 
tenes Weltimperiuhi Deutschlancls, also den Weltfrieden — schon 
war die KUste dieses Kanaan sichtbar, da brach der Krieg aus. 
Nun versteht man auch Kiihlmanns spatere England-Politik. Der 
Krieg hatte nicht alle seine Verbindungen mit London zerstort. 
Annaherungsversuche Icommen zustande, von denen Frankreich 
nichts wissen darf, und sie scheinen Erfolg zu versprechen. Der 
General Smuts spricht am -Siebzehnten Juni 1Q18 in Glasgow da- 
von, daB der Krieg durch militarische Ent»cheidungen allein 
nicht zu beenden sei. Kiihlmann wiederhoit <Jie >5vorte tags 
darauf im Reichstag, spricht sie als zustimmendte Antwort nach 
England hiniiber — da heult die Hetzer-Rotte rechts auf, Graf 
Westarp rasselt mit dem „guten Schwert", Ladendorff verlangt 
Kiihlmanns Kopf — und erhalt ihn. 

Viele Seiten lamg lieBe sich so auf Stellen dieses Buches hin- 
weisen, wo die Wucht der endlichen Wahrheit ahnlich nieder-. 
schmetternd und erschfittemd ist, oder wo — etwa in der erst- 
maligen Darstelltmg des bulgarischen Zusamntenbruchs, der kein 
„Verrat Ferdinands", sondeni ein Versagen Ludendorffs war — 
vollig Neues erganzende und erhellende Verbindungen schafft. 
Doch damit wftrde immer wieder nur das iiberwaltigende Tat- 
sachenmaterial Nowaks in den Vordergrund geruckt und noch 
nichts fiber den klaren, festen und kunstvollen Bau gesagt, den 
er aus diesen wetterfesten Quadern auffflhrt. Das starke histo- 
rische Gefiihl, das schon damals in den Herbsttagen von 1914 
in ihm erwachte, und aus dem dieses Buch erwuchs, findet nun 
auch seinen stilistischen Ausdruck: er, der fruher ein ausgezeich- 
neter Feuilletonist war, schreibt nun eine von alien unter dem 
Strich wirksamen Reizen vollig „entfettete", dem Ernst des Gegen- 
standes gerechte, dennoch fliissige und farbige Prosa, bei der 
jedes Wort sitzt, ohne daB die stets fflhlbare Bedachtnahme auf 
strengste Objektivitat ihm die Gestaltungskraft lahmt. Einzelne, 
rein descriptive Partien — i die langsame Verelendung, Verzweif- 
lung und Auflosung Oesterreichs oder der grandios-tragische 
Rfickzug Pflanzer-Baltins aus Albanien in eine Heimat, die es 
nicht mehr gab — diirften nur deshalb nie in den Geschichts- 
biichern der Mittelschulen stehen, weil es die ziinftigen Katheder- 
bonzen verhindern vverden. 

61 



Rllf 111 (lie Zeit von Heinrich Fischer 

Dem Andenken des ermordeten Karl Oareis 

p\u blutiger Chronos, greise Fratze, die 

L/ nichis mehr als: Mord mit briichiger Zunge lallt, 

taglicher Liige Herr und nachtlicher Gewalt: 

\fir sind so miide deiner Melodie! 

Sitmlos wird unsrer Worte Harmonie, 

wo Denken Tod heiBt und Kampf Hinterhalt! 

Ein Guter starb an deiner MiBgestalt. 

Und ist der Letzte nicht! Und ist es nie — 

Bis nicht aus jedem Aug' ein heiBes Siihnen 
und aus granitnen Herzen Walder griinen, 
bip aufklingt einer Taube heller Schrei: 

lm Dunkeln, Herre, bin ich lang geirrt, 
nun sehe ich Dich wieder, siiBer flirt, 
und lausche Deiner ewigen Schalmei! 

Ein weltgeschichtliches Urteil von Emu Lndwig 

IZein Morder brauchte ruhiger der Verhandlung entgegenzu- 
^ warten als der Armenier Teilirian, der den GroBwesir er- 
schoB: die Deutschen, vom Gefuhl Europas der Mitschuld am 
Untergang einer Million Armenier vier Jahre lang angeklagt, 
muBten diese Gclrgenheit benutzen, urn ihren Abscheu kundzu- 
tun. Deiselbe Pa?cha, den die Tiirken zum Tods verurieilten, 
weil er den Ku'eg verlor, und der dann in Berlii? nur unter fal- 
schem Namen leben konnte, fand, gestern noch ein ausgestoBener 
Staatsverbrecher, heute den letzten Weg zuriick in die Botschaf t 
seiner Heimat, weil er inzwischen ermordet worden war, lag 
aufgebahrt unter der turkischen Flagge, die er angeblich ent- 
ehrt hatte, und wurde andern Tags von denselben Wurden- 
tragern des Deutschen Reiches zu Grabe getragen, die ihn 
gestern nicht gruBen durften. Hat ihn die MSrgerkugel entsuhnt? 

Wir haben das Drama im Kriege ein Dutzend Mai erlebt: 
immer aber wurde das tiefe, ethische Problem in ein politische* 
verwassert. Als der Serbe Princip — denn mit diesem symbo- 
lischen Namen fangt die Katastrophe an — den Erzherzog Franz 
Ferdinand erschoB, schien er den Oesterreichern ein Schurke, 
schien ers der Welt: in Serbien wurde er erst heimlich, dann 
offentlich als Nationalheld gefeiert. Vier Wbchen spater ging in 
einem pariser Cafe ein andrer Revolver los und traf Jean Jaures: 
jetzt rasten die Sozialisten Frankreichs und Europas — doch im 
Lande pries die erdriickende Mehrheit in ihm einen Helden. 
Diesen ersten beiden Opfern folgte der Leichenzug von zehn Mil- 
lionen Abgeschiedener, die einander umgebracht hatten, weil sie 
\ eischiedenen Volkern angehorten. 

Was der Serbe aus Idealismus wagte, nach falschem Ziel — 
denn grade der Erzherzog war in seiner Art Slavenfreund und 
wollte ein GroB-Serbien, allerdings „unter Habsburg" — : das 
trieb funf Jahre spater einen jungen Griechen an, auf dem pariser 
Rahnhof Venizelos zu erschieBen. DaB er ihn nur verwundetc. 

02 



ist fur den moralischen Anblick so belanglos wie die Verurtei- 
lung, die sich nach einem etwas spater, etwa in London ver- 
iibten Attentat gegen den entmachteten Diktator vielleicht in 
Freispruch verwandelt hatte. Und wenn in Irland hunderte von 
solchen Schussen losgehen, die den Schiitzen fast mit Sicherheit 
das eigne Leben kosten, so meiBelt die leidensehaftliche Nation 
der Iren jene Namen in Marmor ein und ins Gedachtnis der 
Jugend, und die Urenkel werden sie in den Liedern ihrer Barden 
feiern, die heute noch, wie zu Tristans Zeiten, durch die Dorfer 
wandern. 

ist es grundsachtich ein Andres, wenn Einer fur sein Volk, 
als wenn er fur seine Klasse mordet? Niemals ist er vor Gott, 
irnmer vor einem Teil der Menschen schiuldlos, und alle Konigs- 
morder zitieren den Fall. Als Fritz Adler den oesterreichischen 
Minister-Prasidenten Stiirgkh an der wiener Gasthaustafel ab- 
schofi, war, zum ersten Mai in dieser Reihe, der Name des M6r- 
ders wichtiger als der Name des Opfers. Da der alte steirische 
Graf, weder Staatsmann noch Personlichkeit, Niemand interes- 
sierte, stand nur ein kleiner Teil der Kulturwelt auf gegen diesen 
Mord; und nicht nur der feindliche Westen sagte laut: Wie muB 
es um die Verfassung der sterbenden Monarchic bestellt sein, 
wenn erst ein solcher SchuB das Tor des fest verriegelten Parla- 
ments zu 6ffnen vermag! Das Schicksal verurteilte sichtbar 
Adlers ideologische, doch heilsame Tat: denn es HeB ein paar 
Wochen spater den alten Kaiser endlich sterben und eroffnete 
damit eine neue Bahn, die sich gewaltlos etwas demokratisierte. 
Dennoch hatte, wenn Habsburg siegreich blieb, dieser, trotz 
allem weltfremde, gelehrte Idealist sein Leben hinter Eisenstaben 
verbracht. Heut ist er an der Macht uber einen Staat beteiligt, 
dessen geborener Herr heimatlos sich gastliche Statten erbettelt. 

Zweckloser, darum als Symptom noch sinnfalliger, war Graf 
Mirbachs Ermordung, in dem ein Revorutionar die seit Jahr- 
tausenden geheiligte Person des Gesandten antastete. Mirbach 
wie Stiirgkh, die ich beide als Mjanner guten Willens kannte — 
Mirbach, ein hochkultivierter, ziemlich demokratischer Adliger, 
Stiirgkh, ein beschranker konservativer k. u. k. Beamter, der mir 
vier Tage vor seinem Tode erklarte, er wolle die deutsch- 
tschechische Frage erst „zwischen Waffenstillstand und Frieden" 
losen — beide fielen hochst unpersonlich, als Trager des Prin- 
zips, und selbst der Feldmarschall von Eichhorn, der ihnen bald 
folgte, erlag einer Kugel, die weniger ihm, die mehr dem Kom- 
mandeur der verhaBten PreuBen in der Ukraine gait. Niemand 
fragt heut nach den Mordern, Wenige nach den Ermordeien. 

Erst als die Zwangsjacke des Krieges abgeworfen war und 
Revolution bei den Besiegten die allzu sehr miBbrauchte Geduld 
von Millionen mehr in dumpfen Drang nach neuer Freiheit als 
in klassenhafte Forderungen drangte, erfolgteh Schlag und Gegen- 
schlag mit wilderer Gebarde: Tisza fiel mit poetischer Gerech- 
tigkeit nachts, in seinem Hause, von unbekannten Soldatenflinten, 
Liebknecht, noch eben umbraust vom Beifall der Siegesallee, be- 
zahlte den reinsten Glauben an die Zukunft im winterlichen Dik- 
kicht des Tiergartens. Liebknechts Morder lieB die erleichterte 

63 



Bourgeoisie schmahlich enrwischen, und als gleich darauf Eisnei 
auf dem Wege zum Parlament zusammengeschossen sank, feierte 
der Rektor der Universitat den jungen Grafen Arco als neuen 
Tell — man verurteilte ihn ura fiinf Uhr zum Tode, urn ihn urn 
sechs zur Festung zu begnadigen. 

Schwerlich kann man diese Attentate!' des Weltkrieges als 
gleichberechtigte Verteidiger unversohnlicher Welten einander 
gleichstellen; immerhin setzten auch Hirne und Herzen, die 
Jaures und Eisner zum Tode verurteilten, ihr Leben fur einen Ge- 
danken ein, weniger rein freilich als jene andern, die die Grafeii 
Sturgkh, Mirbach und Tisza, die Welt von gestern, oder Franz 
Ferdinand, Venizelos und die Vorkampfer GroBbritanniens, als 
nationale Freiheitskampfer, ausloschen wollten. Gemeinsam ist 
solchen Schicksalen alien dies Eine: wie im Kriege stoBen Men- 
schen als Feinde zusamrften, die sich garniciit kennen unci ' ruhig 
mit einander oeini W'eine sitzen konnten. 

Nur der Armenier Teilirian hatte personliche Rachi zu neh- 
men: dieser Pascha hat ihm als GroBwesir Mutter und Bruder 
umbringen lassen; die zieht er. aus zu rachen. So fiihlt ers, und 
so muB man ihm glauben, daB ihm der Geist der erschlagenen 
Mutter erschien wie Hamlets Vater und ihm sagte (fast mit den 
Worten des vierten Aktes): Ich bin ermordet, und du zogerst noch° 
Was aber erwidert Talaats Gattin, was sein Sohn? Was 
zehntausende von Tiirken? Vor mirliegt ein Buch mit Bildern, 
wo erschlagene Manner mit herausgerissenen Gedarmen, riesige 
Waffenlager, Bomben, Hollenniaschinen neben Proklamationen. 
Fahnen, Allegorien erscheinen: Greuel, Verschworung, Verrat 
der Armenier darstellend, wie sie die Tiirken aufgefunden, unter- 
driickt und zur Propaganda gesammelt haben wollen. Talaat 
gab es mir selber, als ich eines Tages einen schuldlosen arme- 
nischen Freund von ihm retten lieB. Aber ich habe so viel uble 
Kreaturen unter den Armeniern kennen gelernt wie unter den 
Buren und weiB, daB die Deutschen mit ihrer Sclnvachc fur alles 
Tragische gern den Trager des Schicksals mit dem Schicksal vor- 
eilig gleichsetzen. 

Zu laut und oft habe ich gegen die Tiirken gezeugt, urn ihr 
Verteidiger zu scheinen. Doch obwohl ich glaube, daB sich die 
von Armeniern umgebrachten Tiirken zu den von Tiirken umge- 
brachten Armeniern an Zahl verhalten, wie Montenegros Ein- 
wohner zu denen des Britischen Reiches: dennoch verweilt der 
Blick auf diesen Bildern, dennoch -kehrt die Erinnerung zuruck 
zu diesem nicht nachweislich bestochenen und vom kleinen Enver 
ganz verschiedenen Staatsmann, der von Armenien genau so 
sprach, der es genau so haBte, wie Wien von Belgrad sprach, 
wi Wilhelm der Zweite in den Marginalien der .Deutschen Doku- 
mente' das Volk der Serben alle zusammen als „Furstenmorder, 
Schurken, Schweine, Diebe" bezeichnete, weil sie die Freiheit 
ihres Vol'kes wollten. Serbien ganzlich auszurotten: das war der 
Herzenswunsch von Millionen kaiser- und konigstreuer Oester- 
reicher und Ungarn. DaB man es hiernur wiinschte, dort voll- 
brachte ist am Ende doch hochstens ein gradueller, durch orien- 
talische Sitten und . Entfernungen mitbedingter Unterschied. 



Grundsatzlich erscheinen dem Europaer, der kekie schlechten und 
guten, der nur freie und gleichberechtigte V6lker kennt, Turken 
gegen Armenier wfitend nicht anders als Deutsche, .die tiller 
Jungfrauen verschleppen, oder Englander, die irische Republika- 
ner oder Buren am Kap vernichten, und uns langweilt die Frage, 
wer „angefangen" hat. 

Wer gegen solche Uinterdrucker aufsteht und schieBt, der 
hat mit diesem Leben so sehr abgeschlossen, da8 er ein zweites, 
daB er Freiheit verdient. Kurz vor derii Kriege hat zum ersten 
Mai ein deutsches Gericht den Racher aus verlorener Ehrefreige- 
sprochen; es war jener polnische Graf . . ., der seine Frau im 
Ehebruch erschoB. Dies Urteil, in lateintechen LSndern die 
RegeJ, war dem deutschen Empiinden dermaBen neu, daB selbst 
der moderne Franz von Liszt gegen solche These Bedenken 
hatte. Zweifellos wird auch der Freispruch des Armeniefs vom 
ruhigen deutschen Burger verurteilt, auch wenn politisches Pre- 
stige dies Glrundgefuhl nicht in die Presse einlSBt. 

Doch fiber alle Seitenschliisse hinweg enthalt der Spruch 
das groBe Gleichnis der Zukunft: daB Volker zu udterdrflcken 
von dem erwachten Europa Niemand mehr zusteht ^er es tut, 
und seis aus hochster Vaterlandsliebe, die jener des zu unter- 
drfickenden Volkes in nichts nachstehen mag, der stellt sich auBer 
den Gesetzen und muB gewartigen, daB sich die Anarchie des 
Volkerlebens in.einen einzigen SchuB verdichtet — und nicht ein- 
mal sein Mord die Sfihne hndet! Erst wenn es anders wird, 
wenn sich ein Bund von Volkern zum Wachter internationaler 
Ordnung macht, wird kein mordender Armenier mehr straflos 
Weiben, weil kein tfirkischer Pascha mit einem! Federstridi ein 
Volk in die Wuste schicken darf. 

Willi Handl und sein Roman von Amoid zweig 

i. 

Ceit Jahr and Tag wirkt in mir das Wort, fiber Willi Handls 
° Roman zu schreiben; den ersten und letzten dichterisehen 
Ausdruck eines Mannes, mit dem mich tiefe und stille Sympathie 
verband ; eines Mannes, dessen Leben an Zeitungen verlief, dei - 
mitgetroffen wurde, wann immer ein muBig liuigernder literari- 
scher Schweinskerl das angemaBte Wort „Journaille" aus affek- 
tiert (nei.disch) verzerrtem Maule spie; der an der zweitargsten 
Zeitung Berlin zuletzt tatig war und gefeit, unbehaucht von 
ihrer Atmosphare ein diskreter, unantastbarer Kunstler und 
Mensch blieb — und der mit zaher, geduldiger und schmerz- 
hafter Anstrengung dem Broterwerb die Zeit fur dieses Buch 
,Die Flamme' abtrotzte, abnagte; damit das Schicksal, Hinter- 
treppenautor, Gelegenheit zu dem Scherz finde, es (im Verlag 
Erich ReiB) erst ans Licht zu lassen, als mans dem Schopfej- nur 
noch auf den schon geschlossenen Sarg zu legen vermochte. 

Willi Handl. Ein Mensch ohne Luge, ohne Tragheit des 
Herzens und ohne Untreue, reserviert, klug und herzlich; stets 
votn eignen Impuls und der zentralen Ueberzeugtheit des Cha- 
rakters, nie von einer Mode bewegt; unterm heiter-trocknen Ton 

66 



jovial verborgen die letzte Redlichkeit und" eine allem Wachsen- 
den zugewandte Oute. Ihn trug die Helligkeit der Pflichttreue, 
die hierzulande nicht wachst; seine Noblesse des Herzens und 
des wortlosen Verstehens auBerte sich mehr durch das, was zu 
sagen und zu tun er nicht fertig brachte, als durch strenge 
Mafie angelegt an Andre. Er hatte die Schlacht des Lebens im 
Staube der Zeitungen geschlagen und war heil, ritterlich und 
heiter geblieben wie ein philosophischer Gascogner, trotz enger 
Montur und eines gepackten Tornisters; nie war ihm das Leben 
gefallig und mit vollen Handen, stets streng und etwas boshaft 
entgegengestanden : aber dieser fast weise und erlahrene Mensch 
hatte bei alledem zu innerst weder Knick noch Bruch erlitten 
Da er zu resignieren verstand, fast ohne personliches Bediirf- 
nis lebte, umgeben von geliebten Menschen und den Buchern 
nur Spaziergange und Aussprachen suchte und, zum Kritiker 
vorherbestimmt, Kritiker geworden war, Liebhaber der Kunst 
des Wortes und ihrer Erkenntnis — i was konnte das Geschick 
ihm noch groB anhaben? Es holte wie stets von der unwahr- 
scheinlichsten Seite aus. Dieser blonde wiener Jude liebte 
Deutschland, das verborgene, ewig lebende, das Volk, den Geist. 
Er wunschte ihm Umkehr, Neubau, sieglosen heilenden Frieden; 
niemals die Niederlage. Sie kam. Er schrieb damals Brief e eines 
gefaBten und erschiitternden Tones: er werde nie mehr ganz 
gliicklich sein konnen. Dann tiirmten sich die Kosten des Unter- 
halts, die Preise des Lebensnotigsten iibergipfelten sich von 
Woche zu Woche: daB er vor UebeiTniidung nicht einschlafen 
konne, nach all der Arbeit, damit das Haus nicht iiber ihm zu- 
sammenbreche, stand in seinem letzten Briefe. Und dann nahm 
ihn, trotz alledem mit der unfaBlichen Jahe eines Hiebs, die 
Embolic Was ist eine Krankheit? Symptom, daB Korper und 
Seele nicht mehr leisten konnen, was ihnen aufgelegt ist; daB 
der Mensch das Tau reiBen fiihlt, das ihn ans Leben bindet. 
Wir sterben, wenn wir nicht mehr leben konnen. 

Hiniiber, hiniiber. Verweht das Lacheln, ausgeloscht der 
Blick, die Hand starr, und dahin das kluge helle Leben hintei 
der guten Stim. Unter der Erde ist das Ausruhen leicht. Das 
Herz, das vergeblich hinter dem Gitter der Angst und des Ver- 
schweigens nach Bleiben im Licht und in der Liebe schrie — 
das Herz ein steifer Muskel, der ganze lebende korperliche 
Mensch verwandelt in ungern Gedachtes. Und mit der Seele, 
der unsterblichen, ist es nichts. Hier leben, hienieden, einmal — 
und dann vergehn ins Abdammcrn phosphorischen Erinnert- 
werdens. Und in das bleibende, das Werk. Willi Handl, lieber 
Toter. -Das stille nachtliche Zimmer, in dem ich dies schreibe, 
groB mit schattenvollen Ecken, erfullt nur vom Knirschen de; 
schreibenden Feder und vom Versingen del' vagen Zeit in den 
Ohren, zu spater Stunde: und ich, sehnsiichtig nach dem Men- 
schen, der davonging, ohne daB ich ihm noch einmal abschied- 
nehmend begegnen konnte — vermochtens die Abgeschiedenen , 
die damonische Schranke zu durchstoBen, dieser tate es jetzt, 
und gab es sie noch in irgendeinem wottlichen Sinne, sie e;- 
zwangen es Aber indem sich die Dichter an ihie eignen Mar- 
66 



chen, selbst nur zuim Gleichnis, verlieren, gleichen sie Kindern, 
die mit ihrem eignen Schatten sprechen. 

Und geschrieben steht, was gilt: „Denn es gehet demi Men- 
schen wie dem Tier; wie dies siirbt, so stirbt auch er, und haben 
alle einerlei Geist; und der Mensch hat nichts mehr denn das 
Tier; denn es ist alles eitel. Es fahrt alles an einen Ort, alles 
war aus dem Staube und wird alles Staub. Wer weiB, ob der 
Geist der Adamssohne aufsteige zum Himmel, und der Geist der 
Tiere fahre in die Tiefe der Erde? Und icfo sah, daB nichts 
gut ist, denn daB der Mensch sich freue bei seinem Tun, denn 
dies ist sein Anteil. Denn wer will uns dahin bringen, den Tod 
zu schaun und was hernach sem wird?" 

2. 

Ungefahr bezeichnet ist Gegenstand dieses Buches ,Die 
Flamme': das qualvolle Versagen der erotischen Fahigkeit, auch 
der Begier, vor der Gegenwart der geliebten Frau; nicht, was 
Stendhal als „le fiasko" beschreibt, sondern die Erkrankung eines 
Mannes, der bei einem Theaterbrand sich und ein bekanntes 
Miadchen rettet unter solchen Umstanden, daB sie sich endlich 
nackt mit ihm im Keller des brennenden Hauses nach auBerster 
Gefahr, in uberwaltigender Begierde — ohne Liebe — vereinigt, 
bis sie von der Feuerwehr gestort und gerettet werden. Skandal 
und burgerliche Herstellung folgen, tiefe Zuneigung und wer- 
bende Liebe um die wertvolle und liebenswerte Frau -7- aber 
nach wenigen Wochen versagt vor der Realitat die Kraft, sich 
mit ihr zu vereinigen, eine Kraft, die ihm auch anderswo nur 
noch dient, solange sie von Phantasie, Vorstellungen, Erwar^ 
tungen und neuem Erlebnis erregt wird. Der M|ann kampft alle 
Stadien der Auflehnung gegen diese damonische Verzauberung 
des Menschlich-Mannlichen in sich durch, bis zum Siege, zur 
Heilung, zur Befreiung, die wiederum durch die Flamme einge- 
leitet wird, wie anfangs plotzlich an der Stelle einer oberflach- 
lich-heftig begehrten Schauspielerin die wirbelnde Feuerflamme 
auf der Buhne stand. 

3. . 

Solche Vorgange und selbstverstandlich unvergleichlich viel 
mehr an Ereignissen, Gestalten und Ueberraschungen auf dem 
Hintergrunde einer provinzialen Stadt, dies wilde, wuhlende»und 
entscheidende Geschehnis wird mit einer epischen Ruhe und 
Klarheit vorgetragen, die das Buch beispielhaft fur junge Er- 
zahler machen sollte — auch wenn sie hinterdrein, fur sich, alles 
anders schreiben mixBten. Denn es enthalt sehr viel erzahlende 
Kultur und ein gut verborgenes Wissen um die Gesetze der 
epischen Form. Epos ist nicht das Aufregende selbst, sondern 
der Bericht von Aufregendem, der selbstverstandlich um so ein- 
dringlicher und spannender ausfallt, je klarer der Berichtende 
sich faBt; und der das Ermudende, Lahmende und schnell Ver- 
brauchende des Films, der Efeignisse selbst gern hergibt fur die 
langanhaltende und durchsichtig kiihle Frische eines sachlichen 
Zeugen. Um vor sich selbst diese Haltung nicht zu verlieren, 
schafft sich der Dichter einen Erzahler, ein neutrales Ich, das 
niederschreibt, was ihm der Held des Vorganges, sein noch 

67 



ki anker Jugendiieund allmahlich berichtete, und bringt so ein 
Element tauschungslbser Zuverlassigkeit in das umfassende 
Wissen des Einen mit der Unbewegtheit des Berichters zusammen 
heryor. Nun hat el- das Recht und die Moglichkeit des ruhig 
atmenden Stils, nun kann er das stille Gleiten und sich Erzeugen 
meisterhaft entfarbter Satze mit dem „Ich" des Helden verbinden, 
kann dampfen, - regeln, andeuten und vorwegnehmen, frei mit 
den Ereignissen schalten, indem er sie nicht ihrem tatsachlichen 
Nacheinander, sondern den Gesetzen der epischen Wirksamkeit 
nach verknflpft, und ganz diskret, ganz gelassen, ganz nur fur 
den guten Horer eine Sprachkraft bilden lassen, deren Gebunden- 
heit stracks von groBen Vorbildern herkommt, vom Goethe der 
,Wahlverwandtschaften' und dem Stifter des ,Nachsommers'. 

Ein mannlicher Erzahler also — ein. reifes Buch, das die 
Festigkeit der echten Leidenschaft enthalt und den langen Lento- 
Atem des Kiinstlers, der verschleiern darf, wievlel er kann, und 
sich fast schamt, zu zeigen, wieviel er vom Menschen weiB — 
ein Buch, das sich, in Einem, zum Meisten unsrer Generation 
verhalt wie ,Anton Reiser' zum ,Ardinghello': in der Anschau- 
lichkeit jedes einzelnen Moments, das geschaut werden soil. Es 
hat die Deutlichkeit des Augeneindrucks, die ja grade nicht durch 
das Aneinander greller Einzelheiten entsteht und auch nicht 
durch personlichen Vortrag, sondern am sichersten durch die 
Ruhe eines Zeugen, der in Wahrhaftigkeit mitteilt; was wir ihm 
und seinen Augen glauben, der ohne Gefahr auch verkurzen darf 
und auf zehn Seiten genau das bewaltigt, was Andre, Jungere 
auf dreiBig zu leisten sich abmuhen miissen, ohne doch die 
Totalitat des echten Epikers zu erreichen und vor allem nicht 
dessen unverblassende Nachwirkung; die Ruhe Dessen, der die 
kiihnsten Einzelheiten aussprechen kann, ohne daB man daran 
hangen bleibt und die Einheit des Werkes aufhebt, iim am Detail 
zu schmarotzen. So entsteht die entziickende Wirkung des Kunst- 
werks, das umso freier vergessen macht, wie sehr Kunst es ist, 
je strenger es in seiner Kunsthaftigkeit verbleibt, das aus der 
klaren Heftigkeit des Gestaltens den Lesei zwingt, stets zu ver- 
gessen, wie ef nicht das Wirkliche, sondern Erdachtes vor sich 
hat, daB ihm nichts geschieht von all dem, dessen Zeuge er ist, 
daB # nicht er mitten in diesem Theaterbrande am Anfang um- 
komanen wird, wenn er sich nicht rettet — und ihn doch, sobald 
er. einen Moment der Spannung zu entrinnen vermag, durch den 
Ton der Satze und ihren Bau zur Besinnung bringt: das ist ja 
ein Buch, erdacht, entworfen, geschrieben und bis zur Voll- 
endung durchgebildet — bis zur Vollendung. 

4. 

Dabei bleibt unvergessen, daB dieser Roman kein Roman 
im Sinne der groBen Form ist, sondern eine strenge Erzahlung, 
eine mit Notwendigkeit erweiterte . Novelle, konzentriert auf 
einen Menschen und sein Geschick, das in seiner Einmaligkeit 
und Seltsamkeit nicht den Weltlauf abbildet und durchleuchtet, 
wie Tolstois Romane oder der ,Wilhelm Meister', sondern eher 
zeigt, wie besonders es einem auf Erden ergehen kann, und wie- 
viel Prufung vor der Ruhe des guten Endes liegt. Erkennen wir 
ts 



diese erweiterte Novelle als legitime Zwischenform, als End- 
produkt des neunzehnten Jahrhunderts und seines individualisti- 
schen Weltbetrachtens, dem die Radikalitat des letzten Aristo- 
kraten fehlt, des unvergleichlichen Henri Beyle; wie entspricht 
sie genau dem Seelenzustand der Vorkriegskultur, in der die ver- 
bindenden Empfindungen, schwach genug, um Anteilnahme an 
einem Geschick nicht zu hindern — und gar an einem unsymboli- 
schen, untypischen Geschick — als Korrelat nur den Mechanis- 
mus einer Gesellschaft ohne Gemeinschaft vorfanden, eine kom- 
plizierte Umwelt also ohne eigne seelische Belebtheit! In ihr 
verschranken sich Schicksale reichlich; aber sie bereichern ein- 
ander nicht, und mehr als Staffage denn mit Selbstwert und von 
innen erleuchtet — und zwar, weil der Autor zu dicht hinterm 
Helden steht — treten die Elemente der Umwelt nur so weit 
ins Leben, wie der Held sie erleidet oder iiberwindet. In dieser 
Epoche stoBt ihm vielerlei zu mehr als dem mit seinem Ich 
reichlich beschaftigten Sohn des achtzehnten Jahrhunderts; aber 
cias Herz dieser Dinge aufier ihm bleibt ihm uninteressant, es 
verleugnet sich, vielleicht haben sie keines, oder er weiB nichts 
davon Romane aber, wirkliche Romane wie Wassermann sie 
versuchte und Doblin sie zu leisten beginnt, haben eine gemein- 
schaftserfullte Atmosphare zur Voraussetzung; die Brucke von 
Mensch zu Mensch, breit und ins Innere fuhrend, bejaht und 
gern begangen, muB errichtet sein dort, wo diese Form des 
Epischen gelingen soil: in RuBIand, in Frankreich vielleicht, im 
England der Dickens und Thakeray, bestimmt nicht im Deutsch- 
land des „Jeder fur sich,.Gott fur Alle". 

Die groBen Dichtungen Heinrich Manns — sie stehen 
vorwegnehmend am Eingang einer neuen Epoche. Handls Er- 
zahlung gehort zur alten, auch in einem andern Sinne. Wir 
sehen das Psychische heute viel bosartiger, als er es sah, dank 
Freuds genialen Einsichten, Eroberungen und Darstellungen. 
Man kame zu dieser Parallele nicht, hatte Handls Thema nicht 
das Aussehen einer Neurose, die sich dem Analytiker ganz an- 
ders darstellen muB als ihm. Er bleibt im BewuBten, in der 
hellen Welt normaler Selbstwahrnehmung; es ist aber weder 
zu leugnen noch jetzt schon abzumessen, dafi und wie sehr dieses 
Hades-Reich der Seele, in das Freud vorgedrungen, die Dich- 
tung spaterer Zeit beeinflussen wird — sicherlich nicht weniger 
als Rousseaus Eroberung der Natur fur das Empfinden, und 
ebenso sicher nicht in der Form, die heute naheliegt: in der Ein- 
schmuggelung psychoanalytischer Ergebnisse in die Psychologie 
des normalen BewuBtseins, die dem Dichter bisher geniigte. Der 
wache Mensch . lernt langsam ; und wenn nicht ein Genie, wie 
der junge Goethe es mit Rousseaus Weltgefiihl tat, in seinem 
Tempo den Orkus des neuen Aspekts vom Menschen zu Ort, 
Atmosphare und Gesetz von Kunstwerken macht, wird Handls 
Psychologie in seiner kristallenen Darstellung noch lange nor- 
mal bleiben, nicht nur fur ihn und fur dieses merkwiirdige Werk. 

5. 

Wie aber kam es zu ihm? Was reizte ihn daran so sehr, 
dafi er trotz aller Arbeit, die er liebte, dieser hellaugige Kritiker 

(A 



es fortsetzte, fertig machte und so endgiiltig? Nur des Kiinst- 
lers Gestaltungstrieb, der aus dem Spieltrieb des Menschen und 
seinen magischen, weltbezwingenden Intentionen gleichmaBig zu- 
sammenfliefit?' Nur die Energie und der Ehrgeiz eines Mannes, 
jder, vor sich selbst, ein Angefangenes nicht liegen lassen darf, 
aus Grunden der Selbstachtung? Der Drang, 'die beste Fahig- 
keit, die man in sich weiB, wenigstens ein Mai zu manijestieren, 
er ohne Zweifel; aber warum heftet er sich grade an dieses 
Thema, das zwar fesselnd und ungewdhnlich genug, aber doch 
nicht zureichend ist? 

Ich weiB wohl: lebte Handl noch, hatte er andre Werke 
noch vor sich, so fragte man das nicht. Die WSllkuf und Selbst- 
hefrlichkeit des lebenden Dichters- bedarf keiner Erklarung vor 
Zuschauera; spdttisch und mil, Genugtuung verbirgt er seine 
Antriebe. Aus der Einsamkeit seines Buches also flieBt dieses 
hartnackige Warum, gewagt und vielleicht uberflussig, wie es ist. 
Aber sei das wie immer: sejbst die gewichtige Absicht, einer 
sexuell grenzenlos gereizten Zeit zu zeigen, wie das Erotische 
in alien seinen Stadien, bis zur letzten Tide der Skala, bis zur 
kunstlichen Reizung im Pathologischen, sich dem; Menschlichen 
unterordnet, wenn ein uberlegener Geist es ansieht und eine 
sachliche Hand es gestaltet: selbst sie genugt nicht, damit dies 
Warum verstumme, obwohl doch nur ein Vielleicht drauf ent- 
gegnen kann. Dieser Mensch ohne Namen und allein unbenannt, 
den der Augenblick der Begierde so entflammt, daB ihm hernach 
die Wirklichkeit nichts mehr Sblocken kann, der in der Imagi- 
nation alles hinreifiend auskostet, und dem dann in Verzweifelter 
Anstrengung und aut jede Weise das schon gefaBte Dasein > ent- 
schwindet, entgleitet, inn allein und abgeschlossen von Zeugung 
und Lust lassend, von letzter Vereinigung und letzter Hingabe, 
bis ihn die Flamme, die ihn yerlockte, wieder entlaBt: ist er 
vielleicht nur ein Stellveftreter? vielleicht doch ein Symbol, ein 
privates, verhohlenes? Und wessen? einer Sehnsucht nach 
Kiinstlerschaft und Dichtertum vielleicht? Ists nicht typisch fur 
uns Alle, die wir die hohen Rausche der Konzeptionen bezahlen 
mussen mit dem 1 gesammelten und erbitterten Kampf um die Voll- 
endung, die Materialisierung und runde feoslosung eines Ge- 
bildes, das uns fast nichts angeht, wenn es fertig ist, verglichen 
mit dem wilden Zittern und Lachen der Seele, als es uns erst- 
mals aufging? Hat in diesem Roman, verborgen hinterm Eros 
des Geschlechts, ein Kunstler seinen Kampf mit dem Eros des 
Geistes dargestellt und so gut verborgen, daB man seinen per- 
sonlichen Anteil am Sinn nur noch vermutet? Findet sich ein 
Kunstler, der 'seinen Forderungen an die eigne -Begabung, dem 
hohen Anspruch des Kritikers, nur allzu selten gerecht werden 
kann, tapfer und still mit seiner biirgerlichen kritischen Leistung 
ab, wenn der Held, seinen Anteil ami Neubau des verbrannten 
Theaters betrachtend, sich bekraftigt, „daB Leistung den Men- 
schen allein befreien kann"? BeschlieBt ein resigniert heiterer 
Mensch, den niir gleichnishaft geltenden Wert menschlichen Tims 
auch auf seine eignen Sehnsuchte anzuwenden, wenn er, den 
Trieb zu Form und Gestaltung mit dem des Geschlechts mas- 
70 



kiereud, sich trostet: „Den Trieben glaubig und tatig nachleben, 
doch in gesichertem Abstand von ihrer blinden Gewalt: das 
stellt die Seele ins Gleichgewicht und schlieBt die Personlichkeit 
zusammen"? Und wenn am Ende dem Namenlosen doch noch 
Heilung winkt:. 1st das nicht das Gleichnis zur Vollendung 
dieses Buches, da8 es dem unerbittlich Ringenden doch noch, 
und so stark, gelang? Vielleicht . . . 

6. 

Aber noch einmal: vielleicht ist hier ein privater Irrtum aus 
privaten Ursachen erwachsen. Fest steht die vollig selbstgenug 
same Gestaltung einer geistig bedeutenden, sinnlich erlebbaren 
Person und ihres Schicksals, in Umwelt rund eingebettet, und in 
eine, deren Darstellung sie belebt, individuell und lohnend miacht, 
voller Einzelziige, glanzender Einfalle, deren kompositionelle 
Verwendung auBerordentlich ist (da sei der „Rauber Moritz" 
genannt, eine kostliche Figur aus dem Oeuvre Daumiers), und 
mit machtvoll weiten Deutungen ins Allgemeine der Welt. Es 
gibt keinen "deutschen Epiker, der die Heerschau der vom Trieb 
Gehetzten und Vennaledeiten, diese Vision der Scharen „der Be- 
sessenen, der Verwilderten und Verruckten, die an ungeheuerliche 
Luste festgenagelt sind", nicht zu seinen besten rechnen \yflrde; 
und von dem Helden, dem Namenlosen, wie von seiner Ge- 
fahrtin, gilt, daB sie wie geformte Brunnen wirken, durch die, 
stets wechselnd und ganz erfullend, der immer neue, stets charak- 
teristische GuB des Lebens stronit — . und da man von lebendigen 
Menschen Andres «uch nicht sagen kann, sollte das nicht ein 
hohes Lob fur sie bedeuten? 

„Denn uns gehort zuletzt nur, was unserm Geiste gehort": 
dieser Satz, ungefahr am Ende eines Buches auftauchend, das 
die Ausartung und sprengende Ueberschwemmung des Triebes 
schildert, des Triebs kaf exochen — dieser Satz schon Wiirde ge- 
ntigen, urn den ersten Kritiker der Zeit, um Gustav Landauer 
oberung ungesagter Empfindungen ist, kein Kunstwerk -ersten 
zum Freunde dieses Buches zu machen, trotzdem es Sprache und 
Form nicht der Gegenwart entreiBt und keine sprachliche Er- 
Ranges also. Aber was mich anlangt: ich weiB keinem Werke 
ein besseres I.os zu wflnschen. 

7. 

Wir aber, die wir Willi Handl hebten — : worin finden wir 
ihn wieder, ihn, in dem streng anonyraen und jenseits des Werkes 
behausten Verfasser der jFlamme'? Im Mangel aller Ueber- 
redung, alien Wortrauschs und jeder Aufbauschung; in der 
heiter beruhigten Fflhrung der Handlung, die wie eine Lebens- 
fiihrung ist; in der sprdden Giite, die jedes Wesen nach seinen 
Gesetzen gelten laBt; in dem gelegentlich. fast erschreckenden 
Wissen vom Menschen, von seinem Treiben und Vollbringen, sei- 
ner gebrechlichen Einrichtung und schonen ewigen Hinausdeu- 
tung fiber sich; besonders aber in der echten Bescheidenheit, mit 
der er in die Tradition der deutschen Erzahlungskunst, vor allem 
Goethes, tritt. Die Bescheidenheit eines Kfinstlers ergibt sich ja 
nicht aus dem angstlicnen Messen und Schatzen des Ichs an den 
Zeitgenossen — sondern aus dem staunenden und begluckten 

71 



Blick, dem sich die Fiille und der Stufenreichtum der sinnlichen 
und geistigen Welt erschlieBt; aus dem VerlOrengehn und 
seligen Schwimmen inrunaufhorlich Stromenden, gegen das jedes 
lch, audi das genialste, eng und partiell wirkt — < ist es doch 
nur ein Teilchen dieses Seins; sie ergibt sich aus demi klaren Sin- 
nen fiber die Tragweite der eignen Krafte, gemessen mit dem 
strengen MaBe am groBen Kunstwerk, und aus der Leidenschaf t 
zur Sachlichkeit, die alles Personliche nur durchs Medium der 
Hingabe an jene wahrnehmbar macht. Damit aber wird diese 
Bescheidenheit zur Auszeichnug: in der „Epoche der forderten 
Talente", deren ,Krafte keinesfalls zu Bau und GleichmaB, Intensi- 
ty, Klarheit uttd Vollendung einer so bescheidenen Erzahlung 
gereicht hatten, wie die ungekammten und durch Einsicht unge- 
hemmten Produkte manches aktuellen Prosaisten beweisen, wird 
sie zum unzweideutigen Anzeichen kunstlerischer, vor allem aber 
menschlicher, seeliseher, geistiger Begabtheit, zum Siegel des 
Seltenen und Dauernden. Eine sehr philosophische Grundhal- 
tung, fast eine reife Weisheit bestimmt die Atmosphare dieses 
erotischen Romans, Besinnlichkeit ohne Zerfaserung, weil ohne 
Muhe und Arbeit hineingebracht, weil vielmehr naturlich und 
fast wie gegen des Autors Willen einstromend in die Luft, die er 
seine Menschen atmen laBt. Aus irgendeiner Wendung, die ganz 
nur in ihrem- Zusammenhang gilt, aus dem Gefiige der Kompo- 
sition, aus dem melancholisch gefaBten Spiel des Ganzen spricht 
fur uns Geist und Herz eines Mannes, der nur diesen Roman und 
das ephemere kritische Werk hinterlassen hat, well er nicht bereit 
war, so schnell hiniiber zu treten in das Reich des bloBen Geistes 
— eines reinen, liebenswerten, heimlichen Spenders und Emp- 
fangers von Warrae und Redlichkeit. GroBere sind hingegangen 
in dieser Zeit, MSnner wie Landauer, an dem die Epoche lhre 
maBgebende Gestalt verlor; wir wissen es. Aber unverwisch- 
baren Umrisses neben Allen dammert E>dne Gestalt, Willi Handl, 
im Schattenreiche, licht unnrandert, uns vertraut, Teil unsers 
Lebens und unverlierbar, solang wir atmen. 

Wiener Kehraus von Alfred Poigar 

111 Schonbrunner SchloBtheater, dessen Existenz dem BewuBt- 
* sein der wiener Theaterlaufer immer mehr entschwindet — 
es liegt audi geistig an der Peripherie' der Stadt — wurden 
Shaws ,Helden* gespielt. Die Kritik setzte an dieser gutlaunigen 
Vernuchterung heroischer Dinge mancherlei aus, hielt ihr aber 
zugute, einen Operettentext fflf Oscar Straus abgegeben, also 
immerhin der Kunst etwas bedeutet zu haben. Bulgarische Stu- 
denten; gekrankt, daB die Komodie grade an bulgarischen Hel- 
den die Relativitat des Heldentums zeigt, randalierten, worauf von 
der Burgtheaterdirektion alles Bulgarische aus den ,Helden' weg- 
geputzt und schlieBlich das Stuck von der Spielplanlosigkdt des 
SchloBtheatere abgesetzt wurde. Der Prasident der Staatsthea- 
ter, Hofrat Vetter, auBerte sich tiber die Vorfalle in einer wiener 
Zeitung, und der Betriebsrat des Burgtheaters auBerte.sich fiber 
diese AeuBerung in einer Resolution von gradezu gefahrlicher 
72 



Bissigkeit. Wemi man sich entsinnt, wie das lustige Hoitheater- 
volkchen seinerzeit den Intendanten - so was Aehnliches ist ja 
Herr Vetter — umwedelte, und wic es jetzt den Prasidenten der 
Staatstheater an die Waden fahrt, so sieht man formlich die ab- 
gefallenen Ketten auf der Erde liegen. Im Hintergrund sitzt 
Direktor Wildgans und ist beleidigt. Wie es heiBt, weil Hofrat 
Vetter mit Reinhardt zuviel techtelgemechtelt habe. Jedenfalls 
ist wieder Tratsch um das Burgtheater, und so wird es vielleicht 
wieder in den Mittelpunkt wienerischen Kultur-Interesses rtieken. 

In der Renaissanee-Biihiie gastiert Gustav W'aldau aus 
Miinchen. Ein Schauspieler der jovialen Vornehmheit und 
unbedingtcn Gemutlichkeit, um den jene Atmospare der Lebens- 
freude ist, die suddeutschen Herzen das Blut warmt. Karl Rofi- 
lers fidele Dichtkunst kommt seiner liebenswurdigen, non- 
chalanten Art entgegen. Im ,Klubsessel' sitzt der Schwank 
aus der guten alten Zeit, in der es noch entziickende 
liederliche Grafen und sie rechtzeitig heiratende Millionarswirwcn 
gab. Es sind behagliche drei, von mildspottischer Bonhommie 
durchweichte Akte, die alien gesunden Anspriichen einer Posse 
auf Schwachsinn freundlich gerecht werden. 

* 

Von Siegfried Geyer werden im Theater der Josefstadt 
unter dem Titel ,Mary' vier Einakter gespielt, kleine Auaschnitte 
aus dem Leben einer amoralischen jungen biirgerlichen Dame. 
Die Bildchen sind frech, bedenkenlos, in derben Theaterfarben 
hingepinselt und Witz und Witzigkeit und Zynismus dazagetan, 
wie sich derlei in den Taschen eines viel herumkomm^nden, neu- 
gierigen Erotikers anzusammeln pflegt. An die ,S a tire' auf die 
gute Gesellschaft' glaube ich nicht. Es ist melir Ausplauderei 
als Ironie. Fraulein Erika GlaBner, ganz und gar und rundher- 
um aus Berlin, spielt die sehlimme Mary. Manchmal ein wenig 
vorstadtmadelhaft, a la Zille, und dann leicht ans Ordinare strei- 
fend. Aber ihre Gaminerien sind reizend, ihre quicke Seelen- 
losigkeit und Korperhaftigkeit was ungemein Drolliges. In 
ihrem ahiuingsvoll liisternen Geschnupper als Backfisch offenban 
sich eine iibers Komische hinausgreifende qualifizierte Begabung. 
Menschen darzustellen. Sie ist in ihrer Art eine Personlichkeit, 
ein besonderes Temperament mid hat etwas bei Frauen auBerst 
Seltenes: sozusagen absoluteh Humor. 



Sachdemobilisierung von Egon Friedeii 

Wehsal rinnt ven-ammelt dornen warts. 
Ewig bleibt versammeh letzter Schmer/. 
Mamiin briitet keucheiid Menschensohn. 
Sleniigstes erweichend. Reaktion. 
Zeit schlang Wind. Entblutet. Spat. Vorbei. 
Allerwachtes tute«. 102? 

Und ziemlich kursorisch ringai Lohdinge. die nianals Eigenmonde 
Die bku (und sehr!) sich immer (und saltsam) zuendepaaren. r waren 

73 



SoziallSmUS von Wiliam Waiter 

p\er politische und wirtschaftliche Sozialismus der revolutionierten 
*-^ Massen 1st eine Fate Morgana, eine Vorspiegelung, ein unwirk- 
liches Phantasiegebilde wirklichkeitsfremder und denkunfahiger Welt- 
verbesserer und Volksverfiihrer. 

Der Sozialismus ist ein moralisches Problem. 

Die poliiischen und wirtschaftlichen Auswirkungen dieses mora- 
lischen Problems sind schlieBlich nur technische Probleme. Tech- 
nische Probleme sind losbar. 

Moralische Probleme sind nicht losbar — sie losten sich denn 
selbst. 

Alle moralischen Probleme sind Probleme der Selbstlosung, der 
Selbsterlosung. 

Ein Problem wird geldst, wenn man seine samtlichen Bedingun- 
gen blqBlegt und diese Bedingungen als Voraussetzungen seiner 
LSsung erftillt. Das geloste Problem ist nichts als die Summe sei- 
ner Bedingungen oder erfiillten Voraussetzungen. 

Schafft man technisch die Bedingungen einer Maschine, so ist 
diese Maschine da. 

Fur moralische Probleme lassen sich die Voraussetzungen der 
Losung nicht ohne weiteres „schaffen". Die Bedingungen ihrer L6- 
sung konnen sich nur aus seiner Entstehung selbst heraus entwickeln. 

Weil der Sozialismus kein rein politisches und wirtschaftliches, 
also technisches Problem ist, kann er nicht „geschaffen" werden: 
er muB aus seinen Vorbedingungen selbst heraus wachsen. 

Sozialismus ist also nur mSglich, wenn seine Bedingungen er- 
reichbar sind. 

Es ist also einmal die Frage: Welches sind die Bedingungen des 
Sozialismus? 

Es ist zweitens die Frage: Sind die Bedingungen vorhanden? 

Die zweite Frage ist schon beantwortet: 

Die Bedingungen sind nicht vorhanden — > waren sie vorhanden, 
hatten wir auch bereits den Sozialismus. 

Denn auch der Sozialimus ist nichts weiter als die Summe seiner 
Bedingungen. 

Da diese Bedingungen nicht geschaffen, das heiBt: konstruiert 
werden konnen, so ist der Sozialismus zur Zeit auch nicht zu ermog- 
lichen. 

Diese Tatsache ist durch keine Argumentation, durch keine Agi- 
tation . — auch nicht durch Revolutionierung der Massen aus der 
Welt zu schaffen. 

Warum? 

Weil die Revolutionierung der Massen garnicht zu den Bedin- 
gungen des Sozialismus gehort. 

Revolutionierung der Massen heiBt: die Massen willens machen, 
gewaltsani Machtverhaltnisse zu andern. 

Mit der gewaltsamen Aenderung von Machtverhaltnissen wird 
kein moralisches Problem gelost. 

Mit der gewaltsamen Aenderung von Machtverhaltnissen schafft 
man in keinem Fall die moralischen Voraussetzungen des Sozialismus. 



Auch wenn die Macht an das Proletariat iibergeht, schafft man hoch- 
stens die MSglichkeit der politischen und weltwirtschaftlichen Aus- 
wirkungen des Sozialismus — ties Sozialismus, der garnicht vorhanden 
ist? Dessen Bedingungen nicht einmal vorhanden sind? 

Der politische und wirtschaftliche Sozialismus der revolutionierten 
Massen ist eine Fata Morgana, eine Vorspiegelung, ein unwirkliches 
Phantasiegebilde wirklichkeitsfremder und denkunfahiger Weltverbesse- 
rer und Volksverfuhrer. 

So hart das klingt: es ist nicht anders. 

Welcher Weg aber kann zur Losung des Problems Sozialismus 
fiihren? 

Eins ist klar: ohne eine sozialistische Moral gibt es keinen So- 
zialismus. 

Der Sozialismus ist nur mSglich unter sozial Gesinnten und so- 
zial Empfindenden. 

Dieser Auffassung widerspricht allerdings die materialistische 
Weltanschauung. 

Dieser Auffassung widerspricht allerdings der wissenschaftliche 
Marxisntus. 

Darauf ist zu antworten: 

Die materialistische Weltanschauung ist kapitalistisch und uusozi- 
alistisch. 

Der wissenschaftliche Marxismus ist nichts als die wissenschaft- 
liche Begriindung des Kapitalismus. 

Und nicht die des Sozialismus. 

Hier miissen die „Sozialisten" umlernen. 

Sozialismus ist nur moglich auf Grund einer rein idealistischen 
Weltanschauung 

Grade die idealistische Weltanschauung gehort zu den Bedin- 
gungen und Voraussetzungen des Sozialismus. 

Aus der Weltanschauung entstehen moralische Wertungen. 

Die Weltanschauung entsteht aus wissenschaftlichen Erkenntnissen. 

Die kapitalistische Weltorduung steht und fallt mi,t den wissen- 
schaftlichen Erkenntnissen der materialistischen Weltanschauung. 

Denn die materialistische Weltanschauung behauptet aus ihrem 
Wissen heraus: 

Hunger und Durst regiert die Welt: der Kampf urns Dasein. 
Das heiBt: Tiertum ist zuletzt alles Menschentum — nach Darwin. 

Das heiBt: die letzten „rei(knden" Grundtriebe sind allein aus- 
schlaggebend. 

Das heiBt: Ich mu8 leben — alles Andre koinmt nachher. 

Aus diesen Erkenntnissen entstand die kapitalistische Moral; auf 
Grund der Moral: die staatliche Ausformung. 

Denn auch der Kapitalismus ist ein moralisches Problem, und 
dessen Beciingungen smd gewachsen aus den wissenschaftlichen Ein- 
sichten, die ja auch "Marx als die einzig richtigen hinstellt — man 
heiBt sie die Resultate der exakten Naturforschungl 

Alle Bedingungen und Voraussetzungen des Kapitalismus sind 
zur Zeit noch gegeben — und ihre noch vorhandene Summe ist eben 
die kapitalistische Welt, in der wir leben. 

75 



Aber es ist kein Zweifel: 

Der „wjssen»chaftliche" Marxismus wird umleraen. 

Die materialistische Weltanschauung fault. 

Die Voraussetzungen einer neuen Lehre keimen. 

Ibre Bedingungen entwickeln sich. 

Die moralischen Artschauungen andern sich. 

Aus all diesem erwachst das Problem def Zukunft: es erwachst 
aus dem Gewissen&zwfespalt der ganzen Gesellschaft, aus der seeli- 
schen Notlage aller Klassen. 

^Die neue „Lehre" ist da: der „Sozialismus" — aufgebaut auf 
falschen Voraussetzungen, aufgebaut auf den Regeln des Kampfes 
urns Dasein. 

Aber die neue Lehre will den Kampf um das Wiesein. Als 
„Lehre" geboren aus tiefen, rein menschlichen- Instinkten. 

Sozialismus entsteht nicht aus der Notlage der Arbeiterschaft, 
die hSchstens noch materialistischer macht. 

Sozialismus ist das Problem eines Werdens, 

ein Blick und Hoffen in eine neue Menschheitszukunft, 

nicht eine Tatsache, 

nicht eine Mbglichkeit von morgen, 

nicht die naturliche Folge des kapitalistischen Zusammenbruchs — 
der nicht vorhanden ist, 

nicht das Ergebnis der „Revolution", die nicht stattgefunden hat. 

Die Menschheit muB sich selbst erlosen zum Sozialismus durch 
das Wollen und die Pflege seiner Bedingungen. 

Bedingung ist die Abwendung von der Pseudo-Wissenschaftlich- 
keit und Unrichtigkeit der materialistischen Weltanschauung. 

Bedingung ist das Aufkommen einer idealistischen Weltanschau- 
ung auf Grund vertiefter wissenschaftlicher Erkenntnisse. 

Bedingung ist eine neue Moral — eine neue Wertung des Men- 
schentums und der Dinge um den Menschen. 

Bedingung ist eine neue „Religion" — ein neues Menschenband, 
das Alle umschlingt. 

Wo sind diese Voraussetzungen erfullt? 

Ja, nur als erfiillbar zu denken? 

Unter den Proletariern? 

Die um die „Diktatur" kampfen und sich selbst zerfleischen? 

Unter den Genossen? 

Die nach „Wissen" streben, weil „Wissen" — Vorteil bedeutet 
iiber den Unwissenden? 

Wahrlich — sie Alle stehen unter dem alten Gesetz. Sie Alle 
verlangen „Macht" als ihr Recht und wollen' Rechte und Macht; sie 
meinen, „ihr" Recht sei Aller Pflicht; sie glauben: Reichtum und 
Herrentum sef Gliick. 

Aber das neue Gesetz lautet: 
Ueberwinde dein Ich! 
Opfern ist Pflicht! 
Schenken ist Gltick! 

Das „neue" Gesetz? 

Erfiillt diese uralten Weisheiten idealistischer Weltanschauung: 
sie sind die Grundbedingungen und Voraussetzungen des Sozialismus'. 

76 



Rundschau 



Die oe ster re i c h i sc h e 
Ohnmacht 

Oesterreich war eine GroBmacht. 
Der sogenannte Friedensver- 
trag vertragt dieses Land nicht 
einmal mehr als Kleinmacht: 
Deutsch oesterreich ist heute eine 
Ohnmacht. 

Der Staat hat gar kein Ver- 
mogen; das Einzige, was er be- 
sitzt, sind Schulden. Das Unver- 
mogen, sie zu bezahlen, hauft die 
Last. Dennoch keirrrt in diesem 
Brachland noch immer die Hoff- 
nung aui Besserung, genahrt von 
den Aus- und Zuspriichen der 
Westmachtigen. 

Aber die vielen Besprechungen 
konnen das Unheil nicht beschwo- 
ren, das iiber diesem armen 
Lande lastet: die vielen Formeln, 
die unser Vertrauen bezaubern 
wollten, erweisen sich immer wie- 
der als faule Zauber-Spriiche. Die 
Krankheit weicht nicht, das Fieber 
der Erwartung wechselt nur mit 
dem Schreckensfieber, das den ver- 
stiimmelten Korper dieses Staates 
iiberschauert, wenn der Qedanke 
an das Ende wach wird. 

Zum Ueberflufi die innere Zer- 
rissenheit. Die einzelnen Organe 
streiken: der Magen mag das 
Haupt nicht nahren, die Galle son- 
dert sekrete Dekrete ab, die Arme 
legen sich in den SchoB der Na- 
tur und wollen nichts von deren 
Schatzen hergeben. Womit soil 
dieser Staat denn Staat machen, 
wenn alle Lander auseinander- 
streben? Der Rumpf will sich 
vom Kopfe trennen, das Haupt 
aber, Wien, kann sich nicht allein 
behaupten. Und iiber diesem 
Haupte hangt das scharfe Damo- 
klesschwert der Entente, die die 
Nahrungszufuhr sperren will, 
wenn ihre Befehle und Verbote 
nicht befolgt wilrden. Der arme 
Kopf tut, was er kann: er ordnet 
an — die OHeder aber verweigern 
den Dienst. 

Der Stein des AnstoBes ist der 
Grenzstein zwischen Deutschland 
und Oesterreich, den die Alpen- 
lander in die Luft sprengen wollen. 
Die Entente droht, Wien warnt — 



Tirol und Salzburg hbren nicht. 
Kein Wunder: Die Nerven, die 
den Wink der Vernunft zu den 
andern Organen fortleiten sollten. 
sind seit langetn so gespannt, daB 
sie schlieBlich zerreiBen mufiten; 
nuni versagen sie den Dienst. Und 
glaubte Wien, als Riickgrat Steier- 
mark zu haben — wie wird as 
enttauscht! Das Riickgrat ver- 
steiit sich auf sein Selbstbestim- 
mungsrecht. (Auch Steiermark will 
den AnschluB an Deutschland 
volksbeschlfeBen. Ein soldier Be- 
schluB ist aber uberflussig, da ja 
das deutsche Oesterreich schon 
lange mit ganzem Herzen dem 
Reiche sich angelobt hat. Und 
was hilfts? wenn der hartherzige 
Vormund in Paris die Verbindung 
nicht gestattet.) 

Wie ein Tabetiker, so schieppt 
sich dieser Staat an Krucken fort. 
Was ist zu tun? 
* 

Nun, ein Leib, der sich selbst 
enthaupten will, verdient nichts 
andres, als daB sein Haupt sich 
entleibe: Wollen die Lander fort 
von Wien, entreiBe sich Wien den 
Landern. Mogen diese ein neues 
Haupt finden: die (trotz alien 
Todesprophezeihungen) unsterb- 
liche Stadt wird um ihrer selbst 
willen bestehen. Man erinnert 
sich der Prognosen, die man ihr 
vor zwei Jahren stellte: sie werde 
bald entvolkert, verlassen, eine 
Steinwiiste sein. Nichts von dem, 
sondern immer wieder neue An- 
siedler sind eingetroffen, nicht 
nur gelockt vom vorteilhaften 
Geldwechselkurs, sondern wohl 
auch von den Schbnheiten und den 
Kunstinstituten Wiens. Die Inter- 
nationalisierung dieser Stadt 
schreitet fort, die Auslander stro- 
men taglich zu. Ware es niclil 
moglich, daB Wien zur unab- 
hiingigen groBen Freistadt wird. 
deren Bestand alle Kulturmachte 
sichern? Wieri ist heute noch ein 
bedeutendes Kunstzentrum, eine 
Theaterstadt von Rang, eine 
Musikstadt ohnegleichen. Mit der 
Hilfe der Nachbarstaaten und der 
wirklichen Forderung der west- 

77 



lichen Machte konnte es auch 
eine groBe Handels- und Industrie- 
stadt werden. Ihre geographische 
Lage ist die giinstigste — ■ ihre 
materielle Lage ist gegenwartig 
die schlechteste: die Voranssetzun- 
gen fur ihren wirtschaftlichen 
Wiederaufbau sind gegeben. 

Victor Wittne, 

Der Berliner 
Lokal^Anzeige r 

Der Essayist v. K. fuhr eines 
Tages friedlich auf der ber- 
liner StraBentann und las dabei 
zerstreut den Berliner Lokal-An- 
zeiger. Eini Feuilleton-Titel iiel 
ihm auf: Reisebilder aus — sagen 
wir: Venezuela. Er war selbst 
in Venezuela gewesen und hatte 
auch ein Buch iiber seinen Auf- 
enthalt geschrieben. Kurzum: er 
las und schiittelte den Kopf, weil 
ihm das Alles so bekannt vor- 
kam. Er griff sich an die Stirn 
— ja, das hatte er doch selbst ge- 
schrieben! Er fuhr heim, 
verglich mit seinem Buche und 
stellte eine wortwortliche Ueber- 
einstimmung fest. Nur Titel und 
Autor stimmten nicht. Der Essay- 
ist v. K. ging schaumend zu sei- 
nem Verleger. Herr X. wand 
und drehte sich. Es war ihm 
furchtbar unangenehm; aber 
schlieBlich muBte er doch einen 
Brief loslassen. 

Der Berliner Lokal-Anzeiger 
gab vor den Tatsachen selbstver- 
standlich zu, daB er hineingelegt 
worden, sei. Das konne ja einmal 
vorkomnien. Er sei auch bereit, 
die venezolanische Feuilletonserie 
abzubrechen. Nie und nimtner 
aber werde er eine Berichtigung 
bringen; nie und nimmer werde 
er onentlich zugeben, hineingelegt 
worden zu sein; nie und nimmer, 
und wenu das Reichsgericht 
selbst es verfange. 

Herr v. K., emport, aber durch 
andre Aufgaben zu sehr in An- 
spruch genommen, verlangte Wei- 
terverfolgung von seinem Verleger. 
Herr X. aber .verweigerte das 
rundweg. Nie und nimmer ge- 
denke er fur sein Teil sich mit 
dem Berliner Lokal-Anzeiger zu 
verkrachen. Herr v. K. wunderte 

78 



sich einige Zeit, daB Herr X. vor 
schlechten Kritiken des Berliner 
Lokal-Anzeigers so groBe Angst 
haben sollte — bis ihm einfiel, 
daB der lowenherzige X. ja auch 
Verleger des vielgelesenen Au- 
tors Z. sei. Und die Romane 
dieses Z. pflegten damals zuerst 
in der ,Woche' zu erscheinen. 

So kam es, daB der Berliner 
Lokal-Anzeiger aus diesem Aben- 
teuer strahlend hervorging, indem 
er sich grofimutig erbot, bei drei 
.aufeinander folgenden Oelegenhei- 
*ten das Werk des Herrn v. K. 
lobend zu erwahnen. Und wenn 
er in den nachsten Wochen eine 
Notiz brachte,- etwa des Inhalts, 
daB endlich der beriichtigte vene- 
zolanische Bandenfuhrer Soundso 
gfeiangen worden sei, dann stand 
hinter „venezolanisch" ein Stern- 
chem und unter der Spalte die Be- 
merkung: *) „Bekanntlich stammt 
das beste Buch iiber Venezuela 
aus der Feder des Herrn v. K. 
und ist unter dem und dem Titel 
im Verlag X. erschienen". wo- 
mit die Sache fur Zeit und Ewig- 
keit salomonisch entschieden war. 
Und nichts Andres kam dabei 
heraus, als daB Herr v. K. zu 
einem neuen Verleger abwanderte. 

Die Moral von der Ge- 
schicht'? Solange es solche Ixe 
gibt, hat der Berliner Lokal-An- 
zeiger ganz und gar recht! 

Hans Glenk 

Liebe Weltbuhne! 

Freunde von Heinrich Mann 
und Arthur Schnitzler woll- 
ten die Beiden einmal am Starn- 
berger See zusammenbringen. 
Die Entrevue fand in einem Parke 
statt. Man nahm als selbstyer- 
standlich an, daB die Poeten sich 
iiber die hochsten Dfnge zu unter- 
haMen haben wiirden, und HeB 
sie selbander respektvoll we it 
vorausschreiten. Als auf dem 
Rundgang die Qeistesfursten sich 
dem Gefolge von hrmen 'wieder- 
genahert hatten, hielt dieses ehr- 
iurchtsvoilil den Atem a)n. Ulnd 
horte den gellenden Dichterschrei : 
„Was! Bei Ihnen kostet die But- 
ter 17? Unerhort! Bei uns 
kostet sie. umgerechnet, 26!" 



Antworten 

Oberhofprediger v. Dryander. Ware ER, dessen Lob Sie lioclt 
inuner in riihrenden Tonen singen, halb so treu gewesen wie Sie! 
DaB Sie den armen Narren unsinnig iiberschatzen, ist mensehlich 
begreiflich. Aber verlangen Sies nicht von uns! 

Han9 . Siemsen. Ich halte nichts von Druckfehler-Berichtigungen. 
Ein Viertel der Leserschaft hat den Artikel iiberschlagen, well es sich 
nicht ftir den Gegenstand interessiert ; ein Viertel hat den Druckiehler 
iibersehen; ein Viertel hat inn selber richtigpestelU; und das vierte 
Viertel, ftir das die Berichtigung allenfalls in Betracht kommt, schaut 
doch nicht in der vorigen Nummer nach. Aus dem Zusammenhang 
Ihres Aufsatzes iiber die ,GroBe Berliner 1921' ging unzweideutig her- 
vor, daB die Jury der Freien Sezession gesagt hatte, gesagt habeu 
muBte: „Aber das ist ja ganz impressionistisch! Das kann man doch 
nicht ausstellen!" In Nummer 28 heiBt es dagegen auf der fiinlten 
Zeile der Seite 42: expressionistisch. Berichtigung? Meines Er- 
achtens iiberfliissig. Aber Sie flehen so herzbrechend, daB ich Ihnen 
die dreizehn Zeilen spendiere. 

Berliner Theaterkritiker. Zum Fall Stefan GroBmann liegen drei 
aufregende Dokumente vor. Der Delinquent selber, der, wie Roden- 
bergs ,Deutsche Rundschau' mitteilt, zunachst „nach Riicksprache mit 
seinen Beratern diesen schwersten Vorwurf, den man einem anstan- 
digen Schriftsteller machen kann, nicht als Grund zu einer gericht- 
lichen Klage angesehen" hatte, muB nun, nachdem ihn die Wieder- 
holung des Vorwurfs wenigstens zur Ankiindigung der gerichtlichen 
Klage veranlaBt hat, Schritt um Schritt weiter . Er hatte sich gehutet, 
die Sache vor seine Leser zu bringen, von denen Der und Jener viel- 
leicht mein Blatt aufschlagen und die Wahrheit erfahren wtirde — 
aber jetzt geht das doch leider nicht langer, und er, der ganz klein 
und haBlich gewesen war und einen Mittelsmann und drei Mittels- 
frauen auigeboten hatte, wird mit dem Mut der Verzweiflung mords- 
frech. Er trifft Feststellungen. DaB davon keine wahr sein kann, 
das weiB man vom vorigen Jahre her. Damals fragte er, was man 
denn von ihm wolle, da er ja fur die .Filmwerkstatten der Vereinigten 
Theater Berlins' nur ,,ehrenamtlich" habe tarig sein sollen, und das 
hatte er als Theaterkritiker doch wohl gedurfi; als die H8he seiner 
Gage bekannt geworden war, fragte er, was man denn ¥°rt ihm 
wolle, da er ja unmittelbar nach Vertragsunferzeichnung die Theater- 
kritik aufgegeben haben wiiirde. In einer achtseitigen Flugschrift 
wider mich steht auf Seite 3: „. . . In der Zeit, als Reinhardt mir 
seine Idee der Filmfabrik der Vereinigten Berliner Theater ausein- 
andersetzte . . .", und auf Seite 7: „Ich erwiderte Reinhardt: Es gibt 
nur Eine Hilfe, Ihr miiBt mit der Schauspielerorganisation, mit dem 
Direktorenverband eine Filmfabrik der Vereinigten Berliner Theater 
errichten." Er lugt sogar in demselben Atein, geschweige denn in 
dem nachsien. Jetzt, von meiner Nummer 27 wie vor den Kopf ge- 
schlagen, behauptet er: „Unter anstandigen Leuten gibt es einen Co- 
dex: man schweigt, bis der Richter entschieden hat." Er vergiBt da- 
bei zweierlei: erstens, daB er kein anstandiger Alensdi ist; zweitens. 
daB er selber ja nicht geschwiegen, sondern mir eine Berichiigimg 
geschickt hat, deren Nichtveroffentlichung^mir ein Strafverfahren ein- 
getragen hatte, und deren Inhalt als erlogen zu kennzeichnen mir vor 
meiner Leserschaft oblag. Er behauptet weiter: er habe die Vor- 
stellung gehabt, ich wiirde, wenn er mir sein Material geordnet vor- 
legen lieBe, mein Unrecht einsehen und einbekennen. Er vergiBt 
dabei zweierlei: erstens, daB man einem hundertfach iiberfuhrten 
L.iigner keine Silbe, also auch seinem Material nicht glaubt; zweitens, 
daB sein Mittelsmann, statt klipp und War jenen Wunsch zu auBem. 

70 



mich fragte, ob ich, wenn sein Mandant die Angelegenheit tot- 
schwiege, meine Beschuldigung wiederholen wiirde — woraus mir 
zwingend hervorzugehen schien, daB Herr GroBmann befleckt sei. 
weil er ja sonsl mich auf der Stelle zur Verantwortung hatte Ziehen 
miissen. Er behauptet ferner: ich griffe bis in sein privatestes Privat- 
leben hinein. :Er vergiBt dabei dreierlei: erstens, daB zwar unge- 
fahr alle erotischen Beziehungen Privatangelegenheilen sind, nicht abe? 
diejenige, die einen Kriiiker in seiner Berufsausiibung entscheideni 
beeinfluBt, nicht diejenige, die ihn veranlaBt, seine Meinung iibe t 
einen Theaterdirektor zu andern, sobald dieser die Freundin. des Kri- 
tikers nicht nach ihrem Anspruch beschaftigt oder ihren Vertrag 
nicht verlangert; zweitens, daB ich der Ansicht war, Herr GroBmann 
iibermittle mir die Kunde von dieser Beziehung ausdriicklich, damit 
ich ihn milder betrachtete und behandelte, ich, der ich bei meiner 
Auttassung von der Heiligkeit der Kritik iiber diese unbekiimmerte 
Vermengung univereinbarer Dinge nur heftig entsetzt sein konnte; 
drittens, daB es vollig unmoglich war, diesen Komplex, sobald ein? 
ProzeB stattfand, aus der Verhandlung fernzuhalten, weil er fiir die 
Beurteilung der Praktiken des Theaterkritikers GroBmann von grund- 
legender wichtigkeit ist, und daB ich ihn malmen wollte, lieber An- 
deutungen uber dieses Thema auf meine Zeitschrift beschrankt blei- 
ben, als es in seiner vollen Peinlichkeit vor Gericht au3breiten zu 
lassen. Wie wenig ich dazu neige, in diesen Bezirk zu dringen, be- 
weist der eine Satz aus der Nummer 23 des yorigen Jahrgangs: „In 
einem ProzeB des Herm GroBmann ware ein ganzer Komplex von Be- 
ruSsyeriehlungen, die ich ausgeschieden hatte um nicht einen einzigen 
Streich mehr als notig zu fiihren, in das Verfahren hineinbezogen 
worden." Es ist der Komplex, dessen Antastung jetzt Herrn Grofi- 
manns Entriistung hervorruft. Diesen Komplex habe ich ohne Not 
nicht angetastet. Herr GroBmann hat die Not erst geschaffen, und 
nun sehe er zu, wie er sich wahre. Zuschlechterletzt behauptet er: 
„Sein zudringliches Lob hat mich so wenig zu fesseln gewuBt wie 
jetzt seine stinkende Verleuindung." Er vergiBt dabei zweierlei: 
erstens, daB stinkende Verleumdung, die seine eigenste Sache ist, noch 
Keinen gefesselt hat und auch kaum je wird fesseln wollen; zweitens, 
daB ich zu keiner Zeit ihn zudringlich gelobt und in dem Augenblick 
von mir gejagt habe, wo er versuchte, mich zu einem Angriff auf 
seine Brotherren: die Brikler Ullstein zu tiberreden. Dies ist Jn 
Nummer 29 meines vorigen Jahrgangs anschaulich geschildert. .Wer 
ist dies? wird dort gefragt. Borachio. Der verlogene, feige, tiickische 
Intrigant aus ,Viel farm um Nichts'. Das wird er bleiben. Ich be- 
grabe den lacherlichen Wahn, daB dieses Kaliber zu bessern sei. Und 
eile zu dem zweiten aufregenden Dokument. Herrn GroBmanns Mit- 
telsmann schreibt mir: „In Nummer 27 der ,Weltbuhne' finde ich eine 
in wesentlichen Punkten entstellte Wiedergabe meines mit Ihnen ge- 
ftihrten telephonischen Gespraches in der Angelegenheit GroBmann. 
Obwohl Sie mir ausdriicklich am Telephon versprachen, dieses Ge- 
sprach streng vertraulich zu behandeln und es in keinem Falle publi- 
zistisch zu erwahnen, haben Sie durch diese Veroffentlichung Ihr 
Versprechen gebrochen. Bei diesem Gesprach leitete mich der Ge- 
danke, eine Form zu finden, unter der man vielleicht auf schieds- 
richterlichem Wege diese Angelegenheit klaren konnte, und unter 
diesem Gesichtspunkte besprach ich, natiirlich ohne einen Aufirag von 
Herrn GroBmann in dieser Hinsicht erhalten zu haben, die vier von 
Ihnen erwShnten Moglichkeiten. Sie schreiben: ,Die Frage erscholl 
— nein, sie erscholl nicht, sondern erklang auBerst zaghaft weil 
der Mittelsmann offenbar sich genierte, sie weiterzuleiten : ob ich; 
wenn Herr GroBmann sich, wie die Wanzen, totstellte, wenn er mit 
keiner Silbe von dem Angriff Notiz nehme — ob ich den Vorwurf 
80 



dann inuner wiederholen wiirde.' Erstens habe nicht ich, soudern 
haben Sie dieses Bild gebraucht, und zweitens war diese Anfrage 
nicht eine Anfrage des Herrn QroBmann durch mich, sondern eine 
rein personliche zu meiner Information." Ich habe darauf sofort er- 
widert: „Ihren guten Willen und Ihren guten QIauben wird Jeder 
als selbstverstandlich voraussetzen. Aber Sie irren ,in wesentlichen 
Punkten' Ihres Briefes und sind sachlich im Unrechf. 1.) Von ,Ent- 
stelaing* kann gar keine Reide sein. Wenn mam meine Schilderung 
unsres Telephongespraches so langsam wie moglich liest, dauert es 
fiinf Minuten. Es hat tatsachlich fiinfundvierzig Minuten gedauert. 
DaB ich das ganze Hin und Her solch eines Gespraches nicht wieder- 
geben konnte und kann, ist klar. Es handelte sich darum, die Essenz 
herauszudrticken. Dies habe ich getan. DaB da manches Wort schar- 
fer herauskommt, als es gemeint und gesprochen worden ist, dflrfte 
uuvermeidlich sein. Die Sch'arfe ersetzt eben die unaufhorlichen 
WiederhoJungen des Gespraches, das inwner urn denselben Gegen- 
stand kreist Auch daB dabei dem Partner A. ein Satz oder ein Bild 
in den Mund gelegt wird, das der Partner B. gebraucht hat, mag.pas- 
sieren und ist umso entschuldbarer, als es gleichgiiltig ist. 2.) Ich 
habe Ihnen am Telephon strenge Diskretion nur insofern versprochen, 
als ich niemals Ihren Namen nennen wiirde. Dariiber hinaus hafte ich 
kein Versprechen gegeben, da ich kein Narr und kein Selbstmorder 
bin. Niemals ware mir eingefallen, Herrn GroBmann gegentiber, der 
im vorigen Sommer bewiesen hat, daB ihm die vergiftetste Waife die 
liebste ist, eine saubere und legitime Waffe freiwillig aus der Hand 
zu tegen. Ihren Namen habe ich bis heute weder Offentlich nodi 
irgendeioem Menschen privatim genannt und werde ihn nicht nennen, 
wenn nieht Sie selbst hervortreten. 3.) ,Der Gedanke, eine Form zu 
finden, unter der man vielleicht auf schiedsrichterlichem Wege dieae 
Angelegenheit klaren konnte' — -ja, wie sollte dieser Gedanke Sie bei 
Ihrem GesprSch mit mir geleitet haben, da Sie selbst mir erkliirten, 
Sie hatten Herrn GroBmann von vorni herein die Unratsamkeit und 
Aussichtslosigkeit eines Schiedsgerichtsverfahrens dargetan?! 4.) Sie 
haben das Gesprach damif begonnen, daB Sie mir sagten, Sie handet- 
ten in Herrn GroBmanns Auftrag. Jetzt sagen Sie, Sie hatten erstens 
,in dieser Hinsicht ohne einen Auftrag von Herrn GroBmann' ge- 
handelt, und zweitens ,war diese Anfrage nicht eine Anfrage des 
Herrn GroBmann, sondern eine rein personliche' zu Ihrer Informa- 
tion. Zu unterscheiden, was Herr GroBmann mich fragen lieB, und 
was Sie selbst fragten, ware mir weder wahrend des Gespraches noch 
hinterher gelungen, da Sie diesen Unterschied bei keinem der einzel- 
nen Satze betont haben. Wichtig war und ist einzig, daB Herr GroB- 
niann Sie zu nur geschickt hat, um herauszukriegen, was ich weiter 
zu unternehmen vorhatte. Wemi Ihnen der Sinn dieser Ihrer Mis- 
sion nicht aufgegangen ist, so spricht das fur Sie, namlich fur Ihre 
menschenfreundliche Arglosigkeit," nicht gegen mich. 5.) Ich vergleiche 
Ihren Brief mit meiner Schilderung unsres Gesprachs in Nummer 27 
der .Weltbuhne'. Wenn meine Schilderung das Gesprach ,in wesent- 
lichen Punkten' enfstellt, so bin ich sehr zufrieden mit meiner Re- 
produktionsgabe. Denn die Punkte, die Sie korrigieren, sind ganz 
unwesentlich gegen die Punkte, die Sie unkorrigiert lassen. 6.) Die 
Hauptsache war und ist mir: Hat auf Herrrn GroBmanns krirische 
Tatigkeit der Empfang von Geld EinfluB gehabt -^ ja oder nein? Sie 
selbst haben ihn im Gesprach mit mir verurteilt, haben mir erkiart: 
was er in diesem Falle gemacht habe, wie immer es gewesen und aus 
welchem Grund immer es geschehen sei, nicht billigen zu konnen 
und auch ihm ins Gesicht miBbilligt zu haben. Darauf allein komtnt 
es an. Dagegen ist Alles Nebensache. Seine Versuche, mich Ober 
meine Talctik ausholen zu lassen und auf krummen Wegen zu' mir 

81 



zu gelangen, start sich mir sofort in seinem Blatte zu stellen — wie 
etwa ich es getan hatte, seit zwanzig Jahren inuner getan habe — : 
das ist ein Zeichen, ist der Beweis seines schlechten Gewissens. Jetzt 
sieht er sich bestraft, indem es bei beiden Versuchen — i bei dem Ihren 
und bei dem Versuch der drei Mittelsirauen — < MiBverstandnisse ge- 
geben hat, die ihn noch mehr schadigen, als seine Autfassung des 
Kritikerberufs allein ihn geschadigt hatte." Und jetzt eile ich zu dem 
dritten aufregenden Dokument. Herrn OroBmanns Anwalt schreibt 
mir: „Die in der Nummer 27 der .Weltbuhne' vom siebenien Juli 1921 
Seite 22 aufgestellte Behauptung, bei der Redaction der Vossischen 
Zeitung sei von einem eben awgefiilirten Dramatiker fiir seinen Kri- 
tiker Stefan GroBmann ein Verrechnungsscheck eingegangen und dieser 
sei zufallig in ialsche Hande geraten, entspricht nicht der Wahrheit." 
Also doch, da der Anwalt ja von Herrn GroBmann unterrichtet ist. 
Ich habe den Hergang schon: in Nummer 28 skizziert und wilt ihn 
heute — zwar nicht vervollstandigen, aber erganzen. 1m Marz die- 
ses Jahres watidte ein Mann sich an mich mit der Frage, ob ich ihm 
Raum zur Verteidigung gegen einen ebenso boshaften wie ungerechten 
Angriff geben wolle, den Herr GroBmann aus privater Rachsucht auf 
ihn unternommen habe. Ein sauberer Mensch, der seine Kunst nach 
bestem Vermbgen betreibe, brauche nicht Beschimpfung und Schadi- 
gung von einem Kritiker zu ertragen, dem Dramatiker Verrechnungs- 
schecks sendeten. DaB der Angriff ebenso boshaft wie ungerecht war, 
erkannte ich. DaB er privater Rachsucht entsprungen war, lag auf der 
Hand. Von dem Verrechnungsscheck wuBte ich nichts. iMeine Ant- 
wort war: daB ich die allergenauesten Nachforschungen anstellen 
miiBte, bevor ich die Geschichte des Verrechnungsschecks druckte. Ich 
ersuchte Freund A., bei dem Redakteur B. von der Vossischen Zeihing 
zu erkunden, ob die Geschichte wahr sei. B. bestatigte sie und riei 
mir, an den Redakteur C. von der Vossischen Zeitung zu detaillierte- 
rer Information mich zu wenden. Mit diesem Redakteur traf ich zu- 
satntnen. Alle meine Einwande gegen die Glaubhaitigkeit der Ge- 
schichte wurden von C. Uberzeugend entkraftet. Ich bat ihn zum 
SchluB, dem Redakteur D. von der Vossischen Zeitung zu bestellen. 
daB ich, wenn es zu einem ProzeB kame, als Zeugen auch ihn laden 
wiirde, und daB er mich lieber gleich benachrichtigen moge, ob die 
Sache in irgendeinem Punikte nicht stimme. Es erfolgte keine Benach- 
richtigung. Ich wollte trotzdem der Sicherheit halber den Redakteur 
B. noch personlich interpellieren. Erst Ende April war er zu fassen. 
Ich sei in jeder Einzelheit richtig orientiert. Und da hatte ich keine 
Wahl mehr. Wer . . . Aber das hab' ich ja voriges und vorvoriges 
Mai auseinandergesetzt und werds vielleicht nachstes oder ubernach- 
stes Mai ausfiihrlicher auseinanderzusetzen haben. Fur mich birgt 
der Fall vorlaufig keine Ratsel. Auf Eines'nur bin ich ernstlich neu- 
gierig: wie Herr GroBmann nachweisen wird, daB drei ehrenhafte 
Redakteure der Vossischen Zeitung mich so schmShlich angelogen 
haben, als hatte seine fiinfjahrige Kollegenschaft sie allesamt an- 
gesteckt. 



JLNTBR OEN LINDEN 3 




4?£E*A3SO «S "^VTECM^DIUJVXAJVJV 



Verantwortlicher Redakteur: Siegfried Jacobsohn, Charlottenburg, Kfinigsweg 33. 

Verantwortlloh tar die Inurate: J. Bernhard, Charlottenburg. Verlag der WeltbOhue. 

Siegfried Jacobsohn ft Co., Charlottenburg. Postscheckkonto : Berlin 11968. 



Mil. Jahrgang 28. Juli 1921 Nmnmer 30 

Vorteile der Ohnmadlt von Karl Rothammer 

Als kurzlich Reichskanzler Wirth von der engelhaften Geduld 
■^ sprach, von der Geduld, die wir aulbringen miissen, am 
Oberschlesien zu retten, ging Murren durch das Publikum. Das 
deutsche Publikum hat homer noch nicht begriffen, daB wir nur 
noch ein Heer oder, besser gesagt, ein S61dnerpensionat von 
hunderttausend Stipendiaten haben und auBerdem keine Waffe, 
die geeignet ware, einer Politik der Ungeduld oder gar des 
Drangens, des Forderns, des Zwingens einen auswirkbaren Ruck- 
halt zu geben. Da Zeitungspapier noch hinlanglich vorhanden 
ist, um nationalistische Phrasen und andre Kraftvomierungen 
aufzufangen, wird es voraussichtlich noch lange dauern, bis 
Deutschland erfaBt hat, daB es mit alien Faktoren rechnen darf, 
auBer mit der gewalttatigen Durchfiihrung irgendeiner Absicht. 
Diese Sachlage mag schlimim erscheinen; sie wird Den, der 
von Bismarck nur den Kiirassierstiefel kennt, heillos diinken. 
Und doch ist die absolute Machtlo&igkeit fiir die richtige welt- 
politische Einstellung Deutschlands vielleicht, ja sogar wahr- 
scheinlich giinstiger als jene groBe Tauschung, der wir unter- 
lagen, indem wir den Weltkrieg mit England einleiteten und zu- 
letzt sogar wagten. Richtig betrachtet, befanden wir uns auch 
im Jahre 1914 bereits in dem gleichen Zustand der Ohnmacht. 
Unser glorreiches Heer und unsre herrliche Flotte waren, wie 
dies ja nachher auch erwiesen worden ist, nur glanzvolle Mas- 
ken, hinter denen der wahre Zustand Deutschlands und sein 
Krafteverhaltnis zu dem Englands und zu der von England ge- 
fuhrten Politik sehr zu unserm Schaden verborgen blieben. Es 
mag sein, daB, nach Emil Ludivig, Bismarck selbst diesen Tat- 
bestand richtig erkannte, und daB er nie riskiert hatte, eine 
deutsche Politik zu treiben, die unter Verzicht auf russischen 
Riickhalt notwendig mit den natiirlichen Interessen Englands 
zusammenstoBen und dabei das Genick brechen mufite. Heute 
steht jedenfalls fest, daB das Pochen auf unsre schimmernde 
Scheinmacht, daB der hier wurzelnde Wahn, es mit England auf- 
nehmen zu konnen, uns schwere Opfer gekostet und keinerlei 
Erfolg gebracht hat. Der Zusammenbruch unsrer Militarmacht, 
die Zertrummerung unsrer Flotte sind demgemaB, richtig be- 
wertet, nur die Ausschaltung einer sehr erhebhchen, sehr b6s- 
artigen Fehlerquelle aus dem politischen Denken, das Deutsch- 
lands kontinentaler Lage, dem Deutschland, wie sichs geschicht- 
lich entwickelt hat, entspricht. Unser Hauptirrtum bestand in 
der Ueberschatzung techqischer und taktischer Faktoren und in 
der unzulanglichen, Beriicksichtigung der gesamten Weltlage oder 
jenes Komplexes von zahllosen Wfrkungen, deren jede einzelne 
ein HerausstoBen der deutschen Farben aus dem von der Welt- 
geschichte gewebten und sich automatisch weiter webenden 
Gobelin von vorn herein unmoglich roachen muBte. Nun, da 
der Wahn verflogen ist, diirfte es leichter sein, den einzigen 
Wegj den Deutschland gehen kann, zu finden. Deutschlands 



Ohnmacht ist seine groBte Hoffnung. Sie ist es dann erst recht, 
wenn sich einmal von Moskau nach Berlin eine tragbare Briicke 
spannen sollte: dann wird Deutschland dafiir biirgen, daB eine 
Verknupfung dieser Art nicht Voraussetzung fur einen neuen 
Riickfall in einen Ringkampf wird, vielmehr eine Festigung aller 
Grundsatze der Verstandigung, des Ausgleichs und all jener 
Tendenzen, die nicht nur die Vereinigten Staaten von Europa, 
sondern die Vereinigten Staaten der Welt anstreben. 

Aber unabhangig von der politischen Unfahigkeit unsrer 
militarischen Techniker war der Krieg von 1914 ja verloren, 
bevor er noch begonnen hatte. Er war ganz gewiB verloren 
nach der.Marne-Schlacht: er war es aber schon, bevor alldeutsche 
Studenten und andre dumme Jungen Unter den Linden Siege 
auf VorschuB ausbriillten. Der Oberst Bauer, auch einer von 
den bisher ungehenkten Kappisten, bestatigt in seinem soeben 
erschienenen Buche, das den DolchstoB beweisen soil, das aber, 
nur die Niederlage vor dem Beginn der Kampfhandlungen be- 
weist, unsre Anschauung von der Unmoglichkeit eines deut- 
schen Sieges gegen Englands Lebensnotwendigkeit. Er sagt: 
„Wir konnten Weltmachtpolitik treiben, dann muBten wir uns 
auf die Abrechnung nut England vorbereiten, oder wir konnten 
unter Verzicht auf die Weltmachtstellung mit England ins Ein- 
vernehmen kominen. Wir aber trieben Weltmachtpolitik, ver- 
saumten aber, uns auf die Abrechnung vorzubereiten . . . Eng- 
land muBte auf der Seeherrschaft bestehen!" Ja, wenn wir un- 
vorbereitet waren, Herr Oberst Bauer, Mitglied der Obersten 
Heeresleitung: warum haben wir dann den Krieg begonnen? 
Und wie hatten wir uns besser vorbereiten konnen, da wir doch 
unter der uns selbst auferlegten Riistung fast zusammenbrachen? 
Aber das ist ja garnicht das Entscheidende. Und wenn unsre 
Wehrmacht zehnmal starker gewesen ware — > Eines, das Aus- 
schlaggebende hatten wir nicht vorbereiten konnen: die Welt- 
konstellation, die Englands Zusammenbruch erwirkt hatte. Der 
Herr Oberst meint, daB wir technisch nicht hinlanglich vorbe- 
reitet waren. Richtig ist, daB wir politasch, psychologisch, 
menschlich und, wenn man will, metaphysisch niemals die Vor- 
bereitungen fur einen Sieg Deutschlands fiber das noch langst 
nicht abgelaufene britische Imperium hatten treffen konnen. 
Glitzernde Romantik hat uns gefallt. Kahle Ohnmacht kann 
uns wieder erhohen. Dazu wird allerdings erforderlich sein die 
rucksichtslose Niederhaltung aller Derer, die Keime jener 
bankrotten Anschauung von Machtpolitik geheim oder mit 
frecher Offenheit wieder ausstreuen wollen. Die Ohnmacht 
Deutschlands wird umso nutzlicher sein, je harter die Macht- 
narren abgedrosselt werden. Es ist ihrer keiner am neunten 
November abhanden gekommen. Die Reparatur solcher falschen 
Milde wird nur zu vermeiden sein, wenn die deutsche Republik, 
und das heiBt: die soziale Demokratie stark genug ist, um Sto- 
rungen aus uberwundener Zeit niederzuhalten. - Die Geduld, von 
der der Reichskanzler sprach, kann, und nicht allein fur Ober- 
sclilesien, sondern fur ganz Deutschland, nur dann Erfolg haben, 
wenn die Geduld mit den blindwiitigen Boxern ein Ende hat. 
84 



Der Kampfinstillkt von Jerome K. Jerome 

Irgendjemand in Amerika hat die Bemerkung gemacht: der 
Militarismus sei keineswegs durch Deutschlands Niederlage 
aus Europa vertrieben worden; der gewissenhafte Sucher konnte 
ihn dort noch immer vorfinden. Dieser Amerikaner behauptet, 
es gabe sogar in Frankreich eine Militarpartei. Die franzosische 
Presse, von der ,Victoire' angefangen, ist durch diesen Ausspruch 
schmerzlich beriihrt und. meint, der Amerikaner miisse „irre- 
gefiihrt" worden sein. Was falle ihm nur ein!? Als ich .mich 
wahrend des Krieges in Frankreich befand, beleidigte ich etliche 
englische Offiziere auf das heftigste, indem ich andeutete, der 
Militarismus sei dem angelsachsischen Charakter keinetfwegs 
fremd. Ein Generalmajor war dariiber derart emport, da6 er 
beim Kartenspiel vergaB, was Trumpf war. Es bestehen An- 
zeichen daftir, daB der Militarismus auch bei den Tiirken, unsern 
einstigen Verbiindeten, noch nicht ausgerottet ist. Auch RhB- 
land hat uns bitter enttauscht. Die Sowjet-Regierung versprach, 
friedfertig zu sein; da wir sie jedoch, uns in Sicherheit wahnend, 
angriffen, brach sie schamlos ihr Versprechen und wagte, sich zu 
verteidigen. Polen ist zum Militarismus verdahimt, weil sich die 
andern Volker hartnackig weigern, sich von ihm das Joch auf- 
legen zu lassen. Italien verspricht seinem Volke Frieden, sobald 
es geniigend erobert haben wird. Mit Hilfe des V6lkerbundes 
hat Ungarn eine Militardiktatur begriindet. Und um nicht nach- 
zustehen, offnet Deutschland der Militarherrschaft von neuem 
die Tiir. 

* 

Man sagt uns, die Welt sei „kriegsmude", die k ,verntinftigen" 
Elemente der Gesellschaft verlangten nach Frieden, das Volk 
fordere allgemeine Brilderlichkeit, die Demokratie schreie nach 
Pflugscharen und Mahmaschinen, anstatt nach Tanks und Gift- 
gasen. Anscheiftend bedarf die Tatsache, -^aB der Militarismus 
fester im Herzen der Menschen wurzelt als je zuvor, einer Er- 
klarung. Das Buch eines belgischen Soldaten: ,Die Umwand- 
lung eines Geistes' vermag sie vielleicht zu geben. Der Autor, 
ein Leutnant namens Henry de Man, war vor sieben Jahren 
Sozialist, ein begeisterter Internationalist und Pazifist. Vor 
sieben Jahren arbeitete er in Paris fur die Einigkeit des euro- 
paischen Sozialismus im Kriegsfalle. Der Krieg brach aus, 
Deutschland marschierte in Belgien ein. Der junge Mann 
empfand, was jeder Durchschnittsjungemann empfunden haben 
wurde: daB die Freiheit seines' Landes die unumgangliche Vor- 
bedingung fiir das Ideal der allgemeinen Verbriiderung sei. Er 
trat ins belgische Heer ein und wurde Artillerieoffizier. Als er 
den Krieg etliche Monate mitgemacht hat, schreibt er: „Nach- 
dem ich vergeblich etliche Schusse abgegeben hatte, gelang es 
mir, die feindliche Stellung zu treffen ; ich sah Leiber und Korper- 
teile in die Luft fliegen, horte die Verzweiflungsschreie der Ver- 
wundeten und Fliehenden. Ich muBte mir gestehen, daB dies 
einer der glikklichsten Augenblicke meines LeWens sei." 

* 

85 



Ein befreundeter Student hatte mich bei meinem Besuch in 
Deutschland aufgefordert, einer Mensur beizuwohnen. Das 
Schauspiel brauche ich wohl kaum zu beschreiben. Ich will hier 
bloB von meinen eignen Gefiihlen reden. Ich halte mich fur 
einen menschlichen Mann, den der Anblick des Leidens Andrer 
schmerzlich beruhrt. Zuerst entsetzte mich jeder Tropf en Blut, 
Jede blutende Wange. Nur meine Feigheit hielt mich an der 
Stelle fest. Nach einer halben Stunde jedoch beobachtete ich 
jedes Duell mit dem groBten Interesse und der geheimen Hoff- 
rtung, etwas Interessantes moge sich ereignen. Ich hatte gehort, 
es komme "bisweilen vor, daB die Kampfenden durch Ungeschick- 
lichkeit oder allzu heftiges Vorgehen einander todliche Wunden 
beibringen. Doch hatte ich damals kein Gliick, sondern muBte 
mich mit dem Anblick von stromendem Blut und zerfetztem 
Fleisch begnugen. In den folgenden Wochen muBte ich mir 
selbst mit aller Willfenskraft den Besuch neuer Mensuren ver- 
bioten. Rudyard Kipling beschreibt in einer seiner indischen 
Erzahlungen die Gefiihle zweier englischen Tommies, Artille- 
risten, die wahrend eines Aufstandes des Nachts neben ihrem 
Geschutz verharren und auf den Befehl: „Feuer" hoffen. Auch 
sie verlangte, „zu sehen, wie Leiber oder Korperstucke in die 
Luft flogen, das Stohnen und Schreien der Verwundeten zu 
horen". Philip Gibbs, ein Kriegsberichterstatter, erzahlt in sei- 
nem Buch: ,Die Wirklichkeiten des Krieges', was er gesehen hat: 
sanfte, kultivierte junge Manner, die wenige Monate Krieg in 
wilde Bestien verwandelt hatte. „Verwandelt" ist nicht der 
richtige Ausdruck. Die Bestie war immer da. Sie lauerte im 
Kafig. Der Krieg hat bloB den Riegel zuruckgeschoben. 

* 

Was veranlaBt Manner und Frauen, aus dem Haus zu stiir- 
zen, mit zitternden Handen nach Pennies zu suchen, wenn der 
Zeitungsverkaufer „Abscheulicher Mord! Furchtbare Details!" 
briillt? Es ist die blutdiirstige Bestie, die in Allen lauert: in den 
Mannern und auch in den Frauen. Ich entsinne mich, bei einem 
Diner mit einem beriihmten Schriftsteller flber einen sensationellen 
Mord gesprochen zu haben. Der Schriftsteller hatte drei Tage 
im Gerichtshof verbracht, dem ProzeB lauschend. Er war ein 
Mensch mit Humor, ein Dichter, ein Idealist. Seine einzige Angst 
war, der Morder konnte begnadigt werden. Der ProzeB hatte 
fiber des Morders ermordete Frau allerlei Ungunstiges zutage 
gebracht, es gab fur den Morder mildernde Umstande. Dennoch 
empfand der Schriftsteller Angst, der Mlorder konnte nicht ge- 
henkt werden ! Ich erinnere mich noch eines andern Herrn, eines 
gebildeten, vornehmen Mannes. iWahrend des Gasement-Pro- 
zesses litt er unter der Angst, eine schwachliche Regierung 
konnte Casement nicht hinrichten lassen. Am Morgen der Hin- 
richtung stieg Herr Asquith sehr in seiner Achtung. Was trieb 
einst die Menge zu Tausenden nach Tyburn, wo die Hinrich- 
tungen stattfanden? Was veranlaBte die Frauen von Saint An- 
toine, mit ihrem Strickzeug unter der Guillotine zu sitzen? Was 
lockt Manner, Frauen und Kinder zu einem amerikanischen 
Lynching? Was treibt die Gassenjungen an, kichernd und groh- 



lend durch die Turspalten des Schlachthauses zu spahen? Es 
ist die Bestie, die in Jedem: Mann, Frau und Kind, verborgen 
lauert. Wir geben ihr schone Namen: Patriotismus; Dein Konig 
und Dfcin Land bediirfen Deiner; Vaterland; Ritterlichkeit;^ Ehre; 
die Liebe Christi. Der Name ist belanglos, war es immef. Die 
wahre Ursache ist stets die Gelegenheit fur den Menschen ge- 
wesen, seinen Blutdurst zu befriedigen. 

* 

Was sollen wir dagegen tun? Die Bestie ableugnen — vor- 
geben, sie existiere nicht? Dies ist naturlich stets das Ein- 
fachste. Jedenfalls ist sie nicht in England zu finden, auch nicht 
in Frankreich. (Jemand muB falsch informiert worden sein!) 
Sie kann unmoglich in einem Herrn oder einer Dame der Entente 
leben. Bei den Hunnen und Bolschewiki mag sie ja vorkommen. 
Einen Volkerbund, um den Krieg aus der Welt zu schaffen! 
Ebenso gute-Dienste wtirde ein Bund von Hahnenzuchtern leisten, 
um Hahnenkampfe abzuschaffen. Wir miissen der Tatsache in 
ihrer nackten Entsetzlichkeit ins Auge blicken: der Mensch liebt 
den Kampf um des Kampfes willen. Es verursacht ijim „die 
hochste Freude", einen Mitmenschen zu toten. Die Manner und 
Frauen, die sich nicht am Toten beteiligen konnen, genieBen den 
Gedanken daran, lesen gerne daruber. Der wirkliche Kampfer 
ist noch anstandiger als diese Leute, sein Blutdurst ist'rascher 
gestillt; der Zuschauer allein ermudet nie. Solange wir als 
Rasse nicht diesen in uns verborgenen abscheulichen Instinkt er- 
kennen, werden wir auch nichts tun, um ihn auszurotten. Der 
Krieg wird nicht durch den Krieg beendet noch durch den Volker- 
bund noch durch Pazifisten-Vereine. Nur, wenn jeder Mensch 
die Bestie in sich bekampft, wird der Krieg aus der Welt geschafft 
werden. 

Elnzig berechtigte Uebertragung aus dem Englischen von Hermynia Zur MUlilen 

Wanil Wird man Sozialist? von Hans Bauer 

1st nun eigentlich der Sozialismus eine Frage der Erkenntnis, 
des Bekenntnisses, des Temperaments, der wirtschaftlichen 
Stellung, des Milieus oder wessen sonst? 

Ist sozialistische Gesinnung ein Beweis fur tiefes Ein- 
gedrungensein in wirtschaftliche Fragen, fur Friedfertigkeit, fur 
Freiheitswillen oder fur was sonst? 

Um mit dem Negieren zu beginnen: so liegen die Dinge 
ganz gewiB nicht, daB die paar Kerngedanken des Sozialismus, 
die funfundneunzig von hundert sozialistischen Wahlern mehr 
oder minder gut beherrschen mogen, in der Herren Hugenberg 
und Stinnes Gehirn keinen Eingang gefunden hatten. Die be-, 
herrschen Marxens Gedankenwelt und das Erfurter Programm 
vollkommener als irgendein Bergarbeiter, der fur den Sozialismus 
auf der Barrikade stirbt, aber noch keine Seite aus Marxens drei 
Banden vom Kapital gelesen hat. 

Auch eine Frage der Ethik ist der Sozialismus nicht. Deutsch- 
national sein und anstandiger Kerl auBerdem, ist gewiB nicht 
ganz einfach; aber im iibrigen hat Friedfertigkeit und Menschen- 

87 



liebe mit politischer Ueberzeugung doch nicht alles zu tun. 
Schiicking und Nicolai sind keine Sozialisten: Sind sie des- 
halb unfriedfertigere Gesellen, weniger reine Menschen als 
Crispien, Daumig, Adolf Hoffmann? 

Aber vielleieht eii^e Frage des Temperaments ist der Sozia- 
lismus? So etwas dachte man fruher einmal. Vor dem Kriege, 
ja, da war Sozialismus identisch mit Freiheitsgier, Antibanausen- 
tum, Flammenkopf. Heute? Du lieber Gott! Was haben Lands- 
berg, Noske, Siidekum, P6us mit Freiheitsgier zu tun ! Was hat 
ein Wolfgang Heine, der, als Verteidiger Hans Paasches bestellt, 
diesem im Untersuchungsgefangnis mit einem „Aber so etwas 
macht man doch nicht!" entgegentrat und derart gesprochen 
habend viertausend Mark Rechtsanwaltshonorar verlangte — 
was hat soldi eine Seele mit Antibanausentum zu tun! Aber 
Wolfgang Heine ist Sozialdemokrat, Noske auch, PBus auch, 
SQdekum auch (ob mans nun glaubt oder nicht), und Gerlach, 
Nuschke, Harden sind Burgerliche. Rechter Hand, linker Handr 
hier ist alles vertauscht. 

Aber* ich hatte ja auch nur Mehrheits-Sozialisten genannt? 
GewiB: Daumig, Crispien, Adolf Hoffmann sind keine Noskes 
und Sxidekums. Immerhin: leset einmal in Barths ,Werkstatt der 
deutschen Revolution' nach, wie Dittmann und Haase zur Zeir 
ihres Volksbeauftragtentums recht gut mit Lattdsberg, Scheide- 
mann und Ebert auskamen, und gfaube zweitens doch Keiner, 
daB zur Zeit der Parteispaltung es immer der innere Drang ge- 
wesen ist, der Diesen nach rechts, Jenen nach links wies. Ja: 
Liebknecht, Ledebour, Ruhle und ihresgleichen — die waren nach 
links gegangen, auch wenn sie ganz allein gewesen waren. Die 
waren und sind Opponenten, Frondeure aus Grunden der Blut- 
zirkulation. Aber frage man doch in der Provinz herum, wo es 
nicht, wie in Berlin, ein Sowohl als auch, ein Zerfallen in Rechts 
und Links gab, sondern nur ein Entweder-oder, ein: Entweder 
du beugst dich dem BeschluB deiner Ortsgruppe und behaltst 
deinen Posten! oder: Du beugst dich nicht und hast nichts mehr 
bei uns zu suchen! — und man erkennt unschwer, daB bei den 
Fuhrern in erheblichem MaBe die Abstimmung der Ortsgruppe 
ausschlajggebend war fur die Entscheidung, ob sie in die neu- 
begrundete U. S. P. D. abschwenken oder in der alten Partei ver- 
bleiben sollten. Nicht viel anders ist es mit den Partei-Mitgliedern 
gewesCn. Das Gros hat sich einfach auf den Standpunkt gestellt, 
auf dem die Partei-Presse stand. Recht deutlich beweisen diese 
Behauptung die Nationalversammlungswahlen. Damals kamen, 
nehmen wir einmal Sachsen, in Leipzig die Mehrheits-Sozialisten, 
in Chemnitz und Dresden die Unabhangigen einfach nicht in Be- 
tracht. Warum? Die Leipziger Volkszeirung hatte sich zur Zeit 
der Spaltung auf unabhangigen, die Chemnitzer Volksstimme und 
die Dresdner Volkszeitung hatten sich auf rechtssozialistischen 
Standpunkt gestellt. DaB heute die Dinge nicht mehr ganz so 
liegen wie damals und Dresden und Chemnitz von den Rechts- 
Sozialisten zwar noch beherrscht werden, aber doch zur Reichs- 
tagswahl groBe Mengen Unabhangiger aufzuweisen hatten, ist 
einfach eine Folge davon, daB nach der Nationalversammlungs- 



wahl eine kraftige, durch Griindung von Zeitungen unterstutzte 
U. S. P.-Propaganda einsetzte. Noch deutlicher als in den groBen 
Stadten erweist sich die Parallelitat von Arbeiterzeitungs- urid 
Organisations-Richtung in mittlern Stadten, die fur zwei Arbeiter- 
blatter aicht groB genug sind. Von mir bekannten Orten nenne 
ich WeiBenfels und Zeitz, wo es eine irgendwie in Betracht 
konunende rechtssozialistische Organisation so wenig gibt wie in 
Altenburg eine unabhangige. Grund: in WeiBenfels und Zeitz 
ist der ,Volksbote' unabhangig, in Altenburg ist das ,Volksblatf 
rechtssozialistisch. Ich kann nicht daran zweifeln, daB die Dinge 
umgekehrt lagen, wenn zur Spaltungszeit in Altenburg das 
,Volksblatt' auf die linke, in Zeitz der ,Volksbote' auf die rechte 
Seite gefallen ware. 

So verwischt sich, als Charakteristikum des Einzelnen ge- 
wertet, der Unterschied zwischen Rechts- und Links-Sozialisten, 
und es scheint mir als wesentlich bestimmender Faktor zur Beant- 
wortung der Frage: Wann wird man Sozialist? im allgemeinen 
und der Frage: Wann 'wird man Rechts- oder Links-Sozialist? 
im besondern das Milieu ubrigzubleihen. Denn- auch die Unter- 
scheidung in Proletarier und Burgerliche und sogar die in 
Wenig- und Viel-Verdienende scheint nicht zu verfangen. Was 
heiBt das: Proletarier? Nach dem wissenschaftlichen Sozialis- 
mus ist der von seinen Produktionsmitteln getrennte, fur fremden 
Mehrwert arbeitende Hand- oder Kopf-Arbeiter fein Proletarier. 
Der erste Ingenieur bei Krupp wtirde also einer sein, nicht aber 
der kleine Barbier in der Vorstadt, der aushilfsweise sonnabends 
einen Gehilfen beschaftigt. Und auch so ist es nicht, daB Alle 
unter einer bestimmten Einkbmmensgrenze sozialistisch, alle 
daruber burgerlich wahlen oder biirgerlich . empfinden. Es ist 
einfach eine Tatsache, daB so und so viele Kleinrentner, An- 
gestellte, Kaufleute, geistige Arbeiter weniger als taglich vierzig 
Mark (das Einkommen eines Bergarbeiters im mitteldeutschen 
Kohlenrevier) verdienen. Etwas straubt sich in ihnen trotzdem, 
Sozialdemokraten zu sein, wahrend die Bergarbeiter Sozialisten 
waren, und wenn sie hundert Mark am Tage verdienten. 

Warum das alles? Weil der Sozialismus in erster Linie eine 
Angelegenheit des' Milieus ist. Ich kann mir vorstellen daB Einer 
nach der Lektflre von ,Charleville' oder nach der Freisprechung 
der marburger Kanaillen Sozialist wird. Das ist moglich. Aber 
ich kann mir nicht gut vorstellen, daB, beispielsweise, ein unab- 
hangiger Arbeiter zu den Mehrheitern hiniiberwechselt, weil die 
Unabhangigen prinzipiell gegen eine Koalitionsregierung sind. 
Die Arbeiter sind." in ihrer Mehrzahl Links-Sozialisten, Rechts- 
Sozialisten oder iiberhaupt Sozialisten aus Tradition heraus. Das 
ist eben selbstverstandlich, daB man rot wahlt. Das kennt man 
nicht anders. Dazu kommt noch, daB, vor allem in kleinern 
Orten, die Parteimitgliedschaft nicht nur das Bekenntnis einer 
politischen Ueberzeugung ausdrflckt, sondern daB der sozial- 
demokratische Verein gleichzeitig alle Funktionen flbernimmt, die 
in den groBen Stadten die verschiedensten Vereine ausuben. 
Turnverein, Vortragsabend, Gesangsrunde sind seine Unter- 
organisationen. Sommerfeste arrangiert er und Tanzkranzchen. 

«9 



Wann also wird man Sozialist? 

Nun ja: Einige studieren beim Lampenschein Marx, Engels r 
Lassalle und kommen zu dem Ergebnis, da8 die Ausschaltung 
aller unprcduktiven Tatigkeit, wie Konkurrenzbekampfung und 
Zwischenhandel, und die denkbar strafiste Organisation der pro- 
duktiven Tatigkeit, ausgeubt durch das sozialistische Gemein- 
wesen, Elementarvoraussetzungen einer vernfinftigen Wirtschaft 
sind, und Einige empfinden es als Ungerechtigkeit, dafi das faule 
Sohnchen des Fabrikdirektors aui der Universitat ein Lotterleben 
fiihren darf, wahrend die Arbeiter des Fabrikherrn sich muhselig 
ihren Lebensunterhalt erschuften mussen, und Einigen ist der 
Ekel vor Naiionalisterei und Uniform so in den Hals gekrochen r 
dafi sie, unbekummert um das mit ihrer Auffassung vielleicht nicht 
harmonisierende wirtschaitliche Programm der Sozialisten, deren 
Reihen aus Opposition gegen jene Blutgeschwiire mit formieren 
helfen. 

Aber die ungeheure Mehrzahl der Sozialisten sind Sozia- 
listen aus Griinden des Milieus heraus. Nicht aus Erketintnis, 
Ethik, Temperament. Das ist schlimm. Und doch kann es. 
Keinem verborgen bleiben, der den Betrieb in sozialistischen 
Organisationen naher kennen zu lernen Gelegenheit hatte. 

Ich glaube, die Sozialisten taten gut, den Klassencharakter 
ihrer Parteier^nicht allzu sehr in den Vordergrund zu stellen. 
Schon recht:",Die Idee blamierte sich immer, soweit sie vom 
Interesse unterschieden war", polemisiert Marx gegen Bruno 
Bauer. In einer Zeit aber, wo es nicht mehr nur darauf ankommt, 
gemeinsame Interessen zu organisieren, sondern wo es jeden 
Augenblick darauf ankommen kann, aus der organisierten Inter- 
essengemeinschaft heraus Zehntausende an die Spitze aller 
Schattierungen zu berufen, da scheint es mir nicht so sehr wesent- 
lich, gegen Jeden MiBtrauen zu hegen, der kein Mitgliedsbuch 
besitzt, und Jedem alles zuzutrauen, der eins hat, weil sein Vater 
ihm nach der Konfirmation befahl, in die Partei einzutreten, und 
der dann automatisch weiter zahlte und weiter dachte. 

Sozialismus ist schlieBlich nur ein Wort. Erkenntnis und 
Weltgefiihl haben und lieben und hassen konnen sind Taten. 

Padagogische Anarchie von wiiheim A PP ens 

AlTir kommen aus der padagogischen Kleinstaaterei nicht her- 

vv aus. Das ist absolut sicher. Eine bittere Wahrheit. An 

eine grofie Gemeinsamkeitsschule ist einfach nicht zu denken. 

Sie kommt nicht — > wenigstens jetzt nicht — .; und wenn wir uns 

Alle auf den Kopf stellen. 

Und weshalb nicht? 

Weil zwei Gruppen in Deutschland sie ablehnen: die Ver- 
ireter der Kirchen und Stadte. 

Die Kirchenbehorden waren schon immer die Lemuren der 
padagogischen Einheitsbestrebungen in Deutschland. 

Das ist/ gewifi ein harter Vorwurf, der nicht leichtiei tig hin- 
geschrieben, sondern genau in all seinen Konsequenzen fiber- 
legt ist. 
90 



Soil ich bei 1848 anfangen? 

Damals — ich habe das in meinem Buch; ,Die National ver- 
sammlung 1848/49 (erschienen bei Eugen Dtederichs in Jena) 
beschrieben — -, damals war es in der Paulskirche, als der Furst- 
bischof v. Ketteler den Vertretern der staatlichen Gemeinsam- 
T<eitsschule entgegenhielt: 

Ich will, da8 dem Unglaubigen gestattet sei, seine Kinder im 

Unglauben zu erziehen; es muB aber auch deim strengen Katholiken 

gestattet sein, seine Kinder katholisch zu erziehen. Wenn Sie 

diesen Weg nicht einschlagen, so werden Sie nie die wahre Ein- 

heit schaMen, Sie werden die Einheit Deutschlands im Prinzipe un- 

moglich maehen . . Die Richtung anzugeben, worinr der Vater 

seine Kinder erziehen kssen soil, das ware Tyrannei, das ware 

der schmachvollste Absolutismus . . . Gewahren Sie uns das, und 

rrichts wird vermdgen, die Katholiken vom Reiche loszureiBen. 

Dann werden wir einstehen wie ein Mann bei alien Gefahren, fiir 

die Erhebung, die Einheit und die Kraft Deutschlands. 

Was damals v. Ketteler gesagt hat, gilt heute noch: Wir 

vom Zentrum sind mit Alletn einverstanckn, was Ihr im Reiche 

treibt. Ob Kaisertum, ob Republik, ob Krieg, ob Frieden — nur 

gebt uns: die Schule. Oder vielmehr: gebt sie den El tern, und 

das heiBt letzten Endes: den — Geistlichen. 

AeuBerlich betrachtet, hatte v. Ketteler mit seinen Ausfuh- 
rungen recht: die Eltern sollen uber die Erziehung ihrer Kinder 
allein bestimmen. Also kurz gesagt: Padagogische Laienrechte. 
Was damals 1848 ein Fiirstbischof in der Paulskirche for- 
derte, das "fiel siebzig Jahre spater im Theater zu Weimar auf 
fruchtbaren Boden. 

Der Kultusminister Haenisch — erziehungsphilosophisch 
und historisch geschult — wagte das Experiment und schuf die 
Elternbeirate, die sich zu padagogischen Laienbehorden (im 
guten Sinne des Wortes) auswachsen sollen. 

v. Ketteler und Haenisch! Katholizismus und Sozialismus! 
Geschichtlich siebzig Jahre aus einander. In der Idee Arm in 
Arm ! 

So gut war alles gemeint! So ideal sah die Sache aus! Ich 
selbst war ein Verfechter der Elternrechte bis in die letzten Kon- 
sequenzen hinein. 
Die Praxis kam. 

Ein Jahr schwerer Schulkampfe habe ich als Schulaufsichts- 
beamter in meinem Kreise hinter mir. 

Die Eltern traten in die Schranken und redeten frei von der 
Leber weg. Mbn hatte seine Freude dran. 

Aber sobald die Sache ernst wurde und die Eltern sich 
auBern sollten, ob sie fiir eine Gemeinsamkeitsschule zu haben 
seien, und sobald sie tatsachlich Miene machten, dafiir einzu- 
treten: da ubernahmen plotzlich die Vertreter der Kirchen und 
Religionen die Fiihrungund redeten wie einst Aaron fur Moses. 
Drei Gruppen warens: die katholische, die evangelische und 
die freireligiose Geistlichkeit. Das Volk pragte hierfur das Wort 
von den „schwarzen" und „weiBen" Pfaffen. 
Der Kampf begann. 

91 



Die Heir en von Rom hatten die gunstigste Stellung inne. Sie 
regten sich kaum auf, wenn die Geister in den Schulvorstanden 
aufeinanderplatzten. Sie waren und sind ihrer Eltern sicher, 
die gehorchen wie Kompagnien beim Exerzieren. 

Wenn ihnen die Sache zu bunt wurde, gerieten sie wohl ein- 
mal in Harnisch. Aber das war Alles. Und verloren sie gar 
einige Schaflein: Du liebe Zeit — die Zentrumsschulen erlitten 
dadurch keinen Abbruch. Im Gegenteil. 

Jetzt konnten sie die Reihen um so besser schlieBen, weil die 
paar Norgler drauBen waren. 

Sodann die Herren von Wittenberg. 

Sie haben keine gut disziplinierte Miasse hinter sich. Das 
Wort summus episcopus ist kirchenpolitisch (ich sage: kirchen- 
politisch) eine schlechte Sache, weil Jeder danach seinem Gewis- 
sen folgen darf. „Diese Freiheit eines Christenmenschen" hat 
der Luther vor 1521 gefordert; nach 1521 hats ihn gereut. 

Die evangelische. Kirchengemeinschaft laBt sich nicht kom- 
mandieren, nicht katholisch lenken, weil ihre meisten Mitglieder 
politisch demokratisch und religios antikirchlich denken. 

Desha'ib hatten die evangelischen Geistlichen in solchen 
Schulkampfen den schwersten Stand. Die evangelischen Kirchen- 
schulen verloren. Bisweilen weit uber die Halfte. 

Die dritte Gruppe: Die freireligiose Geistlichkeit kampfte 
um Boden, um Neuland. 

An und fur sich eine junge Kampftruppe. 

Hinter sich die Dissidenten, wenig an Zahl, aber girofi an 
Begeisterung-und Kampfeslust. 

Die freireligiosen Geistlichen haben ihrem Herkommen, ihrer 
Vorbildung, ihrem kecken Auftreten nach etwas Apostolisches an 
sich. Wenn man sie beisammen sieht, sie reden hort, muB man 
unwillkurlich an das erste Pfingstfest denken, da pldtzlich ein 
Brausen vom Himmel geschah und die Junger mit fremden Zun- 
gen redeten. 
I Die Begeisterung geht vor ihnen her wie eine Feuersaule. 
Sie lassen nicht nach. Sturmangriff auf Sturmangriff. Wo sie 
irgendeine Stellung nehmen konnen, puddeln sie sich ein. 

Bedarf es mehr der Worte? 

Das sind die Gemeindeschulen, wie sie v. Ketteler 1848 zum 
ersteri Male forderte. Un'd das sind die Eltern, die Haenisch in 
die Schulverwaltung — bona fide — einsetzte. 

Dies soil kein Vorwurf sein; denn diese Anarchie ware doch 
gekommen. 

Das ist sicher; weil bei Revolutionen eben Alles aus dem 
Leime geht — auch die Schulen. 

Haenisch hat durch seine Elternpadagogik Schlimmeres ver- 
hutet. Hatte er keine Elternbeirate geschaffen — Ventile fur die 
padagogische Urizufriedenheit — : es hatte Mord und Totschlag 
gegeben. 

Sieht das nach padagogischer Einheit aus? 

O nein! Die Herren Geistlichen aller Richtungen haben eine 
nette Schulanarchie geschaffen. 
92 



Und die Ursache, der Grund zu all diesem padagogischen 
Wirrwarr? Weil jeder Vertreter irgendwelcher Religionsge- 
meinschaft die Schule fiir sich beansprucht. 

Sie klettern fiber den Schulzaun und riihren ungefragt ihre 
Werbetromimeln. Und wenn wir Padagogen uns diese Ruhe- 
storungen verbitten, dann tut man noch beleidigt und droht mit 
MaBregelungen ; denn fiir die Geistlichkeit ist die Schule ein 
ecclesiasticum, aber keixi paedagogicum. Das war so seit Er- 
schaffung der Welt und bleibt so bis zum Jungsten* Gericht. 

Schiff in Not! Wahrhaftig. Ins Meer mochte man sich 
sturzen bei dem Gedanken, dafi selbst die Geistlichkeit, die doch 
ihrem Namen nach schon den „Geist der Gleichheit und Einheit" 
vorpredigen und vorleben soil, damit das Vaterland vorwarts- 
kommt, immer das Trennende hervorhebt. 

Hie Rom! Hie \Wittenberg! Hie Jerusalem! Hie Anti- 
kirche! Welch Kampfgeschrei durcheinander! Und die Schule? 

Zerfleischt und verhohnt: Ecce homo! 

* 

Lassen wir die Kirchen, und wenden wir uns den Rathausern 
zu. Vielleicht ist dort ein geneigtes Ohr fiir die Gemeinsamkeits- 
schule. 

Ihr Burgermeister und Ratsherren aller Stadte Deutschlands: 
hort die Worte von der Aufbau-Scliule und der Ober-Schule und 
all den schonen Sachen, die die Reichsschulreform unserm Volke 
besclieren will. 

Und richtig : sie stromten zuhauf . Vor Wochen erst. Am 
sechsten Juni 1921 wars. Zum Deutschen Stadtetage. 

Die Padagogen hielten den Atem an und lauschten wie einst 
der blinde Konig ubers Meer. 

Werden sie ein kraftiges Wort sprechen? Werden sie sich 
bekennen zum padagogischen Einheitsbau? Werden die Manner 
der Stadte die Manner Her Kirchen beschamen? 

Abenxials ein Nein. 

Der Padagoge traut seinen Augen nicht, wenn er die Be- 
schliisse liest: Verminderung — nicht Verriiehrung, ja nicht ein- 
mal Beibehaltung der sachlichen und ,personlichen Ausgaben 
fur jeden Schul-Etat. 

Ruckwarts, aber nicht vorwarts. 

Und die Herren yom Stadtetage fuhren heim, jeder in sein 
Amtszimmer, und denken an die Schuldebatte des Stadtetages 
wie an eine Episode. 

Und drauBen steht wieder der Padagoge allein, wie auf ein- 
samer Heide, ein Kind, das sich verlaufen hat. 

Doch lange dauert bei der deutschen Lehrerschaft solche 
Kopfhangerei nicht. Die Kerntruppe, der Deutsche Lehrerverein, 
marschiert auch ohne Verbfindete. Er hat schon so manches 
Jahrzehnt allein um seine Ideale gekampft — weshalb jetzt nicht? 

Siegen wird er nicht. Das weiB er. Aber die Stellung hal- 
ten — das kann er. Ja, wenn die deutsche Lehrerwelt selbst 
eine geistige Einheit ware! Aber das ist es eben. 

Die Schuld liegt an der Verschiedenheit der Vorbildung. 



lch will oben anfangen. Der Oberlehrer kommt voa der 
Universitat. Akademische Bildung und — i Corpsgeist. 

Der Oberlehrerstand laBt sich kirchlich nicht leicht ausein- 
anderspalten. Wenigstens vor der Oeffentlichkeit nicht. Er hat 
seine PhilOlogenkonferenzen, seine naturwissenschaftlichen Ver- 
bande, aber keine evangelischen und katholischen Oberlehrer- 
vereine. 

Djesen traurigen Ruhm hat leider nur die Volksschullehrer- 
schaft. 

Disharmonie fiber Disharmonie. 

Schon die ganze Vorbildung ist padagogischer Kliingelkram. 

jKatholische und evangelische Seminare nut streng kirch- 
lichetn Ritus. Wer sechs voile blfihende Jahre diesen Kalvarien- 
berg hinaufkraxeln muBte, der hat genug. 

Man wirft einesteils der Lehrerschaft vor, daB sie kirchlich 
indifferent sei. 

Stinrait im groBen Ganzen; und man kanns verstehen. Bei 
Dunkelheit morgens und abends in die Aula zu Gebetsubungen. 
Religion und Religionsstoffe; Kirchenlieder und Chorale; Spruche 
und biblische Historien; Kirchengeschichte und Kirchenge- 
brauche — Tag um Tag, Jahr urn Jahr. 

Viele haben dabei das andachtige Beten verlernt. 

Eine zweite Gruppe ist bei der Kirche geblieben. Sie schwim- 
men mit dein Strom. Sie denken theologisch, aber nicht padago- 
gisch. Sie denken und unterrichten kirchlich. 

Fur die katholische Lehrerschaft trifft dieser padagogische 
Vorwurf fast ohne Ausnahme zu. Sodann aber auch fur viele 
evangelische Lehrer und Lehrerinnen, die lieber dem evangelisch- 
konfessionellen Schulverein angehoren als der eignen Organisa- 
tion: dem Deutschen Lehreryerein. 

Sie dienen alle samt und sonders den Kirchenschulen und 
stehen im gegnerischen Lager. Das ist bitter. Der groBte 
Schmerz. Kampf gegen das eigne Fleisch und Blut. 

Und ganz zuletzt noch die Eigenbrodelei vieler Lehrer und 
Lehrerinnen, die den Mittelschul- und Rektor-Gruppen ausschlieB- 
lich angehoren und bei ihren Sonderinteressen das groBe Ganze 
aus dem Auge verloren haben. 

• 

Kurzum: der gesamte deutsche Lehrerstand bietet selbst das 
Bild der padagogischen Zerrissenheit. „Wenn so etwas geschieht 
am griinen Holz, was will am diirren werden!" 

Erst eine geeinte Lehrerschaft — . wie oft ist das schon gesagt 
und geschrieben worden! Sodann die beriihmte padagogische 
Einheitsfront — wie oft habens die Junglehrer in Manifesten 
gefordert! Es ist ja doch alles verlorene Liebesmiihe. 

Nur ein kleiner Hoffnungsstern leuchtet am padagogischen 
Nachthimmel. Wenn die Universitatsbildung — einerlei in wel- 
cher Form — Tatsache wiirde! Und zwar fur Alle! 

Padagogische Lehrstiihle — padagogische Fakultaten mit 
padagogischen Kliniken. 

Oder ist das Alles auch nur padagogische Zukunftsmusik? 
94 



FuhrerflUnde von Theobald Tiger 

Zum ersten August 

i^luge Hunde fiihren iiber die StraBen den tastenden BUnden. 

*> Wittern und suchen und wissen den richtigen Weg zu finden. 
Einmal, Blinde, haben euch andre viereinhalb Jahre gefuhrt. 
Haben geknurrt und gebellt und lebende Menschen dressiert. 

Einmal, Blinde, fiihrten euch Wolfe in schmutzige Oraben, 
legten euch an die Kette und liefien euch TierfraB geben. 

Liefen davon, als es wanikte. Nach bhitigem Trunk 

tragen sie heute jenseits der Qrenzen die schwere Verantwortung . . . 

Vorsichtig zerrt euer Hund an seinem leitenden Strick. 
Wachsam die Ohren gespitzt und gute Treue im Brick. 

Blinde! Keiner, keiner der Fiihrer, aufgeblasen und bunt, 
steht vor Qott so menschlich und hoch wie euer Hund! 

Finanzen, Frauen, Diplomaten 

von Hetta Graf in Treuberg 

Dei Beginn des Weltkrieges erlitten die Finanzen der Welt eine 
, Erschtitterung. In den neutralen Landern war sie fast noch 
starker als in den kriegfuhrenden: in Amerika waren die Leute, 
die in dem furchtbaren Borsenkrach nicht bankerott machten, zu 
zahlen; in Schweden durften selbst die reichsten Leute nur eine 
ganz kleine Summe im Monat von der Bank abheben; in Italien 
war ein Run auf alle Banken und Bankgeschafte; in der Schweiz 
sah man auf dem Hohepunkt der Saison finster die Fremden 
scheiden und empfand es als Gluck, daB Italien zunachst neutral 
blieb; in Holland speicherte man Vorrate auf und uberlegte, ob 
man, nachdem die Muffs (die Deutschen) . Belgien angegriffen, 
nicht das eigne Land prophylaktisch uttter Wasser setzert sollte. 
In den Ttriegfiihrenden Landern merkte man von alledem 
weniger. Man gab sich, besonders in Deutschland, von der 
ersten Stunde an mit Elan der Aufgabe hin, den Krieg durch 
reichliche Druckmaschinentatigkeit ertraglich zu gestalten. Der 
Kaiser kannte keine Parteien mehr, keine Konfessionen, nur noch 
Kriegskreditbewilliger. Ganz gleich, welcher Partei man an- 
gehorte, wurde man in den vaterlandischen Dienst eingestellt. 
Die Einen, die nie im Ausland gewesen, verfaBten Propaganda- 
schriften; die Andem lieBen sich mit'ihrem Verhaltnis oder sonst 
einem geeigneten weiblichen Wesen schnell kriegstrauen. Die 
Frauen, die es so nicht erreicht hatten, pflegten; der Bahnhofs- 
dienst bltihte; alle strickten, zupften,- nahten fur uns/e Lieben da 
drauBen, fiir die Lazarette, fur die zukunftigen Krieger, fur die 
Unabkommlichen, die man spater die Reklamierten nannte. Die 
Fabriken wurden auf den Heeresbedarf umgestellt. Rohstoffver- 
sorgung und Zwangswirtschaft wurden eingefflhrt. Im Frieden 
hatte die Heeresverwaltung mit Lebensmittellieferanten abge- 
macht, daB diese stets fur ein Jahr Vorrate, zum Beispiel von 
Konserven, bereit hatten: Diese Vorrate, die jahflich erneuert 

95 



werden muBten, wurden im Frieden streng kontrolliert. Im 
Kriege aber wurde nicht dafiir gesorgt, daB sie regelrecht und 
regelmaBig beim Kampfteil eintrafen. Und die Finanzlage? Die 
Goldwahrung war also aufgehoben: das Reich druckle zur Er- 
fullung seiner Verpflichtungen Noten. Diese Noten wurden fiir 
destruktive „Werte" verausgabt. Fur alle Landesprodukte, die 
nicht direkt dem Kriege dienten, war strengste Bewirtschaftung, 
waren Hochstpreise vorgeschrieben. Beim Militar empfing der 
Soldat eine bestimmte Summe. Wem der Ernahrer fehlte, der 
erhielt eine kleine Unterstiitzung. Die Frauen und Madchen taten 
Mannerarbeit in den Fabriken fiir den Kriegsbedarf, suchten die 
Maschine der Wirtschaft in Gang zu halten, fullten , bei der 
StraBenbahn, der Post und anderswo die Platze der Manner aus. 
Der Staat schuf fiir Import und Export, fiir Bewirtschaftung der 
Produktion Kriegsgesellschaften und saugte den gewohnten 
Zwischenhandel auf, der Angebot und Nachfrage reguliert hatte. 

Der Fabrikant aber, der fur den Heeresbedarf arbeitete, der 
kriegswichtige Artikel fabrizierte, der hatte, dank der Sonder- 
barkeit unsrer Rohstoff- und Menschen-Bewirtschaftung, gradezu 
Allmacht. Nicht allein, daB er dem Staat seine Preise diktierte: 
er bezog Lebensmittel aus Neutralien fiir seine Arbeiter; er 
brauchte keinen Waffendienst zu leisten; er konnte fiir seine 
Fabrik reklamieren, wen er wollte — und was noch schlimnier 
war: diese neuen Herren Deutschlands, die jetzt statt der 
Cotillonorden Granaten, jstatt der Stiefel Sprengstoffe hersteilten, 
die verfiigten plotzlich alle iiber eine Unmenge Papiergeld, wo- 
mit sie garnicht wuBten was beginnen. In Neutralien, da fuhlten 
sie sich noch nicht wohl, hatten audi bei ihrer Unabkommlich- 
keit kein Bediirfnis, in der Schweiz zu frieren, wie es einer An- 
zahl kriegsverwendungsfahiger Manner beschieden war. Was 
taten sie also? Sie blieben in Berlin und suchten hier oder sonst- 
wo in Deutschland ihre neuen Bedurfnisse zu befriedigen. Der 
Schleichhandel entstand. Das Volk hungerte vorschriftsmaBig 
und zeichnete Kriegsanleihe. Aber in kleinen und groBen Restau- 
rants aB man „wie im Frieden", und die Gewinne legte man 
teilweise zu fiinf Prozent an. Steuern? Man kopierte Necker: 
man fuhrte ohne neue Steuern Krieg, um den, besitzenden Herr- 
schafte'n ja nicht die Freude am Gewinn zu rauben — denn die 
ausgeschriebenen Kriegssteuern, die Ruckstellung auf den Ge- 
winn, das waren keine durchgreifenden MaBnahmen und sollten 
gar keine sein. Die Losung lautete: Nicht die Stimmung ver- 
derben! Deutschland, das band der Disziplin, der Organisation, 
hatte alles bis aufs kleinste organisiert, selbst das Interesse der 
Kriegsschieber aller Branchen an der Kriegsdauer. Wem 
schauderte nicht, wenn er an das Kriegsende dachte und an die 
Ruckkehr zu' einer Finanzpplitik, die das Budget durch Steuern 
und nicht durch innere Anleihen mit ihrem unentrinnbaren 
Zinsendienst zu decken haben wiirde. 

Die Presse versagte vollstandig, oder vielmehr: sie schloB 
sich mit ganz wenigen Ausnahmen, die aber unbemerkt blieben, 
weil das Oberkommando ihnen energisch das Handwerk legte, 
der herrschenden Meinung an. Wenn man die Berichte aus dem 



in- und Auslande las, oder gar iiber das In- und Ausland, so 
konnte man nur leise lacheln oder wein'en. Die armen Rekla- 
mierten! Jedes nicht ganz genehme oder kritische Wort konnte 
einen an die Front befordern; und war man fiber das Alter hin- 
aus, so gabs Schreibverbot, Redeverbot und schliefilich die 
Schutzhaft. Alles wurde so willkfirlich gehandhabt, als ob 
Deutschland Repiiblik ware. 

Gegen diese Volkswirtschaft- und Finanzzerstorer machte 
auch der Reichstag nicht ernsthaft Front. Steuern, staatliche 
Erfassung jedes Gewinns fiber vier Prozent, Kasernenhof im 
ganzen Lande fur Alle: das hatte den Krieg sicherlich sehr ver- 
kfirzt, wurde aber von Niemand vorgeschlagen. Gegen diese 
Finanzwirtschaft war in Deutschland nur Ein Teil der Bevolke- 
rung, und der hatte politisch und, trotz aller Arbeitsleistung, 
auch wirtschaftlich und in der Finanzverwaltung garnichts zu 
sagen. Das waren die Frauen. GewiB: es gab alldeutsche 
U-Boot-Schreierinnen jeder Konfession. Aber die meisten Frauen 
hatten doch den Mut, zu zeigen, zu sagen, zu rufen: Uns bangt 
urn unsre Lieben! Wir brauchen unsre Ernahrer! Gebt uns 
den Frieden! Finanzen und Frauen, diese beiden treibenden 
Machte der Welt, forderten den Frieden, lechzten nach Frieden, 
schrieen nach Frieden. 

Nun hatte die deutsche Diplomatic einsetzen konnen, mfissen. 
Guicciardini, der Gesandte der Signoria von Florenz am Hofe 
Karls des Funften zu Madrid, schreibt in seinen politischen Er- 
innerungen fiber die Diplomatie: „Es gibt zwei Sorten von Auf- 
trag, zwei Arten, wie man die Diplomatie handhaben kann. 
Einige Ffirsten halten es fur richtig, wenn sie einen Botschafter 
aussenden, diesem ihren letzten Gedanken, den wirklichen Sinn 
der Botschaft, mit der sie ihn betraut, vorzuenthalten. Ja, sie 
treiben die geheimnisvolle Art so weit, daB sie sich die groBte 
Mtihe geben, ihren eignen Abgesandten hinters Licht zu ffihren, 
damit er am fremden Orte nur ja den Eindruck erwecke, daB 
sein Herr nichts andres im Schilde ffihre, als was er sage. Andre 
wieder enthullen ihr Wollen, neben den letzten Schleier des Ge- 
heimnisses und sagen ihrem Gesandten nicht, wie er zu Werke 
gehen soil, sondern was der wirkliche Zweck, das Ziel seiner 
Sendung ist. Die Einen betrachten also den Botschafter als ein 
Werkzeug, ein blindes Wesen, dessen Nutzen nur in Dozilitat be- 
steht, die Andern betrachten den Legaten als ihren Stellvertreter." 
Nach Guicciardinis Ansicht ist es richtig, wenn der Furst sich 
seinen Legaten so aussucht, daB dieser selbstandig und unab- 
hangig ist. Ihn auBerdem so stellt, daB er nur vom Vorteil 
seines Auftraggebers Nutzen Ziehen kann. Hat aber der Principe 
diesen zuverlassigen und klugen Abgesandten sich einmal er- 
kiest, so soil er ihm die Geschafte ganz fibergeben und ihm 
alles offenbaren, was er zur Ausfuhrung seines Auftrages 
wissen muB. 

Guicciardini war sehr weise. Bei dem Einsiedler von Sans- 
souci hatte er sicherlich reussiert. Napoleons Methoden waren 
dem Augenblick angepaBt. Fur die Erben Bismarcks aber ge- 
iiorte der alte Florentiner mit seiner Weisheit der Vergangenheit 

97 



an, Man suchte sich die Botschafter weder als Ausfuhrer eines 
hdhern Willens aus, noch waren sie zu Beratern und Vertretern 
auserlesen. Bei dem Eintritt in den diplomatischen Dienst 
spielten ganz andre Faktoren mit; fur die Erreichung der Wfirde 
des Botschafters waren meisten's Momente entscheidend, die mit 
AuBenpolitik verdammt wenig zu tun hatten. Taube wurden als 
Botschafter bevorzugt, Kurzsichtigkeit allein befahigte nicht, 
schwache Stimmbander oder chronische Heiserkeit waren eine 
Empfehlung. Musikalische Begabung war der Gattin des Kanz- 
lers Bfilow erwunscht, feste protestantische Ueberzeugung niitzte 
bei Bethmann. Vorbildung? Kadettencorps, Burschenschaft, 
Ritterakademie; etwas Bonnen-Franzosisch und geziertes Eng- 
lisch. Finanzkenntnisse? ,*Mein Alter, mein Bruder, mein Rent- 
meister, mein Bankier senden mir meine Renten. Wie sie das 
fertig bringen, ist schnuppe. Die Hauptsache ist, daB sie es 
tun." Manchmal schickte auch eine lebende Frau oder ein toter 
Schwiegervater. 

Diese Manner sollten die Welt vom Alb des Todes befreien? 
Der Principe, der solche Ratgeber duldete, solche Kanzler sich 
wahlte, sollte die Krafte des Landes sammeln? Er sollte wissen, 
wie es mit den Finanzen stand, wie die Stimtnung der Frauen 
war? Das war zu viel fur Wilhelm. Die Obliegenheiten der 
Frauen? Dref Kriegskinder — denn der Konig braucht Sol- 
daten; die Kfiche — (jenn die Krone der Schopfung muB satt 
gemacht werden; die Kirche — denn wir brauchen eine geistige 
Macht. 

Aber die Frauen — je langer der Krieg dauerte, desto un- 
gebiihrlicher benahmen sie sich. Ludendorff und sein Nicolai 
seufzten fiber politische Einmischung, ja fiber Salons in Berlin. 
Die Clubs, selbst die Deutsche Gesellschaft vonvJQ14 ertrugen 
sie schon eher; das waren mit der Zeit doch mehr Privatborsen 
als pblitische Konventikel geworden. Die deutsche Diplomatic 
aber fiberhorte weiter die warnenden Tone der Zeit, die uralte 
Wahrheit, daB Diplomatie nichts andres ist als eine Ausniitzung 
der Frauen und der Finanzen zugunsten des Vaterlandes. Und 
die Finanzen wurden nicht besser. Die Papierflut wurde vom 
Ausland ohne Freude begrfiBt, und es lieferte selbst gegen die 
schonste Reichsbankgarantie immer weniger gern Ware. 

Da kam der Zusammenbmch, die Revolution, die Um- 
walzung. Wieder hatte die Diplomatie sich bewahren konnen, 
bewahren mfissen, wieder schalteten deutsche Regierungen die 
Frauen und die Finanzen aus ihrer Berechnung aus. Als 
einst bei der Ernennung eines Ministers ein Auslander ganz 
entsetzt fragte: „Was wird jetzt fiir eine Finanzpolitik 
getrieben werden? Welche neuen Wege wird die Ver- 
waltungstechnik gehen? Der Herr Minister ist doch 
Dilettant ..." — da erhielt er die einen Sohn Albions 
erstaunlich dunkende Antwort: „Die Arbeit, die machen bei uns 
schon die Geheimrate, die sind sehr tfichtig." Und Salons? Die 
sind jedem braven Deutschen ein Greuel, wenn dort etwas andres 
als Essen, Theater, Kino und das Liebesleben der Mitmenschen 



besprochen wird. Politik treiben die Manner. Die haben es ja 
auch herrlich weit darin gebracht. 

Deutschland brauchte jetzt eine Finanzleitung, die versuchte, 
sich fiber den Weg, den das Land gehen soil, klar zu werden, 
eine, die alle Zickzackwege entschlossen aufgibt. Und Deutsch- 
land brauchte eine Diplomatic, die sich der Frauen als Trage- 
rinnen des Gedankens der Volkerversohnung bediente. Die ihnen 
ihren Platz einraumte als Verkiinderinnen eines Evangeliums der 
Freundschaft Aller und der giroBen verzeihenden Liebe. 

LiebeSpaare von Robert Walser 

JJelene spaziert mit Hugo. Sie liebt einen Andern, aber Hugo 
gefallt ihr. Sie setzen sich unter dem Griin auf eine Bank; 
unfern plaudert ein Bachlein. Er wird zartlich, sie sieht es mit 
Entzucken und Schrecken. Er umarmt und kiiBt sie. Schade 
um die Mtihe. Sie gesteht ihm, sie sei verlobt. Er freut sich 
schier iiber die Mitteilung, denn er hat es gar nicht sehr ernst 
gemeint. Frohlich begleitet er sie bis vor ihr Haus und nimmt 
artig Abschied. Sie lachelt, denn sie fiihlt sich geschmeichelt. 

* 

Ottilie pflegt ihren Edgar ruhrend, springt fur ihn von 
morgens bis abends, kennt keine Miidigkeit, dieht ihm unab- 
lassig. Sie hat Mitleid mit ihm. Er ist krank, weiB sich nicht 
zu helfen. Er leidet, und sie findet es herrlich, ihm Zeit und 
Kraft und die Mittel zu widmen iiber die sie verfugt. Sich gibt 
sie damit eine Tatigkeit, ihm einen Trost. Ihre Wohltaten sind 
fur sie so wohltuend wie fur ihn. Er erholt sich, hat sie nun 
nicht mehr ndtig, langweilt sich bei ihr und gibt ihr das mehr 
oder weniger deutlich zu verstehen. Sie begreift ihn, hat ihn 
iiberhaupt immer gut begriffen, und wahrscheinlich ist es das, 
was er uninteressant findet. Sie wtunscht ihn krank und muB 
sich natiirlich zugleich freuen, daB er gesund ist, tuts auch 

und verzichtet auf ihn. 

* 

Vormittagssonne scheint in ein Zimmer, drauBen spielt die 
Stadtmusik, in der blauen Luft fliegen Schwalben, auf der StraBe 
promenieren Menschen. Arthur hat Besuch. Er ist Kiinstler. 
Wer verkurzt ihm die Zeit? Lina! Diese ist hubsch und geist- 
reich. Sie besitzt, gleichsam fur alle Falle, bescheiden im Hin- 
tergrund, einen ehrlichen Anhanger. Heute niitzt sie die Situa- 
tion, scherzt mit Arthur, genieBt den Augenblick und nennt das 
bei sich eine „Episode". Er hat Witz, Phantasie, plaudert aus- 
gezeichnet. Sie unterhalt sich vorziiglich. Am SchluB sagt sie 
ihm: „Du bist langweilig", weiB wohl, daB sie die Unwahrheit 
spricht, sagts bloB, um den Mut zu bekommen, sich von ihm 
zu trennen, und denkt spater ihr Leben lang an die entziickende 

Stunde. 

* 

Anna wohnt in einem ungemein heiineligen Stiibchen. 
Zwei Fenster bieten die schonste Aussicht. Allerliebste Mobel 
zieren den Raum. An den Wanden hangen geschmaclcvolle Bil- 

99 



tier. Eine Etager.e ist voll Biicher. Man kann sich nichts 
Wohnlicheres vorstellen. In helkn Nachten wirft der Mond 
sein liebes Licht ins Zimmer. Anna sagt zu sich: „In solchen 
Milieu ist es mir unmoglich, ohne Liebe zu leben; ich bin es 
dieser Behausung schuldig, mir einen Freund anzuschaffen, dem 
ich sagen kann, wie reizend sie mir vorkommt, und der mir 
zugibt, daB ich recht habe." Sie sucht und hat keine Ruhe, als 
bis ihr Wunsch sich erfiillt. Demnach ists gleichsam ihr Kunst- 

und Naturverstandnis, wodurch sie gliicklich wird. 

* 

Erich ist schon und infolgedessen verwohnt. Katchen liebt 
ihn rasend. Sie ist leider etwas leidenschaftlich, er leider etwas 
kiihl. Was konnen sie dafur? Es ist ihre Art. Oegen Ver- 
anlagungen wehren sich Menschen meist vergeblich. Er ist 
Zeichner, und sie zeichnet sich dadurch aus, daB sie ihn ab- 
zeichnet. Sie schreibt einen schwarmerischen Aufsatz fiber ihn. 
Er liest das Produkt, wirfts ihr vor die FiiBe, will mit einmal 

nichts mehr von ihr wissen. Arme Verehrerin! 

* 

Theodor denkt an nichts als an Lotte. Sie hat schone 
Hande und ein niedliches Naschen. Ihr Mund hat Aehnlichkeit 
mit einer Blute, aber das Kostbarste ist, was sie damit spricht: 
„Ich will nur mit wahrer Liebe geliebt sein". Seltsam, was 
einem Kopfchen einfallt. Theodor scheint fur sie wie gemacht, , 
er liebt sie innig. Sie sehen sich nie, stehen sich darum auch 
nicht im Wege. Sein Lieben ist selig, er ist gliicklich und sie 
den ganzen Tag frohlich. Sie scheint zart und er ebenfalls, 
War ers nicht, wie wtird' er sich mit bloBer Herzensnahrung 
begnugen? Sie leben wie Blumen; eine wachst hier, die andre 
dort, haben einander im Geiste lieb, aber dafur lange, sind alien 
iibrigen Menschen herzlich gut, sind zartlich, und Jedes iiber- 
laBt das' Andre ruhig seinem Geschick. 

Kntlt HatnSlin von Siegfried von Vegesack 

iv\y thos ' 

IV1 Mitten in die Welt 

Der Gegenwart hineingestellt. 

Wer ist der Mann? 

Ein Weiser Indiens, der sich besann? 

Ein Wikinger, der abenteuertoll 

Mit Drachenschiff und harter Faust 

Die Welt durchsaust 

Mit Beute voll? 

Ein groBes Kind mit groBen Kinderaugen, 

Das immer noch mit kleinen Steinchen spielt, 

Sie liebevoll befiihlt, 

Ob sie zu irgendeinem Wunder taugen? 

Em Wunder selbst, an das wir glauben sollen, 
Ein Wunder, das in unsren Tagen lebt, 
Und das noch bebt — 
Wenn unsre kleine Erde langst verschollen. 

100 



Rundschau 



Pull down! 
Dull down!" „Herunterziehen!" 
ist die Inschrift an der Klappe 
unsrer Briefkasten. In dunkeln 
Stunden scheint mirs das Motto 
des amerikanischen Lebens. Zehn 
Jahre hause ich nun hier, und 
ich habe das Geliihl, als seien 
wit wahrend dieser Zeit in Demi 
was das Leben lebenswert macht, 
rasch, unauihaltsam bergab ge- 
gangerl. Faguet sagt in seinem 
Aufsatz iiber Toqueville: der Dar- 
steller amerikanischen Lebens habe 
den Fehler begangen, ausnahms- 
los Alles, jede soziale Erschei- 
nung auf die demokratische 
Regierungsform zuriickzufiihren. 
Vielleicht hat er recht. Die 
Franzosen neigen bekanntlich zur 
Vereinfachung. Es ist kaum notig 
an das klassische Drama, an La 
Bruyere, an Taine zu erinnern. 
Es . ist nicht „der Mensch mit 
seinem Widerspruch", den sie 
schildern: es ist die „passion 
dominante", die „facult€ mai- 
tresse". Es laBt sich aber auch 
zu Toquevilles Ounsten Einiges 
sagen, und ich will versuchen, 
das jetzt zu tun. 

Oanz entsetzlich ist die Manier- 
losigkeit des Amerikaners. Wo- 
her stammt sie? Aus dem Ge- 
danken der Gleichheit. Kein 
Knabe steht auf, wenn ein Mann 
zu ihm spricht. Warum sollte er 
auch! Sind sie nicht gleich? Der 
Jiingling nimmt den Hut nicht ab, 
wenn er eine Dame begriiflt; viel- 
leicht schiebt er, verlegen, ein biB- 
chen daran. Sie sind ja gleich: 
die Frauen arbeiten und wahlen 
wie er. (Altmodische Herren der 
guten Gesellschaft stehen mit ab- 
gezogenem Hut vor jeder Dame, 
bei jedem Wetter, und wie lange 
auch die Unterhaltung wahren 
mag. In den ersten Kreisen er- 
heben sich die Manner jedes Mai, 



wenn eine Dame aufsteht: eine ab- 
scheulich storende Sitte. Abef 
diese Brauche sind auf eine win- 
zige Minderheit beschrankt.) Kein 
Mann erhebt sich in der Bahn, 
um einer Dame seinen Platz an- 
zubieten; ich glaube mich nicht zu 
tauschen, wenn ich behaupte, dafi 
diese Hoflichkeit, die heut seltene 
Ausnahme ist, vor zehn Jahren 
noch Regel war. 

Viel mehr als der Europaer hat 
der Amerikaner die Neigung, seine 
Landsleute auf die Schiilter zu 
klopfen, in die Rippen zu puffen 
kurz: sich ihm kbrperlich zu 
nahern. Vor sechzig Jahren sagte 
James Russell Lowell zu dem jun- 
gen Howells: „Ich habe Sie gem. 
weil Sie mich nicht antalkschen". 
Jetzt sieht man diese Antalk- 
scherei immer wiedef zwischen 
Jiinglingen und Madchen, nicht 
mit erotischer Absicht, sondern in 
linkischer Kameradschaft. Wir 
sind ja Alle „Menschen", gehoren 
zusammen, haben das Recht auf 
innere und auBere Abgeschlossen- 
heit verwirkt, und wie konnte man 
Das besser dartun als durch einen 
freundschaftlichen Knuff? 

Die Gieichgiiltigkeit gegen die 
Form ist demokratisch, nicht 
wahr? Wer aber gegen Form 
gleichgiiltig ist, der kennt den 
Begriff der Schonheit nicht. Das 
amerikanische Leben ist sehr vie! 
haBlicher als unbedingt notig Den 
Kulturgrad eines Volkes zeigt, 
nach Milton, am besten sein Ver- 
haltnis zur Sprache an. (Ich 
denke noch heut mit Entzticken 
an eine Stunde bei Deschanel; 
aber wie sprechen in Frankreich 
selbst die kleineh Leute!) Der 
Amerikaner spricht entsetzlich. 
Oft nasal gequetscht, im Diskant. 
schlimmer als berliner Blechge- 
schmetter. Dann aber glauben die 
meisten Manner, sauber und sorg- 

101 



faltig zu sprechen, sei weibisch. 
(Wie es einmal in der hochsten 
russischen Gesellschaft Mode war, 
ostentativ falsch Russisch zu 
sprechen, als sei dem Sprechenden 
nur Franzosisch gelaufig.) Sie 
verstiimmeln also die Worte, ver- 
schlucken sie, verzerren sie, als 
wollten sie sagen: „Worte sind 
keine Taisachen, keine Zahlen; 
dem erfolgreichen Geschilftsmann 
sind sie verachtlich." 

INur eine Nation, die, aesthetisch 
gesehen, im Zustand der Barbarei 
lebt, kann sich dem Gummikauen 
ergeben. Wenn man in der Bahn 
alle diese Gesichter sieht mit der 
unaufhorlichen einformigen Be- 
wegung der Kinnbacken, so ver- 
zweifelt man an der Zukunft der 
Menschheit. Da sitzi ein Liebes- 
paar: sie flustern sich die uraMen, 
ewig neuen Worte zu, und Beide 
kauen, kauen, kauen. 

Ueber die Handhabung des 
Zahnstochers liefien sich Seiten 
mit Beobachtungen fiillen. Der 
Amerikaner des Mittelstandes ist 
von seinem Zahnstocher unzef- 
tfennlich. Er kaut an ihm, saugt 
an ihm, schiebt ihn vori einem 
Mundwinkel in den andern, ver- 
schlingt ihn anscheinend, offnet 
dann den Mund und reproduziert 
den Zahnstocher vbllig unbe- 
schadigt. Es gibt Leute, die 
Gummi kauen und den Zahn- 
stocher im Munde halten — 
doppelt hohe Seligkeit! Von Zeit 
zu Zeit spritzen sie dann den 
gelb-braunen Saft von sich. Die 
„hohern Stande" kauen nicht; aber 
wer wagt gegen dies Laster Etwas 
zu sagen? (Ich habe neulich in 
einer groBen Zeitung einige Satz- 
chen riskiert ; die Leser werden die 
Achsel gezuckt haben. „Nun ja, 
ein deutscher Spion!" Ich bin 
namlich hier, nachdem ich driiben 
funfzehn Jahre lang gegen den 
Kaiser geschrieben habe, als deut- 
scher Spion etikertiert.) 
102 



Auch die amerikanische Rein- 
lichkeit ist eine Legende. Pfoten 
habe ich hier gesehen! Doktoren, 
Rechtsanwalten, sogenannten ge- 
bildeten Leuten. Ich danke! 

Der Gleichheitsgedanke hat in 
der Architektur stark gewirkt. 
Ganze StraBenzuge mit Hausern, 
die einander gleichen wie ein Ei 
dem andern. In den Hausern ein 
Mobiliar von nicht zu uberbieten- 
der ScheuBlichkeit. Amerikanische 
Kronleuchter sind eine Sehens- 
wiirdigkeit in ihrer Monstrositat. 
Beinahe nie eine Einrichtung, die 
Atmosphere hat. Unterscheidung 
ist Ueberhebung. 

Pull down! Warum gibt es kein 
auch nur einigermaBen bemerkens- 
wertes amerikanisches Drama? 
Weil alle Direktoren, alle Schrift- 
steller von dem Satz durchdrungen 
sind: „Gebt den Leuten, was sie 
haben wollen!" Schiller wollte 
das Publikum „inkommodieren". 
Goethe sagte: „Sie sollen was 
lernen." Nun, damals war das 
Volk nicht Monarch. Der 
Monarch laBt sich nicht erziehen. 
Sein Geschmack ist hundsmise- 
rabel, aber mafigebend. Und dieser 
Gesdimack wird zusehends riider, 
unsauberer. Wer wird uns gegen 
die Schmutzflut schiitzen? 

Verstehen Sie mich, bitte, nicht 
falsch. Ich liebe Amerika. Kriti- 
siere es, weil ich es liebe. Meine 
Kritiken haben mir viele hunderte 
von angelsachsischen Zustim- 
mungsbriefen eingetragen, aber 
freilich auch eine mehrjahrige 
Hungerblockade, weil die Zeitun- 
gen sich furchteten, mich zu er- 
regter Zeit in offener Sprache 
allerhand Vorurteile briiskieren zu 
lassen. Das Schlimme ist: Wir 
Amerikaner meinen es sehr gut — 
kein Land iibertrifit Amerika an 
auirichtigem Begliickungsdrang — : 
aber wir haben kein aesthetisches 

Oewissen. 

Eduard Goldbedt 



Hafi 
\\7ir Deutsche hassen den HaB" 
vv — . diese Worte stehen im 
Vorwort eines Biichleins, das, 
unter dem Sammelwort „HaB", 
Gedichte von Georg Hirschfeld, 
Paul Keller, Langehscheidt, Lux, 
Ewald Gerhard Seeliger und na- 
ttirlich auch Gedichte des Funfzig- 
Rfennig-Sudermann und des Otto 
Ernst Schmidt enthalt. Weil die 
hier versammelten Individuen, die 
sich anmaBen, nicht etwa im Na- 
men ihrer bemitleidenswerten, 
Leserschaft — nein, im Namen des 
deutschen Volkes zu sprechen, 
weil diese * * * (drei Stesnchen; 
ich will mir keine langweilige 
Ehrenbeteidigungsklage holen) 
behaupten, sie hassen den HaB, 
deshalb steht, zum Beispiel das 
folgende Oedicht in dem Band: 

Auswendig lern e n ! 
Wir Manner, die wir nach fiinf Jahren, 
In denen wir — wir die Sieger waren, 
Heute zitterd vor Wut den ,,Frieden" 

gelesen. 
Der doch unserer Siege Bevel* 

Bewesen — 

Wir Weiber, die wir, was wir 
geboren, 

Nutzlos, sinnlos in Schlachten ver- 
loren, 

Unsere Manner, unsere lieben Knaben, 

Zerfetzt in der Erde liegen haben — 

Wir Kinder, die wir vor blutigen 
Richtern 

Stehen rait hungeralten Gesichtern, 

Die Handchen fiirs Leben von Fesseln 
umschlossen, 

Die raehebesoffene Schurken uns 
gossen. 

Wir aile, wir alie, wir alle schwdren 
Einen heiligen Schwur und Gott soil 

ihn hBren: 
.Wie's Vaterunser ins Herz wir 

Schmieden . 
Wort fur Wort den Versailler Frieden, 

Darait wir an jenem Tag aller Tage, 
An dem wir ausholen zum Gegen- 

schlage, 
Wortlich Silbe fiir Silbe nennen 
Und diesen Frieden — diktieren 

konnen ! 

Dieses Qedicht hat Herr Bor- 
ris Freiherr von Miinchhausen 
fabriziert; alle andern Gedichte 
sind nach demselben Rezept ge- 
macht. Nun, konnte man nicht 
doch und trotz allem hoffen, daB 
das deutsche Volk der Aufforde- 
rung seines „Balladenmeisters" 
folgt und auswendig lernt nicht 



sein gereimtes Kretin-Gewasch, 
wohl aber seinen Namen und die 
Namen seiner Kumpane, urn die- 
sem GeschmeiB einen Tritt in den 
Dichter-Hintern zu versetzen, wo 
es sich blicken laBt -^ konnte man 
nicht wenigstens diese Kleinigkeit 
vom deutschen Volke erholfen, so 
mii&ten sich alle anstandigen 
Menschen zusammentun und lhm 
ein Ultimatum stellen, gegeh des- 
sen Gehassigkeit der Vertrag von 
Versailles eine Liebeserkllrung 
ware. 

Peter Squenz 

Die Jugendbewegung 
\\7ir haben in Deutschland, 

'* dank unsrer griindlichen Ge- 
lehrsamkeit, eine Fiille iiberaus 
niitzlicher Handbticher und Nach- 
schlagewerke, vom Gotha iiber 
den Semi-Kiirschner bis zu jenem 
Verzeichnis gutbiirgerlicher Bor- 
delle in Berlm, das uns kurzlich 
von einem Winkelblatt angekun- 
digt wurde. Was uns aber, trotz 
oder dank unsrer griindlichen Ge- 
lehrsamkeit, fehlt, ist ein Hand- 
buch iiber all die kleinen und 
kleinsten Jugendorganisationen, 
die seit der Revolution wie Pilze 
aus der Erde geschossen sind und 
sich, in mehr oder weniger klarer 
Auspragung, . die Befreiung der 
Jugend von den Gotzen unwieder- 
bringlich verlorener Tage zum 
Ziel gesetzt haben. So wissen wir 
nur, daB die Zahl solcher Ver- 
eine, teils mit drei, teils mit tau- 
senden von Mitgliedern, Legion 
ist. Und haben bemerken gelernt, 
daB es in Deutschland die groBe, 
geschlossene und einheitlich or- 
ganisierte republikanisch-pazifisti- 
sche Jugendbewegung nicht gibt. 

Woher kommt das? Zu einer 
Zeit, wo es fast ganz vom Zufall 
und der Geschicklichkeit Lloyd 
Georges abhangt, wann unsre Ju- 
gend wieder das hohe Glttck geist- 
totenden Kasernendrills gemeBen 
darf, liegt die Berechtigung sol- 
cher Frage auf der Hand. 

Wie oft hat man nicht ver- 
sucht, den Vorstandswahnsinn, 
.der nun einmal den Geist jedes, 
auch des jungern Deutschen gefan- 
gen halt, zu iiberwinden und die 

103 



ireiheitlich gerichtete Jugend zu- 
sammenzufassen! An dem eiser- 
nen Wall deutscher Kleinigkeits- 
kramerei und Kliingelsucht sind 
alle derartigen Plane gescheitert. 
DaB sie naturnotwendig scheitern 
muBten, ist nach dem MiBerfolg 
selbst einer von so idealem 
Schwunge beseelten und so- tat- 
kraftig geleiteten Gemeinschaft wie 
der ,Weltjugendliga' anzunehmen. 

Diesen trostlosen MiBerfolgen 
stehen aber auf der andern Seite 
die Erfolge der kommunistischen, 
deutschnationalen und zionisti- 
schen Jugend gegeniiber, die un- 
erklarlich waren, wenn wir nicht 
mit eignen Augen gesehen hatten, 
um wieviel leichter es ist, die Ju- 
gend fur ein in naher Zukunft 
scheinbar zu verwirklichendes 
Ziel zu begeistern, als sie an ein 
festumrissenes Programm — und 
sei es das idealste — zu fesseln. 
Man kann die Jugend iiir einen 
Revanchekrieg gegen Frankreich, 
den doch einmal einige HeiB- 
sporne oder politisch Urteilslose 
herbeifiihren konnten, gewinnen. 
Man kann einer proletarischen 
Jugend einreden, daB sie mit 
ihren argsten Feinden und Ver- 
leumdern gegen den westlichen 
Kapitalismus zu Felde ziehen 
muBte — und daB dann die Zeit 
des kommunistischen Gottesreichs 
anbrechen werde. Man kann eine 
Jugend verpflichten, einem unter 
die Volker zerstreuten Volk aufs 
neue zu nationaler Selbstandig- 
keit zu verhelfen Niemals aber 
wird man tatkraftige Jugend fur 
eini Ziel begeistern konnen, zu 
dessen Erreichung in der Zukunft 
langandauernde, muhsalige Klein- 
arbeit vonnoten ist. So ist es von 
jeher gewesen; so wird es blei- 
ben. Man lese Alfred de Mussets 
ergreifende Schilderung iri seinen 
,Bekenntnissen eines Kindes des 
Jahrhunderts' oder suche in der 
Geschichte nach Beispielen. 

Man braucht noch nicht einmal 
so weit zu gehen. Spricht nicht 
das geschlosene Eintreten der ge- 
santten Jugend fiir Karl Wilker 
und die einheitliche Aktion zur 
Bekampfung des Schundes in Kino 
und Literatur Bande? 
104 



Wenn wir das aber erkannt 
haben, bleibt uns nur noch die 
Aufgabe, dieses eine reale und in 
naher Zukunft liegende Ziel zu 
finden, fiir das wir die gesamte, 
linksgerichtete deutsche Jugend 
gewinnen konnen. 

Fast jeder erwachsene Deutsche, 
der noch etwas sein will, trachtet 
danach, das denkwiirdige Gesetz 
vom einundzwanzigsten August 
1920 uber die Abschaffung der 
allgemeinen Wehrpflicht moglichst 
bald in den Orkus zu versenken. 
Also liegt nichts uns so dringend 
ob, als die gesamte freiheit- 
liebende Jugend auf die Abwehr 
dieses teuflischen Planes zu ver- 
pflichten! Die wohlorganisierten 
Mannen um Escherich bilden die 
grofite Gefahr fiir den Bestand 
der deutschen Republik. Also 
wollen wir die republikanische 
Jugend sofort zum Schutz dieser 
Republik aufrufen! 

Es miiBte nicht mit rechten 
Dingen zugehen, wenn auf der 
Basis der grundsatzlichen Ver- 
weigerung jedes militarischen 
Dienstes und des Schutzes der 
republikanischen Errungenschaften 
die groBe, alle Hemmungen tiber- 
windende Vereinigung der ge- 
samten republikanischen, pazifisti- 
schen und demokratischen Jugend 
nicht endlich Wahrheit werden 
sollte! Hochste Zeit aber ist es, 
daB wir uns alle erdenkliche 
Miihe geben, sie herbeizuftihren. 
An ehrlichen Republikanern, die 
dazu befahigt sind, wird es sicher- 
lich nicht fehlen. Sie miissen nur 
dafiir sorgen, daB sich die Man- 
ner der Reaktion nicht in diese, 
auch fur die Zukunft des deut- 
schen Volkes so uberaus wichtige 
Angelegenheit hineinmischenl 

Botho Laser stein 

Der Oger 

Der Oger' ist ein Roman von 
Oskar Loerke (erschienen im 
Verlag Hoffmann & Campe zu 
Berlin). 

Die Verfallsgeschichte eines 
Bauerngeschlechts — umspanrif 
von einer Art Rahmenerz&hlung. 
Einer, Maschinist auf einem klei- 
nen Fischereidampfer, . setzt 9ich 



hin und schreibt diese Geschichte 
fur den mit ihm und fiir ihn ar- 
beitenden Bruder. Doch so lose 
ist der Zusammenhang der Teile 
nicht. Denn dieser Eine ist 
SproBling dieses Geschlechts, und 
seine Betrachtung ist nicht die 
eines spaten Nachsinners iiber 
Ausgewirktes, sondern die eines 
aus der Sphare des Qrauens Ent- 
ronnenen, der, auf das Meer ent- 
riickt, den Iangen Weg lichtet, den 
das Geschlecht bis zu ihm und 
seinen Geschwistern nahm. Da 
in dem SproBling das Geschehen 
der Vorfahren wirkt, oder rich- 
tiger: da in den Vorfahren der 
Nachkommling vorauswirkte, so 
ist der Erzahlende selbst in dem 
Bericht der Geschichte unsichtbar 
als Objekt vorhanden und gegen- 
wartig. Er gibt sich in der stren- 
gen Keuschheit, die den Blick von 
sich auf das Geschick des Ge- 
schlechtes lenkt, und sagt von sich 
nur das, was ihn aus dem Ver- 
fall herausloste. 

Die Geschichte deckt die ein- 
samsten Zonen ihrer Menschen 
auf. Sie macht die grenzenlose 
Einsamkeit des Geschopfes vor 
Gott, Volk, Zeit und Geschlecht 
sichtbar. Die Kreatur in ihrer nack- 
ten Verlorenheit vor dem Gesche- 
hen bleibt. Die Kreatur und das 
Geschehen. Der Tropfen und das 
Meer, das er spiegelt. Die Form, 
das Ereignis-Gewordene in dem 
grenzenlosen Schrecken vor dem 
undeutbaren Ganzen. Das Un- 
faBbare donnert uberall her- 
nieder. Es ist nichts Gebautes, 
nichts Konstruiertes, nichts Sich- 
schlieBendes, keine Gottesanma- 
Bung in diesem Buch. Nur ein 
Sichtbarmaehen der endlosen 
Tiefenwirkung des Geschehen9. 
Es ist gleich erschtitternd, wenn 
auf dem Dampfer der Vorgang 
eines Fischzuges gesehen wird, 



oder wenn der Erzahlende von 
dem Ende seiner kleinen Schwe- 
ster spricht, die, ein Schulkind, 
sich in einen Backofen stiirzt, um 
fiir die Liebe zu einem Tier den 
Golgatha-Weg zu finden. 

Ein schwer zu lesendes Buch. 
Das Geschehen, das UnfaBbare 
staubt so unmittelbar um jedes 
Bild, daB es eine banale Rede- 
wendung bleibt, zu sagen: Alles 
wird zum Symbol. 

Unferschieden von der ver- 
wandten Seelenanalytik Dosto- 
jewskis, hebt sich die deutsche 
Art zu sehen an unsre Sinne. 
Nie verfliichtet bei Loerke der 
Raum. Die Wesen, die Dinge, 
die Baume, Hauser. Tiere, das 
Schiff, die Kajiite, die Fische, das 
Meer: sie alle, Geschopfe vom 
gleichen Odem belebt, wirkeri in 
dem Geschehen ihre endlose 
Melodic 

Die Unendlichkeit der SchSp- 
fung haucht iiber die stammeln- 
den Worte des ErzShlenden: „Ich 
bin in einem ewigen Beginn", 
und unfaBbar wie das Grauen 
schwingt das AussOhnende in 
den Worten iiber den Frieden, 
iiber alle Vernunft: „In der Emp- 
findsamkeit ist er schon nicht 
mehr und im Wort auch nicht — 
er ist so still, daB er eben nur 
da sein kann". 

Es heiBt weit zuriickgehen, ehe 
ein Buch zu finden ist, das so. in 
die Tiefe reicht, so in die Zukunft 
der deutschen Erzahlung weist. 
Curt Wesse 
Kleine Anfrage 
1st dem Herm Minister bekannt, 
* dafi es bisher noch keine aus- 
reichenden Erlasse iiber die Ver- 
kehrsordnung auf der freien Bahn 
des Tiichtigen gibt, urtd was ge- 
denkt der Herr Minister gegett 
diese Lticke in unsrer Gesetz- 
gebung zu tun? 



GroBer Lacherfolg! 



Deutsche. Treue 
Im humoristischen Teil: 
Neuer Lustspielschlager! 

Liebe in alien Eeken. 

Reizendes Lustspiel in 3 Akten. 

Als Einlage auf Wunsch noch. ein Mai: 

Die Beisetzungsfeiertichkeifien dei^l ehemaligen deutschen Kaiiserin. 

Vf^undervolle elektrische Beleuchtung! 

105 



Antworten 

Gregers Werte. Was wollen Sie! „Niemals ist auf Erden und 
wohl auch auf andeni .Planeten, falls diese bewohnt sind, so gelogen 
worden wie seit 1914 bis auf diesen Tag." Also beginnt eines der 
Siiddeutschen Monatshefte. Glauben Sie ihnen unbedenklich. Die 
konnen in dem Punkt die zweitgroBte Sachkenntnis fiir sich in Anspruch 
nehmen. 

, Berliner Theaterkritiker. Herr Stefan GroBmann, nachdem er in 
den Nummern 7, 8, 9, 17, 20, 23 und 29 meines sechzehnten und in den 
Nummern 20, 25, 27, 28 und 29 meines siebzehnteni Jahrgangs wahr- 
heitsgetreu geschildert worden war' — danach hatte er hohen Mutes 
verheiBen, „die tatsachlichen Liigen" meiner „Erzahlung" zu „zer- 
gliedern". Meine Vorfreude war nicht schlecht, Aber dabei ist es 
leider geblieben. Herr GroBmann fiigt nur den ' unzahligen alten 
Lugen eine Anzahl neuer hinzu. Liigen der Tatsache und des Wortes; 
die jetzt ich zergliedern werde. „lch mufite nach dem Ueberfall fest- 
stellen, wie ich verleumdet werden sollte. Die Akten wurden gesam- 
melt. Das dauerte einige Zeit. Dann zeigte ich den ganzen Fall, mit 
alien Belegen, einem Manne, der durch seine Stellung und sein Wesen 
zur Priifung solcher Dihge berufen ist. Weil der Inhalt meiner Mappe, 
die nun erst im Gerichtssaal geoffnet wird, iiberzeugen muBte, deshalb 
hatte ich mich damals mit einem freiwilligen Einbekenntnis Jacobsohns 
begniigt." Am neunzehnten Mai fand der „Ueberfall" statt. Wer 
sich unschuldig fuhlte, hatte sofort geklagt. Herr GroBmann, der im 
ersten Augenblick wuBte, „wie" er „verleumdet werden sollte", er- 
schien am zwanzjgsten Mai bei seinem Vertrauensmann mit nichts als 
der ,Weltbuhne' in der Hand, legte das „freiwillige Einbekenntnis" 
ab. dal? ich ihn in eine verzweifelte Lage gebracht hatte, und schickte 
am einundzwanzigsten Mai den Kollegen vor, damit er mich iiber 
meine kiinftige Taktik aushole. Schade, daB das Gesprach am Tele- 
phon und nicht vor Zeugen stattgefunden hat, daB es nicht prolokol- 
liert worden ist. Jetzt behauptat der Telephonist, ich hatte ein Ver- 
spreehen gebrochen. Seine Bitte lautete: „Versprechen Sie mir, publi- 
zistisch nicht zu erwahnen, daB Sie dieses Gesprach mit mir gehabt 
haben." Selbstverstandlich konnte sich mein Versprechen nur darau! 
beziehen, daB ich dieses Gesprach mit ihm, niemals darauf, daB ich 
es uberhaupt gehabt hatte. Was ich versprach, war einzig: den 
Namen des Telephonisten nicht zu nennen. Aber der Anruf selbst 
war ein Fund, war das ,,freiwillige Einbekenntnis" des Herrn GroB- 
mann, daB die Scheckgeschichte stimmte, dafi er sie weder in seinem 
Blatt noch vor Gericht zu erbrtern wagte. Und davon im Ernstfall 
keinen Gebrauch zu machen, hatte ich wachen Sinnes versprechen sol- 
len? Weiter. „Jacobsohn erzahlt, ich hatte ein Manuscript aus per- 
sonlicher Rachsucht gefalscht." Die Falschung an sich gibt er selt- 
samerweise zu — wo mag da die Luge verborgen sein? Aber der 
Himmel verhute, daB Herr GroBmann personliche Rachsucht hege. 
Keineswegs hat er, seitdem er wegen Bestechlichkeit aus der Vossi- 
schen Zeitung gejagt worden ist, in zahllosen Satzen und Wendungen 
Herrn Georg Bernhard und das Haus Ullstein aus Rachsucht ange- 
griffen: aus tiefer Dankbarkeit hat er das getan. Er ist auch kein 
Schieber. Wie wird er denn! „Ich soil Hasenclevers Jenseits' nach 
Berlin verschoben haben, urn mich als Regisseur zu zeigen. Ver- 
schoben! . . . Warum sollte ich, der als Regisseur groBe Erfolge 
hatte, mich der Biihne fernhalten? Ich schreibe seit zwei Jahren keine 
Tageskritiken." Dieses Handwerk habe ich ihm gelegt. Aber als 
Hasenclevers Jenseits', dessen Biihnenvertrieb der Verlag von Herrn 
GroBmanns Zeitschrift hat, in Dresden zur Urauffuhrung gelangt — 
da fahrt er hin und schreibt iiber diesen lappischen Schmarren, aus 

106 



dem sein Brotherr Einnahmen haben will, in dessen und seinem Blatt 
viereinhalb enithusiastische Seiten. Ein paar Satze: ,yln Berlin hat 
niemand Blick, Sorge und Liebe fiir das Wachsen der Talente . . . 
Deshalb ists nur in der Ordnung, daB das neue Drama vo» Hasen- 
clever in, Berlin noch nicht entdeckt wurde, daB es aber in Dresden 
eine Auffiihrung erlebt hat, die einen Abend lautloser Ergriffenheit, 
betroffenster Nachdenklrichkeit und schlieBhch brausender Zustimmung 
brachte. Besonders die Frauen gingero, ins Herz getroffen, aus dem 
Theater . . ,. Damit wiirde idi, als Regisseur, die Tragodie enden 
lassen . . . Diese Arie, die einzige des Stucks, wiirde ich weglassen ... 
Diese Tragodie Hasenclevers wird von E>resden aus inren Weg 
tiiachen, und der achtundzwanzigste Oktober 1920 kann ein histo- 
risches Datum in, der Literaturgeschichte werden . . . Die Vorstellung 
szenisch vometzter Einfachheit und doch nicht von jener absichtlichen 
Magerkeit des berliner Regisseurs." So viereinhalb' Seiten. Fanfaren, 
Tschinellen und Pauken. Beileibe nicht veranslaltete Herr GroBmaun 
diese Musik, urn die berliner Theater auJ das alberne Machwerk seines 
Verlags und auf seine Regiekunst zu lenkeh. Keineswegs auch, urn 
dieser Regiekunst einen Presse-Erfolg zu sichern, geschah es, daB 
Herr GroBmann die beiden berliner Kritiker, vor denen er Angst 
hatte, vor der Premiere durch Krdtiken ihrer Biicher zu erfreuen ver- 
suchte — . nachdem er iiber den einen der beiden drei Jahre zuvor, als 
er ihn nbch nicht notig hatte, einen ;ierabsetzenden Artikel in Druck 
gegeben hatte. Sowas ist seiner Kinderseele fremd. Endlich komnits 
zur berliner Premiere — und Autor und Regisseur werden erbar- 
mungslos entlarvt und zerietzt. Prompt erfolgt die Rache in einem 
Jenseits der Kritik', das saubern und sachlichen Kritikern des Herrn 
GroBmann ohne Bedenken seine eignen Motive unter-schiebt. Weiter. 
„Nun soil ich aber auch eine Geliebte haben . . . Richtig ist nur* daB 
eine junge Schauspielerin, iiber die ich, seit ich sie kenne, nicht eine 
einzige Zeile der Kritik geschrieben habe . : ." EXie Zeilen liegen vor 
inir; und werden dem Gericht vorgelegt werden. EbenfaUs liegen die 
Briefe vor mir, aus denen hervorgeht, daB ungefahr jede Silbe, die 
Herr GroBmann iiber seine Beziehung zu der jungen Schauspielerin 
hat drucken lassen, erlogen ist. Diese Briefe werden nicht gleich. 
von ' mir veroffentlicht, sondern — Ueberraschung muB sein — erst 
dem Gericht vorgelegt werden. Und jetzt holt mein unfaBbar ge- 
wappneter Gegner zum viertletzten furchtbaren; Hiebe wider mich 
aus. Vor einem Jahr hatte er die folgende Verleumdung iiber mich 
produziert: „Sowie bei einer berliner Zeitung eine Theaterkritik frei 
wurde, heftete Jacobsohn gierige Blicke auf die Liicke . . . Schlug 
seine Hoffnung fehj, so arbeitete sein Ressemiment wild." Ich hatte 
darauf in Nummer 2° von 1920, rhetorisch gefragt: „Was denn solhe 
ich hier zu verheimlichen haben? Ich fiihre mein Leben so; daB es 
jederzeit jede Kontrolle vertragt" — . und hatte von Seite 89 bis Seile 
91 geantwortet. Herr Doktor Monty Jacobs hatte meine Antworl 
zur Kennlnis genommen. Trotzdem land ich die erste, die gelindere 
Halfte der Beschuldigung von ihm im ,Drachen' Mitte Dezember vor- 
gebracht. Der Kanpfgenosse GroBmann zitieri diese Sktze jubilie- 
rend. Ich las sie nach einer Operation in der Klinik. Herr GroBmann 
sagt, daB ich „mauschenstill blieb". Ich hatte mauschenstill bleiben 
konnen, da ich ja kaum fiinf Monate vorher diese Lacherlichkeitem ab- 
getan hatte. Ich muBte mauschenstill bleiben, da mein, Name nirgends 
genannt war. Aber: ich blieb garnicht mauschenstill., Sondern ich 
schrieb, im Bett, mit Bleistift, auf Postkarten, an Herrn Doktor Monty 
Jacobs: wie sehr mich betriibe, ihn in einer Schlachtfront mit diesem 
Herrn GroBmann zu treffen, iiber den wir uns vollstandig einig seien; 
wie wenig ich verstiinde, daB er mir ebeni erst in gewohnter Freund- 
lichkeit begegtiet sei, ohne mir seine Absicht einer Anremplung zu 

107 



verraten; wie bitter ich empfande, daB er nicht meinen Namen ge- 
nannt habe, weil ich mich ihm gerne gesteUt hatte. Herr Doktor 
Monty Jacobs erwiderte jedes Mai umgehend. Am fiinfzehnten De- 
zember 1920: „An Ihrer Zuschrift interessiert mich vor allem die Tat- 
sache, dafi Sie Patient sind. Ohne zu ahnen, weshalb Sie ans Messer 
geliefert ■wurden, wiinsche ich Ihnen eine schnelle Ueberwindung der 
Operation, der Narkose und alles andern Teufelskrams. Von Herzen 
gute Besserung!" Am siebzehnten Dezember 1920: „Ihre Ausrottung 
des Schadlings GroBmann bleibt auch dann verdienstlich, wenni Ihre 
versuchte Ausrottung der Presse bekampft werden muB." Am drei- 
Bigsten Dezember 1920: „Indem ich diesen Fall, der mir Reserve auf- 
erlegt, ohne Scheu erortere, erweise ich Ihnen ein Vertrauen, das ich 
nach wie vor in Sie setze, und in dem ich mich diurch nichts beirren 
lasse . . . Sie verteidigen sich gegeri den Vorwurf, daB Sie Ihr Ur- 
teil iiber die Presse von Ihreni Enahrungen mit der -Pease abhangig 
gemacht, dafi Sie Ihre Angriffe vor oder nach einer Postenbesetzung 
geziigelt oder versiarkt hatten. Sie treffen damit einen wesentlichen, 
Punkt. Hatten Sie den Vorwurf verdient, den ich Ihnen niemals ge- 
tnacht habe, so waren Sie vom Kaliber GroBmann und nicht vom Ka- 
liber Jacobsohn. Sie miissen mir schon zutrauen, daB ich diese Werte 
unterscheiden kann. Trafe dieser Vorwurf auf Sie zu, so ware auch mein 
Verhalten, iiber das Sie sich wundern, vollig anders gewesen. Etenn 
hatte ich Sie bei Nameni genannt, und dann hatte ich Ihnen nirgendwo 
freundlich die Hand gegeben." So sehen die Zeugen aus, die Hefr 
GroBmann fur sich auffahrt. Welche Freude erst wird er an denen 
haben, die von mir gegen ihn aufgefahren werden! Fur dieses Mai 
eilt er, ohne eine iPhotographie von mir in der krummen Hand zu 
schwingen, zu seinen letzten drei Liigen, die er, ein Meister aus alter 
Uebung, in drei halbe Zeilen zusammenpreBt:, seitdem, sein Blatt exi- 
stiere, sei fur mich er, den ich „zehn Jahre lang mit Liebesversiche- 
. rungen honoriert hatte, der Hassenswurdige". Erste Luge: er hat nie 
eine „Liebesversicherung" von mir erhalten. Zweite Luge: sein sp£- 
tester Beitrag fur mein Blatt stammt von Ende 1917; Anfang 1918 hab' 
ich ihn, da er mich gegen seine Ernahrer; die Ullsteinsi heimtiickisch 
aufhetzen wollte, von mir gestoBen; im Januar 1920 hat sein Blatt zu 
erscheinen begonnen. Dritte Luge: er sei mir „der Hassenswiirdige". 
Karl Kraus hat vor einiger Zeit von Herrn GroBmann geauBert, er 
habe auf ihn einen „EkelhaB". Zur dritten Silbe hatts bed nrir nie- 
mals gereicht. Seit drei Jahren begniiigte ich mich mit den ersten 
beiden Silben. Jetzt hab' ich auch die uberwunden. Die einzige Auf- 
klarung], die der Delinquent dieses Mai zu geben gehabt hatte, die ein- 
zige, die wichtig ist, und die, nach Lage der Dlnge, interessant ge- 
wesen ware, die Aufklarung: wie es komrnit, daB die ganze Vossische. 
Zeitung von einem Verrechnungscheck weiB, den an Herrn GroBmann 
ein Objekt seiner Kritik in einem Briefe eingeschickt hat, und dafi 
allein der Empfanger nichts davon weiB — i die Aufklarung hat er in 
der Eile zu geben vergessen. HaB? Ekel? EkelhaB? Mit diesem 
armen Teufel, der mich ins Gefangnis bringen will und sich an den 
Galgen redet, kann man wirklich nur Mitleid haben. 




Verantwortlicher Redakteur: Siegfried Jacobsohn, Charlottenburg, K6nigsweg 33. 



XVII. Jahrgang 4. August 1921 Nnramer 31 

Bismarck Und Battenberg von Hermann Wendel 

In der Geschichte nicht nur Europas, sondern selbst des Balkans wai 
die Herrschaft des Prinzen Alexander von Battenberg in Bulgarien 
kaum mehr als ein beilaufiges Nebenher; aber in seiner Person und 
Sache verknotete sich die eigensiichtige und habgierige Politik der 
GroBmachte derart, daB dieser Zeitabschnitt, auf seine Hintergrlinde 
hin durchsichtig gemacht, weit mehr enthiillt als ein paar Jahre bul- 
garischer Entwicklung. Darum wachst ein unlangst erschienenes Buch 
von E. C. Corti an Bedeutung erheblich iiber den Rahmen hinaus, den 
sein Titel: , Alexander von Battenberg. Sein Kampf mit dem Zaren 
und Bisinarck' (im Verlag L. W. Seidel & Sohn zu Wien) umschlieBt. 
Da der Verfasser den ganzen SchriftennachlaB des Battenbergers zur 
Hand hatte und auBerdem alle einschlagigen diplomatischen Akten 
des gottlob! gewesenen k. und k. JVlinisieriums des Auswartigen be- 
nutzen durfte, wird schon Bekanntes in der Linienfiihrung scharfer 
umrissen, und neue Einblicke in das Satyrspiel vor der groBen Tra- 
godie tun sich auf. 

Einblicke in ein erbarmliches Spiel! In all diesem Gewimniel 
von Staatsktinstlern und Diplomatchen aus Petersburg und Wien und 
London und Berlin nicht eine klare Stirn, die vom Morgenirot einer 
bessern Zukunft bestrahlt wiirde, und nicht ein reines Herz, das fiir 
Linderung des allgemeinen Menschenleids schliige, sondern lauter mehr 
oder minder gerissene Geschaftemacher, Schacherer, Makler, Wechs- 
ler und Schieber, Geziicht, wie es der Nazarener einst aus dem Tempel 
jagte. Die Aufgabe flir Siidosteuropa War in den siebziger Jahren 
wahrhaftig auch ohne hohere Mathematik 18sbar; Millionen christlicher 
Raja, durch die Osmanenherrschaft um ftinf Jahrhunderte in der Ent- 
wiicWung zurtickgeworfefo ausgesogen. und niedergehalten, schrien 
verzweifelt nach Atemluft und Bewegungsfreiheit; ihnen war, wie es 
der kroatische Bischof und siidslawische Patriot StroBmayer faBte, 
die Moglichkeit zu geben, „sich jene Formen zu erringen und zu be- 
griinden, die ihnen die geeignetsten erscheinen, um ihre Freiheit und 
Kultur zu wahren und zu entwickeln". Nach Zuriickdrangung der 
TUrken iiber deni Hellespont war das historisch Gegebene die Ver- 
einigiung der bisher u-nter dem Krunnmsabel geduckten Siidslawen 
in Bosnien, Herzegowina, Altserbien, Makedonien und Bulgarien mit 
ihren bereits befreiten Stammesbrudern in Serbien und Montenegro 
und weiterhin der ZusatnmenschhiB dieses Balkanreichs mit Griechen- 
land zu einem slawisch-hellenischen Amphiktyonenbund. 

Aber da die Hinaushebung der Balkanvolker im die frische Luft 
wirklicher Lebensfahigkeit den Russen das Tor nach Konstantinopel 
und den Oesterreichern die Tur nach Salonik vor der Nase zu- 
schlagen und iiberhaupt den weltpolitischen Ausbeutungskreis der 
GroBmachte erklecklich verkleinern muBte, wurde statt des Selbst- 
verstandlicheni das an den Haaren Herbeigeholte Wirklichkeit; der 
Berliner Vertrag von 1878 war in der Tat, wie Alexander von Batten- 
berjf ihn nannte, ein „monstr6ses Denkmal europaischer Diplomaten- 
igBorjmt", da er eine unnattirliche Losung in die andre schachtelte, 
Keinen befriedigte und Alle erbitterte. Die gewaltsame LosreiBung 

109 



ElsaB-Lothringens von Frankreich gegen den Willen der Bevolkerung 
rinnt als eine der unterirdischeri Gjuellen des Weltkrieges; Corti wdB 
auf Grund der Akten des wiener Ballplatzes mitzuteilen, daB 1879 der 
deutsche Diplomat v. Radowitz, spkter BptschaSter in Konstanti- 
nopel, dem oesterreichisch-ungarischen Botschafter in Berlin^ Orafen 
Szechenyi, iiber Bismarcks urspriingliche Stellung im Jahre 1871 gc- 
sagt habe:„Wenn es nach ihm gegangen ware, so hatten wir Frank- 
reich nicht allein Metz samt Lothringen, sondern audi iElsaB be- 
lassen." Aber wer den Spuren des Weltkrieges nachgeht, stSBt eben- 
so sicher auf den Berliner KongreB und sein Pfuschwerk, dem selbst 
seine Urheber im stillen Kammerleim lange Lebensdauer nicht zu- 
trauten. 

Die Bulgaren hatte Berlin nicht nur nicht von der Oberhoheit des 
Sultans vollig losgelost, nicht nur nicht mit ihren serbischen Volks- 
genossen vereint, sondern sogar in zwei Halften gespalten, fiir deren 
eine man vorsichtshalber und nach bewahrten oesterreichischen Mu- 
stemi einen ganz neuen Namen: Ostrumelien erfand. Wenn zum Fiir- 
sten der andern, Bulgarien genannten Halite der Prinz Alexander 
von Battenberg erkoren ward, so ging er mnter verschiedenen Be- 
werbem als der ausgesprochen russische Kandidat durchs Ziel. Fiir 
die Regierung eines Balkanstaates hatte der hochgemute Jungling 
keine andre Vorschule durchgemacht, als daB er wahrend des Russisch- 
turkischen Krieges von 1878 im Oefolge des Fursten Karl von Ruma- 
nien mitgeritten war. Auch sonst konnte er viel Verstandnis fiir 
„seini" Volk kaum -mitbringen; mit dem hochfahrenden Diinkel euro- 
paischer Herrenrassen betrachteten die Staatsmanner, niit denen er 
sich vor der Abfahrt nach Sofia besprach, die Bewohner des europa- 
ischen Sudostens in Bausch und Bogen als Zigeuner und Rastelbinder; 
der oesterreichisch-ungarische Minister des AeuBern Kalnoky etwa 
erwahnte gelegentlich, von den Sfldslawen redend, „die wechselnden 
Gefiihle solcher halbwilden Volker", und Bismarck meinte spater zu 
Alexander: einen' ehrlichen, graden Charakter miisse es doch anwidern, 
.,mit Orientalen umzugehen". Aber selbst ein einheimischer Ftirst wie 
der serbische Milan fiihlte sich turmhoch fiber die Masse erhaben. 
„Zahle nicht", schrieb er in den Tageni der dicken Freundschaft an 
Alexander, „auf Deine Bulgaren, glaube nicht, daB sie gut und rein 
sind, wie Du sagst. Sie sind 1 Slawen, und damit ist alles gesagt. 
Mleine Serben sind nicht mehr wert." Der graden Wegs aus dem 
Kasino des blaubliitigsten Reiterregiments der Christenheit, der pots- 
darner Gardes du Corps, kam, hatte vor allern in seiner feudal-aristo- 
kratischen Beschranktheit Hir die demokratischen Grundtriebe eines 
unverfalschten Bauernvolkes garnichts iibrig; die Partei der Liberalen 
ging ihm schoni deshalb grundlich wider den Strich, weil sie ihm den 
ersehnten Titel Hoheit streitig machte, und ihr Ftihrer Karavelov, 
der allerdings, vom Stahdpunkt eines Zeremonienmeisters - gesehen, 
zu wtinschen iibrig lieB, fiel ihm durch die unhofische Zwanglosigkeit 
seines Benehmens schauerlich auf die Nerven; die Verfassung ang- 
stigte dhn als ,^radezu republikanisch", und bei der ersten Gelegen- 
heit beeilte er sich, sie durch' einen Staatsstreich zu fallen. 

Aber der kleine preufiische Leutnant war mat dem Sprengstoff 
Ehrgeiz bis oben hin gefullt; Mussets Wort: Mon verre est petit, mais 
je bois dans mon verre! konnte Losung seines Strebens sein; um keinen 

110 



Preis wollte er, weder den eignen Untertanen noch auch den freniden 
MSchten gegeniiber, ein blasser Schattenkonig sein. Bulgarien je- 
doch war nur als vorgeschobene Stellung RuBlands auf dem Balkan 
gedacht; es sollte eine russische Satrapie sein und der Fiirst ein simp- 
ler Vasall des Zaren; bis zu seiner Ankunft verwaltete ein moskowiti- 
scher Generalgouverneur das Land, auch spater spreizte sich der 
russische Agent in Sofia so recht als der Vizekonig, und auch die 
vielen russischen Offiziere in der jungen bulgarischen Wehrmacht 
waren nicht umsonst da. In Berlin hatte der Battenberger auch lernen 
konnen, daB Machtigere als ein neugebackener Balkanfiirst auf einen 
Pfiff aus Petersburg iiber den Stock sprangent. Als die Besetzung 
Ostrumeliens durch gemiischte Truppen der GroBmachte erortert 
wurde, lehnte der alte Wilhelm, dessen Oeducktheit unter den Zaren 
aus Cortis Buch fast beschamend offenbar wird, die Beteiligung preu- 
Bischen Militars ganz ab, da es in die Lage kommen konne, „bei 
irgendeinem Aufstand etwa einen russischen Qffizier, der moglicher- 
weise als Freiwilliger oder Agent der panslawistischen Parted daran 
teilgenommen haben wiirde, standrechtlich ftisilieren zu miissen". Von 
ihm empfing denn Alexander auch wiederholt den groBvaterlichen 
Rat, gegen Rufiland durchaus kusch zu sein; da er, vom Kaiser Wil- 
helm wegen seiner Schulden zur Rede gestellt, entriistet erwiderte, als 
russischer Pensionar hatte er sich den Gang zum Bankhaus Roth- 
schild ersparen konnen, warf der Hohenzoller trocken ein, daB das 
allerdings vorzuziehen gewesen ware. 

Um die Rolle des russischen Pensionars auf die Dauer zu ver- 
meiden und sich Unabhangigkeit nach auBen zu sichern, blieb Alexan- 
der nichts andres iibrig, als sich auf das bulgarische Volk zu sttltzen 
und wie ein bulgarischer Nationalist Politik zu machen. „Mein gauzes 
Streben^', schrieb er dem spatem Kaiser Friedridi, „geht dahin, das 
bulgarische Nationalgeftihl zu wecken, um darin einen Schutzwall 
gegen die russischen Uebergriffe zu finden"; in einem andern vertrau- 
lichen Briefe nannte er „die Vereinigung aller bulgarischen Lander 
unter dem unabhangigen Zarenzepter" sein politisches Lebensziel, und 
da ihm mit dem Amt auch der Verstand kam^ sah er nicht nur ein, 
daB Serbien und Bulgarien eng an einander geschlossen sein muBten, 
„solange es noch einen einzigen Turken in Europa gibt", sondern 
tebte sich auch in den Qedanken des Balkanbundes immer mehr ein; 
auch ihm wurde die endgiiltige Losung der Balkanfrage an dem Tage 
angebahnt, wo sich Serbien, Griechenland und Bulgarien iiber die 
kilnftige politische Geographie der Balkanhalbinsel verstandigten. 

Schon zu Lebzeiteni des ihm wohlwollenden Zaren Alexanders des 
Zweiten schoben die russischen Offiziere und Beamten in Bulgarien 
deni Fiirsten wie ein Nichts bei Seite. Vollstandig unertraglich 
aber wurde der petersburger Druck mit der "nironbestei- 
gung Alexanders des Dritten, da auf ihn alle die Russen EinfluB ge- 
wannen, denen der Battenberger um seiner Selbstandigkeit willen auf 
die FiiBe hatte treteni miissen. Kein Tag verging fortan ohne Drohung 
und Einschuchterungsversuch ; der russische AuBenminister Giers 
sprach vcrachtlich von dem Manne, „den wir fast ohne Schuhe auf- 
geklaubt haben", und setzte ihm die Pistole eines Ultimatums auf die 
firust, um ihn in aller Form dem russischen Agenten Jonin zu unter- 
stellen, und General Sobolew plauderte dem bulgarischen Partei- 

111 



fiihrer Cankow als geheimsten Herzenswunsch des petersburger Kabi- 
netts aus, daB das GroBe Sobranje statt einer neuen Verfassung doch 
ein zehnjahriges Protektorat RuBlands Uber Bulgarien verlangen 
mochte. An sich hatte Ru Bland 1878 nur zahneknirschend in die Los- 
trennung Ostruineliens van Bulgarien eingewilligt; aber da jetzt dei 
miBliebige Fiifst durch Untersttitzung der Einigungsbewegung sein Ka- 
pital an Beliebtheit beim Volke zu mehren begann, drehte Petersburg 
ganz pldtzlich. Dieser Probe bedurfte es nicht erst, um Alexan- 
der zu iiberzeugen, was das Locken gegen den russischen Stachel 
kostete. Immer wieder bat er denn bei dem Zaren um gut Wetter, zog 
vor Ministerernennungen sogar den Rat der panslawischen Apostel 
Katkow und Aksakow ein und erklarte sich in, einem demiitigen und 
wehmiitigen Brief an Wilhelm den Ersten zum „Verzicht auf eigne 
Politik", zum AnschluB an die auswartige Politik RuBlands und zur 
Forderung der russischen Interessen in der innern Politik ausdriick- 
lich bereit; aber da er auch in dieser buBfertigen Stimmung die 
,{5telhrag eines Scheinregenten" 1 eipenso ausdriicklich ab^ehnte, war 
damit weder ihm noch den zarischen Planen gedient. 

Hoffte Alexander zu Zeiten am wiener Ballplatz gegen die russi- 
schen Mlachenschaftem Hilfe zu finden, so war Oesterreich-Ungarn zwar 
der naturliche Gegenspieler RuBlands auf dem Balkan, aber seine 
Eigensucht verbot ihm jede auirichtige Untersttitzung Bulgariens; denn 
dessen Vereinigung mit Ostrumelien muBte auch die Begehrlichkeit nach 
Makedonien wecken, das doch vor Gott und den Menschen zum „oester- 
reichisch-ungarischen Interessengebiet" gehorte. Aber in Sofia gegen 
Petersburg zu hetzen, lieB die wiener Politik sich nicht nehmen; der 
k. und k. Gesandte in Bulgarien, Graf Khevenhtiller, riet dem Fiirsten 
mit einem Seitenblick auf die russischen Generale und Offiziere, sein 
Land mit einem Schlage „von dieser Pest" freizumachen, und sein 
Nachfolger Freiherr v. Biegeleben stichelte und stachelte gegen RuB- 
land wenigstens so lange, bis Wien eine gUnstige Entscheidung Uber 
das auf bulgarischem Gebiet liegende Stuck der Orientbahn Buda- 
pest-Konstantinopel in der Tasche hatte; dann blies man wieder ab. 
Nach der Verschmelzung von Bulgarien und Ostrumelien im Herbst 
1885, auf die Petersburg mit Abberufung der russischen Offiziere und 
Ausmerzung des Fiirsten aus der russischen Armee mehr als schroff 
antwortete, stieB Wien gar den serbischen Milan, der ihm durch deu 
Geheimvertrag von 1881 mit Haut und Haar verkauft war, gegen Bul- 
garien vorwarts; als Kalnoky, durch eine berliner Warnung vor einem 
Kriege mit RuBland erniiichtert, in einer dampfenden Weisung ftir den 
oesterreichischen. Gesandten zu Belgrad in schauerlichem Deutsch 
schrieb: „Wenn Serbien anstatt seiner bisherigen friedlichen Politik 
zu einer agressiven ubergeht, so trennt es sich von uns", strich 
Franz Josef hochsteigenhandig diesen Satz. Das war ein Hetzpfiff: 
FaB' an!, und wenn Kalnoky nach der Kriegserklarung dem belgrader 
Gesandten schrieb: „Wir wiinschen Serbien besten Erfolg", so war das 
keine platonische Gebarde, denn von den Millionen zu schweigen, mit 
denen die wiener Landerbank der serbischen Kriegfuhrung auf die 
Beine half, hatte der diplomatische Vertreter der Donau-Monarchie in 
Sofia schon vorher den Auftrag erhalten, alle Wahrnehmungen uber 
bulgarische Truppenbewegungen unmittelbar an den oesterreichisch- 
ungarischen Gesandten in Belgrad zu melden, der sie prompt weitergab. 

112 



Hatte der Battenberger von Anfang an Oesterreich-Ungarni als 
„unehrlidien Freund" richtig eingeschStzt, so sollten ihn audi seine 
Hoffnungen auf England triigen, das in der Balkamfrage damals mit 
Wien an dem gleichen Stride zog. Zwar war die Queen ihm plotz- 
lich zugetan, auch lag die Phrase vom „Schutz der Schwachen gegen 
die Starken" den londoner Sfaatsmannern jederzeit auf der Zunge, 
und als 1880 die Liberalen wieder ans Ruder gelangten, kam in der 
auswartigen Politik GroBbritanniens mit Gladstone das Streben zum 
Durchbruch, die christlichen Balkanvolker auf Kosten der Tiirkei zu 
unterstiitzen und diese erstarkten Kleinstaaten als Wall gegeu RuB- 
lands Vordringen zu gebrauchen; der englische Botschafter in Peters- 
burg suchte eines Tages aus heiler Haut seinem oesterreichischen Kol- 
legen die Ueberzeugung einzuflofien, dafi das beste Mittel, dem russi- 
schen Einflufi in Bulgarien Schach zu bieten, darin bestehe, den Bul- 
garen die Verwirklichung ihrer nationalen Wiinsche zu erleichtern und 
sie . grade dadurch endgtiltig von Ru Bland loszulosen; Der Schwen- 
kung Rufilands in der Frage der Vereinigung Bulgariens mit Ostrume- 
lien folgte England ganz von selbst mit einer Drehung auch seiner Po- 
litik, billigte, wahrend es 1878 rtoch, auf die Gefahr eines Krieges 
hin, die Trennung beider Gebiete geheischt hatte, mit einem Mai die 
Vereinigung und stiitzte den Fiirsten. 

In Deutschland begleitete man vielfach das bulgarische Abenteuer 
des Battenbergers mit wohlwollenden Blicken, Kronprinz Friedrich 
trank sogar gelegentlich „dem Pionier der deutschen Kultur im Osten" 
zu, und er selbst White sich, obwohl sein Vater oesterreichischer Gene- 
ral war und seine Mutter der polnischen Aristokratie entstammte, als 
Deutscher. Doch wenn er irgendwie auf Deutschlands helfende Hand 
gebaut hatte, war das ein Rechenfehler. Einzig darauf bedacht, die 
drei konservativen Kaisermachte Deutschland, RuBland und Oester- 
reich-Ungarn zu einem festen Damm gegen die demokratische und re- 
volutionare Flutwelle zusammenzufiigen, stellte sich Bismarck bei jeder 
Erwahnung des Orient-Problems tot; am der Losung der Donau-Frage 
hatte er ganz und gar kein Interesse und meinte, dafi es am besten 
fur Deutschland sei, wenn es gar keine Donau gebe, und so „hinten 
weit in der Tiirkei" die Volker aufeinanderschlugen, sah er die Er- 
eignisse nur auf eine mogliche Stoning des Verhaltnisses zwischen 
Wien und Petersburg an. Vor der Abreise Alexanders nach Sofia ist 
das oft angefiihrte Wort von der angenehmen Erinnerung im Alter 
zwar nicht gefallen, aber dem Gedankenikreis des Reichskanzlers ent- 
sprach es durchaus. Als es zwischen der Prinzessin Viktoria, der 
Schwester unsres verflossnen Wilhelm, und Alexander zu einem Hin 
und Her von Blicken und Briefen gekommen war und die Kronprin- 
zessin Friedrich ganz offen fur eine Verbindung ihrer Tochter mit dem 
Battenberger eintrat, fuhr Bismarck im Mai 1884 den in Berlin weilen- 
den Fiirsten grob an. Deutschland habe kein Interesse an Bulgarien, 
Deutschlands Interesse sei Friede mit RuBland. Dazu gehore yor 
allem Rufilands Ueberzeugung, daB Deutschland im Orient keine Inter- 
essen verfolge; an dem Tage, da eine preufiische Prinzessin Ftirstin 
von Bulgarien werde, mtisse RuBland miBtrauisch werden; nrithin 
st6re diese Heirat die poKtischen Kreise des Kanzlers. Warum ilber- 
haupt an eine Prinzessin denken? „Ich wurde", fuhr der alte gesottene 
Menschenveriichter fort, „Ihnea raten, eine orthodoxe Millionarin zu 

118 



heiraten, das wiirde Ihre Stellung in Bulgarien befestigen, denn im 
Orient regieren heiBt schmieren, und dazu gehort Geld. Mit Moral 
richtet man dort nichts aus. Ich finde iiberhaupt, da8 es Zeit ware, 
daB Sie sich dariiber klar werden: Deutscher oder Bulgare. Bisher 
waren Sie Deutscher, und das miuB mit Ihrem Abgang enden. Wenn 
Sie aber in Bulgarien bleiben wollen, so ergeben Sie sich auf Gnade 
oder Ungnade an RuBland, nehmen Sie, wenn es sein muB, sogar eine 
antideutsche Haltung ein! Ueberhaupt halte ich die Existenz Bul- 
gariens fiir problematisch. Einmal wird es Kompensationsobjekt wer- 
den, und friiher oder spater, jedenfalls einmal, werden Sie am Kamine 
sitzend sich Ihrer sturmischen Jugend erinnern." Den Battenberger 
krankte diese Stellung Bistnamcks umso mehr, als er bald darauf 
merken muBte, daB die Russen dariiber genau Bescheid wuBten, und 
als die deutsche Regierung keine Gelegenheit vorbeilieB, ihm zu Ge- 
miite zu fuhren, daB er nur als untergeordnetes Etwas, als tiirkischer • 
Vasall gait. 

Die ganze Balkanhalbinsel sah Bismarck nur aus dem Gesichts- 
winkel einer oesterreichischen und einer russischen Interessensphare, 
die am besten sorgaltig gegen einander abzugrenzen waren; mochte 
dann RuBland in Bulgarien einriicken, Oesterreich-Ungarn Serbien be- 
setzen: ihn kiimmerte es weiter nicht, und das Schicksal der Balkan- 
volker vollends war ihm viel gleichgiiltiger als der Deckel seiner 
langen Pfeife. Bei der Zuspitzung der serbisch-bulgarischen Ver- 
wicklung anno 1885 erorterte er vor dem franzosischen und italieni- 
schen Botschafter in aller Gemiitlichkeit, und von Menschen wie von 
Hunden redend, als mogliche Losung der Krise, „daB man Serbien 
in Gottes Namen auf Bulgarien loslieBe, und wenn sich beide Kom- 
battanten gehorig geschwacht hatten, Rumanien zur Wiederherstellung 
des Friedens auf beide Machte hetze". Als endlich 1886 die peters- 
burger Zettelungen den Fiirsten durch eine plumipe Verschworung vom- 
Thron warfen, lieB Bismarck den Gewaltstreich mit Freuden begriiBen r 
da er den Frieden Europas sichere und dem Zankapfel zwischen RuB- 
land und Oesterreich-Ungarn beseitige. DaB im deutschen Volk weit- 
hin fiir den Battenberger iPartei genommen wurde, wertete er nur als 
Folge klerikaler und freisinniger Machenschaften und tat den „Bul- 
garenrummel" spotisch ab; auch Kronprinz Friedrich begegnete bun- 
diger Abweisung, als er auf Drangen seiner noch immer an dem Hei- 
ratsplan hangenden Frau bei dem Kamzler fiir das Opfer der russi- 
schen Ranke anklopfte, und Bismarck, urn seinen innersten Wahlspruch: 
Durch Dick und Dunn mit dem Zarismus! recht zu kraftigen, er- 
klarte in seiner groBen Reichstagsrede vom elften Januar 1887 rund 
heraus: „Uns ist es vollstandig gleichgiiltig, wer in Bulgarien regiert, 
und was aus Bulgarien wird". 

Wie maBlos verblufft muBte die englische Regierung nach allem 
sein, als ganz kurz darauf der deutsche Botschafter in London, Graf 
Hatzfeld, um jeden Preis Salisbury zu dem Rat an die Bulgaren dranr 
gen wollte, das Land zum KSnigreich auszurufen und den abgesetzten 
Alexander wieder auf den Thron zu heben! In derselben Richtung 
arbeiteten die deutschen Vertreter in Paris und Konstantinopel, und im. 
Auftrag Bismarcks erschien der Professor der Medizin Langenbruch, 
vertraulich blinzelnd und die Finger auf den Mund legend, sowohl 
bei Alexander in Darmstadt als auch bei dem bulgarischen Minister 

114 



Stoilov in Wien. Gewillt, nur mit einem deutschen Mandat in Bul- 
garieni wieder handelnd einzugreifen, wies Alexander ihm unver- 
bliimt die Tiire, aber Stoilov nahm den Ratschlag entgegen, die Bul- 
garen mochten den Battenberger wieder wahlen; ein militarisches Ein- 
greifen RuGlands daraufhin bedeute fiir die Bundesgenossen Deutsch- 
land fund Oesterreich4Jngarn den Kriegsfall. „Bismarfck",; so er- 
klart Corfi diesen Sturz aus einem Extrem ins andre, ,,gedachte damals. 
den Fiirsten wieder nach Bulgarien zu lassen, in der Ueberzeugung, 
daB Rufiland sich dagegen wehren wiirde und ihm dadurch in einem . 
Augenblick schwere Verlegenheiten bereitet wilrden, wo es scheinbar 
daran war, Frankreich im Kriege gegen Deutschland zu helfen. Den 
Fiirsten Alexander wollfe er gern diesem Abenteuer opfern." 

Bei wieder entwolktem Himmel aber nahm Bismarck seine friihere 
Haltung soiort von neuem ein; in dem Riickversicherungsvertrag von 
1887, worin er zugab, daB sich RuBland fiir seine Neutralitat im Fall 
eines deutsch-franzosischen Krieges mit der ostlichen Balkanhalbinsel, 
Konstantinopel und den Meerengen bezahlt mache, verpflichtete er sich 
schriftlich, daB Deutschland in keinem Fall der Wiederkehr des Prin- 
zen von Battenberg nach Bulgariem zustimmen werde. Nunmehr war 
der friihere Fiirst in alter Form Privatmann. Aber hatte Bismarck 
einst gegen eine Verheiratung Alexanders, der sich in seine Stellung als 
preuBischer General und deutscher Fiirst zuriickziehe, mit Viktoria 
nichts einwenden zu wollen erklart, so arbeitete er audi jetzt noch mit 
alien, auch den unzartesten Mitteln gegen diese Verbindung, nicht 
nur, weil Alexander dem Zaren so tief verhaBt sei, daB die ehrliche 
Verkniipfung mit den Hohenzollern in Petersburg wie eine Heraus- 
forderung wirken miisse, sondern mehr noch, weil die vom Kanzler 
verabscheute „Englanderin" dahinter stand. Im Fur und Wider dieser 
Herzenssache stieBen letztlich die englische und die russische, die libe- 
rate und die autokratische Orientierung der deutschen Politik auf ein- 
ander, und obwohl die Kaiserin Friedrich ihren sterbenden Gatten zu 
bewegen suchte, die Verbindung Alexanders und Viktorias in Form 
eines letzteni Willens seinem Sohn und Nachfolger ans Herz zu legen, 
war Bismarcks Triumph mit der Thronbesteigung des forschen zweiten 
Wilhelm entschieden; des neuen Kaisers Bruder Heinrich hatte schon 
bei einem Zusammentreffen in Darmstadt den Battenberger in die „ge- 
wdssen Standesgrenzen" zuriickgewiesen, und Wilhelm selbst hatte ihm 
in einem Brief angekundigt daB er Jeden — wer hort nicht bekannte 
Schmettertone! Wer sieht nicht gestraubte Schnufrbartspitzen ! — , „der 
zu einer solchen Verbindung mitwirke, fiir alle Zeiten als einen Feind 
seines Hauses nicht nur, sondern auch seines Vaterlandes betrachten 
und dementsprechend behandeln werde". 

Im ubrigen ging diesmal noch alles glimpflich ab. Der Batten- 
berger beschied sich und fiihrte eine Schauspielerin des darmstadter 
Hoftheaters heim; auch die PrinzeB starb nicht an gebrochenem Her- 
zen, sondern heiratete einen Irgendjemand, der im Gotha unter 
Schaumburg-Lippe nachzuschlagen ist, die Bulgaren bekamen ihren 
Ferdinand, und die hohe Diplomatic wurstelte mit dem ganzen halb 
kindischen, halb hundsgemeinen Apparat von Umtrieben und Ranken 
und Hinterhaltigkeiten und Bluffs noch zwei Dutzend Jahre so weiter, 
bis die groBe Katastrophe hereinbrach, die auf eine solche Politik 
folgen muBte. 

115 



Bailkrott der RechtSpflege von Ferdinand Mbell 
r\ie Justizdebatteh im Reichs- und Landtag sind seit Jahren die 
^ Wiedergabe alter abgespielter Grammophonplatten. Nach den 
Arien fiber Weltfremdheit und Klassenjustiz, vorgetragen von den 
Tenoren der S. P. D. und U. S. P. D., steigen die Hymnen auf die 
Unerreichtheit und Unantastbarkeit der deutschen Gerichte, ge- 
sungen von des Basses Grundgewalt des D. Dr. Kahl. 

Diesmal im Landtag gabs -- imimerhin — eine Ueber- 
raschung. Es geschah etwas. (DaB „etwas geschehen" mu8, dar- 
fiber sind sich ja alle deutschen Parlamentarier auf alien Ge- 
bieten seit jeher einig.) Namlich: 

1. Die S. P. D. setzte einen Antrag durch, daB Laien zu 
alien Gerichten, die in Strafsachen urteilen, insbesondere zu 
den Strafkananern hinzuzuziehen sind. Sehr schon, sehr nett! 
Gefallt den Wahlern. Im iibrigen: Niitzt es nichts, so schadets 
nichts. 

2. Die Auswahl der Laienrichter soil durch Volkswahl 
nach dem allgemeinen, gleichen, direkten, geheimen Wahl- 
recht unter Anwendung des Verhaltniswahlsystems vorge- 
nommen werden. Etwas umstandlich, aber sehr sozial, sehr 
demokratisch. Im iibrigen: Niitzt es nichts, so . . . 

3. Gegen alle erstinstanzlichen Urteile in Strafsachen soil 
die Berufung zulassig sein. A la bonheur! Doch einmal ein 
richtiger Schritt vorwarts, einer, der wirklich zur Verbesse- 
rung der grade wegen des Fehlens der Berufung herzlich 
schlechten Strafrechtsprechung dient; einer, den alle Freunde 
der Gerechtigkeit seit Jahrzehnten fordern, den die „Revolu- 
tion" nicht gebracht, den die „Entwicklung" nun aber hoffent- 
lkh — < falls in den Spalten des Reichsgesetzblatts nicht chro- 
nischer Platzmangel herrscht — wirklich und wahrhaftig 
bringen wird. 

4. Begabte Kinder minderbemittelter Eltera sollen auf 
Staatskosten Berufsrichter werden konnen. Nicht besser, 
dUnkt mich, sind Staatsgelder anzulegen. Sie werden besser 
zinsen als jede Vermehrung des Heeres- und Flottenbudgets. 
Wurden noch einige Staatsgelder freigemacht, um Richtern 
gute Gehalter zu sichern, Gehalter, die die Tuchtigsten nicht 
gradezu von der Richterkarriere zuruckschrecken, so durfte 
man mit Hoffnung in die Zukunft schauen. Gute Richter 
sind fur ein Volk wichtiger als groBe Heerfiihrer und selbst 
Kinoschauspieter. 

5. Die Todesstrafe soil abgeschafft werden — nein: soil 
nicht abgeschafft werden, sagt der Landtag. „Die Morder 
mogen anfangen!" Sehr wahr: Stehen die kulturell noch nicht 
hoch genug, um den erldsendeq Schritt zu tun — warum soil 
da der Landtag . . . ? 

6. Hervorragend bef ahigte und praktisch erf ahrene Per- 
sonen aus alien Kreisen des Volkes sollen durch Ablegung 
der Gerichtsassesorenprfifung die Befahigung zum Richteramt 
erlangen konnen, auch wenn sie den bisher vorgeschriebenen 
Bildungsgang nicht durchgemacht haben. 

116 



Den 158 Stimtnen, die diesen Antrag angenommen haben, 
unser Gebet: „Herr, vergib ihnen!" Alles verstehen heiBt: Allea 
verzeihen! Sie wollen, gewiB, etwas Gutes tun; wollen, wahr- 
scheinlich, die sogenannte ,,Weltfremdheit" bekampfen; wollen, 
moglicherweise, einen „neuen Geist" einpflanzen — und wer- 
den, wean sie durchdringen, den Bankrott der Rechtspflege her- 
beifflhren, die Themis Von hinten erdolchen. Das mu8, wer 
wach und ehrlich ist, erkennen und riickhaltlos anerkennen. 
Das Laienelement ist brauchbar und gut, weil es fast iminer ein 
unbefangenes und daher objektives Urteil einigermaBen gewShr- 
leistet; aber, wohlgemerkt: nur in der Zusammensetzung des 
Schwurgerichts, wo die Laien nach entsprechender Rechts- 
belehrung aus sich allein heraus urteilen. Werden die Ge- 
schworenen mehr als bisher aus „allen" Bevolkerungsklassen 
gewahlt, so wird das der Rechtspflege nur dienlich sein. Bei 
den Schoffengerichten, wo die Laien unter der direkten Anleitung 
(das heiBt: in Wirklichkeit unter der autoritativen Aufsicht) des 
Berufsrichters entscheiden, schwinden schon die Vorteile des 
Volksrichtertums ziemlich in nichts zusamnien. Noch mehr gilt 
das von der Laienbeteiligung in Zivilsachen; so bei den Kam- 
mern fiir Handelssachen. Es ist namlich durchaus unrichtig, 
dafi etwa ganz allgernein die Handelsrichter, die gewifi grofie 
„Branchen"-kenntnisse haben, mehr Lebenserfahrung und Welt- 
kenntnis besitzen als der Berufsrichter. Dafiir fehlt ihnen die 
unerlaBliche Rechtskenntnis, ohne die nun einmal den kompli- 
zierten Rechtsfallen des modernen Lebens nicht beizukommen 
ist Ich behaupte, daB die meisten befremdenden Urteile weniger 
aus der so viel zitierten „Weltfremdheit" der Berufsrichter her- 
rfihren, als daraus, daB leider auch sehr viele „Berufs"-Richter 
gar nicht berufen sind, Richter zu sein, weil sie mindergute 
Juristen sind. Richter, Anwalt, Staatsanwalt sind umso besser, 
je tiichtiger der in ihnen steckende Jurist ist. Ja, ein wirklich 
fahiger Jurist, mocht' ich sagen, kann garnicht „weltfremd" (in 
einer der Rechtssprechung abtraglichen Weise) sein. Nur der 
juristische Dilettant ist weltfremd, das heiBt: ungewandt und 
den Erfordernissen seines Amtes nicht gewachsen. Wenn nun 
von Gesetzes wegen Leute, die, mogen sie sonst noch so tuchtig 
sein, der griindlichen juristisqhen Vorbildung ermangeln, Berufs- 
richter werden, so wird ein judizierender Dilettantismus auf- 
kommen, wie er der schwer bedrohten Rechtspflege grade noch 
gefehlt hat. Bayrische Buam machen sich im Tegernseer Bauern- 
theater ausgezeichnet: sie als „Stadtfrack" verkleidet in groBen 
Rollen auf die moderne GroBstadtbiilme zu verpflanzen, ist bis- 
her noch keinem Menschen eingefallen. 

Eines zwar ist gewiB: sollte der Vorschlag, Halb-Laien zu 
Voll- Juristen Oder Voll-Laien zu Halb-Juristen zu machen, Gesetz 
werden, so kdnnen sich dk Berufsjuristen, besonders die Berufs- 
richter, nicht beklagen. Die tendenzidse Rechtspflege, wie sie in 
den letzten Jahren getrieben worden ist, die voflendete Einsichts- 
losigkeit und der mangelnde gute Wille zur Einsicht, daB man 
nicht nach Einem Kodex gegen die Einen, nach einem. andern 

117 



gegen die Andern verfahren kann, muB schlieBlich und endlich 
zu einer Explosion fuhren. Wer nur das Buch von E. J. Gumbel: 
,Zwei Jahre Mord' und die „Statistik" darin liest, wer die poli- 
tischen Prozesse der letzten Jahre, und namentlich die Affaren, 
die nicht verhandelt sind, einigermaBen kennt, kann sich nuf 
wundern, daB alien Warnungen zum Trotz an einem falschen 
Ideal des Rechtes als Dienerin sogenannter „Staatshoheit" mit 
derselben Zahigkeit festgehalten wird, wie an der Uniibertreff- 
lichkeit des militaristischen Systems bis zum katastrophalen 
Kladderadatsch festgehalten wurde, ja, noch heute, wie Leipzig 
zeigt, festgehalten wird. Es ware falsch, dies nur den „reak- 
tionaren" Parteien in die Schuhe zu schieben. Denn was art 
Militarismus unter Noske und GeBler, an Justiz unter Heine, 
Schiffer, am Zehnhoff geleistet worden ist, flbertrifft, was die Alten 
taten. Wie der von Gumbel zitierte Befehl, wonach „samtliche 
Bewohner von Hausern, aus denen geschossen wurde, auf die 
StraBe zu stellen sind, ganz gleich, ob sie ihre Unschuld be- 
teuern, die Hauser auf Waffen zu durchsuchen und verdachtige 
Personlichkeiten, bei denen Waffen gefunden wurden, ohne wei=- 
teres zu erschieBen sind" — wie diesen Befehl zu erteilen aus- 
gerechnet dem Proletarierfeldmarschall Gustav v. Noske vor- 
behalten blieb, so blieben die richtigen, echten, verfassungs- 
widrigen Ausnahmegerichte gegen das Proletariat, die selbst zil 
Zeiten des Sozialistengesetzes nicht gewagt wurden, dem Immer- 
noch-Sozialisten im Prasidentensessel Fritze v. Ebert aufgespart. 
Wer daher annehmen wollte, daB die im Galopp zu Juristen 
ausstaffierten Parteifunktionare — denn darauf zielt doch der 
Antrag der S. P. D. ab; hochstens kamen daneben Sekretare, 
Bflrovorsteher und Winkelkonsulenten in Betracht — etwa un- 
parteiischer judizieren wurden als ihre andern Kollegen, wurde 
sein blaues Wunder erleben. Nach den Erfahrungen bei der 
militarischen Bekampfung der Ruhe- und -Ordnungs-Demisozia- 
listen gegen die Linksputschisten mochte ich keinen K. A. P. D. 
oder V. K. P. D.-Mann wiinschen, vor ein Sondergericht von 
Ruhe- und -Ordnungs-Demijuristen rosaroter Farbung zu ge- 
raten. Und die mit solchen Demisozijuristen durchsetzten Ge- 
richte wurden den Rechtsparteien ein willkommenes Agitations- 
mittel in alien Lebenslagen bescheren, sodaB dann die Justiz 
often mit Politik verquickt, fur politische Zwecke ausgenutzt und 
also miBbraucht wurde. Wer Richter sein will, muB sich von 
Politik vollig fern halten; dem Richter aber gar offiziell (teils 
teils) eine blaue, schwarze, goldene, rosa und rote Brille 
aufzusetzen, ist das Ende aller Rechtspflege. 

Da das Verkehrteste den Vertrauensleuten des deutscheil 
Volks, das sie sich selbst gewahlt hat, fur eben dieses Volk grade 
gut genug erscheint, so habe ich keinen Zweifel, daB der An- 
trag auf Schaffung von Dilettantenberufsrichtern in dritter 
Lesung eine ansehnliche Mehrheit erzielen wird. Woruber dann, 
wie beim Zusammenbruch von 1918, Diejenigen am bittersten 
weinen, am lautesten klagen werden, die das Meiste dazu getan 
haben, daB es so kam, wie es kommen muBte. 

118 



JtingSte KUHSt Und Politik von Oskar Baum 

P)ie konservativen und reaktionaren Politiker hatten zu alien 

Zeiten, besonders in Deutschland, weit mehr Verstandnis 
fiir die praktische Wirksamkeit der Idee als die fortschrittlichen. 
Ihr Kampf gegen die Lieder, Bficher und vor allem Dramen der 
Freiheitsdichter war unvergleichlich leidenschaftlicher und syste- 
matischer als deren Forderung und Pflege durch die 
liberalen Elemente in Gesellschaft und Parlament. Nur die So 
zialisten nahmen bei der Verteidigurig ihr Schrifttum annahernd 
so ernst wie die Angreifer und auch vielleicht nur, weil es Stoff 
und Anreiz zu Kampf abgab und Kampf nun einmal die einzige 
lebendige Existenzform wirklicher politischer Parteien ist. 

Mag man noch so scharf und deutlich die kunstlerischen und 
philosophischen Mangel unsrer Sturmer und Dranger erkennen: 
preziose Eitelkeit, manirierten Originalitatshokuspokus und Ueber- 
treibungswettstreit, im Gedanklichen der wankelmiitigen Ekstasen 
ein Pendeln zwischen hochstem Individualitatskultus und Selbst- 
vernichtung zugunsten der Gemeinschaft — ehe man sie „opfert", 
wie man es mit einem nach dem andern so gern gleich nach den 
ersten groBern Erfolgen tut, sollte man doch untersuchen, ob 
nicht vielleicht ihr Temperament, der Kernpunkt ihres Antriebs, 
der Rhythmus ihres Pathos, die trocken verbissene Einsilbigkeit 
oder uferlose Lyrikuberschwemmung ihres Vortrags und nament- 
lich die auffallende Gemeinsamkeit grade des fuhlbar echten revo- 
lutionaren Eigensinns von mehr oder minder bestimmender realer 
Bedeutung fiir die kommenden inner- und zwischenvolkischen Ver- 
haltnisse werden konnten. Ihr unbeholfener Hochmut und ihre 
zuweilen auch durch schuttersten Dilettantismus aufrecht watende 
kihdliche Sicherheit ist ja doch vielleicht nicht anders zu erklaren, 
als daB wirklich Gesichte eines neuen Menschheitsweges und Da- 
seinskleides von greifbarer Seherwahrheit ihnen voranschweben. 

Es ist nicht wahr, daB Literatur und Theater, Buch und 
Drama, weil nur diinner Bildungsoberschicht nahe, ohne EinfluB 
auf die groBen Massen und die politischen Ereignisse sind. Wenn 
man glaubt, daB Voltaire und Rousseau von den Ersturmern der 
Bastille gelesen worden waren — glaubt man dann, daB ohne 
Marx, Herzen, Bakunin, Krapotkin die russischen Bauern- und 
Arbeiter-Analphabeten die Umwalzung von 1917 mitgemacht und 
zustandegebracht hatten? 

Die Ausstrahlung der Idee ist rationalistisch nicht so leicht 
erfaBt und begriffen. Nehnien wir einfach an, daB eine Mittler- 
Kaste da ist, daB die von den Gedanken der groBen geistigen 
Finder und Erkenner Ergriffenen, Begeisterten es sind, denen die 
unselbstandige Menge vertraut und folgt. Die gelebten Bekennt- 
nisse, die in harte Taten ubersetzten Grundsatze reiBen die 
Tiefen der Volksseele auf und lassen auch den Betaubtesten er- 
wachen; der gelebte Idealismus beruhrt die Wunde des in kor- 
perlicher Arbeit Verdumpften und beweist ihm einleuchtend, daB 
das zufallig Gewordene von ihm uberwunden werden soil und kann. 

Die Kunst muB also die Leidenschaft der Entflammer auf- 
ruhren, die erst die Mittel und Wege zur praktisch politischen 

119 



Durchfuhrung des neu erkannten Notwendigen auszudenken 
haben. 

Es ist nur zu begreiflich, daB grade die ehrlichsten und 
starksten unsrer jungen Dichter dadurch auf Sand geraten, daB 
sie in der Qual des unertraglichen Jetzt vor Ungeduld schon 
selber in die Hand nehmen, was erst der Horer, durch die Vor- 
fuhrung bezwungen, sollte tun wollen. Politische Kampfe und 
Siege selbst auf die Kothurne zu stellen: das konnte seine natiir- 
liche Wirkung nur dann haben, wenn der Singende unmittel- 
baren Verkehr mit den Massen hatte, wie etwa der Rhapsode und 
nachher noch der Dramatiker im alten Hellas. So aber gilt es, 
die zu behebenden MiBstande und Leiden der Zeit in ihrer ganzen 
Unertraglichkeit mit alien Waff en der Kunst dem Zuschauer und 
Leser tief ins Fleisch einzuschrauben, einen vergifteten Dorn, der 
ihn nicht mehr zur Ruhe kommen laBt, bevor er nicht etwas da- 
gegen zu unternehmen beginnt. 

Die Herren von rechts wuBten es. Marquis Posa und Wil- 
helm Tell wurden nicht verboten — aber die , Weber' von Haupt- 
mann, wo der Schwerpunkt der Wirkung darauf liegt, daB der 
Aufstand so rasch und leicht unterdriickt wird und der trost- 
lose dumpflastende Druck am SchluB die wirkliche furchtbare 
Schwere des Kampfes wider die irdischen Unzulanglichkeiten 
durchdringend zu fuhlen gibt! 

Marquis Posas Opferung bleibt fruchtlos, weil sie, ganz in 
der mystisch-romantischen Geschichtsauffassung befangen, einem 
Einzelnen Sinn und Seele des Weltschicksals zu tragen gibt. 
Wilhelm Tell wird die erlosende Tat in einem Willensakt mog- 
lich — ein spontaner Einfall, ein Attentat, und alles ist geschehen. 
Die Verschworung des Volkes, die mit Tells Tat in gar keinem 
Zusammenhang steht, ist fast uberflxissig gewesen. Das ist zu 
leicht und zu glatt. DaB es solche grandios vollkommene Er- 
fullungen fflr die Gesamtheit durch eine Tat aus zum Teil per- 
sonlichen Motiven gibt, kann unmoglich zu den unerschopflichen 
Mtihen politischer Tageskleinarbeit nachhaltig anregen. Es ist 
wahrhaftig kein Wunder, daB die Reaktion damals so leichtes 
Spiel hatte und bis zur Jahrhundertmitte ruhig fortwursteln 
konnte. Was war denn die Wirkung dieser kiinstlerisch so ge- 
waltigen Freiheitsgesange? DaB ein Neunzehnjahriger — nicht 
einen Despoten oder fiihrenden Politiker, sondern einen beriich- 
tigten Agenten einer f remden reaktionaren Macht erstach. 

Die aufstandische Dichterjugend unsrer Tage ist mehr Echo 
der Bewegungen in der Volksseele als ihre Weckerin. Aber war 
es nicht immer so? Das Echo ist es.eben, das dem Volk erst 
die Vorgange in seinem Innern zum BewuBtsein bringt. Der 
Mut, etwas zu tun, ist oft das Geringere nach dem Mut, es aus- 
zusprechen. Der Korper bekommt die notige Sicherheit zur Vor- 
wartsbewegung, wenn der Geist den Weg belichtet und iiberblickt 
hat. Dazu bedurfen wir des Dichters. 

Vielleicht kann man die Dichter, ,nach ihrer Wirkung auf das 

Tagesgeschehen, in zwei Typen scheiden: weltliche und geist- 

liche. Die in Sinnesgewalten, Erdgeist, auBerer nationaler GroBe 

und Macht — und die in unberfihrbar iiber allem schwebender 

J20 



Wahrheit, Gerechtigkeit und Liebe Gott sehen. Sie sind durch- 
aus nicht etwa sogleich am Habitus zu erkennen. Bezeichnender 
Weise bleiben die geistlichen, auch wenn sie den weltlichsten 
Ausdruck finden (wie Bernard Shaw) von geringem politischen 
EinfluB, und die Weltlichen, auch mit dem geistlichsten Stil (wie 
D'Annunzio), haben ihr Volk in der Hand. Kunstfeindlich ware, 
den einen immer schon von vorn herein fur den hohern, ja, weil 
er dem Augenblickserfolg entsagt, fur den unsterblichern zu 
halten. Immerhin kann zur Ehre Gottes und der Kunst behauptet 
werden, daB zumeist in Siegerstaaten, oder wo immer geistfeind- 
liche Politik Trumpf war, diese ohne oder gegen die Dichter ge- 
macht wurde. Barbusse, Rolland, Shaw sind nicht einmal mehr 
so einfluBlos, wie Freiligrath, Reuter, Heine es einst gewesen. 

Der Dichter ist der Einzige, bei dem ja doch so ziemlich AUe 
darin einig sind, daB man ihm nicht sagen darf: Du sollst! Aber 
er moge auch um Gottes willen nicht denken, seine Bestimmung 
sei, Leitartikel in Verse zu bringen oder mit Aesthetenobjektivitat 
sich, als sei er kein Mensch, hoch iiber den Parteien einen welt- 
fremden Wolkensitz zu erltigen. Nicht: er soil — bewahre! — ; 
aber beten wir, daB er, unbeirrt von literarischem Ehrgeiz wie 
von brennenden Plakatschlagworten, als seine Aufgabe wolle: 
den Kampf der Idee mit dem zufallig Gewordenen nicht ruhen 
zu lassen, HaB und Angst der Ordentlichen als Neuordner und 
Aufscheucher zu verdienen, in Weinen und Lachen das Vor- 
handene dem einzig ersehnbaren Unmoglichen zu vergleichen 
und anzunahern. Das Vollkommene? Gebt euch nicht zu viel 
Miihe, zu beweisen, daB es zu erreichen unmoglich ist. Es an- 
zustreben, bleibt das einzig mogliche, einzig wirkliche Leben. 

Sowjet-Rufiland als Erlebnis von wiin woifradt 

Cuchenden Herzens, nicht als kalter Fachmensch, nicht als neu- 
° gierig augender Feuilletonist ist Arthur Holitscher, der be- 
kanntlich Amerika entdeckt hat, durch das trachtige Chaos des 
bolschewistischen RuBland gezogen. (Sein Bericht heiBt: ,Drei 
Monate in Sowjet-RuBland' und ist bei S. Fischer erschienen). 
Der Sowjet-Staat ist blockiert von der Angst der Besitzenden, 
denen ja auch das Wort zu Diensten ist. Sie haben eine Mauer 
von Verachtung und blindem HaB herumgelegt, was nur zur 
Folge hat, daB auch die trotzige Verehrung der Radikalen fiir 
Sowjet-RuBland nicht sehend werden will. Holitscher hat diese 
Welt erlebt, mit Begeisterung und Qrauen. Ware seine Botschaft 
nicht durchzogen von schmefzlicher Erkenntnis und warnender 
Kritik: die sie erfuHende Bewunderung und alle haBlichen Ein- 
drficke letztens uberwindende Verehrung fur dieses groB wollende 
und leidende Reich wurde nicht die Macht haben, sich auf den 
Leser zu fibertragen. Aber indem dies Buch noch in seinen bit- 
tern Enttauschungen Zeugnis ablegt ffir die Ganzheit jenes Ge- 
schehens, wirbt es nachhaltiger, als eine blinde Propaganda- 
schrift vermochte. Es ist ein sehendes Buch, phrasenlos-mensch- 
lich, reich und grflndlich. Die politische Kritik des Lesers wird 
vielleicht strenger ins Gericht gehen miissen, als es Holitscher 

i2l 



der sich als „ehemaligen Pazifisten" bezeichnen muB, unter der 
Macht personlicher Eindrucke tiber sich gewann. Aber wird 
nm das Erlebnis Sowjet-RuBlands Jemand herumkommen, der es 
in dieser Interpretation neu betrachtet, und wird das Erlebnis 
nicht politische Qegnerschaft, die sich ja stets an die Formel 
klammert und stets vor der Realitat Abstriche machen muB, ent- 
giften helfen und sie wieder zu Ritterlichkeit zwingen? MuB dieser 
Bericht nicht erschuttern und init Achtung, ja Liebe zu schopfe- 
rischer und opfernder Kraft auch den entschlossensten Antibol- 
schewismus erfullen, sofern er nur erlebnisfahig und mehr ist als 
borniertes Festhaltenwollen verspielter Privilegien? 

Darin tmdchte ich die beste Aufgabe solches Berichtes sehen: 
Veredelung politischen Kampfes. Gewalt ist nicht zu meiden, 
niemals. Gewalt und Politik sind untrennbar, und wer die 
Veredelung in der Absage an die Gewalt erblickt, kann nur die 
Politik selbst befehden, die sich ihm grade dann als Damon 
enthullen und ihn wieder zu Gewalt notigen wird. Veredelung 
aber hieBe vor allem: Auflosung des Selbstbetrflges, der den 
Feind fur den verbrecherischen Lumpen gelten lassen will. Der 
Rechtssinn im politischen Leben, den ja auch grade der Deutsche 
gepachtet zu haben meint, ist nur ethische Maske fur solchen 
cant, der keine Machtkampfe fuhren kann, ohne sie sich selbst 
in Kampfe fur das Recht umzuheucheln. Die erschutterte Stimme 
dieses so anschaulichen Buches ist wohl geeignet, auch dem bit- 
tersten Gegner des Bolschewismus Achtung fflr dessen Wollen, 
Bewunderung fiir Erreichtes und Einsicht in die furchterliche 
Notgedrungenheit seiner Harten zu vermitteln. Der dichterische 
Puis der Darstellung macht oft flberlegte Widerstande vergessen; 
und ergriffen von diesem Beispiel einer Welt, wo kuhne Phan- 
tasie, Klugheit, Energie und eine Demut von ganz unmodernem 
MaB am Werke sind, neiderfflllt aus all der MittelmaBigkeit 
unsrer Breiten heraus, mochte man sich am liebsten zu alledem 
mitsamt seinem Chaos bekennen. SchlieBlich aber wird wohl 
Jeder, dessen Gegnerschaft iiberhaupt gegriindet war, nur schar- 
fer den Unterschied erkennen zwischen dem ethisch-wirtschaft- 
lichen Ziel des Kommunismus und der speziellen Methode, ihm 
nachzugehen, die die bolschewistische ist. Man sieht deutlich, 
wie allein der Schritt der Machtergreifung vor der Reifezeit alle 
Schwierigkeiten und Widerspriiche zur Folge gehabt hat. Ho- 
litscher zeigt, daB roter Terror, neue militarische Tyrannei, Zu- 
sammenbruch des individuell-geistigen Lebens, kurz: all Das, was 
uns vollends abschreckt von dem Experiment des Bolschewismus, 
nicht Verrat ist am urspriinglichen Plan, nicht Verrat an den 
zuerst mit tonendem Wort gekoderten Massen, fur die sich nichts 
gebessert hat, sondern daB alles Das der Notlage entstammt, fiir 
die gewiB nicht der Kommunismus, sondern der Krieg, der reak- 
tionare Widerstand und die Wirtschaftsblockade hauptsachlich 
die Verantwortung tragen. GewiB; nur daB damit gerechnet 
werden muBte und auch gerechnet worden ist, und daB trotz 
solcher Voraussicht der Zeit in die Speichen gegriffen, Politik 
hitzigster Art gemacht wurde. Hier liegt ein Verbrechen, das 
gleiche, dessen wir die Generale zeihen, die vor allem handeln 

122 



wollen und leider dabei auch andrer Menschen Existenz mitris- 
kieren. Man hat gewuBt, daB kleine Kinder auf der „Suchar- 
newka", dem heimlichen Markte Moskaus, stehen und mit zit- 
ternden Handen den Vorubereilenden ihren Ball zum Kaufe an- 
bieten wiirden. Man hat gut gewuBt, daB schlieBlich nur eine 
neue, die Sowjet-Bourgeoisie herangezuchtet werden wiirde. 
Doch genug der Polemik; sie stellt sich schon wieder 
her, so ergrifffen man auch vor dem monumentalen An- 
blick des neuen RuBland steht. Auch Holitscher ist nicht leich- 
ten FuBes an jenem Kind mit dem Ball voriibergekommen, und 
ware er so mit Haut und Haaren ein Leninist geworden, wie 
man ihm wohl nachgesagt hat: er hatte nichts von diesem Kinde 
gesagt, hatte uns das groteske Schauspiel des offiziell genudelten 
inmitten aller Not gemasteten Bariton-Favoriten Schaljapin, 
hatte uns die traurige Oede des ,jHauses der Qelehrten", den 
lauten Tand der Sowjet-Lyrik und das Verwesen und Verwahr- 
losen an alien Enden nicht so schonungslos geschildert. 

Logikstarre und generalhaft selbstgerecht erscheinende 
Aktivitat haben die spontan-romantische Sympathie vieler junger 
Herzen unter uns wieder abktihlen lassen. Nun hat Holitscher 
manches davon zuriickerobert und den moralischen Verlust dse 
Kommunismus durch die Wahnsinnsitaktik der deutschen Dy|- 
namit-Helden zum Teil wieder eingebracht. Er hat die ver- 
blichene GroBartigkeit Sowjet-RuBlands als eines Beispiels er- 
neuert und Fiille der Farbe fur einen Haufen von Formeln ge- 
geben. Vokabeln sind aufgetaut zu lebendigen Vorstellungen: 
wir haben die sozialisierte Fabrik, das neue Bildungswesen von 
innen her gesehen. Es sind strahlende Stellen in diesem Ge- 
malde: der kleine, von noch ganz echtem Freiheitsempfinden helle 
Knabe Wassili im Kinderheim etwa, oder das Wunder des „Sub- 
botnik", jenes in freiwilliger, unentlohnter, gemeinschaftlicher 
Arbeit fur die Gemeinschaft begangenen „kommunistischen Sams- 
tags", der ein kaum ermeBliches Opfer darstellt jener zermiihten, 
kaum genahrten Arbeiter, ein seltenes Beispiel ffir die Macht der 
Gemeinschaftsidee. Man hat die voile Anschaulichkeit, ja die 
diabolischen Imponderabilien dieser Welt, indem man, oft stocken- 
den Atems, den Autor begleitet durch die Fabriken, vor die 
Denkmale der Revolution, auf ihre Paradefeste, in das Gebaude 
der „Au8erordentlichen Kommission", in Theater, Freiateliers, 
Offiziersschulen, fiber die grasbewachsenen StraBen Petersburgs 
und in das Museum mit den drastischen Belegen zaristischer 
Grausamkeit. Aber Holitschers Buch, kiinstlerisch geballt zur 
Gestaltung tragischen Schicksals, ist mehr als Schilderung. Es 
ist erschiitterte Mahnung. Mahnung an Sowjet-RuBland, nicht 
vor lauter Staatsraison den religiosen Urgrund des Kommunis- 
mus unter den FuBen zu verlieren, auf dem allein die Zukunft 
recht stehen konne. Mahnung an Alle, daB die Hehnat nur 
dort sei, wo um den neuen Menschen gekampft wird. Von RuB- 
land her tonen die Signale. Die Geschichte geht diesen Wleg, 
und grade der Gegner der bolschewistischen Gangart sollte wie- 
der erkennen, daB nur das Opfer den Schrecken' abwehren kann. 
Opfer vor allem an HaB, Tragheit und Trotz. 

123 



Erwiderung an Ddblin von wenzet ooidbaum 

p\ie Zeit des Sozialismus ist vorbei, wir treten in cine stark 
L/ kapitalistische Periode." Ich gebe demi Dichter Alfred D6b- 
lin, der in Nummer 27 der ,Weltbiihne' diesen meinen Satz zitiert, 
recht: der Satz ist falsch; aber in einem andern Sinne. In Deutsch- 
land war nie eine Zeit des Sozialismus. Doblin ist andrer An- 
sicht; er glaubt — wahrscheinlich — an die Macht Ledebours; 
ich glaube an die Macht des Generals Seeckt. Die Verse Theo- 
bald Tigers haben mich von dieser Macht tief uberzeugt, das 
Urteil gegen Helmhake und der ausgezeichnete Herr v. Jagow. 
Zu dem Glauben Doblins stimuli nicht sein Notruf: „Ich wiirde 
ja schweigen, wenn ich nicht die schauderhafte Notlage des deut- 
schen Schriftstellers kennte." Ein merkwurdiger Sozialismus, der 
den geistigen Arbeiter so schlecht behandelt. Und eine merk- 
wiirdige Notlage, die dem Schriftsteller, im Gegensatz zu alien 
andern Deutschen, die schone Freiheit gibt, „keine Geschafte zu 
machen, keinen Sinn dafur zu haben und inn nie zu erwerben" 
zu brauchen. Und auf dieser schauderhaften Notlage ruht der 
„groBe Selbstverwaltungskorper des Schutzverbandes". 

Was verwaltet eigentlich der Schutzverband? Daruber 
gibt uns der Kassenbericht in dem Heft 5/6 des ,Schriftstellers' 
einen vorzuglichen AufschluB. Ein Barvermogen von rund 
1 1 000 Mark; er bucht unter anderm 4474 Mark an Ausgaben 
fur eine Opernvorstellung — i kein Geschaft? — i und bezeichnet 
den Ertrag dieser Opernhausvorstellung als Einnalune des 
Schutzverbandes. An Mitgliederbeitragen bucht der groBe 
Selbstverwaltungskdrper mit den vielen Gliedern 37 344, 95 Mark, 
an Ausgaben fur Miete, Porto, Gehalter, Diverses (?) 56821,85 
Mark. So geriistet nimmt er den Kampf mit den Verlegern auf, 
deren wirtschaftliche Mjacht Doblin nicht unterschatzt. Im Mai/ 
Juni-Heft des Organs des Schutzverbandes steht: „In seinen Aus- 
fiihrungen macht Karlernst Knatz darauf aufmerksami, daB un- 
bedingt die Finanzverhaltnisse im Verbande so liegen miissen, 
daB das Existenzminimum vom Verband selbst aufgebracht wird 
und die ihm daruber hinaus zuflieBenden Beitrage fur die Er- 
weiterung und Starkung seiner Tatigkeit verwendet werden 
konnen. Nach den heutigen Wert- und Teuerungsverhaltnissen 
sind unsre Mittel vSllig unzureichend, und nur unter Anspan- 
nung aller Krafte konnten die laufenden Arbeiten der Geschafts- 
fiihrung, der Rechtsschutz und die Unterstuizung in befriedigen- 
der Weise durchgeftihrt werden. Im groBen und ganzen haben 
unsre Mitglieder gezeigt, daB sie sich durch eine Belastung, die 
den Bedtirfnissen des lebensfahigen Verbandes unter den heuti- 
gen Verhaltnissen einigermaBen entspricht, nicht haben erschrek- 
ken lassen. Nur durch die hochste Anspannung der Opferwillig- 
keit unsrer Mitglieder konnen wir durch die kommende Zeit 
schwerer wirtschaftlicher Krise hindurchkomlmen, die Deutsch- 
land als ganzes zu gewartigen hat, und der die geistigen Ar- 
beiter besonders schutzlos gegenflberstehen." Man beachte, daB 
das „Existenzminimum" vom Verband selbst aufgebracht wird: 
„selbst" muB zehnmal unterstrichen werden. 

124 



Nach diesem Kassenbericht kann man wirklich nicht voa 
einer aufbltihenden Gewerkschaft sprechen. Nicht einmal voa 
einer im Aufbluhen begriffenen. Herr Doblin wird einwenden, 
daB nur mein „armseliger kleinbiirgerlicher Instinkt" die Macht 
der Organisation nach der Kasse beurteilt. Aber worin sonst 
liegt eigentlich die Macht einer Gewerkschaft, die sich durch den 
einzelnen Rechtsanwalt Wenzel Goldbaum so furchtbar bedroht 
sieht? Ich will hier nicht gegen die Einbildung kampfen, ich 
wollte den Schutzverband umzingeln, terrorisieren, knebeln, fes- 
seln, vernichten: es ist eine Einbildung; ich kampfe nicht gegen 
den Schutzverband. Gegen den Schutzverband kampfen die Tat- 
sachen, vor denen das Phrasentum weichen muB. Welche Tat- 
sachen? 

Der Schutzverband nennt sich eine Gewerkschaft. Womit 
steht und fallt jede Gewerkschaft? Mit dem Tarifvertrag. 
SchlieBt sie ihn — und sei er noch so schlecht — j, dann ist sie 
lebensfahig. SchlieBt sie ihn nicht, dann verfehlt sie ihre Auf- 
gabe, dann beweist sie ihre Machtlosigkeit gegenuber dem Unter- 
nehmertum. Der Tarifvertrag ist, der „Sinn der Gewerkschaft, 
der gemeinniitzigen, fiirsorglichen" — ; den ich in meiner Be- 
schranktheit nicht begreife. Der Tarifvertrag sorgt fur die 
Schwachern: er sichert ihnen Rechte, die sich Einzelne nicht er- 
kampfen konnen. Leistet eine Gewerkschaft diese „Recht 
schfltzende und Recht erkampfende Arbeit", dann leistet sie et- 
was. Sonst nicht. Wo ist der Tarifvertrag des Schutzverbandes 
mit den belletristischen Verlegern, Herr Doblin? Schicksals- 
frage. 

1st der Vertrag, den der ,Verband Deutscher Erzahler' mit 
den Verlegern schlieBen wollte, schlecht? Das kann man doch 
nur dann beurteilen, wenn man den Durchschnitt der Verlags- 
vertrage zum Vergleich heranzieht. Bitte, meine Herren: zeigen 
Sie Ihre Vertrage vor. Ich will aber nicht nur die Vertrage der 
„Prominenten" sehen; ich will auBer den Vertragen auch die 
Abrechnungen sehen. Denn Viele, die auf dem Papier 20 % be- 
komlmen, erhalten wirklich nur 15 %. Entweder miissen sie die 
5 % zuriickzahlen, oder sie miissen sich eine Berechnung des 
Ladenpreises gefallen lassen, die zum gleichen Abzug fuhrt. 
Diese Wichtigkeit, die Doblin den Prozenten gibt, schielt eigent- 
lich stark nach dem „Geschaft". Dieser Handel um die Prozente 
steht im Gegensatz zu dem Gebot, „keine Geschafte zu machen". 
Aber auch hier setzen sich durch die Phrasen die Tatsachen. 
Der Normalvertrag des ,Verbandes Deutscher Erzahler' ist an- 
ders, als ihn meine „Gegenseite" schildert. Er bestimmt nicht 
15 % als Hochstsatz; er stellt diesen Prozentsatz als Richtlinie 
auf, nimmt aber keinem das Recht, mehr zu vereinbaren. Es ist 
unwahr, daB kein Autor mehr als 15 % Tantiemen nehmen darf, 
es ist wahr, daB vielgelesene Erzahler, Georg Engel zum; Bei- 
spiel, nur 15 % bekommen. Der Vertrag gibt dem Verleger nur 
das deutsche Buch; er nimmt ihm die durch das Verlagsgesetz 
— leider nicht zwingend — vorbehaltenen Rechte der Ueber- 
setzung, Dramatisierung, Verfilmung, die sich viele Verleger 
iibertragen lassen, ohne zur Verwertung dieser Rechte etwas 

185 



„Geschaftliches" tun zu konnen, auf Zufalle rechnend. Er stellt 
einen Mindestsatz auf: diese 15 % — als Richtlinie, auf die sich 
der Autor berufen kann. Zwingend ist die Bestimmung nicht; 
allein, was der Schutzverband in zehn Jahren nicht erreicht hat, 
konnte der .Verband Deutscher Erzahler' selbst in zehn iWochen 
nicht erreichen. Eter Vertrag schrankt das Recht der Verram- 
schung. ein, Herr E>6blin. Unterrichten Sie sich, ehe Sie den 
geschaftsffihrenden Direktor loslassen. Nach dem § 21 des Ver- 
lagsgesetzes kann der Verleger ohne Zustinunung des Verfassers 
den Ladenpreis herabsetzen, ohne dabei berechtigte Interessen 
des Verfassers verletzen zu durfen. Wenn ein Buch drei Jahre 
nicht gekauft worden ist, dann mochte ich das Gericht sehen, 
das in der Herabsetzung des Ladenpreises eine solche Verletzung 
finden wurde, besonders wenn der Verleger nachweist, da8 er 
selbst Schaden leidet. Lesen Sie Allfelds Kommehtar Seite 478, 
Voigtlander^Fuchs Seite 313, die beide auf dem Standpunkt 
stehen, daB der Verleger von der Herabsetzung dem,' Verfasser 
nicht einmal Kenntnis zu geben braucht; lesen Sie den Kommen- 
tar von Miiller-Mieiningen, der nur dann eine Verletzung der Ur- 
heberinteressen sieht, wenn der Verleger „offensichtlich aus Schi- 
kane" handelt, und der dem Verfasser die Beweislast dafur auf- 
biirdet, das seine berechtigten Interessen verletzt worden sind. 
Lesen Sie schlieBlich an Stelle von Denunziationen das Urteil 
des Reichsgerichts im 39. Bande der Entscheidungen in Straf- 
sachen Seite 115 — und dann erklaren Sie, daB der Ramsch- 
paragraph des Vertrages ein Nachteil sei, weil er dem Verleger 
erst nach fiinf Jahren unter bestimmten Voraussetzungen und 
Garantien das Recht der Verramschung gibt. 

Sie tadeln den SchlichtungsausschuB und das Schiedsgericht 
— wohl deshalb, weil sie schneller, billiger und kundiger urteilen 
als die „biirgerlichen G'erichte", weil alle Gewerkschaften nach 
solchen Einrichtungen streben, und weil in den nachsten Mo- 
naten eines der machtigsten Gesetze erlassen werden soil: die 
Schlichtungsordnung, deren 128 Paragraphen Sie im Interesse der 
notlidenden Schriftsteller genau auf ihre Verwendbarkeit fiir den 
geistigen Arbeiter gepriift haben, wahrend ich den Schutzver- 
band terrorisierte und samtliche Rechte aller deutschen Schrift- 
steller an Mbrgan verkauft habe. 

Sie verdachtigen die Geschaftsstellen des Verbandes Deut- 
scher Filmautoren und Deutscher Erzahler, die von Schrift- 
stellern — ich nenne Georg Engel, Hermann Sudermann, Hans 
Land, Hans Brennert, Richard Schott, Walter von Molo, Paul 
Oskar Hocker, Walter Bloem — - kontrolliert werden. Was sollen 
denn die deutschen Schriftsteller mit ihren zuriickeroberten Ver- 
filmungs- und Uebersetzungsrechten anfangen, wenn nicht Ver- 
triebsorganisationen ad hoc bestehen? Haben Sie Verbindungen 
nach Frankreich, Spanien, Italien, nach England und nach dem 
Lande des dem deutschen Schriftsteller so unangenehmen Dol- 
lars? Kennen Sie die Filmfabriken, die den Mord an einer Butter- 
blume brennend gern verfilmen mochten? Wissen Sie nicht, daB 
fur den Vertrieb der Auffuhrungsrechte besondeie Ansialten ge- 
griindet werden muBten. nachdem die Verleger auf diese Rechte 

126 



hatten verzichten miissen? Warum sagen Sie mcht, daB die Ge- 
schaftsstelle des Verbandes Deutscher Filmautoren, an deren 
Wiege Herr Robert Breuer stand — ■ denkst du daran, mein 
tapferer Lagienka? — , Hunderttausende an deutsche Schriftstel- 
ler abgefuhrt hat? Vergleichen Sie damit, was der Schutzver- 
band seinen Mitgliedern zufuhrt — „an Hand" seines Kassenbe- 
richts. Und noch Eins: wenn diese Geschaftsstelle — nach dem 
Muster der Vertriebsstelle des Verbandes Deutscher Biihnen- 
schriftsteller und Buhnenkomponisten — die Berufsorganisation 
stiitzt, weil viele Mitglieder infolge ihrer Notlage keine Beitrage 
zahlen konnen: ist diese Unterstiitzung nicht ebenso unanfecht- 
bar und moralisch wie die Veranstaltung einer Opernvorstellung 
— nicht fur die Wohlfahrtskasse, sondern fiir die Ausgaben 
des Schutzverbandes??? Vergleiche den Kassenbericht, Ein- 
nahmen 1Q20, Posten Vier. 

Seit Wochen wissen die Schriftsteller aus der antisemitsch 
gefarbten Broschure des „geschaftsfiihrenden Direktors" — ich 
denke, Sie fiihren keine Geschafte? — , daB sie verraten werden 
sollten, und daB der Schutzverband sie gerettet hat. Hat sich 
ihr Notlage gebessert? Nach Ihrem Aufsatz ist sie noch immer 
„schauderhaft". Haben Sie das System des domaine d'etat ein- 
gefuhrt? Nein; aber den Widerstand der machtigen Verleger 
haben Sie gliicklich gegen den Plan organisiert! Haben Sie 
Ihren Anteil am Valutazuschlag? Haben Sie die driickenden 
Vertrage beseitigt? Haben Sie den Autoren 'mehr als 15 % 
erwirkt? Haben Sie die piinktlichen Abrechnungen erzielt, Herr 
Doblin? Wenn Sie die lange Liste der Forderungen, nicht der 
Erfiillungen gehort hatten, die Ihr „Direktor" im Reichsarbeits- 
ministerium verlesen hat: Sie wurden staunen, was alles von 
Ihnen noch nicht erreicht ist! Haben Sie die Schriftsteller in 
„die Mitte des Produktionsprozesses geschoben"? Nein! Aber 
Dreierlei haben Sie gliicklich von der revolutionaren Arbeiterbe- 
wegung gelernt: die Liebe zum Schlagwort, den Blick zur Galerie 
und die Verdachtigung praktischer Arbeit! „Wir trachten, neue 
Rechte zu erringen". Klingt prachtvoll und sagt nicht eine 
Silbe mehr, als daB Sie letzten Endes mehr verdienen wollen. 
„Uns herabziehen und hineinziehen auf das Niveau des kleinen 
Verdieners"? Des groBen Verdieners, Herr Doblin, des groBen! 
Das ist der Zweck! 50 % des gebundenen Exemplars! Mit 
50 % stehen Sie genau in der merkwiirdigen „Mitte des Produk- 
tionsprozesses". 

Sie haben auch einen Sieg erfochten: die Verleger haben 
den Vertrag abgelehnt, weil er — nur Vorteile fiir die Schrift- 
steller bote! Triumphieren Sie! Aber gleichzeitig, wenn Sie von 
der schauderhaften Notlage der deutschen Schriftsteller sprechen, 
seien Sie sich bewuBt, daB Sie und Ihr Schutzverband bis zu 
diesem Triumph nichts von Bedeutung gegen diese allgemeine 
Notlage getan haben und nach diesem Triumph alles, diese Not- 
lage dauerhaft zu machen. 

Herr Doblin, ich schatze Sie. Aber Ihr Sozialismus gefallt 
mir nicht. 

127 



Der gewaltige Hahnrei von Ferdinand Lion 

f^lieses Stuck von Cromelingk behandelt das Lieblingsproblem 
*^ der franzosischen Komodie: die Geschichte vom Hahnrei. 
Nur daB es hier eintnal ein Hahnrei in der tausendsten Potenz 
ist, ein „Du hast es gewollt, Georges Dandin" ohne Ende. Der 
Held namlich weiB sich keinen Rat vor der Unsicherheit der 
Eifersucht. Ach, wenn er nur sicher wuBte, daB er wirklich be- 
trogen ist! Welche Ruhe wfirde er dann genieBen, welches 
Landen auf festem Boden! Er sturzt herum wie ein Stier von 
Banderillos gespickt, gierig nach dem DolchstoB, der ihn er- 
ldsen soil. Er fleht, beschwort seine Frau, ihn zu betrugen, 
schlieBt sie eigenhandig mit dem Liebhaber ein, wartet, hofft 
in Aengsten. Beide kommen nach einer Weile, die wohl ge- 
nugen konnte, aus dem Zimmer. Aber noch ist der Hahnrei 
in spe seiner Sache nicht sicher und tief beunruhigt. Und er jagt 
die Geliebte von Einem zum Andern, hetzt sie in die Arme des 
ganzen Dorfs. Es ist die Raserei des Hahnreitums. 

Wie entsteht aber so ungemeine Eifersucht? Im ersten Akt 
wird seine Liebe geschildert: maBlos, schon irrsinnig, ein Auf- 
blfihen, Qegirr, Gebrull, etwas Trampelndes, Verzehrendes, 
Flammendes, alles ausffillend bis zum Rand. Und grade, weil 
das Gefiihl bis zum Rand alles Seins und Wesens geht, kann es 
nicht weiter, muB zuriick, abbrechend oder untergehend oder 
sich verwandelnd. Aus einer solchen Liebe entsteht die Eifer- 
sucht grundlos. Die Liebe schlagt in ein umgekehrtes Gefiihl 
fiber. Es ist das Spiel der Hegelschen These und Antithese, 
das hier in der Geschichte des Herzens aufgezeigt wird. Eifer- 
sucht ist Liebe mit negativem Vorzeichen. 

Die Geffihle, die Cromelingk schildert, sind also Paroxys : 
men, Tobsuchtsanfalle der Liebe, dann der Eifersucht und, bei 
der Frau, der Hingabe, des Opfermuts; denn um ihren Mann 
zu beruhigen, gibt sie sich alien aus Liebe zu ihm hin. Und 
diesem Toben entsprkht auch die Sprache, die diese Menschen 
reden: nicht in kubistisch verkappten Worten, auch nicht in natu- 
ralistisch ausgebauschten Satzen; sie sprechen uberhaupt nicht, 
sondern sie erbrechen ihre Seele. Also Tiraden? Nein, Kaska- 
den, die sich ubersturzen, der Held (im zweiten Akt) redet allein 
iiber eine Viertelstunde, laBt aus Eifersucht Niemand zu Wort 
kommen, sieht Jedem, der naht und die Lippen offnet, sofort an, 
daB er etwas sagen wird, das seine Leidenschaft nahren kann, 
reiBt es ihm tierhaft weg, improvisiert, erfindet und jubelt fiber 
seine Beute, atemlos daran wirrgend. 

Also: Ueberfiille der lebendigen Geffihle und ihre Expres- 
sion. Also: Expressionismus? Sage man einfacher: Es ist 
echte vlamische Kunst. Der Autor Cromelingk ist Vlame. Das, 
was er gibt, ist KirmeB. Auch Verhaeren hatte auf natfirlichste 
Weise, wenn auch noch in naturalistischer Epoche, diese tobende 
Ffille, auch de Coster hatte sie, und, wenn die Epoche dem Ge- 
nius dieser Rasse entgegenkommt und selbst die Ffille fordert 
und sie zulaBt, wie im Barock, dann entsteht hier unendlich 
GroBes: Rubens. Diese Art ist also hier bodengewachsen und 
wartet zur Blute immer nur den gunstigen Augenblick ab. Wah- 
128 



rend daher anderswo (zum Beispiel: im Darmstadtchen) die Ex- 
plosionen des rasenden Lebens intellektuell gesucht werden, wur- 
den sie hier muhelos gefunden. 

Freilich, bei alledem ist dem Autor noch nicht gelungen, das 
groBe Novum: das ganz ungebundene Leben auf der Btihne zu 
geben, ein Stuck vor unsern Augen schaffender Natur, den 
Uebernaturalismus, der vielleicht kominen wird. Denn noch 
ist hier zu viel berechnende Logik trotz dem Anschein eines 
iiberwaltigend sich austobenden Gegenteils. Die Unsicher- 
heit des Eifersiichtigen wiederholt sich im zweiten und dritten 
Akt zu oft. Das Leben bleibt irgendwie gehemmt an einer Stelle, 
rast nicht weiter, wird zum theatralischen Ausbau festgehalten. 
Eigentlich sollte, wie die Liebe im ersten Akt in Eifersucht urn- 
schlagt, so die Eifersucht auf ihrer Hohe umschlagen, sich um- 
tobend in ein Andres, Drittes. So reicht die Kraft von Crome- 
lingk nicht ganz zu seiner Aufgabe aus. Sie erlahmt, was be- 
sonders bei einer solchen Art empfindlich ist. Der dritte Akt 
mit den durch Fenster, Tiiren hereinsprudelnden Liebhabern der 
Frau ist nur noch gemachte Dionysik. 

Dieser dritte Akt hat auch die pariser Kritik fiber die Zu- 
kunft des Autors stutzig gemacht, der vielleicht doch nur ein 
Virtuose auf der Hahnreisaite ist. Denn die Person des Hahn- 
reis bleibt wohl bis zum SchluB gewaltig. Aber welche Armut 
der Komparsen um ihn! Cromelingk erscheint doch als ein 
spater Erbe des Vlamentums: es gelingt ihm der groBe Wurf 
der einzelnen Gestalt — aber nicht mehr, wie bei Rubens, um den 
trunkenen Silen noch die Nytnphen, Kinder und wilden Tiere. 
Wie hatte die Frau dem gewaltigen Eifersuchtigen eben so ge- 
waltig entgegen spielen sollen! Sie opfert sich aus Liebe, um 
ihn zu beruhigen. Aber im dritten Akt weiB man nicht mehr 
recht, ob sie noch weiter leidet oder nicht bei diesem Spiel an- 
fangt, sich recht gut zu amusieren. Richtig aufgefuhrt hatte 
grade dieser Zug von groBer Komik sein konnen: eine Messa- 
lina wider Willen, bei der plotzlich doch das hemmungslose Ur- 
weib losbricht. Im Stuck dagegen geht sie mit einem Liebhaber 
am SchluB davon, und es bleibt unklar, ob es vielleicht nicht 
doch ein letztes Mittel ist, um ihren Mann zu heilen, oder ob sie 
wirklich den Andern jetzt liebt. Sie konnte M'ona-Lisa-haft dazu 
lacheln, das Ganze aber bekommt hierdurch ein fragwurdig 
skeptisches Ende, das grade zur Vitalitat des Ganzen nicht paBt. 

Das Stuck nennt sich eine Farce. Jedenfalls ist es schwer 
in eine Gattung unterzubringen. Es ist namlich nahezu eine 
Komodie; denn die Grundlosigkeit der Eifersucht, ihre Unkausa- 
litat schon ist im hochsten Grade lacherlich, und gar, daB der 
toll Liebende seine Frau auffordert, ihn zu betriigen, also zu 
seinem eignen Leid der Eifersucht sich noch selbst den Grund 
schaffen will und muB, ist ein Gipfel des Lacherlichen. Aber 
zum Lachen wird dann doch im Stuck sowohl von dem Mann 
wie von der Frau zu tief gelitten. Also ist es eine Tragikomodie? 
Letzten Endes sind Leidenschaften im ExzeB immer tragikomisch : 
namlich komisch in ihrer Entstehung, ihrem Unverstand, ihrer 
Narrheit, aber tragisch in ihrer Auswirkung, in ihrer den ganzen 
Menschen mitreifienden, schicksalhaften Gewalt. Die groBten 

129 



tragischen Helden, wie Othello, Hamlet, Lear, sind irgeadwie 
kotnsich, und andrerseits sind Tartuffe und Misanthrope nahezu 
Tragodien. An dieser groBen Grenze von Komischem und Tra- 
gischem bewegt sich also der ,Gewaltige Hahnrei*. Die Schwache 
aber ist, daB man diese Grenze zu sehr ffihlt und fortwahrend 
zwischen Lachen und Weinen schwankt. Der fragwiirdige Aus- 
Mang, auf den gedeutet wurde, ist also ein Fehler, der durch 
das ganze Stuck geht und nur am SchluB ganz deutlich wird. 
Das Stuck aber nennt sich eine Farce. Es ist uberhaupt im 
pariser Theater das Jahr der Farcen gewesen: Martin du Gard, 
der Autor des groBen ernsten Jean Barois, hat eine Bauern- 
farce geschrieben, Gheon, der katholische Dichter, die Farce vom 
,Abgehangten Gehangten'. Will also das Paris des Sieges nur 
breit lachen? Es will noch mehr: es mochte eine der politischen 
Stellung Frankreichs entsprechende Literatur schaffen. Man geht 
auf die groBe Tradition der gallischen Heiterkeit zuriick, auf die 
mittelalterliche Farce und ihre wuchtige Derbheit, die sich oft 
bis zur Grausamkeit steigerte. Man hat das ElsaB wie Unter 
Ludwig dem Vierzehnten: nun soil der Racine kommen, nun 
auch der Molfcre, denn auch seine Komodien knupften an, er- 
wnchsen aus der Farce. 

Seemannsgedanken beim Ersaufen 

von Joachim Ringelnat? 

Ich sterbe. Du stirbst. Er stirbt. 
Viel schlimmer ist, wenn ein voiles FaB verdirbt. 
Aber auch wir wollen erst ausgetrunken sein. 
Besauft euch beizeiten. 
Alle Flussigkeiten 
linden sich wieder ins Meer hinein, 
wo wir den Schwammen gleich sind, 
wo uns nichts gebricht, 
weil wir weich sind. 
Und wenn man in eine Leiche sticht: 
sie fiihlt es nicht. 

Wird mich nie mehr acht Qlasen wecken, 

will ich gerne den Fischen wie Hackfleisch mit Rtihrei schmecken 
Weil das mit Sinn so geschieht, 
denn die haben gewiB nicht vergessen, 
wieviel Schollen wir in uns hineingefressen. 
Nur bei den Wurmern im Sarge ist ein Unterschied. 
Wenn uns der Haifisch beim Wickel kriegt — 
das miiBte mal Einer malen! 
Was da wohl Alles so unten beisammen liegt — > 
zerbrochene Schiife, Krebse und Apfelsinenschalen. 
Frisch ersoffen also und nicht gejammert, 
aber natiirlich auch nicht zu iibereilt. 

Wer sich nicht tapfer noch an die letzte Handuhle klammert, 
■der ist im Ldjen nie urn die Horn gesailt. 
Ein Schuft, wer mehr stirbt, als er sterben muB! 
Ersaufen ist auch ein OenuB, 
und vielleicht wird man dann nie mehr niichtern. 
Denn nur Tiber das Fleisch und die Knochen 
weiB man was, offenbar. 
Aber sonst hab ich noch Keinen gesprochen, 
der richtig ersoffen war. 
130 



Rundschau 



Das Gesicht der 
herrschenden Klasse 
F\a nur der Jude guter Aniti- 
*-* semit sein kann und ein um- 
so besserer Antisemit, ein umso 
besserer Jude er ist, da iiberhaupt 

jeder wahre HaB SelbsthaB ist 
und grade entgegengesetzt) dem 
durch Presse und atavistische 
Dummheiten aufgepeitschten 

Fremdheits-Empfinden (Rassen- 
haB genannt) — also: ein wie 
guter Deutscher mufi George 

Grosz sein, der Deutsche^ so 
hassend zu sehn vemrag. Weil 
Grosz ein guter Deutscher, weil 
sein HaB SelbsthaB ist, darum ist 
seine Kunst von moralisch so 
hohem Niveau, von weit hoherm 
als die Rritik am Deutschtum, 
welcheDieser oderjener iibt, oh- 
ne letzten Endes Gefahr zu laufen, 
daB der gefiihrte DolchstoB auch 
das eigne Herz verletze. Und 
den Geschmacklern, welche Gro- 
szens Einseitigkeit, seine Ver- 
sessenheit auf dem einen Thema 
bedauern, diesen Ueberschatzern 
der Kunst und Unterschatzern der 
WirkKchkeit sei gesagt: DaB Ge- 
orge Grosz Koimmunist ist, ist 
Notwendigkeit und Triumph, denn 
der HaB aus SelbsthaB gilt nur 
der einen Seite des Objekts — und 
ebenso gKihend ist die Liebe zur 
andern Seite. Die andre Seite 
eines bourgeoishaft verrotteten 
Volks aber ist die Hofmung des 
Arbeiters. Das Gesicht der herr- 
schenden Klasse ist die Schatten- 
seite des Deutschtums. Groszens 
Blatter, unter diesem Titel im 
Malik-Verlag zu erfreulich billi- 
gem Preise (drei Mark) gesammelt 
erschienen, sind die Danse maca- 
bre der deutschen Gegenwart. 
Wer dieses Buch nicht kauft, der 
hat sehr viel versaumt, und wer 
darin zu blattern vermag, ohne 
beruhrt und iiberzeugt zu werden 
— nun, dem ist nicht zu helfen. 
Denn wessen Konterfei in dieses 
Buch gezeichnet ist, dem ist nicht 
mehr zu helfen, und wem — so- 
weit die deutsche Zunge reicht — 
nicht mehr zu helfen ist, desseni 
Konterfei steht sicherlich darin. 



Da Grosz — Gottseidank! — 
nicht anders kann, hat er iibri- 
gens, die Burger Tarascons ver- 
hohnend, auch hier versehentlich 
ein paar deutsche SpieBer er- 
schlagen. (Ich meine seine Zeich- 
nungen zu der neuen Ausgabe 
von Daudets ,Tartarin aus Ta- 
rascon', die bei Erich ReiB er- 
schienen ist.) 

Peter Squenz 

Auch ein Stein zum 
Wiedera uf bau 

Fontanes Wanderungen — wer 
hatte sie nicht gelobt! Wer 
hat sie gelesen? Kurt Tucholsky, 
denk' ich, und Hans Siemsen und 
Konrad Wandrey. GewiB, Dop- 
peldutzende toter Seiten stehen 
darin. Knietief gehts durch ste- 
rilsten Sand. Lehnin und Chorin 
sind erqualt, nicht empfangen. 
Und nicht nur sie. Dennoch — 
welch ein Buch! 

„Ein entziickender Tag. Die 
Gruft hatte nichts herausgegeben, 
aber das Leben hatte bunt und 
vielgestaltig zu mir gesprochen. 
Und das bedeutet das Beste." 
So endet die Weihnachtswande- 
rung nach Malchow, die, auf 
ihren historischen Ertrag hin an- 
gesehen, ergebnislos verlaufen 
war, dafiir aber ein Erlebnis mit 
einem geschwollenen Scholarchen 
und eine herzerwarmende Plau- 
derstunde in einem markischen 
Pfarrhaus gebracht hatte. 

Es ist im Letzten dasselbe Be- 
kenntnis, mit dem der Wanderer 
die blut- und leichenfarbene 
kiistriner Stadtchronik aus der 
Hand legt: „Jedes Blatt ein Kla- 
geschrei. Und doch verklingt er 
an unserm Ohr, weil der stati- 
stisch-trockenen Aufzahlung aller 
dieser Notstande die menschlich- 
erschiitternden Ziige fehlen. Und 
nur sie haben Wert, nur sie stim- 
men uns zu Lust oder Schmerz, 
und der scherzhaft zugespitzte 
Satz: ,daB ein rauhes Wort Rein- 
harts an Lorle (in Immensee?) 
uns mehr riihre als der Unter- 
gang einer Dynastie', birgt einen 
Kern ernster, tiefer Wahrheit." 

131 



Nur solch weltweite Betrach- 
tung vermochte die Satze fiber 
Luise von PreuBen zu schreiben: 
„Mehr als von der Verleumdung 
ihrer Feinde hat sie von der 
Phrasenhaftigkeit ihrer Verherr- 
licher zu leiden gehabt. Sie 
starb nicht am ,Ungluck ihres 
Vaterlands', das sie freilich bitter 
genug empfand. Uebertreibun- 
gen, die dem Einzelnen seine Ge- 
Fuhlswege vorschreiben wollen, 
reizen nur zum Widerspruch." 

Wann gibt uns Cotta statt der 
vier Walzer zwei seelenvolle Au9- 
wahlbande? Wann erscheint die 
Anthologie treuster Heimat- und 
wahrster Menschenliebe? 

Pkitipp Spoo 

Sachsische Miniaturen 

Humoristen haben auf einander 
stets eine machtige Wut. 
Hans Reimann und ich zum Bei- 
spiel — wir sind schrecklich hof- 
lich zusammen. Wenn wir 
uns sehen, lacheln wir uns an — 
(so, nach der Melodie: „Was an 
Dem eigentlich komisch ist, das 
mochte ich auch mal wissen. Es 
muB wohl so eine Art Lokalbe- 
rlihmtheit sein . . .!"). Und dann 
gruBen wir uns wieder furchtbar 
freundlich. Nur wenn die Rede 
aui den groBen Meister des un- 
freiwilligen Humors kommt: auf 
Schlaikjers Erich — dann schwei- 
gen wir ehrfiirchtig still. Denn 
da konnen wir alle Beide nicht 
mit. 

Was ich sagen wollte: WiBt 
Ihr, was Nippes sind? Nippes 
ist, wenn man es als Kind ent- 
zweiwirft und man bekommt Prti- 
gel. Und wenn einer je — wie 
Pazaurek in Stuttgart — ein Ge- 
genlbeispiel-Zimmer aufbaut, etwa 
einen sachsischen Salon: dann 
durfen die ,Sachsischn Miniatu- 
ren', die Hans Reimann soeben im 
Verlag seines ,Drachen' (zu Leip- 
zig, Konig-StraBe 19) hat erschei- 
nen lassen, nicht iehlen. Ich wei8 
nicht einmal, was sie kosten, aber 
fur eine Mark mehr werdet Ihr 
immer noch lachen, das ist gewiB. 
Mit den Dialektschnurren ist 
das so eine Sache. Wer nicht in 

132 



der Lokalitat geboren ist, oder 
wer sich nicnt sehr einfiihlen 
kanm, dem werden die .Oberschle- 
sischen Schnurren' von Felix Kon- 
dziolka, dem wird Joa' von dem 
Hannoveraner Theodore le Singe 
— dem werden Dontjes und Lau- 
schen kein Lacheln ablocken. 
Erstens enthalt das Heftchen den 
Extrakt Reimannscher Saxonica, 
und dieser wiederum enthalt die 
Herzgose des sachsischen B8rjers 
in Reinkultur. 

Sachsen, ein Land, das in 
volliger Verkennung der Tatsachen 
nicht am den „Feindbund" abge- 
treten worden ist, verrat zum 
Qliick auch jedem Unkundigen 
seine Seele durch die Spracne. 
„Seele" — ist iibertrieben; aber 
„Sprache" ist es auch. In letzter, 
formvollendeter Echtheit kann 
Reimann diese Mitteilungsart 
schriftlich wiedergeben. Man ver- 
steht die holden Laute iiberhaupt 
nur, wenn man sie sich selbst 
laut vorliest. 

,De Oadze' und .SchbieBr 1 habe 
ich mir mindestens zehn mal laut 
vorgelesen. Ohne Lachen gings 
nie. Wie da mifitrauisch, ge- 
dankenfaul und lautreich immer 
Einer um den Andern herumredet, 
wie da aus Nichts Oedanken wie 
Blasen heraufsteigen und zer- 
platzen: das ist ganz wundervoll 
beobachtet. Und mehr: mit jener 
epigrammatischen Verkiirzung 

wiedergegeben, in der 90 etwas 
allein moglich ist. 

Fast Alles in dem Hettchen ist 
ganz erster Oiite. Anekdoten, 
Witzchen — am nettesten fand ich 
jene, die, wie die Gegend, gar 
keine Spitze aufweisen; das Ge- 
sprach fangt an, rinnt so fort, hort 
auf . . . Brillant die Behandlung 
der Sprache; sie ist so „pfleglich 
behandelt" (wie das unsre Ha- 
morrhoidarier in den Kultusmini- 
sterien nennen), daB man Hans 
Reimann auf ein Lahrschdielchen 
fur sacksche Radeweise in Conne- 
witz zu berufen denn doch nicht 
langer zttgern dtirfte. 

Bevor die Redewendung er- 
strahlt: „Igloowe, srahjnd." „Siss 
awwr och gee Wundr bei dahn 



Waddr!" — steht als Glanzlei- 
stung da: ,Baul Ball'. Das ist 
mehr als SpaB. 

Wie dieser iPlattenbruder mitten 
in der Nacht, um Zwei, sein Ge- 
sprach beginnt: „Guudr Mann, 
ich bin nahmlich a Freigeist!" — 
und wie er dann sofort dazu iiber- 
geht, von seinen drei Operationen 
an der Hand und jener andern am 
Bein zu erzahlen, und dann, wie 
er iiberhaupt geartet sei, an der 
Seele beispielshalber und am Ga- 
raggder: das erinnert in seiner 
Mischung von Herzensgiite, Ge- 
dankensprungen und Besoffenheit 
an Hauptmanns Schluck. Diese 
Drucksachen sind beste Literatur. 

Ein solches Buch, das ganze 
Landstriche erklart und ihre Be- 
wohner, Gott behtite, bis aufs 
Hemd auszieht, konnte nur Einer 
illustrieren, und der hats auch 
illustriert: George Grosz. Es 
war ein Fressen fur ihn. Er hats 
noch sanft gemacht: milde wfe 
der Beischlaf eines Kommandie- 
renden Generals ist der Zeichen- 
stift dahingefahren und hat dabei 
Sachsens Mann, Frau und Kind 
schonungslos getroffen. Der Spie- 
8er lacht gern uber sich, wenn der 
Verlachte eine Generation zuriick- 
liegt, und Niemand ist unter Bor- 
nierten freundlichen Applauses so 
gewiB wie der Spitzwegsche 
Kleinbiirger. Grosz hat den von 
heute beim Kragen, bei der Kra- 
watte, beim Bauch genommen — 
und der Schadel mit der Ein- 
buchtung auf Seite 34 ist Helffe- 
richs Gefolgmann ein fur alle 
Mai. Schade, |da.B er ,Die Ja- 
lousien', diese wundervolle Oe- 
schichte des Provinzklatsches, 
nicht bebildert hat. 

Und um euch zunr SchluB 
Laune zu machen, daB Ihr das 
Heft beim Verlag des ,Drachen' 
bestellt — i eine (fast koscher zu- 
bereitete) Rosine aus dem Gu- 
chen: „De Laadschn. Wemmr 
a Baar Laadschn hadd, unn der 
eene iss week unni mr hadd bloB 
den andrn — da nudzen een alle 
beede. nischd!" 

Peter Panter. 



Aus dem Buche Kaspar 
Nemlich traf ich eken Men- 
schen, der sich so verandert hatte r 
daB ich mich nicht wiederer- 
kannte. 

„Wem nicht zu raten ist, ist 
nicht zu helfen", sagte der Regen- 
wurm zum Heupferd, das sich 
beim Hiipfen das Bein verstaucht 
hatte. 

Wenn Jene wilBten! — dann 
wiifiten sie erst recht nicht. 

• 

Ich h6re oft erzahlen: „Wir 
sind einander menschlich nfiher 
gekemtmen". Wie sie das wohl 
gemacht haben? 

• 

Ist uber zwei Menschen ein- 
mal das Chaos hereingebrochen, 
dann ist es muBig, danach zu 
fragen, wer eigentlich angefangeti 

hat. 

* 

„Etegant" ist ein besseres 
Wort, als gemeiniglich angenom- 
men ward; und man fcollte gu$ 
hinhorchen, wenn von einem 
Fechterausfall, einem Kopfsprung 
oder einer mathematischen L6- 
sung gesagt wird, sie seien ele- 
gant. Der Geek ist immer nur 
miihsalig. Elegant sein aber — 
so wollen wir es verstehen — 
heiBt: befreit sein. 
• 

Er hat eine Art, mit Messer 
und Gabel zu essen, als wollte er 
damit demonstrieren, daB er nicht 
mit den Fingern zufasse. 



„Wieder eirimal tie! ungluck- 
lich, Vetter Schmerzensrekh?" 
„Im Gegenteil. Hoch unglticklich." 

* 

Was bleibt diesem traurigen 
Volke tibrig, als sich iustig zu 
machen! 

* 

Ein Lump, wer das Schone be- 
schonigt! 

Alfred Grunewald 

133 



Antworten 

Mittelsmann. Sie haben am einundzwanzigsten Mai bei mir ange- 
rufen, zwei Tage, nachdem der ebenso haBliche wie traurige Handel 
des Herrni Stefan GroBmann in Gang gekommen war, und mich 
hinterher des Worfbruchs bezichtigt. Jetzt schreiben Sie mir spontan: 
„Sie erklaren, daB Sie sich mir gegeniiber telephonisch nur ver- 
pflichtet haben, meinen Namen als Mittelsmann nicht zu nennen. Ich 
entsinne mich genau, daB Sie mir audi zusicherten, Sie wiirden von 
unserm Gesprach keinen publizistischen Gebrauch machen. Hier steht 
Behauptung gegen Behauptung. Ich habe aber keinen AnlaB, Ihnen den 
guten Glauben, daB Sie sich so zu mir geauBert haben, abzusprechen. 
Infolgedessen mu8 ich annehmen, daB hier ein MiBverstandnis vorwal- 
tet, und dieses MiBverstandnis wiirde mich nicht berechtigen, Ihnen zu 
erklaren, daB Sie mir gegeniiber Ihr Versprechen gebrochen haben. 
Ich nehme iniolgedessen meine AeuBerung zuriick." Noch schicklicher 
denn bei mir, der diese Mitteilung umso befriedigter empfangt, als 
er sie niemals verlangt noch gar erbeten hatte, weil er weiB, daB kein 
Mensch von Wert nach der Lektiire eines halben Heftes der ,Weltbtihne' 
ihn im Ernst eines Wortbruchs fur fahig halten wird — < also schick- 
licher denn bei mir stande diese Mitteilung in dem Blatte der Gegen- 
partei, der Sie sie ja wohl auch zugesandt haben werden. Ich bin nicht 
leicht mehr ziu iiberraschen. Aber mich wiirde doch (iberraschen, sie 
dort zu finden. 

Hermann F. Sie verlangen, von mir zu erfahren, was dem Herrn 
Admiral geschehen ist, der nach der . . . nach der . . . also heraus da- 
mit: nach der Revolution einen Unteroffizier erschossen hat, weil der 
ihn nicht gegriiBt hatte. Sonderbarer Schwarmer! In Deutschland 
gibt es zwei Arten von Leuten, denen nie was geschieht, wenn sie 
eine strafbare Handlung begangen haben: Geisteskranke und Offiziere. 

Cam ill Hoffmann. Sie schreiben mir: „Natu,rlich will ich die Zu- 
schrift des Hern Alfred Korn, die Sie in Numimer 23 gedruckt haben, 
nicht unbeantwortet lassen. Ihm ikommt es nicht wenig auf den Hin- 
weis an, daB er mich ,kennt', und daB ich eine amtliche Eigenschaft 
habe, namlich Rresse-Attache der tschechoslowakischen Gesandtschaft 
in Berlin bin. Ich kenne Herrn Korn nicht, aber ich erkenne ihn wie- 
der — i seine Worte waren schon in einem anonyrnen Angriif der ,Bo- 
hemia' enthalten. Meine amtliche Eigenschaft soil mich wohl vor 
deutschen- Lesern in ein zweifelhaftes Licht setzen. Die leidenschaft- 
losen Tatsachen, die ich nicht nur als der (trotz allem!) deutsche 
Schriftsteller Camill Hoffmann, sondern auch als Presse-Attache der 
tschechoslowakischen Republik mitgeteilt habe oder noch mitzuteilen 
haben werde, durfen nicht wahr bleiben, weil sie versohnlich lauten. 
Da haben Sie unsre ,deutschbohmische' Ideologic! Sie ist auf die Ver- 
neinung des tschechoslowakischen Staates eingestellt. Nicht etwa die 
ganze deutsche Bevolkerung der Tschechoslowakei denkt so, aber die 
Mehrzahl der Berufspolitiker, die hoffentlich in dem 1 Augenblick er- 
ledigt sein wird, wo der nationale Friede da ist. Inzwischen leben sie 
von der Opposition urn jeden Preis (auch den deutscher Interessen) 
und von der Sabotierung des Friedensschlusses. Zugegeben, daB die 
Umschaltung der Zeit schmerzliche Opfer fordert. Aber man leugne 
doch nicht ewig, daB in der. k. u. k. Monarchic die Deutschen und die 
Magyaren eine bevorzugte Stellung einnahmen. Was nun in der Repu- 

134 



blik, in der sie eine Minderheit bilden, geschieht, ist ein zwangslau- 
figer Ausgleich. Die Deutschen kampfen um jeden Posten ihrer alten 
Vonracht unci konnen sich nicht an den Gedanken gewohnen, so lange 
zu unterliegen, bis ihre Machtstellung eines Tages ihrer Zahl und Be- 
deutung entspricht. Sie empfindeni jede Minderung des bisherigen 
Uebergewichtes als ein Unrecht, das ihnen zugefiigt wird, und be- 
niitzen das Ungliick des Besiegten und die Resonanz der deutschen 
Sprache zu einer gewissen moralischen Majorisierung der Tschechen. 
Wie schlimm ergeht es den Deutschen, die den SpieB nicht mit um- 
drehen und nicht wenigstens schweigen! Ich denke an den Universi- 
tatsprofessor Ehrenfels, der ungefahr nur die Aeufierung gewagt hat, 
er glaube an die Zukunft der slawischen Rasse und an die Tschecho- 
slowakei. Man stempelte ihn sofort zum Verrater, obwohl er seinem 
Werk und Wesen nach (Qelehrter und Dichter) der Inbegriff des idea- 
listischen, aufrechten Deutschen ist. Die Erben Karl Hermann Wolfs 
leben, spielen prahlerische Irredenta und wolben die von unentwegtem 
Radikalismus hochgeschwellte Brust. Sie geben in der deutschbohmi- 
schen Politik noch den Ton an, das heifit: sie stellen Liberale, Bauern 
und Sozialisten unter den Druck des deutschnationalen Radikalismus. 
Dennoch erblickt Herr Korn die Chauvins ausschlieBlich auf tschechi- 
scher Seite. Er schwingt sich nicht einmal zu jenier billigen Objektivi- 
tat auf, die in ahnlichen Fallen die Schatten auf beide Seiten zu ver- 
teilen pflegt. Er sieht die unbestrittene Herrschaft in der Tschecho- 
slowakei in den Handen von Leuten, die sogar schlimmer sind ais 
,Ihre Hakenkreuzritter und Edeldeutsche', lieber S. J. Die unbestrittene 
Herrschaft in der Tschechoslowakei gehort, wie bekannt ist, 
Mannern wie Masaryk und Benesch, wenn man Einzelne nen- 
nen darf. Die bestrittene wohl auch andern. Es scheint mir 
ein Akt stupender Selbsrverleugnung zu sein, wenn Jemand seinen 
redlichen, alttestamentarischen Namen durch eine Buchstaben- 
vexierung verkappen mufi, um einen Nationalismus zu bekun- 
den, der ihm sonst nicht geglaubt werden wiirde, und einer Politik 
beispringt, die ihm solch eine Mimicry-Rolle zuweist. Herr Korn 
tuts mit der Geistesverfassung eines Menschen, der bemerkt, daB er 
unversehens in einen Zug gestiegen ist, der mit ihnii in falscher Rich- 
tung davonrast. Die Entdeckung mag aufregend sein, aber er wird 
sich noch bewuBt werden, daB Aufregung, wie Mjasaryk sagt, kein 
Programm ist, und daB hier nur das Umsteigen hilft. Die grundsatz- 
liche Umkehr! Es gehort nicht viel politischer Witz zu der Erkennt- 
nis, daB der Bestand der Tschechoslowakei in Mitteleuropa heute die 
einzige Gewahr bietet gegen eine Restauration, in der sich die 
schwarzesten Machte Ungarns, 'Bayerns und Oesterreichs nach dem 
Qesetz der Affinitat unaufhaltsam vereinigen und der gefahrlichsten 
klerikal-feudal-agrarischen Reaktion zum Triumph verhelfen wiirden. 
Die Tschechen sind nun einmal im diesem Erdenwinkel die Trager der 
republikanischen Idee par excellence und leider gewiB nicht im gleichen 
Grade die Deutschen. Die Tschechoslowakei als Staat verneinen, heifit: 
diese Reaktion bejahen. Wer die Freiheit liebt und die bessere Zu- 
kunft Europas herbeisehnt, wird, selbst wenn mit einzelnen innern 
Vorgangen nicht einverstandenb keinen Finger riihren, die Tschecho- 
slowakei zu schwachen, denn er wiirde damit der Reaktion helfen; 
er wird Alles tun, um die Amiaherung, die Verstandigung, das Zu- 
sammenleben der ohnedies durch geographische, historische und wirt- 

135 



schaftliche Gegebenheiten unlosbar auf einander angewiesenen Nationen 
zu fordern. Meine Stellung hindert inich keineswegs daran, die Wahr- 
heit zu sagen: sie ermoglicht mir vielmehr, die Sache van mehr als 
einer Seite zu sehen und dabei zu beobachten, wie Berichterstatter 
vom Schlage des Herrti Korn iibertreiben, verallgemeinern und ent- 
stellen, wo allein niichterne Sachlichkeit und der Wille, nicht das Tren- 
nende, sondern immer wieder und unermudlich das Verbindende her- 
vorzuheben, am Platze waren." 

Sonderrichter. t)u sprichst: „Als Richter kornnrt man haufig dazu, 
etwas tun zu miissen, was mit dem eignen Willen nicht ubereinstimmt." 
Schwatzen sie da im Kolleg von der UnabhSngigkeit des Richters? 
Das ist graue Theorie. Du Praktiker erinnerst an den Musketier 
Knoll: Du haltst nicht die Wage, Deine Augeni sind nicht verbunden, 
sondern stramim stehst Du da und sagst: Jawoll! 

Rheinlander. Im fernen Land, unnahbar euern Schritten, find' ich 
dein Leibblatt, deine Kolnische Zeitung in zerschnittenem, doch nicht 
so sehr zerschnittenem Zustande, daB eim Teil des Leitartikels un- 
lesbar ware. Und da lese ich: ,Die zwei meistgenannten Wochen- 
schriften Berlins sind von einem ehemaligen Schauspieler und von 
einem Theaterkritiker gegriindet worden. Die Qewohnheiten, die ganz 
eigentiimliche Denkweise der Btihne, ihre Sucht nach Augenblicks- 
wirkungen werden damit in die Kieise Mhrender Journalisten flber- 
tragen, die die Menge leiten und beraten sollen." Und nun folgert 
der Autor, der weder bisher zu den meistgenannten gehfirt hat noch 
nach menBchichem Ermessen iiberhaupt je genannt werden wird, daB 
wir es sind, die „eine groBe Nation wie die deutsche in solches Un- 
gliick gestilrzt" haben. Meine Selbstschatzung ist bekanntlich nicht 
klein: aber daB eines Tages ich den Krieg angeiangen haben wflrde — 
das hatt' ich mir doch nicht zugetraut. Ach, diese „Realpolitiker" ent- 
riisten sich iiber die „Zivilisationsliteraten", und dabei haben grade 
sie durch ihr nationalliberales Schiebertum, durch ihre schabig partei- 
verbohrte Kriegsrustungs- und Dividenden-^Politik das Land um rund 
vierhundert Jahre zuriickgeworien. Eine Schicht, die ihre verblasenen 
Ideale fast immer mir zur Verschleierung ihrer wirtschaftlichen In- 
teressen gebrauchte und giihstigstenfalls in hofmungsloser Qeistes- 
veriassung an ein Deutschland glaubte, das es garnicht mehr gab, an 
eine Kultur glaubte, die es garnicht mehr gab — diese Schicht ist 
von einer erbarrrtungslosen andern, nicht bessern und nicht schlechfern 
Welt uberrannt wordent. DaB das geschehen konnte, ist allerdings 
unsre Schuld. Wir namlich hatten euch rechtzeitig uberrennen sollen. 
Dann sahe es heute -in Deutschland ireundlicher aus. 



*94z-p&. 



VNTKRD^I LINDEN 3 




&<K<AJBO 4 -WECHSBUVlANiV 



Veraatwortlicher Redaktenr: Siegfried Jacobsohn, Charlottenbnrg, KSnlgsweg 33. 
Verantwortlioh fir die Inserate: J. Bernhard, Charlottenbnrg. Verlag der Weltbuhne. 
Siegfried Jacobsohn & Co., Charlottenburg. PostBeheekkonto: Berlin 11868. 
Druck der Vereinsdrackerel O m. b. H„ Potsdam. 



XVII. Jahrgang 11. August 1921 Nnmmer 32 

Sechzig Millionen Deutsche von Kari Rothammer 

P\ie Frage, ob und wie ein Volk weltpolitische Aufgaben er- 
fiillen wird, hangt nicht mechanisch von der Kopfzahl ab. 
Sonst hatte das verhaltnismaBig kleine England sein Imperium 
nicht aufbauen kQnnen. Die Bevolkerungsziffer bekommt ihre 
politische Bedeutung durch die Qualitat der Volksgemeinde, deren 
Wirksamkeit wiederum bestimmt wird durch den Wert der Ein- 
zelnen. Das gigantische RuBland kann seine neunzig Millionen 
nicht so hoch einschatzen, wie es England mit seinen funfund- 
vierzig Millionen ohne falsche Rechnung tun darf. Wenn aber 
die Qualitaten der Bevolkerungen annahernd die gleichen sind, 
so muB notwendig die reine Zahl ausschlaggebende Bedeutung 
bekommen. Gegen achtunddreiBig Millionen Franzosen stehen 
heute sechzig Millionen Deutsche. Es laBt sich vollkommen ver- 
stehen, daB die franzosischen Generale vor dieser Verhaltnis- 
ziffer der Bevolkerungen erschrecken, und daB sie den Wunsch 
haben, zehn oder zwanzig Millionen dieser Deutschen verschwin- 
den zu lassen. Solche Operation diirfte aber jetzt kaum mehr 
ausfflhrbar sein: Deutschlands Entwaffnung ist den sechzig Mil- 
lionen eine Art Lebensversicherung. Abwanderung kann sich, 
selbst wenn sie groBern Umfang annehmen sollte, kaum spurbar 
machen. Mit dezimierenden Hungersnoten braucht nicht gerech- 
net zu werden. Volkermordende Kriege werden sich jenseits der 
deutschen Grenzen abspielen; Plarikeleien, wie sie in Oberschle- 
sien oder in Mitteldeutschland zu verzeichnen waren, konnen auf 
die Bevolkerungsziffer keinen EinfluB iiben. Die sechzig Mil- 
lionen Deutsche sind und bleiben eine dauernde GroBe von welt- 
politischer Bedeutung. Mit ihnen muB jede Weltpolitik rechnen, 
rait ihnen muB auch Frankreich sich abfinden. Sechzig Millionen 
Produzenten und Konsumtnten lassen sich aus dem Welthaushalt 
nicht ausschalten, und zumal dann nicht, wenn sie nichts andres 
zu tun haben, als zu konsumieren und zu produzieren. Auch so 
betrachtet, wird Deutschlands scheinbare Ohnmacht ein Vorteil. 
Man mag diesen sechzig Millionen noch so viel Bleigewichte der 
Reparation und der Sanktionen anhangen, man kann die unsicht- 
baren Kriegsanleihen, von denen Wirth gesagt hat, daB sie das 
deutsche Volk bei sich selbst gemacht hat, diesen vierjahrigen 
Raubbau an der Menschenkraft und an der Volkswirtschaft noch 
so bitter hoch ansetzen: die StoBkraft der sechzig Millionen 
bleibt auch dann bestehen, zumal nicht vergessen werden darf, 
daB von diesen sechzig Milionen nur hunderttausend Mann dem 
unproduktiven Waffenhandwerk angehoren durfen und demgemaB 
auch die Zahl derer, die unproduktives Werkzeug, Waffen und 
Munition, herstellen, unbedeutend bleiben muB. So vorsichtig 
man immer die ein wenig plotzlich aufgetauchten Abriistungs- 

137 



vorschlage der anglo-amerikanischen Gruppe einschatzen mag: 
sie bleiben ein Anzeichen neuer Erkenntnis von der produktions- 
hemmenden Last der sogenannten Wehrkraft. Ein entwaffnetes 
Sechzig-Millionen-Volk von hoher Qualitat inmitten einer waf- 
fenstarrenden Welt ist, wie sie sich zeigen wird, nicht benachteiligt, 
sondern bevorzugt. Es kommt nur darauf an, daB diese sechzig 
Millionen bei einander bleiben, daB sie dauernd eine kompakte 
Einheit bilden, und daB sie ihre wirtschaftliche, soziale und tech- 
nische Struktur, ihre politische Gliederung standig verfeinern. 
Alles Uebrige wird diesen sechzig Millionen zwar nicht in den 
SchoB fallen, aber es wird sich erarbeiten lassen. Die Organi- 
sation der Arbeit und die Vernichtung der Arbeitslosigkeit, die 
Sicherung und die Ausgestaltung der Demokratie und schlieB- 
lich die Einleitung und konsequente Durchffihrung einer gerech- 
ten Wirtschaftsordnung, die aus ZweckmaBigkeit und zugleich urn 
der Volkersehnsucht willen Sozialismus genannt werden soil : das 
sind die Waffen, mit denen Deutschland seine Weltpolitik machen 
kann und machen wird — eine Weltpolitik, die, was immer Herr 
Helfferich (weil ihm der Kopf belassen wurde) an Hohn *ver- 
spritzen mag, bald den Budgetgestaltern der Weltkonkurrenten 
und, was viel wichtiger ist, der Lebensbejahung aller Volker ein 
erstrebenswertes Beispiel sein wird. 

Innere Ausgestaltung und Zusammenhalt der Einheit: das 
sind die Voraussetzungen fur Deutschlands wachsende Teilnahme 
an der Weltpolitik. Beide Faktoren regeln sich nach dem Wil- 
len des Volkes. Sie sollen sich danach regeln. Urn den hierfur 
notwendigen Zwang, um die hierfur notwendige Macht geht 
aller innerpolitische Kampf. Sieg der Demokratie und der so- 
zialen Gerechtigkeit bedeutet fiir Deutschland mehr als ftir jedes 
andre Volk: daB es im Neben- und Gegeneinander der Welt- 
machte vorwartskommt. 

In dem ausgezeichneten Buch, das Caillaux fiber seine Ge- 
fangenschaft geschrieben hat, stent der Satz: „Hat man wahr- 
genommen, daB unser Land mit seinem wundervollen Klima, 
seiner ,herrlichen Fruchtbarkeit dennoch in geschwachtem 
Zustande mitten in dem groBen wirtschaftlichen und moralischen 
Kampfe von Nationen steht, weil seine Bevolkerung kaum ge- 
wachsen ist seit fiinfzig Jahren, weil sie heute im Stillstand ver- 
harrt und morgen im Abnehmen begriffen sein wird?" Durch- 
aus zutreffend weist Caillaux darauf hin, daB der wirtschaftliche 
und moralische Kampf der Nationen auch „im SchoBe Vereinig- 
ter Staaten von Europa, ebenso wie in der Sternbahn eines V61- 
kerbundes" ausgetragen werden wird. Die Bevolkerungsziffer 
ist das erste und, wenn die Qualitat der Bevolkerung sowohl 
korperlich wie geistig Welthohe halt, das ausschlaggebende Kri- 
terium fiir den Sieg in solchem Kampf. Die sechzig Millionen 
Deutsche sind ihrer Zukunft gewiB. 

138 



Die Orientpolitik der Dritten Internationale 

von Elias Hurwicz 

Alter Welt Augen sind heute auf Kleinasien gerichtet, wo die 
Turken als erstes der besiegten Volker unerbittlich gegen 
die Folgen des Weltkriegs ringen. Aus dieser Esrhebung ist je- 
doch der moralische und materielle Anteil Moskaus nur schwer 
hinwegzudenken. Miustapha Kemals Kampf ist nur ein Teil eines 
grofiangelegten Plans der Revolutionierung des gesamten Ostens, 
eines Planes, dessen hartnackige, systematische Verwirklichung 
der Kundige schrittweise verfolgen kann und — bewundern muB. 
Am vierundzwanzigsten November 1917, schon kurze Zeit 
nach dem Herrschaftsantritt, wendet sich die Sowjet-Regierung 
mit einem flammenden Aufruf ,An alle mohammedanischen Vol- 
ker RuBlands und Asiens': unter der Losung der nationalen 
Selbstbestimmung spornt sie diese Volker an, das Premdenjoch 
europaischer Kapitalisten von sich abzuwerfen. Das erste Orient- 
land, das dem EinfluB Moskaus verfiel und sein festestes Boll- 
werk und wichtige Uebergangsbrucke zu den Landern des fer- 
neren Ostens wurde, war Turkestan. Hier wurde, mit verein- 
ten Kraften der moskauer Agenten und der einheimischen Bol- 
schewiki, bereits am dreizehnten November 1917 die Rate-Re- 
gierung ausgerufen. Gleich im Anfang des Jahres 1918 wird 
dann mit Persien angebandelt. Schon die Neujahrsnummer der 
Jswestja' verlangt die Annullierung der zarischen Politik des 
Divide et impera, die im russisch-englischen Vertrage von 1907 
ihren unumwundenen Ausdruck gefunden hatte. Neunundzwan- 
zig Tage spater bringt das offizielle Organ einen Brief Trotzkis 
an die persische Regierung, der den Verzicht Rate-RuBlands auf 
seine Rechte in Persien aus dem besagten Vertrage in Aussicht 
stellt. Hand in Hand mit der Ideologic wird aber kraftig auch 
an einer staatsrechtlichen und verwaltungstechnischen „Veran- 
kerung" der Orientpolitik gearbeitet. Fur die muselmannischen 
Volker RuBlands wird im Januar 1918 ein eignes ,Mohammeda- 
nisches Kommissariat' eingerichtet, dem weitgehende Vollmach- 
ten auf alien Gebieten des nationalen Lebens dieser Volker ein- 
geraumt werden. Dann folgt die Errichtung eine Agitations- 
schule in Taschkent, der Hauptstadt Turkestans, zu dem Zweck, 
die korranunistischen Agitatoren in der Sprache desjenigen Lan- 
des auszubilden, wohin ihre spatere Mission sie fflhren wird. 
Und am einunddreifiigsten Oktober 1918 entsteht ein ,Verband 
zur Befreiung des Ostens', dessen Satzungen neben der Emanzi- 
pation von den Kolonialmachten die Sozialisierung des Landes, 
des Handels und der Industrie als leitende Gedanken aufweisen. 
So haben die ersten Wurzeln der kommunistischen Orient- 
politik fest gefaBt. Aber das Jahr 1919 bringt eine gewisse Ab- 
lenkung. Die Sowjet-Regierung muB hart mit den sie von alien 
Seiten bedrangenden weiBen Armeen ringen. Dazu kommt die 
Auswirkung der Ereignisse in Mitteleuropa: der "deutschen Re- 
volution, der ungarischen und bayrischen Rate-Republiken. 
Ganz deutlich spiegelt sich die Wirlcung all dieser Ereignisse, 
die die Aufmerksamkeit der Dritten Internationale absorbieren, 

189 



in den Verhandlurigen ihres ersten Kongresses (Marz 1919) wie- 
der. Die Orientpolitik tritt hier in den Hintergrund. Aber nur 
vorlaufig — um gleich mit dem Anfang des neuen Jahres in 
ihr drittes Stadium der intensivsten Entwicklung einzutreten. 

Das Jahr 1920 bringt namlich fiir die Rate-Regierung die 
siegreiche und endgiiltige Uebesrwindung aller ihrer auBern und 
innern Feinde. Nunmehr kann sich auch ihre Orientpolitik, mehr 
oder weniger ungehindert, strahlenformig nach alien Richtungen 
ausbreiten. Im Osteri macht die Niederlage Koltschaks den Weg 
frei zunachst nach Sibirien und von dort aus nach Korea, Japan 
und China, wo die nationalen Gegensatze geschickt gegen ein- 
ander und zugunsten des Bolschewismus ausgespielt werden. 
Im Sfiden fallt mit Denikin und spater Wrangel die Zwischen- 
wand, die Moskau lange von den Mohammedanern des Kauka- 
sus und dadurch mittelbar auch von alien angrenzenden Orient- 
landern trennte. Bereits in den Juli 1920 fallt die Reise Envers 
Bei nach Moskau, die als Anfang des russisch-turkischen Biind- 
nisses zu betrachten ist. In einem Briefe an Karl v. Wiegand 
hat Enver schon damals klar erkannt und often ausgesprochen, 
daB das einzige Land, welches der Tiirkei mit tatiger Freund- 
schaft beistehen kann, Sowjet-RuBland sei. Und in der Tat: 
kurz darauf beginnt bereits die turkische Nationalbewegung in 
Kleinasien. 

Im September 1920 findet dann in Baku der erste KongreB 
der Orientvolker statt — -ein, trotz alien Bespottelungen in Paris 
und London, zweifellos markantes und folgenschweres histo- 
risches Ereignis. Der Rest des Jahres 1920 ist von aggressiven 
Handlungen der Sowjet-Regierung im Orient ausgefullt: in Aser- 
beidschan wird aus Anhangern Moskaus ein verbflndeter Rate- 
Staat errichtet, dann beginnt die Einkreisung der menschewi- 
stischen Staaten Armenien und Georgien, die ,Ende 1920 und 
Anfang 1921 mit deren vollstandiger und gewaltsamer Sowjeti- 
sierung endet. 

Im Jahre 1921 erntet die Sowjet-Regierung, was sie gesat 
hatte, mit vollen Handen. Im Februar werden freundschaftliche 
Vertrage mit Persien und Afghanistan, im Marz mit der Tiirkei 
abgeschlossen. Die Vertrage mit Chiwa und Buchara fallen be- 
reits in das Vorjahr. Und alien diesen Vertragen folgt endlich 
der langersehnte Handelsvertrag mit England — offensichtlich 
(wie schon sein erster Artikel beweist) unter der Pression der 
bolschewistischen Orientpolitik, deren nachhaltige Wirkungen 
sich auch in Indien bemerkbar machen. 

Diese Orientpolitik ist . ein Komplex von Idealismus, Ideolo- 
gic, Agitation und Gewalt. Ihre Hauptschwache ist, wie das 
turkische Beispiel deutlich dartut, daB die Orientvolker den Bol- 
schewismus vor allem als Instrument der Befreiung von den 
Kolonialmachten, von Europa auffassen und benutzen: als Natio- 
nalbolschewismus (Bolschewik ist, wer gegen England ist, sagte 
Enver schon -auf dem KongreB von Baku). Aber eben in diesei 
Schwache — vom orthodoxen kommunistischen Standpunkt — 
liegt die Starke der Orientpolitik der Dritten Internationale in 
weltpolitischer Beziehung. Mag der Bolschewismus sich nur 
140 



noch kurze Zeit oder lange halten: in der Kraftigung des Selbst- 
bestimnxungswillens der Orientvolker wird er, ja hat er schon 
unverwischbare Spuren hinterlassen. Die gegenseitige An- 
ziehung aber, die Sowjet-RuBland und Orient auf einander heute 
ausuben, liegt zutiefst in der europaischen {Constellation. Wie 
das isolierte Deutschland sich naturnotwendig mit der Turkei, 
ja mit dem Orient iiberhaupt (Wilhelms des Zweiten Damaskus- 
Rede!) verbiindete, so ist es auch mit Rate-RuBland der Fall, das 
Europa nicht in seine Staatenfamilie aufnehmen kann und will. 
Lenin ist hier ein natiirlicher Nachfolger Wilhelms, des Zweiten, 
nur ein unendlich erfolg- ,und zukunftsreicherer. Die Ostvolker 
aber fiihlen in RuBland instinktiv einen Verwandten: ein groBes 
Orientland, das ihren Vorposten gegen Europa bildet. 

Hier konnte nur ein ganz kurzer AbriB dieser ganzen inter- 
essanten Materie gegeben werden. Wer sich in sie vertiefen 
will, sei auf des Verfassers Schrift: ,Die Orientpolitik der Dritten 
Internationale' hingewiesen, die nachstens in der Deutschen Ver- 
lagsgesellschaft fiir Politik und Geschichte erscheint. 

Luther oder Christus? von Eugen Fische. 

Es ist Goethe, der die Begriffe ,Natur' und ,Geist' unvergeB- 
lich verbunden hat. „Auf daB sich Gott-Natur uns offen- 
bare", liest man, wenn ich nicht irre, an einer Stelle. „Ob nicht 
Natur zuletzt sich doch ergrunde", setzt der Pessimist Schopen- 
hauer, den Namen Goethe daneben schreibend, als Leitspruch 
fiber sein^Werk, von dem angenommen wird, daB es des Geistes 
nicht entbehre. 

Zwischen Natur und Geist scheint eine Beziehung zu 
walten. Wenigstens, wenn Wolfgang Goethe nicht ganz fehl- 
gesprochen hat. 

Und so verstehe ich ihn. Geist ist bemiiht, zu Kern und 
Keim, das ist: zur XJrkraft der Dinge zu dringen. Je besser 
ihm das gluckt, desto reiner seine Freude. Hat er sich ganz 
ins Innere gesenkt, so feiert er Vermahlung. Er ist im Ding, 
das Ding in ihm. Er ist entriickt, verzuckt, unbedingt, „schaut 
alle Wirkungskraft und Samen und tut nicht mehr in Worten 
ltramen". 

So verstehe ich Wolfgang Goethe und deo hinter ihm 
schwebenden Baruch Spinoza. 

Wie die Faust-Dichtung beweist, kennt der Dichter Goethe 
auch Zustande, in denen der Geist nicht mit der Natur ver- 
mahlt ist. Er „tut dann in Worten kramen", „ist mit Wissens- 
qualm beladen". Von seinem Lebensquell abgeschmtten, ist er 
fern seiner Bestimmung, entartet, unnaturlich. 

Wie ist Unnatur moglich? Alle Dinge sind natiirlich. Die 
Zustande des Geistes sind Natur-Erscheinungen. So wendet ein 
Gegner ein, der „den Gotzen Natur" vom Throne stoBen mfichte. 

Aber es gibt Blumen, die verkfimmern, weil ihnen der 
Boden, die Luft oder <ler Himmel da, wo sie stehen, nicht zu- 
sagen. Und man sagt dann, daB sie nicht unter ihren natur- 
lichen Bedingungen leben. Zwar verkiimntern sie naturgemaB, 

HI 



und ihre Todeszuckungen noch, wenn man es so ausdrucken 
darf, sind natiirlich, aber zugleich unnaturlich, weil nur noch 
ein Tasten, ein unbefriedigt Sehnen, ein Nichtmehrkonnen aus 
Schwache. So kennt der Mensch einen Zustand des Leidens. 
Goethe und seinesgleichen erklaren Leiden als ungenugendes 
Einsinken der Seele in die Dinge. Sie nehmen an, daB alle 
Dinge Eine Seele haben. Sie kennen also einen Zustand des 
Verfangenseins im AeuBerlichen, Unwesentlichen, worin die Seele 
keine Nahrung nndet. Diesen Zustand nennen sie unnaturlich. 
Zum naturlichen fuhlen sie sich durch den Urtrieb ihres Lebens 
stets von neuem gedrangt, in den unnatiirlichen zu ihrem 
Schmerz immer wieder zuriickfallend. Daher ihr Lob der Natur, 
ihr Schmerz in der Unnatur, ihre Qual, verlassen zu sein, ihre 
Reue, wenn sie zuriickgefunden haben. 

Auf das Grunderlebnis, das ich hierdurch in einiger Ueber- 
einstimmung mit Goethe und Andern glaube beschrieben zu 
naben, mochte ich den Verfasser einer Schrift, die den Titel 
,Luthertum oder Christentum' fuhrt, „von einem Christen" stammt 
und , bei Bleyl & Kaemmerer in Dresden-Blasewitz erschienen 
ist, mir erlauben hinzuweisen. (Der „Christ", Pastor Dr. Fied- 
ler, ist inzwischen dieser seiner Schrift wegen aus dem Dienst 
der Sachsischen Landeskirche entlassen worden.) Er nimmit an, 
Geistigkeit gehe nicht mit Naturlichkeit zusammen. Er 
meint, einem Naturhaften bleibe die Wonne der Religion, 
das Einswerden mit dem Ewigen, versagt. Als wichtig- 
stes Merkmal des Naturhaften gilt ihm die Zeugungskraft. 
So stellt er Luther als den unermiidlichen Kindermacher 
aus Bauernkraft Jesu, dem uradligen dekadenten Betatiger 
schoner Mannerliebe entgegen. Hier der fleiBige Pfarr- 
hausgrunder, der sich unglaublich gliicklich fuhlte, obgleich 
ihm seine Angetraute nicht ein biBchen gefiel, doch sich als 
weiblichen Geschlechtes erwies, der frohliche Esser, Trinker, 
Lautenspieler, Kunstler des Wortes, Politiker, Mann des Er- 
folges, Optimist, was alles er wurde, sobald die irre Klosterzeit 
hinter ihm lag — und da der dekadente GenieBer homogener 
Geschlechtsbeziehung, kein Esser, kein Trinker, kein Politiker, 
kein Kunstler, Mann des MiBerfolges, Pessimist. So, nach der 
Meinung des Verfassers, der sich einen Christen nennt, Luther 
und Jesus, Natur und Geist. Der Christ tritt damit der An- 
sicht bei, die von den romischen Theologen, zuletzt den Monchen 
Denifle und Grisar, bekannt ist, mit der Einschrankung, daB bei 
dem von der Kirche geduldeten Jesus-Bild die Ziige fehlen, die 
einer Sondergemeinde von Naturverachtern fur heilig gelten. 
Auf die Uebereinstimmung unsres Christen mit den Mannern 
der romischen Kirche zeige ich nicht hin, urn ihm Unselbstandig- 
keit vorzuwerfen, sondern, um den Zusammenhang seines Ge- 
dankens mit einer Weisheit oder Unweisheit, die immer noch als 
die anerkannte der hellenisch-romisch unterwiesenen Menschheit 
bezeichnet werden muB, anzudeuten. So gewiB also das Be- 
kenntnis alt und verbreitet ist, so gewiB beruht es auf tiefer Er- 
fahrung. Stellt nicht alle Gesittung einen Kampf gegen die 
Natur dar? Wenn und soweit die bejahende Antwort, die "von 
der Mehrheit der Denkenden auf diese Frage gegeben wird, 
142 



richtig ist, soweit ist die Lehre Platos, der Kirche und unsres 
Verfassers, die zwischen Geist und Natur Feindschaft setzt, 
wahr. Der Naturmensch, so spricht in Beispielen die 
Lehre, nimmt weg, was er immer wo immer liegen sieht 
und brauchen kann; der Gesittete laBt, was nicht sein 
ist, unberuhrt. Der Naturmensch schimpft, schlagt, tdtet, 
sobald er erziirnt wird; der Gesittete denkt, sucht Recht 
und weigert sich nicht, zu leiden. Der Naturmensch tiber- 
fallt, wean es seine Sinne reizt, das Weib auf der 
StraBe; der Gesittete — hier gehen die Meinungen auseinander. 
Nach dem von unserm Verfasser als philosophisch gepriesenem 
Beispiel kennt der Hochstgesittete jenen Trieb nicht mehr, geht 
also unberuhrt und ohne zu beriihren vorbei. Der Naturmensch, 
meinen endlich, urn das Ueberzeugendste nicht unerwahnt zu 
lassen, die Naturverachter, wurde seine Korperreinigung nach 
Sauglingsart vornehmen, wahrend der Gesittete es mache, wie 
man weiB. 

Ich konnte diese Beispiele nicht niederschreiben, ohne ein 
kleinstes Wenig der Spottlust zu verfallen. Scheint mir doch, 
als ob die ganze Welt Derer, die mit dem Geist gegen die Natur 
zu kampfen behaupten, so bitter ernst sie genommen sein wollen, 
und. so verdienstlich ihr Wirken durch Jahrhunderte gewesen 
sein mag, doch nichts als ein unaussingbares Spottlied heraus- 
forderten. HeiBt es denn gegen die Natur gekampft, wenn man 
mit wachsender Denkkraft eine Reihe von Tatigkeiten einem 
Zweck unterordnet? Wenn der Fuchs das Hiihnchen nicht an- 
geht, weil vor diesem ein verdecktes Loch ist, in das er seinen 
Kameraden die vorige Nacht fallen sah: kampft er dann gegen 
seine Natur? Ja, indem er eine Bewegung unterlaBt, die er un- 
gewitzigt tate, und nein, weil er den MiBerfolg denkend voraus- 
nimmt und durch die Unterlassung umso sicherer ein andres 
Huhn zu gewinnen hofft. Ist der Hund, der gelernt hat, ge- 
wisse Fleischstucke liegen zu lassen, unnaturlich? Die stiiben- 
rein gewordene Katze — ist sie unnaturlich oder iibernaturlich? 
Schwerlich, denn auch Tiere halten ihre Behausungen rein, sind 
also offenbar imstande, den Gedanken einer zweckvollen Ver- 
wendung der einzelnen Oertlichkeiten zu ahnen; auch bei Tieren 
beobachtet man, daB sie zum Anfang einer Achtung vor dem 
Eigentum Andrer gelangen. In all dem liegt Geist oder doch 
d^r Anfang davon. Aber Un- oder Uebernatur? Keineswegs. 
Vielmehr: Bildung von Sitte und" Art zur Erhaltung der Natur. 
Mit vorschreitendem Geist verschwindet die Unmittelbarkeit, aber 
damit nicht die Natur. Sonst ware schon der erste Schritt un- 
naturlich, den ein Wesen nach seiner Nahrung tut und natflrlich 
nichts als das Maulchenaufsperren zum Einnehmen der von der 
Mutter hingereichten Milch. Ja, noch die Bewegungen des Auf- 
sperrens und Einziehens waren Unnatur. 

Ich habe von Tieren gesprochen und Menschen gemeint. 
Was man gewohnlich Ueberwindung der Natur heiBt, ist in 
Wahrheit Zuruckverlegung der ursprunglich von den Gliedern 
ausgeffihrten uberfliissigen oder schadlichen Bewegungen iris 
Gehirn, ist Unterordnung vieler und moglichst aller Tatigkeiten 

113 



eines Lebens unter einen einzigen naturgegebenen Zweck. Oder 
sage man statt Zweck, wie man mag. Sage man: GenuB, 
Liebe, Gottesdienst, Ekstase, worin ja nach dem Verfasser 
unsrer Schrift das Gluck beschlossen liegt. Es ist mir noch keine 
Tat sogenannter Ueberwindung der Natur vorgekommen, die 
ich nicht als Naturbehauptung verstanden hatte. 

Es geschieht aber mit gewissen Pflanzen und Tieren, daB 
der Zuchter eine Anzahl ihrer Triebe und Fahigkeiten absterben, 
andre verkummern laBt, weil die Verkiimmerungs- und Ent- 
artungserscheinungen ihrer Feinheit wegen Liebhaber finden. 
Gewisse Hunde-Arten sollen so entstehen. Hier hat keine Ge- 
hirnkraftigung unter der Herrschaft eines dem Wesen an- 
gemessenen Zweckgedankens stattgefunden, sondern eine Ge- 
hirnschwachung. Em Wesen, das zwar seidene FfiBchen hat, 
aber nicht darauf gehen kann, ist ein Bild der Zersetzung. Auf 
diese Erscheinungen kann und muB der oben gewonnene 
Goethische Begrifi der Unnatur, der nicht etwas Besseres, son- 
dern etwas Schlechteres als die Natur bezeichnen will, angewandt 
werden. 

Wir begegnen ihnen im Menschenleben. Die groBstadtische, 
die sich selbst dekadent nennt und aus Dekadenz einen Lebens- 
zweck gemacht hat, beschaftigt uns hier. Denn religiose De- 
kadenz kennzeich.net das Menschenbild, von dem unser Christ 
meint, daB ihm die Besten zustreben sollen, und dem nach seiner 
Ansicht Jesus im Gegensatz zu Luther entsprochen hat. Schwach 
an urspriinglichem Leben, schwach an Nerven, also zeugungs- 
unfahig oder mindestens -unlustig, lebenverneinend, also flber- 
zeugt, daB besser nichts bestunde, infolge dieser Anlage der ver- 
zuckten Hingenommenheit fahig: so, meint unser Evangelien- 
deuter, war Jesus, der Christ 

Ich gebe zu, daB Verzuckung den an Lebenstrieb und 
Nerven Schwachen leichter uberkommt als den Gesunden. Wir 
beriihren bekannte Dinge. Fasten war zu alien Zeiten ein Mittel 
der religiosen Kunstler, sich zur Verzuckung bereit zu macfien. 
Oder audi, wo erdentsteigende oder kunstliche Dampfe, wo 
Schauer im Eichenwipfel, wo Musik und Tanze die Hingenommen- 
heit vorbereiteten, bedurfte es hochst- oder uberempfindlicher 
Menschen. Muskel- und Nervenstarke konnen wir uns kaum 
unter den Mantikern und Derwischen denken. Ob aber dem 
Munde solcher Verzfickungskunstler Wahrheit entstromte? 
Daran zweifle ich. Ich halte sie nur fflr Nachaffer der echten 
Propheten, von denen ich glaube, daB sie mit den Kraften des 
besten Korpers, des vollig ungeschwachten Gehirnes arbeiteten. 

Ich unterscheide eine gesunde und eine krankhafte Hin- 
genommenheit. Jene folgt der Anwendung der Sehergabe, dje 
ins Wesen der Dinge dringt und bis zu der Empfindung der 
ewig und uberall gleichen Einen Kraft gelangt. Der in ihr Be- 
rufene arbeitet selbsttatig, unaufhorlich. Er benotigt keine Zu- 
riistung. Seine Ergriffenheit kann sich zur Hingerissenheit, ja 
Leidenschaft steigern und gewaltiger Entladungen bediirfen. 
Noch gliicklicher bleibt sie ruhig und wirkt im stillen, sanften 
Sauseln. Man erkennt sie immer am Erweis von Geist und 
144 



Kraft, wie der von unserm Christen wenig geehrte Jude und 
Christ Paulus es so unwiderleglich ausgedruckt hat. Von diesem 
immertatigen, echten Seher unterscheiden wir den Nachahmer, 
dessen kunstliche, gewollte Entzuckung und Verriickung das 
Auge nicht sichtig, sondern blind macht. Dem Schwachen gerat 
diese Ekstase am leichtesten, die aber als Auflosung des Be- 
wuBtseins im Geist unergiebig bleibt. 

DaB der echte Seher gesund und stark sei, wird bestritten 
werden. Einige werden kurzerhand auf Dostojewski verweisen. 
Vor kurzem hat Hermann Hesse Gedanken iiber die Geschichte 
der Bruder Karamasow veroffentlicht. Da findet man die 
Hysterie Dostojewskis als Naturausstattung des Propheten ge- 
priesen. Ich wunderte mich, als ichs las, Hermann Hesse den 
Einfliisterungen der Dekadenzgemeinde erlegen zu sehen. Hesse 
wird wissen, ob Dostojewski hysterisch war, und es scheint nicht 
geraten, Dostojewskis Sehergabe zu bestreiten. Aber wenn er 
ein Seher war, so verdankt er seine Blicke ins Ungenannte nicht 
der Hysterie, sondern der Ruhe, die ihm zwischen den hysteri- 
schen Zustanden und in und hinter und trotz der Hysterie ge- 
geben war. Da wenige Dichter von Hysterie ganz frei, also zu 
prufen imstande sind, ob ihr Geist in der hysterischen Erregung 
oder in der natiirlichen Ruhe hell ist, so iiberraschte es mich, 
einen Dichter den Sachverhalt miBverstehen zu sehen. 

Goethen hielt sein schwarmerisches Gefflhl fur das Ewige 
nicht ab, Naturforscher zu sein. Vielmehr genoB er, das Gegen- 
standliche betrachtend, den Unsichtbaren am innigsten. Keiner 
Hysterie, Dekadenz, Ungeschlechtlichkeit, Weltverneinung be- 
durfte er dazu, sondern klarer Sinne, natiirlicher Liebe, begrun- 
deten Glaubens. D enn °ch war seine Seele von unendlicher 
Empfindlichkeit. Und der Natiirliche erreichte eine achtung- 
gebietende Sachlichkeit, die ihn von Selbstsucht erloste. Bei den 
neurasthenischen Verachtern des Natiirlichen beobachte ich 
Mangel an Sachlichkeit, Unterworfenheit unter eine oft krasse 
Selbstsucht. Und der Sinnliche erreichte, daB sein Sinnliches 
zum Ausdruck des Geistes wurde. Den Dekadenten und Ueber- 
sinnlichen geschieht, daB sie in vermeintlicher Verfeinerung und 
Sinnenflucht den trubsten Sinnlichkeiten erliegen. Und der 
Optimist brachte es weit in selbstvergessender Gute. Bei den 
auf Pessimismus Stolzen erweist sich Eitelkeit nicht als seltener 
Charakterzug. 

Ich glaube nicht, daB das Lob der Abwendung von der 
Natur als des Anfangs im Genusse Gottes bestehen kann. Ich 
halte fest am Bekenntnis zur Gottnatur als entsprungen aus der 
Einsicht in die Quelle des Lebens. So bin ich der Ueberzeugung, 
daB alle religios GroBen das Lebendige liebten, das Natiirliche 
anbeteten. Darum halte ich fur frevelhaft, die Jesus-Gestalt in 
demselben Buch mit neuer Leidenschaft als religiosen Fiihrer 
preisen zu wollen und ihm die natiirlichen Krafte abzusprechen. 
Luther aber zum Tolpel zu entwfirdigen, einfach indem man seine 
Naturkraft belacht, heiBt sich und Andre fiber den Weg zur 
Gottheit betriigen. Jesus, Paulus, Luther sind Begnadete der- 
selben Kraft. Sie fuhlten das Lebendige, begriffen das Wirkliche, 
erkannten das Wahre und lebten im Geist. 

145 



Unser Christ greift den Paulus so heftig darum an, daB er 
Christologie gelehrt habe. Ich mochte wissen, was das Buch 
des Christen andres ist als Christo- oder, wenn er lieber will, 
Jesulogie. Nur da8 Paulus sich die Einswerdung mit Gott nicht 
so unbehindert vorstellte wie sein Tadler, nur daB Paulus die 
Qualen des Gewissens und der Reue kannte und dem Menschen 
Gedankenrat gab, wie er seine Not uberwinde. Diese Gedanken 
dienen nicht dazu, den Abstand der Seele von Gott zu schaffen, 
sondern zu uberwinden. Die neurasthenische Dekadenz glaubt, 
alle Zeit an des Baches Ranft liegen und sich in Gott entzucken 
zu konnen. Es soil aber Zustande der Seele geben, in denen sie 
sich eher nach dem riickwarts stehenden Eichbaum umsehen als 
harmlos zerflieBend am Bachlein hinstrecken mochte. Wie 
Paulus, muB Luther sich gefallen lassen, Buchstabenmensch und 
Abstandmacher statt Vereiniger zwischen Seele und Gottheit zu 
heiBen. Aber sein Tadler ubersieht, daB es ein religidses Denken 
gibt. Und sogar religiose Tat! Zum Beispiel: das Erheben 
eines Stfickes Speise zum Mund mit dem Glauben, den leib- 
haftigen Gott als allgegenwartig im Ewigseienden in sich auf- 
zunehnten — wie Luther meinte, daB man im Abendmahl mit 
den Elementen tue, indem er die Uebergeistigkeit, die den Stoff 
nicht sein lassen wollte, als Ungeistigkeit erkannte. Die 
Schwarmer aber, die Dekadenten und Neurastheniker von da- 
mals wie heute kennen nur das religiose ZerflieBen, und wenn 
sie essen und trinken, fuhlen sie sich von Gott verlassen. 

Wir haben das religiose Reden, Malen, Bilden, Tonen, 
Singen ubergangen. Auch all dieses verwirft der Neurastheniker. 
Kunst, meint er, sei Sache der Sinne, also nicht religios. Die 
Gleichnisse Jesu, unleugbar Kunstwerke, sollen nichts als eine 
Art Brillantfeuerwerk sein, mit dem er zeigen wollte, daB er 
das auch konne, aber nicht wiesentliche Offenbarung. 
Doch wenn ich noch die ubrigen Kunstwerke, als da sind die 
Bergpredigt oder die Reden des Johannes-Evangeliums, diese in- 
brunstige Dichtung, und was diesen Werken ahnlich ist, ab- 
ziehe: was bleibt in meiner Hand? Auch paBt eitles Sichzeigen- 
wollen schlecht genug in das Bild des uradligen, dekadenten 
Pessimisten. Er selbst, so wie er in der evangelischen Legende 
gestaltet, ja schon die Tatsache, daB solche Legemde geschaffen 
ist, widerlegt, was hier mit ihm bewiesen werden soil, und stellt 
ihn, wie zu den altjiidischen Psalmisten und Erzahlern, so zu 
Luther, dem Sinnlichen, dem Propheten, dem Kunstler. Von 
dessen Gemiitstrauer, die ihn selten verlieB, unser Christ nichts 
ahnt. 

Mit seinem dekadent-neurasthenisch-homosexuell-pessimisti- 
schen Uebermenschen will aber unser Christ zuguterletzt die 
Bollwerke der Militaristen, Kapitalisten, Nationalisten brechen 
und den Sozialismus durchsetzen. Wie kann ein Pessimismus 
ohne Lebenskraft und Zeugungslust eine Zukunft ausdenken, in 
der er schrittweise einem Menschheitsziel naher kommen will? 
Und was gedenkt er daffir zu tun? Zu leiden, vollkommen zu 
leiden, meint er, ohne damit allerdings ganzen Ernst zu machen, 
da er sich Rock und Mantel nicht nehmen lassen will. Er ver- 
146 



rate aber das Geheimnis, wie durch Leiden und Liegen am 
Bachesrand Brot wachsen soil! Wenn vielmehr durch Arbeit, 
dann ists vorbei mit der neurasthenisch-dekadenten Gebarde. 
Wirklich vorbei, und mit dieser Mode von vorgestern sollte 
unser Tag nicht mehr genarrt werden. Aber alle Menschen 
von Geist und Glauben sollen sich hinter die Gewesenen von 
Geist und Glauben stellen, so Jesus wie Paulus und Luther und 
die Andern in einem Zuge. Glaube ist nun einmal Glaube, und 
man sollte nicht selbst zu tatigem Glauben auffordern und auf 
mehr als hundiert Seiten eine der starksten Gewalren, die je aus 
Glauben geboren wurde, verleugnen. Besond'ers dann nicht, 
wenn die Gestalt, die man dagegen halt, auch nichts Starkeres 
zu sagen weiB, ate: „Dein Glaube hat dir geholfen". 

Luther wollte eine neue Welt und schuf vorerst die lutheri- 
schen Kirchen. Trauriges MiBlingen! Doch es ging ihm wie 
dem jiidischen Meister. Dessen Person war das Reich Gottes — 
aber konnte er die Welt vollkommen machen? Wo ist der 
Geistbeweis seiner zwolf Boten? Man darf den Meister nicht 
nach ihnen, Luther nicht nach seinen Kirchen beurteilen. 

Auch als Kampfer sind die Beiden nicht so ungleich. Wenn 
Luther, der vorher den Bauern geholfen hatte, ihre ausgebrochene 
Bestialitat niederschlagen hieB, urn dann zu sehen, daB Herren- 
selbstsucht nicht menschlicher tobte, so kostete der Junkerfeind 
die Tragik des Lebens damals vielleicht am bittersten. Jesu 
blieb eine ahnliche Entscheidung erspart. Aber wer mit der 
GeiBel in der Hand Ladentische umstoBt, wer furchtbare Schimpf- 
und Schmahworte gegen seine Feinde nicht spart, der hat dem 
Kampf, sogar dem korperlichen, sein Recht gesprochen. Nur 
Casuistik wird in der GeiBel des Geistes, im SpieB des Fleisches 
Werkzeug am Kampfe sehen. Geist und Recht kampfen mit alien 
Mitteln. Und die unkorperliche Waffe, das Wort, kampft manch- 
mal fleischlich. 

Geist ist Kraft, und Gott ist in der Natur. 

Georg Hermann von Jan Altenburg 

ps tut mir leid, daB diese Zeilen zufallig in dem Moment 
erscheinen, da von Georg Hermann ein neues Buch her- 
ausgekommen ist. Das erweckt den Anschein, als sei ein auBerer 
AnlaB notig, um sich Georg Hermanns zu erinnern. Hundert- 
mal im Jahr gedenke ich seiner dankbar! In jenen vielen, vielen 
Fallen, da man sich des Glflckes bewufit ward, in Berlin leben 
zu durfen, in dieser ruppigen und schonen Stadt, die noch in 
den Flegeljahren ist (sie existiert ja erst seit 1871!), und die 
sich soeben von schwerster Krankheit zu erholen beginnt. Ich 
gedenke seiner auch dann, wenn von den besten deutschen 
Kunstlern die Rede ist. 

* 

Es ist das besondere Pech dieses Schriftstellers, daB ihm 
sein erster groBer Publikumserfolg bei vielen bessern Europaern 
geschadet hat. Seit anno Jettchen Gebert stehen seine stillen 
und feinen Dichtungen zwischen dem (iblichen und iiblen Lese- 

147 



f utter der LeihbibHotheken ; die Etikette „Biedermeier" wurde 
ihm damals unverwischbar aufgebrannt. Die Welt des Bieder- 
meier bildet einen zwar liebenswerten, aber unwesentlichen Teil 
seines Werkes. Erheblichere Bedeutung haben seine Schilderun- 
gen Berlins. 

Es gibt viele Romane, die in Miinchen cxier Dresden spielen, 
aber es gibt keinen Dredner oder Munchner Roman. Berlin hat 
Olflck gehabt. Von Glasbrenner uber Fontane bis zu Haupt- 
manns , Ratten' ist von Dichtern und Malern der Charakter der 
Stadt eingefangen und festgehalten worden. Als vor zwanzig 
Jahren der ganz neue Westen erstand, als in den scheinbar phy- 
siognomielosen StraBen an der Lisiere der scheinbar noch phy- 
siognomielosere letzte Trockenwohner das hochherrschaftliche Haus 
bezog, da war mit ihm auch schon sein kunstlerischer Chronist 
Georg Hermann da. Wenn der Beweis noch zu erbringen ware, 
daB die verlogenen bombastischen Denkmaler und Bauten, die 
ein allerhochstgeborener Knallprotz Berlin aufpfropfte, Fremd- 
korper und verhangnisvolle Vorbilder in der im besten Sinne 
niichternen Stadt sind: die Biicher Hermanns wurden das be- 
weisen. In ihnen lebt und atmet ganz Berlin, aber der Sieges- 
allee, der Paradeh und des Domes wird kaum gedacht; Privat- 
gelehrte, fleiBige Kaufleute, Barbiergesellen, Dienstmadchen, der 
Vizewirt Piesecke, Herr Max Lowenberg und Herr Markowski 
haben keine, aber auch gar keine Beziehung zu jenen fretnd an- 
mutenden Bezirken. Vor einem Jahrzehnt bestaunte man in den 
Versen von Ernst BlaB, Georg Heym und Jakob van Hoddis 
die Kreuzberg-Stimmungen oder die Schilderungen berliner 
Sonntagnachmittage mit den hingeflazten leeren StraBen, mit 
den Cafes, den Balkonen und dem Grammophon. Georg Her- 
mann hatte das alles schon vorher entdeckt und auf seine eigne, 
ironische und witzige Weise (wer wird denn gleich so pathe- 
tisch werden!) endgiiltig formuliert. Der Kurfurstendamm und 
der Alexanderplatz, Quartiere in Lichtenberg und Tanzlokale im 
Westen, die arbeitsame Bevolkerung, die es viel eher zuwege 
bringt, durch Witz und Selbstbespottelung sich selbst zu negie- 
ren, statt, wie der Wiener, sich selbst zu besingen, sind hier 
mit den scharfen, uberwachen Sinnen eines Kiinstlers aufgenom- 
men und so festumrissen hingezeichnet worden, daB man nicht 
mehr an der Gedachtniskirche vorbeigehen oder einen Wort- 
wechsel auf der Elektrischen belauschen kann, ohne gleichsam 
mit Augen und Ohren Georg Hermanns zu sehen und zu horen. 

Wenn ein wahrhafter Kunstler ein Gebiet und eine Technik 
allzu souveran beherrscht, dann interessiert ihn beides nicht 
mehr. Die sparlich verstreuten, „echt berliner" Partien seiner 
letzten Biicher zeigen, daB Hermann jedes Jahr einen humoristi- 
schen berliner Roman erfolgreich produzieren konnte. Er hat 
sich andern Bezirken zugewandt. 

* 

Sein feines Buch : ,Einen Sommer lang' beginnt mit dem 

Satze: „Diese Geschichte, die eigentlich keine Geschichte ist..." 

Man kann Gift darauf nehmen, daB dieses ganz entzuckende, 

iiberreiche Buch wirklich keine Geschichte ist! Grob gegen- 

148 



standliche Geschehnisse nach dem Herzen des romanhungrigen 
Lesepublikums gibt es bei Georg Hermann kaum. Man muB 
bei der Lekture seiner Bucher schari aufpassen, sonst verschwin- 
det plotzlich eine der Hauptpersonen, ohne daB es der Leser 
merkt. Der Doktor Fischer erschieBt sich sozusagen in einem 
Nebensatz — aber die Hauptsatze dieses Sommerbuches und 
der andern Dichtungen sind daifir randvoll von Beobachtungen, 
Erlebnissen und Einfallen. Wenn Hermann von dem Schrift- 
steller George Moore behauptet: „Er ist kein Schriftsteller fiir 
den Leser, er ist ganz Detail, eristmehr ein Schriftsteller fiir den 
Schriftsteller", so trifft das fur ihn selbst zu. Ich kenne auBer 
Johannes V. Jensen keinen lebenden Autor, der wie er mit so 
unglaublicher Treffsicherheit zu charakterisieren versteht. Er 
sieht Dinge und Menschen und die sie umgebende Landschaft 
naiv und iiberlegen zugleich und findet schier muhelos die 
schlagkraftigsten, bildhaftesten Adjektive und hochst einpragsame 
Vergleiche. Der Pfiff einer Lokomotive, der Klang einer Dam- 
pferglocke, der Tonfall eines Gespraches, Struktur, Farbe und 
Duft der Blumen sind mit gescharften Sinnen belauert und zu- 
gleich dichterisch empfunden. Aus dem Gemisch von farbigen 
Reflexen, von Klangen und Gesprachsfetzen bauen sich dann so 
meisterhafte Gesamtschilderungen auf wie die des Gartenlokales 
mit dem voriiberziehenden Gewitterregen oder der militarischen 
Musterung mit ihrer grauen Trostlosigkek in ,Kubinke'. Ich 
weiB nicht, ob das noch Impressionismus oder schon Expressio- 
nismus, ich weiB nur, daB es hohe Kunst ist. 

Einen „gliicklichen Griff" im Sinne erfolgreicher Roman- 
autoren hat Georg Hermann nur einmal getan, als er auf das 
Milieu und die Zeit Jettchen Geberts verfiel. Spater wahlte er 
ganz farblose, alltagliche Menschen und Begebenheiten. Aber 
indem er sie aus der Mienge heraushob, erhob er sie gleichsam 
und zeigte alle Sensationen der Seele an diesen Alltagsgestalten 
auf. Es kann nicht schwer sein, die sogenannten Bohemiens 
des sogenannten Kunstlercafes mit ihren ostentativ zur Schau ge- 
tragenen Alluren zu schildern, aber daB Hermann an ihnen vor- 
beiging und sich die unscheinbare Sammtischrunde miBvergniig- 
ter SpieBer, die seit zwanzig Jahren dasitzen und seit zwanzig 
Jahren nicht beachtet werden, fur die ,Nacht des Doktor Herz- 
feld' auserwahlte: das ist eine Tat. Die Art, wie er Potsdam 
schildert, ist sehr schon und sehr gekonnt, aber ich gebe diese 
Partien mit Vergniigen dahin um der unerhort eindrucksvollen 
Darstellung willen, die er in seinem neuen Roman ,Schnee' von 
einer simplen Junggesellenwohnung in der Trabener StraBe und 
von einem Rangierbahnhof an einem Novemberabend gibt. 

* 

Bei irgendeiner Gelegenheit schrieb Franz Blei boshaft: 
„Der Dichter hat das ihm von niemandem auf der Welt geneidete 
Recht auf den Kretinismus und lebt von den Empfindungen, die 
er direkt durch die Nieren auf das Papier schwitzt." Georg 
Hermann macht von diesem Vorrecht des Dichters auf Dumm- 
heit wahrhaftig keinen Gebrauch. Er ist sogar so gescheit, daB 
er Einwande, die man gegen ihn erheben wollte (wie zum Exem- 

149 



pel den, er sei kein Dramatiker) vermutlich selbst schon langst 
gemacht hat. Es ist ein Vergniigen, seine klugen Anmerkungen 
uber ostasiatische Kunst, uber europaische Galerien, tiber ent- 
legene Dichtungen zu lesen, die er in gemachlich ausladenden 
Satzen in kultiviertem Plauderton vor uns ausbreitet. Die Menge 
der. Wahrnehmungen und Einfalle, die zwischen Gedanken- 
strichen, zwischen runden und eckigen Klammern eingeschaltet 
wird, zersprengt bisweilen den eigentlichen Bau des Satzes, der 
plotzlich abbricht und von neuem beginnt. I>ann aber folgen 
wieder groBe Partien, wo die weiche Sprache in sanften Rhyth- 
men hinflieBt, und die man wie Verse immer wieder liest. 

Die humoristische Einstellung scheint bei Georg Hermann 
ein Akt der Notwehr zu sein, urn nicht von Melancholie und 
tiefster Resignation (iberwaltigt zu werden. Sein scharfer Intel- 
lekt behindert die vielgeruhmte Einfalt des Herzens, die sich 
fromm und mild auch mit der andern Seite aller Dinge abfindet. 
Unendliche Trauer beschattet sein letztes Werk .Schnee' (wie alle 
seine Wierke im Verlag von Egon Fleischel & Co. zu Berlin er- 
schienen), das in jeder Beziehung ein echter und rechter Georg 
Hermann ist. Es ist der Gedanke an den Krieg, der hier immer 
wieder jede aufkeimende Heiterkeit und jede Hebe Erinnerung er- 
stickt. Der edle HaB eines im Innersten getroffenen Mannes, der 
starr vor Entsetzen dem Gebirge von Gemeinheit, Dummheit und 
Verbrechen gegenflbersteht, macht sich nicht in schrillen Auf- 
schreien Luft, sondern in verhaltenen Worten, die still und un- 
widerleglich feststellen und anklagen. Unter den viel zu wenigen 
Stimmen, die eine Menschlichkeit, die nichts gelernt und nichts 
vergessen hat, immer wieder wachrufen konnten, ist diese ruhige 
Stimme eine der eindringlichsten. 

Zll dieser Revolution von Nicolas Chamfort 

r*\er Adel, sagen die Adligen, ist eine Zwischenstufe zwischen Konig 
'-' und Volk. Ja, wie der Jagdhund eine Zwischenstufe zwischen 
dem Jager und dem Hasen! 

* 
Definition einer despotischen Regierung: Eine Ordnung der Dinge, 
wo die Oben niedrig sind und die Unten crniedrigt. 

* 
Die meisten Adligen erinnern an ihre Ahnen ungefahr wie ein 
ita'lienischer Cicerone an Cicero. 

* 
Nur die Geschichte freier Volker ist wert, daB man sie studiert. 
Die Geschichte von Volkern, dieim Despotisnius leben, ist eine Anek- 
dotensannmlung. 

* 
In Frankreich laBt man die Brandstifter in Ruhe und verfolgt da- 
fur die, weiche die Sturmglocke lauten. 

* 
Wer immer aus dem Volke hervorgegangen ist, der hilft zu seiner 
Unterdriickung. Der Soldner, der Kramer, welcher Hoflieferant wird, 
der Geistliche landlicher Herkunft, der Ergebung in die Willkurherr- 
schaft predigt, der hofische Oeschichsschreiber, der aus biirgerlichen 
Kreisen stammt. Die Krieger des Kadmus! Kaum haben sie Waff en 
in den Handen, so sttirzen sie sich schon auf die Briider. 
15fl 



Potsdatner KunstSOtnmer von Hans Siemsen 

Hieser Ausstellung ging der Ruf voran, sie wtirde, von beru- 

fenen Kennern zusammengestellt, einen Ueberblick iiber die 
Entwicklung und einen Querschnitt durch das Niveau der heu- 
tigen Malerei in Deutschland geben. Die hohen Erwartungen, 
die man deshalb in sie setzte, erfiillt sie nun leider doch nicht. 

Man hat zwar auf Kriiger, Blechen und Menzel zuruckge- 
griffen. Aber eine Entwicklung wird dadurch keineswegs deut- 
lich, kann dadurch nicht deutlich werden. Schon die Genera- 
tion um Liebermann ist ja kunstlerisch nicht mit Kriiger und 
Blechen, kaum ein wenig mit Menzel verwiandt. Die jungen 
Leute von heute und gestern aber stantmen ganz gewiB nicht 
von ihren Vorgangern in Deutschland, weder von Blechen noch 
von Liebermann, sondern von Cezanne, Gauguin, Matisse und 
Munch und teilweise vielleicht ein wenig von Renoir ab. Diese 
Ausstellung gibt also wohl einen Begriff davon, wie man yor 
achtzig, vor funfzig, vor dreiBig Jahren malte, und wie man 
heute in Deutschland malt. Aber eine Entwicklung wird nicht 
durch sie deutlich, da sie nur die Resultate, nicht die Ursachen, 
Quellen und Anreger dieser Entwicklung zeigt. 

Und auch der Querschnitt durch die heutige Malerei scheint 
nicht ganz gegltickt. Man hat einigen der jungern Maler einen 
besonders groBen Raum iiberlassen. Doch wohl, weil man sie 
fur die maBgebenden, originellsten unter ihren Zeit- und Kunst- 
genossen halt, weil man meint, daB sie es sind, die der deutschen 
Malerei unsrer Tage das Gesicht geben. Aber man hat nicht 
ganz die richtigen ausgesucht. Schmidt-Rottluff, Pechstein, 
Heckel reprasentieren nur einen Teil der heutigen Malerei, und 
wer einen Querschnitt durch das wirkliche Niveau von heute 
geben will, der muB ihnen nicht allein Kokoschka, sondern auch 
Levi, Grossmann, Bangerter und ebenso Hofer, Fiori,. E. R. 
Weiss und vielleicht auch Macke und Klee in gleich erschopfender 
Auswahl gegenuber oder, sagen wir, zur Seite stellen. Das tut 
diese Ausstellung nicht. Neben ein paar gut und erschopfend 
vertretenen Kiinstler sind andre, die mindestens ebenso wichtig 
sind, ungeniigend oder gar schlecht vertreten. Von einem wirk- 
lich objektiven und erschopfenden Ueberblick oder gar Quer- 
schnitt kann man also nicht reden. 

Trotzdem bleibt diese Ausstellung, mit dem etwas praten- 
tiosen Namen, bemerkenswert und fullt manche Liicke der Aus- 
stellungen des vergangenen Winters. Es ist uberflflssig, hier die 
Bedeutung vergangener Generationen zu analysieren. Blechen 
und Kriiger zu sehen, ist immer eine Freude. Menzels Riesen- 
schlachtgemalde ,Der Ueberfall bei Hochkirch' kann uns, Men- 
schen einer andern, sehr andern Zeit, nicht grade begeistern. 
Aber man nimmt doch unwillkiirlich den Hut ab vor solch einer 
Leistung, selbst wenn das Resultat durchaus nicht vollkommen 
erscheint. Es stecken in diesem Riesenschinken nicht nur male- 
rische, sondern auch menschliche Qualitaten von einer GroBe, 
wie man sie in den Bildern unsrer Zeitgenossen nur verdammt 
selien findet. Da ein guter kleiner Leibl zwischen zwei schonen 

ir,i 



Thomas hangt, sei erlaubt, an dieser Stelle m behaupten, dAfi 
die Kunst Leibls neben der Kunst Hans Thomas fast artistisch 
wirkt. Leibl kann mehr. Aber Thoma ist mehr. 

Ein unbestreitbares Verdienst der Ausstellung ist die Ueber- 
sicht fiber Liebermann, Corinth, Slevogt. Slevogt erscheint als 
<ier schwachste von ihnen, Liebermann als der kultur- und geist- 
reichste, Corinth als der starkste. In Slevogts bestem Bild, 
einem Herrenpprtrat, ist das Beste von Liebermann. In andern 
von Daumier oder gar Delacroix; und selbst in den Bildern, in 
denen er wirklich ganz er selbst bleibt, wirkt er doch nie so per- 
sonlich wie in seiner Graphik. Liebermann ist mit Bildern aus 
alien Jahrzehnten vertreten. Die friihern sind so gut wie die 
spatern. Aber die spatern sind doch leichter, geloster, !be- 
herrschter. Es ist erstaunlich, wie er in einem Portrat einen 
Menschen bis in fast erschreckende Tiefen aufdeckt und entbloBt, 
wahrend er scheinbar sein Augenmerk auf nichts andres richtet 
als auf die „bonne peinture", die gute Malerei. Ein Pinselstrich 
von ihm — und du stehst im Hemde da. Corinth erreicht die 
gleiche Wahrheit und Tiefe auf ganz andre Weise. Ist Lieber- 
mann reich an Geist, so ist er es an Sinnlichkeit. Er ergriindet 
seine Opfer weniger duirch Klugheit als durch die Sinne. Seine 
Malerei scheint nie das Resultat einer Ueberlegung, sondern im- 
mer das eines Temperamentsausbruchs. Aber wie er die schein- 
bar ungebandigten Krafte zu hochster Leistung diszipliniert: das 
zu beobachten, ist einer der hochsten Genusse, deren man durch 
die heutige Malerei teilhaftig werden kann. Weshalb hat man 
Lesser Ury ein wenig abseits gehangt? Seine Bilder streifen zu- 
weilen das Dilettantische. Aber man vergesse nicht, daB der 
Dilettant und das Kind dem Genie weit naher stehen als das 
Talent. In einem groBen Bild aus dem Jahre 1884 schlagt sich 
dieser Maler mit Problemen herum, die auBer ihm zu jener Zeit 
nur Cezanne zu losen suchte. Heute sind sie jedem Akademie- 
schuler gelaufig. Aber damals? Alle Achtung vor dem Mann! 
Von den jungern Leuten sind nicht grade erschopfend, aber 
doch so vertreten, daB man seine Freude an ihnen hat: Pascin, 
Levi, Grossmann, Bangerter, E. R. WeiB. (Nebenbei: was der 
Franzose und Rumane Pascin in einer Ausstellung zu suchen hat, 
die so national beschrankt ist, daB M(unch und Hodler in ihr 
fehlen, ist nicht ganz erklarlich.) ,Die Auswanderer' von Ko- 
koschka sind eines seiner guten Bilder und zeigen, was er ist: 
ein zwischen seiner Sinnlichkeit und seinen Ideen hin und her 
gerissener, zum Glauben wie zur Skepsis, zum GenieBen wie zum 
Griibeln gleich bereiter Mensch, der nicht nur genialisch, son- 
dern leider auch talentiert ist, dem nicht, wie Andern, Unge- 
schicklichkeit, sondern Geschicklichkeit gefahrlich wird. Der 
problematischste und im wahren Sinne fragwiirdigste unter den 
jungern Meistern. Und damit ist Das, was die jungern Leute 
den alten Herrschaften bescheiden, aber doch wiirdig zur Seite 
stellen konnen, auch schon so ziemlich erschopft. Einige fehlen, 
wie gesagt. Andre, zum Beispiel: Hofer, sind sehr ungliick- 
lich ausgewahlt. Sein Trommler' ist erstaunlich arm; und ab- 
hangig von den ersten kubistiscben Versuchen Picassos. Und 
152 



der Rest, und grade Die, denen man den groBten Platz einge- 
raumt hat, sind wirklich nicht sehr erfreulich. Von Purrmann 
ist allerdings ein ganz hubsches Interieur zu sehen; aber die 
groBen Stilleben und gar das Frauenportrat sind so kalt, so ganz 
gefiihllos abgemalt, daB man da von schopferischem Kunstler- 
tum wirklich kaum mehr reden kann. Die Absicht ist einzig 
und allein gewesen, gute Malerei zu machen. Aber eben des- 
halb ist nicht einmal das erreicht. Auch zur blofien Malerei ge- 
hort eben doch noch ganz was andres als bloBes Malenkonnen. 

Die eigentlichen Reprasentanten scheinen, nach dem Raum 
zu urteilen, den man ihnen zur Verfiigung gestellt hat, Pechstein, 
Schmidt-Rottluff, Heckel, Kirchner und Nolde sein zu sollen. 
Aus Kirchners und Heckels Bildern, so anfechtbar und unzu- 
langlich im Handwerklichen ihre Malweise erscheint, spricht im- 
merhin ein starkes Gefiihl, das bei Kirchner sinnlich gerichtet 
die verzehrende Schonheit der Welt preist, bei Heckel religioser 
gewendet die Kehrseite sucht. Beide wirken immer ernst und 
anstandig. Weit unerfreulicher sind die geschicktern Schmidt- 
Rottluff und Pechstein. Ganz hilflos ist der allerdings sehr un- 
gunstig vertretene Nolde; seine verschmierten, immer gleich die 
ganze Palette oder gar die ganze Farbenfabrik zeigenden Bilder 
haben mit Malerei wohl kaum noch was zu tun. Sieht man sich 
diq, achtzehn oder zwanzig Bilder von Pechstein und Schmidt- 
Rottluff an, so versteht man nur schwer, wie es moglich war, 
daB diese Art Malerei von Publikum, Kunsthandel und Kritik 
an so ehrenvolle und representative Stelle geruckt werden konnte. 
Die Grundbedingung schopferischer Kunst: Erstmaligkeit und 
Einmaligkeit fehlt diesen Kunstlern vollig. Weder ihre Ideen 
noch ihre Ausdrucksmittel sind erstmalig und einmalig. Weder 
ihre Welt-Anschauung noch ihre Malweise stammt von ihnen. 
Beide stammen von Gauguin, von Gogh und Munch und haben 
beide der kfinstlerischen Eroberungsarbeit ihrer Vater nichts hin- 
zugefiigt. Nicht einmal ihre Fehler und Torheiten sind originell: 
auch sie stammen vom (falsch verstandenen) Gauguin. Wie ist 
es moglich, daB diese Art von Malerei eine solche Rolle spielen 
kann? Es muB Grunde 5uBerhalb der Kunst und Malerei haben. 
Und in der Tat: ist der Schritt von Pechstein zu dem furcht- 
baren Willy Jackel und von diesem wiederum zu Arthur Kampf, 
der in dieser Ausstellung „a la Delacroix prussien" frisiert er- 
scheint, wirklich so groB? 

Ich habe die Plastik nicht vergessen. Aber sie ist so wenig 
reprasentativ ausgewahlt, daB es nichts Wesentliches uber sie 
zu sagen gibt. AuBer zwei ganz herrlichen Portratbiisten von 
Schadow sind nur zwei, drei kleinere Sachen von Barlach und 
ebenso viele von Fiori gut und erfreulich. Reizend sind die 
kleinen Figuren der Sintenis. Kolbe ist nicht schlecht, Lehm- 
bruck und Gaul sind nicht gut vertreten. Milly Steger verar- 
beitet Anregungen des friihen Fiori, Schejbe chinesisches Por- 
zellan zu entsetzlichen Ornamenten. 

* 

Ziemlich mies- und miBgestitnmt verlaBt man diese Statte 
der Kunst — und sieht zu den FiiBen der Orangerie den Park 

153 



von Sanssouci. Es ist nach einem heiBen Tag kiihler geworden. 
Die Linden bliihen, und, weiB Gott, da stehen Orangenbaume, 
die bliihen. Der Geruch von Gras, Blumen und Erde zwischen 
den Baumen in der noch. vom Tage heiBen Luft erregt das ein- 
faltige Herz fast zu Tranen. Dort unten liegt ein franzosisch ab- 
gezirkelter Gartenplatz mit ein paar unregelmaBig iiber den 
Raseaplan verstreuten groBen Baumen: ein kostliches Zusammen- 
spiel von Kunst, nein, von Kunstliehkeit und Natur. Alles 
scheint hier von alter, sich nur langsam abwarts entwickelnder 
Kultur sorgsam zubereitet, bestimmt und ausgewahlt — bis man 
dann plotzlich vor einer Grotte steht, in der sich Kaiser Wil- 
helm der Zweite zu seinem Regierungsjubilaum selbst ein ver- 
dientes Denkmal gesetzt hat. Mit Kadiner Kacheln, postgelben 
Ziegelsteinen und goldenen Buchstaben ist eine Art von Archi- 
tektur zusammengebastelt, die das AeuBerste von Bierpalasthen- 
lichkeit darstellt. Noch die eisernen Treppengitter sind scheuB- 
lichste Friedhofsmanufaktur. Wenn man sich umschaut, nach 
Sanssouci, nach dem Neuen Palais und nach der hundert Jahre 
jiingern und schon viel schlechtern, aber doch noch immer sehr 
anstandigen Orangerie und dann diese Musterkarte wilhelmini- 
scher Geschmacklosigkeiten vor sich sieht, so hat man mit einem 
Blick die ganze jamrnervolle Entwicklung nicht nur der Hohen- 
zollern und Deutschlands, sondern Europas in den letzten hun- 
dertfunfzig Jahren. Und plotzlich versteht man auch die Male- 
rei der Pechstein und der Jackel. Sie entstammt genau so gut 
wie die von Arthur Kampf und wie vor funfundzwanzig Jahren 
die von Franz Stuck dem Geist unsres glorreichen wilhelmini- 
schen Zeitalters: der Brutalitat, der pathetischen Pose und dem 
GroBenwahn. Es ist durchaus kein Wunder, daB diese Kunst 
so viele Bewunderer hat. Sie ist tatsachlich der so viel ge- 
suchte und beredete ,,Ausdruck unsrer Zeit". Aber was {iir 
eine Zeit ist das! Man mflBte speieri, wenn man nicht liberal] 
und auch in dieser Ausstellung deutliche Anzeichen spiirte, daB 
sie ihrem Ende zugeht, und daB eine neue Epoche heraufkommt, 
in der es nicht mehr fur verachtlich gilt, sein Handwerk zu kon- 
nen und sein bescheidenes Hauschen zu mauern, so gut man 
eben kann. 



Kuttel Daddeldu und Fiirst Wittgenstein 

von Joachim Ringelnatz 

r^addeldu malte im Haien mit Teer 
*-^ v*id Mennig den Gafielschoner Claire. 
Ein feiner Herr kam daher, 
blieb vor Daddeldun stehn 
und sagte: „Hier sind iiinfzig Pfennig, 
lieber Mann, dari man wohl mal das Schiff beseh'n?" 
Daddeldu stippte den Quast in den Mennig, 
daB es spritzte, und sagte: ,,Fiinfzig ist wenig. 
Aber, God demm, Jedermann ist kein Konig." 
Und der Fremde sagte verbindlich lachelnd: ..Nein. 
ich bin nur Fiirst Wittgenstein." 
Daddeldu erwiderte: ..Fiirst oder Lord — 
154 



Scheifi Paris! Komm' nur an Bord." 

Wittgenstein stieg, den Teerpott in seiner zitternden Hand, 

hinter Kutteln das Fallreep empor und kriegte viel Sand 

in die Augen, denn eim schwerer Stieiel von Kut- 

Tel Daddeldu stieB ihm die Brillenglaser kaput. 

Und fiihrte ihn oben von achtern nach vorn 

und von Luv nach Lee. 

Und aus dem Mastkorb fiel dann das Brillengestell aus Horn, 

und im Kettenkasten zerschlitzte der Cutaway. 

Langsam wurde der Fiirst heimlich ganz still. 

Daddeldu erklarte das Ankerspill. 

Plotzlich wurde Fiirst Wittgenstein unbemerkt blaB. 

Irgendwas war ihm zerquetscht und irgendwas naB. 

Darum sagte er mit verbindlichem OruB: 

„Vielen Dank, aber ich mufl . . ." 

Daddeldu spuckte ihm auf die zerquetschte Hand 

und sagte: „Weet a Moment, ich bringe dich noch an Land." 

Als der Fiirst unterwegs am Ponte San Stefano schmollte, 

weil Kuttel durchaus noch in eine Osteria einkehren wollte, 

sagte dieser: „Oder schamst du dich etwa vielleicht?" 

Da wurde Fiirst Wittgenstein wieder erweicht. 

Als sie dann zwischen ehrlichen Sailorn und Dampferhallunken 

vier Flaschen Portwein aus einem gemeinsamen Becher getrunken, 

rief Kuttel Daddeldu plotzlich mit furchtbarer Kraft: 

„Komm, alter Fiirst, jetzt trinken wir Bruderschalt." 

Und als der Fiirst nur stumm auf sein Chemisette sah, 

fragte Kuttel: „Oder schamst du dich etwa?" 

Wittgenstein winkte ab und der Kellnerin. 

Die schob ihm die Rechnung hin. 

Und wahrend der Fiirst die Zahlen mit Bleistiftsfrichen 

anhakte, hatte Kuttel die Rechnung beglichen. 

Der Chauffeur am Steuer knirschte erbittert. 

Daddeldu hatte schon Vieles im Wagen zersplittert, 

wahrend er dumme Kommandos in die Strafiem und Gasseu 

briillte. „Hart Backbord!" „Alle Mann an die Brassen!" 

Rasch aussteigend, fragte Fiirst Wittgenstein: 

„Bifte, wo darf ich Sie hinfahren lassen?" 

Aber Daddeldu sagte nur: „Nein!" 

Darauf erwiderte Jener bedeutend nervos: 

„Lieber Herr Seemann, seien Sie mir nicht bos: 

ich wiirde Sie bitten, zu mir heraufzukommen, 

aber leider . . ." Daddeldu sagte: „Angenoinen!" 

Auf der Treppe bat Fiirst Wittgenstein 

den Seemann instandig: 

um Gottes Willen doch ja recht leise zu sein. 

Und wahrend er spater eigenhandig 

Kaffee braute — und goB in eine der Tassen viel Wasser hinein — 

priifte Kuttel nebenan ganz allein, 

verbliifft, mit seinen hornigen Handen 

das Material von ganz fremden Gegenstanden. 

Bis ihm zu seinem Schrecken der fiinfte 

zerbrach. Da rollte er sich in den groBen Teppich hinein. 

Dann kam mit hastigen Schritten 

der Kaffee. Und Fiirst Wittgenstein 

sagte, indem er die Stirne riimpfte: 

„Nein, aber nun muB ich doch wirklich bitten. 

Das widerspricht selbst der simpelsten popularen Politesse". 

Daddeldu lallte noch: „Half die Fresse!" 

155 



Wenzel GoldbaiimS AntWOrt von Hans Kyser 

1-4 err Rechtsanwalt Dr. > Wenzel Goldbaum greift erneut in 
seiner Erwiderung an Alfred Doblin, die in Nummer 30 der 
,Weltbuhne' erschlenen ist, den Schutzverband Deutscher Schrift- 
steller an. Ich habe bisher absichtlich vermieden, zu irgend- 
welchen Ausfiitirungen des Herrn Dr. Goldbaum Stellung zu neh- 
men, da er in der Presse mehrfach veroffentlicht hat, daB er eine 
Privatklage gegen mich angestrengt habe. Ich wollte also die 
Klarung dieser zum Teil sehr schwierigen Fragen.der objektiven 
Urteilssprechung des Gerichtes uberlassen. Bis heute, fast zwei 
Monate nach meinen Ausfuhrungen in der Sondernummer des 
^chriftstellers': ,Der Verrat am deutschen Schrifttum' ist diese 
Privatklage nicht erfolgt, und da Herr Goldbaum aus der in 
solchen Fallen iiblichen Zuruckhaltung heraustritt, sehe ich mich 
zu" einer sachlichen Klarstellung einiger seiner Irrtumer genotigt. 
Die Ertragnisse der Opernhaus-Vorstellung sind nicht fur 
den Verband, sondern fur Unterstutzungen verwendet worden. 
Es war also mit dieser Wohltatigkeitsveranstaltung kein „Ge- 
schaft" verbunden. Tarifvertrage, wie Herr Goldbaum sie ent- 
wirft, lassen sich nur abschlieBen, wenn die Autoren ' deren 
Kosten tragen. Er ubersieht hierbei die auBerordentliche Diffe- 
renziertheit der geistigen Arbeit undisucht durch Zwang zu ; er- 
reichen, was er durch Leistung sich ijiicht zu erreichen getraut. 
Die wirtschaftliche Verwertung der geistigen Arbeit, an der sich 
Autor, Verleger iind Buchhandler beteiligen, in ein angemessenes 
Verhaltnis zu einander zu stellen, das heiBt aber: entsprechend 
der Erhohung der Sortimenter-Rabatte auch eine Erhohung der 
Autoren-Rabatte vorzunehmen, ist eine wirtschaftliche Verpflich- 
tung einer gewerkschaftlichen Berufsvertretung und hat wieder- 
um nichts mit dem Goldbaumschen Geschaft zu tun. Der Nor- 
malvertragsentwurf des Verbandes Deutscher Erzahler, wie er 
den Verlegern zur Unterschrift vorgelegt wurde, spricht von 
hochstens 15 Prozent. Es diirfte fur jeden Einsichtigen klar sein, 
daB der Vertrag, den .die Gegenseite unterschreibt, zur Beur- 
teilung von Vertragsverhaltnissen maBgebend ist. Wenn der Ver- 
trag das Recht der Verramschung auf der einen Seite einschrankt, 
so spricht er auf der andern Seite grundsatzlich den Verlegern 
das Recht der Verramschung zu. Das Verlagsrechtsgesetz kann 
wohl am wenigsten, schon infolge seiner dispositiven Art, ein 
Idealrecht genannt werden. Grade diese dispositive Art aber er- 
moglicht auch. den Autoren, Bestimmungen des. Verlagsrechts- 
gesetzes abzulehnen und sich so in Fragen der Verramschung 
auf den Boden der Kommission des Reichstags fur das Urheber- 
und Verlagsrechtsgesetz von 1901 zu stellen, die fiber den von 
Goldbaum angezogenen Paragraphen 21 urteilt, daB er bedenk- 
lich und der Billigkeit zuwider erscheint. Es heiBt dort (siehe 
Voigtlander-Fuchs Seite 313): „Die Herabsetzung des Preises 
eines Werkes wirke stets schadlich auf den Ruf desselben. Sei 
einmal durch PreisermaBigung ein Werk diskreditiert, so werde 
es dem Verfasser erschwert, wenn nicht gar unmoglich gemacht, 
156 



fur eine weitere Auflage einen andern Verleger zu finden; 
meistens sei er dem bisherigen Verleger auf Gnade und Un- 
gnade iiberliefert." Es durfte also unter keinen Umstanden ge- 
schehen, daB das Recht zur Verramschung von einem Autoren- 
verband grundsatzlich anerkannt wurde. Ueber den Schlich- 
tungsausschuB und das Schiedsgericht hat der Schutzverband 
mehrfach schon vor Herrn Goldmann mit dem Deutschen Ver- 
legerverein verhandelt. Diese Verhandlungen sind, wie viele 
andre, durch Herrn Goldbaum und den Verband Deutscher Er- 
zahler nur auf das empfindlichste gestort worden, well sie diesen 
SchlichtungsausSchuB von einem Zwangskartell und einem 
Zwangseintritt in den Verband Deutscher Erzahler abhangig 
machen wollten. Der Verband Deutscher Erzahler wird selbst 
am besten wissen, auf welcher Seite die groBen deutschen Er- 
zahler stehen, und wie viele seiner Mitglieder aus dem Vorstand 
und dem Verband langst ausgeschieden sind, die noch immer 
nach aufien hin in der Mitgliederliste gefuhrt werden. Ich er- 
innere an Carl Bulcke, Gustav FrenBen, Thomas Mann, Ewald 
Gerhard Seeliger, Jakob Wassermann. Wenn die Verhandlun- 
gen fiber den Valutazuschlag nicht wiederum von dem Verband 
Deutscher Erzahler gestort waren, so wfirden die deutschen 
Schriftsteller die vertraglichen Sicherheiten allgemein schon haben, 
die der Schutzverband im einzelnen und in der Gesamtheit durch- 
gesetzt hat. Selbstverstandlich haben hunderte von deutschen 
Autorert heute noch einen hohern Honorarsatz als 15 Prozent. 
Aber die deutschen Schriftsteller werden sich selbst langsam er- 
wurgen, wenn sie nicht endlich zu der Einsicht kommen, daB nur 
eine groBe Einheit, auch wenn sie mit kleinen personlichen Eitel- 
keitsopfern erkauft wird, ihnen noch Rettung bringen kann. Die 
Arbeitsgemeinschaft fur Kunst und Schrifttum, zu der sich der 
Schutzverband, die Genossenschaft deutscher Tonsetzer und der 
Reichswirtschaftsverband der bildenden Kiinstler zusammenge- 
schlossen haben, ist aber Herrn Goldbaum auch schon ein emp- 
findlicher Dorn, und auch diese Einheit sucht er zu verdachtigen. 
Er hat bis heute uberhaupt noch .nicht erkannt, worum es sich 
im Kampf gegen ihn und gegen das Geschaftsstellenprinzip han- 
delt. Wir greifen nicht die Geschaftsstellen an sich an. Mit 
diesen ware leicht eine Einigung zu erzielen. Wir greifen das 
Prinzip an, daB Exponenten dieser Geschaftsstellen die richtung- 
gebenden Verhandlungen mit den Verlegern fuhren, und daB diese 
Geschaftsstellen nicht genossenschaftlich, sondern in Form 
einer G m. b. H, privatkapitalistisch organisiert sind. Wenn 
Herr Goldbaum mich als „Geschaftsfuhrenden Direktor" — „Ich 
denke, Sie fuhren keine Geschafte?" — angreift, so beweist er nur 
meine Behauptung, daB er den grundsatzlichen Unterschied 
zwischen Geschaftefiihren und Geschaftemachen nicht erkannt 
hat. Das ist seine Sache. Die Sache des Schutzverbandes wird 
es sein, weiterhin durch Aufklarung und organisatorische MaB- 
nahmen das wichtigste Ziel zu erreichen: die Einheit des deut- 
schen Schrifttums. 

167 



Erstarkende Privatwirtschaft von waitreu 

P\er tor die Arbeitnehmer ungliickliche Ausgang des britischen Berg- 
L ^ arbeiterstreiks ist ein bedeutsames Zeichen ungebrochener und 
wieder erstarkender Kraft des kapitalistiechen Wirtschaftssystems. Er 
wird wie ein Sturm auf der Meerflslche weltwirtschaftlichen Gesche- 
hens Kreise und Wellen: erzeugen, die weithin zittern und, wo sie an 
Ufer schaumen, tiefe lohndriickende Wirkungen tiben 

Als die Arbeiterschaft aus dem Kriege 6b ihrer Leistung gehobe- 
nen Hauptes heimkehrte, die Macht des Privatkapitals durch die Revo- 
lutionsflammen in RuBland und Deutschland bedroht und gefahrdet 
schien, Umstellungsschwierigkeiten zu beseitigen waren, die ohne den 
guten Willen der Arbeiterschaft nicht gelost werden konnten — ■ da war 
die taktische Lage ftir das Proletariat ungemein gunstig: es lorderte, und 
alle Wiiinsche wurden, gewiB nicht freudig, aber de facto doch in 
mehr oder weniger groBem Umfang, je nach der Starke des proleta- 
rischen Druckes, erfullt. HeiBer Warenhunger stachelte den Profit- 
wilkn. Hochkonjunktur brandete auf und spiilte groBen, oft unverdien- 
ten Reichtum in die Taschen der mit guter Witterung fur die Ounst 
des Tages Begabten. 

In dieser Zeit war das Proletariat stark. Schlug es zu, so traf 
es eine in rasendem Tempo schnurrende Wirtschaftsmaschine. Es 
hatte dje Macht, dem Unternehmer ungemessene Qewinnchancen zu 
verderben. • Erhob es den Ann, so wehrte der Arbeitgeber geduldig 
und sanitmiitig dem Ungestiim und erklarte sich zur Einigung auf mitt- 
lerer Linde allemal bereit. 

Andre Zeiten. Feuer auf Feuer muB unter den Maschinen ge- 
loscht werden. Die Arbeitslosigkeit wachst. Auf der einen Seife In 
Sicherheit gebrachter Reichtum, mindestens aber gesicherter Besitz an 
Produktionsinstrumenten ; auf der andern Seite wachsender Kampf um 
magerstes Existenzminimum, erbittertes Ringen, Indexziffern und 
Lohne in Gleichgewicht zu halten. 

Unter diesen ungleichen Bedingungen bricht der englische Berg- 
arbeiterstreik aus. Die Arbeiter befinden sich in Abwehrstellung. 
Sie wollen eine Kiirzung der Lohne nicht dulden und vergessen, daB 
sie, die ohnehin Schwachem, machtig erstarkten Oegnern zu stehen 
habetn, im ungiinstigsten oekonomischen Gelande schwer haltbare 
Positionen, notdiirflig ernahrt und bekleidet, gegen Edelmetallgepanr 
zerte verteidigen sollen. 

Schlagen sie jetzt zu, so treffen sie ins Leere. Fiir den Unter- 
nehmer ist giinstiger, die Betriebe zum Stillstand zu bringen, als bei 
sinkenden Preisen um Absatz zu kampfen. 

Rasch erfaBt der Arbeitgeber die Situation und drangt aui Lohn- 
kiirzungen. Die hochiliegenden Hoffnungen der Arbeiterschaft miis- 
sen gedampft werden. Der Ausgang des Kampfes hat es bewiesen. 

So ist, von oben gesehen, die Lage. In alien Landern sind wah- 
rend der letzten Wochen erhebliche Lohnkurzungen vorgenommen 
worden: in Amerika, Belgien und besonders in Frankreich. Ge- 
wbhnlich ohne Streik, weil die Arbeitnehmer die Ungunst der Zeit 
erkennen und es vorziehen, durch Verhandlungen das Mogliche heraus- 
zuwirtschaiten. Nur die englischen Kohlenarbeiter glaubten, in die 
Bresche springen zu miissen. Sie haben prinzipiell den Abwehrstreik 

158 



unler groBen Opfem iiber zwei Morale durchgeiochten und ihn fiir 
sich und die Andern — verloren. Diese Tatsache beherrscht jetzt 
die Situation und lost alles Uebrige automatisch aus. 

Das Unternehmertum stent starker denn je auf dem Posten. Die 
Lohnminderungen senken die Gestehungskosten; scharferer Wettbe- 
werb setzt ein und iibt einen Druck auf das Lohnniveau voa Staat 
zu Staat. Wie in kommunizierenden Rohren gleichen die Lfihue sich 
dem niedrigsten Satz an. Die Unternehmer-Rente ist wieder gesichert, 
und die Weltrevolution ist nur noch ein Traum, der die Euterblen 
bestenfalls im Schlaf zu begliicken vermag.. 



Reichskanzler, kehrseitig: Finanzminister Wirth hat bekanntgege- 
ben, wie er sich die Aufbringung von hundert Papiermiiliarden denkt. 
Damit ist aber der Bedarf des Reiches fur die Reparationsleistungen 
noch keineswegs gedeckt. Wie man die Sache auch wende: nur eins 
von den Wundern, die sich in Marchen zuweilen trostbringend auf- 
tun, nachdem man durch tausend Fahrnisse den Helden atemlos ge- 
folgt ist, vermag das gepriifte Reich aus den Klauen der Sphinx zu 
losen. Rathenau empfiehlt seine „Produktionspolitik" und hat recht 
damit: aber das internationale Absafzproblem vermag auch er nicht 
zu entwirren. Die Kommunisten raten zur Enteignung der groBen 
Vermogen: wie indessen diese zu Ounsten der Reparationsforderungen 
zu realisieren und zu verwerten sind, weifi Niemand; auch sie nicht. 
Leute, die gildensozialistische Ideen fiir das Nonplusultra volkswirt- 
schaftlicher Weisheit halten, bitten alle paar Tage eindringlich und 
ausfiihrlich, die „Steuergemeinschaft" — die schon Friedrich Naumamt 
in seinem von den Ereignissen schnell uberholten .Mitteleuropa' emp- 
fohlen hat — > an Stelle der jetzt iiblichen Fiskalwirtschaft zu setzen. 
Diese Gruppe ilberschatzt die produktive Wucht des Organisations- 
gedankens und will nicht einsehen, daB mit ihrer Losung das Problem 
im Wesentlichen nur eine Verschiebung auf den unbekannten, aber 
breiten Riicken der Steuergemeinschaft erfahrt. 

Bangnis im Herzen ist das einzig sichere Resultat aller Denkarbeit 
um diese unsre Schicksalsf rage. Reichskanzler Wirth hat unter dem 
Druck dieser Etnpfindung daher geglaubt, der Sache zu dienen, wenn 
er die Losung hinausschob und sie der Heilkraft der Zeit preisgab. 
Eine logische, den Verstand befriedigende Antwort ist damit freilich 
nicht erteilt. Das Wunder ist eingeschaltet, und vielleicht, fast mochte 
ich es glauben, blitzt es, alle Dunkelheit meisternd, doch einmal auf. 

„Kredite" sollen helfen. Der erste AbschluB von 150 Millionen 
Goldmark ist der vermittelnden Tatigkeit des amsterdamer Vertreters 
von Mendelssohn & Co. gegliickt. Ueber die Bedingungen sind Einzel- 
heiten nicht bekannt; aber man weiB, daB iibermaBig hohe Pfandfor- 
derungen nicht gestellt worden sind, und daB die Konditionen ats 
maBig gelten konnen. Bedeutsam an dieser Transaktion ist die Aus- 
sicht auf weitere Kreddte. Das Abkommen soil alsbald auf den mehr- 
fachen Betrag erweitert werden; amerikanische Darlehn werden folgen, 
obwohl diese nur zum Teil dem Staat, uberwiegend der Privatwirt- 
schaft, gewahrt werden sollen. 

Der AbschluB dieser Vertrage hat eine wichtige Voraussetzung. 
Die internationalen Geldgeber muBten sich, bevor sie zur Tat schritten, 
die Frage beantworten, wie die Entwicklung des Markwertes sich ver- 

159 



mutiich gestalten werde. Waren sie der Meinung, daB die Mark zu 
hoch stiinde (in einer Zeit, da der Dollar mit 78 Mark gewertet wurde), 
so durften sie Kredite nicht bewilligen. Sank die Mark, so wurden 
auch die Aussichten auf Riickzahlung aus Export-Erlos in Papiermark 
geringer. Die Glaubiger sind aber offenbar zu der andern Auifassung 
gelangt: daB namlich die Mark zu niedrig bewertet sei und den Zu- 
kunftsmdglichkeiten der deutschen Volkswirtschaft nicht entspreche. 
Sie hoffen also, die Riickzahlung werde ohne Schwierigkeiten zu besse- 
rer Zeit in besserer Mark erfolgen. 

Damit ist der Wille zur Stabilisierung und Besserung der Reichs- 
mark in die weltwirtschaftlichen Kraftkomponenten eingeschaltet. An 
dieser Tatsache vermag der gegenwartig noch immer niedrige Stand 
unsrer Valuta nichts zu andern. 



Auch die in Berlin tatige Garantie-Kommission hat erklart: nur 
wenn die Markschwankungen zur Ruhe kamen, hatteu die Plane der 
Reichsregierung zur Eriiillung der mit dem Londoner Ultimatum uber- 
nommenen Pflichten Aussicht auf Erfolg. Man sollte meinen, daB sie 
diese Erkennntis nun auch zu praktischen Ratschlagen an ihre Regie- 
rungen verdichtet und gebraucht hatte. Weit gefehlt. In England 
glirnmt allerdings die Erkenntnis von der Unzulanglichkeit der durch 
Diktat gefundenen Losung auf. In Frankreich aber verdunkelt der 
Hunger nach Konjunkturgewinnen noch immer alle niiichternen oeko- 
nomischen Ueberlegungen. Paris ist von dem Basiliskenblick der 
taglichen Not so fasziniert, daB es zur Abschatzung wertvoller Zu- 
kunftsmoglichkeiten nicht gelangt. 

Die Sanktionen sollen beibehalten werden. Briand will sie einst- 
weilen nicht preisgeben, obwohl sogar ein Mann wie Philippe Millet 
nicht mehr wagt, sie bedingungslos zu verteidigen. Woher stammt 
diese Hartnackigkeit Briands? 

Der Plan, die Einfuhr franzosischer Luxuswaren zu kontingen- 
Weren, soil erst in einer kommenden Konferenz zwischen Loucheur 
und Rathenau erortert werden. Bis dahin versucht Frankreich im 
Rheinland und den letzthin besetzten Gebieten seine fur uns wahr- 
lich uberflussigen Erzeugnisse an den Mann zu bringen und durch 
heimlich ausgehohlte Lbcher im Westen nach Osteni abzuschiebeh. 
Wenn trotz der Aussicht auf groBe Kredite das Ausland in dem 
Augenblick, Wo diese Zeilen geschrieben werden, keine Neigung be- 
kundet, seine Leerverkaufe in Reichsmark einzudecken und die deut- 
schen Haussiers ihre Positionen zu losen einstweilen nicht willens 
sind, so ist hier eine der wichtigsten Ursachen zu finden. Die Ueber- 
zeugung, daB ein vernuMtiger Ausgleich der natiirlichen wirtschaft- 
lichen deutschfranzosischen Gegensatze jetzt schon moglich sei, ist 
eben noch, leider, recht schwach. Die franzosische Politik in der 
oberschlesischen Frage tut ein Uebriges, um dem Glauben an eine 
be?sere Zukunft die Flugkraft zu nehmen. Hier aber Hegt der Angel- 
punkt aller weltwirtschaftlichen Schwierigkeiten, und wenn irgend, in 
vielfacher Bedrangnis, ein Trost zu finden ist, so dieser: Die Er- 
kenntnis. daB vor Beginn der grofien Sanierung trotz alien Hemm- 
nissen eine Losung am Rhein gefunden werden muB, beginnt allmah- 
lich, aber unaufhaltsam Gemeingut zu werden. 

1R0 



Rundschau 

Flaubert in Aegypien 
r\er achtundzwanzigjahrige Flau- 
bert unternimmt eine Reise 
nach Aegypten. Seine Aufzeich- 
nungen des Qesehenen und Qe- 
lebten ergeben dieses Tagebuch 
(,Tagebuch liber Aegypten'. 
Deutsch von E. W. Fischer. Ver- 
lag Gustav Kiepenheuer, Berlin- 
Potsdam). Die Landschaft Aegyp- 
tens steht auf, lebt in der Weite 
der Sandflache, aber auch in je- 
dem Boot, das neben dem Schiff 
schwermiitig sich treiben laBt. 
Aus den Buchstaben treten die 
Erscheinungen der geschehenen 
Dinge korperlich, ihre Seele 
schwingt mit. DaB Aegypten 
Kunstschatze hat, kommt filr 
Flaubert erst in zweiter Linie. 
Alle andern Aegypten-Reisenden — 
ihre Biicher bezeugen es — blik- 
ken von der Kunst auf die Land- 
schaft. Flaubert blickt von der 
Landschaft auf die Kunst. Darum 
ist Aegypten in diesen fluchtigen 
Notizen, das Land, die Menschetr, 
die Standbilder, der Mythos, das 
ganze Aegypten. 

Was das Geheimnis Flauberts 
ist, sein Auge, auch hier strahlt 
es, durchdringt es alles Sicht- 
bare. „Am Hinunel Scharen von 
Vogeln, die sich wie eine uftge- 
heure^ losgeloste Peitschenschnur 
entfalten; das zieht durch die Luft 
wie eine lose Leine, die vom 
Winde hin und hergetrieben 
wird." Wie ist das gesehen! 
Auf jeder Seite findet man einen 
solchen Triumph dieses unerbitt- 
lichen, leuchtenden Auges, dem 
nichts zu klein war, das bis zur 
Grausamkeit schauen konnte — 
etwa wenn er im Spital zu Kairo 
die Kranken besieht und einfach 
schreibt: „Hubsche Falle von 
Syphilis" — , und das die Schwer- 
mut des Schauenden zu erleiden 
hatte, vor dem alles vergeht, dem 



die Bilder wie die Schicksale in 
sinnloser Ewigkeit wechseln. DaB 
diese Melancholie seiner Auf- 
zeichnungen in denselben dunklen 
Farben schimmert wie die 
Freundschaftsbriefe von Delacroix, 
macht nicht das Verwandte der 
Rasse, sondern die Gemeinsam- 
keit des tragischen Erlebens: 
durch das Auge zu leben, vom 
Auge nicht loskommen zu konnen, 
ein Schauender zu sein, zu blei- 
ben in der Verganglichkeit. 

„Denn ich habe die Manie, im- 
mer gleich Romane von den Ge- 
sichtern abzulesen, die mir be- 
gegnen", so spricht der Schau- 
ende. Und wenn ein dummer 
Stutzer, als ein Regen kommt, 
uber seinen peinlich modischen 
Anzug ein altes schabiges Ueber- 
zieherchen anzieht, so verritt das 
in Flauberts Augen den ganzen 
Menschen, seinen Aufstieg, seine 
Begrenzung, sein Schicksal. Aber 
zuweilen fiihlte er dieses begluk- 
kende Geschenk des Schauens als 
Fluch. Wenn ihm die Gleichheit 
alles Geschauten zum BewuBtsein 
kommt, kann er selbst in Aegyp- 
ten stohnen: „Was ist das fur ein 
ewiger UeberdruB, o mein Gott, 
den ich mit mir herumschleppe! 
Er hat mich auf der Reise ver- 
folgt! Ich habe ihn mit nach 
Hause gebracht! Dejaniras Hemd 
klebte nicht fester auf dem'Rucken 
des Herkules als die Langeweile 
an meinem Leben. Nun zerstOrt 
sie es langsam, das ist der ganze 
Unterschied!" 

Ruhevoll ist sein Blick nur, 
wenn er die Natur und der Natur 
nahe stehende Frauen trifft. Vor 
den Menschen, besonders den 
Mannern, wird in ihm ein 
Grauen, ein Hohn, ein HaB. Er 
sieht die Memnon-Kolosse : sie 
verfehlen ihm den Eindruck, aber 
er schreibt: ..Steine, die so viele 

161 



Menschen beschaftigt und so 
viele Leute herbeigelockt haben, 
betrachtet man nicht ohne Ver- 
gnugen. Wie viele Blicke von 
SpieBern haben nicht daraul ge- 
ruht! Jeder sagt seine Meinung 
dariiber und geht weiter." Und 
als ein kleines Madchen von zehn 
bis zwolf Jahren ihn zu ftihren 
hat und seinem Pferd in Trab 
und Galopp folgen sol), fragt er 
ingrimmig und belustigt: „Die 
Eltern in diesem Lande sind also 
noch diimmer als die in meiner 
Heimat?" Mit solcher Ueber- 
legenheit sieht er aui das Gewim- 
mel der Menschen, von hoch oben 
und urteilt ohne viel Umschweife, 
aber es gibt keine Berufung 
gegen diesen Spruch, weil er ganz 
ins Innere des Menschen trifft. 
Von einem Kbnsul, der ge- 
schwatzig, fade, langweilig ist, der 
alles weiB, alle Welt kennt, Casi- 
mir-Perier, Thiers, Louis-Philippe 
Ratschlage erteilt haben will, sagt 
er nach all diesen Voraussetzun- 
gen nichts weiter als: „Armer 
Mann!", und man sieht, wie 
dieser Mensch, unermiidlich urn 
das Gliick der groBen Welt buh- 
lend, seinen Gerichtstag erlebt. 

Aber schaut dann Flaubert 
Sonnenuntergange, deren iPhasen 
er alle mit angstlicher Seligkeit 
festhalt, Vogel iiber dem Nil, 
weite Landschaften, so verliert er 
augenblicklich seinen Hohn und 
Trotz, wird er ruhig wie die 
Dinge selber. So war der junge 
Flaubert auch in Aegypten ein 
Stuck Erde, losgebrochen von der 
Ganzheit, mit der dumpfen 
Schwermut und der klaren tragen- 
den Kraft ausgeworfener Acker- 
felder, sehnsiichtig, wieder sein 
Menschliches, den Drang des 
Blutes zur Tat, zu verlieren, wie- 
derum nichts als Erde zu sein, 
von einer Ewigkeit in die andre 
schlafend. 



Oscar Maurus Fontana 



162 



Frauendorf er 

Er wurde in der Zeitung our 
genannt, wenn er kam oder 
ging. Sonst wuBte man von diesem 
stilkn, aufrechten Mann nichts 
zu beri'chten. Er war ein ruhiger 
Arbeiter, dem Tageslarm abhold, 
ein Beamter im besten Sinne des 
Wortes. 

Nach den Amtsstunden, die er 
sich sehr reichlich zumaB, erholte 
er sich bei seiner Munzsammlung. 
Er muB seine Miintzen iiber Alles 
geliebt haben. 

Eines Tages brauchte er Geld, 
wohl tun eine kostbare MUnze zu 
kaufen, vielleicht auch zu anderm 
Zweck; kurz: er brauchte Geld. 

Seine Ministerschaft hatte ihm 
sicherlich viele Kassen geoffnet — 
er verschmahte diesen Weg. Aber 
er mufite doch in den Besitz der 
kostbaren, geliebten Mjiinze kom- 
men. Da schickte er Miinz-Imita- 
tionen zur Versteigerung. 

Die Sache kam auf. Die Polizei 
schritt, unlustig, zur Untersuchung, 
bewahrte, taktvoller als sonst, Still- 
schweigen. 

Da muB irgendein kledner Re- 
porter von der Angelegenheit 
etwas erfahren haben. Gewohnt, 
von falschen und, sertener, von 
echten Sensationen zu leben, setzte 
er sich hin und schrieb. Und 
der kleine Journalist, der sich 
vor strengem Blick des Chefs 
sonst duokt, der jede Zeile, die 
man ihm anrechnet, bitter er- 
kampfen mufi, er lieB den Minister 
Frauendorfer gehorig seine Macht 
fiihlen. Er nannte keine Namen, 
bewahre, und doch muBte jeder 
Eingeweihte wissen, urn wen es 
sich handelte. 

Einen Kollegen KeB der Ruhm 
des 'Entdeckers nicht schlafen. 
Er — i wer anders konnte es sein 
als der ,Miesbacher Anzeiger'! — ■ 
brachte den Nainen, und von da 
ging er durch alle Zeitungen. Wer 
soil sich denn auch soldi fette 
Neuigkeit en^jehen lassen! 

Der unbekannte, ungenannte 
Frauendorfer sah sich in Aller 
Munde. Was blieb dhm ubrig, 
als zu gehen? Und so, wie er 
im Leben gewesen, besorgte er 



sich den Tod: ohne viel Reden 
und griindlich. 

Er starb nicht afs erstes Opfer 
der Zeitung. Wird er das letzte 

sein? 

Ueber seiner Leiche streitet eine 
entmensehte Journaille dartiber, 
wer angefangen habe. Nicht ein- 
mal dem toten Frauendorfer 
gonnen sie die wohlverdiente 
Ruhe. 

Otto Katz 

St eigerungen 

positiv. Zu Frankfurt am Main 
* sprach kiirzlich in offent- 
lichem Wahllokal die Frau eines 
Arztes, den deutsch-nationalen 
Wahlzetteh in der Hand, die 
Worte: „Sieh, da sitzt ja so'n 
alter dreckiger Stinkjude!" Ge- 
meint war ein ehrenamtlich bei 
der Wahlorganisation heliender 
Herr, der leider sich vermaB, auf 
Orund seiner offenen Ohren 
einen BeleidigungsprozeB anzu- 
strengen. Wahrscheinlich dachte 
er, in einer Stadt, die dank der 
Steuerkraft und privaten Frei- 
ztigigkeit dhrer zwolf Prozent 
jiidischer Mitbiirger in vielen 
Beziehungen auf den ersten Platz 
geriickt ist, seien dergleichen 
Aeuflerungen wenig notwendig. 
In der Tat: obgleich die Dame 
durch einen Indizienbeweis, wo- 
nach ihr nicht der Ausdruck 
Stinkjude, sondern nur die Be- 
zeichnung Saujude gelaufig sei, 
die ganze AeuBerung zu bestreiten 
versuchte, verurteilte sie der weise 
und gerechte Richter > zu — 20 
(zwanzig) Mark Qeldstrafe, wo- 
hingegen dem Klager das Publi- 
kationsrecht durch die Zeitungen 
nicht zugestanden wurde. Dieser 
Vorgang muB die Antisemiten im- 
merhin mit einiger Hoffnung er- 
fullen; denn da sie meist wohl- 
habend sind, werden sie sich bis 
zum Beginn besserer Zeiten ihr 
Vergniigen gem 20 Emm kosten 



lassen. GroBagrarischer Butter- 
verkauf bringts schon wieder ein. 



Superlativ. Der Manchester 
Guardian meldet aus Galizien, 
daB die ukrainischen Soldaten 
dortselbst nach alter guter Sitte 
die Juden in den Synagogen zu- 
sammentreiben und sie, soweit sie 
nicht schon vor den Tiiren abge- 
schossen werden, samt ihren Got- 
teshausern verbrennen. Die Nach- 
richt beantwortet mit iiberraschen- 
der Schnelligkeit die kiirzlich in 
dieser Zeitschrift aufgeworfene 
Frage, wo denn noch der Unter- 
schied von -den Scheiterhaufen des 
Mittelalters sei. Nirgends, und 
recht so! Die Methode ist die 
menschlichste, denn sie ist ehr- 
lich und von rascher Wirksamkeit, 
und sie sei den deutschen Anti- 
semiten dringend zur Nachah- 
mung anempfohlen. Wenn denn 
SchluB gemacht werden soil mit 
dem auserwahlten Volke, so folgt 
nur alle diesem Beispiel und ar- 
beitet griindlich, damit es bald zu 
Ende gehe. Ihr verdient euch 
einen Gotteslohn damit. Und 
wenn Ihr dann eure heifieste 
Sehnsucht erfiillen kdnnt, Ihr 
Deutschen, dann findet sich viel- 
leicht auch ein mHdtatiges dolla- 
risches Konsdrtium, das andrer- 
seits euch, die von den oester- 
reichischen Briidern schon petio- 
nierten, zum Selbstmord notigen 
Gifte zur Verfiigung stellt . . . 
Damit es auch mit euch schnell 
und griindlich zu Ende gehe. 
Denn bildet euch doch ja nicht 
ein, daB die Gesamtheit der V81- 
ker euch weniger innig hasse als 
Ihr die Juden, und bildet euch 
erst recht nicht ein, daB der HaB 
jener in irgendeiner Hinsicht 
nicht mindestens ebenso gut oder 
schlecht zu begriinden und zu be- 
greifen sei als der eure. 

Hans Glenk 

168 



Der Herr Intendant 

\\/eil in den Romanen und Lo- 
" kalberichten der Herr Inten- 
dant ein Mann war, der sehr 
blond, sehr schlank und sehr ari- 
stokratisch aussah, als Graf bei 
Kavallerie gestanden hatte und 
den Theaterkram mit mttder Geste 
so nebenbei schtniB, von stramm 
stehenden Theaterarbeitern ehr- 
iiirchtig gegriiBt wurde und die 
kleinen Ballerinen in seinem Ar- 
beitszimmer, na, warten lieB — : 
deshalb bewunderten die guten 
Deutschen einen jeden Intendan- 
ten. (War einer zufalligerweis-2 
kein glatter Dummkopf, wie See- 
bach und Hillsen, dann stieg der 
Respekt ins Ungeheure.) Und be- 
wunderten umsomehr, als man das 
nicht werden konnte: Intendant — 
die Laune, pardon, die Gnade des 
Konigs oder Kaisers machte ei- 
nen dazu. Vom Himmel hoch, da 
kam er her. 

Die Desertion des King 
scheint hierorts dazu gedient zu 
haben, alten Leihbibliothekside- 
alen in die Wirklichkeit zu verhel- 
ien. Es hagelt Intendanten. 

Der deutsche Titelunfug ist in 
der Republik gewaltig gewachsen. 
(Woran sie ganz unschuldig ist 
— ■ denn ihr fehlt zum vollen 
Gliick nur noch ein Monarch.) 
Das Lustigste ist, daB die harm- 
losen Burger, die sich mit deni 
Titeln ihrer Sehnsucht schimicken, 
nun wirklich glauben, an die 
alten, bewunderten Vorbilder her- 
anzureichen. Aber so viel Post-, 
Stadt-, Berg-, Zoll- und Studien- 
Assessoren es nun auch geben 
mag: so gehaltvoll damlich wie 
ein Regierungsassessor der guten, 
alten Schule ist keiner. Es sind 
ja doch alles nur strebsame mitt- 
lere Beamte, die sich nnerhort 
gehoben fiihlen, weim — ■ wie im 
Roman! — • der Friseur ihnen den 
Stuhl zurechtriickt : ,,Bitte, Herr 
Assessor!" 

So auch der Intendant. Sie 
kommen wild vor. Jeder Stadt- 
theaterthespis verfehlt nicht, sich 
am Telephon mit: „Intendant Pie- 
secke" zu melden — ■ ja, die Ma- 
nager von Vergniigungsstatten 

1R4 



schmiicken sich eilig auch mit 
diesem stiBen Titel. DaB er wert- 
los ist, empfindet keiner. Sie 
spielen alle noch: Kaiserreich. 

Und ein Publikum spielt mun- 
ter mit. Welche Wonne, einen — 
wie auch immer beschaSfenen, 
aber doch einen — Assessor in 
der Familie zu haben! Und gar 
einen Intendanten — ! Die Asso- 
ziationen bei ddesen Titeln sind 
die alten geblieben. Inhalte haben 
gewechselt — macht nichts: der 
Deutsche will seinen Titel. 

Und dieser SpaB mit all den 
vielen Intendanten, die es heute 
gibt, ist so bezeichnend Kir die 
Lacherlichkeit, im der eine Nation 
heute noch lebt und empiindet. 

Nicht dariiber haben sie sich 
gekrankt, daB es Assessoren und 
Exzellenzen und Oberassistenten 
gab, die Jeden, der es nicht war, 
verachteten. Sid waren dariiber 
bose, daB sie es nicht auch waren. 
Und so, wie es bei der milita- 
rischen Schutzpolizei keine 
„Leute" mehr gibt, sondern nur 
noch Wachttneister — ' so beeiff 
sich das ganze Land, Titel, Titel, 
Titel zu fressen und zu verleihen. 
Sie glauben an den Titel. 

Was eine Atntsbezeichnung 
mit dem Menschen zu tun hat, 
ahnt nur der Deutsche. Die ganze 
Feigheit und Ohnmacht eines ver- 
achtlichen Systems iiegt darin: 
die Feigheit von Mannern, die 
den Titel brauchen, weil die Per- 
sonlichkeit nicht langt, und die 
Ohnmacht, ohne Kriecher seinen 
Willen durchzusetzen. Das geht 
ohne Ansehen der Partei durch 
alle: der schikanierende Bahn- 
schaftner, der stramm organisiert 
ist, und der Kriegsgerichtsrat, der 
plotzlich — ' im Gegensatz zu den 
sozialistischen Schulraten — fiir 
jeden Posten geeignet ist: diese 
Beamtenschaft braucht den Titel. 

Kein Geld und keine Geltung, 
aber: Jedermann sein eigner In- 
tendant. Es muB — ' so habe ich 
gelesen — jeder seinen Platz auf 
der Leiter der Ordnung haben. 
Und wo stehen diese Deutschen? 
Sie halten sie. 

Ignaz Wrobel 



Antworten 

Republikanischer Fiihrerbund. Du schreibst mir: „Der Republi- 
kanische Fiihrerbund ist bei den mit alien Mitteln gegen die Erhaltung 
der Republik arbeitenden Kreisen, vor alien Dingen bei den Orgesch- 
Formationen und -Organisationen, die sich illegal gebildet haben, der 
gefiirchtetste Faktor der republikanischen Bewegung des deutschen 
Volkes, weil er mit nur legalen Mitteln fiir die Erhaltung der republi- 
kanischen Staatsform eintritt. Der Bundestag des Republikanischen 
Fuhrerbundes'hat am einunddreiBigsten Mai beschlossen, nochmals alle 
Anstrengung zu machen, um die Giundlage des Bundes zu befestigen 
und zu erweitern. Nach Ansicht aller erschienenen Vertreter erfordert 
die politische Situation unbedingt deni Ausbau und die Starkung des 
republikanischen Oedankens vor alien Dingen innerhalb der Polizei- 
niacht, da sich die Reichswehr zum Teil in Handen von Leu ten be- 
findet, die nicht die Gewahr geben konnen, vollkommen fest auf dem 
Boden der Republik zu stehen. Ein umfassender Ausbau der Orga- 
nisation und eine Erfullung der Aufgaben des Bundes konnen jedoch 
nur erfolgen, wenn dem Bunde die geniigenden Geldmittel zur Ver- 
fiigung stehen. Die Orgesch ist durch die Opferwilligkeit der kapi- 
talistischen Kreise zu ihrer jetzigen Staatsgefahrlichkeit angewachseti. 
Auch fiir die republikanische Bewegung sind private Geldmittel in 
groBerm Umfang notwendig. Es darf sich Niemand spater 
den Vorwurf machen, daB der Kampf um die Erhaltung der Republik 
durch Sparsamkeit am falschen Ort und durch Unverstandnis geschwacht 
worden ist. Alle Geldmittel sind direkt an die Bundesleitung des 
R. F. B., Berlin NW. 6, Luisen-StraBe 31 b, einzuzahlen." 

Hans Reimann. Du schickst mir ein lustiges kleines Buch (er- 
schienen bei Erich Matthes zu Leibzj, oder wie sonst Du den Nanien 
Deiner Vaterstadt schreibst), betitelt: ,Mit roter Tinte', die Du dazu 
benutzest, immer mal wieder allerhand kleine Fehler und Sprach- 
dummheiten anzumerken. Erlaube mir aber, Dir anzuvertrauen, daB 
Dir selber ein Schwupper passiert ist. Lies mal, was unten auf Deiner 
Seite 13 steht: „Der Verfasser hat hier mit Bedacht ,welche die' ge- 
schrieben und mochte bei dieser Gelegenheit betonen, daB ,die die' 
unter alien Umstanden von Oberflachlichkeit zeugt. Der oberflach- 
liche Mensch schreibt: ,In der namlicheu Zeitung, die die vorliegen- 
den Zeilen zum ersten Mal veroffentlicht . . .' Nee, Hanschen. Hor 
mal, was Vater Wustmann sagt: „Aber gibt es denn nicht Falle, wo 
man .welcher' gar nicht umgehen kami, wo man es ganz notwendig 
braucht, um einen hafilichen Gleichklang zu venneiden? Wenn nun 
unmittelbar auf ,der' (qui oder cui) der Artikel ,der' folgt? Die Bild- 
werke, die die hehre Gottin verherrlichen — das Tau, das das Fahr- 
zeug am Ufer hielt: das sind doch ganz unertragliche Satze, nicht 
wahr? Mancher Schulmeister beliauptets. Es gehort das in das be- 
liihmte Kapitel von den angeblich unschonen Wiederholungen, vor 
denen der Unterricht zu warnen pflegt. Die Warnung ist aber ganz 
iiberfliissig, sie slammt nur aus der Anschauung des Papiermenschen. 
der die Sprache bloB noch schwa rz auf weiB, aber nicht mehr mit 
den Ohren auizufassen vennag. Der Papiermensch sieht das doppelle 
.der der' oder ,die die', und das flofit ihni Eulsetzen ein. Aber lie* 
doch einmal solche Satze laut, lieber Leser, horst du nichts? Ich 
denke, es wird dir aufdammern, daB es zwei ganz verschiedene Worter 
sind, die hier neben einander stehen: ein lang und schwer ge- 
sprochenes ,der' (das Relativproiiomeii) und ein kurz und leicht ge- 
sprochenes ,der' (der Artikel). Was man hort, ist deer dr." Und 
dann sagt Wustmann noch, die gefiirchtete Doppelung entstehe oft 
nur durch falsche Wortgruppierung im Satze, und zeigt auch den 
Fall, den einzigen, wo man wirklich welcher sagen soil, wenn nam- 
lich ein Relativsatz vom andern abhangt. Gestaite mir, Ihnen, sehr 

^ 1G". 



geehrter Herr Reiniann, fiinizehn Mark fur diese Belehrung anzu- 
kreiden, und bitte ich Sie, mir dieselben am einunddreiBigsten Sep- 
tember hujus ahzutragen. 

Josef Filser. = Jetzt wissen wirs. Dein Erzeuger schreibt wirklich 
nicht die „Leitartikel" des Miesbacher Anzeigers. Wenigstens hat er 
das der Vossischen Zeitung mitgeteilt. Ob er nicht andre Beitrage 
schreibt, hat er verschwiegen. Aber es ist zu vermuten. Denn in den 
Mtinchner Neuesten Nachrichten „steht er nicht an, zu gestehen", daB 
er der Zeitung seines Heimatbezirks „zugetan und dankbar" sei. Sie 
wirke „befreiend". Ihre „Art" „freue" lhn. Bravo! jRecht hat er. 
Ehrlich' ist er. Pfeift auf Sauberkeit und steht nicht an, zu gestehen, 
daB ihm in einem Mistpfuhl sauwohl ist. Da wird er begreifen, 
daB andre Leute ebensp offenherzig sind: daB auch sie nicht anstehen, 
zu gestehen, was sie beim Anblick seiner Haltung oder eines seiner 
Stticke empfinden. Zum Beispiel Hans Siemsen, Theaterkritiker der 
,Freiheit', bei der Aufftihrung der .Lokalbahn' im Neuen Volkstheater: 
„Eine Volks-, eine Arbeiter-Buhne diirfte ein Stuck von Ludwig Thoma 
nicht auffiihren! Nicht weil dieser Mensch politisch rechts steht, son- 
dern weil dieser Mensch einer der unwjirdigsten, tiefststehenden und 
verachtlichsten Literaten Europas ist. Solange mit der Opposition noch 
ein Geschaft zu machen war, fiihrte er im ,Simplicissimus' einen 
papiernen und, wie man zugeben muB, witzigen Kampf gegen bayri- 
sches Pfaffendunikel und preuBischen Militansmus. Als im Kriege 
diese Opposition gefahrlich wurde, Sel er einfach urn, katzbuckefte 
vor jeder Uniform, wichste den Stiefel, den er vorher bespuckt hatte, 
und betrieb vomi sichern Schreib- und Biertisch aus die amtlich ge- 
wiinschte und bezahlte Kriegshetze in einer selbst fur deutsche Ver- 
haltnisse besonders rohen Weise. Nach der Revolution gar hat er sich 
rechtzeitig mit den bayrischen iPfaffen, an denen er friiher nicht ein 
gutes Haar lieB, versohnt und zieht nunmehr Ann in Arm mit diesen 
Schwarzrocken gegen alles das zu Fekle, was er friiher verherrlicht 
hat. Statt aller Charakterisierungsversuche eine Probe von der Art 
und Weise des Thoma-Organs: ,Ochseniziemer gibt es bei uns genug, 
die Messer mtissen gewetzt werden, die Saue mtissen geschlachtet wer- 
den, bei der nachsten giinstigen Gelegenheit mtissen sie gestochen wer- 
den.' Und zur Erlauterung sei gesagt, daB mit den ,Skuen', die ab- 
gestochen werden miissen, die Juden, die Sozialisten und die Demo- 
kraten gemeint sind, was fiir Leute von miesbacher Intelligenz allemal 
das Selbe ist. Nun, Ludwig Thomas Schicksal .ist besiegelt. Frank 
Wedekind, der ihn kannte und durchschaute, hat ihm schon vor Jahren, 
als er noch beim ,Simplicissimus' war, in seiner Satire ,Oaha' ein ver- 
dientes Denkmal gesetzt. Heuchlerisch, gemein und roh schildert ihn 
Wedekind — • und so wird sein Bild dastehen, bis man ihn vergiBt. 
D|aB aber das Volkstheater, eine Arbeiterbuhne, acht Tage, nachdem 
,die Sau' Gareis ermordet ist, wie der , Miesbacher Anzedger' es ge- 
wtinscht hat, das Stiick eines Menschen auHiihrt, dessen — ." Ich stehe 
nicht an, zu gestehen, daB ich Hans Siemsen zugetan und dankbar bin. 
Seine Kritik wirkt befreiend. Ihre Art freut mich. Bravo! 




&<X>J*XtO ♦» "^WTEC»LS^I«fr^AlVJV 



Verantvortlicher Redakteur: Siegfried Jacobsohn, Charlottenburg, KOnigsweg 33. 

Verantwortlicb Mr die Iiucrmte: J. Bsrnhkrd, Charlottenbnrg. Verlag der. WeltbtUine. 

Siegfried Jacobsohn ft Co., Charlottenburg. Postscheekkonto: Berlin 11958. 

Druck der Verelnsdruckerel G. m. b. H., Potsdam. 



XVII. Jahrgang 18. August 1921 Nummer 33 

Soil und Haben nach sieben Jahren von Lu E d ra wig 

I. Haben 
Cicher weiB man es nicht, doch manche Forscher meinen: das 

Zellgewebe, das der Mensch fort und fort in sich selbst 
produziert, sei nach sieben Jahren aufgebraucht, alle Safte, die 
ihn ernahrten, ausgeschieden — nun steht er, in stetigem Wer- 
den verwandelt, vollig erneut in der Welt. Die raystische Sieben 
hat also sogar Physiologen verfuhrt; und wenn auch Seelen- 
forscher die „siebenjahrige Periode" im Menschen unterscheiden, 
so folgt ihnen der Politiker gem, der immer Physiolog der Ge- 
sellschaft ist und immer zugleich Seelenforscher sein sollte. 

Seit sich Europa gewohnt hat, an jedem ersten August den 
Blick riickwarts zu werfen, urn ihn fur vorwarts zu scharfen, 
hat kein Jahr so stark wie dieses als Zasur gewirkt; denn ist 
noch Krieg in der Welt, so ist er doch nicht mehr in Europa, 
und alle Feuerherde sind schwacher geworden im letzten Jahre, 
viele erloschen. Nicht nur formal ist der letzte Friede erst 
gestern geschlossen worden, und wie Amerika sich jetzt erst 
versohnte, so hat auch Deutschland erst jetzt mit seinem Ent- 
schlusse Das iibernommen, was zwei Jahre vorher die Drohun- 
gen der Hufeisentafel von Versailles, an der drei Erdteile als 
Totenrichter saBen, erzwungen hatten. 

Wirklich erscheinen heute die gefahrlichster. Probleme der 
Losung naher geriickt: RuBland und Europa beginnen sich 
sachte so zu verstandigen wie Irland und England, um Eupen, 
Fiume, das Burgenland, vielleicht sogar um Rybnik wird Blut 
kaum mehr flieBen. Niemand fordert, daB Alle sich umarmen ; 
aber iiberall fordern die Besten, daB Viele sich verstandigen. 
Die Krankheit hat funf Jahre gedauert: so braucht die Rekon- 
valeszenz der Regel nach zehn, und wir beginnen eben erst das 
dritte. Ist dennoch schon heute zu sehen, was Europa gewann? 

Die neue Karte zeigt nur ein Stiick davon. Die drei neuen 
Slawenstaaten, meist aus dem Leibe der Monarchic geschnitten, 
bedeuten darum einen Gewinn, weil die 57 Millionen, die sie 
einschlieBen, endlich mit ihren Briidern leben durfen und ihre 
Unruhe nicht mehr Europa zum Gewehranschlag verpflichtet. 
Da Habsburg versaumte, sich zu modernisieren, und seinem V61- 
kerstaate immer noch befehlen wollte, statt inter pares prasidie- 
ren zu lernen, wars logisch und erwunscht, daB Alles zunachst 
nach alien Seiten verlief, um sich am natiirlichen Laufe der 
groBen Donau in vollig neuem Stile bald wieder zu finden. 
Nichts konnte Europa der Gesundung rascher zufiihren als die 
Auflosung der beiden Kunstgebilde im Sudosten, der beiden 
„Kranken Manner", die, seit dies Wort im Jahre 1853 Zar Ni- 
kolaus noch einseitig auf die Turkei gefliigelt hatte, seit siebzi.?, 
seit funfzig und wieder seit dreizehn Jahren den, Erdteil bald 
schuldhaft, bald schicksalsvoll beunruhigt hatten. Ehre ihrer 
Geschichte, Vergessen ihren Fehlern, Friede ihrer Asche, aus 
der sich neue Vogel verheiBend erheben! 

167 



Der zweite Gewinn, negativ wie der erste, steht nicht auf 
der Karte, doch sieht ihn Jeder, der einst und der jetzt durch 
Deutschland reist: das bunte Tuch, das das Farbbild jeder StraBe 
bestimmte, der wunderliche Fetisch, der diese eine Nation be- 
zauberte, doch alle andern in Aerger oder Ironie versetzte — 
beinahe ganz ist er verschwunden, und wenn das halbe Volk 
sein Bildnis weiter heimlich verehrt, so sorgt doch die andre 
Halfte, nach der gigantischen Enttauschung, daB er nie mehr 
zum Staatsgott erhoben werde. 

Hat Deutschland an Einem Tage die meisten Fiirsten und 
die meisten Soldaten verloren, die ein so kleiner Raum je um- 
schloB, so war fur Europa dieses weit wichtiger als jenes: die 
starkste Armee muBte zuerst verschwinden, wenn iiberhaupt 
Armeen schwinden sollen; die deutschen Fiirsten aber haben 
Europa umso weniger gestOrt, als es unter ihnen schon alle 
Grade gab, die sich. leicht weiter demokratisieren lieBen, denn 
von Mecklenburg bis nach Baden war der Weg so weit wie vom 
Zaren zum Konig von England. War es dem Deutschen Reiche 
moglich, drei Stadt-Republiken zu ertragen, so hatte es ent- 
machtete Dynastien umso leichter verdauen konnen, als ja die 
meisten langst entmachtet waren und, gehorsame Generale Preu- 
Bens, sich- als Kulturhofe vorteilhaft von Berlin unterschieden. 
In Berlin aber regierte Prinz Max von Mitte Oktober 1918 an 
beinahe wie Lloyd' George: verantwortlich dem Parlament, einen 
Scheinkonig an der Spitze. 

Da im Grunde kein andrer Bundesstaat militarisiert war, da 
Tradition und Suggestion nur aus PreuBen kamen, so wurde 
schwerhch wieder das Schicksal der Welt auis Spiel gesetzt, 
wenn ein durch vollkommenen Volkerbund wahrhaft entwarfne- 
tes Europa den Deutschen, die zur Republik ja doch nicht taugen, 
irgendwann einmal ihre Fiirsten wiedergabe, nach deren Auf- 
treten, Hochzeiten, Leichenfeiern, Taufen, Einzflgen, Erofmun- 
gen, Lacheln, Leutseligkeit, Hofballen, Orden dieses Volk sich 
maBlos zurflcksehnt. Als neulich der kluge alte Exkonig von 
Wiirtteinberg die Bauern seines Gutes fragtt, wie es denn nun 
stunde im Lande, sagte einer: „Esch war" halt ganz gut, Herr 
Herzog — < wenn mir nur dabei an gelernte Konig hatte!" 

Erst die Entwaffnung des eisernen Riesen hat Abrustung 
wahrhaft popular gemacht, denn wenn ein groBer Fleischfres- 
ser vom Arzte bekehrt wird, freuen sich alle Vegetarier. Der 
Aufstieg Wilsons, genau parallel mit dem Abstieg des preuBi- 
schen Militars, von 1Q16 bis 1918, bleibt, was immer man sagen 
moge, der groBte Gewinn des Krieges; daB er, wie Galilei, seine 
Lehre abschwor, hat sie so wenig unwirksam gemacht wie jene, 
besonders da die Welt das geflusterte Wort von seinen erblei- 
chenden Lippen horte: Eppur si muove! Heute beweist die be- 
deutende Botschaft Hardings, die Wilsons Wirkung nur mangels 
akutester Gefahr zunachst nicht erreicht, nach Allem, was 
zwischendurch druben geschah, wie typisch amerikanisch Wil- 
sons Gedanke war. Eine neue Welt, in der jedes offizielle Fest 
mit einem Trinkspruch auf „diesen Hort der fremden Vdlker, 
168 



Zuflucht alter ehrlichen Manner jeder Zunge" beginnt, sucht, ihr 
Vorbild als Bund von vielen Staaten in gutglaubiger Unkennt- 
nis der europaischen Schwierigkeiten auf die alte Welt naiv zu 
iibertragen, und kann das weit starker als die Schweiz, weil sie, 
mit 48 Staaten und iiber 100 Millionen Menschen, sogar einen 
Weltkrieg zu entscheiden vermag. 

Die letzten vier Kaiserreiche der Welt sind untergegangen, 
sieben Freistaaten sind an ihre Stelle getreten, und Europa, das 
friiher nur 2 Republiken kannte und 20 erbliche Kronen, besteht 
heute, soweit seine Staaten iiber 10 Millionen Einwohner zahlen, 
aus 5 Republiken und 5 fast nur noch formalen Konigreichen. 

Diese groBe horizon tale Verschiebung wird von der ver- 
tikalen im rechten Winkel geschnitten: Rassenkampf und Klassen- 
kampf bedingen und entwickeln sich aus einander. Nachdem die 
beiden groBen Internationalen Europas: Sozialdemokratie und 
Vatikan den Weltkrieg verloren, weil sie ihn weder verhindert 
noch abgekurzt hatten, erneuerten beide am Schlusse sogleich 
ihre Bewegungen, und obwohl der Sozialismus in erster Linie 
die Klasse der Arbeiter emporbringen wollte, spielte er zugleich 
das Spiel von Millionen besiegter Burger, die ihre fiberlebten 
Regierungen samt der verstockten Weltanschauung der herrschen- 
den Klassen durch seine Macht los wurden. EMe Tragik des 
sozialistischen Gedankens: immer erst dranzuk©mmen, wenn 
schon die Biihne voll Leichen liegt, und aus deren ffinftem Akt 
gleich ihren ersten zu entwickeln, fiihrte auch diesmal dazu, daB, 
nach dem Sturz des ersten Standes durch den vierten, der zweite 
und dritte wieder zu regieren begannen. Nirgends haben die 
Sozialisten heut noch die Mehrheit, und in RuBland neigt sich 
das groBartige Experiment einer kommunistischen Oligarchic, 
vielleicht zu frfih, heut, nach vier Jahren, zur Verstandigung mit 
dem alten Westen. 

Um so viele Stufen Adel und Militarstand von ihrer All- 
macht in den drei Kaiserreichen sttirzte, um ebenso viel stieg 
der Arbeiter empor, und glich die soziale Ordnung friiher einer 
steilen Leiter, so konnte sie heut eher einem Trottoir roulant mit 
zwei, drei schwach unterschiedenen Flachen verglichen werden, 
die jeder Getibte flber flache Stufen rasch erreicht. 

Was sich im innern Geffige uberall verwandelt . hat, kann 
hier nicht in zwei Worte gesammelt werden; alles aber scheint 
auf endliche Lockerung des legitim Erstarrten auszugehen. Heut 
vor sieben Jahren zog auf ein Mai das Abenteuer wieder in 
Europa ein, das Jahrzehnte in den letzten unzivilisierten Strecken 
der Welt versteckt gelegen und sich in unsern Staaten nur 
mit asozialen Existenzen eingelassen hatte. .Plotzlich war es er- 
laubt und gab Tausenden solche Moglichkeiten zur Entfaltung 
ihrer Krafte, daB Talente uberall aus dem Dunkel tauchten, daB 
soziale Schiehtungen, wie von einem Erdbeben zerschtittet, nun 
Nivellierung, nicht schon, aber hochst gerecht, bereiteten. Wagnisse 
wurden gestattet, ja belohnt, und zwischen Mher unbewegten 
Mannern und Frauen sind neue Form en der Macht und des Wirkens, 
des Genusses und der Freiheit unerwartet moglich geworden. 

169 



Der Krieg war angebrochen, weil ein halbes Dutzend ge- 
bildeter Staaten sich uber natiirliche Differenzen nicht verniinf- 
tig wie Kaufleute zu einigen vermochten: er wurde durchge- 
fiihrt, um im Zentrum Europas so moderne Staatsfonnen zu er- 
zwingen, wie sie ringsum iiberall herrschten. Ehirch eine den 
Fuhrern unerwartete, hochst unerwiinschte Logik der innern Zu- 
stande brach aber plotzlich audi das Zarentum zusammen, was 
ausZunutzen das alte Deutschland psychologisch unfahig bleiben 
muBte. Es hing an einem Haar: Stunners Separatfrieden hatte 
zugleich den Zaren und die Kaiser retten konnen und uns ein 
unertragliches Europa konserviert. 

So zerstorte derselbe Krieg auf beiden Seiten zugleich die 
veralteten Formen. Europa atmete auf. Das „Stahlbad", als 
das die Militaristen aller Lander den Krieg zu Anfang priesen, 
stahlte nur ihre Gegner und ersaufte sie selber. Einen Augen- 
blick schien es, als hatte sich in diesen Jahren nur die Haben- 
Seite angefullt in dem groBen Schuldbuch der Menschen, das 
auf den Knieen der Gottin liegt. 

(Schlufi folgt) 

Die Diplomatic von Egon Fried ell 

r\ie Schurkerei, sagt der Pessimist, ist leider der menschlichen 
Rasse ziemlich . eingefleischt, was sich nur zu oft grade in 
den fur uns typischen (sowohl privaten wie offentlichen) Hand- N 
lungen zeigt und auch ziemlich deutlich in den Gesetzen und In- 
stitutionen, die wir zu errichten fur notwendig erachten. Nicht 
doch! sagt der Optimist: die Schurkerei ist der bedauerliche Aus- 
nahmefall, die MiBbildung, das Pathologische am Baume der 
Menschheit, sonst hatte sie nicht allemaT das (sowohl private 
wie offentliche) Gewissen gegen sich. Gibt es, zum Beispiel, 
irgendeinen offiziell anerkannten oder gar staatlich betriebenen 
Beruf, dessen Inhalt die Schurkerei ware? GewiB, erwidert der 
Pessimist, gibt es einen: die Diplomatic 

Man schafft jetzt so vielerlei Dinge ab, die teils gleichgultig 
sind, wie der Franz-Josefs-Orden und die Anrede „Kaiserlicher 
Rat", teils sehr nutzlich, wie die miindliche Matura und die Som- 
merzeit; aber man denkt nicht daran, eine der gefahrlichsten, ver- 
achtlichsten und diimmsten Sachen aus der Welt zu bringen: die 
Diplomatic Um die schadliche, unwiirdige und gradezu teuf- 
liche Rolle, die diese Einrichtung in der menschlichen Gesellschaft 
spielt, auch nur einigermaBen erschopfend darzulegen, miiBte 
man aus der Geschichte beweisen, wie allerspatestens seit Lud- 
wig dem Vierzehnten samtliche groBen Kriege von der Diplomatic 
verschuldet worden sind: entweder durch ihre tolpelhafte Unge- 
schicklichkeit oder durch ihre frivole und trage Fahrlassigkeit 
oder durch ihre infame Perfidie; man miiBte aus der ganzen diplo- 
matischen Technik beweisen, daB diese angebliche Kunst nichts 
ist als ein halb grauenhaftes, halb lacherliches Gemisch von Un- 
sinn und Niedertracht; und man muBte schlieBlich an einzelnen, 
besonders hervorragender Reprasentanten, sogenannten „M|eistern 
des Fachs" beweisen, daB sie durchweg Opfer einer merk- 
170 



wiirdigen und ungeheuerlichen Psychose waren, namlich Naturen 
von einer gewissen Gestaltungskraft, die sich aber, da sie nicht 
geistig genug war, um sich kiinstlerisch entladen zu konnen, ins 
Leben verirrte, wo sie naturlich nur Unheil stiften konnte. Aber 
von alledem will ich nicht reden, sondern nur von einigen hochst 
einfachen Zusammenhangen, die sich unwillkurlich aufdrangen. 
Man denke doch nur ftinf Minuten lang iiber folgende haar- 
straubende Tatsache nach: Eine ganze Klasse von Menschen, zu- 
meist jener ietten, triiben Oberschicht von Nichtstuern, Weiber- 
jagern und Hasardspielern angehorig, die man bisher die CrSme 
nannte, wird von den angeblich so sittlichen und zum Schutz 
gegen Laster und Verbrechen errichteten modernen Staaren er- 
zogen, ausgestattet, mit Ehrenzeichen und Titeln belohnt — und 
ausdriicklich und eingestandenermaBen dafur, daB sie ihr Leben mit 
Liigen, Betriigen, Spionieren, Intrigieren und Bestechen hinbringt! 
Staatlich anerkannte und besoldete Taugenichtse und Gauner 
also! Drohnen mit Giftstachel also! Menschen, denen Ehrlich- 
keit von Amts wegen strengstens verboten, dagegen ' Verleum- 
den, Hinterslichtfiihren, Falschen, Heucheln und jede Art mensch- 
licher Nichtsnutzigkeit von allerhochster Stelle zur patrioti- 
schen Pflicht gemacht wird! Es gibt keine Rauberbande, keine 
Diebshohle, keine Einbrechergesellschaft, die einem so sonder- 
baren Moralsystem huldigte. Denn in alien diesen Vereinigun- 
gen ist das Verbrechen gelegentlicher Anwendung vorbehalten : 
aber fiir den Diplomaten ist die Schurkerei dauernde und un- 
verbrflchliche Lebensform, mit der er aufwacht und schlafen geht, 
die jede seiner Handlungen ausnahmslos beh^rrscht und reguliert. 

Manche werden nun uberlegen lacheln und sagen: Welche 
weltfremde, dilettantische und kindische Auffassung des Lebens 
und der menschlichen Beziehungen! Wohin kame man denn, 
wenn man immer plump und gradezu die Wahrheit redete, alle 
seine Plane redselig enthiillte und jede List und Finte wie die 
Pest scheute? Schon der Einzelne wirrde es mit einer solchen 
Praxis nicht weit bringen. Um wie viel weniger ist derlei im 
Volkerverkehr moglich, wo es sich um die verwickeltsten, aus- 
gedehntesten und schwankendsten Zusammenhange handelt! Mit 
solchen Maximen konnte man noch nicht einmal einen vorteilhaf- 
ten Kuhhandel schlieBen, geschweige denn groBe Politik treiben. 

Ich aber erwidere: Das Erste, was ein Mensch, der irgend- 
wo etwas vorwartsbringen will, wissen solite, ist dies, daB sich 
mit Liigen nie etwas dauernd Wertvolles erreichen laBt. Das ist 
vielleicht sehr schade, aber es ist einmal so; die Empirie lehrt 
es. Ich wenigstens kenne keinen Fall in der ganzen Geschichte 
der Menschheit, an dem sich das Gegenteil beweisen lieBe. Eine 
Liige ist nichts, ist allemal nur die Negation irgendeiner Wirk- 
lichkeit: wie solite es moglich sein, auf einem Nichts und einer 
Verneinung jrgendetwais von einiger Festigkeit zu errichten? 
Man sagt: Alle die Schlechtigkeiten, die die Diplomatic begeht, 
werden ja nur im Dienst eines ungemein reinen, hohen und 
edlen Zweckes getan — i sie geschehen zum Besten des Vater- 
landes. Aber daB etwas Edles durch gemeine Mittel, etwas 
Hohes von niedrigen Menschen und etwas Reines mit schmutzigen 

171 



Instrumented vollbracht werden kann: diesen frechen und alber- 
nen Paralogismus wird mir kein Mensch einreden. 

Aber ich will gar nicht von der Moral sprechen. Jede Luge 
ist vor allem eine grenzenlose Dummheit. Jeder nur einiger- 
maBen gescheite Mensch wird der Wahrheit unbedingt und in 
alien Fallen den Vorzug geben, denn er wird sehr bald erkennen, 
daB sie das bequemste, billigste und sicherste Verkehrsmittel ist. 
Es gibt nichts Dilettantischeres als Lugen. Und daher, glaube 
ich, kommt es wohl hauptsachlich, daB der Durchschnittsdiplo- 
mat ein geistig so besonders minderwertiger Mensch ist und, 
umgekehrt, intellektuell tiefstehende Personen sich mit solcher 
Vorliebe zu dieser Karriere drangen. Ein Leben andauerndster 
Spiegelfechterei, Geheimniskramerei, schiefer, unklarer und zwei- 
deutiger Einstellung zu alien Menschen und Dingen kann man 
auf die Dauer nur aushalten, wenn man ein Esel ist (oder, wie 
die wenigen groBen Diplpmaten, ein Verbrecher). Und so stellt 
sich denn das groteske MiBverhaltnis heraus, daB diejenigen 
Staatsfunktionare, die die ungeheurlichste Verantwortung haben, 
in denen, wenn sie ihrer Aufgabe auch nur einigermaBen gerecht 
werden wollten, die abgeklarteste Wahrheit und Menschenkennt- 
nis, ein sublimes Wissen um alle Dinge versammelt sein miiBte, 
die beschranktesten, seichtesten und unkundigsten Menschen sind, 
deren Gesichtsfeld zumeist nicht mehr enthalt als ein Akten- 
bundel und eine Tennispartie. 

Die Diplomaten spielen im Volkerleben dieselbe Rolle wie 
die Advokaten im Privatleben. Diese sind dazu da, um durch 
Kniffe, Verdrehungen, Hinterhaltigkeiten Unrecht zu Recht zu 
machen; dafur und nur daftir halt sie sich der verblendete Klient. 
Sie verwirren die Angelegenheiten auf heillose Weise: dies ist 
namlich die einzige Methode, die ihnen die Hoffnung gibt, einem 
klaren Rechtsfall — denn im Grunde ist jeder Rechtsfall ganz 
klar, das behaupte ich steif und fest — zu einer fur sie giinsti- 
gern, das heiBt: falschen Auslegung zu verhelfen. Sie greifen 
ferner den ProzeBgegner, der nichte weiter angestellt hat, als 
daB er einen Anspruch erhebt, auf den er, irrtumlich oder nicht, 
ein Recht zu haben glaubt, in ganz unzulassiger Art personlich 
an, suchen ihn auf alle mogliche Weise lacherlich, verachtlich, 
verdachtig zu machen und nahren so eine Atmosphare der Ge- 
hassigkeit, Gereiztheit und Unversohnlichkeit* 'durch (die jede 
billige, ehrliche und menschliche Losung unmoglich gemacht wird. 
' Sie nahren diese Atmosphare, weil diese Atmosphare sie nahrt. 
So entstehen Prozesse, so Ziehen sich Prozesse in die Lange, und 
so endigen Prozesse, meist zum Schaden beider Teile, denn auch 
dem siegreichen Partner ist zumindest seine Ruhe auf lange Zeit 
geraubt worden. Primitive Menschen haben denn auch fine in- 
stinktive Abneigung gegen das Gerichtsverfahren; sie halten es 
fiir nicht ganz sauber oder fur unheimlich. Es ist auch etwas 
Unheimliches, denn es ist etwas Unmenschliches. Der einfache 
Mann aus dem Volke empfindet das sehr gut. Er geht ungern 
zu Gericht. Aber nun kommt der „Doktor" und beweist ihm, 
daB der ProzeB unbedingt zu gewinnen ist. Schon. Und selbst 
wenn er gewonnen ist, selbst wenn der Sieger alle Schatze In- 
172 



diens durch ihn gewinnt: nimmt er nicht uawiederbringlichen 
Schaden an seiner Seele? Hat der ProzeB ihn nicht hassen, liigen 
gelehrt, hat er nicht den in Jedermann schlummernden teuflichen 
Mammonismus in ihm verzehnfacht? Der Advokat gibt ihm Ver- 
haltungsmaBregeln : wenn der Richter Sie das und das fragt, so 
sagen Sie das und das. Und dpch, mein lieber Prozessierer, gibt 
es nur eine einzige VerhaltungsmaBregel fur dich, vor Gericht 
sowohl wie uberhaupt in jeder Minute deines Daseins: Wenn 
dich Jemand das und das fragt, so antworte ihm die Wahrheit, 
oder was du fur die Wahrheit haltst. Hat aber schon jemals ein 
Advokat seinen Klienten so instruiert? So lernt er liigen oder 
jene perfide Form der Scheinwahrheit gebrauchen, die noch weit 
schlimmer ist als die Luge, weil sie nicht einmal mit dem Preis 
des bosen Gewissens bezahlt wird. Er lernt mit gutem Ge- 
wissen liigen: gibt es etwas Verdammenswerteres? Und er 
lernt im ProzeBgegner seinen Feind hassen, und ebenso in jedem 
Zeugen, der gegen ihn aussagt, und in Jedem, der findet, er 
sei im Unrecht, also in der halben Welt! Er geht aus dem Pro- 
zeB als ein Kind des Satans hervor. 

Was der Advokat im Kleinen wirkt, das wirkt der Diplomat 
im GroBen. Sie sind die Meister der Luge, die Fursten der Holle. 
Der Staat halt sich bezahlte Schurken, und zwar die bosteste 
Spielart: Schurken mit gutem Gewissen, denn sie liigen ja „furs 
Vaterland"! In der Renaissance vergifteten sie furs Vaterland. 
Wir blicken vom Gipfel unsrer Humanitat mit einigem Abscheu 
auf diese Beschaftigung der friihern Attaches. Aber ist der Un- 
terschied so groB? Er ist sehr klein, vielmehr: er ist gar nicht 
vorhanden. Gottes Gebote sind alle gleich wichtig. Uebertritt 
eines von ihnen, nicht etwa in Leichtsinn oder Gedankenlosigkeit, 
sondern systematisch und bedacht, indem du dies zu einer Art 
Lebensinhalt machst, und du bist der Feind Gottes. Und iibri- 
gens vergiften unsre Diplomaten ja noch heute, nur mit feinern, 
und das heiBt: bosern Giften. Sie machen ganze Volker zu 
„ProzeBgegnern". 

Die Diplomaten haben natiirlich den Krieg nicht erfunden, 
so wenig wie die Advokaten den ProzeB. Aber sie sind seine 
starksten Heifer, Initiatoren und Verlangerer. Sie vertiefen und 
verewigen ihn. Wenn man die Diplomaten entfernt, so warden 
die Kriege nicht aufhoren. Aber sie werden vielleicht seltener 
und bestimmt edler, aufrichtiger und mit mehr Widerstreben ge- 
fuhrt werden. Und vielleicht, indem sie so ihre Stellung in der 
Oekonomie unsres Denkens und unsrer Moral immer mehr ver- 
lieren, werden sie dann doch aufhoren. 

\lf enn man bedenkt, daB dreiBig bis vierzig Jahrhuinderte Arbeit und 
Aufklarung- zu weiter nichts geiuhrt haben als daB die dreihun- 
dert Millioneni Menschen, die es auf Erden gibt, dredBig zum groBten 
Teil unwissenden und einfaltigen Despoten in die Hand gegeben sind, 
von denen wieder jeder Einzelne von ein paar Schurken oder auch 
Dummkopfen gegangelt wird, — \ was soil man da von der Mensch- 
heit denken, was in Zukunft von ihr erwarten? 

Chamfort 
173 



Das Colibat der Lehrerin von Hansi Meiuner 

I~)ie Revolution hat die Stellung der Frau im dffentlichen Leben 

geandert. Sie ist miindig geworden, ist durch die politische 
Freiheit zur Gleichberechtigung gekommen: ihr ist die Moglich- 
keit gegeben, direkt, und nicht mehr durch Andre, ihre In- 
teressen, ihren Willen zu vertreten. Inwieweit die Frau dies 
heute schon kann, inwieweit sie fahig ist, das individuelle Wohl 
mit dem Wohl der Allgemeinheit zu vereinen, soil heute nicht 
erortert werden, sondern nur die Stellung der Frau, des Mannes 
und des Staates (den man hier immer noch von der Gesamtheit 
der Menschen trennen muB) zu Einer Frage: dem Colibat der 
Lehrerin. Vielleicht ist daran zu sehen, welche Arbeit die Frau 
bis zur Erringung der politischen Reife noch zu leisten hat. 

Was heiBt denn iiberhaupt Aufhebung des Colibats? Nichts 
weiter, als daB die Frau, ahnlich dem Manne, das unumschrankte 
Recht bekommt, iiber sich, iiber ihren Korper in der Weise zu 
bestimmen, wie sie es wiinscht. DaB sie befahigt werden soil, 
ihrem Beruf nicht ihr personliches Leben aufzuopfem. DaB die 
SchlieBung der Ehe (also eine rein private Handlung) die Frau 
nicht ihre produktive Stellung innerhalb der menschlichen Ge- 
sellschaft und ihren Verdienst kostet. In andern Berufen ist das 
Recht der Verheirateten auf Arbeit, auf Wahl der Lebensform 
nicht mehr beschrankt. 

Wie stehen nun die einzelnen Gruppen: Lehrerin, Lehrer, 
Staat zu dieser Frage? Seltsam und fast unglaublich, aber wahr: 
daB bei vielen Abstimmungen der Lehrerinnen-Verein mit einer 
Mehrheit gegen die Aufhebung war. Und warum? In den 
meisten Fallen, weil die Lehrerinnen keine .Ahnung hatten, worum 
es sich prinzipiell handelt, weil die Mehrheit dieser Frauen, 
die Menschen zum „Leben" erziehen sollen, politisch ahnungslos 
waren. Zufallig grade nicht in der Lage, sich zu verheiraten, 
fuhlten sie die Tragweite ihres Beschlusses garnicht und iiber- 
schatzten einseitig die Erfullung des Berufes gegeniiber den For- 
derungen des lebendigen Lebens. Die vielen Auseinandersetzun- 
gen, daB entweder Schule oder Haushalt notleiden wtirden, fiihren 
zu keinem iiberzeugenden Ergebnis, sondern immer wieder darauf 
zuriick, daB die Frage nur individuell zu losen ist. DaB das 
Alter, oft unbewuBt, der Jugend nicht gonnt, was ihm selbst 
nicht beschieden war, ist eine Sache fiir sich. 

Aber wenn ich die Verneinerinnen alle fragen wollte, ob 
sie sich klar waren, daB sie mit ihrem Veto eindeutig das Recht, 
iiber ihr Privatleben zu bestimmen, also ihre personliche Frei- 
heit zu genieBen, abgelehnt haben — wie wenige konnten die 
Frage bejahen! 

Der Standpunkt der Lehrer? Soweit im Lehrer-Verein Ab- 
stimmungen stattfanden, hat sich ein Plus fiir die Aufhebung 
des Colibats ergeben. Die Manner miissen also den befreiten 
Frauen die Freiheit schenken. 

Der Staat? Man sollte annehmen, daB er zustimmte, mit 
der Einschrankung, daB Frauen, die leistungsunfahig wurden, 
den Dienst quittieren miiBten. 
174 



Aber was geschieht? Man macht Schwierigkeiten, verweist 
auf Schwangerschaft und Kindbett und dessen Kosten und auf 
die Jungfrauen, die doch jedes Jahr zum Berufe stoBen. Als ob 
der Lehrerinnenberuf eine Anstalt zur Bewahrung der Jungfern- 
schaft ware oder eine Gemeinschaft mit dem Hintergedanken: 
Je mehr verheiratet, desto mehr neue Stellen! Das ist der neue 
Sozialismus, die Demokratie, daB man, weil zweifellos Kosten 
entstehen, Menschen zwingt, gegen ihre Ueberzeugung zu leben 
und unfruchtbar zu bleiben. Ganz abgesehen davon, daB sich 
fiber die Verringerung oder den Wegfall des Gehalts wahrend 
der Zeit des notgedmngenen Urlaubs durchaus verhandeln lieBe, 
ist doch zu sagen, daB im allgemeineii Frauen mit dem Willen, 
viele Kinder zu gebaren, nie einen Beruf auBer dem der Mutter 
behalten werden, und daB ein oder zwei Geburten der Staat, 
der in seiner Gesamtheit doch den Nutzen von der neuen 
Generation hat, wohl vertragen konnte. 

Und was geschah? Der prinzipielle Grund: Erwerbung 
personlicher Freiheit fur die Frau blieb unbeachtet. Heute, zwei- 
einhalb Jahre nach der November-Revolution, ist alles beim Alten. 
Die weaigen Lehrerinnen, die nach tausend Bittgangen, Gesuchen 
und Klarlegung ihrer pekuniaren Notlage erreicht haben, daB sie 
als Aushilfslehrerinnen weiter unterrichten diirfen, sind entlassen 
worden. Entlassen worden entgegen der wohlwollenden Gesin- 
nung, die aus dem letzten ErlaB des Kultusministers vom acht- 
zehnten Juli 1Q20 spricht: „In Erweiterung meiner Anordnung 
vom achten Marz 1920 ermachtige ich die Regierungen, falls die 
Lehrerinnen nach ihrer Verheiratung weiter im Schuldienst zu 
bleiben wunschen, fortan von der ihnen zustehenden Entlassungs- 
befugnis vorlaufig bis auf weiteres keinen Gebrauch zu machen. 
Dies schlieBt in sich, daB die Lehrerinnen in ihrer planmaBigen 
Anstellung verbleiben." 

Die „Ermachtigung" des Ministerialerlasses hat selbstver- 
standlich die ausfuhrenden untergeordneten Behorden keineswegs 
veranlaBt, von ihrer gegenteiligen Auffassung in der ganzen 
Angelegenheit abzuweichen. Die verheirateten Lehrerinnen haben 
ja auch noch die Heirats-Klausel in ihrem Anstellungsdekret. 
Durch die EheschlieBung ist der Vertrag gebrochen, also die voll- 
standige Ausscheidung aus dem Dienst von Rechts wegen ge- 
boten. Sind wir denn noch im wilhelminischen Zeitalter? Haben 
wir keine Revolution gehabt?! Hat ein Saugling, der nach dem 
neunten November 1918 geboren wurde, mehr Recht auf die 
Wohltat der Gesetze seiner Zeit als eine Lehrerin, die auf die 
neue Reichsverfassung vereidigt wurde? Hat man auf den Ab- 
gang des Kultusministers gewartet, und fiihlt man sich durch seine 
entgegenkommenden Erlasse nun nicht mehr gebunden? (Da kam 
ein neuer Konig auf den Thron, der wuBte nichts von Konrad 
Haenisch und konnte die „verheiratete Lehrerin" nicht leiden.) 
Sollen die bewahrten verheirateten Lehrerinnen fur die gesetz- 
liche Regelung — die bei dem Freiheitsstreben der Frau, nach 
dem Beispiel Bayerns, doch zu erhoffen ist — nicht mehr in 
Frage konunen, da sie ja schon auf Veranlassung der einzelnen 
Behorden ausgeschieden sind? 

175 



Was helfen Erlasse, die durch die Abschiebung der Verant- 
wortung immer noch dem Machtdiinkel des alten Regimes Raum 
lassen? Kann der Kultusminister in dieser groBen, fur 
die Freiheit des einzelnen Menschen wichtigen Frage sich nicht 
so entscheiden, daB keine kleinlichen Gesichtspunkte der unter- 
geordneten Behorden seine neugebahnten Wege zuschfltten und 
zerstoren? 

Ihr aber, Ihr Frauen, erwacht! Erwacht Ihr, die Ihr den 
Beruf haben wollt, Menschen aufs Leben vorzubereiten ! 

Ein BllCh fiber Karl KraUS von Heinricb Fischer 
r\a nun audi diesem Buche — ,Karl Kraus und sein Werk* von 

Leopold Liegler (im Verlag R. Lanyi zu Wien) — , aus dem 
so ruhig und rein die Stimme zeitlosen Wertes tont, urn seiner 
Materie willen die literarische Resonanz versagt bleibt und ein 
gehassiges Schweigen dprt zu spiiren ist, wo rechtens nur ein 
beschamtes zu erwarten ware, wollen wir umso nachdriicklicher 
unsern Dank abstatten. 

Echte Verehrung legitimiert sich nicht durch Hymnen, son- 
dern durch Einsichten. Leopold Liegler, der das geistige Er- 
lebnis Karl Kraus literaturkritisch zu fixieren versucht, beglau- 
bigt den hohen Anspruch seiner Einleitung, ein Bekenntnis- 
buch geschrieben zu haben, durch die Tatsache, daB er ein Er- 
kenntnisbuch geschrieben hat. Das schlieBt nun freilich in 
diesem Falle mehr in sich als die Anerkennung einer aesthetisch 
wirksamen Fahigkeit. Denn Karl Kraus verstanden — weiB 
man es noch immer nicht? — hat nur Einer, dessen ganzes Sein 
im allerpersonlichsten Sinne von ihm erschuttert und entschie- 
den worden ist; dem an der beispielhaften Einheitlichkeit von 
Wort und Leben aufgegangen ist: Das ist dein Kampf — >. fur 
dich, um dich wird er gefuhrt! Und den solches Wissen zur 
Tat treibt: „Nicht langer zogernd, Zeuge muB ich sein!" 

Noch manch andre menschliche Voraussetzung war zu 
diesem Werke notig. Ein Dichter etwa wie Karl Borromaus 
Heinrich, der leider seit Jahren Verstummte, konnte wohl eine 
tief erschaute Wirkung — ,Karl Kraus als Erzieher' — in den 
leidenschaftlich bewegten Worten seines Essais festhalten; aber: 
„Karl Kraus in seiner geistigen Totalitat, so wie ich diese sehe, 
darzustellen," schrieb er, ,,scheitert an meinem Anstand." 
Liegler gebietet der Anstand, es zu tun. Denn seine Denkform 
ist die des Gelehrten und er selbst, der, wie ganz Wenige heute, 
fahig und bereit ist, die Freiheit kunstlerischer Eigenart unein- 
geschrankt anzuerkennen, fur seine Person hinreichend Systema- 
tiker, um sich iiber das ihn bewegende Lebens- und Sprach- 
phaenomen vollstandige sachliche Rechenschaft zu geben. 

Und endlich konnte nur ein Wiener hierzu beruf en sein: 
nur ihm, der noch an eigner Seele die letzten Atemzuge einer 
wahrhaft liebenswiirdigen, heute schon sagenhaften Kultur ver- 
spiirt, das Wien Lanners und Nestroys, seine Geistesgemein- 
schaft mit Kraus zu erkennen vermocht hatte — nur ihm konnte 
der innere Zusammenhang zwischen der lokalen Polemik des 
176 



jungen Kraus und den uberpersonlichen Anklagen gegen eine 
kriegerische Entmenschtheit so sichtbar werden. 

Die einzige begriffliche Kategorie, unter die Liegler das 
Gesamtschaffen des Karl Kraus zu stellen weiB, ist die des 
Wertes. ,,Die satirische Aufgabe, wie sie Karl Kraus sich 
stellt, ist Ethik im allerweitesten Sinn, nicht festgelegt auf das 
Moralisch-Sittliche, sondern ein Bekennen des Wertes uber- 
haupt. So erhalt man einen freiern Typus, der sich ein fur alle 
Mai vom Doktrinarismus fernhalt, aus dem ganzen Lebensbe- 
wuBtsein schopft und neben der Ethik noch Geist und Schon- 
heit bis in ihre letzten Konsequenzen respektiert." Dieses „aus 
dem ganzen LebensbewuBtsein Schopfen" oder, wie Liegler an 
andrer Stelle sagt, die „personlichste Notwendigkeit, jeden 
Augenblick im Zentrum des Seins zu leben, von dort her alle 
Gesetze zu empfangen und dorthin allein verantwortlich zu 
sein" — das nennt er mit einem iiberaus glflcklichen Ausdruck 
das „offene System" des Karl Kraus, das heiBt: ein Anschau- 
ungssystem, das nicht durch feststehende Normen, sondern je- 
weils im Augenblick durch den unfehlbaren Instinkt des genialen 
Menschen gerichtet und ausgeglichen wird. Einziger Regulator 
seiner Stellungnahme ist eben die Idee des Lebenswertes, den 
zu schiitzen der Kiinstler, und vor alien der antithetisch wir- 
kende Kiinstler, der Satiriker, schopferisch wird. Vor dieser 
hohen und edlen Wiirdigung geistiger Potenz, die zur Zeit der 
literarischen Pathographien fast absonderlich anmutet, wie arm- 
lich werden vor ihr die Einwande, die sich gegen „Meinungen" 
und „Gesinnungen" des Karl Kraus wenden! Anders gesehen: 
wie einfach und verstandlich wird Alles, was dieser Mann in 
zweiundzwanzig Jahren getan und geschrieben hat, unter dem 
Aspekt der beleidigten Natur: seine schroffe Ablehnung etwa 
der Psychoanalyse (die schon Scheler in ahnlicher Befiirchtung 
eine „philosophische Spekulation a la baisse" genannt hat); 
seine Bucher gegen die Verbindung von Sittlichkeit und Krimi- 
nalitat, ein Aufschrei fur das gemarterte Geschlecht — ,,. . . das 
Hurentum das einzige Heroentum einer ausgelaugten 
Epoche . . ." — ; sein Hohn fiber eine geistentwertende Jour- 
nalistik; seine Achtung vor Fursten, die furstlich, sein HaB gegen 
Kaiser, die knechtisch sind; nicht zuletzt seine Trane fur alle 
leidende Kreatur, fiir dich, gequalter Soldat, fur dich, gepeinigter 
Hund — welch ein Bekennen des Wertes! 

Wie Persdnlichkeit und Werk zu immer klarerer Form er- 
wachsen, wird auf mehr als zweihundert Seiten geschildert. 
Kein Wort von Bedeutung, das Karl Kraus je geschrieben hat, 
ist von diesem Ohr ungehort, von diesem Herzen unempfunden, 
von diesem Intellekt uneingestellt geblieben. Gundolfs Mah- 
nung: die „Leistung des Bildungshistorikers moge der des 
Uebersetzers verwandt sein", hat hier schonste Erfiillung ge- 
funden; Schritt vor Schritt ist das Werk des Kiinstlers in die 
Sphare des Kritikers transponiert und hier noch einmal darge- 
stellt worden. Immer wieder aber bricht in personlicher 
Apostrophie das Erlebnis des Autors durch, und ein plotzliches 

177' 



Aufhoren der sachlichen Gedankenfuhrung — wie ein tiber- 
raschtes Selbstbesinnen auf etwas Wichtigeres — lafit aus der 
Erlauterung Klage und Anklage werden: ,,Wir alle sind schuld 
an dera Krieg, denn wir haben die Hande untatig in den SchoB 
gelegt, wir haben uns nicht verantwortlich gefuhlt, wir haben 
nicht gewuBt, was mit uns geschah, wir haben uns wohlgefuhlt 
in der Gedankenlosigkeit!" Wer kritische Objektivitat das Ver- 
fahren nennt, Lob und Tadel schon gleichmaBig zu verteilen, 
eine Methode, die freilich der Mediocritat und Submediocritat 
sehr genehm sein muB, wird von Lieglers hochst subjektiver 
Darstellung unbefriedigt sein. 

Grade ihr verdanken wir die hundert schonsten Seiten 
de% Buches: das Kapitel fiber die Sprache. Eine erstaunliche 
Hellhorigkeit, die in solchem MaBe gewiB nur aus der voll- 
kommenen Hingebung an eben diese Sprachform zu erklaren 
ist, vermag die verborgensten Zusammenhange in Sinn und 
Klang, Rhythmus und Bedeutung aufzudecken; mit mathemati- 
scher Prazision (wahrhaftig durch + a und — a!) wird die ge- 
heimnisvoll wirkende Spracharchitektonik in den Gedichten er- 
wiesen oder „das Sich-Vorwarts-Tasten am Seil der Sprache" 
durch die Wortverschlungenheit eines Aufsatzes hindurch ver- 
folgt. Auch hier unterlaBt Liegler den Versuch, fur das letzte 
Ratsel kiinstlerischer Schopfung ein logisches Aequivalent zu 
finden. Wer an sprachkritische Rationalismen oder selbst an 
Bergson denkt, der ein Transitorisches wie die Wortkomik durch 
Regeln fassen zu konnen glaubt — „man erhalt eine komische 
Wirkung in all den Fallen, wo man sich stellt, als verstunde 
man einen Ausdruck, der fibertragen gemeint war, im eigent- 
lichen Sinne" — : der wird die behutsame Ehrfurcht dieser 
Sprachuntersuchung zu werten wissen. Man lese sie. 

Jede Zeit muB ihren Satiriker, den einen, der nicht ihre 
„Schwachen geiBelt", sondern ihrer Luge als unversohnlicher 
Feind entgegengestellt ist, notwendigerweise miBverstehen — i 
verstunde sie ihn, sie bediirfte seiner nicht. Sie kommt ihm mit 
HaB und Verehrung entgegen, er aber sucht nur einen Lohn: 
daB man durch die Tat fur ihn zeuge. Und weil Lieglers 
Buch, die geistige Tat eines Kritikers, auf jeder Seite diese aller-. 
seltenste menschliche Wirkung verrat, steht es fiber den meisten 
Buchern seiner Zeit. Denn von ihm geht jene Macht eines 
lautern Herzens aus, die seit den Zeiten des Matthias Claudius 
die gleiche ist wie heute: „Mir war den ganzen Abend das 
Herz so groB und so warm — ich hatte einen so heiBen Durst 
nach edlen Taten, ja, ich glaube wahrhaftig, wenn man solche 
Leute oft sahe, man konnte endlich selbst rechtschaffen und 
groBmutig mit ihnen werden!" 

r\ie grofie stehende Armee ist und bleibt eine verderbliche Einrich- 
*-* tung, und wenn Europa es je so weit bringt, sie durch einen 
KcngreBbeschluB aufzulosen (von einer Minderung geht lobliohst die 
Rede), so ist der groBe Schritt getam, der am besten zur geselligen 
Ordnung und zum Volkergluck ftthrt. 

Webers Demokritos 
178 



Keail von Adolf von Hatzfeld 

\JL7Sihrend Hanns Heinz Ewers Schillers hinterlassenes Frag- 
ment ,Der Geisterseher' vollendet, urn es unter dem Titel 
,Der Geisterseher von Friedrich von Schiller und Hans Heinz 
Ewers' herauszugeben, schuf Kasimir Edschmid sein Stuck unter 
Anlehnung an den Franzosen. Die heutige Zeit, des groBen 
Liebenden unfahig, schenkte uns den Typus des Don Juan, den 
Don Juan, den Spieler, das Geschdpf jeder individualistisch 
orientierten Zeit, den Sensationslusternen, den groBen Sexuellen, 
den falschen Heiligen und Indiskreten, die Prostitution der gott- 
lichen Liebe. Schon in den fruhen Novellen Edschmids waren 
diese stilbildenden Elemente gefahrlich beisammen. Wir erinnern 
uns dann, daB Edschmid im Auftrage des wilhelminischen 
Deutschland eine Kulturpropaganda-Reise nach Schweden unter- 
nahm. Geistiger Niederschlag: seine Bettgeheimnisse mit schwe- 
dischen Frauen, vor alien Augen entblSBt. Dann kam ein 
,Tegernsee'-Feuilleton in der Frankfurter Zeitung. Inhalt? Ver- 
such, die Anatomie des weiblichen Korpers auf die Natur zu 
iibertragen. Ond als er sich unterfing, die apokalyptische Hure 
zu malen in den ,Achatnen Kugeln', geschah es, daB er ein blut- 
leeres Menschlein schuf, ohne Damonie leidenschaftlicher Grofie 
und wahrhafter Berechtigung, den Schopfer dieser Welt vor 
ihren Richterstuhl zu zitieren. Blutleer trat sie ins berstende 
Licht der Welt, ohne die geringste Beziehung zum Mj'enschlichen, 
sogar ohne jede Moglichkeit dazu. 

Das Neue an diesem Theaterstiick? In dem personlichen 
Nachwort heiBt es: „Zwischen die wundervollen Triiks muB nun 
Seele hineinschmettern. Es miissen Menschen dahin, wo er Dra- 
matisches suchte und Effekte fand. Es darf Wahrheit dort sein, 
wo er gaunerte und Glissandos machte. Wo er gallisch krahte, 
muB Schicksal hinein." Und das Resultat? Es ist in diesem 
Stuck, als habe der liebe Gott angesetzt mit seinem Atem, und 
als sei ihm der Atem ausgegangen, weil es ihm vielleicht wich- 
tiger war als diese Sache von Schopfung, sich mit einer Ge- 
liebten zu Bett zu legen, dieser schabige liebe Gott des zwan- 
zigsten Jahrhunderts. Es reden, spielen und qualen sich diese 
Menschen wie im Dammerzustand vor der Geburt, zucken, 
mochten leben, halbfertig Stehengebliebene, bitten fast rfihrend, 
fertig gemacht zu werden, verkrampfen sich ein biBchen, sind 
Fische, die aufs Land geworfen sind, manchmal sickert etwas 
Blut, wo es spritzen muBte, wie Fontanen und rote Fahnen, 
wenn Schicksal in ihnen lage. Und als Kean, gepackt von Wut 
gegen Jammerlichkeit und Klaglichkeit seiner eignen Person und 
Derer, die Schuld haben an seinem Geschick, in Raserei aus- 
bricht, aufschreit: „Verdammter Gott, deine Welt ist schlecht, 
nur zum Untergang gut": da tont dieser Schrei hohl und ohn- 
machtig, morsch und wurmstichig aus einer kleinen provinzialen 
Welt. 

Ja, Edschmid sah sich vor die Aufgabe gestellt, war per- 
sonlich vom Schicksal dazu berufen, Kean zu der Erkenntnis 

179 



zu fuhren, daB Alles, was er bislang tat, alle Hurerei mit den 
Frauen, alles Preisen ihrer Schenkel, dies gewaltige Rasen von 
Darmstadt bis Kreuzeck, die gigantische Lustfahrt auf Segel- 
vogeln am Tegernsee und Wannsee, alle Freundschaft mit Jahel, 
alle Ekstase des Fleisches, aller Ruhm, klaglich zusammengeklebt 
durch Tamtam, alle Sensation und Liisternheit — daB Alles nur 
Eitelkeit war. Und hier liegt das Neue, das personlich Neue 
Edschmids. Da steht auf einmal Don Juan vor uns, jener, der in 
scha'uervollen Nachten sein Schicksal erkennt, denn er hat wirk- 
lich vom Blute Gottes geleckt. Er zog sich aus, der arme Kean, 
nackt bis aufs Hemd, stand vor uns, rein und edel, einen kurzen, 
gottlich schonen Augenblick. Da schlagt ein Ton an in diesem 
Stuck, der das Blut aufregt. Denn es ist die Musik des kommen- 
den Jahrhunderts, dieser • tolle dumpfe Ton des rauschenden 
Blutes. Wir wollen Edschmid glauben, daB er sein personlich- 
stes Problem in diesem Stuck fand, das, was er selbst am klarsten 
fuhlt, von sich abzulegen: seine Eitelkeit. Wir wollen ihm dies 
Letzte noch lassen: das Begreifen seiner eignen Existenz. Denn 
diese flackert durch das Stuck hindurch, ist tragisch und das 
einzig Neue in ihm. Doch es ist etwas Personliches, das nur 
sein Leben angeht, fur die Kunst aber ohne Bedeutung. Wir 
wollen ihm auch glauben, die gottlichste aller Begltickungen 
und Umarmungen erfahren zu haben durch die Offenbarung eines 
menschlichen Herzens. Wohl suchte Edschmid verzweifelt los- 
zukommen von seiner Eitelkeit, denn ihr Angelhaken wurgt in 
seiner Kehle. Doch er flbersteigerte sich und scheute sich nicht, 
Allahs Prophet zu sein und zu rufen: „Tuet ab das Kleid Eurer 
Eitelkeiten". Don Juan stand nackt. Das war der groBe Moment. 
Dann aber zog er ein farbenprachtigeres Kleid an, das Kleid der 
Eitelkeiten, indem er sagte: „Ich bin eitel. Ja, seht mich, ich bin 
nackt." Er putzte sich auf mit seiner Nacktheit, stolzierte wie 
ein Hahn, reicher denn zuvor. 

Edschmid steht auf dem Kreuzeck, keiner jener Propheten 
aus der Wiiste, die Gott suchen gingen. Er streckt seine Hande 
aus, Menschenherzen zu beriihren. Doch siehe: sie versteinern 
und werden versteinern, wenn er sie bertihrt, bis in alle Ewig- 
keit. Dies war und ist sein Schicksal. 

Wer dieses Stuck gesehen hat, weiB, daB er zu warten hat, 
allein fiir sich, und versuchen kann, vor sich zu bestehen. Was 
dem Stuck den Erfolg geben wird, ist das Technische, die Pappe, 
der Routinier, ist Dumas, ist das Materielle, das Gottlose, der 
Trick, das Variete auf der Buhne des Theaters. 

Das Schicksal jedes Theaterstiicks liegt im Charakter seines 
SchSpfers. Ohne inneres Gefuge, ohne Haltung, Disziplin und 
Ordnung, ohne das kalte Gehirn, das die vor Erregung beben- 
den Gestalten bandigt, scharf ausblickend nach einem groBen 
Erfolg, denn nur dieser vermag noch seine innere Existenz zu 
festigen, fand er bei Dumas das, was ihm fehlte: das Gefuge. 
Er nahm das, was Dumas infolge der Tradition jener Stadt 
Paris besaB, in der tausende von Dramatikern jahraus, jahr- 
ein schaffen, das nahm er auf, entziindete sich daran, nicht an 
180 



dem Genialischen, das selbst den Kitsch noch durchzuckt. Allein 
daran fing er Feuer, woran Die Feuer fangen, die Edschmids 
Bucher neben denen stehen haben von Hanns Heinz Ewers, die 
hysterischen Frauen, Weiber, Demiviergen der Salons, die 
Kochinnen und kleinen Madchen, und das inbezug auf die Frau 
korrumpierteste Jahrhundert wird diese Bucher lesen. Eine an- 
standige Hure liest sie nicht. 

Die Franzosen sind so verflucht sachlich. Dumas wiirde 
sagen: „Monsieur, machen Sie doch nicht den Versuch, in Ihrem 
,personlichen Nachwort' den Kritikera alles vorwegzunehmen an 
den nur irgendwie moglichen Einwanden. Es ist unvornehm und 
unklug. Wer sollte Ihr kritisches Wort noch ernst nehmen? 
Pi-eisen Sie Ihre Bucher nicht selbst in diesem Umfang an, wie 
Sie es tun. Es fangt nur Die, auf die Sie im Qrunde keinen 
Wiert legen, mon pauvre ami. Die Andern lacheln. Sprechen 
Sie nicht so exakt von dem Genialischen in Ihnen, wenn es nie- 
mand anders tut. Sollten Sie aber wirklich nur sich suchen bei 
Allem, so sagen Sie ehrlich, da8 Sie kuppeln wollen mit Ihren 
Bfichern. Weiter nichts. ,Ich wollte nur meinen Schmarren. Sonst 
nichts.' Lassen Sie dann aber die Seele weg. Finger davon. 
Das ist Betrug." 

Antwort an Wenzel Goldbaum von Alfred DSbiin 

In einem kleinen Aufsatz: ,Der Verrat am deutschen Schrift- 
tum' (der in Nummer 27 der ,Weltbuhne' erschienen ist), 
hatte ich die Geschaftemachertendenz der Goldbaum-Gruppe der 
gemeinniitzigen Arbeit des Schutzverbandes gegenubergestellt. 
Will man diese Glegenuberstellung widerlegen, so muB man ent- 
weder die privatkommerzielle Tendenz der Goldbaum-Gruppe 
widerlegen und ihre gemeinnutzige Tatigkeit demonstrieren, oder 
die gemeinnutzige Arbeit des Schriftstellerschutzverbandes in 
ihrer Bedeutungslosigkeit oder ihrem Nichtvorhandensein demon- 
strieren. 

Ich habe bisher nichts von der humanitaren Tatigkeit der 
Goldbaum-Gruppe gehort, er spricht selbst nicht davon. Da- 
gegen hat der Schutzverband — nun, viele hundert Schriftsteller 
wissen davon, wir wollen davon nicht sprechen. Die Namen 
und Summen stehen in keinem Kassenbericht; ja, die Kassen- 
berichte des Schutzverbandes sind klein; bei minimalen Mit- 
gliederbeitragen wurde ehrenamtlich Ungeheures von vielen 
nicht genannten Herren und Damen geleistet. Man soil nicht 
wagen, sich iiber die sehr stolzen Kassenberichte lustig zu machen. 

Aber das ist nur Philanthropic, Humanitat. Wir sollen 
Gemeinnutzigkeit als „Gewerkschaft" beweisen. Schon ist Un- 
terstfltzung nichts Kleines; Unterstiitzungen an notleidende Kol- 
legen zu verteilen, war immer Aufgabe der Gewerkschaften. 

Unbestritten aber ist Rechtsschutz, Durchftihrung prinzipiel- 
ler Prozesse, Kampf gegen Unterdruckung durch Private und 
Behorden Sache von Gewerkschaften, und Niemand wird leug- 
nen dfirfen, was der Schutzverband hier geleistet hat und kistet. 

181 



Ja, Goldbaum hndet in seiner eignen Verbandszeitschrift Be- 
lege: an jener Stelle, wo berichtet wird, wie verfaaBt den Ver- 
legern der Schutzverband ist. Ich habe aber nicht gehdrt, daB 
die Goldbaum-Gruppe unangenehine Gefuhle bei den „Unter- 
nehmern" erweckt hatte; im Reichswirtschaftsministerium sah ich 
vielmehr eine interessante Gruppierung: samtliche literarischen 
Arbeitnehmerverbande saBen an einem Tisch-Ende zusammen;' 
am andern saBen die Arbeitgeber und dazu — i die Herren der 
GoldbaumpGruppe ! 

Wir haben in gemeinntitziger Arbeit nicht genug geleistet. 
Wer ist daran schuld als die Schwache, die immer in Organisa- 
tionen Geistiger liegt, die Schwache, die Herr Goldbaum selbst 
vergroBert durch seine Taktik! 

Er wunscht einen Tarifvertrag von uns. Zum Wesen eines 
Tarifvertrags gehoren Minimalsatze. Kein Wort davon in 
seinem eignen so autoritativ uns vorgesetzten Vertrag. 

Wjohl aber tut Goldbaum Alles, was er vorhat, durch ein neues 
Gebilde, einen ganzlich dunklen „Verband Deutecher Erzahler". 
Dieser soil die wahre Gewerkschaft sein. So sehr ist Alles, was 
geschieht, gebunden an diesen dunklen Verband, daB die Herren 
verlangen, wir Schriftsteller miiBten, miiBten in ihn eintreten. 
Sie woUen uns locken; aber nicht die geringsten Anstalten treffen 
sie, uns zu zeigen, wohin! Wodurch weiB ich, daB dieser Ver- 
band vertrauenswurdig ist, wer und was in ihm die Regie hat? 
Einige Namen, die man mir nennt, besagen nichts; in Deutsch- 
land hat man auch die „Demokratie", aber in Bayern ist sie 
nicht von Pappe. Ich will Vorgeschichte, Taten, Beweise der 
Gesinnung — und da nor' ich von Geschaften, Geschaften, und 
daB sie um Alles in der Welt mit dem Schutzverband nichts zu 
tun haben wollen, dessen Lauterkeit und Gemeinniitzigkeit doch 
Niemand, selbst Goldbaum nicht, bestreitet. 

Ein Schiedsgericht soil ich monieren? Ganz und garnicht. 
Aber das Schiedsgericht des dunklen „Verbandes deutscher Er- 
zahler", der mich garments angeht, an dessen Spitze von Nie- 
mand gewahlte Herren stehen, die aus Gott weiB was fur Grun- 
den wild gegen den Schutzverband sind, das Schiedsgericht im 
Kartell mit einer Verlegergruppe, an dessen Spitze ein hitziger 
Herr stent, dem wir ja „rot" sind. Er redete auch von „Ver- 
trauen", das zwischen Autor und Verleger herrschen musse 
(schlaf, Kindchen, schlaf) und: wenn ein Buch gekauft wird, 
so geschieht es, „weil es in dem und dem Verlag erscheint" — 
glatt und nett. Der Hochmut dieses Herrn — meines Richters! 

Ich frage: Warum geht Herr Goldbaum und seine Gruppe 
direkten Verhandlungen mit dem Schutzverbande aus dem Wege? 
Er tat es und tut es. Er tat es, als er mit Andern an die Griin- 
dung seines Erzahlerverbandes heranging; sie hatten „gar- 
nicht" an den Schutzverband gedacht und waren sehr erstaunt, 
als sie uns vorfanden. Er tat es zuletzt, als er und audi! seine 
Gruppe, eingeladen von uns, sich' mit uns fiber eine Arbeitsge- 
meinschaft zu besprechen, die Einladung unter nichtigen Redens- 
arten ablehnte. Ablehnte. Denn „der Schutzverband ist eine 
182 



Ruine" (siehe Kassenbericht) ; „Der Fachverband siegt" (zuletzt 
sah man keinen „Erzahlerverband" mehr). Die Herren um ihn 
und er selbst hatten ihre eignen Plane und Ziele, sprich : Ge- 
schaftsideen. Nun sind sie entsetzt, da es sich um das ganze 
deutsche Schrifttum handelt, daB sich audi andre Leute pflicht- 
bewuBt in die Sache mischen und schreien „Wehe", well es nicht 
so einfach ging mit dem Geschaft, wie ein Ftihrer der Gold- 
baum-Gruppe meinte: er wettete, im April, Mai seien wir Alle 
bei ihm. Die Herren aber waren ohne uns machtlos. Sie hatten, 
die Kenner der wahren Gewerkschaft, vergessen, im Abe der 
Gewerkschaft nachzulesen, daB der Beginn einer Gewerkschaft 
moglichst restlose Sammlung der Berufsgenossen ist. Auch 
„Geschafte" sind nach Erfiillung dieser Voraussetzung moglich; 
'Goldbaum aber gedachte, das Pferd am Schweif aufzuzaumen. 

Was hindert den ZusammenschluB? 

Personliche Animositat einiger Rufer im Streit. Selbstherr- 
lichkeit und Besserwisserei andrer. Ahnungslosigkeit vom 
Wesen eines sozialen Kampfes bei wieder andern. 

Der ZusammenschluB der deutschen Urheber wird auf dem 
Boden der Grundsatze und Kampfesweise des Schutzverbandes 
erfolgen. Die deutschen Urheber werden, wie ich selbst — 
der ich keinen eignen „Sozialismus" habe sondern ein einfacher 
Mann von der StraBe bin — die Gesellschaft, die um Goldbaum 
ist, Blumenthal, Rachmann und andre „goldlegende Hennen" ab- 
lehnen. Herr Goldbaum ist ihr Sklave, mit uns wird er und werden die 
deutschen Autoren nicht ihr, Sklave sein. .Zu diesem Optimismus 
ist verpflichtet, wer die deutschen Urheber organisieren will. 



Mign 



Onne von Walter Mehring 

r-\a liegt Paris! Und da liegst du! 

L^ Und deckt euch beide mit der Blofie zu. 

Das Dunkel tastet sich zur Hoh — 

d'la butt' sacre'! 
Ich pilgre als dein Matador 
zu deiner Kirche Sacre-corps, 
bis ich vor deinem Altar steh — 

d'la butt' sacre'! 

Wenn ich so viel Moneten hatt 
wie Gold Moulin de la galett': 
Du stundst, als Heil'ge fur Entree — 

d'la butt' sacre'! 
Du glanzt so schamlos wunderbar: 
schon weiB mans auf den Boulevards! 
Was kummert mich deiri fiance — i 

d'la butt' sacre'! 
Oeht deine Tugend auch zuschand; 
manch andres Wunder kam zustand! 
Zum Morgen blast der virrier — 

d'la butt' sacre'! 
Dein Briistchen spiegelt Friih reflex. 
Auf bald! mein Schatz! Schon schlagt es Sechs! 
Paris — du — ich: la trinity . . . 

d'la butt' sacre'! 

183 



Rundschau 

Fratzen von Orosz 
P\er Zusammenhang zwischeri 
LJ der bildenden Kunst und dem 
Leben ist nicht ganz aufgeklart. 
Es ist noch nicht heraus, ob die 
Damen in England urn 1830 so 
ausgesehen haben, weil Burne 
Jones sie so hingehaucht hat, oder 
ob er so matte, weil sie so aus- 
sahen. Jedenfalls waren sich beide 
einig: der Maler und seine Zeit, 
und so war Alles in bester Ord- 
nung. 

Per Karikaturist hats schon 
schwerer. Nach ihm richtet sich 
Keiner. Im Gegenteil: der Ge- 
troffene — und grade der Getrof- 
fene — erkennt sich nicht einmal, 
und jeder Fleischermeiste; - erklart, 
solche Specknacken gabe es uber- 
haupt nicht. Und doch richtet sich 
Einer nach dem Zeichner mit dem 
Zerrstift. 

Der Sehende richtet sich nach 
ihm. Sicherlich hat Spitzweg 
Viele veranJaBt, mit seinen Augen 
zu sehen — t und was der (alte) 
,Simpticissimus' auf diesem Gebiet 
geleistet hat, wiBt Ihr noch Alle: 
sahen wir nicht Oulbranssons 
SpieBer mit den Korkzieherhosen 
und dem Wellenbauch, Thonys 
feisten Agrarier und dann die 
Herren Leutnants . . . ? 

Lang, lang ists her. Der ,Sim- 
plicissimus' ist tot, Thoma lebt 
in der Nahe lahdlicher Saustalle, 
und eini WitzblattVvon Gesinnung 
haben wir nicht mehr. Aber ei- 
nen Karikaturisten, der sie alle, 
die von damals, iiberragt, einen, 
der mit Monokel, Mikroskop und 
zwei gesunden Augen neu, neu 
und noch einmal neu sieht: 
George Grosz. 

Funfundfiinfzig politische Zeich- 
nungen sind von ihm unter dem 
Titel ,Das Gesicht der herrschen- 
den Klasse' im Malik-Verlag er- 
schienen. Neben der S/&ppe: 
,Gott mit uns' das meisterlichste 
Bildwerk der Nachkriegszeit. 

Die deutschen Gesichter haben 
sich verhartet. Scharfer sind die 
Kinne geworden, verbissener die 
Lippen, brutaler die Unterkiefer. 
(„Hai!ische" ne(nnt der Ite- 
184 



liener seine Blutgewinner.) 
Und ich weiB Keinen, der das 
moderne Gesicht des Machthaben- 
den so bis zum letzten Rotwein- 
aderchen erfaBt hat wie dieser 
Eine. Das Geheimnis: er lacht nicht 
nur — er haBt. Das andre Ge- 
heimnis: er zeichnet nicht nur, son- 
dern zeigt die Figuren — ■ welche 
patriotischen Hantmelbeine! wel- 
che Bauche! — mit ihrem Lebens- 
dunst, ihrer gesamten Lebens- 
sphare in ihrer Welt. So, wie 
diese OSiziere, diese Unterneh- 
mer, diese uniformierten Nacht- 
wachter der offentlichen Ordnung 
in jeder einzelnen Situation bei 
Grosz aussehen: so sind sie im- 
mer, ihr ganzes Leben lang. 

Sie sind alle da: die brutalen 
Mordoffiziere und Nachfahren 
eines Ludendorff, die allesamt 
nicht ertragen konnen, in Zivil zu 
arbeiten, und die vorziehen, in 
Uniform zu toten — so das Blatt: 
,Prost Noske! Die Revolution 
ist tot!', eines der starksten poli- 
tischen Pamphlete unsrer Zeit; 
iriiher machte das lacherlich, 
heute wird man, wenn man nur 
sonst ein guter Gustav ist, Ober- 
prasident — i; die -Kauileute, die 
garjiichte andres (sehen als Ge-i 
schaft, und deren Kinne zeigen, 
wie man lebt, und deren Lippen, 
wie man leben laBt; die Viechs- 
kerle von Soldaten, Bulldoggen 
und Sergeanten des kaiserlichen 
Heeres; Herren und Generale; 
einen bezaubernden, immer wie- 
derkehrenden Typus eines Wasch- 
lappen: Demokraten mit Pelerine, 
Umhangebart, Schlapphut, Regen- 
schirm und der jeweife notigen 
Ueberzeugung; Studentenschnosel 
und Klassenmediziner — und der 
Letzte, nicht der Beste: Erich 
Ludendorff-Lindstrom. (Grosz hat 
sich liebevoll in dieses Gesicht 
versenkt — es ist dem Gesicht 
nicht gut bekommen. Aber Vater 
Hindenburg ist auch nicht ohne.) 

Und all das ist von neuer For- 
mulierung. Ob Grosz der erste 
war, weiB ich nicht. Er muB 
Vater gehabt haben: Primitive, die 
ersten Expressionisten, Alle, die 
aus der Haut und aus der Samt- 



jacke fuhren und die Malerei 
wieder den geistigen Kiinsten 
zuftihren wollfen. Aber er ist 
doch der Erste von ihnen Allen. 

Und alle Blatter — die man 
bald bestellen m6ge, bevor sich 
eine deutsche Strafkammer mit 
einem BeschlagnahmebeschluB vor 
ihnen blamiert — rufeni uns jene 
Zeit ins Gedachtnis, wo Alles zu- 
sammenzubrechen schien und 
Alles blieb; wo so viel verpaBt 
wurde und so viel geschont; die 
uns dreihundert oppositionelle 
Fiihrer kostete und Mdrder: 
Exekutive, Militar und Richter 
am Leben lieB. Guten Abend, 
deutsche Revolution! 

Der Hakenkreuzgastwirt, der 
Wenn-und-aber-Demokrat, der ver- 
hetzte Student, der gefiigige 
Staatsanwalt, der grauenhafte 
sture Kleinbauer — sie werden 
das Heft nie zu sehen bekommen, 
weil bei uns ja alle neben einander 
leben und zumal unbequeme gei- 
stige Regungen gern unbeachtet 
bleiben. Was niitzt Oroszens 
Pazifismus und all Das? Unge- 
stort singen die Kindergartnerin- 
nen ihr: „Ja, mit Herz und 
Hand . . ."; ungestort lehren 
wildgewordene Oberlehrer ehr- 
wiirdige GeschichtsMgen; unge- 
stort toben Justiz und Universi- 
tat. Vpm Kapital zu schweigen. 

Und wohin du blickst: Fratzen 
vara Qrosz. All diese Gesichter 
kann man auch zum Sitzen be- 
nutzen. 

Wir aber wollen in dies Bilder- 
buch sehen und jener Jungfrau 
Germania gedenken, die mit jedem 
Oifizier — bis zum Feldwebel ab- 
warts — gehurt hat. Und spre- 
chen: „So siehst du aus!" 

Ignaz Wrobel 

Giesberts contra Wirth 
P\ie Rechtsparteien einiger Lan- 
L/ der haben in ihrem Kampf 
gegen die Friedensvertrage von 
Versailles und Saint Germain 
einen wertvollen Sukkurs erhal- 
ten: das Reichspostministerium der 
deutschen sogenannten Republik. 
Es lehnt namlich den Friedensver- 
trag, den die auBenpolitische Ver- 
trehingi der gleichen Republik ab- 



geschlossen hat, sowie die andern 
Vertrage ab: es ignoriert sie hu- 
heitsvoll. (DaB es sie verschlaien 
hat, das glaubhaft zu machen, da- 
zu sind verschiedene Indizien 
nicht ausreichend.) Beweis: die 
Eisenbahnkarte, die dem im 
Reichspostministerium hergestell- 
ten Reichskursbuch beigegeben 
ist. Da sind namlich die „Landes- 
grenzen" mit blauen Strichen ein- 
gezeichnet — ; das heifit: „wie sie 
sie auffassen". Mai ist eine zu 
wenig da, mal eine zu viel. Die 
tschechoslowakische Republik, 

zum Beispiel, hat es noch nicht 
bis zur Anerkennunff durch Herrn 
Giesberts gebracht: auf der tamo- 
sen Eisenbahnkarte gibt es keine 
Grenze zwischen der Tschecho- 
slowakei und Oesterredch. Und 
Bozen und Trient sind beileibe 
nicht italienisch -- die Grenze des 
Herrn Giesberts lauft noch da, 
wo sie vor dem ersten August 
1914 lief: bei Pontebba. Aber oben 
in der Nordmark und in Ostel- 
bien, da gibt es zwei Grenzen 
(wohlgemerkt: mit der gleichen 
Farbe bezeichnet): im Osten eine 
bei Bentschen und eine bei Alex- 
androwo. Das ist ja auch sehr 
zweckmaBig: wenn es schon leider 
garnicht mehr zu verschweigein 
ist, daB es seit Versailles einen 
polnischen Staat gibt, dann will 
man doch wenigstens die Fiktion 
aufrechterhalten, daB er da aut- 
h6rt, wo friiher Ruftland anfing. 

Wollen wir uns erst iiber den 
Zweck dieser lacherlichen Aktion 
unterhalten? Wollen wir uns ge- 
fallen lassen, daB nicht nur 
deutschnationale Desperados der 
gegenwartigen Regierung (die zu- 
mindest durch ihren verantwort- 
lichen Reprasentanten sich das 
wertvollste Auslandsguthaben ver- 
schafft hat, das es heute gibt: ei- 
nen Fonds von Vertrauen) in den 
Riieken fallt, sondern sogar die 
Mitglieder seiner eignen Regie- 
rung? 

Der Reichskanzler Wirth muB 
diesem Skandal sofort ein Ende 
bereiten, wenn er sich nicht zum. 
Mitschuldigen an einer Hans- 
wurstiade machen will 

Hermann Reisner. 
186 



Pfauenfedeirn 

\/ictor Auburtin gehort zu den 
v paar Schriftstellern in 
Deutschland, die fiir „Feuilleto- 
nisten" gelten, aber eigentlich viel 
mehr sind, namlich Poetejn des 
Kunstgewerbes. Diese Naturen 
fassen einen diirren Stoif an, wie 
ihn der Alltag hinreicht, und er 
wird in ihrer grazilen Hand ein 
schimmerndes Gewebe von Seide. 
Gabe es bei uns in Deutschland 
mehr Gefiihl fiir Stil der Sprache 

— nur etwa so viel Empfinden, 
wie fur Kunstgewerbe vorhanden 
ist — ■, so tnuBten diese wenigen 
Feuilletonisten nicht, dem Zwange 
bitterer Not gehorchend, sich zer- 
schreiben, sondern wiirden Kost- 
barkeiten schaften. Subtile 
Sprachgewebe. Filigranarbeit des 
Geistes. Aus Worten Geschliffe- 
nes, in dem Menschliches spiegelt. 

Die Skizzen — nein, wie soil 
man sie nennen, da ihr Erzeuger 
selbst keinen Namen fur sie hat? 

— diese Arbeiten, die Victor 
Auburtin unter dem Titel: ,Pfau- 
enfedern' (bei Albert Langen in 
Miinchen) herausgibt, sind so 
ieine Gebilde, daB man sich be- 
hutsam ihnen nahern muB. Wie 
einer Sammlung von echten Pfau- 
enfedern, die durch seidige To- 
nung und das grofie, einsame, tief- 
blaue Auge mit seinen vielfachen 
Schattierungen verlocken. Das 
sind hier wunde Geschichten 
alles, wie sie Einer erzahlen muB, 
der hinter den Schein der kleinen 
Menschen sieht und doch mit die- 
ser „unruhigen und schonen 
Erde" verwachsen ist. Einer, der 
gegen Leiden den Stachel seines 
agilen Geistes ziickt und mit ihm 
sehr scharf und sicher sticht. 
Im Grande: ein stiller Poet aus 
der Sphare jenes Andersen, der 
sich selbst durchschaut und die 
Tiere liebt, ganz besonders die 
Schmetterlinge. 

Es ist ja nicht wahr, daB die- 
ser „Feuilletonist" nur ein char- 
manter Plauderer mit romani- 
scher Ironde ware, wofur ihn die 
Leser- der Tageszeitung ausgeben, 
die im iibrigen nicht sehr viel 
mit ihm anzufangen wissen. In 

186 



seinen kleinen Geschichten schim- 
mert Menschentum von echter 
Art, spiegelt sich die farbijge 
Welt, liegt viel tiefere Wahrheit, 
als an dieser Einfachheit von au- 
Ben sichtbar ist. Da steht eine 
Erzahlung: ,Das Ende des Odys- 
seus', sie braucht inicht einmal 
zehn schmale Seiten, ist von letz- 
ter Klarheit und enthalt in nuce 
die ganze Tragik des alternden 
Mannes. Oder Auburtin schreibt 
eine Skizze: . ,Der DreihiB der 
Helena', worin auf vier Seiten die 
sinnlos-grausame Wirrnis dieses 
Erdentreibens vom Fenster des 
Gotterolympos aus betrachtet ist. 
Vielleicht ist das Reinste, was 
Auburtin zu geben hat: die Tier- 
fabel. Die spielerische Grazie 
seiner Melancholie kann sich hier 
am freiesten entfalten. Eine Fabel 
steht auch in diesem Buche. Sie 
erzahlt das Liebesschicksal einer 
mannlichen Eidechse, heiBt: ,Der 
Schwanz' — und ich glaube, daB 
mit dieser vollendeten Anmut seit 
Andersen Niemand mehr in Pro- 
sa gedichtet hat. 

Erich Marcus 

Der Ueberlebende 
Cuchomlinow, der russische 
Kriegsminister bei Ausbruch 
des Krieges, ist im Sanatorium 
Lahmann ,WeiBer Hirsch' abge- 
stiegen, urn dort in Ruhe und Zu- 
ruckgezogenheit seine Memoiren, 
die sich hauptsachlich mit der 
Vorgeschichte des Krieges be- 
schaitigen, zu vollenden." 

P\er Ritter Exzellenz Ernst von 
Possart fuhr einmal mit 
zwei Freunden an Helgoland vor- 
bei. Exzellenz lehnten an der 
Reeling, griiBten mit der weitaus- 
ladenden Rechten hinilber und 
sangen: „Sei gegriiBt, du meine 
Heimat!" „Nanu?" sagten die 
Freunde, „Du bist doch nicht in 
Helgoland geboren?" „Doch," 
erwiderte der Virtuose. „Mein 
Vater war dort Oberforster." 



Antworten 



Patriot. Mit welcher grenzen- und bodenlosen Ungeniertheit die 
alldeutschen Totengraber Deutschlands, dieweil sie es noch nicht 
vollig unter der Erde haben, sich daran miachen, ihr unterbrochenes 
Handwerk wieder aufzunehmen oder das heimlich getriebene ganz 
often zu treiben, beweist neben ihren briillendeni Morgen- und 
Abendzeitungen diejenige von ihren Wochenschriften, die ihre Existenz 
allein der Tatsache dankt, daB sie sich manches Jahrzehnt hindurch 
gutliberal verhalten hat. „Ist es wirklich zweckvoll, eine neue In- 
flation, Verarmung, PreisrevoLution, Valutagewinnlertum, Staatsdefizit 
groBzuziichten, urn der Entente die zwei ersten Goldmilliarden zu 
prasentieren . . .?" Seht diese Christen, die an solch einem Blatt 
keinen Juden Korrektor sein lassen wiirden! Aber er wtirde von 
Sprache und Interesse des Landes, dessen iibel geduldeter Gast er 
ist, wenigstens so viel verstehen, urn der Entente die ersten zwei 
Goldmilliarden eher zu prasentieren als die Anregung an die „deut- 
schen Steuer-, Zoll-, Verwaltungs- und Gerichtsbeamten, von nun an 
in allem, was die vergeblichen Bemuhungen, Unerfiillbares zu er- 
fiillen, betrifit, ihrem eignen Gewisseni zu gehorchen", auf Deutsch, 
wie dieses Gesindel es auffaBt, spricht und schreibt: zu defraudieren. 
Es ist iiberzeugt, daB Manner existieren, „deren Stimme" — ■ wofern 
die Steuerhinterziehung allein nicht ausreicht — „unser Volk heute 
heilen konnte". Diese Manner heiBen: Biilow und Tirpitz und sind 
„beide noch heute lebensf risen" und die „einzigen Politiker von 
Wuchs in unserm Geschlecht". Mehr als das: sie sind „Bismarck- 
Manner", zum Unterschied von den „Scheide- und Bethmannern" — 
„und wie sich Bismarck-Manner in unsrer Lage an der Spitze des 
deutschen Gemeinwesens ausnehmen, werden wir vermutlich in t nicht 
allzu ferner 2feit erleben". Im Lenz 1920 haben wir das zehn Tage 
erlebt. Im Herbst 1921 werden wirs „vermutlich" zwanzig Tage er- 
leben und „fur den furchtharen Preis, den wir zahlen, nicht eitimal 
klug werden", weils uberhaupt keine Summe gibt, um ddesen phrasen- 
dreschenden Hohlkopfen jemals Klugheit zu kaufen. 

Prodomos. Gesetzt, daB die Zeitungsausschnittburos den dritten 
Teil der Verwunschungen erfassen, die wider meine Zeitschrift „ge- 
schleudert" werden: dann verdammit man sie taglich an dreiBig Stellen 
Deutschlands zium Tode. Davon oKenbar wird sie so lebendig und 
gesund, daB ich nicht einmal jede Woche notig habe, auch nur einen 
dieser Fluche meiner Leserschaft zu Gehor zu bringen. Sie wird mir 
bestatdgen, daB sie niemals von mir den Namen Moritz Lederer ver- 
nommen hat. Dieser Verehrer, Gesinnungs- und iParteigenosse des 
Jobbers der Republik hatte im vorigen Jahr sich „Siegfried Jacob- 
sohns Schau- und Weltbiihne" so energdsch vorgeknopft, daB es ihm 
lohnte, die Nurmner seines Blattchens .mit einem derart zugkraftigen 
Artikeltitel in den grSBten deutschen Tageszeitungen anzuzeigen, weil 
er auf einen Ersatz der Inseratenspesen durch die Reklame hoffte, die 
meine Abwehr ihm bereiten wiirde. Leider jedoch lieB ich die Me- 
thode, Inserate meines Organs fur redaktionelle Ware auszugeben und 
meine Ruchlosigkeit daran zu demonstrieren, ganzlich ungeriihmt; 
und Herr Lederer mufite zu andern Mitteln greifer.1, um seinem ,Re- 
volutionar' zu Ruhm zu verhelfen. Jetzt scheint ihm das gegluckt zu 
sein. Uni den Reichstagsabgeordneten Oscar Geek mogllichst wir- 
kungsvoll zu bekaimpfen, hat er einen Brief von ihm gefalscht. Taxe: 
drei Wochen Gefangnis. „Das Vorgehen Lederers gegen Geek wurde 
als ein hinterhaltiger, niedriger und gewissenloser Angriff eines 
jungen Mannes gegen die Ehre eines im Kampfe ergrauten geachteten 

187 



Politikers bezeichnet. Die miindliche Urteilsbegriindung war eine 
einzige vernichtende Anklage gegen das gewissen- und schamlose 
Treiben Lederers." Dieser „junge Mlann" kann gut werden. Iimner- 
hin massiert sich mir da allmahlich eine hiibsche Phalanx von „Fein- 
den": zwei defraudieren, einer ist kauflich, einer ist Urkundenfalscher; 
uiid was deni Rest betrifft, so macht er durch Tafentlosigkeit seinen 
Mangel an Charaktenlosigkeit reichlich wett. 

A. G. Schade. Schade, daB der Streit zwischen den Oeneralen 
Hoffmann und Ludendorff nicht zum Austrag gekommen ist. Anfang 
April 1918 besuchte ich einen sehr bekannten Berliner von weitester 
Wirksamkeit. Ich fand deni verehrten Mann, von dem ich mir einen 
Beitrag wiinschte, verstort und verbittert. „Schreiben? Einen Artikel 
schreiben? Was ich schreiben mochte und muBte, dari ich ja doch 
nicht publizieren. Hier im Schreibtisch liegt der Entwurf der Ver- 
fassung fur die kunitige Republik Deutschland, den ich wahrend des 
Winters mit N. H. ausgearbeitet habe. Wollen Sie den vielleicht 
drucken? Das ware ein Fressen fiir das Oberkommando. Oder wie 
ware es mit dem Gesprach, das ich vorgestern mit dem General Hoff- 
mann gehabt habe? Der saB auf diesem Stuhl da uad beichtete mir 
seine Gewissensnot. Ludendorff habe die groBe rriihjahrsoffensive 
zur falschesten Zeit an dem falschesten Punkt begonnen. Hochst- 
wahrscheinlich sei iiberhaupt die Aera der Offensiven vorbei. Diese 
vollends sei zum Zusammenbruch verurteilt. Die unaufhaltsame Folge, 
spatestens fiir den Herbst dieses Jahres fallig, sei ein Zusammenbruch 
Deutschlands von unabsehbarer Furchterlichkeit. Er, Hoffmann, habe 
mit sich gekampft und kampfe noch jetzt mit sich, ob er nicht vor den 
Kaiser treten und seine Meinung aussprechen solle. Aber was wiirde 
ein solcher Schritt niitzen? Der Kaiser hasse zwar Ludendorff mehr 
als die Siinde, aber er sei ja vollstandig machtlos. Ludendorff wiirde 
den Kaiser, wenn er mitzureden wagte, einfach absetzen und ihn, Hoff- 
mann, wegjagen. Wie die Dinge stiinden, bliebe nichts ubrig, als dem 
Verhangnis seinen Lauf zu lassen." Ich war kindlich genug, nicht in 
diesem MaBe zu resignieren, und heckte fiir mein nachstes Heft eine 
,Antwort' aus, die iiber Deutschlands Lage so skeptische Andeutungen 
machte, daB meini Gewissen beruhigt war — aber eben Andeutungen, 
von denen ich hoffte, daB die Vorzensur driiber weglesen wiirde. Sie 
tat es nicht. Der Oberleutnant, der die unbequeme ,Weltbuhne' zu be- 
wachen hatte und jeden Dienstag kurz vor Beginn der Drucklegung 
telephonisch verfiigte, was zu entfernen sei, vergaB diesmal seine 
musterhafte Hoflichkeit und wurde grob. Was diese versteckte Flau- 
macherei zu bedeuten habe, und was ich mir eigentlich dachte, und wie 
ich mir einbilden konne, kliiger zu sein als die Oberste Heere&leitung, 
die sicher sei, durch diese grandiose Offensive die Westfront end- 
giiltig aufzurollen! Und kurz und gut: an den Platz dieser ,Antwort' 
gehore eine andre. Tags darauf gang ich auf die Militarische Stelle 
des Auswartigen Amtes, urn einen Hauptmann zu interpellieren, der 
sich unter vier Augen meist sehr verstandig ausgelassen hatte. Er 
lachte mich aus. Die Sache sei ungeahnt schwer, aber der Endsieg 
auBer Zweifel. Na, wir genieBen ja jetzt seine Friichte. Erich Luden- 
dorff ist der gewaltigste Deutsche, so lange wenigstens, bis dieses Volk 
seinen Kaiser wiederhat, und Max Hoffmann steckt nach leichtem Zei- 
tungsgeplankel den Degen ein. Schade. Hebt bei uns einmal Einer 
an, iiber und wider seinen weiland Vorgesetzten offentlich die Wahr- 
heit zu sagen, dann erstirbt sie ihm sofort auf den Lippen — auf 
Lippen, von denen zeitlebens keini Wort so oft gekommen ist wie das 
Wort: Zu Befehl! 

Verantwortllcher Redakteur: Siegfried Jacobsohn, Charlottenburg, KSniesweg 33 
Verantwortlich fiir die Inserate: J. Bernhard, Charlottenburg. Verlag der WeltbUhne. 
Siegfried Jacobsobn & Co., Charlottenburg. Postscheckkonto : Berlin 11 958. 
Uruck der Vereinsdruckerei G. in. b. H., Potsdam. 



XVII. Jahrgang 25. Aagnst 1921 Nnmmer 34 

Sollund Haben nach siebenJahren ^ L ^\ g 

II. Soil 
\> Jaffenstillstand. Zehn Millionen Leichen lagen auf der 

Wahlstatt. Der Genius der Menschheit verhflllte sein 
Haupt. 

Doch er schien abgewandt zu bleiben auch wahrend des 
Friedens. War er mit Trauern so beschaftigt, daB er sich nicht 
den glanzenden Festen zuwenden konnte, die die elektrisierte 
Stadt des Lichtes erffillten? Die neue Welt, verwickelt in die 
Intrigen der alten, verzaubert von ihren Kunsten, zog ihre 
groBen und edlen Gedanken in sich selbst zurfick, wich Schritt 
urn Schritt und lieB am Ende einen Frieden zu, wie ihn die 
Deutschen' ein und zwei Jahre vorher nicht sehr viel schlimmer 
diktiert hatten. Ungeheure Erbitterung hatte die Volker, doch 
nie die Ffihrer entschuldigen konnen: aber grade die Volker 
waren milde gestimmt, mude, vertraglich — die Fuhrer uberfor- 
derten Sieger wie Besiegte. 

DaB der Friede die neue Karte der Nationalitaten schuf, 
war kein Verdienst, denn die Fordernden saBen an der Tafel 
der Sieger; daB er sie unbillig oktroyierte und in die alten Feh- 
ler der Besiegten verfiel, war schuldhaft, denn Krieg und Sieg 
verpflichteten die Freiheitskampfer zu jener Gerechtigkeit, um 
die er erkampft sein sollte. Nicht weil es Wilson versprochen 
hatte —j und seine Punkte galten formell zwei ungebrochenen 
Parteien, nicht einem geschlagenen Gegner — ^ sondern weil es 
Idee und Zweck dieses Krieges war, durfte er territorial nach 
keinem andern als nach dem Willen der Volker beendet werden. 
Keine Quadratmeile Europas durfte ohne Abstimmung ihrer Be- 
wohner vergeben werden. Nach den Bediirfnissen mufiten Ko- 
lonien verteilt, nach Tragfahigkeit Entschadigungen fixiert wer- 
den. Kein Tiroler durfte gehindert werden, reichsdeutsch statt 
italienisch zu werden, wenn seine Landsgenossen in ihrer 
Mehrheit so ffihlen sollten. Keine „historische", keine strate- 
gische Grenze durfte das Antlitz Europas schSnden. 

Frankreich, das territorial mehr MaBigung fur. sich selbst 
zeigte, als man nach alien Chauvinisnten hoffen durfte, hatte fur 
sich und seine Freunde durch solche moderne Friedens-Tech- 
nik kaum verloren: ein abstimmendes ElsaB ware ihm, Posen 
ware Polen zugesprochen worden — und wem kahn es nfltzen, 
daB magyarische Streifen an die drei Nachbarn fremden Stam- 
mes, oder daB deutsche Orte in Sudtirol an Italien geklanunert 
werden! 

Es nfltzte dem groBen Feinde, dem einzigen, den zu ver- 
nichten Sinn der Geschichte gewesen sein kann — es niitzte 
dem preuBischen Kriegsgeist: der konnte jetzt mit Fingem auf 
die Regierung der Revolution weisen und mit leichter Geste 
diese bedrSngten Minister und Parteien einer Unterzeichnung 
anklagen, deren Voraussetzungen er allein geschaffen hatte- 

189 



Was macht denn heute, nach sieben Jahren, dies deutsche Reich 
'so reaktionar, was denn* sonst als dieser Friede und die hohen 
Steuern, die alle voa einem kurzsichtigen Sieger erzwungen wer- 
den! Ein groBer Aufwand schmahlich ist vertan, darf man heut 
mit Mephisto sagen: nur daB Europas Seele in Versailles nicht 
dem Teufel weggepascht wurde, sondern dem Geiste einer neuen 
Zeit, dem alle dienen sollten. 

Deutschland konnte nicht in ein paar Monaten umlernen 
und war recht froh, als man ihm vorlog, unbesiegt ware es von 
hinten im Rficken erdolcht worden. (Ludendorffs Wunde muBte 
danh freilich vorn sitzen, denn er blickte hilferufend in die Hei- 
mat, weil er „die Front nicht vierundzwanzig Stunden mehr 
sicher halten konne"!) Dennoch hatte ein moderner Friede alle 
Verstandigen gestarkt und zur Vernichtung friderizianischen 
Denkens bei uns mehr vermocht als Englands Fliegerund Ame- 
rikas Tanks. Die Deutschen, mit ihrer Passion fur das Tra- 
gische, konnten vor den sichtbaren Fehlern des Friedens sich 
aufs neue als „schuldlos" fflhlen, Opfer von Sklavenhaltera, und 
so verdammten sie Propheten und Revolutionare so tief, wie sie 
die armen, unbesiegten Generate erhoben, hoher als je ein Fran- 
zose die seinen, die als Sieger durch den Triumphbogen einge- 
zogen waren. DaB Helfferich die Pferde ausgespannt, Hinden- 
burg auf dem Kyffhauser die Schultern mit einen Blumenregen 
bedeckt werden, hat am. Ende Clemenceau zu verantworten. 

Audi der psychologische Fehler der Kriegsprozesse racht 
sich mit jedem Monat mehr. Als man sah, daB sich von vier- 
hundert Mannern nur einer freiwillig stellen wollte (und dieser, 
Auer in Mfinchen, war garnicht gemeint), obwohl sich alle 
schuldlos fflhlten, da muBte Paris, so wie es London wollte, auf 
jeden Zwang verzichten und nicht den unsinnigen Mittelweg 
fiber Leipzig gehen, von dem gerechte Urteile zu fordern bei 
der Sinnesart dieser Richter unsinnig ist. Jeder Freispruch 
schurt den HaB in Paris, jede Verurteilung schafft einen deut- 
schen Martyrer. 

Aus dem falschen Frfeden stammen zugleich die meisten 
innern Kampfe im Reich. Wo Vergeltung geubt wird, pflanzt 
man die Rache fur die Vergeltung ein. Schutzer des internatio- 
nalen Gedankens steht die Sozialdemokratie als Wache da und 
wird, wenn es im Herbst zuim zweiten, bessern Kapp-Putsch 
kommt, durch Generalstreik jede „nationale Erhebung" hindern. 
Je maBiger ihre Klassenforderungen sind, umso mehr Burger 
wird sie fur solchen Ausnahme-Zustand als Gast-Mitkampfer 
gegen die Reaktion um sich scharen. So wird die Frage des 
Frage des Zusammenschlusses beider sozialistischen Parteien in 
Deutschland zu einem entscheidenden Pioblem Europas, das 
durch neue Abenteuer alten Stiles mit wer weiB welcher Un- 
terstiitzung in neue schwerste Verwicklungen sturzen konnte. 

DaB die soziale Ordnung, die den Krieg nicht verhindern 

konnte, uberall revidiert wird, ist so wenig erstaunlich, wie daB 

die drei besiegten Kaiserreiche dies gewaltsam, die siegreichen 

Volker durch Evoluion erstrebten. Doch wahrend die Sozial- 

190 



demokratie der Mittemachte ihre wirtschaftlichen Klassenforde- 
rungen meist versinken sah und heute fast nur noch die Etiquette 
des Reichsprasidenten druckt, erreichten ihre Genossen in Sieger- 
landern, besonders in England, ohne Revolution in manchen 
Stiicken mehr als jene. So scheint, wie paradox es klingen mag, 
die besiegte Bfirgerschaft antisozialer oder doch im innern 
Kampf starker als die siegreiche. 

Auch an Arbeitskraft. Notwendigkeit rief die deutsche 
Produktion an ihre wohlerhaltenen Maschinen rascher, als HaB 
und Ingrimm den benachbarten Feind zur Henstellung der seinen 
komnien lief?. Ueberall aber machte das Problem der Geldent- 
wertung oder Ueberwertung Hunderttausende brotlos, deren Er- 
haltung alle Staatskassen belastet. 

Eine ganze Generation — zumindest in den Mittelstaaten — 
tritt schwach und ohne physische Krafte des Widerstands in 
die Welt. Ihr gegeniiber tritt jener Haufe gewandter Verdiener, 
denen Zusammenbruch ebenso zinst wie Sieg, und die aus den 
Schlossern verarmter Edelleute den Sitz des Parvenu als Karika- 
tur erstehen lassen. Konnte fruher ein groBes Vermogen meist 
als Frucht des FleiBes von Generationen gelten, so stapelt es sich 
jetzt in einem Jahr und zerflieBt im zweiten. Menschen, die 
nie eine Zahl gebogen hatten, falschen im allgemeinen Karneval 
samtliche ErklSrungen zur Steuer, hinterziehen, verstecken, flflch- 
ten ihre Vermogen, und Niemand findet viel dabei. 

Was an der Zeitwende mehr als alles fehlt, das sind Vor- 
bilder. Nichts hat dem sozialistischen Regime so sehr geschadet 
wie das private Leben vieler ihrer Fiihrer, die, statt eine neue 
Form des Regierens sogleich bei doppelter Arbeit und drei- 
facher Verantwortung darzutun, den Stil jener junkerlichen Mi- 
nister zu imitieren versuchten, und dabei obendrein noch lacher- 
lich wurden. Dies personlich habsiichtige, genieBerische Auf- 
treten von Ffihrern, die in auBerster Einfachheit die ungeheure 
Arbeit auf sich . nehmen muBteni, enttauschte die Seelen • aufs 
tiefste, und es schien anfangs Vielen, als habe nur der Macht- 
haber gewechselt, nicht das Weltbild. Wenige vertrugen die 
Macht und erhielten sich die Integritat ihres Namens auch bei 
den Gegnern; Minister aber, die Schlosser „mieteten", des Kai- 
sers Weine aus den SchloBkellern „kauften", Geld nach Holland 
und Steine in die Schweiz schickten, sind, als Arbeiterfuhrer, 
noch schlimjmer denn Hohenzollern, die ihre Habe aus einem 
Lande schleppten, das ihnen treulos schien, obwohl sie treulos 
waren. 

Der Mord ist frei. Wem eine Parted nicht gefallt, der er- 
schieBt ihren Fiihrer. Zur Zeit bleibt er in Deutschland straf- 
los, wenn er nach links schieBt; wars umgekehrt, es ware 
kaum besser. Eine der britischen Inseln war bis gestern Kriegs- 
schauplatz; vielleicht ist sie es morgen wieder. Italiens Stadte 
sind es alle paar Wochen. la den geschlagenen Landern ist 
der Jude beinah so vogeMrei, als ob er ein Armenier ware (in 
England hat er drei hochste Staatsamter inne). Die geschla- 
genen Hauptstadte zu beschreiben, ist flbeVflussig: haben 

191 



die Volker selber damit nichts zu schaffen, so ist es doch die 
Luft, in der ihre Vertreter regieren. 

DaB es „unter Wilhelm besser war als unter Ebert", ist 
der unsinnigste Einwurf: wars unter Wilhelm gut, so saB Ebert 
ja heut nicht auf seinem Stuhl. Goethe: 

Warum denn wie mit einem Besen 

wird so ein KOnig hinausgekehrt ? 

Warens Konige gewesen, 

sie stunden alle noch unversehrt! 

Naeh sieben Jahren hat Europa sein Zellgewebe erneuert. 
Die alten Symptome der Krankheit sind meist verschwunden, 
denn mit einem Ultimatum wie damals kann heute kein Kabinett 
mehr einen Weltkrieg entrieren. Das ist vorbei: Europa wacht. 
Neue Krankheit ist dafur aufgetreten. Doch diese scheint das 
Fieber vor der Gehesung zu bedeuten. Wofern Geschichte 
innern Sinn enthalt, kann diese Katastrophe nichts andres be- 
zweckt haben als eine solche Krise, Erschutterung, Reinigung, 
daB sich aus alien Uebeln eine neue Ordnung erzeugt: Gerech- 
tigkeit im Innern, nach auBen Gericht. 



Ataman Semenov von eh as Hurwkz 

Mit dem „aufsehenerregenden" Aktenraub bei dem russischen 
Obersten von Freyberg platzten die sibirischen politischen 
Kampfe mitten in das berliner Leben hinein. So stent es eben 
heute um RuBland und die Welt. Gleich der franzosischen Re- 
volution — und wohl noch starker — zieht heute die russische 
uberall ihre Kreise, und es gibt kein politisch einigermaBen be- 
deutendes Land, das davon unberuhrt bliebe. Der Marz-Putsch 
in Deutschland, die Staatsverschworung in Konstantinopel, das 
Attentat auf den serbischen Thronfolger in Belgrad, Propaganda- 
Skandale in Reval: das sind alles Glieder einer Kette, deren vor- 
laulig letztes der mysteriose Aktenraub in Charlottenburg ist. 
Dazu kommt, daB die vielen staatlichen Gebilde, in die das 
fruhere russische Reich zerfiel, die Regierungen, die in diesen 
Gebilden einander ablosen, die Heerfuhrer, die sich berufen 
fuhlen, RuBland und die Welt zu retten — daB sie alle es fflr 
ihre Pflicht erachten, „diplomatische Vertretungen" im Ausland 
zu unterhalten. Es passiert, daB zwei oder mehrere solcher 
diplomatischen Vertretungen, Botschaften, Delegationen, Missi- 
cnen sich gleichzeitig den Rang ablaufen: Hetman-Gesandt- 
schaft und Petljura-Gesandtschaft, Delegation Sowjet-Armeniens 
oder Sowjet-Georgiens und Delegation des fruhern freien, nicht 
sowjetisierten Armenien und Georgien. Es soil sogar passiert 
sein, daB einige Gemeinden eines fruhern russischen Gouverne- 
ments, die jetzt den stolzen Namen der „Republik der Krim-Tar- 
taren" f iihren, gleichfalls nicht versaumt haben, eine Gesandtschaft 
nach Europa zu senden. Und so erklarte auch der sibirische 
Oberst von Freyberg den Pressevertretern: die „Auslandsmission 
des Atamans Semenov" habe zur Aufgabe, „die Auslandspresse 
und die Stimmungen der Oeffentlichkeit zu verfolgen, um den 
Ataman Semenov daruber auf dem Laufenden zu halten". 
192 



Wer ist nun abei' dieser Ataman Semenov? Der deutsche 
Leser hat davon wohl nur wenig gehort. Nun, Semenov ist ge- 
genwartig in Sibirien und im ubrigen RuBland nicht weniger 
bekannt als Koltschak. Er ist ja auch im Grunde der Nachfolger 
Koltschaks, der ihn, kurz vor dem eignen Ende, am vierten 
Januar 1920 zum „Oberkommandierenden der bewaffneten Krafte 
des fernen Ostens" emannte. Semenov ist in der Tat ein echtes 
Kind Sibiriens, der Sohn eines transbaikalischen Kosakendorfes. 
Um seine Intelligenz zu demonstrieren, teilt una sein Biograph 
und Apologet (B. Borissow: ,Der ferae Osten', erschienen in 
Wien 1921) mit, da8 er „der Erste im Dorfe war, der eine Zei- 
tung abonnierte und sie seinen Dorfgenossen vorlas" — \ eine 
Betonung von unzweifelhaft „lokalem Kolorit". Im ubrigen 
spricht Grigorij Michailowitsch Semenov flieBend burjatisch, 
mongoliseh und kalmflkisch. Als die einst groBe russische Reichs- 
armee zu zerfallen begann, glaubte er ein Rettungsmittel in der 
Bildung von militarischen Nationalformationen gefunden zu 
haben, und erhielt dazu auch die Erlaubnis der Provisorischen 
Regierung. Er bildete dann die sogenannte Mandschurische 
Truppe, die aus Burjaten, Mongolen, Chinesen, Japanern, Russen 
und Serben bestand. Nach dem Sturz der Provisorischen Regie- 
rung nahm Semenov ungesaumt den Kampf gegen die Bolsche- 
wiki in Sibirien auf und schon am achtzehnten November 1917 
fand in Werchne-Udinsk der erste ZusammenstoB mit den Bol- 
schewiki statt, denen das Mongolisch-Burjatische Regiment unter 
der Anffihrung von Semenov gegenfiberstand. Unter Koltschak 
— ubrigens als dessen Rivale und spater Nachfolger — setzte 
er diesen Kampf fort. Seine Tatigkeit fand, wie selbst seine 
Gegner zugegeben, lebhaften Anklang in breiten Schichten der 
sibirischen Bevolkerung. Das haben ihm aber die Bolschewiki 
selbst ermoglicht, die zwar anfanglich mit der Ortsbevolkerung 
auszukommen wuBten und mit deren Vertretern sogar in der 
ersten konstituierenden Versammlung Sibiriens zusammen- 
arbeiteten, sie dann aber durch ihre bekannte Wirtschaftsart von 
sich stieBen. Semenov versuchte nun, diese Chancen fur sich 
auszunutzen, und veroffentlichte am vierundzwanzigsten August 
1920 sein bekanntes Dekret, durch das er der. Volksversammlung 
von Tschita die ganze Zivilgewalt fibergab und sich nur die 
Militargewalt vorbehielt. Im ubrigen werden ihm oder seinen 
Beamten (dies ist oft, zumal in RuBland, schwer auseinander- 
zuhalten) grausame Verfolgungen aller „Sozialisten", die man 
offenbar schlecht von den Bolschewiki unterschied, nachgesagt, 
wobei es auch zu ErschieBungen und offentlich erteilter Priigel- 
strafe gekommen sein soil. Doch den Bolschewiki gelang es, 
vorzudringen, und Semenov wurde aus Transbaikalien verdrangt. 
Er schlagt nunmehr sein Zelt in Port- Arthur auf und damit wird 
diese Stadt zum Wallfahrtsort aller aktiven antibolschewistischen 
Elemente Sibiriens. Noch im Marz dieses Jahres empfing er dort 
eine Delegation von Buriaten, Bauem und Kosaken, die erneut 
um seine Hilfe baten. Ende Marz wandte sich Semenov auch 
mit. einem Memorandum „An alle Volker der Welt" — < dies ist 
jerzt die grofie Mode in der Politik. die mitzumachen Jedem un- 
verwehrt bleibt — , worin er „im Namen Gottes, der Gerechtig- 

193 



keit und der Weltkultur" die Volker der Welt aufrief, „der Arbeit 
der politischen Maniaken, die meine Heimat RuBland schanden 
und das Weltreich der Roten Internationale ins Leben rufen 
wollen, ein Ende zu machen". Als Gegengewicht schlug Semenov 
vor, ein „einheitliches zentrales Internationales Organ" zu 
schaffen, dem obliegen wiirde, den Kampf mit den Bolschewiki 
von hoher Warte zu leiten und die entsprechenden russischen 
Organisationen tatig zu unterstutzen. Aber „die Volker der 
Welt" sind jetzt selbst mfide, und Semenov erfreut sich vorder- 
hand nur der Unterstutzung Japans, dessen tatige Hilfe freilich 
in ihren Motiven sehr zweifelhafter Natur ist, da der aktive 
japanische Antibolschewismus mit imperialistischem Appetit auf 
den fernen Osten und Sibirien unldslich verbunden ist. 

Politische Heerschau von Tyrus 

p\ie deutsche Regierung riistet zum Wiuterfeldzug; wenn man die- 
*-* ses etwas kriegerisch klingende Wort heute noch gebrauchen darf. 
Sie hat die Strapazen des Sommers leidlich iiberstanden und ist an 
der Klippe Oberschlesien bis zur Stunde nicht gescheitert. Es hat 
audi den Anschein, als ob mit der Venveisung der oberschlesischen 
Frage an deni Volkerbund die Gefahr eines Sturzes des Kabinetts liber 
diesen Stein beseitigt sei. Bleiben also fiir die nachste Zukunft nur die 
innerpolitischen Klippen der Steuervorlagen. Diese sind allerdings ge- 
fahrlich genug, und die Oegner des Kabinetts halten das Pulver trok- 
ken und verteilen ihre Streitkrafte recht geschickt. Der geschickteste 
Schachzng dabei war der AbschluB des Burgfriedens Hergt— ^Strese- 
mann. Damit ist den verniinftigen und in der Frage des Wiederaufbaus 
und der Wiedergutmachung bejahenden Elementen der Deutscheii 
Volkspartei jede Moglichkeit, mit der Regierung Wirth zusammenr 
zuarbeiten, versperrt. 

Innerhalb des interessantesten Ressorts der Reichsregierung — 
und das ist merkwtirdigerweise immer noch das Auswartige Anrt — 
ist der EinfluB der Rechten nicht nur ungeschwacht, sondern ver- 
starkt. Rosen, der mit loblichen Vorsatzen" in das Amt kam, soweit 
es sich um Reformen des Auswartigen Amts und des diplomatischen 
Dienstes handelt, ist ein stiller Mann. Das schlieBt nicht unbedingt 
den Vorwurf der Untatigkeit in sich. Rosen gibt sich eben nicht als 
Politiker und Staatsmann, sondern als Diplomat. Er ist vveder par-- 
lamentarisch gewandt noch parteipolitisch engagiert, und die eine Rede, 
die er bis jetzt im Reichstag gehahen hat, war nicht grade iiberwal- 
tigend. Aber er hat die Faden zu den auslandischen Alissionen und 
seinen diplomatischen Kollegen geschickt anzuknlipfen verstanden, und 
das ist schlieBlich ein sehr wesentlicher Teil seiner Aufgabe. Er hat 
auch bei den wenigen und unausgiebigen Gelegenheiten, wo er bis 
jetzt wirklich in Aktioni getreten ist, gut abgeschnitten; bei der Beant- 
wortung der Durchmarsch-Forderung ftir franzosische Truppen sogar, 
tiotz den anfanglichen Anfeindungen, den Beifall der Rechtspresse er- 
langt. Damit aber hat er die Orenzen seiner Wirkungsmoglichkeit 
erreicht. Er ist der Diplomat, der Fachminister, der vielleicht ein- 
mal — so kfinnte Rosen wohl rechnen — auch einem andern Kabinett 
als AuBenminister angehoren wird. 
194 



Alle iiber den Rahmen der diplomatischen Kunst hinausgehenden 
Sachen iiberlaBt er dem Reichskanzler, der in seiner Vielseitigkeit und 
Verantwortungsfreudigkeit gerne zugreift. Unter solchen Umstanden 
kommt das Problem der Reformen im Auswartigen Amt und die 
Sauberung von reaktionaren Elementen zu kurz, und wo Rosen mit 
irgendwelchen Vorschlagen auf Widerstand stoBt, weicht er sofort 
zuriick. Zum Beispiel wollte er Herrn von Haniel, den politischen 
Staatssekretar, als Gesandten nach dem Haag schicken. Es lieB sich 
mancherlei dafiir anfiihren. Herr von Haniel denkt aber nicht da ran, 
das berliner Feld zu raumen. Herrn Boy6 den Staatssekretar fiir wirt- 
schaftliche Angelegenheiten, schickt man auf seinen eignen Wunsch 
als Gesandteni nach Peking. Im natiirlichen Verlauf der Dinge ware 
der bisherige Leiter der AuBenhandelsstelle, Ministerialdirektor Wie- 
denfeld, sein Nachfolger geworden. Bevor aber diese Frage akut 
wurde, hatte Wiedenfeld schon einen Sonderauftrag als Fiihrer der 
deutschen Spezialmission nach Moskau bekommen. Wann und unter 
welchen Verhaltnissen Herr Wiedenfeld zuriickkehren wird, ist heute 
noch nicht zu iibersehen. Es rechnen nicht Alle, die seine AuBen- 
dung beflirworteten, mit einem Erfolg. Jedenfalls scheidet Wieden- 
feld aus der Reihe der Kandidaten fur den Posten des sogenannten 
„Staatssekretars W" aus. Diese Erbschaft hat vorlaufig einmal Herr 
von Simson angetreten^ diese viel umstrittene und streitbare Person- 
lichkeit. Von ihm war in diesem Blatte schon mehr als einmal die 
Rede. Man wird sich der Rolle entsinnen, die er unter dem Regime 
Simons gespielt hat, und die keineswegs immer als sehr gliicklich 
bezeichnet werden konnte. Grade zu der Zeit, als Simons fiel, trat 
Simson einen langern Erholungsurlaub an, von dem er zum Erstaunen 
seiner Freunde und Gegner frisch und vergniigt zuriickkam, um sich 
energisch wieder auf seinen Platz zu setzen. Man hat ihm damals 
nichts anhaben konnen, und jetzt ist er, wie man sich im Wilhelm- 
straBen-Jargon ausdriicken wiirde, „die Treppe hinaufgefallen". Ob 
er auch weiterhin einen so starken EinfluB auf die auswartige iPolitik 
ausuben wird, ist allerdings fraglich. Schon Mancher, der Klippen 
leichtfuBig iiberschritt und sich als unverwundbar von politischen 
Dolchstkhen erwies, iist Nairkotisierungsversuchen schiKeBJich doch 
unterlegen. 

Die bisher von Herm von Simson geleitete Abteilung hat mittler- 
weile Herr von Mutius uberriommen. Auch Herr von Lucius ist nach 
wie vor in einer nicht ganz fest umrissenen Stellung tatig. Die wetter- 
festen Demokraten, zu denen sich ja der Reichskanzler Wirth noch in 
seiner Rede zum Verfassungsgedenktage offentlich bekannt hat, werden 
also erkennen^ daB auch auBerhalb ihrer Reihen — ■ unter den Tragern 
des alten Systems, im Adel aller Grade — i immer noch eine bemerkens- 
werte Anzahl von Mannern vorhanden ist, deren Dienste der demokra- 
tische Volksstaat offenbar nicht entbehren kann. Nur vereinzelt hort 
man einen btirgerlichen Namen aus diesem politischen Wetterwinkel. 
Man hort, daB Rosen vergeblich versucht, als Nachfolger des zut» 
Generalkonsul in Shanghai ernariuten Botschaftsrats Thiel seinen bis- 
herigen Mitarbeiter im Haag, den Oberst Renner, nach Tokio zu ent- 
senden — gegen den kaum verschleierten Widerstand der japanischen 
Regierung, die ftirchtet, Renner kbnne etwa mit ihrer Militarpartei 
in zu intimen Verkehr treten. Man hort femer ab und zu bfirger- 
liche Namen fur den Posten des Botschafters in Washington, Namen 

196 



von bedeutenden Handelsherreji^ die aber dann regelmaBig ablehnen 
Nur Legationsrat Horstmann aus der Familie des Begrunders des 
.Frankfurter General-Anzeigers' scheint seine Ernennung zum Bot- 
schaftsrat in Washington ziemlich sicher in der Tasche zu haben. 

Ob Rosen grade auf die Bevorzugung des Adels in der Besetzung 
der leitenden Stellen des Auswartigen Amtes Wert legt? Es ist 
schwer zu glauben. Ob der Reichskanzler Wirth, der sich, wie die 
Ernennung Henuners zum Staatssekretar der Reichskanzlei gezeigt hat, 
mit ganz andern Mannern umgibt, dabei Machtworte gesprochen hat. 
ist auch mehr als zweifelhaft. Wo also sind die Einililsse zu suchen, 
wo sind die Manner, die fur eine solche Entwicklung der Dinge ver- 
antwortlich sind und eines Tages einmal verantwortlich gemacht wer- 
den konnen? Es sind die Pratorianer in Zivil, die Ritter vom Oeiste 
der Wilhelm-StraBe, von dem Geiste, der nicht auszurotten ist, und der 
heller denn je erstrahlen wird, wenn etwa das Kabinett Wirth iiber 
die Steuerfragen zu Fall kontrnt und der President zum Appell an die 
Wahlerschaft gezwungen sein sollte. 

Wie dieser Appell beantwortet werden wird, dariiber kann leider 
kein Zweifel sein. Wir werden dann einiges erleben, was uns besser 
erspart bliebe. Eine Politik der Vergeltung im Innern und der Hals- 
starrigkeit und des politischen Vabanque-Spiels nach auBen: das wird 
dann hoffentlich ftir eine Weile die letzte Klippe fiir unser Staatsschiff 
sein, und diese Episode wird mis vielleicht zu dem Kabinett der Er- 
fiillung und Beruhigung iiihren, als dessen Vorlaufer das Kabinett 
Wirth zu betrachten ist. Dann aber wird man sich doch' entschlieBen 
miissen, etwas robuster zuzugreifen, auch in Fragen der Personalpoli- 
tik, denen man jetzt immer wieder mit einer gradezu mimosenhaften 
Scheu auszuweichen versucht. 

Mittlerweile miissen wir dankbar sein, dafi die Aufschiebung der 
Entscheidung iiber Oberschlesien uns vorlaufig noch vor einer ver- 
hangnisvollen Wendung in der Entwicklung unsres Wirtschaftslebens 
bewahrt hat. Schon lange herrschte unter den Scharen der berufenen 
und unberufenen Retter Oberschlesietis diistere Stimmung, zuweilen 
in heulendes Elend ausartend. Was sollte geschehen, wenn diese 
Quellen versiegen? Soil sich dieses Heer, iiber dessen Zahl und Ver- 
teilung kein Mensch in Deutschland genaue Angaben zu machen ver- 
mag, auf den abgefressenen, ausgedorrten Knochen der Schuldfrage 
stiirzen? Oder sollen diese Wackern, zehn auf jeden Einwohner, die 
Bevolkerung von Helgoland wieder zum Evangelium des Reichsge- 
dankens bekehren? Oder sollen sie gar — entsetzlicher Gedanke! — 
zur produktiven Arbeit im freien Wettbewerb des Wirtschaftslebens 
zuriickgeleitet werden? Die Folgen einer solchen plotzlichen Ueber- 
flutung des Arbeitsmarktes sind gar nicht auszudenken. 

AAan zog einmal in einen Krieg mit grofien Biichsen und mit viel Gewehren, wie es eben 
1 * Sine ist; da stund ein Narr da und frajte, was Leben das ware. 

Man sprach: Die Ziehen in den Kileel 

Der Nair sprach: Was tul man im Krieg? 

Man sprach Man verbiennt DSifer und gewinnt Stiidle und veriiirbt Heu und 
Korn und schlSgt einander lot. 

Der Narr sprach: Warum geschieht das? 

Sie sprachen: Dam it man Frfeden machel 

Da sptach der Narr: Is w3re besser, man machte vorher Frieden, damit solcher 
Schaden vermieden bliebe. Wenn es mlr nachginge, so wiirde ich vor dem Schaden 
Frieden machen und nicht danach; darum so bin ich witziger als eure Herren. 

Pauli: Sdiimpf and Ernst 

196 



Die Kriegsschuld des Militarismus 

von Leonhard Fritzsching 
V\ex Militarismus mu8 als eine Krankheit bezeichnet werden, 

v/elche durch Massen-Suggestion eine riesenhafte Ver- 
breitung findet. Die Schilderung seiner AeuBerungen kann ich 
xnir sparen. Eine verlogene Geschichtsschreibung, die Fabel vom 
„frisch-frohlichen" Krieg, Reden und Massenversammlungen, 
Musik, Kommandorufe, Fahnen und bunte Farben, Gewehrge- 
knall und Kanonendonner, Bilder und fulminante Zeitungsartikel: 
das sind seine Infektionsstoffe. 

Der Militarist strebt nicht nach einem gewissen Ziel, son- 
dein nach Ehre und Ruhm. Er will Schlachten gewinnen, Heere 
vernichten, Volker unterjochen; und wie der Sieger, der Blut 
gerochen hat. treibt ihn seine Leidenschaft immer weiter Alle 
^nsre Gegner verfolgten bestimmte politische Ziele, zu deren Er- 
reichung ihnen allerdings eine starke Wehrmacht diente. Aber 
sie sahen darin nur ein Mittel, ein notwendiges Uebel. Wir 
hatten gar keine solchen fest umrissenen Ziele. Erst nach den 
groBen Siegen tobte sich der Wahn ins Ungemessene aus. Und 
ich bin fest da von flberzeugt: Mit der Erringung noch groBerer 
Erfolge waren die Ziele in immer unabsehbarere Fernen geriickt. 

Wer als Soldat und besonders als aktiver Offizier vor dem 
Kriege und im Kriege seinen Beruf ernst nahm, der brauchte 
trotzdem kein Militarist zu sein. Mir wenigstens stand mein Be- 
ruf viel zu hoch, als daB ich etwa fur das Soldatenspielen der 
Wehrkraftjungen ein Verstandnis gehabt hatte. Immer habe ich 
unangenehm empfunden, daB man in der bflrgerlichen Gesell- 
schaft den Offizier nicht nach seinen Leistungen, sondern nur nach 
seinem Rock beurteilte. Genug absprechende Urteile in Kame- 
radenkreisen horte ich iiber das aus der militaristischen „Menta- 
litat" geborene wahnwitzige Streben nach der Stellung eines 
Reserve-Offiziers. Den ernsten Offizieren schien es durchaus 
keine Ehre, daB zehnjahrige Prinzen schon in Leutnantsuniform 
herumstolzierten, und daB ein Schwann meist wenig befahigter 
Abkommlinge von Konigen sich in unsern Stand eindrangten. 
Mancher Kamerad hat mir seine Verachtung der Zivilisten aus- 
gesprochen, die vor Generalen und Leutnants katzbuckelten. In 
meinem Regiment wurde es fast als Strafe empfunden, wenn wir 
Leutnants zu Feierlichkeiten in Veteranen- und Kriegervereinen 
kommandiert wurden. Es ist ein groBes Unrecht, die Masse der 
strebsamen und tuchtigen aktiven Offiziere nach jenen ostelbi- 
schen Karikaturen Oder nach jenen Gewaltmenschen bei den 
hohen Kommandobehorden im Kriege zu beurteilen. Man be- 
obachte scharf! Ich habe in der letzten Zeit eine Menge ehe- 
maliger aktiver Offiziere gesprochen, die sich innerlich ganz von 
alien militaristischen Systemen losgesagt haben, es aber fur ihre 
Kavalierpflicht halten, immer noch in das alte Horn zu tuten. 
Eine Exzellenz, iiber dessen fortschrittliche Ansichten ich mich 
schon im Kriege immer gefreut hatte, sagte neulich zu mir: 
..Eigentlich bin ich Sozialdemokrat, gewahlt habe ich einen 
Demokraten — aber ich bin Mitglied des Deutschnationalen Ver- 

197 



bandes. Da ich den Personen des alten Regimes zu Dank ver- 
pflichtet bin, kann ich mich nicht offen von ihm lossagen." 

Der unsinnige Drill, die Forderung des Kadavergehoisams, 
der Parademumpitz, die Monarchenverehrung, die sabelrasselnde 
AuBenpolitik und der militarische Klassendunkel hatten im 
aktiven Offiziercorps ihre scharfsten Gegner. Nur draug dieser 
Kampf seltcn in die Oeffentlichkeit. Grade beim Militar f anden 
sich scharfe Antitoxine gegen den Militarismus, ganz besonders 
in Mittel- und Suddeutschland. Aber sie waren raachtlos gegen 
die Krankheit, welche das ganze Volk ergriffen hatte, die Zivi- 
listen vielleicht mehr als die Militars. Die gefahrlichen Voi - 
kampfer des Militarismus im Militar bestanden aus zwei Grup- 
pen: die eine bildeten die Offiziere z. D. und a. D., diesc Be- 
zirkskommandeure, die alten, in den Kriegervereinen quasseln- 
den Knacker, die es fur ihre Ehrenpflicht hielten, das Gift ins 
Volk zu traufeln; die andre Gruppe bildeten die Streber, die Ge- 
walt- und Schiebernaturen, welche in der Vertretung militaristi- 
scher Tendenzen einen Weg zum Erfolg sahen. Aus ihnen 
rekrutierten sich auch die unseligen Ratgeber der Fiirsten und 
ihrer SproBlinge. 1st es nicht bezeichnend, da8 dieses Element 
in der republikanischen Reichswehr bereits wieder die Oberhand 
gewonnen hat, daB es in den Kriegsarchiven sein Unwesen treibt, 
um durch seine Geschichtsschreibung sich reinzuwaschen? 

Der Militarismus ist keine Organisation, sondern eine 
„Mentalitat". Der Kenner sieht ihn dem daran Kranken am 
Gesicht an. Es gab im Frieden wie im Kriege Offiziere, welche 
sich gegen Untergebene, gegen feindliche Landeseinwohner oder 
Gefangene einfach alles erlauben konnten, ohne einen HaB auf 
sich zu Ziehen. Es kam nur darauf an, wie sie solche MafS- 
nahmen „begrundeten", ob sie in Ausiibung einer Pflicht han- 
delten, einer schweren Pflicht, zu der sie sich nur mit Ueber- 
windung, ja mit Abscheu, durchringen muBten — oder ob sie 
von einem perversen Lustgefuhl getrieben wurden. Die Wollust- 
linge sind eben die „Militaristen". Diesem Typus gehoren auch 
die Bluthunde und grausamen Gewaltmenschen an, die wir im 
Zivilleben finden. Beobachtef einen Schutzmann oder Gerichts- 
vollzieher bei der Ausiibung seiner Amtspflicht, den Richter bei 
Verkundung einer Strafe, seht euch den Lehrer an, wenn er einen 
Schuler bestraft, den Direktor, wenn er einen Arbeiter entlafit, 
den Jager beim SchieBen, den Arzt bei der Operation, ja den 
Gartner, wenn er einen alten Rosenstamm abschneidet. Ihr 
werdet hier das Pendant des Militaristen sofort erkennen. 

Leider ergreift der Militarismus, als eine Seuche, auch 
harmlose tndividuen. Das ist ein Spezifikum des deutschen Mili- 
tarismus. Wenn englische Offiziere Kolonien eroberten und da- 
bei Einwohner bedriickten, sich als echte Militaristen benahmen, 
so ist doch dem englischen Volke nie eingefallen, diese Taten mit 
Nachdruck gutzuheiBen oder sie gar zu verherrlichen. Das deut- 
sche Volk aber hatte schon lange vor dem Kriege die militari- 
schen Gewaltmethoden zur Tugend erhoben. Man lese doch 
nur jene ekle populare Literatur fiber den Krieg 1870/71, die vom 
Volk in Massen verschlungen wurde — wahrend die ernsten. 
198 



v» ahrheitsgetreuen Berichte nie zur Kenntnis der Allgemeinheit 
gekommen sind. 

Ich habe im Kriege wiederholt von Offizieren die scharfste 
Verurteilung unsrer militaristischen Presseberichte gehort. Sie 
bezeichneten es als eine Beleidigung der Frontsoldaten, als eine 
Verhohnung ihres schweren Berufs, da8 man dessen Wesen und 
seine Ziele fiir eine sensationslusterne Menge so entstellte. Ich 
kannte vor dem Kriege einen altern Offizier, der es nicht gern 
sah, wenn sein Junge „Soldaten" spielte,. weil, wie er sagte, der 
Beruf zu groB sei, als daB man einen Ulk fur Kinder und Laien 
daraus machen durfe. 

Freilich muBte man grade vor dem Kriege beobachten, wie 
der Widerstand im bayrischen Offiziercorps gegen die von Nord- 
osten heranrollende militaristische Agitationswelle immer gerin- 
ger wurde. Man sehe sich die Bilder bayerischer Generale von der 
Mitte des vorigen Jahrhiunderts bis fast gegen das Jahrhundertende 
an, und man wird finden, wie hier — genau wie heute noch in 
Frankreich — der „Gelehrten-Typus" vorherrscht, und wie seit 
fflnfundzwanzig Jahren mehr und mehr der kalte, gtarre Mili- 
taristenkopf sich vordrangt. Es war eben ohne den preuBischen 
militaristischen Schnitt keine Karriere mehr zu machen. 

Dies gait ubrigens ebenso, wenn auch in geringerm Grade, 
vom zivilen Staatsdienst. Auch hier begann der „forsche" Stil 
das Vorwartskommen zu erleichtern. 

Alle diese Umwandlungen gingen langsam, dem Einzelnen 
kaum fflhlbar, vor sich. Das Ausland aber hat sie genau bemerkt 
und daran die „europaische Gefahr" erkannt. 

Das deutsche Volk wurde von dieser Krankheit ergriffen und 
hat ihr nicht den gebuhrenden Widerstand entgegengesetzt. Da- 
rin liegt seine Schuld! Ich will nicht entscheiden, ob die Aus- 
dehnung der Krankheit von gewissen Gruppen und Personlich- 
keiten bewuBt gefordert wurde. Auch diese Forderer waren ja 
krank. Ihr und unser Verhangnis war, daB sie ihren psycho- 
pathischen Zustand selbst fiir den gesunden und fiir einen volks- 
begliickenden hielten. 

All LllCy V. JaCOM von Katnarina Rathaus 

,Aber die gesatnte franzosische Romamliteratur verbote ich aui 
Jahrzehnte . . . Was weifit ciu dean schani von einer alten Magd, 
wenn ihr Aussehen, ihr Tun, ihr Lebensweg- genau aufnotiert ist? 
Gib sie in die Hande Gagols, Dostojewskis: mit einem Satz wie 
mit einem Schlag wird er dahin zielen, wo der Kern, das Wesent- 
liche der Kreatur sitzt, und sofort vollzieht sich das Wiunder, um 
dessentwillen allein es wert ist, schwarze Buchstaben auf weiBes 
Papier zu drucken: Du erkennnst die Schwester. 

Lucy v. Jacobi in Nummer 28 der ,Weltbuhne| 
Ich habe einmal die Geschichte einer Magd gelesen, die ihre 
Herrin liebte und einem Mann in Liebe verfallen war. Sie 
belog, betrog und bestahl das angebetete gnadige Fraulein, um 
dem Schuft, der Jupillon hieB, und den sie liebte, Rosen unter 
die FuBe zu breiten, um ihm die Qual der Armen, die Fron einer 
verhafiten Arbeit zu ersparen, um sich durch Geld, das sie ver- 

199 



schwenderisch an ihn verschenkte, begehrenswert und unentbehr- 
lich zu machen, da ihre reiae Seele und ihre groBe Leidenschaft 
keinen Marktwert fur ihn besaBen und als Zahlungsmittel der 
Liebe ihn nicht entziinden konnten. Sie erleidet das Frauen- 
schicksal Derer, die sich verloren haben; die kein „Gluck" auf 
Erden finden, weil sie es in einen andern Menschen projiziert 
haben, und weil die Seele dieses Menschen kein Spiegel ist, der 
wiedergibt, sondern eine stumpfe schwarze Flache, die das hin- 
eingeworfene Licht friBt. Es steht darin geschrieben, wie un- 
selige Angst und Gehetztheit des Herzens die Qualen eines ab- 
geniitzen Korpers mifibraucht, urn die Schreie der Seele zu uber- 
tonen, wie diese Magd endlich durch Tranen zu jener hochsten 
Verachtung kommt, „zu jenem Gipfel des Leidens, wo das 
UebermaB des Schmerzes einer Ironie gleicht, wo der Kummer, 
indem er das MaB menschlicher Krafte iibersteigt, das Empfin- 
dungsvermogen des Menschen weit unter sich zurucklaBt, wo 
das gefolterte Herz, das die Schlage nicht mehr fiihlt, zum 
Himtnel, dem es Trotz bietet, emporruft: ,Noch mehr!'" 

Diese Geschichte heiBt .Germinie Lacerteux', ist von Jules 
und Edmond de Goncourt, und bevor sie beginnt, steht auf 
einer Seite als Geleitwort: „Das Publikum liebt die unechten 
Romane: dieser Roman ist edit. Es liebt die Bticher, die sich 
wie Gesellschaftsmenschen benehmen, die geschniegelten und ge- 
btigelten Biicher: dieses Buch kommt von der StraBe." Ach, es 
kommt sehr von der StraBe; denn wenn du einmal zwischen 
Nacht und Morgengrauen durch eine nordliche, iibelbeleumdete 
StraBe von Paris oder Berlin gehst, siehst du zwischen Rinn- 
stein und Hausflur auf dem schmalen Bfirgersteig belebte, un- 
heimliche Schatten, horst die rauhe und brutale Stknme eines 
Mannes, sein kurzes und unmenschliches Lachen und dann eine 
lang gezogene Frauenstimme voll kreischenden Geheuls, das von 
der Schonheit des Schmerzes nichts, von seinen Qualen alles 
weiB. Und du fuhlst, daB er sie schlagt, wenn nicht — i was 
schlimmer ist — > hinauswirft, daB es von ihr zu ihm alle jene 
folternden Bande gibt, die die Frau fur immer binden: das Opfer, 
das Leiden, die Erniedrigung. „Er besaB sie, weil er ihr Inneres 
verletzt, ihre Illusionen mit FiiBen getreten, ihr Leben gemartert 
hatte. Sie war sein fur ewig, an ihn wie an den Herrn all ihrer 
Schmerzen gebunden." Und du erkennst, daB es die klagende 
Stimme von Germinie Lacerteux ist, dieser groBen Liebenden, die 
auf sich nahm die Schande aller Frauen dieser Welt und sie 
durch namenloses und verschwiegenes Leid entsiihnte. Und wie 
der Buddhist noch im Tier sich erkennt: „Tat twam asi", so er- 
kennst du in ihr die Schwester: „Das bist du!". Alles, was sie 
tat, tat sie um Liebe, und das Leben schlug sie dafur wie Keine 
Als das alte Fraulein von Varaudeuil, ihre kindlich geliebfe und 
so oft betrogene Herrin, ein paar Tage nach Germinies Tode 
auf den Montmartre-Friedhof fahrt, um ihr die Verzeihung fiir 
so viel Schmach und Sunde an das armselige Grab zu bringen, 
da hat man vergessen, das Stuck Holz, das Kreuz der Armen, 
einzupflanzen, das die Statte, wo sie ruht, hatte erkennen lassen. 
„Um an ihrem Sarge zu beten, mufite man auf gut Glflck 

900 



zwischen den Grabern zweier Tage beten, als ob das Schicksal 
der armen Germinie auf Erden ihrem Leib nicht mehr Plate als 
ihrer Seele gonnen wollte." 

Diese Geschichte ist wohl gar kein Roman; es ist „die Er- 
losung des Herzens"; ach, es ist gewiB kein „geschickt gestei- 
gerter und brillant erzahlter Schundroman". Der sie schrieb, 
hatte auch wohl nichts von jenem pariser Redakteur, „der einen 
Aufsatz fiber Deismus mit der Begriindung zurfickschickte; ,La 
question de dieu manque d'actualite'." Es ist auch nicht eine 
„erlesene und kostbare Spielerei", und es brauchte wahrhaftigen 
Gott nicht auf Jahrzehnte verboten zu werden. 

Vielleicht hat Thomas Mann recht, wenn er die russische 
Literatur die „heilige Literatur" nennt; abei- ich glaube, daB 
alles, was groBe Dichter schrieben, „heilige Literatur" ist, gleich- 
gtiltig, welcher Nation sie angehoren. Und wer wird heilige 
Literatur" verbieten wollen! Ist es nicht schon, zu wissen, daB 
der Dichter des .Allmaehtigen Goldes' ein Franzose war, der 
1918 am Kriege starb, und der vor langen Jahren den Helden 
dieses Buches zu der geliebten Frau also sprechen lieB: „!WeiBt 
du nicht, daB in zwanzig Jahren dieser Sohn deines Herzens, 
dieser Sohn meines Gedankens die Musterung eines Pferdehandels 
durchzumachen hat? Und wenn er zu seinem Ungliick gesund 
ist, wird man ihn wie ein Tier numerieren ! Beschwore nicht das 
einzige Bild dieses Krieges — die Kaserne ist auch schrecklich. 
Mein Sohn, dein Sohn ist ein Knecht dessen, was man die Nation 
nennt. Zwanzig Jahre unendlicher Mfihen unsrer beiden auf- 
merksamen Seelen, unser Fleisch, unser Werk, unser Opfer: es 
wird gefangen, geschlagen, beschmutzt, vielleicht getotet werden 
im Namen des Molochs, der Vaterland heiBt." 

(Wer Wagners ,Tristan und Isolde' so auf Adar und Izel 
wirken laBt wie Peladan im ,Sieg des Gatten', der gibt uns 
wirklich Brot; und es ist auch Licht, trotzdem es aus dem Westen 
kommt. 

Hier wie dort ist es nicht l'art pour l'art, ist es nicht die sub- 
lime Beherrschtheit der Sprache, die aus dem sprdden Material 
der Worte einen kostlichen Behalter fur siiBe Nichtigkeiten 
macht: die Sprache ist die Sklavin der Idee, und wenn ihre 
Schonheit uns erschaudern laBt, sodaB wir leise dieselben Worte 
wieder und wieder flustern, so ist es das Verdienst allein der 
hohen Sache, der sie die Zunge leiht. 

Die Franzosen haben viele Bucher geschrieben, die Das 
haben, was Sie allein den Russen zuerkennen wollen: „die Er- 
ldsung des Herzens". Denken Sie ein wenig an Madame Bo- 
vary, diese arme Seele, und den bosen Jammer ihres verpfusch- 
ten Lebens. Wandelt sie nicht hier auf Erden wie eine arme 
Irre, urn einmal durch Arsenik vom Leben erlost einzugehen in 
die reichen Gefilde ihrer maBlosen Traume! 

Gibt es wirklich in der ganzen romanischen Literatur nichts 
so Reines und Edles wie eine kleine Erzahlung von Gogol oder 
Gontscharow? Kennen Sie ,Die kleine Stadt' von Charles Louis 
Philippe und darin vielleicht die einzige Novelle: ,Der Tod des 
Alten'? Die Geschichte ist ohne Anfang und ohne Ende; der 

201 



alte Vater Turpin stirbt der alten Mutter Turpin nach, wie ein 
Regentropfen dent andern nachflieBt. Es wird kein Wesens da- 
von gemacht, und es ist kein Konflikt dabei, den man erzahlen 
konnte; es ist sogar schwer, eine Inhaltsangabe zu machen von 
diesen sieben groB gedruckten Seiten. Aber es ist das Leben 
darin und der Tod und sogar der Uebergang vom Leben zum 
Tode, gleichsam die Brficke, die von einem zum andern ffihrt, 
und der Weg ist War und einfach; und wenn du die Geschichte 
zu Ende gelesen hast, ist es, als ob der Tod kein Ratsel mehr 
ist. Ist das nicht viel fur sieben groB gedruckte Seiten? 

In diesem Buche sind noch mem - Geschichten, die das Herz 
erlosen und die Seele frei machen vom Staube der Alltaglichkeits- 
lugen, so daB sie klar und bloB und durchsichtig wird wie Berg- 
kristall. Da ist ,Das Sterben der Armen', das so sang- und 
klanglos vor sich geht, wie das braune herbstlich-zerschrumpfte 
Blatt vom Zweige zu Boden raschelt, das sich in der Luft noch 
ein paar Mai um sich selbst in letzter Agonie dreht und dann 
doch der Anziehungskraft der Erde folgen mu8. Da ist ,Die 
Ruckkehr', ,Die Werbung', und da sind ,Die beiden Nachbarin- 
nen', die Woche um Woche abwechselnd sich gegenseitig den 
Kaffee kochen, damit sie nicht beide morgens Feuer anzumachen 
brauchen. Und 1 wie jede die andre bemogelt und die jeweils 
Betrogene immer noch Komplimente fiber den ausgezeichneten 
Kaffee — der in Wirklichkeif ein fader AufguB ist — i machen 
muB, mit welcher krankhaften Sucht sie sich gegenseitig alle klei- 
nen Niedertrachtigkeiten des taglichen Lebens antun, und wie — 
nach plotzlicher Trennung — eine die andre nicht mehr missen 
kann und beim Wiedersehen ihre aufrichtigen Tranen sich ver- 
mischen: das ist ungetrubte, reine' Tragikomik, die auf alle Mit- 
telchen verzichtet und allein in der Auswirkung der Charaktere 
an den Begebenheiten des Alltags ihre ergreifenden Reibungs- 
flachen findet. 

Ich wiiBte kein Ende, wollte ich ,Vater Perdrix', ,Croquignole' 
oder gar ,Mlarie Don adieu' hierherzitieren, Biicher, fiber deren 
Seiten so viele groBe, kleine, grade, krumme, bose und gute 
Menschen wandern, daB einem mude und traumhaft schwer in 
den Gliedern wird von so viel heller Einsicht in das Sein und 
Tun unsrer Bruder und Schwestern und so viel suBer Nachsicht 
mit ihren torichten Sehnsuchten. 

Darum wollen wir nicht die gesamte franzosische Roman- 
literatur auf Jahrzehnte verbieten, sondern froh sein, wenn wir 
zuweilen in Emma Bovary die heiBe Gottessehnsucht von Dosto- 
jewtski aufflammen sehen, wenn wir in Peladan den Atem Strind- 
bergs und Hamsuns zu spfiren glauben, wenn uns die durch- 
sichtige Melancholie der Novellen Charles Louis Philippes an 
die dfistere Schwere Gogols mahnt. Wir wissen, daB Peladan 
und Rolland zu denselben Gottern beteten wie Franck, Latzko, 
Tolstoi, Dostojewski und Andre, die wir lieben. Und wir 
wollen — i arme Kampfer des Wortes — den Frieden, den die 
Waffe uns versagt, aufrichten und erhalten in unserm Vater- 
lande der Gedanken, wo an den Baumen die Verse und an den 
StrSuchern die schonen Geschichten wachsen. 

209 



Bticher iiber Schonberg vonGiseiiaseiden-Goth 

P)as eine, von Paul Stefan, heiBt zwar: ,Neue Musik in Wien'; 

aber dieser Begriff deckt sich heute mit dem Titel des 
andern: ,Arnold Schonberg', einer Studie des Musikwissenschaft- 
lers Egon Wellesz iiber seinen Lehrer. (Beide Bticher sind bei E. 
P. Tal in Wien erschienen.) Schonberg ist das Ereignis fiir die mu- 
sikalische Jugend Wiens. Kein Wiener, mag er seiner Schule und 
Gefolgschaft auch personlich fernstehen, kann sich der Wirkung 
seiner aufregenden Nahe entziehen. Schonberg ist die Gegen- 
wart einer Musik in Wien, deren Vergangenheit Gustav Mahler 
heiBt, deren Zukunft vielleicht bei Jenen liegt, die, laut Paul 
Stefan, „im Sinne des Novalis den unmittelbaren Ausdruck einer 
Emphndung, ohne Rucksicht auf die iiberkommene Form, in Tone 
zu fassen suchen; daher hier jeder Versuch einer Deutung mit 
den hierzu sonst angewandten Mitteln scheitern mu6". 

Also gedeiht in Wien offenbar noch der musikalische Ex- 
pressionismus. Ich sage „noch"; denn hierzulande scheint er ab- 
gewirtschaftet zu haben. Keiner der Komponisten, die jetzt nach 
Einfall, Melodie, Form schreien, will mehr dabei gewesen sein. 
Ich glaube nicht, daB die jungen Wiener eine einleuchtende De- 
finition dieses pleonastischen Terminus technicus — Musik, die 
ja nichts darstellt, ist ihrem eignen Wesen nach immer Aus- 
druckskunst — geben konnen. Aber ihr Streben und Ringen 
nach Auseinandersetzung mit neuen Problemen, wie es in diesen 
Biichern dargestellt ist, zwingt gewiB Achtung ab, Stefan ist 
mit Worten der Anerkennung nicht sparsam; Namen, die bis- 
her nicht iiber Wien hinausgedrungen, bedenkt er mit enthu- 
siastischem Lob, andern, deren fluchtiger Bekanntschaft man hier 
nur unerfreuliche Eindrucke von Schonberg-Mimicry und forcierter 
Askese verdankte, riihmt er, vielleicht hellhoriger, reichste Phan- 
tasie und Erfindung von wahrhaft neuer Art nach. Abwarten! 

Inzwischen erfahrt man aus den beiden Biichern merk- 
wiirdige Dinge. Zum Beispiel: daB Schonberg in einem Jahre 
der Not die Komposition seiner ,Gurre-Lieder', die im besten 
FluB war, beiseite legen und dafiir sechstausend Seiten Operetten- 
partitur instrumentieren muBte, zum Teil fur „recht bekannte" 
Autoren. Auch: dafi seine beiden musikdramatischen Werke — 
deren monstrose Partituren allerdings angeblich das Kompli- 
zierteste und Unzuganglichste sind, was je fur Orchester ge- 
schriebeu vvurde — seit zehn Jahren unaufgefuhrt im Pult liegen. 
Man erfahrt aber auch, daB es in Wien Komponisten gibt, die 
auf der Vierteltonskala ruhende Streichquartette schreiben, und 
solche, denen Schonbergs Atonalitat nicht radikal genug ist, die 
„den gegebenen musikalischen Fall ohne Ideen, ohne Ausbau, 
ohne alles AuBermusikalische, also auch ohne Personlichkeit, die 
sich etwa aussprechen konnte, losen wollen". Und manches Be- 
merkenswerte liest man iiber den ,Verein fur musikalische Privat- 
auffiihrungen', der nicht den Zweck verfolgt, neue Komponisten 
bekannt zu machen, sondern das Publikum zum Horen moderner 
Musik zu erziehen. Volliger AusschluB der Presse von den all- 
wochentlichen Vortragsabenden, hochste Vollendung der Auf- 

20?, 



ftihrungen durch viele, gut honorierte Proben, strenge Kontrolle 
der zuhorenden Mtglieder, keine Ankiindigung des Programtns: 
das sind einige seiner Prinzipien; Schonberg ist ihm Leiter, 
seine Schuler fungieren als Ausfiihrende und Vortragsmeister. 
Dieser Verein ware in Berlin nicht tndglich. Gibt es hier Leute, 
die sich an zehn Abenden hintereinander ebensoviele Proben der 
„Kammersynphonie' anzuhoren Zeit, Geduld, Nerven und Wohl- 
wollen habep? Zehn Proben, denen keine Auffiihrung folgte; 
denn es sollte ja nur „Jenen, die das Werk von Grund auf 
kennen lernen wollten, Gelegenheit geboten werden, dessen Auf- 
bau unter Leitung des Komponisten von Anfang bis Vollendung 
mitzumachen". 

Die Leute, die bei diesen zehn Proben sitzen, sind die Musik 
von Wien. Es sind Andre, und im Grunde doch Dieselben, die 
einstmals am Sonntag nachmittag schon vor der Kasse des Hof- 
opemhauses standen, urn Montag friih den unnumerierten Sitz- 
platz auf der Vierten Galerie zu ,Tristan und Isolde' zu erobern. 
Dieselben Leute spielten dreimal die Woche zuhause Streich- 
quartett und johlten, wenn ihnen zwanzig Takte aus dem Sieg- 
fried' fehlten. Und als an einem diistern Maitag ein zum Sterben 
Heimgekehrter zu Grabe getragen wurde, saumten sie im 
stromenden Regen die lange StraBe zum Grinzinger Friedhof, 
und das Herz schlug ihnen in Schmerz und Trauer bis zum 
Halse hinauf. 

Mahler . . . „Was gaben wir einmal, noch einmal um diese 
Ouvertiire von ,Don Giovanni'," sagt Stefan — „es ist vorbei!" 
Nicht vorbei fur uns Beneidenswerte, die jenen wiener Mozart- 
Winter unverblaBt im Herzen tragen. Ich saB vor den be- 
rflhmten grauen Turmen des ,Don Giovanni', vor der kein zweites 
Mai erreichten Vollendung von ,Figaros Hochzeit'; saB in der 
Parkettreihe unmittelbar hinter Mahlers Cembalo, als ,Cosi fan 
tutte' zum ersten Mai iiber die Biihne flog, und las aus dem 
zuckenden, vibrierenden Dirigentengesicht die letzte Heiterkeit 
des gottlichen, unsinnigen Werkes. Bei dem Lachterzett der drei 
Manner lachte dieses Gesicht unbandig, hingebungsvoll, hem- 
mtmgslos mit. Nie, nie empfinde ich seither das menschlich 
reine, verklarte Lacheln Mozartischer Musik, ohne an dieses 
Lachen denken zu mfissen. 

Mahler hat Schonberg geliebt und ihm geholfen und sich in 
der Erkenntnis seiner Begabung auch nicht irre machen lassen, 
als er den Wegen des Jiingern nicht mehr zu folgen vermochte. 
„Wozu schreibe ich noch Symphonien, wenn das die Musik der 
Zukunft sein soil?" — seufzte er vor den Orchesterstticken, deren 
Partitur er angeblich nicht zu lesen vermochte. Aber er kre- 
ditierte Schonberg sein Vertrauen fiir eine Zeit, die er — hatte 
er sie erlebt — sicherlich nicht in alien ihren Erscheinungen ver- 
standen hatte. Seinem Beispiel zu folgen ist vorlaufig Pflicht 
auch Jener, die die Zukunft der Musik ganz anderswo sehen als 
auf dem Gebiet der Negation alles Bestehenden. Sie sollen sich, 
wie Wellesz sagt, „dem vagen Gefuhl hingeben, einer groBen Er- 
scheinung gegenuberzustehen, der man auf alle Falle seine 
Hochachtung zollen muB" 
904 



AllSWeildig lemen von Ernst Toller 



„Zornig, angeekelt las icli den Hafigesang des BSrries von 
MOnchhausen in Nummer 30 der ,Weltbfihne\ Wie mag da 
erst der Oito Ernst schwelgenl Ich habe einlce Zellen der 
Reimerei geSndert und sende Ihnen den neuen Text.' 

\17ir Manner, die wir nach fiinf Jahren, 
vv in dehen wir — wir die Betrogenen wareii, 
heut zitternd vor Zorn den HaBschneb gelesen, 
der doch ihrer Blutschuld Beweis gewesen — 

Wir Weiber, die wir, was wir geboren, 

den Heimatliignern vertrauend, in Schlachten verloren, 

unsre Manner, unsre lieben Knaben 

gemordet in der Erde liegen haben — 

Wir Kinder, die wir vor HaBpoetenrichtern 

stehen mit hungeralten Gesichtern, 

vor Kerls, die unsre Handchem in Frondienst wollen 

zwingen, 
den sie, zwei Mark die Zeile, in Stinnesblattern heilig 

singen — 

War alle, wir alle, wir alle schworen 
einen heiligeri Schwur, und das Volk soil ihn hflren, 
wie*s Freiheitslied ins Herz wir Schmieden: 
Wir wollen Frieden! Wir wollen Frieden! 

Damit wir einst in helleren Tagen 

die Otto und Borries zum Teufel jagen, 

die sich wie Zecken in unsre Leiber krallten, 

und die heute ihr schamloses Maul — ■ nicht halten! 



Rundschau 



Republik Deutschlamd 

Eine Bilanz von entscheidender 
Beweiskraft zieht E. J. Gum- 
bel in einem Heftchen des Titels: 
,Zwei Jahre jMord' (erschienen 
im Verlag Neues Vaterland). 

Dies ist Gumbels Staiistik, 
von der er uns verskhert, daB 
er nur solche Falle aufgenommen 
habe, wo auch die erschieBende 
Partei nicht behauptet, in Not- 
wehr gehandelt zu haben, daB er 
vor ihrer Aufsteltung 'alle Prof- 
zeBberichte eingehend studiert 
und, wo ihm das Material nicht 
ausreichend schien, bei Berkht-j 
erstattern und Angehorigen ge- 
nauere Auskunft eingeholt habe 
— i dies ist seine Statistik: 

Von politisch rechts Stehen- 
den wurden innerhalb zweier 
Jahre deutscher Republik 314 
politische Morde veriibt. Gumbel 
iuhrt die Namen samtlicher iEr- 
mordeten und die Arten an, wie 
sie getotet wurden, und berichtet 



uns dann iiber Namen und Schick- 
sal Derer, die fur den Mord ver- 
antwortlich sind, und Namen und 
Schicksal Derer, die den Mord 
ausgefiihrt haben. Wie steht es 
darum? 

Nun: iVon den Verantwort-i 
lichen ist auch nicht einem einzi- 
gen ein Haar gekrummt worden, 
und die Gesamtsuhne an den 48 
Ausfiihrenden der 314 politischen 
Morde belauft sich auf 31 Jahre 
3 Monate Einsperrung (Zucht- 
haus, Gefangnis oder Festungs- 
haft) nnd eine lebenslangjiche 
Festungshaft. 

35 links Stehende begingen 13 
politische Morde. Ihre Gesamt- 
strafe: 8 Todesurteile und 176 
Jahre 10 Monate Einsperrung. 

In zwei andern Tabellen gibt 
Gumbel einen juristischen Ueber- 
blick iiber die recht gut mit ein- 
ander vergleichbaren Ausgange 
der Falle zweier Revolutionsver- 
suche im republikanischen 

805 



Deutschland. Es stellt das Schick- 
sal der Kapp-Rebellen dem Schick- 
sal der bayrischen Rebellen 
gegeniiber. Das Ergebnis. lautet: 

Alle Mitglieder der Kapp-Re- 
gierung sind in Freiheit. Von 
775 Qffizieren, die am Kapp- 
Putsch beteiligt waren, ist gegen 
486 das Verfahren eingestellt 
worden, 91 wurden beurlaHbt, 57 
versetzt, 48 des Dienstes entho- 
ben, 13 disziplinarisch bestraft, 
6 verabschiedet. gegen 74 ist noch 
keine Entscheidung gefallen. Ge- 
richtlich bestraft wurde von 775 
Insurgenten-Offizieren kein einzi- 
ger. Ebenso ist gegen keinen ein- 
zigen der 54 Anhanger der Kapp- 
Regierung in der Provinz, die 
sich in hen'orragenden offentli- 
chen Stellungen der Republik be- 
fanden, irgendwie eingeschritten 
worden. 

Von 49 Matgliederni der bay- 
rischen Rate-Regierung jedoch 
wurden einer erschossen, 2 er- 
schlagen und 46 zu insjjesamt 146 
Jahren 4 Monaten Einsperrung 
verurteilt. Ohne Strafe kam kei- 
ner davon. Ueber die 74 Anhan- 
ger der Rate-Regierung in der 
Provinz und die Inhaber milita- 
rischer Stellen bei der Rate-Regie- 
rung wurden 373 Jahre 5 Monate 
Einsperrung verhangt. 

Was heiBt das? 

Das heiBt: Wir haben'in den 
letzten zwei Jahren die Unge- 
heuerlichkeit eflebt, daB ein Men- 
schenschlag, dessen Geistesver- 
fassung wir fiinf Jahre Blut und 
Tranen und fiinfzig kommende 
Jahre Schuldknechtschaft verdan- 
ken, und auf dessen Credit-Seite 
einzig die Herbeifuhrung des Zu- 
sammenbruches eines Deutschland 
steht, das das ihre war — daB 
dieser Menschenschlag nach einer 
Revolution gegen ihn seine Zah- 
lebigkeit durch Errichtung eines 
Schreckensregimentes erweisen 
durfte, das auszuiiben er in den 
Jahren seiner offiziellen Herrlich- 
keit nicht notig hatte. 

Auf nahezu jeden zweiten Tag 
kommt in zwei Jahren deutscher 
Republik ein ungesiihnter Mord 
von rechts, wobei die Tatsache 
des Mordes an sich ebenso die 
206 



moralische Verlutnptheit derjeni- 
gen Kreise brandmarkt, in deren 
Atmosphare die Morder gedeihen 
konnten wie die Tatsache seiner 
Ungesiihnthejt die moralische 
Korruptheit deutscher Richter 
offenbart und beides zusammen 
von neuem erweist, daB die Revo- 
lution keine Revolution gewesen 
sein kann, iiber die Diejetiigen 
herrschen, gegen die sie sich 
dtirchgesetzt hat. 

Hans Bauer 

Ca rusos 
Unsterblichkeit 

Caruso ist gestorben. Und ich 
halte eine Totenfeier ab. 

Ich besitze kein Grammophon ; 
aber ich habe inir eins geliehen. 
Und nun singt der tote Caruso, 
der da druben in Neapel starr und 
bleich unter Blumen und brennen- 
den Kerzen liegt, singt mir seine 
Lieder vor in meinem einsamen 
Zimmer zu Berlin. 

Er soil kein so ganz edler, rei- 
ner, verehrungswiirdiger Mensch 
gewesen sein. Bestimmt war er 
fett. Wahrscheinlich war er eitel 
und geschaftsttichtig; und das 
zahlungskraftige Publikutn dreier 
Erdteile war! ihm Millionen in 
die sowie so schon goldne Kehle, 
wahrend es andre, weniger gut 
genfihrte und weniger hSrbare 
Kunstler, Gelehrte, Erfinder, Ge- 
nies von Zeit zu Zeit verhungern 
laBt. Das ist gewiB. 

Aber diese Stimme! Wenn da- 
nach Gott selbst zu singen an- 
iangen wollte, so konnte er es 
nur mit der HaBlichkeit versu- 
chen und wie eine heisere alte 
Frau erschiitternd zu krachzen 
beginnen — i durch Schonheit kann 
er dieses Organ nicht ubertrump- 
fen. Glanzt es von Fett, von 
Gold oder von Gefiihl? Ich weiB 
nicht — es ist das reinste Metall. 

Er singt ,Aida', ,Rigoletto', ,11 
Trovatore, und zusammen mit 
Antonio Scotti: „In dieser feier- 
lichen Stunde". Und damn zum 
SchluB: „Canta pe 'me". Das ist 
ein Neapolitanisches Volksl'ed, 
ein Lied seiner Heimat. Ich ver- 
stehe kein Wort. Aber ich bin 
uberzeugt: es ist ein Liebeslied; 



und der Text wird sein wie bei 
alien Liebesliedern: „Ich liebe 
dich, ich liebe dich!" Wie er das 
singt! Ich bin vor dieser Stimme, 
vor dieser Leidenschaft schon 
aufgesprungen und in die andre 
Ecke des Zimmers gelaufen. Er 
soil in Amerika MSdchen „un- 
ziichtig" beruhrt haben (wie soil 
man, nebenbei, ein Madchen ziich- 
tigf beriihren, wenn mani es schon 
beriihrt?), er soil Damen sozu- 
sagen gewaltsam iiberfallen haben. 
Das glaube ich gerne! Wie sollte 
er sonst so singen, so wie ein 
melodischer Raubvogel schreien 
konnen? Man konnte vor SiiBig- 
keit, vor Sehnsucht — nicht wei- 
nen, nein, selber schreien, wenn 
man dies Liebesschluchzen hort. 
Er singt und singt noch einmal 
— wahrend seine Leiche da, noch 
unbeerdigt, zwischen Blumen und 
Kranzen liegt. Er singt zu seineni 
eignen Begrabnis. In seiner 
Stimme schluchzt und lockt es. 
Seine Stimme ist hell und zart und 
geil und siegreich wie je. Der 
Tote, der da liegt, schluchzt, 
jauchzt, jubelt, singt, singt — 
wie die Erde, wie die Liebe. wie 
das Leben selbst. Er singt und 
sirigt und kann nicht sterben. Es 
«st eine tolle Totenieier! 

Hans Siemsen 

Das Seebach-Stift 

Was ist wohl trauriger und 
hilfloser als der altgewor- 
dene Schauspieler, dem es unmog- 
lich war, sich ftir die Tage, die 
uns nicht mehr gefallen, einen 
Spargroschen zuriickzulegen? 

Sowie seine geistigen und kor- 
perlichen Krafte nachlassen, gleitet 
er in die Niederungen des Le- 
bens. Redet mir um Gottes wil- 
len nicht von dem leichtsinnigen 
Kiinstlervolkchen, Ihr tragen und 
satten Philister, die Ihr euer Ge- 
wissen noch immer mit diesem 
albernen Marchen beruhigt! 

WiBt Ihr, welch eine Fiille von 
Arbeit, Entsagung und unablassi- 
gem Kampf mit der gemeinen 
Not des Daseins oft solch ein 
Kunstlerleben einschlieBt? Ihr 
wiBt es nicht. 



Aber Marie Seebach, diese 
groBe giitige Frau, die wtiBte es, 
und so grandete sie in dem stillen 
Weimar das nach ihr genannte 
Heim ftir die Veteranen der 
Biihne. 

Da kam der Krieg und durch 
ihn die furchtbare Teuerung. Die 
Zinsen des Stiftvermogens reich- 
ten nicht aus, und Genossenschaft, 
Pensionsanstalt und iBiihnenver- 
ein spendeten groBe Summeni um 
den Veteranen ihr Altersheim zu 
erhalten. 

Aber all diese Opferfreudigkeit 
— sie langt nicht. 

Monatlich 2000 Mark: mehr ist 
nicht vorhanden fur 25 alte und 
gebrechliche Leute. 

Und der Winter steht vor der 
Turl 

Was braucht es da noch vieler 
Worte? 

Steht ihnen bei, euern alien 
Kollegen, Ihr Kiinstler mit den 
Riesenffagen, die Ihr oft an einem 
Tage Tausende im Film verdient. 
Wie lanee kann ein alter gebrech- 
licher Mensch, der auch einmal 
jung und gliicklich war wie Ihr, 
von dem leben, was euch ein ein- 
ziger Tag einbringt! Denkt daran, 
daB auch Ihr vielleicht einmal alt 
und gebrechlich sein werdet. 

Aber was brauche ich euch 
lange zu bitteni! Ihr ward ja im- 
mer giitig und hilfsbereit, wenn 
es gait; und Irene Triesch und 
Albert Bassermann sind euch 
schon mit dem schonsten Beispiel 
vorangegangen. 

Aber auch Ihr Andem — helft! 
Es sind Kiinstler im Seebach-Stift, 
die euern Eltern Stunden der 
Weihe und Erhebung gegeben 
haben. Es sind hochbetagte, 
vom Leben zermiirbte Menschen. 
Die alteste Insassin ist 92 Jahre 
alt, und ihre fleiBigen Hande 
ruhen heute noch nicht — ' die 
alte Dame strickt, um sich einen 
kleinen Nebenverdienst zu ver- 
schaffen. Solche Hande sollten 
nicht mehr arbeiten. 

Die armen Leute denken an die 
kommende Zeit in zehrender 
Angst. Sie mochten die gliihen- 
den Sonnenstrahlen dieses Som- 
mers einfangen fiir den Winter, 

807 



den sie frierend verbringen miis- 
sen, wenn Ihr nicht helft. 

Helft! 

Fanny Rheinen 

Der Verlag der Weltbiihne 
nimmt Gaben entgegen und wird 
unter denn Kennwort: ,Ftir das 
Seebach-Stift' quittieren. 

Der T.-I. 
P\as ist eine Menschengattung, 
*-* die in Deutschland wild vor- 
komntt: der Tatsachen-Idiot. 

Der Tatsachen-Idiot ist ein 
Mensch, dems immer nur auf das 
Wie ankommt, nicht auf das 
Wiarum. Selbiger hat sein ganzes 
Leben lang furchtbar zu tan, um 
bei alien Manipulationen, tech- 
nischen Vorrichtungen, Organi- 
sationen und Einrichtungen aller 
Art zu wissen, „wie es gemacht 
wird". Das ware ja an sich 
ganz lpblich; aber der Tatsachen- 
Idiot fangt das Ding immer von 
hinten an: bed den Fachaus- 
driicken der letzten Jahre, ohne 
vom Grundprinzip der Dinge 
eine bescheidene Ahnung zu 
haben. Du horst den T.-I. auf 
alien Eisenbahniahrten, an alien 
Stammtischen, im alien Zigarren- 
laden begeistert streiten. Denn 
der T.-I. weiB nicht nur alles: 
er weiB es auch besser. Der T.-I. 
ist immer rechthaberisch. Er be- 
wedst alles. Wenn er ohne Kopl 
hinter einer entgleisten Lokomo- 
tive liegt, beweist der stattliche 
Rest des T.-I., daB die Lokomotive 
gar nicht entgleisen konnte. „Sie 
wern mir doch nicht erzahlen . ." 

Eine ganz besondere Wonne 
des T.-I. sind Verfugungen. Er 
kennt alle Reglements aller Behor- 
den und liebt sie zartlich. „Die 
Bestimmung lautet aber nun ein- 
mal so . . .", sagt er dreimal hin- 
tereinander. Er weiB Bescheid 
mit der Stufenleiter und den 
Rangverhaltnissen aller Beamten, 
und all das hat fiir ihn die Giil- 
tigkeit von Naturgesetzen. „Was? 
Ihr Schwager ist Oberleutnant 
geworden?" sagt der T.-I. „Kann 
er ja gar nicht! Denn ..." — 
und nun hebt er an. 

Er ist erst beruhigt, wenn er 
weiB, daB alles nach der Regel ge- 
208 



gangen ist. Der T-I. ist begei- 
sterter Rationalist. „Was? Chri- 
stus hat Wasser in Wein verwan- 
delt? Kann er ja gahnich! Das 
war' ja auch noch schoner, wenn 
da Jeder ohne behordlichen Wun- 
derschein — ! Nein, mein Lieber!" 
Sport begiinstigt die Anlage 
zum T.-I. Gaffen und sich nur 
an das rein Tatsachliche halten: 
das ist die Freude des T.-I. Er 
wacht eifersiichtig Uber die Na- 
tur, daB nichts geschieht, was er 
nicht — genau nach den gelten- 
den Bestimmungen — ; verstanden 
und somit auf den vorliegenden 
Fall angewandt hat. Gewitter, der 
Regenbogen, das Finish, die Be- 
forderung, das Haltesignal auf 
der Eisenbahn, Uniformen, Post- 
marken, Steuervorschriften, die 
Polizeistunde — wie ungeheuer 
wichtig ist das alles! Er kennt 
nur eins: den Apparat. Kurz: 
ein idealer deutscher Untertan. 
Peter Panter 

Insterburg 

Das OstpreuBische Tageblatt 
schreibt: 

Ein Stadtrat von Insterburg, 
aber keiner von den „kleinen", 
sondern einer, der im Magistrat 
das Hauptwort zu fiihren ge 
wohnt ist, soil es fiir moglich be- 
funden haben, in einem offentli- 
chen Lokal in ein harmlos-scherz- 
haftes Stammtischgesprach iiber 
die Oberburgermeisterwahl in der 
ungewohnlichen, etwas stark dra- 
stischen Art und Weise einzugrei- 
fen, daB er den crsiaunten Biir- 
gern einen Kbrperteil, den der 
anstandige Mensch mit den Bein- 
kleidern zu verhiillen pflegt, in 
entbloBter Form zum Beschauen 
darbot. Vielleicht diirfte ob die- 
ses Vorkommnisses eine kleine 
Anfrage an den Magistrat in der 

nachsten Stad'tverordnetensitzung 
in nachstehender Form am Platze 
sein: 1. Ist dem Magistrat von 
diesem skandalosem Vorfall etwas 
bekannt? 2. Was gedenkt der Ma- 
gistrat zu tun, um in Zukunft 
solche das Ansehen des Ma- 
gistrats wahrlich nicht fordernde 
„Enthiillungen" eines seiner Mit- 
glieder zu verhuten? 



Antworten 



Zentrale fiir . . . Kinnings, organisiert nicht so viel! Es ist 
schauerlich. „Im Benehmeni mit" — was wahrscheinlich „im Ein- 
vernehmen mit" heiBen soil — , also angetan mit einer falschen, un- 
deutschen Wendung stiirzt sich jede von euch Zentralen mitten hinein 
ins Gefecht. Und das teilt ein und ordnet unter und ordnet iiber 
und zentralisiert und dezentralisiert und zahlt auf, daB einem himmel- 
angst wird. Konnt Ihr euch gar nicht denken, daB Jeder auch aufier- 
halb der Organisation ttichtig arbeitet? Eure Organdsationen sind 
Ueberorganisationen. Sie verschlingen viel zu viel Kraft. Wie toter 
Ballast schleppt sich das fort, und es ist kein Wunder, daB der Luft- 
ballon keineswegs steigen will. Man steigt nicht in die Luft mit 
hundertundzweiunddreiBig Banden, die dick und schwer und zu nichts 
zu gebrauchen sind. Jede Zentrale bildet sich ein, das deutsche Volk 
sei nur ihretwegen da, und jede von ihnen sei ganz besonders wichtig 
und unentbehrlich und notig und tiber die MaBen ersprieBlich. Wi 
hebbt da naug von! „Das im Grundplan unter XV. 1. 2. 3. a. b. c. d. 
angegebene Ziel wird somit erreicht." Ach nein! So nicht! Und 
Ihr tatet gut, etwas weniger zu organisieren und dafiir lieber ein 
biBchen mehr zu arbeiten! Man tau! 

Heidelberger Student. Eine Freude, in Ihres weiland Max Weber 
,Politischen Schriften' zu lesen (die jetzt der Drei-Masken-Verlag zu 
Mtinchen herausgibt). Anno 1906 schreibt er an Friedrich Nauinann: 
„Da3 MaB von Verachtung, welches uns als Nation im Ausland nach- 
grade — mit Recht! das ist das Entscheidende — • entgegengebracht 
wrid, weil wir uns das Regime dieses Mannes gefallen lassen, ist ein 
Machtfaktor von .weltpolitischer' Bedeutung fiir uns geworden. Jeder, 
der einige Monate Iang die fremde Presse verfolgt, muB das bemerken. 
Wir werden ,isolierf, weil uns dieser Mann in dieser Weise regiert 
und wir es dulden und beschonigen. Kein Mann und keine Partei, 
die in irgendeinem Sinn demokratische und zugleich nationalpolitische 
Ideale pflegt, darf die Verantwortung fiir dieses Regime, dessen Fort- 
dauer unsre ganze Weltstellung mehr bedroht als alle Kolonial- 
probleme irgendwelcher Art, auf sich nehmen." Eine Freude, das 
jetzt zu lesen? Eine gemischte Freude. Kein Mann und keine Partei 
durfte . . . Und alle Manner und alle Parteien haben . . . Und so 
kams, wie es kommen muBte. 

Provinzler. Was bei euch moglich ist, das uberwaltigt einen 
GroBstadter doch immer wieder. E>a krieg' ich ein Blatt der Bergisch- 
Markischen Zeitwig zu fassen, und da ist der Entlassungsschein eines 
Landsturmmanns aus dem Jahre 1831 facsimiliert: voll von dem 
komischsten altvaterischen Schwulst, voll weiser Ratschlage an den 
Reservisten, sich des „Gehorsams gegen Orts- und Lands-Obrigkeit, 
pUnktlicher Befolgung vorhandener Gesetze, sittlichen und wahrhaft 
anstandigen Betragens, lieblichen Benehmens gegen seine Mitburger" 
zu befleiBigen, und voll trostlicher Versicherungen, wie ihn im Alter 
das BewuBtsein, einmal der Garde-Landwehr angehSrt zu haben, war- 
men und nahren wird. Ueberschrift : ,Wie es einst war!' Und da- 
neben stent, was neunzig Jahre spater der Zeitungsschreiber im Dienst 
des Herra Stinnes euch mitzuteilen hat: „Der Generalappell aus Ehr- 
<refuhl des schlichten Soldaten ist fur uns Menschen der heutigen Zeit 

209 



gradezu erschiitternd. Mit wiirgendem Ingrimm miissen wir daran 
denken, wie die Wiistlinge am deutschen Qeist, die Saboteure unsres 
Sieges versucht haben, unser ganzes Heer auseinanderzuohrieigen. 
Wie den Soldaten aus speckigen Notizbuchern Zettel in die Hand ge- 
drilokt wurden mit der Aufschrift: ,Entlassen'. -Und darunter ein 
kaum leserlicher Namenszug, der sich notdiirftig iiber die drei Kreuze 
des Analphabeten erhob, mit dem grauenvollen Epitheton: ,Soldatenr 
rat'. Das ist der Qeist des November 1918 in Vergleich gesetzt zu 
dem Geist des November 1831, der aus dem hierneben wiedergegebenen 
Blatte spricht. Wahle, du deutscher Burger! Wiahle, du Arbeits- 
mann, der du einstmals voll Stolz den Rock deines Konigs getragen 
hast und deine eigne Ehre in jede seiner Nahte verwoben Itihltest. 
Damals trugst du in deinem Werktagskleid wie ini deinem Feiertags- 
wams den MilitarpaB. Heute hast du die Mitgliedskarte deiner Partei, 
bei deren Anblick dir heiB auf die Seele fallt, was dieser kiimmerliche 
Wisch dich an Geld kostet, von dem du nicht siehst und nicht weiBt, 
was damit geschieht. Fiihlst du dich heute wohler, deutscher Ar- 
beitsmann? Wenn nicht, dann lies noch einmal vom ersten bis zum 
letzteni Btichstaben dieses wunderbare Blatt, das wir heute wieder- 
geben. Suche seinen Geist zu fassen und die Wege des deutschen 
Mamies zu wandeln, wie sie dort vorgezeichoet sind." Es sind die 
Wege, von denen wir Kinder in jenem November 1918 gehofft hatten, 
daB sie das Alte Regime zum dunkeln Hades hinabfiihren wurden. 
Aber dem Alten Regime schauderte es vor der Kiihle dort unten. 
Es zog sein Gewand fester an sich, die ieldgraue Toga, die ihm sein 
Freund, der Arrnee-Intendant, aus seinen Bestanden besorgt hatte, und 
kehrte um. Schon seh ich es auf dem langen Pinienwege herauf- 
wandeln. Es ist nicht mehr weit vom deutschen niedergeschlagenen 
Reich. Und in kurzem wirds dessen Grenzen tiberschritten haben 
und mit brausendem Jubel empfangen werden. 

Das neue Europa 

Zurich, Wien, Berlin. 

Das Augustheft enthalt eine Reihe sehr interessanter und aktueller 
Artikel, zum Beispiel: .Volkerbund und Reparationskommission' vom 
ehemaligen Botschafter Dr. C. Th. Dumba, ,Das Fiasko der Revolution 
in der Volksseele' von Rudolf Jeremias Kreutz, ,Der deutsche Pazifis- 
mus' von Dr. Gargas (Berlin), ,Pal£ologues Memoiren' von Dr. Josef 
Kunz, ,Franz Josefs Umgang mit Frauen' von Leopold Wolfling. Be- 
stellungen beim Verlag C. Konegen, Wien, 1 . Bezirk, Opernring 3. 



/o2S&^^ff^fe^^!^"B^LINDEN 3 




£?<£SA3BO «S 'WECHSBl^MAIVf^ 



Verwtwortllcher Badaktcnr: Blegtrled Jacobsobn. Cbarlbttenbnrg, Konitsweg 33 
Verantwortlich fUr die Inserate: J. Bemhard, Charlottenburg. Verlag der Weltbuhne. 
Siegfried JacobBOhn & Co., Charlottenburg. Postscheckkooto^ Berlin 11 pr.s 
Uruek der VereinsdrucUprei G. in. b. H.. Potsdam. 



XVTI. Jahrgang J. September 1921 Nummer 35 

Weltkrieg und Feudalismus 

von Lottiar Engelbert Schficking 

Das Ende d e s Feudalismus 
U/ir stehen den Ereignissen zu nahe, die wir erlebt haben in 
den letzten funf Jahren. Wir vermdgen unsre Zeit nicht 
so zu beurteilen, wie unsre Kinder oder wir selbst es in Jahr- 
zehnten tun werden. Wenn das aber erst moglich ist, wenn die 
Katastrophen Europas erst den Edelrost angesetzt haben, der 
den Historikern ermoglicht, die groBen Causalitaten aufzudecken: 
dann wird man nicht mehr nur von Nationalisms und Kapita- 
lismus, von Chauvinismus und Kommunismus reden. Dann 
wird man klar die groBen ethischen Defekte der Zeit erkennen. 
Man wird von den evangelischen Geistlichen erzahlen, die im 
Weltkrieg als Reserveoffiziere sich im Handgranatenwerfen her- 
vortaten und, in die Heimat zuriickgekehrt, verboten, daB in ihre 
kirchlichen Anzeiger Artikel fiber Pazifismus Aufnahme fanden. 
Man wird von Militararzten erzahlen, die auf den Verband- 
platzen Verwundete auf Vordermann aufstellten. Man wird ge- 
heime Akten fiber die Repressalienlager auf beiden Fronten ver- 
offentlichen und schaudernd feststellen, daB die Menschheit den 
hochsten Rekord an Unmenschlichkeit von 1914 bis 1918 erreicht 
hat. Der Grunde sind viele: die groBen Massen mit ihren poten- 
zierten Leidenschaften, die Ausbildung der Technik mit ihren 
Giftgasen, Fliegerbomben und Granaten mit Verzogerung. Aber 
es kam doch Eines hinzu, etwas unheimlich Grausames: das war 
der Feudalismus, der sich im Militarismus noch zum letzten 
Male austobte. 

Im Wesen des Adels liegt aus zwei Grunden etwas Unmo- 
ralisches. Der Adel entsteht uberall aus der Kriegerkaste. Der 
Adel steht und fallt sozusagen mit der Kriegerkaste. Adel ist 
im Mittelalter, richtiger Ansicht nach, keine Klasse, kein Stand, 
sondern eigentlich ein Beruf, namlich der militarische. Ohne 
den Adel, der die Privilegien des Krieges dann ausgebeutet hat, 
ware die Welt langst pazifistisch geworden, hatte man langst 
begriffen, daB der Pazifismus eine Forderung nicht der Ver- 
nunft, sondern vor allem der Moral ist; was die Handgranaten- 
werfer unter der Geistlichkeit aus natiirlichen Grunden zuzu- 
geben sich weigern. Aber auch noch aus einem andern 
Grunde ist der Feudalismus unmoralisch. Er bekampft das Ge- 
meinschaftsgefiihl. Der Adel lebt davon, daB er sich nicht ge- 
mein machen will. 

Allerdings: wenn er, wie der westfalische Adel, so unpo- 
pular geworden ist, daB Niemand mehr aus ihm seine Fiihrer 
entnehmen will, dann kann vorkommen, daB selbst ein Adels- 
klub wie der Miinsterische im vorigen Jahr bei der groBen Pro- 
zession den Grimdsatz aufstellt: „Der Adel gehort zum Volke". 

Sokhen Satz wird erst eine Aristokratie aufstellen, zu do - 
das Volk kein Vertrauen mehr hat -— denn Niemand hat so 
afegen diesen Satz gehandelt wie unser deutscher Adel. Nie- 

211 



mand trennte sich so , vom Volke, wie diese Chambre-separee- 
Aristokratie, die seit Jahrhunderten Gemeinschaftsgefiihl weder 
mehr besaB noch zeigte. Und trotzdem lief das Biirgertum hin- 
ter dieser Aristokratie her. Trotzdem war das Biirgertum stolz, 
diesem Feudalismus sich anzupassen und anzugleichen inbezug 
auf Militarismus und Volksverachtung. Inbezug auf Kultur, 
also Wissenschaft, Kunst und Religion hat der deutsche Adel 
langst an das Biirgertum die Fuhrung abgegeben. Trotzdem 
suchte das deutsche Biirgertum die Defekte der angebeteten 
Feudalen nachzuahmen. Und der Hauptdefekt war diese leben- 
dig erhaltene Eignung fur den Militarismus, dem die alte Krie- 
gerkaste ihre Privilegien und ihr Dasein verdankt. Die Krieger- 
kaste m uB auf Brutalitat und Rucksichtslosigkeit,. auf Grausam- 
keit und Menschenfeindschaft zuchten, sonst bleibt sie nicht Krie- 
gerkaste. Die Bekampfung und Verkriippelung des Gefuhls- 
lebens war eine der Hauptaufgaben der Kadettenanstalten. Edle 
Menschlichkeit kann niemals Ziel einer adligen Kaste sein. Sie 
wiirde sich f.elbsf damit aufgeben. Pazifismus und Demokratie 
mussen dem Feudalen verhaBt sein, der den entgegengesetzten 
Prinzipien seine Stellung verdankt. Wie gutmutig war im 
Kriege der deutsche Landsturmmann, wieviel harter der Offizier, 
wie grausam die Oeneralitat in ihren Etappen- und Operations- 
befehlen! Und wie merkwurdig stolz waren die hohern Kom- 
mandobehorden auf jede Rucksichtslosigkeit, die sie sich leisteten. 
Die bewuBte Abkehr von der Menschlichkeit ist ein charakteristi- 
scher Zug des Militaristen. Und diesen Zug hatte sich der 
Junker am lebendigsten erhalten. Ein Mann aus dem Volke hatte 
als Soldaf niemals den Befehl geben konnen, daB ein Lazarett 
mit Schwerverwundeten plotzlich umziehe aus irgendeinem biiro- 
kratischen Grunde. Ein Mann mit burgerlicher Gesinnung hatte 
auch zu Repressalienzwecken niemals Gefangenenlager einrich- 
ten konnen, in denen Leute von Ungeziefer aufgefressen wurden 
und verhungerten. Dazu gehort iiberall die Herzlosigkeit des 
Junkers, die allem menschlichen Gefuhl mifitraut, weil es natio- 
nale Interessen schadigen kann. Als ob fur die nationalen Inter- 
essen Brutalitat wertvoll ware! In Oberschlesien konnen wir 
tins doch fur Alles, was geschieht, unmittelbar bei Denen be- 
danken, die den Polen durclx eine brutale Gesetzgebung ein Jahr- 
zehnt entrechtet haben. Und was dort an deutschem Eigentum 
zerstort wild, dafiir miiBte von den Herren v. Tiedemann und 
Kennemann personlich Ersatz verlangt werden, da ihre Politik 
der einzige Vorwand ist, auf den ?ich die polnischen Rauber- 
banden stiitzen konnen. 

Was allerorten zusainmenbrach, zunachst im Heere, dann 
in der Staatsverfassung, das war das Junkerregiment. Spatere 
Zeiten werden das klarer sehen als wir, die wir noch in den Er- 
eignissen drin stehen. Das Volk mit seinem Schrei nach innern 
Reformen sah darin klarer als inanche Staatsmanner. Die herr- 
schende Adelskaste wurde im Kriege entlarvt als das, was sie 
war: egoistisch, grausam und volksfeindlich. Der Gedanke, daB 
Adel zu hoherer Moral verpflichtet, ein Gedanke, den der bal- 
tische Adel jetzt noch hat, war in Deutschland langsf ins Gegen- 
212 



teil verkehrt. Seit der Marne-Schlacht berechtigte der Adel nur 
noch Standesherren zu hohen Stellungen in der Etappe, andre 
Edelleute zu hohen Stellungen bei Staben, im Kriegsministerium 
— nur nicht im Graben, wo schlieBlich, wie man vlelfach sagte, 
die. Volksschullehrer als ■> Offiziere Soldaten kommandierten, die 
• Arbeiter waren. Der Adel leitete, aber er machte immer weniger 
mit. Es gibt Leute, die dariiber Statistiken anzulegen versuch- 
ten. Aber man lernte sich kennen. Ich kann von mir selber 
sagen, daB ich bis zum Kriege geglaubt habe, diese Antipazi- 
fisten der Ritterschaft, die den Krieg immer als Notwendigkeit 
erklarten, wiirden im Kriege, so wie ihre Vorfahren, bis zum 
letzten Mann vor der Front fechten. Noch der groBe Kurfiirst 
von Brandenburg ftihrte in der Schlacht bei Logelbach (Colmar) 
seine Schwadronen einzeln in die Attacken und war einer der 
tapfersten Leute seiner Zeit; in der Zeit, da der Adel Bedeutung 
gewann, gab es keine Telephongenerale. Aber Jeder, der im 
Krieg unsre adligen Kavalleriegeneralstabsoffiziere bei den Sta- 
ben gesehen hat, wc-iB, daB diese Tapferkeit der Ritterschaft, 
nachdem die Bliite der Nation 1914 gefallen war, sich nicht durch- 
gehends vererbt hatte und Adel schlieBlich eine Anwartschaft 
auf eine Etappenstellung bedeutete. Der deutsche Arbeiter sah 
das mit Staunen und Interesse, und so hat der Weltkrieg uns 
vom Feudalismus endgiiltig erlost, indem er der groBen Masse 
des Volkes die falsche Ehrerbietung vor Leuten genommen hat, 
die diese garnicht verdienen. 

Unsre Aristokratie kommt dagegen mit gewaltigen Statisti- 
ken fiber Kriegsverluste. 

Zugegeben. Aber wie stark ihre Beteiligung war, so stark 
muBten ihre Verluste sein. Auch im Biirgertum sind ganze Fa- 
milien ausgestorben. Aber man hat sich kennen gelernt in 
diesem Kriege. Der sozialdemokratische Arbeiter und der graf- 
liche FideikommiBbesitzer haben den Krieg nicht als Genossen, 
sondern ihrer verschiedenen Friedensstellung entsprechend mit- 
gemacht: der Arbeiter war in der Sappe unter feindlichem 
Minenfeuer und der Graf hinten bei der Division als Ordonnanz- 
offizier. Dem Arbeiter imponiert der Graf nicht mehr; denn 
der Arbeiter weifi ganz genau, daB dieser Graf selbst im Kriege 
noch ein Lotterleben fiihrt und unter dem Kriege versteht, daB 
Andre fur ihn sterben. 

Wie Iange hat es gedauert, bis diese feudalen Herren mal 
bei der Infanterie vorn tatig werden durften, und wie bald waren 
sie da wieder verschwunden ! 

Es hieB, sie muBten geschont werden, um die Armee spater 
nach den alten Prinzipien wieder aufzubauen. Warum schlofi 
sich dieser sonst so kriegerische Adel nicht zu Todesbataillonen 
zusammen und ging zum Angriff vor, statt die Etappenorgani- 
sation auszubauen! DaB der deutsche Adel militarisch hoch 
qualifiziert sei und sein Ansehen verdiene, glaubt in Deutsch- 
land kein Mensch mehr, seit die Garde-Kavallerie sich in einer 
Denkschrift wegen ihres Verhaltens in der Marne-Schlacht hat 
verteidigen miissen. Als die Revolution kam, waren die feu- 
dalen Herren vtelfach am angstlichsten vor den eignen Leuten. 

213 



jWer fruher als Demokraf den Adel angriff, begegnete einer 
gewissen Zuruckhaltung in Btirgertum und Arbeiterschaft. Wer 
kannte diese, Leute eigentlich so recht, die sich von aller Oemein- 
schaft mit dent Volke so Sngstlich zuriickhielten? Wflrde im 
Kriege nicht jeder ein Held sein von dieser alten Kriegerkaste, 
die Vdlkerverstandigung als hellen Unsinn betrachtete? Wollten 
nicht nach der Felddienstordnung die Offiziere des Generalstabs, 
bei dem der Adel so bevorzugt wurde, die Patrouillen gehen? 

Ich bin bei ftinf Infanterieregimentern im Graben gewesen 
und habe nie einen Generalstabsoffizier eine Patrouille gehen 
sehen. Sie arbeiteten die Angriff sbefehle fur Andre aus. 

Dem Adel fehlt das Gemeinschaftsgefiihl. Er erzieht seine 
Kinder in der groBen Kunst der Unhoflichkeit gegen andre 
Menschen, die gesellschaftlich unter ihm stehen. Dieser Mangel 
des Oemeinschaftsgefiihls macht den Junker so grausam gegen 
den Feind, so brutal gegen den Untergebenen, so unhoflich gegen 
den nicht adligen Kameraden. Eine Klasse, die zusamimenge- 
halten wird nicht durch ethische Prinzipien, sondern durch Ab- 
wehr gegen Alle, die nicht Klassengenossen sind, muB in einer 
Armee verheerend auf die Kameradschaft wirken. Und so hat 
auch der Adel zersetzend und vernichtend gewirkt, denn eine 
gewisse Demokratie ist in jedem Heere selbstverstandlich. Auf 
die Kavallerie war die Wut in der ganzen Armee schlieBlich am 
groBten weil dort der Feudalismus am starksten war. 

(SchluB folgt) 

Tschech0Sl0Wakei von Alfred Korn 
Cie waren, sehr verehrter Herr Jacobsohn, so freundlich, 

mich in Nummer 23 der ,Weltbuhne' sagen zu lassen, daB 
der herrschende Geist in der Tschechoslowakei mit dem Geist 
der deutschen Hakenkreuzritter wesensverwandt sei und 
selbst die einsichtigen Deutschen zur Resignation treibe, woran 
ich die Bitte schloB, mitzuteilen, daB Herr Camill Hoffmann, 
der in Nummer 19 aufgefordert worden war, die Wahrheit fiber 
die Tschechoslowakei zu verkunden, als Presseattacb.6 der ber- 
liner Tschechoslowakischen Gesandtschaft, also in amtlicher 
Eigenschaft, spreche. HeiT Hoffmann wirft mir daraufhin in 
Numlner 31 Aufregung vor, unterbreitet Ihnen die „deutsch- 
bohmische" Ideologic, die seine „leidenschaftslosen Tatsachen" 
nicht als wahr gelten lassen wolle, und beschuldigt die Deut- 
schen, die nicht seiner Meinung sind, der moralischen Majori- 
sierung der Tschechen. Gonnen Sie mir noch eine Erwiderung, 
in der ich mich moglichst auf Tatsachen beschranken will, frei- 
lich nicht auf leidenschaftslose Tatsachen, da doch Tatsachen, 
bei denen Blut flieBt, notwendigerweise mit Leiden und Leiden- 
schaft verbunden sind. 

Ungefahr zu derselben Zeit, als Herrn Hoffmanns Vernich- 
tung "der deutschbohmischen Ideologie im allgemeinen unci 
meiner Person im besondern gedruckt wurde, sind in Aussig 
an der Elbe Menschen vernichtet worden. Lassen Sie sich er- 
zahlen. In der Stadt Aussig, deren Bevolkerung zu 83 Prozent 
deutsch ist, wurde Sonntag, am einunddreiBigsten Juli, auf 
214 



freiem Platz eine Versammlung der tschechischen Legionars- 
und Minderheitenvereine abgehalten, um die sich die deutsche 
Bevolkerung, wie sichs gehort, nicht kununerte. Weil aber in 
einem nahegelegenen Wirtshaus Klavier gespielt wurde, kam 
es zu Prfigeleien. Im Wirtshaus wurde der Klavierspieler, ein 
Blinder, geprugelt, auf der Gasse vier andre Deutsche, dar- 
unter zwei Sechzigjahrige, die offenbar wegen ihres Alters be- 
sonders rauflustig waren. Die stadrische Polizeiwache, die Ruhe 
stiften wollte, wurde miBhandelt (vierzehn Wachleute meldeten 
korperliche Beschadigungen) und zog es vor, unverrichteter Dinge 
abzuriicken. 

Wegen dieser StraBenereignisse wurde fur den dritten 
August eine deutsche Versammlung angesagt, um Schutz fur 
die Bevolkerung zu verlangen. (Herrn Hoffmann gestehe ich, 
daB ich die Versammlung fur uberflussig halte, weil es keinen 
Schutz vor randalierenden Patrioten gibt.) Die (sicherlich pa- 
thetische) Wendung in der Versammlungs-Einladung, die deutsche 
Heimat sei bedroht, war Vorwand, um im tschechischen Gebiet 
sudlich von Aussig die demobilisierten Legionare zu mobilisieren. 
Das sind Leute, die in der tschechischen Auslandsarmee ge- 
dient, jetzt Staatsanstellungen und das Recht erhalten haben, 
ihre Waffen mit nachhause zu nehmen und nach Belieben in 
Uniform aufzutreten. Diese Demobilisierten, aber nicht Abge- 
rusteten, fuhren, zweihundert Mann stark, gratis mit der Bahn 
nach Aussig. Dort war inzwischen die deutsche Versammlung 
verboten und der Versammlungsplatz von Gendarmerie abge- 
sperrt worden. Hinter dem Kordon forderte ein deutscher Ab- 
geordneter die Versammlungsbesucher zum Nachhausegehen 
auf. Grade, als sich der Menschenhaufe loste, kamen die Legio- 
nare vom Bahnhof, der Gendarmeriekordon offnete sich vor 
ihnen bereitwillig, und gleich darauf fielen Schusse. Die „Zi- 
vilisten" liefen davon, die Legionare mit Bajonetten hinter ihnen 
her. Um zehn Uhr abends war die Eroberung von Aussig be- 
endet. Das Ergebnis war: 1 Toter, 9 Schwerverletzte (von 
denen 2 inzwischen gestorben sind) und 36 Leichtverletzte — 
alles Deutsche, bis auf einen tschechischen Handwerker, der sich 
bei seiner Einbringung ins Krankenhaus darflber beschwerte, 
daB seine Landsleute schlecht aufgepaBt hatten. Die stadrische 
Wache war wahrend dieser Ereignisse eingesperrt, die Gendar- 
merie sah zu, und das Militar war — wie der terminus tech- 
nics s lautet — in der Kaserne konsigniert. 

Tags darauf gab der Ministerprasident eine Erklarung ab, 
darin er die Deutschen als die Schuldtragenden bezeichnete, weil 
sie drei Wochen vorher in einer Protestversammlung wider den 
Steuerdruck gegen den Staat gehetzt hatten, darin er ferner sein 
Bedauern iiber den Vorfall aussprach und eine strenge Unter- 
suchung ankundigte. Heute, nach zwei Wochen, wird vermut- 
lich noch immer untersucht, aber die fieberhaft nachforschende 
Behorde weiB noch nicht, wer den Tod von 3, die Verletzungen 
von 43 Menschen verursacht hat. 

Und nun frage ich Sie, Herr Jacobsohn: Erinnern Sie sich 
Ihrer Hakenkreuzritter? Spuren Sie den Hauch ihres Geistes, 

215 



der Ungeist ist? Erkennen Sie die riihrend ergebnislose „Unter- 
suchung" scheinheiliger Staatsbehorden wieder? 

Ich erzahle die Geschichte einer physischen Majorisierung, 
bei der Blut„ wahrend bei Her'rn Hoffmanns moralischer Majo- 
risierung hochstens Tinte vergossen wird, weil sie beinah Alles 
fiber den Geist, urn den es sich zwischen Herrn Hoffmann und 
mir dreht, aussagt. Wenden Sie nicht ein, daB man nicht ver- 
allgemeinern diirfe. Denn Aussig ist kein Einzelfall; Blut ist 
audi vorher geflossen, in Kaaden, in Teplitz, Eger, Asch, in 
Pohrlitz, in Zuckmantel, in andern Orten, sogar in der Slo- 
wakei, wo es nicht gegen Deutsche, sondern gegen Slowaken 
geht. Den Geist des blutrunstigen Chauvinismus, den die Be- 
horden desi Staates gewahren lassen, und an dem sie mitschuldig 
werden, wollte ich an Einem Beispiel materialisieren und darf 
wohl Ihnen wie mir ersparen, uberdies noch das Epos der 
Rechtsbeugungen, der Ungerechtigkeiten, der politischen, wirt- 
schaftlichen und kulturellen Gewalttaten, der Vergehen gegen die 
bloBe Vernunft und die Staatsraison zu rezitieren, ein Epos, 
das den tschechischen Chauvinismus der Hauptschuld uberfuhrt, 
den deutschen (den ich in Nummer 23 der ,Weltbiihne' keines- 
wegs verschwiegen habe) allenfalls der Mitwisserschaft. 

Herr Hoffmann hat Aussig nicht geahnt und die Vorganger 
vergessen, als er schrieb, daB die unbestrittene Herrschaft, „wie 
bekannt ist", Mannern wie Masaryk geh6re. In Wirklichkeit ist 
Masaryk machtlos gegen den militanten Chauvinismus. Alle 
Begeisterung und Verehrung, mit der Masaryk iiberschuttet wird, 
ist Lippendienst. Sie bleibt am AeuBerlichen haften, gilt nur 
dem Heroischen, der mechanischen Tat des Staatsgriinders, nicht 
aber dem groBen Moralethiker und Wahrheitsfanatiker, dessen 
Geist unverstanden bleibt. Wie bezeichnend ist es doch, daB 
seine Partei eine Tischrunde unter Ftihrung des Professors Radl 
darstellt, die sich an Wahlen nicht beteiligt, geschweige denn 
ein politisches Mandat erhalten hat. Nicht Ein Vertreter Masa- 
rykscher Gesinnung sitzt im Abgeordnetenhaus oder im Senat. 
Selten ist ein groBer Mann von der Intelligenz seines Volkes 
so verlassen gewesen wie Masaryk, und wer dem kenntnislosen 
Ausland einredet, daB Masaryk die unbestrittene Herrschaft ge- 
hort, um den Nimbus dieses Namens fur seine Zwecke zu miB- 
brauchen, der baut Potemkinsche Dorfer. 

Auch die gleichzeitige Nennung des Namens Benesch ist 
eine Spekulation auf die Kenntnislosigkeit des Auslands. Der 
jetzige Minister des AeuBern Benesch war Masaryks wertvoll- 
ster Mitarbeiter wahrend der Auslandsrevolution: im neuen 
Staat betatigt er sich als Imperialist und Chauvinist, steht den 
Nationalsozialisten nahe und gehort in meinem Sinne gewiB zu 
der Gruppe, die die unbestrittene Herrschaft besitzt. 

Wenn Herrj Hoffmann die deutschbohmische Ideologie als 
frivolen Widerstand gegen „Umschaltung", „zwangslaufigen 
Ausgleich", „Minderung des bisherigen Uebergewichts" darstellt, 
so bleibt er wohlweislich an der Oberflache der Dinge haften 
und wirft Anlasse und Ursachen durcheinander. Alle Versfln- 
digungen der .,deutschbohmischen Ideologie" bei verschiedenen 
216 



Anlassen verblassen vor der Ursache alien Kampfes, vor dem 
Gevvaltgeist, der unternimmt, einen Staat von (ungefahr) sechs 
Millionen Tschechen, dreieinhalb Millionen Deutschen, zwei Mil- 
lionen Slowaken, einer Million Magyaren, anderhalb Millionen 
Ruthenen und etlichen Polen als tschechoslowakischen National- 
staat aufzuzaumen — wobei ein groBer Teil der Slowaken aus 
unsichern Kantonisten besteht, die noch heute durch den Aus- 
nahmezustand bei der Stange gehalten werden miissen. Die 
Fabrikanten des tschechischen Staates haben groBe Augen ge- 
habt und alles Erreichbare zusammengerafft. So ist start des 
angestrebten Nationalstaates ein Nationalitatenstaat, eine Fiinf- 
volker-Republik entstanden, ein leibhaftiges Klein-Oesterreich. 
Diese Entdeckung mag aufregend sein, sie ist aber eine leiden- 
schaftslose Tatsache und nicht aus der Welt zu schaffen, auch 
nicht durch das Geschrei unci die Faust der Chauvinisten, die 
sich Befugnisse weit uber ihre Zahl, ihre Bedeutung, ihre Fahig- 
keiten hinaus anmaBen. Da hilft nur grundsatzliche Umkehr 
und politischer Witz, freilich nicht Herrn Hoffmanns politischer 
Witz, der ihn erkennen laBt, daB der Bestand der Tschechoslo- 
wakei in Mitteleuropa heute die einzige Gewahr gegen eine Re- 
stauration der schwarzesten Maehte Ungarns, Bayerns und 
Oesterreichs biete. Das ist ein schlechter Witz, der die poli- 
tische Lage Europas vom Horizont des prager Hradschin be- 
urteilt. Als guter Republikaneri kann man nur wunschen, daB 
nie der Tag kommen moge, da die Reaktion in jenen Gegenden 
nur noch den Widerstand der Tschechoslowakei zu Gberwinden 
hatte. Das kfinnte kurios verlaufen. 

Vielleicht wird Herr Hoffmann wieder sagen, daB ich nicht, 
wie er, die andern Seiten sehe. Ich sehe vor allem die Seite, 
wo der Wtirm im Holz sitzt und das Gerust zernagt, wahrend 
Herr Hoffmann — aus Neigung oder Beruf — verziickt die Firle- 
fanz-Fassade rfihmt. Annaherung, Verstandigung, Zusammen- 
leben, wirtschaftliche Gegebenheiten (welch eine „wirtschaft- 
liche Gegebenheit" war doch Oesterreich^Ungarn !), nfichterne 
Sachlichkeit, Verbindendes: lauter schone Sachen, die aber einen 
bittern Beigeschmack bekomrnen, wenn sie mit Gewehren und 
Bajonetten gelehrt werden. Wer die wirkliche Freiheit liebt (und 
nicht die Freiheit des Faustrechts), wer die bessere Zukunft 
Europas herbeisehnt, die nur im Frieden werden kann, muB sich 
zunachst gegen den Geist der Hakenkreuzritter zur Wehr setzen, 
auch der tschechoslowakischen, die im Pulvermagazin Europa 
mit Pechfackeln hantieren. Freiheit und Friede, Verstandigung 
und Zusamimenarbeit und die bessere Zukunft, von der Herr 
Hoffmann spricht, konnen in ein Staatswesen nicht einziehen, 
solange dort das Recht gebeugt, Siegerfibermut, Machtwahn, Ge- 
waltanbetung geziichtet und das Bajonett als Argument verwen- 
det wird. So wenig Wilson mit den Hohenzollern, so wenig 
kann ein Demokrat mit Herrn Hoffmanns Brotgebern paktieren. 
Sie — und nicht der deutsche Chauvinist, mit dem spater abzu- 
rechnen sein wird — sind die unmittelbare Gefahr, die bekampft 
werden muB. Und der Deutsche in. der Tschechoslowakei, der 
das tut, ist ein besserer Tschechoslowake, als Herr Hoffmann ahnt. 

217 



OrgOVail von An dor Gabor 



Im Wald von Orgovan bei Kecskemerit haben Horthys Offiziere, vor alien 
der beriichtigte Massenmorder Iwan Hejjas, hunderte von Unecbuldigen zu 
Tode gemartert und dann an die Baume gehiingt. Die geknebelte ungarische 
Presse muBte scbweigen, bis in der Nationalversammlung eine Interpellation 
eingebracht wurde — freilich, ohne die Zustiinde Horthy-Ungaras zu bessern. 
Das folgende Gedicht stammt aus einem in Wien erschienenen Bande des 
Dichters Andor Gabor. 

P)as ist der Wald, der, wenn der Wind sich hebt, 

'-^ von Grauetai raunt und vor sich selbst erbebt. 

Wo aus dem kleinsteri Zweig, knickt ihn der Wind, 

ein purpurroter Tropfen niederrinnt. 

Der Wald, in . dem der Morgensonne Licht 

sich statt im Tau in blut'gen Tranen bricht. 

Der Wald — ein riesiges Medusenhaupt — , 

der, seiner Schmach sich schamend, nicht mehr glaubt. 

daB je ihm neue Friihlingswinde nahn: 

Orgovan ! 

Ein Wald in Ungarn — < nicht im Marchenland. 

Herr Horthy erntet hier mit eigner Hand. 

Und rauscht der kalte Nachtwind in den Zweigen, 

dann heben Knochenbeine sich zum Reigen. 

Die Tanzer wiegen leicht sich im Geast, 

ein rotweiBgriiner Strick halt jeden fest. 

Ein neuer Tanz, den Horthy sich erdacht. 

Alan tanzt ihn unermiidlich Nacht urn Nacht. 

Die Glieder schlenkern hoch auf luft'gem Plan: 

Orgovan! 

Du Unhold mit vertiertem Angesicht, 

kannst du noch schlafen? Flieht der Traum dich nicht? 

Gibts noch ein Bett, daB dich nicht ausgespien? 

Noch einen Gott, der Ruhe dir verliehn? 

Noch eine Sonne, die ihr Licht dir sendet? 

So fragen Die, die deine Hand geblendet. 

Scherzt du mit Frauem noch, keck und galant? 

So fragen Die, die deine Hand entmannt. 

Wann trinkt er dich, der blut'ge Ozean? 

Orgovan! 

Hoch iiberragt die Burg das blut'ge Meer. 

Dort steht ein Thron — was, Horthy? — der ist leer? 

Doch hoch und hoher steigt die rote Flut. 

Langst nach der Krone du, mit frechem Mut? 

Aasgeier, Totengraber du! Vermessner Tropf! 

Der KQnigsreif auf eines Henkers Kopf? 

Nein, Weihrauchduft zieht nie in deine Lungen, 

d^ Kronungschor, dir wird er nicht gesungen. 

Tief unterm Throne endet deine Bahn: 

Orgova n ! 

Noch stehen Baume viel in Ungarns Garten, 
die alle, Horthy, dich, nur dich erwarten. 
Devote Baume! Sieh, wie sie sich biegen, 
urn dich auf ihren Aesten sanft zu wiegen. 
Vor unserm Fluch, Durchlaucht, muB dir nicht bangen: 
die Baume sind es nur, die nach dir langen! 
Und einer schwingt dich hoch in sein Geast: 
das wird der Walder Ungarns schonstes Fest. 
Wer weiB — es naht, eh' dreimal kraht der Hahn: 
Orgovan ! 
218 



Deutsch-amerikanischer Filmkrieg h-anssjemsen 

r\er deutsch-amerikanische Friede ist geschlossen. Der deutsch- 
*-* amerikanische Filmkrieg hat begonnen. Anzeichen sprechen da- 
fiir, daB er ahnlich verlaufen wird wie seini militarischer Vorganger 
auf den Schlachtfeldern Nordfrankreichs. Einstweilen erfechten wir 
Sieg auf Sieg. Unser trefflicher Filmverleih-Generalstab hat dafiir ge- 
sorgt, dafi wir gleich mit unsern groBten Kanonen beginnen konnten: 
Madame Dubarry; Anna Boleyn; Dlr. Caligari. Diese Kanonen reichen 
nicht nur von Berlin und New York, sondern urn die ganze Erde — 
und man soil sich in Berlin vorsehen, daB man nicht vomi den eignen 
Schiissen, wenn sie erst mal um die Erde rum sind, in den Riicken 
getroffen wird. Die drei groBen Kanonen haben Erfolg in Amerika: 
aber was wollen wir hinterherschicken? Werden die kleinern Kaliber 
auch so weit reichen? 

Die Amerikaner beginnen ihren Feldzug ganz anders. Harmlos 
und einzeln kommeni sie angepiankelt. Von groBen Kanonen ist keine 
Rede. Mit ganz kleinern Kaliber fangen sie an. Trotzdem bringen 
sie schon Leben in die Bude. Man kann, weiB Oott, wieder in ein 
Kino gehen, ohne auf Hamlet, Dostojewski, Ibsen, Maeterlinck, Stefan 
George, Nietzsche, Freud und Schopenhauer zu stoBen. Wahrhaftig: 
diese Amerikaner verh'Lmen keine Sonette, keine psychologischen Ro- 
mane, keine Musikdramen, keine Relativitatstheorien — i und der himm- 
lische Vater amiisiert sich doch. 

Aber der Deutsche! Aber der deutsche Doktor und Oberlehrer! 
Er fragt nicht: „Amusiere ich mich?" Sondern: „Darf ich mich 
hier amiisieren? Hier, wo keine Spur von Schopenhauer, nichts 
von Fichte, nichts von Goethe, ja nicht einmal was von Psycho- und 
andrer Logik, von Grammatik und Rechtschreibung zu merken ist — 
darf der gebildete Mensch sich hier amiisieren?" Und nachdem er 
sich amusiert hat, geht er entriistet nach Hause. Oder wie mir nach 
einem schonen amerikanischen Wild- West-Film ein sehr gebildeter, 
sehr kluger, ini Berlin sehr geschatzter Herr Doktor ganz harmlos 
sagte: „Das ist naturlich unterhaltender als die deutschen Filme. Aber 
geistige Werte hat es doch gamicht." 

Der einlache, nicht gebildete und nicht mit dem Doktortitel ver- 
zierte Mensch aber amusiert sich, ohne zu fragen: „Darf ich?" Er 
weiB zwar nicht, daB nicht nur das feine Buch und das gebildete 
Theater, sondern auch der Zirkus, auch die Menagerie, auch eine 
Reise nach Afrika Reize und Anregungen haben, die sich vielleicht 
neben den „geistigen" Werten des Theaters und des Buches sehen 
lassen konnen, wenn sie einstweilen auch nur sinnlicher Natur sind 
und erst durch ein gutfunktionierendes Gehirn zu „geistigen" Werten 
verarbeitet werden miissen (wofern es denn durchaus sein soil). Der 
einfache Mensch wedB das nicht. Aber er benwnmt sich, als ob ers 
wiiBte. Er geht gern in den Zirkus und in die Menagerie und geht 
auf der StraBe lieber spazderen als in den meisten Btichem und 
sieht sich den ungebildeten amerikanischen Film lieber an als den 
gebildeten deutschen. Und ich gehe mit ihm und sehe eine Kavalkade 
schoner Menschen, die herrhch reiten kBnnen, eine waldige Schlucht 
hinunterrasen, ich sehe einen halbnackten Indianer auf kahlem Felsen 
neben seinem Pferde, ich sehe einen Ba'ren durch das Unterholz trotten, 
einen fUhrerlosen Wagen mit zwei wilden Pferden einen Steinbruch 

219 



hinunler sttirzen, einea Neger unter Wasser schwimmen, eine iroh- 
liche, aber ganz ernst gemachte Boxerei und Veriolgungen und Wett- 
rennen auf Autos, auf Lokomotiven, Motorradern, Dampfern, Kanus 
und zu Pferde und immer wieder zu Pferde. Und selbst wenn das 
Alles nicht in so wundervollen Landschaften vor sich ginge: ich wurde 
es doch noch viel lieber sehen als die ewige Intrigantenfalte um den 
Mund unsres trefflichen Reinhold Schunzel oder die schwarz um- 
randerlen Augen, mit denen Mia May den „geistigen" Werten des er- 
schutternden Satzes: „Nein, Egon, laB das!" mimischen Ausdruck zu 
geben versucht. 

Ich will noch einmal ausdriickldch erklaren: Die amerikanischen 
Filme, die man bis jetzt im Berlin gesehen hat, sind ganz kleines Ka- 
liber — es ist nicht Ein bekannter Name darunter. Und ein Urteil 
iiber das wirkliche Niveau der amerikanischen Filme kann man sich 
erst erlauben, wenn man Fairbanks, Hart, Hayakawa und Charlie 
Chaplin mehrere Male gesehen hat. Was bisher in Berlin zu sehen 
war, ist fiir Amerika nicht einmal guter Durchschnitt — es gibt nur 
eine schwache Ahnung von der Art, dem Tempo und der Technik. 

Was fiir einen von diesen amerikanischen Filmen man sich an- 
sieht, das ist ziemlich einerled. Sie heiBetn: Caro AB; Newyorker 
Schreckensnachte; Goliath Armstrong; Am Marterpfahl. Und ihre 
„Idee", ihr Manuscript (wenn uberhaupt eins da war) erhebt sich 
nietnals liber das Niveau des kindlichsten Indianerschmokers: Irgend- 
jemand, der irgendwas geraubt hat, oder dem irgendwas geraubt wer- 
den soil, wird von irgendjemand verfolgt. Es ist immer das Selbe. 
Aber wie reizend werden diese albernen Mjanuscripte verfilmt! Die 
deutschen Manuscripte sind gewiB viel besser und ganz sicher viel 
gebildeter. Aber was niitzt mir das herrlichste Manuscript, wenn 
ein langweiliger Film draus wird? Langweilig sind die amerikani- 
schen Filme gewiB nae. In ,Goliath Armstrong', zum Beispiel, taucht 
immer wieder ein Mann auf, der die geheimnisvolle und alberne Rolle 
eines „Phant6me" zu spielen hat. Er tragt eines Maske und einen 
malerisch flatternden Mantel. Aber er sitzt nicht, wie in den Roman- 
tiker-Romanen, auf eioem schwarzen RoB, sondern aul einem eleganten 
Motorrad, und er macht mit diesem Motorrad Sachen, die kein Reiter 
mit seinem Pferde riskieren wiirde. Er fahrt die tollsteni Abhange 
hinunter und hinauf, durch dicksten Wald mit Unterholz, iiber die 
Gelander explodierender Brlicken, durch Bache und Fliisse, er springt 
mit dem Rad von einem Abhang auf einen fahrenden Zug, fahrt iiber 
die Dacher der Waggons, sttirzt in Steinbriiche und erscheint immer 
doch noch eben grade rechtzeitig in der hochsten Not Und inimer 
in Maske und wehendem schwarzem Mantel. Das mag meinetwegen 
komisch, albern, kindisch sein — aber langweilig ist es ganz ge- 
wiB niicht. 

Und man ubersehe bei den teohnischen, sportlichen, akrobatischen 
Leistungen nicht die schauspielerischen! In ,Caro AB', zum Beispiel, 
einem Film nach dem denkbar diimmsten und albenisten Manuscript, 
konnen die Hauptdarsteller Maria Walcamp und Lawrence Pytom 
nicht nur wundervoll reiten, fahren, schwimmen, schieBen, boxen: sie 
sind audi zwei ganz ernst zu nehmende Schauspieler. Da ist eine 
Liebesszene: sie im Begriff, einen lebensgefahrlichen Ritt anzutreten, 
wirft sich, zum ersten Mai, ihm in die Arme, und er, der ein Hiine 
mid Athlet ist, zieht sie ganz schiichtern, ganz zart und unbeholfen 
220 



an sich — das machen ihnen nur sehr, sehr wenige deutsche Schau- 
spieler nach. Und aus seinen Schlagereien geht er durchaus nicht 
als gottlicher und unmahbar siegreicher Held hervor, sondern als keu- 
chender, halb geschlagener, nur grade eben noch sich aui den Beinen 
haltender armer Junge, der trotz seinem Siegi und seiner Wut eine 
ganz betrachtliche Portion Angst im Herzen fiihlt. Es sind eben 
keine G6tter und keine Filmhelden, sondern — trotz alien „Sen- 
sationen", Sport- und Kraftleistungen — ganz einfache und natitrliche 
Menschen. Und dadurch, nicht nur durch die korperlichen Rekord- 
leistungen, Motorrader, Pferde und Landschaften, wirken diese ameri- 
kaniischen Filine mit den miserablen Manuscripten so angenehm. 

Die berliner Kritik hat keinen Sinn fur die grenzenlose Naivitat 
eines Films wie ,Qoliath Armstrong'. Ich meinesteils habe keinen 
Sinn fur die Entgleisungen des vierten Teils, der keine Pferde und 
Reiter und Boxer, sondern alberne sadistische Maschinen eines ver- 
trockneten Chinesen vorfuhrt. Dieser Teil ist iibel und dazu lang- 
weiKg. Sadismus machen wir in Deutschland besser. 

* 

Mit den deutscheni Filmen war inzwischen nicht viel los. Man 
sah Imitationen der Amerikaner. Es wurde auch geritten, gefahren, 
geschossen, geboxt. Aber wie? Fragt mich nur nicht, wie! Mit 
Droschkenpferden und halbverhungerten Edelkomparsen kann man 
keine auf korperliche Leistungen berechneten „Sensationsfiline" machen. 
Es racht sich jetzt, da8 der junge Mann, der zumn Film wollte, in 
Deutschland immer gefragt wurde: „Haben Sie einen Frack?" start: 
„Kaninen Sie reiten, schwimmen, boxen?" Einen Frack haben sie 
nun alle. Aber damit allein macht man keine Filme. Diese Imitationen 
heiBen: Jagd auf Schurken; Der geheimnisvolle Juwelendieb; Der 
Held des Tages (mit Breitenstraters sympathischer Qestalt) — sie 
sind alle abscheulich dumm und langweilig. 

Ein ganz guter Film ist: Das Haus in der Dragonergasse. Werner 
KrauB macht darin einen Zuhalter, einen • im Grande goitmiitigen 
Taugendchts. Er macht das mit einigen Matzchen, aber doch recht gut. 

Und es gab noch einen sehr feinen, sehr literarisch aufgemachten 
Film, wieder mit Werner KrauB in der Hauptrolle. Einen „Film ohne 
Texte" mit Namen ,Scherben'. Er hat grofien Beifall in der Welt der 
Doktoren gefunden. Und es war, weiB Gott, der gebildetste und 
literarischste Film, den ich je gesehen habe. So etwa das Niveau 
einer ndcht grade genialen Milieu-Novelle aus den Jahreni des guten 
alten, halb Haupt-, halb Sudermannschen „Naturalismus". In die 
friedliche Oede eines Bahnwarterhauses schneit ein junger stadtischer 
Inspektor und verfuhrt die Tochter. Was bleibt der Mutter iibrig, 
als drauBen in der Winternacht vorm Muttergottesbilde zu erfrieren? 
Und der Vater erwiirgt den Don Juan und stellt sich, halb meschugge, 
dem Gericht. 

In diesem Film passiert — da ja die Verfuhrungsszene, aus Rtick- 
sicht auf Professor Brunner, leider Gottes nicht gezeigt werden kan'n 
— i auBer dem Erwiirgungsmord und einenn zwei- oder dreimal vor- 
beiprustenden Schnellzug so gut wie nichts. Nur die Oede, das 
drohende und das lastende Unheil werden fttnf oder sechs Akte lang 
mit alien Mdtteln der Mimik immer wieder und noch nial und noch 
einmal dargestellt. Das wird durchaus anstandig gemacht, mit Seufzen, 

221 



Vor-sich-hin-stieren, Aulatmen, wieder Seufzen, Herzbeklemmuiigen, 
Warten, Zusammenschrecken, Enttauschtsein, wieder ' Seufzen, Warten, 
Warten. Werner KrauB, der den alten, pflichttreuen, fast zur Mjaschine 
gewordenen Bahnmeister spielt, ist sogar ganz vorziiglich: langsam, 
lastend, schwerfallig, eindrdnglich, unvergeBlich. Aber was ist das 
Resultat dieser sechs mit Musikillustration sich dahin schleppenden 
Akte? Kopf-, Leib- und Zahtiweh. Und eine nicht zu unterschatzende 
Herzbeklemmung. Gehe ich deshalb ins Kino? 

Nein, dieser Film ist hafilich. Er ist mit viel Miuhe und Sorg- 
falt, mit sehr viel Bildung und Oeschmack auf ein fur das Genre er- 
staunliches hohes Literatur-Niveau gebracht. Aber er ist (trotz der 
prachtvollen Leistung Wemer KrauBens) abscheulich langiweilig und 
unerfreulich. Er zedgt durchaus keine iieuen Wege, wie Waschzettel 
und Kririk gleich begeistert versicherten, sondern einen recht ausge- 
tretenen Literatur-Pfad, der immer irgendwie an der aesthetischen 
Hintertreppe landen wird. Er ist mit seiner, ach, so gesprachiig illu- 
strierenden Begteitmusik eine Art Kino-Melodram. Gott soil uns 
vor der Bildung schutzen und vor der Geschmacksvdllerei! Diese 
,Scherben' bringen dem Kino kein Gliick. Sie beweisen vielmehr, daB 
man dem Film nicht mit Hilfe von guten, gebildeten und literarisch 
wertvollen Manuscripten zu Leibe gehen kann, sondern nur mit Hilfe 
von Schauspielem und Regisseuren. Und die wiederum mtissen bei 
uns noch viel von den Amerikanern lernen, nicht nur Reiten und 
Boxen, sondern Natiirlichkeit in den Bewegungen und Einfachheit in 
den mimischen Mitteln, und vor allem die Tatsache, daB es fur den 
Film nicht geniigt, so auszusehen, als ware man das, was man spielt — 
kiihn, gewandt, stark, schnell — , sondern daB man es sein muB. Bei 
welchem salomonischen Rat ich keineswegs iibersehe, daB auch die 
Amerikaner noch manches von uns lernen konnen. 



Billardopfer von Joachim Ringelnatz 

Cr starb am Billard, beim letzten StoBe. 

Engel trugeni ihn in die Hon. 
Abraham fand in seinem SchoBe 
blaue Kreide und ein Billardqueue, 
und er stieB in spielerischer Idee 
nach den Sternen und Monden mit Linkseffet. 
Abraham bekam des Spielen satt, 
weil der Himmel keine Bande hat. 
Warf also das Queue wiitend zur Erde zuriick. 
Das brach einer alten Frau das Genick. 
Die stand auf der StraBe, doch nicht auf der Einwohnerliste. 
Die nachste Gemeinde begrub und bezahlte die Kiste. 
Und von dem Blitze, der bald dieses, bald jenes vernichtet, 
vvurde dann unter ,Lokales' berichtet, 
daB er eine fremde Zigeunerin drauBen erschlug. 
die einen gestohlenen Billardstock bei sich Irug. 

Ob wohl in Afrika oder am Delta des Nils 

auch Leute so sterben als Opfer des Billardspiels? 

222 



Wilnaer Schauspieler in Berlin von Arnold zweig 

XJun soil man euch also in Berlin begriiBen. Am ersten Sep- 
tember fangt Ihr an. 

Das Vergangene, das noch garnicht vergangen, sondern, 
noch unerlost, unsereinem in Geist und Blut gebannt lebt, bis 
mans gestaltet ausstoBen darf — dies Stuck vergangene Gegen- 
wart belebt sich wieder, deutlich bis zum Schaudern. 

Nach einem Armiererdasein von siebenundzwanzig Monaten, 
verdummt, gelahmt, angeknickt und im Wesen verstort, aber zu 
innerst hellhorig gemacht und aus einem Jugendschlaf von zehn 
Jahren geriittelt, kommt man, ehemals Schriftsteller, nach Biah- 
stok; dorthin auch kommt Ihr,, um zu gastieren, und das Ge- 
riicht, euch voraneilend, riihmt euch mit Reinhardt-Vergleichen. 
Das nimmt den endlich zum MiBtrauen Erzogenen gegen euch 
ein; Juden, sagt er sich, in judischen Dingen sind entweder pro 
oder contra zur Uebertreibung angeregt; den Sachverhalt, ob- 
jektiv gesehene Welt, geben sie selten wieder. So geht er zu 
euch, sitzt in jenem scheunenhaften Saale und sieht, in primitiven 
Kulissen ostlicher Theaterei, erst skeptisch, im Verstandnis durch 
das fremde Jiddisch gehemmt, bald warm und endlich ganz be- 
zwungen, euch spielen. Das ist keine Spur yon Reinhardt, sagt 
er sich, aber Brahmi, Otto Brahm, qualvoll am Krebs verstor- 
ben, iinsterblich in der Geschichte der deutschen Buhne, dieser 
Schopfer des naturalistischen Theaters durfte, und wiirde, euch 
als Enkel erkennen. Das wart Ihr: prachtvolles, naturalistisches 
Theater; im Zusammenspiel und in jeder Gestalt so wunderbar 
echt, so unverlogen und ungeschminkt, daB die Zuschauer, alte 
und junge, das Parkett und die wild ubervolkerte Galerie, sich 
selber in euch erkennen und ihrem eignen Dasein, ihren eignen 
Noten und Idealen, unter euren Gestalten verborgen und durch 
sie ihnen offenbart, raseriden Jubels voll zu akklamieren nicht 
aufhoren. Ihr, eure Stiicke und sie, waren eine Einheit in drei 
Erscheinungen; das antike Theater, die Buhne Shakespeares hatte 
keine andern Vorbedingungen als Ihr, nur normalere, freiere, un- 
vergleichbar leichter atembare Luft und produktivere nationale 
Existenz. Aber immerhin war diese Biihne, die Ihr in Bialystok, 
Grodno, Wilna, Warschau aufschlugt, um diesem Volke und 
seinem Drama genug zu tun, mitten in jiidisches Leben gestellt 
— immerhin wart Ihr Alle bei einander. 

Und nun versucht Ihrs in der Fremde, in Berlin, mit einigen 
Protagonisten, dies gebrechliche, formlose, ganz nur ans Volk 
appeilierende. jiidische Drama zu spielen? Ihr habt die pracht- 
volle Alomis und Asro, diesen nervosesten, hartesten und zu- 
gleich spitzesten eurer Kameraden; Ihr habt Schngur, der in 
seiner breiten Ruhe prachtvoll die Vater verkorperte, die Blu- 
menthal, deren frappant von einander unterschiedene Frauen ich 
heute noch vor dem innern Auge sehen kann, und Andre, die ich 
nicht kenne; das ist ein Kern, der manches verspricht und viel 
ermoglicht. Aber wo ist die Kiwkin, wo die Walter, wo vor 
allem ist Nachbusch, der Sevde, der GroBvater, dessen Hochzeits- 
tanz ich wahrend dieses Daseins nicht vergessen werde: diesen 

223 



innig erschutternden, zugleich Weinen und Lacheln machenden 
Tanz mit der Flasche auf dem Kopfe und der verziicktesten, ge- 
sammeltesten Seligkeit urn die geschlossenen Augen? 

Ihr werdet ja wissen, was Ihr tut:, Ihr wagt etwas, und 
Wagen ist allemal erlosend in feiger auf Geschaft gerichteter 
Theaterzeit. Auf einer Buhne, die, getragen von einem groBen 
Mimen, das zotige budapester Stiick als Jargonstuck* dem Ge- 
lachter und Gewieher des bourgeoisen Juden und Nichtjuden 
ausstellte, auf dieser Buhne, einst Herrnfeld-Theater, jetzt Theater 
in der Kommandanten-StraBe, deren Tradition Ihr gegen euch 
habt, werdet Ihr das jfidische Drama zu spielen versuchen: ,Die 
puBte Kreczme' (Verlassene Schenke) und den ,Verw©rfenen 
(einsamen) Winkel' Perez Hirschbeins, die noch keine Dramen 
sind, aber dem Drama schon nahe, und all das, was ich von euch 
sah: Aschs ,Gott der Rache', Pinskis Jankel der Schmied', Ko- 
brins .Dorfsjung', den ,Wilner Balhabessel', Nombergs ,Familie' 
— all diese wirklichkeitsdurstigen, kunstlerisch primitiven, aber 
mit den Sitten und demi Geiste der versunkenen ,Tscherta' gesat- 
tigten Stiicke, die euch AnlaB zur Gestaltung geben werden, ohne 
eure Spielfreude, euer bestes Teil, einzuschranken. Die Ueber- 
setzungen eures frfihern Repertoires braucht Ihr nicht zu brin- 
gen; Nathansen und Tschirikow, Fulda und Sudermann sind 
schon oft und besser gebracht worden, als Ihrs vermogt (ob- 
wohl Sonja in der ^chimetterlingsschlacht' eine der zartesten 
und entzfickendsten Kindergestalten zauberte, die ich je auf der 
Buhne sah); aber ,Eifersucht' werdet Ihr spielen, nicht? 
diesen Schmarrn von Artzibaschew, in dem ich zwei unerhorte 
Biihnenaugenblicke erlebte? Doch Gordin lafit beiseite, der ist 
Vergangenheit. 

Und nun werdet Ihr ja anfangen. In Berlin habt Ihr zwei 
Elemente kunsthafter Art als Ersatz fur das mangelnde Natur- 
element des national geladenen Zuschauerraums: groBe Schau- 
spieler als Vorbilder und sachverstandige, mit geistigen MaB- 
staben bewaffnete Kritik. Wollt Ihr euch in dieser Theaterstadt 
halten, so nehmt einen Rat an: seid ein Ensemble, ein Ganzes; 
seid sachlich und mit dem Geiste der Unterordnung unter den 
gemeinsamen Zweck eurer Spielfreude hingegeben. Ihr wart da- 
mals, in der Abgeschlossenheit der judischen Gasse und deutschen 
Etappe, eine kunstlerisch ernste und prachtvolle judische Ange- 
legenheit: nichts wird euch hindern, jetzt, vor der hellen kri- 
tische Oeffentlichkeit, zu beweisen, daB Ihrs noch immer seid. 

Ich jedenfalls wiinsche euch herzlich Hals- und Beinbruch. 

Ill der Zelle von Kaspar Hauser 

Der eine Gefangene: Wie die Lampen blitzen! Wie die 
Uhr schlagt! 

Der andre Gefangene: Das sagst du jeden Abend. Jeden 
Abend um acht Uhr! 

Der Eine: Dann ist der Tag so gut wie herum — der ver- 
Duchte Tag. 

Der Andre: Wie lange noch? 

Der Eine: Noch sieben Jahre. 
284 



Der Andre: Ich komme drei Tage frtiher heraus als du. 

Der Eine: Ich habc dir schon einmal fiir diesen damlichen 
Witz mit dem Wasserkrug den Schadel halb eingeschlagen — soils ich 
noch einmal tun? 

Der Andre: Willst du noch einmal vier Wochen Dunkelarrest 
dafiir haben? 

Der Eine: Hund. 

(Pause.) 

Der Eine: Was gibts Neues? 

Der Andre: Die Brtider von Nummro Acht sind wieder raus. 
Heute morgen. 

Der Eine: Was? W>ie sies blo8 anstellen! Es ist jetzt das 
vierte Mai. 

Der Andre: Wieso das vierte? Das dritte! 

Der Eine: Das vierte. Das erste Mai — das waren die Lieb- 
knecht-Leute. Wie lange waren die drin? Warte mal — eigentlich 
gar nicht. Sie kanien gleich frei, nein, sie kamen in eine andre An- 
stalt. Man kennt das. BloB das arme Luder von Soldat, den die 
OSiziere in der Patsche sitzen liefien — der sitzt ja wohl heute noch. 

Der Andre: Und das zweite — ? 

Der Eine: Das zweite Mal — «: da waren hier die Stuben voll. 
Da haben die Soldaten in der Stadt die OSiziere eingesperrt, die aus 
dem Putsch. Wir haben nicht viel davon erfahren — die Aufseher 
lijgen. Ich hatte mir ein Endchen Zeitung geklaut. Da stand alles 
drin. Die Jungens hatten aufs ialsche Pferd gesetzt, und da kanien 
sie, anstatt zu Aemtern und Pflstchen, hierher. Wie lange safien die? 

Der Andre: Vier Tage. 

Der Eine: Dann kam eine Ordre — von oben, sagte der Kal- 
faktor, da waren sie frei. 

Der Andre: Und das dritte Mal — ? 

Der Eine: Das dritte Mal warens Baltikumer. Die gingen 
gleich wieder — einer hatte achtunddreifiig Stunden gesessen. Er 
drohte dem Reichswehrminister mit Absetzung. 

Der Andre: Und dieses vierte Mal — ? 

Der Eine: Was die ausgefressen haben, weiB ich nicht. Aber 
es muB eine dolle Sache gewesen sein — denn sie waren in zwolf 
Stunden frei. 

Der Andre: Wie sies nur anfangen — ! 

Der Eine: Sie haben Protektion. Die hast du eben nicht. 

Der Andre: Aber es sind doch schwere Jungens wie wir — 
sie haben gemordet, sie haben doch Hochverrat machen wollen, sie 
haben den Eid gebrochen, sie haben . . . 

Der Eine: Du vergleichst uns mit diesen Kerlen — ! Du hast 
so wenig Ehrgefuhl im Leibe, daB du uns mit diesen Briidem ver- 
gleichst — ! Mit denen da — ! Du — ! 

Der Andre: Ich meinte nur . . . Hilfe — ! Hilfe — ! LaB den 
Wasserkrug weg — ! 

Der Eine: Man hat doch seinen Stolz, verdammt nicht noch 
mal — ! Du Hund — ! 

De.r Aufseher (von drauBen): Wird da Ruhe da drin! Oder 
soil ich dazwischen fahren — ! 

(Es wird still.) 

Der Eine (fliisternd): Nimmste das zuriick? 
Der Andre: Ja doch. 

Der Eine: Merk dir das: Und wenn die ganze Republik die 
ansiedelt und versorgt — bei uns nicht! Wir wollen anstandig bleiben! 
Qute Nacht — ! 

(Sie legen sich auf die Pritschen.) 

225 



Rundschau 



Her mit dem Kr iegs- 

museum! 

p\em Guten mussen bekanntlich 
L/ alle Dinge zum Besten dienen. 
Und zwar auch den guten Natio- 
nalists, die das Kunststiick Icr- 
tig bringen, selbst aus der Rie- 
senpleite des verlorenen Kriegs 
Kapital zu schlagen. Seit das 
geprellte Volk ihnen die Prokura 
entzogen hat, behaupten sie frech 
und irei, dieser Akt der Seibst- 
hilie sei die Ursache unsres Elends. 

Aber von dieser falschen histo- 
rischen Buchhihmng soil hier 
nicht die Rede sein. Noch in an- 
drer Hinsicht wollen die Herr- 
schaften den verlorenen Krieg 
ihrer Stimmungsmaaie nutzbar 
machen. Ihre Spekulation geht 
auf die SpieBerpsyche, wenn sie 
heute fast allerorten fur Kriegs- 
denkmaler aus Erz und Stein wer- 
ben. Nach einem gewonnen Krieg 
Denkmaler zu setzen, 1st keltic 
Kunst. Aber nach einem verlore- 
nen! Das soil einer dem deut- 
schen SpieBer nachmacheni! . 

Es gibt bose Menschen. die 
dieses Denkmalsbedurfnis fiir be- 
lustigend halten. Wahren wjr 
lieber feierliche Objektivitat, in- 
dem, wir sagen: wienn schon, 
denn schon. Das heiBt: Wenn es 
Leute gibt, denen Kriegserinne- 
rungen in der Gestalt tausender 
verkriippelter Volksgenossen, hun- 
derttausender von Witwen und 
Waisen nicht gentigen, dann wer- ' 
den ein paar behauene Steine 
und gegossene Bronzen auch 
nicht ausreichen. lch kornme dir, 
deutscher SpieBer, also enigegen 
mit der Anregung: ein Kriegs- 
museum zu schaffen. 

Einen Raum werden wir Wil- 
helm weihen. Du wirst hier die 
Statue deines Heldenkaisers sehen. 
Erhitze dich nicht zu sehr in Be- 
geisterung: sie ist namlich aus 
Wachs. Das unigehangte Papp- 
schild tragt die Aufschrift: „Herr- 
lichen Zeiten fiihre ich euch ent- 
gegen." Unter Glas und Rahmen 
iindest du die Originalakten mit 
den beriihmten Randbemerkungen. 
Die verschobenen Hohenzollern- 
226 



Millionen wird man durch einen 
Berg von Tausendmarkscheinblii- 
ten veranschaulichen. Solche 
Darstellung ist einpragsamer, als 
ode Zahlen zu sein pflegen. Audi 
eine Kriegskostabteilung iiaben 
wir, worin man die Wodien-Spei- 
sezettel samtlicher GroOsiSdte lin- 
den wird. Unter einer Vitrine 
— damit du nicht zum Mundraub 
angerelzt wirst — sollst du hier 
das Proletariergericht der Kriegs- 
zeit finden: Kohlriiben. Unter 
einer zweiten in naturgetreuer 
Nachbildung neben einander die 
gedeckten Tafeln eines Etappen- 
Kasinos und eines beliebigen 
Schieberlokals, wie sie zur selben 
Zeit etwa an patriotischen Fest- 
tagen aussahen, mit der gesamten 
SpeisenSolge und samtlichen Wei- 
nen. An andrer Stelle werden 
die Zahlen deiner geiallenen und 
ihren Wunden erkgenen, an 
Krankheit und Unterernahrung 
zugrunde gegangenen Volksgenos- 
sen graphisch und statistisch dar- 
gestellt werden. Vielleicht wird 
man auch an Wachspraparaten 
die Wirkungen der moderjien 
Mordmaschinen demonstrieren,, 
und ich will nur hoffen, daB du 
bei Besichtigung dieser Stahlbad- 
erfolge deinen gesunden Appetit 
nicht verlierst. 

Von den Prasenten, die hohe 
Herren in der Etappe ihren Kurti- 
sanen machten, bis auf die Stricke. 
womit die Helmhakes angebunden 
wurden, miiBte eine Unzahl von 
Dingen zu finden sein. Du selbst, 
mein SpieBer, hast im Kriege 
jahraus jahrein lamentiert tiber 
die unzureichende Herstellung von 
Propagandafilmen. , Alkrdings: 
jene Filme, die du meintest, eig- 
nen sich nicht fiir unser Museum. 
Es gait, Menschen zu photogra- 
phieren, die mit den Mienen von 
Henkersopfern sich fur einen 
Sturmangriff zurechtmachten, 

Menschen, die zerschossen und 
doch noch atmend tagelang un- 
term Sonnenbrand im Stacherdraht 
hingen, Erblindete, die, eben; erst 
in Nacht versunken, von grauen- 
vollstem Schmerz gefoltert, mit den 
Handen nach Licht griffen (nicht 



solche, die, schon ruhig gewor- 
den, mit Stock und Hund still 
durch die StraBen gehen), Ver- 
wundete untenn Qperationsmes- 
ser, Irrsinnige und so weiter. 
DaB wir diese Anti-Kriegs-Propa- 
ganda-Filme nicht besitzen, ist fiir 
unser Museum zu bedauern. Aber 
wie unvollstandig irraner es sein 
mag: die groBe Masse unsres 
Volkes wird mehr Interesse da- 
fiir haben als fiir alle in fiinfzig 
Jahren errichfeten Siegesdenkmaler 
zusammengenommen. 

Ob wir der Jugend EinlaB ge- 
wahren sollen? Ich mochte das 
nicht ohne weiteres bejahen. Kin- 
der gehoren nicht in die Schrek- 
kenskammer. Allerdings: jenen 
Biirschchen, die im lichen des 
Hakenkreuzes sich als revanche- 
kriegsliisterne Maulhelden produ- 
zieren, konnte man durch solches 
Anschauungsmaterial das Fieber 
vielleicht ein biBcheni abtempe- 
rieren. 

Eins aber, deutscher SpieBer, 
wollen wir dir gerne zugestehen: 
Vom Dach dieses Hauses mag ge- 
trost die schwarz-weiB-roie Fahne 
wehen. 

H. Matthdus Becker 

Von der Eisenbahn 

Anno 1916 gab das damalige 
Ministerium der Oeffentlichen 
Arbeiten einen ErlaB heraus, wo- 
nach alle diejenigen Kriegsteil- 
nehmer, die mit dem E. K. I be- 
dacht worden waren, beam dienst- 
lichen Aufstieg besonders zu be- 
rucksachtigen seien. Nach Lage 
der Sache konnten wahrend der 
Kriegszeit vom Personal Schritte 
zur Inhibierung einer solchen 
MaBnahme nicht eingeleitet wer- 
den. 

In der Revolution und der 
folgenden Zeit versuchte jedoch 
die Organisation des Eisenbahn- 
personals gegen diesen ErlaB 
Sturm zu laulen. Von alien 
Seiten wurde das Ministerium 
aufgefordert, diesen ErlaB riick- 
gangig zu machen: begriindet 
wurde die Forderung damit, dali, 
wie allgemein bekannt, zunachst 
die Etappenhelden in den Besitz 
des E. K- I gelangt seien, und daB 



man nicht einsehen konne, wes- 
halb diese Zeitgenossen nun auch 
noch weiterhini im Dienst bevor- 
zugt werden sollten. In einem 
Schretben an das Ministerium ist 
insbesondere lebhaft auf den Hun- 
gerfeldzug in der Heimat hinge- 
wiesen und der Verwaltung dabei 
klargemacht worden, daB fiir sol- 
che Spielerei, wie sie die Verwal- 
tung beabsichtige, die Zeit zu 
ernst sei. Samtliche Organisati- 
onen verlangten die Zuruckzie- 
lung dieses vollkommen iiberfliis- 
sigen und lacherldchemi Erlasses. 

Die Verwaltung behandelte je- 
doch die ganze Angelegenheit di- 
latorisch und hat sie trotz aller 
Miihe der Organisationen bis jetzt 
noch nicht erledigt. Auf den 
Druck der Eisenbahnergewerk- 
schaften wurde dariiber Iriirzlich 
im Reichsverkehrsministenium ver- 
handelt. Mit Ausnahme des Ver- 
treters der christlichen Oewerk- 
schaftsrichtung, der sein Christen- 
tum in der Belohnung des Waf- 
fengebrauchs glaubte zeigen zu 
sollen, verurteilteni die uewerk- 
schaften die Handlungsweise des 
Ministeriums und forderten wie- 
derum miindlich die sofortige Zu- 
riickziehung des Erlasses. Amt- 
lich wurde darauf hingewiesen, 
daB das Ministerium dadurch ja 
gewissermaBen eine Schlappe er- 
leiden wiirde, und daB die Ge- 
werkschaften ihm das nicht zu- 
ftigen durften. Man behauptete, 
daB etwa tausend Oesuche vor- 
lagen, die auf den ErlaB zuriick- 
zufiihren seien. 

Bedenkt man, daB im dieser 
Angelegenheit schon dicke Akten- 
stiicke verarbeitet worden sind, 
daB ein Staatssekretar, ein Mini- 
sterial rat, ein halbes Dufzend Re- 
gierungsrate und ein Schwann 
von Sekretaren und Expedienten 
in einer derart unfruchtbaren 
Sache beschaftigt werden, so weift 
man, wo im Eisenbahnbetrieb ge- 
spart, wo durch Sparsamkeit das 
Milliardendefizit dieser Verwal- 
tung herabgemindert werden 
konnte. 

Die Angelegenheit hat jedoch 
auch noch eine politische Seite. 
Wie bei der Weiterfuhrung der 

227 



alten kaiserlichen und koniglicheu 
Dienstsiegel, der alten Aufschrif- 
ten an den kaiserlichen und konig- 
lichen Dienstgebauden, so soil 
auch in diesem Falle dem Publi- 
kum und dem gesamten Personal 
von oben her die Meinung sugge- 
riert werden, daB die republika- 
nische Staatsform nur ein Inter- 
regnum darstelle. Man will eben 
in der Republik die alten kaiser- 
lichen oder koniglich gesinnten 
Beamten, die ihren kalten Eid auf 
die Republik geleistet haben, fiir 
diese Anstrengung entschadigen. 
ihnen aber gleichzeitig von vorn 
herein gewisse Vorteile bieten, 
um sie bei einem neuen Kapp- 
Putsch mit beiden FiiBen auf die 
Plattform der Mctnarchisten zu 
stellen. 

Es wSre interessant, die Stel- 
lungnahme der Linksparteien des 
Reichstags zu diesem Zustand zu 
horen. 

Wilhelm Thurau 



Maim ist) gibt eine kultureil 
sicherlich . ganz unentbehrliche 
Zeitschrift mit dem Titel: ,Die 
christliche Kleinkipderschule' 

(oder ahnlich) heraus, auf die er 
aus wirtschaftlichen Oriindeu 
groBes Gewicht zu legen genbtigt 
ist. Eines Tages nun kommen 
die Herausgeber des Blattes zu 
ihm und erklaren, sie . miiBten zu- 
riicktreten (die Zeitschrift also 
eingehen lassen), wenn er meine 
Broschiire noch weiter vertriebe. 
Was sollte er darauf tun? Konnte 
er seinen Verlag meinetwegen 
lahmlegen lassen? Er schrieb an 
mich und stellte mir seine Lage 
vor. 

Ich aber stelle sie der Oeffent- 
lichkeit vor. Und ich weiB fiir 
meinen Bericht keine bessere 
Ueberschrift als die, die oben zu 
lesen steht: Die christliche Klein- 
kinderschule. 

Kuno Fiedler 



Die christliche 
Klei nki nderschule 

In meiner gegen die jetzige ent- 
* christlichte Kirche gerichteten 
Schrift: ,Luthertum oder Christen- 
tum?' (Verlag Bleyl & Kaemme- 
rer, Dresden-Blasewitz) habe ich 
auf Seite 81 auch auf die groBe 
Schwierigkeit hingewieaen, die ei- 
ner Neuchristianisierung der Kir- 
che grade von Seiten der Theolo- 
gen entgegensteht. Diese wiirden. 
so fuhrte ich dort aus, ihren gaa- 
zen personlichen, amtlichen und 
wirtschaftlichen EiniluB aufbie- 
ten, um den alten Zustand zu er- 
halten und jede Regung wahrer 
Christlichkeit im Keim zu er- 
sticken. 

Man wird der Kirche zuge- 
stehen, daB sie nicht verpflichtet 
war, fiir diese Satze (deren Rich- 
tigkeit ja ohnehin schon feststand) 
auch noch selbst ausdriickliche 
Beweise beizubringen. Sie hat es 
sich trotzdem nicht erlasisen szu 
diirfen geglaubt, wie folgende Er- 
fahrung lehrt: 

Mein Verleger (der ein sehr 
praktischer und geschaftskundiger 

228 



Ueber dem Fiir9ten 

Es gab so viel gekrbnte Haup- 
ter — '""' «n u»mia tmekronte 
Kopfe. 



und so wenig gekronte 
* 



Das Umherreisen gewisser 
Herrscher sollte dem Volk das 
Oefiihl ihrer Allgegenwartigkeit 
geben. Aber die Nahe nahm 
ihnen den Nimbus. 



Fiirsten sollten sich nicht 
photograph ieren lassen — nur 
malen. 

Der Konig ist tot, es lebe der 
Konig: der Ausdruck unwandel- 
barer Treue. 



Die Abschaffung der Monar- 
chic ist der Anfang einer gerech- 
tai Erbschaftssteuer. 



Jedes Volk hat den Fiirsten, den 
es verdient. Aber zum Gliick 
fiir die Fiirsten hatte nicht jeder 
Fiirst das Volk, das er verdiente. 

Richard Lewinsohn 



Theorie des Romans 

P\er Philosoph Georg von Lukacs 
hat in einem schmalen Band- 
chen, das den bescheidenen Titel: 
,Theorie des Romans' fiihrt (und 
bei Paul Cassirer erschienen ist), 
die geschichtsphilosophische Situa- 
tion unsrer Zeit mit einer unerhor- 
ten Eindringlichkeit dargestellt. In 
welcher Epoche sind iiberhaupt 
die groBen Romane moglich? — 
so lautet die Grundfrage des 
Denkers, und er beantwortet sie 
aus einer Metaphysik, in der sich 
das inbriinstige Verlangen der 
Gegenwart nach dem Wiederer- 
scheinen Gottes in der Welt zu- 
sammenballt. 

In jeder geschlossenen Kultur 
ist der „Sinn" dem Leben imma- 
nent, das ganze Dasein wesenhaft. 
Die Kunstform jener seligen Zeiten 
ist das Epos, und dieses spiegelt 
bei Homer sowohl wie bei Dante 
einen Kosmos wider, der seiner 
vollen Ausdehnung nach durch 
den Sinn iiberdeckt wird. Erst 
wenn der Sinn sich aus der Welt 
verfluchtigt, zwischen Seele und 
Gebilde, Innen und AuBen der 
Abgrund sich offnet, ist die ge- 
schichtliche Stunde fiir den groBen 
Roman gekommen. Er ist ein 
„Ausdruck transzendentaler Ob- 
dachlosigkeit", ist die Epopbe 
eines Zeitalters, „iur das die 
Lebensimmanenz des Sinnes zum 
Problem geworden ist, und das 
dennoch die Gesinnung zur Tota- 
litat hat". 

Aus dem Grundwesen des Ro- 
mans ergibt sich seine Struktur. 
Lukacs charakterisiert die Welt 
des Romans als eine uferlose Un- 
endlichkeit, weist nach, daB das 
dichterische Subjekt zu dem Kunst- 
mittel der Ironie greifen muB, um 
durc'n dieses Sichhinwegsetzen 
iiber die eigne Innerlichkeit zu 
der vom seinem Ich abgetrennten 
Realitat gelangen zu konnen, und 
kennzeichnet als Helden des Ro> 



tnaus das problematische Indivi 
duuni, das die zum Chaos zer- 
fallene Welt auf der Suche nach 
dem Sinn durchstreift. Nicht die 
Gotter selber, sondern d'amonische 
Gestalten erfiillen bestenfalls den 
Roman, Damonen, vor deren 
Macht in hohen Augenblicken die 
Wirklichkeit plotzlich wie „trocke- 
ner Lehm" zerfallt und ihre Sub- 
stanzlosigkeit offenbarr. 

In einer Typenlehre der Ro- 
manlorm unterscheidet Lukics 
zwischen dem Roman des „ab- 
strakten Idealismus" und dem der 
„Desillusionsromantik". Jener Ro- 
man entsteht, wenn die Seele 
gleichsam zu eng ist, ura die 
AuBenwelt ganz zu bewaltigen; 
sein vorbildhafter Typus: der Don 
Quixote, ihm zuzurechnen aach 
die Romane von Dickens und 
Balzac. Dieser Roman — der Des- 
illusionsromantik — entsteht, wenn 
die Seele sich so inaBlos weitet. 
dafi ihr gegeniiber die AuBenwelt 
beinahe zum Traum verblaBt (Bei- 
spiele: Jacobsens ,Niels Lyne' und 
Gontscharows jOblomow 4 ). Nach 
einer meisterhaften Charakteristik 
des als Synthese beider Roman- 
formen aufgelaBten .Wilhelm 
Meister 1 und einer nicht minder 
tiefen Stilanalyse der Werke Tol- 
stois feiert schlieBlich Lukacs 
Dostojewski als den Schopfer 
eines neuen Epos, in dem der Sinn 
wieder dem Leben immanent wird. 

Sicheriich gehort dieses Buch. 
aus dessen aesthetischen Betrach- 
tungen iiber all das leiddurch- 
furchte Antlitz des metaphysischen 
Ethikers hervorleuchtet, zu den 
bedeutendsten philosophisphen 
Leistungen unsrer Zeit Einwande 
regen sich hochstens gegen die 
Typologie, die zu Verzerrungen 
fiihrt, und gegen die Bewertung 
Dosfojewskis, der, innerhalb der 
absndlandischen Kultur wenig- 
stens, wohl niemals die ihm von 
Lukacs angewiesene iiberragende 
Steilung erlangen wird. 

229 



Vielleicht ist die tiefste Er- 
kenntnis, die - man aus dem Werk 
gewinnen kann, daB sich heute 
mehr denn je die Aufgabe der 
Philosophie — und nicht nur der 
Philosophic — darin erschopft, 
die Flamme der Sehnsucht wach 
zu halten, bis endlich einmal der 
Genius erscheint, der durch seine 
Tat diese unsre aus den Fugen 
gegangene Welt von dem Fluch 
der Sinnlosigkeit erlost. 

Siegfried Kracauer 

Herrn Brunners Ver- 
antwortlichkeitsg-efiihl 

|m Juli-Heft der .Hochwacht', 
1 dem Organ des Sittlichkeits- 
professors Brunner, wird unter 
dem Titel ,Unverantwortliche 
Literaturkritik' gegen die Heraus- 
geber des ,Kalenders der Deut- 
schen Dichter-Gedachtnisstiftung' 
gewettert, weil sie einen Aufsatz 
iiber Wedekind aufgenommen 
haben, der Herrn Brunners An- 
sichteni nicht entspricht. Gustav 
Hermann, der gemaBregelte Ver- 
fasser, hat dann unter andertn 
gesagt, Wedekind sei „ein GroBer, 
ein Ueberklarer, ein Prediger in 
der Wiiste und ein Prophet". 
Besonderes Aergernis scheint 
aber die Bemerkung erregt zu 
haben: „Wedekind war ein Mora- 
list." Der Vorstand der Deuti 
schen Dichter-Gedachtnisstiftung 
hat sich sehr geschamt und schleu- 
nigst bekanntgejgebeni, daB er diese 
Werturteile „in keiner Weise 
billige", und daB der Auifsatz 
ohne sein Wissen veroffentlicht 
worden sei. Trotzdem fiihlt sich 
Herrn Brunners Organ verpflich- 
tet, ihm zu sagen; „§o ist es doch 
ein charakteristisches Beispiel fur 
den Mangel an Verantwortlich- 
keitsgefiihl der Herausgeber, 
wenn so etwas an diesem Orte 
dem deutschen Volke geboten 
werden kann." 

In dem gleichen Heft der ,Hoch- 
wacht' befindet sich ein lSngerer 
Aufsatz von Kurt Bock iiber das 
junge Drama, und darin heiBt es 
iiber den gleichen Wedekind: „Mit 
streng sachlichem Ernst und un- 
erbittlich logischer Zuspitzung 
230 



offenbart er die vom Atem der 
unheiligen Zeit vergiftete Schick- 
salssendung der echten Leiden- 
schaft. Hier wird er zum ehr- 
lichsten Richter, jedes Wort zur 
GeiBel; und die rein negative 
Idee, unsre Sittlichkeit in all ihrer 
grausamsten Wirklichkeit zu ent- 
hiilleni und grotesk zu iiberstei- 
gern, wachst hier zur Tat idealer. 
menschheitlicher Gesinnung." 

Mit diesem Urteil stimmt das 
geriigte iiberein. Man kann nur 
annehmen, daB Herr Brunner 
dieses Werturteil in keiner Weise 
billigt, und daB der Aufsatz ohne 
sein Wissen veroffentlicht worden 
ist. Das ware dann „ein charak- 
teristisches Beispiel fiir . . ." S 

Oder ist es so gemeint, daB 
zwar die ,Hochwacht' die Wahr- 
heit sprechen darf, daB aber in 
jenem Kalender unbedingt Volks- 
verdummung betrieben werden 
muB? 

Fritz Zielesdi 



Liebe Weltbiihne! 
Jm Restaurant des Deutschen 
Theaters kopierte Paul Graetz 
seinen Direktor Hollaender. Des- 
sen Schwagerin sriirzte prustend 
ins Bureau und rief hinein: „Fe- 
lix, Du muBt herunterkommen 
und Dir anhoren, wie der Graetz 
Dich kopiert!" Felix lief hinunter 
und schrie vor Lachen. Als es 
zu Ende war, stand er auf, legte 
die Hand auf Graetzens Schulter, 
und lispelnd, wie nun einmal die 
giitige Natur iiber inn verhangt hat, 
sprach er: „Lieber junger Freund: 
Sie kopieren mich kostldch — 
wirklich ganz kostlich. Aber Sie 
machen einen Fehler: Sie lispeln. 
Ich lisple nicht." Graetz erwiderte 
fassungslos: „Herr Direktor — 
Sie lispeln nicht?" „Nein, lieber 
Graetz," lispelte der Direktor, 
„ich lisple nicht. Was Sie fiir 
Lispeln halten, das ist nur die In- 
tensitat meiner Lippen." 



Antworten 

Julius Bab. Sie schreiben: „ Allen Verlegeru sowie den Redak- 
lionen der Zeitschriften und Zeitungen, • mit denen ich in beruflicher 
Beziehung siehe, teile ich das Folgende mit: Ich muB um Nachricht 
bitten, falls es mir in der nSchsten Zeit nicht vollkommen gelingen 
•eollte, meine iibernomnienen> literarischen Verpflichtungen zu erfiillen. 
Ich bin namlich soeben mit meinem ganzen Haushalt, zu dem, einige 
Untermieter eingerechnet, neun Kopfe gehoren, auf die StraBe ge- 
setzt worden. Es ist dies das Werk des friihern Backermeisters Krische, 
der vor zwei Jahren Eigentumer des Mietshauses im Qrunevvald 
wurde, in dem ich elf Jahre vorher im besten Frieden gewohnt hatte. 
Seitdem hat er ununterbrochen an dem nunmehr erreichten Resultat 
gearbeitet. Die vielen Behorden, an die ich mich im Laufe der Zeit 
um Schutz wandte, haben teils nicht den guten Willen, teils nicht die 
Macht gehabt, mich zu schiitzen. Da meine Bibliothek auf dem Speicher ' 
steht, auch der groBte Teil meiner /Papiere und Aufzeichnungen mir 
unzuganglich ist, und ich vor alien Dingen keinen eignen Raum zum 
Wohnen und Arbeiten besitze, wird meine Arbeitsmoglichkeit in 
nachster Zeit naturgemaB sehr beschrankt sein. Da ich vor der Hand 
keine eigne Adresse habe, erbitte ich Zuschriften nach Berlin W. 50, 
postlagernd." Sie fugen hinzu, daB diese Mitteilung erstens zeigt, wie 
es mit dem viel besprochenen Mieterschutz in VCahrheit bestellt ist, 
undzweitens, welche Achtung unsre Behorden vor der Existenz eines 
geistigen Arbeiters haben, wenn Hausbesitzerinteressen in Frage 
stehen. DaB der anstandige Burger heut recht- und schutzlos ist, hat 
wohl schon Jeder von uns am eignen Leibe erfahren. Meine Erfah- 
rung mit einer „Behorde" plane ich sehr ausfiihrlich darzustellen, so- 
bald die letzte Instanz gesprocheu hat. Leider nur wird mir Keiner 
glauben, da der Fall von phantastischer Ungeheuerlichkeit ist (oder 
wenigstens mir und meinem Rechtsbeistand so erscheint). 

Nuditatensaminler. Nichts hiibscher, als wenn Einer sich unbe- 
w.uBt selbst enthiillt. Einer von „unsern nach Ungarn gesendeten 
Sonderkorrespondenten" schreibt: „Die Christlich-Nationalen haben 
kein politisches, hauptsachlich ein ethisches, die ,kleiuen Landwirte' 
nur ein wirtschaftlich.es, aber kein politisches und ethisches Programm. 
Beide umiangt der gemeinsame Hali gegen den Sozialdemokrateu und 
dern Juden, sie stellen also so etwas dar wie die Demokratie des klei- 
nen Burgers." Also . . . Die treue Seele! 

Kansbader Jungling. Sie sind zum ersten Mai in Berlin ge- 
wesen und schreibeni mir: „Fassen Sie es nicht als provinzielles 
Ressentiment auf, wenn ich nicht Alles (iber den griinen Klee lobe, 
sondern im Gegenteil gleich sage, wie sehr ich von dem offenbar un- 
veranderlichen Geist dieser Stadt und ihrer Bewohner erschreckt 
wurde. Was da leibt und iiebt und treibt und schiebt, was da an 
strammen Monarchisten noch nicht demobilisiert und an forschen 
Republikanern schon wieder mobilisiert, zehn Stunden und melir im 
Tag seine Arbeit mit jener maschinellen Hast verichtet, die nach 
Scheler die tiefere Kriegsursache war, morgeus die verhetz.enden 
Zeilen eines Leitartikels, abends die verhetzenden Strophen eines 
Couplets zu sich nimmt: es ist das ewige, ewige PreuBen! DaB e3 
immer noch die .Tagliche Rundschau' gibt, ist arg; aber es gibt 
Aergeres: die Leser der ,Taglichen Rundschau'; und man muB mit 
ffroBer Liebe in. dieser Stadt verwurzelt sein, um wie Sie oder gar 
6 23' 



wie Theobald tiger — der mich deshalb nicht zerfkischen mogel — 
immer wieder sympathische Ziige an einem Typus zu sehen, der 
morgen wie gestern ,draufien' jene zuverlassige Arbeit tun wiirde, 
von der sein heutiger Tag eriiillt ist. Mir wenigstens ist der ehe- 
mals freundliehe Aspekt (der in der Antithese Wien-Berlin beschlossen 
war) aui lange Zeit hinaus verstellt. DaB sich Ireilich in diesem 
Strom der Welt — • dem wirbelndsten unter alien, die ich kenne — " 
ein Charakter zu bilden und zu bewahren vermag, ist ein Anreiz, 
der von nirgendwo anders ausgeht." Und der vielleicht nicht, wenn 
Sie zu uns iibersiedelten, aber ziemlich sicher, wenn Sie bei uns ge- 
boren waren, alle Gegenreize besiegen wiirde. 

Leo Menter. Sie schreiben mir: „In Nummer 32 antworten Sie 
Hans Reimann aui die grolte Frage: ,Die, die' oder ,welche, die'. Er- 
lauben Sie mir, au! einige Worte Chrislian Morgensterns hinzuweisen, 
der doch gewifi kein Papiermensch gewesen ist. In seinen .Stuien' 
finden Sie iolgende Satze: ,Wenn ich bei einem Schriitsteller aui jeder 
Seite Die, die lese, so kann mir schon iibel werden. Wozu hat der 
liebe Oott das schOne Wort welche geschaifen? Aber rede einmal 
einer dieser time-und-money-Zeit von welcher und derselbe!' Und 
drei Seiten vorher: ,Welche und Derselbe sind durch unsre besten 
Prosaiker hundertmal geheiligte WCrter, welche die modische Ab- 
neigung ertragen konnen. Derselbe, dagegen sich heute der iiberlegene 
Spott noch des armseligsten Skribenten richtet, ist nicht schlechter 
und nicht besser als eine Unmenge andrer deutscher Worter. Dem 
Stilisten bedeutet jedes Wort soldier Art eine Mioglichkeit mehr, und 
dem papierdeutschieindlichen Sprachreiniger kann nicht entgehen, da8 
just dieses Derselbe in Mjundarten — man denke, zum Beispiel, an: 
selch, sell, dersoll — ■ ein hochst lebendiges Dasein iiihrt.' In den 
Reihen der Sprachiorscher ist alierdings kein Platz iiir Morgenstern. 
Dazu ist bei ihm das Gefiihl iiir die Sprache zu tiei gewesen. Er 
muBte allein gehen, und dabei hat er alle Theoretiker (mit und ohne 
Ohr) hinter sich gelassen. Jetzt sitzt er sicherlich aui einem seiner be- 
sungenen Meilensteine und warlet. Wartet, bis sie alle zu ihm ge- 
funden haben. Selbst der vollbartige Herr Oberlehrer Professor 
Doktor iiir den deutschen Sprachunterricht. Und Morgenstern wird 
ihn lachelnd zu sich winken und ihm ueben Palmstrom einem Ehren- 
platz einraumen." Wenn er die Hoifnung auigegeben hat. Wer aber 
so glucklich ist, noch hoffen zu konnen, wird ihm das neue Heft der 
.Fackel', betitelt: ,Zur Sprachlehre', in die Hand drucken und ihn er- 
mahnen, diese sechsundsiebzig Seiten eines leidenschaitlichen Lieb- 
habers der Sprache auswendig zu lernen, ein Heit, das ganze 
Walzer auiwiegt, und uber das einmal den leidenschaitlichen Kritiker 
der Sprache Fritz Mauthner zu horen aufschluBreich sein muBte. 

"WER OEN8.INBEK 3 




g&^j&zma *s "^t^Eci*^E)2>5SSS5^ 



V .,™wS?,» e, J ? l,d , ,l!t *"r : Siegfried J»cobBohn. Ch»rlott«nbarg, KSnitswee 33 
Verantwortllch Iiir die Inserate: J. Bernhard, Charlottenburg. Verllg der W^tbUhne 
sieglned Jacobsohn ft Co., Charlottenburg. Postscheckkonto: Berlin U 958 



XVII. Jabrgaag 8. September 1921 Hammer 36 



Weltkrieg und Feudalismus 

von Lothar Engelbert Schficking 
II. 

Die Fideikommisse 
pvie ganze Kraft des Feudalismus beruht im Grundbesitz. Das 
*-> wissen die Feudalen sehr gut, und deshalb machten sie wah- 
rend des Weltkrieges, als das Volk zu Hunderttausenden fur den 
Staat starb, einen kuhnen Versuch, im letzten Moment ihren 
Grundbesitz durch ein neues FideikommiBgesetz noch fester zu 
„verankern". Das Ausland war entsetzt fiber diese Frechheit, 
derm der Krieg zeigte doch jeden Tag, da8 Adel und Krieger- 
beruf langst nicht mehr identisch waren, daB auch der leiseste 
AnlaB, den Feudalismus noch langer durch eine Sondergesetz- 
gebung vor den Sturmen der Zeit zu schfitzen, langst gefallen 
war. Es hat groBer Mfihe bedurft, die torichten Veihandlungen 
fiber Erneuerung des FideikommiBgesetzes zum Abbruch zu brin- 
gen, und nichts hat uns in Europa so geschadet wie diese unzeit- 
gemaBe Erfirterung verstaubter Privilegien, die jedem Franzosen, 
jedem Schweizer, vor allem aber jedem Amerikaner als direkt 
minderwertig erschien, denn man muB wissen. daB das Ausland, 
wenigstens das gebildete Ausland, Demokratie langst als eine 
Forderung der Moral ansieht, und daB die Duldung der An- 
maBung des Adels in Deutschland dem Ausland als eine Art Im- 
moralitat erscheint. In Frankreich ist der Adelstitel frei, und in 
Paris legt sich bekanntlich jede Prostituierte Adelstitel bei. Uns 
gelang in der Revolution leider nicht, die Aufhebung des Adels 
so durchzusetzen, wie es wunschenswert gewesen ware. Aller- 
dings sind wieder mal theoretisch alle Adelsvorrechte beseitigt; 
aber da die Adelsnamen erhalten geblieben sind, wahrend Nobi- 
litierungen nicht mehr stattfinden, ist den Besitzern von Adels- 
titeln unbenommen, sich jetzt erst recht als bevorzugter Stand 
zu fuhlen. 

Die erste Forderung der Revolution war die Aufhebung der 
Fideikommisse. Die Reichsverfassung nahm den Gedanken aul, 
den Ausfuhrungsgesetzen und Verordnungen blieb die Ausfuh- 
rung vorbehalten. Es hat nun unendlich lange gedauert, bis 
Auflosungsbehorden geschaffen wurden, die jetzt in Tatigkeit 
tieten sollen, und man kann in PreuBen ebenso wie in Bayern 
diesen Auflosungsverordnungen vorwerfen, daB sie eine Schein- 
auflosung bedeuten. Allerdings: wenn alle Agnaten einig sind, 
ist das Verfahren verhaltnismaBig einfach; aber fiber die Art der 
Auflfisung werden die Agnaten selten einig sein, und dann tritt 
die Zwangsauflosung ein, und fur diese Zwangsauflosung gibt 
es viele Hinterturen. 

Da ist das Waldgut, das Mustergut, Gfiter, bei denen erst 
recht der Grundbesitz befestigt wird. Es ist doch schon bezeich- 
nend, daB in der Provinz Westfalen die Auflosungsbehorde zwei 
sachverstandige Graf en hat, die der ansassigen Ritterschaft ent- 
stammen und wohl daffir sorgen werden, daB jede rlintertur 

233 



der Ausftihrungsverordnung des Justizministers benutzt wird, 
urn das Gegenteil von dent zu erreichen, was die Reichsverfassung 
gewollt hat. Zu den merkwurdigsten Dingen in Norddeutsch- 
land gehort die Tatsache, da8 fiber den EinfluB und die Herf- 
schaft des Feudalismus verhaltnismaBig wenig Klarheit herrscht. 
Wer weiB, zum Beispiel, etwas fiber die Organisation der Ritter- 
schaften in Rheinland, Westfalen, Hannover, der Altmark, Schles- 
wig-Holstein, ihre Mittel und ihre praktische Betatigung? Als 
der Graf Reventlow noch Sozialdemokrat war, erfuhren weitere 
Kreise Schleswig-Holsteins etwas fiber den merkwfirdigen Ver- 
band der Schleswigschen Ritterschaft, der von der Krone Preu- 
Bens eines Tages das Geschenk einer besondern Landschaft err 
hielt. Wer weiB, daB die Provinz Westfalen in ritterschaftliche 
Bezirke eingeteilt ist, sogenannte Sektionen, deren feudale Ver- 
treter bei jeder Landratswahl zur Stellungnahme zusanunentreten? 
Wo werden Mitteilungen veroffentlicht fiber das Vermogen der 
ritterschaftlichen Korporationen in den Landschaften, in die die 
Provinz Hannover zerfallt? Ueber jeden Pfennig, den die Ge- 
werkschaften haben und sammeln, wird offentlich Rechenschaft 
abgelegt: aber was in den Kreisen des Feudalismus an riesigen 
Vermogensmassen fur rein feudale Zweeke gesammelt und yer- 
wendet wird, entzieht sich so der Oeffentlichkeit, daB nur hin und 
wieder ein Oberburgermeister in einer standischen Vertretung 
da von erfahrt. Und doch sind alle diese Vermogensmassen der 
hehnliche Kriegsschatz des Monarehismus ! Nie hort man, daB 
daraus fur eine Universitat, fur einen wissenschaftlichen oder 
kfinstlerischen Zweck, ja nur ftir einen Sportzweck irgendetwas 
nutzbar gemacht wird. Es ist das Wesen des Feudalismus, ; das 
Land auszusaugen und eine Schmarotzerkaste zu bilden, die von 
dem Lande lebt, aber ihm moglichst wenig wiedergibt von dem, 
was sie genommen hat. Beim baltischen Adel, der ethische, 
Zweeke in seinem Kampfe mit fremden Nationen auf seine Fahne 
geschrieben hatte, verstand sich von selbei - , daB er seine Reich- 
tumer der Kultur des Landes nutzbar machte, Lehrerseminare 
und Gymnasien unterhielt, Postanstalten grfindete und Wege 
baute. Wann hat der viele Millionen reiche westfalische Adel 
aus seinen Stiftungsfonds jemals fur einen offentlichen Zweck 
nur einen Pfennnig hergegeben? Wann hat er jemals etwas 
andres getan als seine Mitglieder unterstutzt und die Kirchen? 
Denn dieser Bund zwischen Feudalismus und Kirche, wohlge- 
merkt: hochorthodoxer Landeskirche, ist uralt. 

Die Auflosung der Fideikommisse ist allerdings in der 
Gegenwart ftir den Feudalismus doppelt gefahrlich wegen der 
groBen Abgaben. Oer Agnat, der augenblicklich aus dem auf- 
gelosten, an irgendeinen Kriegsgewinnler verkauften Fideikom- 
miB eine groBere Summe erhalt, macht die traurige Erfahrung, 
daB der groBte Teil des Betrages ihm als Kriegsabgabe vom 
Vermogenszuwachs, Vermogensnotopfer, und wie die andern 
schonen Abgaben alle heiBen, weggesteuert wird. Aber in der 
Demokratie ist der Gedanke, daB alle Bfirger gleichmaBig zu den 
Lasten herangezogen werden, selbstverstandlich, und die ganze 
Steuergesetzgebung richtet sich grundsatzlich so gegen die An- 
234 



haufung von Vermogensmassen, daB bei den FideikommiB-Agna-f 
ten nicht Halt gemacht werden kann. An und fur sich ist ja 
traurig, daB in einer Zeit, wo jeder Besitzende sein Vermogen 
in Grundbesitz zu verstecken versucht, ffir einen Kreis von Per- 
sonen dieser Grundbesitz kapitalisiert und mobilisiert wird. Aber 
die Fiirsorge des preuBischen Justizministers eben wie des bay- 
rischen fur den Add hat sich doch als so bedeutend herausge- 
stellt, daB in Wirklichkeit die Suppe lange nicht so heiB gegessen 
wird, wie sie von der Nationalversammlung gekocht ist. Wenn 
man die Waldwirtschaft aus Grunden des Klimas und der Land- 
wirtschaft erhalten wollte, war nichts einfacher, als die Wald- 
fideikommisse zu verstaatlichen, und der Staat hatte hierbei viel 
verdienen konnen und die Gesamtheit, der diese Walder seiner- 
zeit genommen worden sind. Mache man sich doch klar, wie 
klein die Gfiter der Feudalen jahrhuhdertelang gewesen sind, 
wie sie das Eigentum an den groBen Waldflachen erlangt haben 
durch MiBbrauch des Forstbanns, durch MiBbrauch des Ober- 
markerrechts, durch widerrechtliche Aneignung von Marken der 
Gemeinde, vor allem aber durch kapitalistische Ueberlegenheit! 
In tausenden von Fallen lafit sich nachweisen, daB der Edel- 
mann vor hundert Jahren in Zeiten wie den jetzigen die groBen 
Ablosungsgelder verwandte, urn Bauern zu legen, daB er seine 
wirtschaftliche Ueberlegenheit benutzte, um kleinen Leuten die 
Steuern zu bezahlen, die sie nicht tragen konnten, und daB er 
sich auf diese Weise planmaBig ihr Eigentum aneignete, das sie 
nicht halten konnten, weil sie den offentlichen Lasten nicht ge- 
wachsen waren. Wenn Friedrich Wilhelm der Erste seinen 
Junkern, von denen er iibrigens nicht viel hielt, in groBem MaB- 
stab ihre Giiter abkaufte, so hatte das umsomehr der jetzige 
preuBische Staat machen konnen, der doch theoretisch bis zur 
Siedelungsaufgabe gelangt ist und innerlich ganz anders gerichtet 
erecheint. Was wiirde es der ganzen deutschen Kultur schaden, 
wenn die wirtschaftliche Lage des deutschen Adels erheblich da- 
durch verschlechtert wurde! War die Rolle, die dieser im offent- 
lichen Leben zu spielen sich anmaBte, irgendwie anders als 
historisch begriindet? 

Ein Blick auf die Tatigkeit der Landwirtschaftskammer be- 
weist das Gegenteil. Fur den Westen Deutschlands laBt sich die 
Minderwertigkeit des Adels jederzeit statistisch belegen. Die 
Landwirtschaft hat in Viehzucht und Saatgutwirtschaft bei uns 
im Vergleich zum Ausland nicht unbetrachtliche Leistungen auf- 
zuweisen. Im ganzen Westen Deutschlands kann man sagen, 
daB Edelleute hierbei .im allgemeinen keine fiihrende Rolle spielen, 
trotzdem sie durch ihren alten und befestigten Grundbesitz dazu 
hundertfach die Moglichkeit hatten. Im Osten PreuBens muB man 
zugeben, daB der Adel in dieser Beziehung mit dem Burgertum 
noch konkurriert, aber doch auch nicht derartige Verdienste hat, 
daB sich irgendwelche Privilegien des alten und befestigten 
Grundbesitzes vor dem biirgerlichen Rittergutspachter und den 
Bauern rechtfertigen lieBen. Hat sich doch der deutsche Adel 
auch im vorigen Jahrhundert immer noch zu einseitig auf die 
alten feudalen Traditionen der Kriegerkaste eingestellt, die inn 

235 



emporhob und privilegierte, hat er doch die Kulturtraditionen 
des achtzehnten Jahrhunderts, wo er im Besitz der Bildung war 
und das Burgertum flberragte, langst vergessen. Kunst uad 
Wissenschaft sind seit hundert Jahren burgerlich geworden. 

Die Einseitigkeit des Feudalismus, der sich immer noch auf 
die Kriegerkaste einstellen mflchte, ist nun die groBe Gefahr nicht 
nur der Demokratie, sondern vor allem auch der Republik. Jedes 
Heer neigt zum Monarchismus. Ein franzosischer General hat 
kurzlich einem deutschen Reichstagsabgeordneten durchaus 
glaubwxirdig erzahlt, da8 heute noch in Frankreich jeder General 
mehr oder weniger des Monarchismus verdachtig sei — und 
unser Adel ist monarchistisch. Das zeigen tausend Beispiele. 
Ich erwahne nur die Verurteilung der demokratischen Zentrums- 
politik durch den Verein katholischer Edelleute oder die Griin- 
dung des Ketteler-Bundes. Will die junge Republik Bestand 
haben, dann muB sie im deutschen Adel ihren Todfeind sehen 
und im Edelmann den verkappten Monarchisten, der das Be- 
streben hat, fruher oder spater „den alten Flor der Familie" 
durch Wiedereinfiihrung der Monarchic, Wiedereinfuhrung des 
Militarismus zu beleben und zu vergolden. Der Feudalismus 
aber fallt mit seiner wirtschaftlichen Basis: dem QroBgrundbesitz 
und dem FideikommiBwesen. 

Es ware deshalb wahrhaftig an der Zeit, daB man sich mit 
der Auflosung der Fideikommisse eingehender befaBte, daB man 
die Scheinauflosung des preuBischen Justizministers, der mit den 
angestammten Grafen arbeitet, unter die Lupe nahme und ebenso 
wie in Bayern dazu iiberginge, im Parlament eine Kontrolle zu 
versuchen, wie eigentlich die Absichten der Nationalversammlung 
und die Bestimmungen der Reichsverfassung in der Praxis aus- 
gefuhrt werden. Juristisch-technisch ware die Sache uberaus ein- 
fach zu regeln, wenn man die Agnaten als Miteigentumer be- 
trachtete, was sie ja eigentlich auch sind, und den NieBbrauch 
des FideikommiBbesitzers im Grundbuch loschen lieBe. Dann 
hatte jeder Agnat das Zwangsversteigerungsrecht des Miteigen- 
tumers. Ein Vorkaufsrecht des Staates fur Siedlungszwecke be- 
steht jetzt schon, und eins fur die Waldwirtschaften konnte im 
offentlichen Interesse leicht eingefiihrt werden. Aber das ist das 
Unglflck der Republik, daB in ihr Millionen von Mienschen leben, 
die die mit der Revolution eingetretenen Verhaltnisse nicht als 
zwangslaufig betrachten, sondern als einen Uebergangszustand, 
den sie eines Tages wieder wegzuwischen hoffen, weil sie sich 
mit dem Gedanken nicht vertraut machen konnen, daB ihre Kaste 
wegen eigner Minderwertigkeit ihre Bedeutung verloren hat, weil 
sie sich nicht klar machen, daB ihren Korporationen der ethische 
Gedanke langst entschwunden ist, und daB auch zur Zeit der 
Privilegienwirtschaft ein Stand nur Privilegien bekam, wenn er 
tatsachlich durch Leistungen vor andern hervorstach. Auch das 
deutsche Burgertum trifft hier eine groBe Schuld, besonders die 
dem Adel am nachsten stehende Schicht. Ein Vorsitzender der 
Deutschkonservativen Partei in N. pflegte zu sagen: Ein National- 
liberaler ist ein Mann, der- sich argert, daB er nicht adlig ist. 
Der Servilismus des Burgertums, der Byzantinismus der hohern 



Burokratie gegeniiber dem Feudalismus hat seit 1870 den Feuda- 
lismus gradezu geziichtet. Der Sozialismus aber stand dem 
Feudalismus so fern, daB er sich viel zu wenig mit ihm beschaf- 
tigte. Das Burgertum wagte es nicht, um nicht anzustoBen. 
Welcher Historiker schreibt bei uns fiber die Entstehung der 
groBen Rittergfiter? Welche Behorde gab Auskunft fiber den 
alten und befestigten Grundbesitz, der frtiher zum preuBischen 
Herrenhaus wahlte? Wie diese Gesetzgeber zustande kamen, 
war in PreuBen geheim. Man denke sich einen Staat, in dem 
nicht veroffentlicht werden durfte, wie die Grafenverbande der 
Provinz zum Herrenhaus wahlten, und man begreift die Ver- 
achtung der. Angelsachsen fiir unser friiheres preuBisches Staats- 
wesen. Was uns not tut, ist zunachst einmal eine Inventarisierung 
des Feudalismus, eine Inventarisierung aller dieser der Republik 
feindlichen und noch bestehenden feudalen Verbande, Stiftungen 
und Vermogen, die in der Gegenwart nur den einen Zweck 
haben, dem deutschen Volksstaat zu schaden, ihn zu bekampfen, 
lhn lacherlich und verachtlich zu machen. Diese Geheimorgani- 
sationen des Feudalismus sind viel gefahrlicher als die Orgesch, 
denn sie liefern den Geheimorganisationen des Militarismns erst 
die wirtschaftliche Unterstutzung und die Mittel zu einer ge- 
meingefahrhchen Gegenorganisation. 

Aus alledem sieht man, wie gefahrlich es fiir das Burger- 
turn und den Sozialismus ist, an der Frage der Auflosung der 
Fideikommisse mit der bisherigen Gleichgultigkeit voriiberzu- 
gehen und eine Scheinauflosung zu dulden, die dem Willen der 
Nation ebensowenig entspricht wie dem Kulturfortschritt, den 
Feinden aber immer wieder Unterlagen dafur gibt, uns als feudal 
und militaristisch zu bekampfen. 

Das Buch von der deutschen Schande ignazwrobei 

p J. Gumbel hat im Verlag Neues Vaterland ein kleines Buch 
L * erscheinen lassen: ,Zwei Jahre Mord'. Es ist die wichtigste 
Publikation der letzten drei Jahre. 

E. J. Gumbel hat die politischen Mordtaten der Jahre 1918 
bis 1920 kfihl und sachlich gesammelt, alle, die von rechts und 
die von links, und er hat gleichzeitig ihre gerichtliche Aburtei- 
lung aufgezeichnet. Die Vorarbeiten machen den Eindruck der 
lobenswertesfen Sorgfaltigkeit; es ist nirgends ein Anhalt da- 
fur zu finden, daB der Verfasser Tatsachen umgekrempelt hat, 
um irgendeinen Standpunkt zu vertechten. Er hat, wie aus- 
drucklich bemerkt ist, alle Mordtaten uberhaupt fortgelassen, die 
von einer Menschenmenge, gleichviel. welcher Art, begangen 
worden sind; ferner solche, wo die erschieBende Partei behaup- 
tete, angegriffen worden zu sein; alle ErschieBungen in Ober- 
schlesien; alle Falle, wo es" sich um personliche Racheakte han- 
delte; alle Falle, wo die ErschieBung auf Grund eines kriegsgr- 
richtlichen Urteils erfolgte (was sehr anstandig von ihm ist: 
denn Qualitat und Kompetenz dieser „Gerichte" waren mehr als 
suspekt) — und endlich alle Falle, die nicht ganz aufgeklart sind. 
Was dargestellt wird, ist einwandfreies Material. 

* 237 



Im November 1918 flutete ein Heer von annahernd acht 
Millionen Mann in die Heimat; die dort befindlichen Forma- 
tionen kamen in Unordnung und losten sich teilweise auf. Es 
ist nicht gesagt, daB die Desertion Desjenigen, dem ein erzwun- 
gener Fahneneid geleistet worden war, die Ursache hierzu war. 
Ungezahlte Truppenteile hielten — wenigstens, solange sie in 
Feindesland waren — aus Klugheit zusammen. Wenngleich audi 
hier viele Offiziere ihre Extratouren fuhren — im Allgemeinen 
war doch in der Masse die Sehnsucht, „endlich wieder zu Mut- 
tern" zu kommen, ebenso groB wie der Wunsch, den verhaBten 
feldgrauen Kittel auszuziehen. Hunderttausende jubelten. 

Aber das erste Gesicht, das ich in den Tagen, da Ludendorff 
Lindstrom hieB und in Schweden weilte, in einer rmxnchner Wein- 
stube genauer ansah, war das eines typischen alten Majors, 
ein Gesicht, in dem die Backenknochen gar grimmig arbeiteten. 
Seine Frau durfte garnicht zu ihm sprechen, so wfltend war er; 
der ganze Mann, der da in einem Rauberzivil am Tisch saB r 
schien eine bis zum Platzen gefullte Wutblase. Und, merkwiir- 
dig, er wirkte unedel. Zwei Tage vorher waren wir rnit einem 
sehr bekannten oesterreichischen General im eiskalten Coupe von 
Budapest nach Wien gefahren, und als der Morgen dammerte 
und wir uns verabschieden wollten, hatte der hochgewachsene 
Mann sich mit aschgrauem Gesicht erhoben, hatte Jedem von 
uns die Hand gedruckt und hatte sagen wollen: „Meine Herren 
— Gott erhalte . . ." Er hatte es nicht zu Ende sagen konnen, 
und in dem kleinen Raum war wohl Keiner, dem nicht das Was- 
ser in die Augen gestiegen war. Wir fuhlten: hier zerbrach 
ein Leben. Und wie verschieden wir alle auch zum Kriege 
standen — wir fuhlten: dieser Mann sah etwas versinken, an 
das er klar und selbstlos geglaubt hatte sein Leben lang. Fahr 
wohl ., . . Der alte Major in Miinchen wirkte wie ein NuB- 
knacker. Ob seine Kinnladen noch funktionierten, war ungewiB 
— _ sicher war nur, daB er nun keine Nusse mehr bekommen 
wurde, und daB es — so schiens damals — unwiederruflieh vor- 
bei war: vorbei mit der Selbstherrlichkeit und vorbei mit der 
Anbrullerei, vorbei mit dem Vorzugsessen und vorbei mit der 
Vorzugsstellung, vorbei mit dem dicken Gehalt und mit ver- 
schiedenem andern auch. Was war das fur eine neue Welt, wo 
die „Kerls" in derselben Weinstube sitzen durften wie die ..Her- 
ren", wo man nicht durch ein Achselstuck ein fur alle Mai 
als hoherer Held legitimiert war, sondern wo man — Tag fur 
Tag und Situation fur Situation — seinen Mann stehen und 
sich immer wieder aufs neue Das erkampfen muBte, was man 
darstellte. Der Schmerz jenes Generals war tragisch — der 
Schmerz des Majors grotesk. Dem Einen war ein Idol zer- 
brochen — i Dieser war von einer Hohe heruntergepurzelt, auf 
die er nie gehort hatte. 

Der Major war nicht der Einzige. Ein kleines Heer un- 

befriedigter, verargerter, deklassierter und menschlich degradier- 

ter Manner war nach Hause zuriickgekehrt und wuBte nicht, 

was beginnen. Ihre Hauptangst, die Rente konnte ausbleiben, 

238 



trat spater zuruck — > aber das Andre blieb doch: nut der Se- 
paratstellung im Staat und taglichen Leben war es zunachst 
einmal aus. Fluche hallten ihnen in die Ohren: Betrogen habt 
Ihr uns und belogen! Ihr habt wis das Essen vier Jahre lang 
vom Munde weggestohlen! Ihr habt gesoffen, wahrend wir 
darbten! Ihr habt geschnauzt! Ihr habt getreten! Ihr habt 
Scheine bekommen, wo man uns Groschen hinwarf! Ihr habt 
uns wie Hunde behandelt — schlechter als die feindlichen Offi- 
ziere und viel schlechter als die Damen in den NebenstraBen 
eurer Etappen! Und — schlimmer als die Fluche die Versiche- 
rung — - •: Nie wieder! Schmiert Akten, schleppt Kohlen, macht 
euch nutzlich: wir fflgen uns nicht mehr! Wir ordnen uns nicht 
mehr unter! 

So 1918. Damals war keiner der Hauptschreier von heute 
auf dem Plan, damals wagten sich keine Achselstficke auf die 
StraBe ... Sie warteten. 

Es waren viele, die da warteten. All die aktiven Offiziere, 
die ihr Handwerk kfimmerlich erlernt hatten, aber writer nichts, 
jene, die ganz genau wuBteri, daB die Phrase: „Der deutsche 
Offizier kann Alles!" eben nur Phrase war, und daB sie ohne 
die Befehlsgewalt, hinter der das Zuchthaus stand, unter den 
naturlichen Hemmungen des Zivillebens nichts ausrichten konn- 
ten; ehrgeizige Streber, die die Qualification als Reserve-Offi- 
zier zu einer personlichen Machtgeltung benutzten, wie sie ihnen 
in Familie und Amt oder Beruf versagt blieb; und das Heer der 
chargierten aktiven Subalternen, die der deutsche Sadismus und 
der Zivilversorgungsschein gleichermaBen zu ihrem Handwerk 
gelockt hatten. Die Verachtung einer Welt interessierte sie nicht. 
Hier war Deutschland, hier schinde! Und nun warteten sie. 

Sie brauchten nicht lange zu warten. Es ist heute erwie- 
sen, daB Organisation und Einmarsch der Truppen, die 1919 
in Berlin einzogen, beschlossen war, bevor die berliner Unruhen 
begannen, und daB alle die radauliebenden Elemente, die in ir- 
gendeiner bunten Uniform „Ruhe und Ordnung" zu schfltzen 
kamen, AnlaB und Motiv sorgfaltig vertauscht hatten. Der 
Schuster ohne Leisten wird sich unglucklich fuhlen — wenn der 
gelernte Soldat keinen Feind hat, dann macht er sich einen. 

Ein entlaufener Kriegsberichterstatter und fruherer sozial- 
demokratischer Redakteur machte die Wand. Was jener Noske, 
heute lebender Oberprasident der Provinz Hannover und wohl- 
bestelltes Miitglied der Sozialdemokratischen Partei angerichtet 
hat, bezeugen 49 Graber. Sein zweites Werk war eine Reichs- 
wehr, die heute schon jahrlich funf Milliarden verschlingt, an 
Stelle eines glucklich ausgerotteten Heeres —(und sein drittes: die 
Wiedererweckung der deutschen Pest, des Militarismus. Sekun- 
diert wurde Noske dabei von Wolfgang Heine, einem Rechts- 
anwalt, bei dem es allenfalls zu einen gut biirgerlichen 
Kampf gegen die Zensur reichte — und sekundiert von den ewig 
blinden tapsenden Demokraten, denen es doch ein klein wenig 
banglich war, daB nun gar Keiner mehr da sein sollte, vor dem 
sie stramm stehen konnten . . . Das Werk begann. 

839 



Ich habe das deshalb so ausfuhrlich erzahlt, weil so — 
uud nur so — die militarische Schreckensherrschaft der letzten 
Jahre verstandlich ist: aus dem ganzlich unpolitischen Impetus 
jener garenden, immer kampflustigen, versorgungsbestrebten 
Masse unbefriedigter junger Leute: aktive Offiziere, Studenten, 
aus der Bahn geschlagene Beamte, Abenteurer und Schieber. 
Sie hatten die Freicorps auch in der tiefsten Wuste gegriindet: 
sie muBten das tun — es war eine Frage des Bluts, daB sie es 
taten. Sie standen wie leere Droschken oder nachtliche Damen 
an der Ecke und warteten auf ihren Kaufer. 

Der kam. Eine gerissene politisierende Industrie hielt die 
Freicorps aus, die ungeheure Mittel verschlangen — ■ und nun 
griff das in die politischen Wirren ein. 

Diese Soldateska hat sich — und das nachgewiesen zu 
haben, ist das unschatzbare Verdienst E. J. Gumbels — gegen 
die eignen Landsleute schlimmer als die Neger benommen. 

Ueber die widerwartigen Roheitsakte, die nicht totlich aus- 
gingen, berichtet das Buch garnicht — man braucht diese Grosz- 
Gesichter nur gesehen zu haben, um Alles zu verstehen: die 
Prugelszenen und die KolbenstoBe, immer gegen Deutsche — ; 
auch nichts iiber die bis heute verbliebene Gewohnheit polizei- 
licher und militarischer Formationen, Gefangene korperlich aufs 
Schlimmste zu miBhandeln. (Also grade das, was die deutschen 
„Gegenlisten", mit Recht, den Feinden vorwerfen.) 

Aber immer bliebs nicht beim Schlagen. Noske tragt die 
Verantwortung — ruhe sanft, Verantwortung! — fur 49 Morde 
im Berlin, v. Oven, der „Befreier" Munchens, die fur 184; die 
kommunistischen Unterjocher hatten 14 Tote auf dem Gewis- 
sen — i und der Kapp-Putsch kostete 62 Republikanern das Leben. 

In den meisten Fallen handelt es sich um politischen Mord. 
Daneben gabs auch sinnlose Uebergriffe groBenwahnsinniger 
Sadisten, wie die, wo man zwei Sechzehnjahrige und einen Acht- 
zehnjahrigen auf eine Denunziation hin ohne Beweiserhebung 
erschoB; wie die, wo ein Tischler ohne Untersuchung und Be- 
weisfiihrung ermordet wurde, weil er einen leeren russischen Pa- 
tronenrahmen sein eigen nannte; wie die, wo ein sechzigjahriger 
Mann erschossen wurde, weil er seine Waffe, die er nicht be- 
nutzt, auch nicht angegeben hatte — erschossen von demselben 
Burschen, einem Leutnant Szekalla, dem Morder eines Familien- 
vaters, der Waffen und Waffenschein besaB und beides sofort 
auf Befragen herausgegeben hatte. Einer wurde abgeknallt, weil 
er ein Fernglas, eine Mitgliedskarte der U. S. P. D. und gedruckte 
Strafienplane besaB. 29 Matrosen wurden in der Franzosischen 
StraBe von einem grimen Jungen ermordet, der den Kopf ver- 
loren hatte — und das Alles immer mit Berufung auf irgend- 
welche Wische sonst beschaftigungsloser Offiziere, , .militarische 
Dienstbefehle" genannt. 

Schlimmer waren die politischen Morde. Es wurden, syste- 

matisch, alle irgend erreichbaren Fiihrer der Opposition 

hingemordet. Ach, und was verstanden diese Soldatengehirne 

nicht alles unter „Opposition" ! Zu dumm und zu faul, etwas 

240 



andres als Dienstvorschriften, Jagdhumoresken, die Tagliche 
Rundschau, ein Blatt ahnlichen Kalibers oder Zoten zu lesen, 
richteten sie sich in ihrein HaB gleichmaBig gegen Demokraten, 
Bolschewisten, Dada-Leute, moderne Maler und Nationaloekc- 
nomen. Unverdachtig war, wer Schmisse auf den Gesichts- 
backen und jenes vorschriftsmaBig deutsche BullenbeiBergesicht 
trug, in dem die richtige Mischung von Kellner und Assessor 
ganz realisiert war. 

Ermordet wurden: Karl Liebknecht, Rosa Luxemburg, Kurt 
Eisner, Leo Jogiches, Dorenbach, Gustav Landauer, Alexander 
Futran, Bernhard Schottlaender, Hans Paasche. Die Liste kann 
beliebig verlangert werden: dies sind die bekanntesten, die ge- 
totet wurden. Und wie getotet! Zerstampft, zu Tode geprugelt, 
von hinten erschossen, erschlagen, ins Wasser geworfen und 
mit „Fangschussen" erledigt! 

Summa: 314. 

Demgegeniiber stehen wahrend zweier Jahre 14 analoge 

Mordtaten der Kommunisten. 

* 

Die deutsche Justiz hat vor diesen Mordtaten versagt. 

Das aktenmaBige Material Gumbels versetzt uns in die 
Lage, klipp und klar festzustellen: 

Wie da — in den Jahren 1913 bis 192 i — politische Morde 
von deutschen Richtern beurteilt worden sind, das hat mit 
Justiz iiberhaupt nichts zu tun. Das ist gar keine. 

Verschwendet ist jede differenzierte Kririk an einer Recht- 
sprechung, die Folgendes ausgesprochen hat: 

Fur 314 Morde von rechts 31 Jahre 3 Monate Freiheits- 

strafe, sowie eine lebenslangliche Festungshaft. 
Fiir 13 Morde von links 8 Todesurteile, 176 Jahre 10 
Monate Freiheitsstrafe. 

Das ist alles Mogliche. Justiz ist das nicht. 

Ganz klar wird das, wenn wir das Schicksal der beiden 
Umsturzversuehe: Kapps und der miinchner Kommunisten verglei- 
chen, zweier Versuche, die sich juristisch in nichts unterscheiden: 

Die Kommunisten haben fiir ihren Hochverrat 519 Jahre 9 Mo- 
nate Freiheitsstrafe erhalten. Eine Todesstrafe hat man vollstreckt. 

Die Kapp-Leute sind frei ausgegangen. 

Hier kann ich nicht kritisch folgen. Ich weise es von mir, 
mich mit Mannern — Staatsanwalten und Richtern — ernsthaft 
aiiseinanderzusetzen, die das fertig bekommen haben. Sie haben 
nicht gerichtet Sie sind es. Sie sind es leider nicht. 

Und wie sollte das Resultat auch anders sein bei ihrer 
Vorbildung, die in Offizieren und Reserve-Offizieren einen bevor- 
zugten Stand sieht, also grade die fiir eine ordnungsmaBige 
Ausubung der Rechtsprechung notige Voraussetzung vernach- 
lassigt! Diese deutschen Richter sind keine. 

DaB ein Richterverein, daB ein Justizminister, daB laue 
Blatter der angstlichen Demokraten wagen, einen Stand zu ver- 
teidigen, der einen ganzen Hochverratsversuch wie den von 
Kapp juristisch einfach unter den Tisch fallen lafit: das spricht 
fiir die Verkammenheit des deutschen Rechtsempfindens. 

241 



Denn dies eben heiBt Verkommenheit: nicht mehr fuhlen, 
wie tief man gesunken ist. 

Keine Strafe! Ich konnte mir denken, daB ein humaner 
Richter den Kapp-Offizieren gewisse mildernde Umstande zu- 
billigt, daB er ihnen alles Mogliche zu gute halt: das Toben 
der Kommunisten — aber wo hatten die je so getobt wie die 
Militars? — , ihre Vergangenheit, die Kriegspsychose, Alles, Alles 
— abei er muBte am Ende doch zu dem SchluB kommen: diese 
Leute haben einen Hochverratsversuch begangen und miissen 
bestraft werden. Sie sind alle in Freiheit. 

Soweit nicht die Hintermanner des Umsturzes in den Par- 
lamenten ihre Militars durch die Amnestie retteten, die sie ihren 
Gegnern verweigerten, fand sich kein deutscher Richter, der 
Offiziere fur die schwersten Verbrechen verurteilte. Er war ein 
Offizier. Und jener ist sein Richter. Sie sind einander wert. 

Gumbels Buch kam zur rechten Zeit. Mit dem Vertrauen 
der anstandigen Leute in die politische deutsche Rechtsprechung 
durfte es nunmehr endgiiltig vorbei sein. Was diese deutschen 
Richter kfinftig noch in politischen Prozessen fiir Recht erkennen, 
mag ihre subjektive einwandfrei begriindete Meinung sein: ob- 
jektives Recht ist es nicht. 

Lest dieses Buch von der deutschen Schande! Von der 
Schande unsres Militars und von der Schande unsrer Justizf 
Unterstfltzt von einem verprugelten und auf seine Unterkasten 
stolzen Burgertum wiiten Exekutive und Rechtsprechung nach 
wie vor, Woche aus, Woche ein gegen Schwarz-rot-gold fur 
Schwarz-weiB-rot, gegen die Republik fiir die Monarchic, gegen 
den Geist — ■ fur PreuBen und Bayern und, wenns so weiter 
geht, fiir ihr Deutschland. 

Wir Andern aber vergessen viel zu rasch. Wir konstatieren 
und gehen nach Hause. Jene dagegen wiederholen Tag um 
Tag und Tag um Tag, seit zwei Jahren: den Schwindel vom 
DolchstoB, die Legende vom Scheidemann- Waffenstillstand, 
der doch eine Monarchenniederlage war, die historischen Un- 
wahrheiten . vom U-Boot-Krieg und die Luge vom Erzberger- 
Frieden. Und sie drehen die Geschichte unermiidlich so lange, 
bis auch sie ihnen und ihrer Existenz recht gibt. 

Und wir? Wir trommeln nicht. Wir reden immer zu uns. 
Wir glauben, es sei nicht unterhaltend, den Leuten Das einzu- 
hammern, was sie doch erst einmal wissen miiGten, bevor sich 
die Grundlage fiir ihre Wandlung bilden kann. Geld fehlt. 
Freunde fehlen. Zeitungen schweigen. Immer wieder? Nie ge- 
nug. Blut steht auf dem Spiel. 

Ich habe geglaubt, es mfiBte noch einmal im Lande gezeigt 
werden, daB es auch andre Deutsche gibt als solche, die auf dem 
Kasernenhof geziichtet worden sind. Und daB diese Deutschen 
die Eigenschaften, die das Reichsgericht in diesen Tagen als 
Tugenden des deutschen Militars ausgerufen hat, fur Laster 
argster Art halten. 

Deshalb stand hier noch einmal die Geschichte vom Buch 
deutscher Schande. 
242 



Matthias Erzberger von Tyms 

\17orauf ist eigentlich das Schlagwort von dem Dileltantismus Erz- 
vv bergers zuriickzufiihren, wenn man nicht etwa annehmen will, 
daB Rankiine seiner politischen Gegner es gepragt hat? Man hatte 
verstehen konnen, wenn der Vorwurf vor anderthalb Jahrzehnten er- 
hoben worden ware, als Erzberger noch „der Benjamini des Reichs- 
tags" war und trotzdem, wie der Berliner sich ausdrtickt, selbst den 
alten Parteibonzen gegeniiber eine Lippe riskierte. Sein schlimmster 
Fehler war damals in den Augen seiner altem Kollegen des Parlaments, 
da8 er keine Furcht hatte utid auch fiir uberfliissig hielt, Furcht, oder 
gar Ehrfurcht, zu heucheln. Nachdem er aber das erste Jahrzehnt 
seiner parlamentarischen Tatigkeit hinter sich gebracht hatte, war auch 
dieser Vorwurf nicht mehr begriindet: sein Auftreten war das Ergeb- 
nis von parlamentarischen und politischen Erfolgen und hatte nicht 
mehr das Odium der Dreistigkeit, sondern trug den Stempel der Un- 
erschrockenheit. Wie Journalisten, die sich auf ihrem kurulischen 
Sessel schon Hamorrhoiden ersessen liaben, ohne jemals durch das 
Labyrinth eines Etats gestiegen zu sein, die hundert schwiilstige Ar- 
tikel iiber den Friedensvertrag geschrieben haben, ohne ihn iiberhaupt 
zu kennen — ganz zu schweigen von allgemeineni Kenntnissen der 
Zeitgeschichte — : wie solche Leute gegen Erzberger den Vorwurf des 
Dilettantismus erheben konnten, ist nur schwer begreiflich. Ebenso 
unbegreiflich wie die Veranstaltung eines Festzuges der Berliner Presse 
zwischen den Raubtierkafigen des Zoologischen Gartens am Tage nach 
der Ermordung Erzbergers, der doch auch Journalist, also ihr Kollege 
war. Eine solche Presse und ein Publikum, das eine solche Presse 
Jiest, ohne scharenweise die Spezialisten fiir Gallenleiden zu tiber- 
rennen, sind freilich nicht zu belehren. 

Wenige Wochen vor der letzten Fahrt nach Griesbach hatte Erz- 
berger noch die Freude, daB — trotz aller kunstvoll dilatorischen Be- 
handlung mit groBen Pausen und langsamen Reisen der Akten vom 
Untersuchungsrichter zum Staatsanwalt, zum Oberstaatsanwalt, zum 
Reichsanwalt, zum Oberrelchsanwalt, zum Justizministeriunt, und was 
noch fiir Instanzen dazwischen liegen mogen (ich bin zu sehr Dilet- 
tant, um alle der Reihe nach aufzahlen zu konnen) — also er hatte 
die Freude, daB die Mitteilung an ihn gelangte: die Untersuchung 
habe nicht die geringste Veranlassung zur Erhebung einer Anklage 
wegen Meineids ergeben. An diesem Tage traf ich ihni und fand ihn 
selbstverstandlich nicht nur in guter, sondern in kriegerischer Stim- 
mung. „Jetzt sollen die Leute was erleben", sagte er grimmig. „Ich 
kornme wieder und rechne ab. Auf die Steuerangelegenheit pfeif ich. 
DaB auch da nichts herauskommt, ist ganz selbstverstandlich. Ich 
wiirde mir nicht einmal was draus machen, wenn ich wirklich irgend- 
wo einen Paragraphen getreten hatte. Es gibt ja wohl wenige Leute, 
die das nicht getan haben. Aber eben zu diesen wenigen gehore ich, 
und grade dariiber argern sie sich. Das ganze Verfahren, vom der 
Denunziation an, ist nur zu dem Zweck eingeleitet worden, mich vom 
Reichstag fern zu halten, genau so wie die Meineidsgeschichte. Die 
Denunzianten wuBten das und die Gerichte auch. Die Justiz, die ja 
reaktionar bis auf die Knochen ist, hat sich mit Wbnne in den Dienst 
Derer um Helfferich gestellt." 

24R 



Und dann erzahlte Erzberger eine nette kleine Episode. Der Unter- 
suchungsrichter hatte ihm in einer der unzahligen Vernehmungen die 
Frage gestellt, ob er Diaten versteuert habe. Auf die verneinende 
Antwort folgte die triumphierende Frage: „So — und warum nicht?" 
„Weil das Diatengesetz vorschreibt, daB sie nicht zu versteuern sind." 
Und nun hielt Erzberger diesem wirklich griindlichen Beamten un3res 
Instituts fiir angewandte Rechtspflege ein kleines Privatissimum 
dartiber, daB eine Anklagebehorde sogar einen Vorwurf, geschweige 
denn eine Anklage nur dann erheben konne, wenit sie die Qesetze, 
die der Beschuldigte verletzt haben soli, also die Qesetze, die sie 
anzuwenden hat, auch selber kenne. 

Was man unserm westlichen Nachbar nachsagt: daB seine Brutali- 
tat gegen Deutschland nicht seiner innern Natur entspringe, sondern 
der blassen Furcht vor dem Tage, da sich das jetzt noch politisch, 
militarisch und wirtschaftlich gefesselte Volk wieder wird regen k6nnen: 
das gait auch von Erzberger und seinen Qegriern. Die Angst vor ihm 
hat sie zum Morde getrieben. Nicht nur die kleine Schar, die ihn 
personlich verfolgte und dabei die Grenzen von Qesetz und Anstand 
nicht innehielt, nicht nur die vielen Beamten, die nervos wurden, wenn 
Erzberger mit Wiinschen, Anregungen, Erinnerungen oder gar Be- 
schwerden erschien, die immer zittern, wenn in der Budget-Kommis- 
sion ihre Kapitelchen im dickleibig iiberlasteteii Staatshaushaltsplan 
zur Erorterung kommen, sondern am meisten vielleicht Diejetiigen, die 
mit Weitblick die Ereignisse der Zeit verfolgen und die Entwicklung 
zu berechnen versuchen. Diese wuBten oder fiirchteten doch, daB 
aus Erzbergers Idee des christlichen Solidarismus — Name ist Schall 
und Ranch — sich eines Tages em Wesen entwickeln wtirde, vor 
dem ihnen graute. In ihren diistem Ahnungen sahen sie Schwarme 
am Horizont heraufziehen, deren Fittiche ihre warmende Sonne ver- 
dunkeln und deren Strahlen ihnen abfangen konnten. 

Oewifi: die Zeit fiir die Erftillung solcher Ahnungen war noch 
fern. Erzberger selbst — • dem das Stinnes-Blatt unabsichtlich im Nekro- 
log die Ehre antut, zu vermuten, daB sein Tod den von ihm gefSrderten 
Bestrebungen (engere Zusammenarbeit zwischen Zentrum und Sozial- 
demokratie) ein Ziel setzen werde — Erzberger war schlieBlich noch 
keine fertige Personlichkeit und deshalb auch noch kein- Fiihrer groBen 
Stils. Er hatte aber die Fahigkeiten dazu und fiihlte das. Und in 
diesem Gefiihl verschmahte er, sich, wie manche seiner Gegner, mit 
der Rolle des Verfiihrers zu begniigen. Er arbeitete unablassig nicht 
nur fiir sich und die Seinen, sondern auch an sich. Von diesem sechs- 
undvierzigjahrigen Manne, man mochte fast sagen: Jiingling mit der 
unverwiistlichen Arbeitskraft und den eisemen Nerven ware noch viel 
zu erwarten gewesen. 

Die Rolle, die Erzberger in den Tagen der Fehrenbach-Simons- 
schen Kabinettskrise gespielt hat, seine Mitwirkung bei der Bildung 
des Kabinetts Wirth und dessen langsamer Vervollstiindigung: dies — 
aber man soil nicht die Geschichte eines Kabinetts schreiben, das 
noch am Leben ist. Uebrigens ist auch Erzberger noch nicht fiir 
immer verstummt. Es mag wohl sein, daB man eines Tages aus dem 
Grab seine Stimme horen wird, wenn nicht etwa die Wegelagerer von 
Griesbach Bundes- und Berufsgenossen haben, die mit Dietrich und 
Brecheisen umzugehen verstehen. Erzberger hatte namlich ein wohl- 

244 



geordnetes Bureau, und in diesem Bureau befinden sich einige Schranke, 
deren Inhalt von Interesse fur die Historiker sein diirfte. 

Genug: fur den Augenblick schreckt Erzberger nicht mehr die 
Traume der steuerscheuen Einfaltspinsel, die noch immer glauben, sein 
Qegner Helfferich wiirde, wieder ins Finanzministerium berufen, als 
modemer Moses der berliner Bankwelt, Wasser aus den Felsen schla- 
gen oder die iiber unserm Kopf zusammensturzenden Wbgen der 
Papierflut in gleiBendes Gold verwandeln. M6gen all Diese und all 
die Andern, die vor ihm zitterten, fur den Augenbliek aufatmen — 
Eines ist sicher: die Hoffnung des Stinnes-Organs, daB mit Erzberger 
auch die Idee, fur die er gekampft hat, zu Grabe getragen worden isl, 
rnogen die Mannen des ungekronten KQnigs von Deutschland ruhig 
zu Grabe tragen. Ideen sterben nicht so leicht, am wenigsten Ideen, 
die aus dem Geiste der Zeit und der Weltgeschichte geboren sind, wie 
diese. Der anstandige Teil des deutschen Volkes, fiir dessen Gliick 
Erzberger gelebt und gestritten hat, schreibt seinen Feinden, schreibt 
den Genossen seiner Morder mit Flaminenschrift an die Wand: Exoriare 
aliquis . . . 



NachfUf von Theobald Tiger 



GehaBt, weil du Konkursverwalter 
der Pleitefirma Deutsches Reich, 
liegst du zerschossen als ein kalter 
und toter Mann — und Deutschland ist das gleich. 

Es kostet nichts. In Blutkapiteln 
erlebten wirs — was kriegt solch Vieh? 
Den AuslandspaB — „Nichts zu ermitteln": 
so kampft der Geist der Monarchic 

GehaBt, weil du Zivilcourage 
den Herren vom Monokel zeigst — 
weil du schon Siebzehn die Blamage 
der Ludendorffer nicht verschweigst . . . 

Das kann der Deutsche nicht vertragen: 
daB Einer ihm die Wahrheit sagt, 
daB Einer ohne Diutnantskragen 
den Landsknechtsgeist von dannen jagt. 

So fielst du. 

Hinter deiner Bahre 
gehn grinsend, die den Mord gewollt: 
in Uniform und im Talare 
der wildgewordne Teutobold. 

Und wie dein Blut die Steine netzte, 

da atmet auf das Militar. 

Es kondoliert, wer grad noch hetzte . . . 

Du warst der Erste nicht — bist nicht der Letzte. 

Prost Helfferich! 

Der kommt nicht mehr. 



Uf, 



Mein „Mieterschutz" von juuus Bab 

VAein „Mieterschutz" war so. 

Erst lebte ich eli Jahre in dem Hause Auerbach-StraBe 17 am 
Bahnhof Grunewald in ganz guten Beziehungen zu meinem Wirt und 
in allerbestem Einvernehmen mit alien Hausgenossen. Den Krieg 
hindurch, wahrend dessen der Wirt iiir die Hauser absolut nichts tun 
konnte, hielt ich die Wohnung mit mancherlei Reparaturen und an- 
dern Opferni aufrecht. Dann starb der Besitzer, und es kam Herr 
Krische, bis dahin Backermeister. Nun wurde er „Eigentiimer" und 
entfaltete Herrschgewalt. Er tat das derartig, daB alien Mietern der 
Hauser Auerbach-StraBe 17 und 17a das Leben zur Holle wurde; ich 
weiB aus dem Munde der allermeisten Mietsparteien, daB sie heute 
das Eigentum dieses Herrn je eher je lieber verlassen wUrden, werni 
sie nur wiiBten, wohin! 

Mit ganz besonderen Sorgfalt wandte er seine Herrscherseele 
auf mich und meine Familie. Aristokratisch bis auf die Knochen, wie 
Backermeister und Eigenttimer nun einmal sind, wollte er vor alien 
Dingen ein „herrschaftliches Haus" — • moglichst Rentiers oder doch 
hohe Beamte; ich dagegen und meine Frau lagen in gemeiner plebe- 
jischer Weise dem Gelderwerb ob, indem wir schriftstellerten, Vor- 
trage hielten und Unterricht gaben. Unter unablassiger Zusaiftmen- 
haufung von hundert bloden, teils erfundenen, teils aufgebauschten 
Kleinigkeiten erhob er also vor alien Dingen Protest gegen den MiB- 
brauch unsrer Wohnung durch „Gewerbebetrieb". 

Als er zum ersten Mai mit dieser Begriindung das Recht ver- 
langte, unsern Mietsvertrag nicht fortzusetzen, war Vorsitzender des 
Mietseinigungsamtes im Grunewald Herr Landgerichtsrat Caspari 
(jetzt Landtagsabgeordneter). Dieser wies das Ansinnen des Herrn 
Eigentiimers zurtick, indem er betonte, daB Leute, die erhebliche Miete 
bezahlten, auch das Recht haben miiBten, das dazu notige Geld zu 
verdienen. 

Herr Krische aber lieB durchaus nicht locker. Er hatte inzwischen 
auch begriffen, daB die ziemlich umfangreiche Wohnung, die meine 
Familie nebst drei Untermietern auf anderthalb Etagen inne hatte, durch 
Aufteilung ertragreicher zu verwerten ware. Unter weiterer Anhau- 
fung von allem erdenklichen Klatsch und Tratsch ging er mit jenem 
Hauptargument vom „Gewerbebetrieb" nach Jahresfrist wieder vors 
Mietseinigungsamt — und nun beginnt mein „Mieterschutz". 

Vorsitzender dieses Amtes war inzwischen, der Assessor, spatere 
Rechtsanwalt Thiem geworden; und diesmal wurde (obwohl das vor- 
aufgehende Urteil des Mietseinigungsamtes uns ja ausdrikklich be- 
rechtigt hatte) nicht etwa unser „Gewerbebetrieb" untersagt, sondern 
hierin ein Grund gefunden, die Nichtverlangerung unsres Vertrages 
auszusprechen. Auf welcher Hohe juristischer Einsicht sich das Ur- 
teil bewegte, das uns nach zwolf Jahren aus unsrer Wohnung ver- 
bannte, das illustriert ein kleiner Umstand. Bei der Verkiindigung 
sagte der Herr Vorsitzende namlich: nun sei zwar die Moglichkeit 
zur Raumungsklage fur den Wirt gegeben — iiber die eigentliche Streit- 
frage aber werde ja das Amtsgericht noch befinden konnen. Tats3ch- 
lich liegt die Sache bekanntlich so, daB nach Spruch des Mietseini- 
gungsamts die ordentlichen Gerichte sich urn den, Streitinhalt Uberhaupt 
246 



nicht zu kiimmern haben, sondern nur formal das Raumungsurteil 
ergehen lassen! 

Hierauf beginnt (ich lasse einige Wiederholutigen und Umwege 
aus) meines „Mieterschutzes" zweiter Akt. Es ward uns nach einigen 
Monatea eine Wohnung in der Augsburger SlraBe angewiesen, gegen 
die wir einige Kleinigkeiten einzuwenden hatten: erstens war eine 
Stadtwohnung nach vorliegendem arztlichen Zeugnis fur meine Frau 
gesundheitsschadlich ; zweitens muBte sie bei Wegzug aus dem Grune- 
wald- ihre kleine Familienschule, die einen Teil unsres Einkommens 
bildete, einbiiBen; drittens gab es in dieser Wohnung keinen geeig- 
neten Raum fiir meine schriftstellerische Arbeit und meine Biblio- 
thek; viertens kounten der Zimmerzahl der Wohnung nach unsre Un- 
termieter, von denen zwei seit vielen Jahren freundschaftlich verbun- 
den mit unsrer Familie leben, keine Aufnahme finden. Da aber der 
Eigentiimer Krische inzwischen bereits einen sehr geeigneten Nach- 
folger fiir die eine Halfte meiner Wohnung gefunden hatte und zur 
Verwertung der andern Halfte bereits ein Raumungsurteil von ahn- 
licher Begriindung gegen einen Bankbeamten, der den Rest meiner 
Etage bewohnte, in der Tasche trug, so fand das Mietseinigungsamt 
alle diese meine Euiwande gegen die Wohnung in der Augsburger 
StraBe unerheblich und urteilte, daB ich ausziehen musse, sobald diese 
Wohnung frei sei. 

Der dritte Akt meines „Mieterschutzes" vollzog sich nun so, dafi 
ich mich an das Wohlfahrtsministerium wandte. Dieses gab die 
Sache (mit freundlicher Empfehlung ubrigens) an das Oberprasidium, 
und das Oberprasidium (ohne sich um das zweite Urteil iiber die Zu- 
langlichkeit der Wohnung ; n der Augsburger Strafle uberhaupt zu 
kiimmern) holte sich seine Orientierung iiber die Berechtigimg des 
Raumungsurteils an sich vom Mietseinigungsamt Grunewald — aus- 
schlieBlich und allein von eben jenem Amt, iiber das ich Beschwerde 
fiihrte! Hierbei leistete sich dieses Amt nun zwar zur Stiitzung seines 
Standpunkts eine hubsche kleine nachweisliche Unwahrhert, indem es 
behauptete, daB Unregelmafiigkeiten in der Mietszahlung ein wesent- 
liches Motiv seines Urteils gewesen seien. (Tatsachlich sind die selbst 
vom Herrn Eigentiimer nie behauptet worden; ein Mai nur hat er sich 
aus Schikane geweigert, von mir, im Gegensatz zu andern Mietern, einen 
Scheck in Zahlung zu nehmen, und da hat dieses selbe Mietseinigungs- 
amt geurteilt, dafi hierin eine Nichtzahlung der Miete keineswegs zu 
erblicken sei.) Jedennoch: das Oberprasidium teilte mir nach sechs 
Wochen mit, daB es sich auf die amtlichen Mitteilungen des Miets- 
einigungsamtes stiitze, und nach noch einigen Wochen vertraute mir 
das Ministerium an, daB es nach den „Informationen" des Oberpra- 
sidiums die Sache fiir erledigt ansehe. Solchen Schutz fand ich bei 
den Verwaltungsbehorden. 

Der Schutz aber, den mir das Wohnungsamt Qrunewald ange- 
deihen liefi, und der nun den letzten Akt bildet, sah so aus: 

Um die Wohnung in der Augsburger StraBe, die ich keineswegs 
begehrte, bewarb sich ein Arzt, Dr. Konig. Darauf bot mir das 
Wohnungsamt eine andre Wohnung — in der Potsdamer StraBe — 
an (die aber erst Ende September frei wird) und fragte, ob ich bereit 
sei, diese gegen die Wohnung in der Augsburger StraBe zu vertauschen. 
Ich erkl&rte, dafi ich das nur konne, wenn in dem bestehenden Be- 

847 



schluB des Mietseinigungsamtes diese neue Wohnung vollstandig an 
die Stelk der alten trate, sodaB ich nicht in Gefahr kame, auf die 
StraBe gesetzt zu werden. Dies wurde mir vor Zeugen bestatigt. 
Auf meine ausdrtickliche Bemerkung, was nun geschehe, wenn friiher, 
als ich endgiiltig untergebracht sei, der Eigeniiimer Krische mit seinem 
Exmissionsurteil und dem Mobelwagen ankame, wurde mir erklart, 
das sei ja ganz ausgeschlossen; er werde eben auch von diesem Woh- 
nungstausch amtlich benachrichtigt werden. Als aber auf meinen Ver- 
zicht hin der Dr. Konig die Wohnung in der Augsburger StraBe be- 
zogen hatte und nun allerdings der Eigeniiimer Krische mit Exmis- 
sionsurteil und Mobelwagen vor meiner Tiir erschien, leugnete das 
Wohnungsamt schlankweg ab, mir irgendeinen Schutz zugesagt zu 
haben. 

SchluB und Nachspiel. Wahrend man meine Wohnung schon aus- 
raumte, fuhr ich zu letzter Hilfe jnit meinem Anwalt aufs Oberprasi- 
dium, die Aufsichtsbehorde der Wohnungsamter. Da war der Pre- 
sident nicht da und der Dezernent nicht da und auch der Vertreter 
des Dezernenten nicht da. Es war iiberhaupt Niemand da, und es 
war aus. 

Als Resultat dieses vielfaltigen „Mieterschutzes" liegt heute eine 
Familie mit drei Kindern, einem Dienstboten und drei Pensionaren 
auf der StraBe. Eine Hauslichkeit, die ich mir in funfzehnjahriger 
Arbeit erbaut habe, ist vernichtet, meine ArbeitsmOglichkeit ist auf 
lange Zeit schwer beeintrachtigt — und wenn ich nicht Freunde hatte, 
die die Glieder meiner auseinandergerissenem Familie hier und dort 
bei sich aufnahmen, und die mir nebenbei auch die auf Tausende sich 
belaufenden Exmissionskosten vorstreckten, so wiirde ich wohl vor 
einem Ruin meiner Existenz stehen. 

Sollte dieser Fall nicht die Vermutung nahelegen, daB im Ver- 
waltungswesen unsres Staates immer noch nicht der rechte Geist 
herrscht? DaB die Beamten ihre Autoritat wahren (mit welchen Mit- 
teln auch immer): das ist es im Grunde, wofiir sie sich verantwortlich 
fiihlen. DaB sie vielleicht auch so ein biBchen auf der Welt sind, 
um zur Wohlfahrt der von ihnen verwalteten Volksgenossen beizu- 
tragen: das ist es, was man nicht einmal im „Volkswohlfahrtsmini- 
sterium" genau zu wissen scheint. 

Meill harmlOS Lied von Joachim Ringelnatz 

In einem Untertasschen 
* voll Schnee und Rosenlikor 
erwachte das kleine PrinzeBchen. 

Noch ganz verschlaien ■ und ohne Gehor 
gewahrte sie mit Erroten 
auf ihren niedlichen Briisten 
sechsundvierzig breite Warzenkroten, 
die sich gegenseitig auf den Podex kufiten. 
Und schrie, als sie sowas erblickte: 
„Pfui Keks!" Woran sie erstickte. 

Und nun ist in jeder Zeitung zu lesen: 
sie sei ein groBer Schweinigel.gewesen. 
948 



Pariser Theater von Walter Mehring 

Cs gibt zwtei Methoden, Kunst zu priifen: auf ihren Nahr- 
^ wert; auf ihre Dauerhaftigkeit. Es gibt Werke, die noch 
nach tausenden von Jahren fiir Oenerationen von Direktonen, 
Regisseuren, Inspizienten, Kritiken, Literarhistorikern genugend 
Kalorien erze'ugen. Wenn man aber kein vereidigter Bucher- 
revisor ist, gibt es nur eine Methode: namlich obs einen interessiert. 
In Paris bummelt man die Boulevards entlang und orien- 
tiert sich aus der Fachtageszeitung ,Comoedia' iiber das gesamte 
Vergnugungsprogramm: von der Opera bis zu den Bouffes du 
Nord, von der Pawlowa bis zu Chariot. Man will sehen, was 
und wie in pariser Theatern gespielt wird (man will ja auch 
wissen, wie die W|elt vom Eifelturm aussieht, und wie man im 
Bois speist), und wahlt Hammelbraten oder ernste Literatur. 

* 

Unter den Theatern modernsten Stils werden heute die zwei 
von Gemier geleiteten: ,Comedie Montaigne' und .Theatre An- 
toine' empfohlen. Aber natiirlich bedeutet „modern" fur Paris 
etwas andres als fiir Berlin. Der Shakespeare der Meininger und 
der Shakespeare Jessners sind zwei ganz verschiedene Dichter, 
einander so unahnlich wie jeder fur sich dem Original; und von 
Franzosen gespielt wird er ein spriihender Causeur. DaB Vol- 
taires Romane AnlaB einer Revolution wurden: auf diesen Ge- 
danken wfirde man ohne geschichtliche Kenntnis nicht kommen. 
Hingegen erregt in Deutschland das soziale Jugendwerk eines 
Reaictionars revolutionare Begeisterung einer revolutionsfernen 
Zuhorerschaft. 

Gemier und seinem Regisseur Baty verdanke ich edne Dar- 
stellung der letzten Spielzeit. Sie brachten von auslandischen 
Autoren: Shaw (,Soldat et heros'); Strindberg (,Frauledn Julie' 
— das andre Theater der Modernen: ,L'Oeuvre' brachte den 
,Totentanz'); Wedekind (,Frtihlings Erwachen') — aille ohne be- 
sondern Erfolg. Bei Strindberg und Wedekind findet man iiber- 
wtundenen Symbolismus, und Shaw befremdet durch die Kalte 
seines Dialogs. Die Franzosen, die die Unterhaltungssprache 
am hochsten kultiviert haben, konnen einen Dialog nicht ver- 
tragen, der gart oder paradox springt. Ihre Spracte ist tradi- 
tionell fixient, fast miathematisch, und kennt jedes Mai nur Eineri 
Ausdruck als die Losung. Ueber Shaw — allerdings sah ich 
ihn nur in zweiter Besetzung — hilft man sich deklamatorisch 
oder sentimental hinweg; der franzdsische Darsteller will ein- 
treten fur die Idee seiner Figur^ nicht snobistisch ihr uberlegen 
sein. Er ist auf den erenbten Platz im. Ensemble eingespielt, 
wie das Russische Ballett, das versagte, als es in Picassos kubi- 
stischer Dekoration tanzte. Daher wirkt Gemier bahnbrechend, 
wenn er in einem Seeschlachtdrama virtuos ein zwergiger, mit 
Lacheln maskierter Offizier Japans wird — i seit man bei alien 
Sehenswurdigkeiten, in Fabriken und Schlossern dem Kron>- 
prinzen Hirohito begegnet, seit man die Perle wie Kaninchen 
ziichtet, ist Japan in Paris dernier cri. 

249 



Daher wird Lenormand, Gemiers bedeutendster Autor, stark 
umstritten. In Berlin sah man sein Drama: ,Les rates' (unter 
dem Titel: ,Die Tournee'). Sein markantestes heiBt: ./Ierres 
chaudes' — WeiBe in Afrika, die moralisch und korperlich dem 
tropischen Klima unterliegen. Schicksal und Charakter seiner 
Personen sind immer das Produkt der Umwelt, die in Wirk- 
lichkeit das Drama agiert; die Einsatze seiner Szenen sind exakt 
wie bei Ibsen; seine Sprache ist echt franzosisch spirituell bis 
ins Tragische. Sein tiefstes: ,Le temps est un songe' (bisher 
nur in Genf auigefiihrt) spielt in der Eintonigkeit eines hollan- 
dischen Hauses, wo die Zeit stagniert. Die Vision eines Un- 
glucks, die sich durch Zufalle zur UngewiBheit kompliziert, ob 
sie Geschehenes oder Kommendes bedeutet, findet eine tragisch 
naturlichie Losung. Man sieht die Verwandtschait mit Strind- 
berg — i nur: Strindberg generalisiert, Lenormand gibt einen 
Vorfall; Strindberg legt den Mechanismus der Zusarranenhange 
frei, Lenormand laBt ihn ahnen. 

* 

Den groBten literarischen Erfolg hatte das Theater 
L'Oeuvre mit dem Stuck eines jungen Autors: ,Les pficheurs 
d'ombre' von Jean Sarment, das einen sanft in die Zeit vor Ibsen 
zuruckversetzt. Ein junger Mann hat sein Gedachtnis verloren. 
Seine stille Jugendgeliebte, die ihn sprod verschmahte, reist an, 
um schone Erinnerungen zu wecken. Aber er hat einen Bruder, 
der sie liebt und ihm einredet, sie ware garnicht jene. Worauf 
sich der junge Mann ohne Gedachtnis entleibt, nicht ohne ster- 
bend die Wahrheit erfahren zu haben. Sarment spielt ihn selber 
bildhubsch und wacker. Trotzdem sagt man in dieser Zeit der 

Verrohung: Na, wenn schon! 

* 

Mais pour revenir a nos moutons: Hammelbraten ist euro- 
paisches Gemeingut. Und dazu geht man nicht nach Paris. 
Aber unnachahmlich sind die Poularden auf Rosenholz, die 
kleinen Boulevard-Theater, von denen jede der Stadte, die Paris 
bilden, ein ihr eigenttimliches besitzt. Die pariser Typen gehen 
auf die Buhne, wie sie in den Zuschauerraum gehen, sie spielen 
oben und unten, sie haben kein Talent notig, sie haben Instinkt 
und den Anstrich. Auf Montmartre steht das Theatre Marjal 
der Polaire. Ihre beiriihjmt schlanke Taille ist etwas im Ab- 
nehmen oder vielmehr Zunehmen begriffen, aber die Klange 
ihrer tiefen Stimme zucken und springen, und ihr Rollenfach 
sind jetzt die Vierzehnjahrigen. In der ersten Szene turnt sie 
am Barren. In der zweiten ist Bar-Stimmung — aber echt! 
Verlebte Junglinge und verliebte Greise. Kokotten, die von der 
StraBe hereingeschneit sind und sich den Deibel um das Publi- 
kum scheren — in der zweiten Szene tanzt sie und singt Chan- 
sons. In der dritten ist sie verliebt und keusch. Denn die 
Polaire kann alles als Spezialitat. Sie ahnelt stark der Nielsen, 
in der Art, wie sie hastig schnuppert, und wiirde die groBte 
franzosische Filmschauspielerin sein, wienn das Kino in Frank- 
reich Bedeutung hatte. 
260 



Das ist die Volkskunst fib- alle Schichten vom Grand 
Guignol-Kepertoire des Kriminalisten Metenier bis zu den Petite 
Guignols, den Kasperle-Theatern der Kinderspielplatze. Die 
mehr salonfahigen Lustspiele lieferte bisher der weltberuhmte 
Henry Bernstein, dem jetzt Jean Cocteau erfolgreich Konkurrenz 
macht. Coeteau hat den Vorsprung, ultramodern zu sein; in 
seinem Eifelturm-Sketch schlagt er futuristisches Tempo an und 
macht Miene, bei Dada zu enden. Ganz vornehm aber geht 
es in Poirets Oasis zu, dem Hors-d'oeuvre-Theater der luisants 
und gommeux. Die Vorstellungen finden im Garten an der 
Langsseite seines Palais statt. Wenn man die achtzig Francs 
Eintrittspreis zur Eroffnung erlegt hatte, konnte man sich bei 
ihm zu Hause fflhlen, denn aus den Batik-Stiihlen, in denen man 
mehr lag als saB, sah man iiber die Terrasse durch weitgeoffnete 
Turfliigel ins Innere Manet- und Degas-geschmuekter Salons. 
Der Garten war durch Lichtkorper, die teils gedampft aus. dem 
Boden aufleuchteten, teils in griinen Trauben aus den Baumen 
niederhingen, dekorativ umgestaltet. Ueber dem Ganzen 
schwebte ein Himmel aus gelbem Ballonstoff — falls es nam- 
lich regnen sollte. Von der Guilbert bis zu den neusten Tanzen 
umfaBte das Programm alle Modeschdpfungen des Maitre 
tailleur, vor allem seine letzte Inspiration: die altspanische 
schmale Krinoline. Eine winzige Javanerin tanzte Heimattanze, 
und ein Mannequin zeigte sich als lebender Springbrunneh aus 
drei Glasperlenkaskaden, die im verdunkelten Garten intensiv 
hell phosphoreszierten. Am SchluB erschien die junge Kaiserin 
Eugenie auf der Freitreppe mit ihrem Hofstaat, urn sich nach 
dem Muster des berfihmten Bildes zu gruppieren (was keine 
monarchistische Kundgebung war, sondern im Sinne Balzacs: 
Gliicklicherweise gibt es seit zwanzig Jahren keine Konigin 
mehr — ich hatte sonst die Konigin lieben mfissen!). 

Aber der Clou der Eleganz war erst eine Vorstellung des 
Schwedischen Balletts im Theatre des Champs Elysees, zu der 
der dicke Dichter Claudel — noch schnell vor seiner Abreise 
als Ambassadeur nach Tokio — eigens eine Pantomime: ,Der 
Mensch und sein Schicksal' geschrieben hatte. Die Bfihne war 
in drei Etagen aufgebaut. Hoch oben zogen langsam die Stun- 
den als schwarzer Fries der Nacht, als weiBer des Tages vor- 
iiber, unten wechselten Mond und Sonne, und in der Mitte 
tanzte der Meister des Schwedischen Balletts, den Menschen 
spiegelnd, orange wie eine Modellpuppe aus blank poliertem 
Holz. Die Musik, ein bruitistisches Donnerwetter mit alien 
Schiitzengraben-Requisiten, nahm die Sensation fur einen kom- 
menden Abend schon vorweg. Da hielt namlich Marinetti, der 
Futuristenhauptling, eben dort eine Conference mit Orchester- 
hegleitung: 

Der Beifall war an beiden Abenden gleich stark und ein- 
stimmig, denn die Zeit, da man Marinetti in Mailand noch mit 
Kartoffeln bewarf, ist voriiber. Er ist in die Reihe der Arri- 
vicrtcn eingeriickt. Er hat den Weg aller Revolutionary genoinnien. 

251 



Rundschau 



Enver Bei 

Die Freundschaft zwischen. der 
Sowjet-Regierung und der 
rebellischen TUrkei hat fiir uns 
bisher mit dem Besuch Enver 
Paschas bei Lenin im Sommer 
1920 angefangen. Neuerdings be- 
hauptet Artur Ransome, sie habe 
schon im Frtthling 1Q19 begon- 
nen, als Talaat den Radek im 
Gefangnis von Moabit besuchte. 
Nun ist aber Talaat tot, und> Ran- 
some bestatigt selbst, daB Enver 
(der heute im Grunewald unter 
einem angenommenen Namen lebt) 
eines der wichtigsten Bindeglieder 
zwischen der Sowjet-Regierung 
und Angora ist. Enver genieBt 
immer noch eine groBe Populari- 
tat im ganzen Osten. Sein HaB 
gilt hauptsachlich den Englandern, 
und diesen miBt er audi die 
Schuld bei, daB er, der ja sein 
Kriegsgluck auf Deutschlands 
Karte gestellt hatte, verspielt hat. 

Diesen Verlust sucht er nun 
durch die panislamitische Bewe- 
gung mit der tatigen Hilfe Sowjet- 
RuBlands wieder einizubringen. 
Er hat Ransome often erklSrt: 
solange die Angora-Regierung 
gegen den Vertrag von Sevres 
kampfe, wurde er, Enver, sie mit 
Rat und Tat unterstiitzen. Sollte 
sie aber nachgeben, so wtirde 
er, gestiitzt auf RuBland, ihr 
schnell den Garaus machen. Vor 
allem wurde er nicht dulden, 
daB Smyrna den Griecheu gegeben 
wird. Uebrigens gehen seine 
Wiinsche ja noch weiter. Ein- 
mal, erzahlt Ransome, habe er, 
urn Enver zu priifen, sein Erstau- 
nen dariiber ausgedriickt, warum 
dieser kein Imperialist sei. „Wie 
denn kein Imperialist? erwiderte 
Enver nachlassig. „Die ganze 
Frage dreht sich nur um den Um- 
fang des Imperiums." 

Ransome, der mit Enver einige 
Wochen lang in Moskau dasselbe 
Haus bewohnte, gibt von ihm ein 
Portrat, das ihn als einen nur 
oberflachlich gefirniBten Urmen- 
schen erscheinen laBt. Eini Bol- 
schewik beruhrte einmal im Ge- 
spracb mit Enver das Thema von 
252 



der Massenermordung der Ar- 
menier, die bekanntlich nicht zu- 
letzt Enver zugeschrieben wird. 
„Was glauben Sie denn!" ant- 
wortete dieser. „Haben wir sie 
etwa nur zum SpaB geschlach- 
tet?" Er vergiBt aber keinen 
Augenblick, daB alle seine Feinde 
nur auf die erste Gelegenheit lau- 
ern, ihn zu skalpieren. Nach 
seiner Ankunft in Moskau wurde 
er in einem Gasthaus unterge- 
bracht, in demselben Zimmer, wo 
vorher MistreB Sheridan, die 
englische Bildhauerin, gewohnt 
hatte, aus der in Moskau die Ge- 
riichte eine mysteriose Erschei- 
nung machten. Allein in diesem 
kleinen Zimmer, wurde Enver 
plotzlich von einer derartigen 
Furcht ergriifen, daB er wie ein 
wildes Tier aus seinem Kafig aus- 
brach und durch die Hintertreppe 
in den Garten rannte, nachdem er 
den Turschlussel sorgfaltig ver- 
steckt hatte. Ein ander Mai be- 
gann er bei der Mittagstafel den 
amerikanischen Finanzmann Van- 
derlip zu portratieren. Er war 
vollstandig in seine Arbeit ver- 
tieft, als plotzlich sein Bleistift 
abbrach. Mit Blitzesschnelle zog 
er aus einer seiner Taschen einen 
ungeheuern Dolch hervor, 'mit 
dem man einen Ochsen erlegen 
konnte, schwang ihn dicht vor 
Vanderlips Gesicht und begann 
den Bleistift anzuspitzen. Dann 
steckte er den Dolch wieder ein 
und konterieite das erschrockene 
Gesicht Vanderlips seelenruhig 
weiter. 

Und doch besitzt dieser Ur- 
mensch irgendeine Anziehungs- 
kraft, die in fast kindlicher Gut- 
miitigkeit und Aufrichtigkeit wur- 
zelt. Er ist in seiner Art fromm. 
Er trinkt und raucht nicht. Er 
ist ein guter und leidenschaft- 
licher Schnellportratist. Bei sei- 
nem Fluge nach RuBland landete 
er, dank dem Irrtum des Piloten, 
an: der litauischen Grenze. Die 
litauische Behorde ahnte nicht, 
mit wem sie zu tun hatte, und 
sperrte ihn ein. Im Gefangnis 
betatigte er sich als Portratist, 



und sein Ruhm kam dem Gouver- 
neur zu Ohren, der bei ihm sein 
und seiner Frau Portrat bestellte. 
Er war mit der Arbeit so zufrie- 
den, daB Enver auBer dem Hono- 
rar noch die Erlaubnis erhielt, 
sich sein Essen aus dem Restau- 
rant holen zu Lassen. Heute be- 
wahrt mancher der damaligen Ge- 
fangnisinsassen seine Portrats. 
Elias Hurvjicz 



funden. Und eines solchen Zu- 
standes, wo der Miifiiggang 
^pflichtmaBig ist und keinem Tadel 
unterliegt, erireut sich ein ganzer 
Stand: der Militarstand. In die- 
sem pflichtmaBigen, tadeffreien 
M,iiBiggange hat von jeher die 
hauptsachhchste Anziehungskraft 
des Militardienstes bestanden, und 
das wird auch allezeit so bleiben. 
Tolstoi: ,Krieg nnd Frieden' 



Wenn Deutsche 
schwimmen 

„Nach dem Rundgang versam- 
melten sich die Teilnehmer an 
der Besichtigung im Klubhause 
zu einem Friihstuck. Zunachst er- 
griff hierbei der erste Vorsitzende 
des Schwimmklubs Hansa, Stu- 
dienrat Lasarzik, das Wort. Stu- 
dienrat Lasarzik betonte vor 
allem, daB der Klub auf vollkom- 
men nationaler Grundlage stehe. 
Wer nicht urdeutsch denke, werde 
nicht aufgenommen." 

Zu dieser Reichswehr 

P\ ie biblische Ueberlieferung 
y - / sagt, daB das Fehlen jeg- 
licher Arbeit, das Nichtstun, ein 
wesentliches Moment der Gliick- 
seligkeit des ersten Menschen vor 
seinem SundenfaU gewesen sei. 
Die Liebe zum MiiBiggange ist 
bei den Menschen auch nach dem 
Falle dieselbe geblieben; aber es 
lastet nun auf den Menschen ein 
Fluch, und zwar nicht nur inso- 
fern, als wir uns nur imSchweiBe 
unsres Angesichts unser Brot er- 
werben konnen, sonderni auch in- 
solent, als wir vermoge unsrer 
moralischen Eigenschaften nicht 
zugleich miiBiggehen und in 
unsrer Seele ruhig sein konnen. 
Eine geheime Stimme sagt uns, 
dafi wir durch MuBiggang eine 
Schuld auf uns laden. Konnte 
der Mensch einen Zustand finden, 
in dem er miiBigginge und doch 
dabei das Gefuhl hatte, ein niitz- 
liches Mitglied der menschlichen 
Gesellschaft zu sein und seine 
Schuldigkeit zu tun, dann hatte 
er damit ein Stuck der urspriing- 
!-chen Gluckseligkeit wieder ge- 



Kauf liche Kriti ker 

VJichts in den schonen KUnsten 
^ und ihrer Kritik ist so ver- 
achtlich und gemein, wie daB 
Einer sein Urteil fiir baren Vor- 
teil hergibt. Solch Eintr st6Bt 
sich selbst zum Abhub der 
Menschheit hinunter, indem er 
die reine Luft, da die Gestaltun- 
gen der Einbildungskraft gedeihen 
sollen, verpestet und aus dem 
Reiche der Imagination und ihrer 
geistigen Apperzeption eir.e 
Kramerei macht. 

Schelling 

LiebeWeltbiihne! 

Nach Jahren sibirischer Gefangcn- 
schaft gen ich zurn ersten Mai 
wieder zu ,Tristam und Isolde' in 
das Opernhaus meiner Vaterstadt 
Wien. Neben mich auf den zwei- 
ten und ersten Platz der Parkett- 
reihe setzt sich ein Kriegsgewinn- 
lerpaar. An der Riicklehne jedes 
Sitzes ist hinten ein kleiner Sockel. 
Darauf stellt der Gemahl eine 
Flasche Bier. Der Logenschlie- 
Ber tritt herzu und fragt hoflich: 
„Wiinschen Euer Gnaden an 
Opern-Glas?" ";,I dank scheen", 
erwidern Dero Gnaden, „mir trin- 
ken aus der Flaschen." Ihro 
Gnaden hingegen haben auf ihren 
Sockel ein kleines Paket gelegt. 
Dem entnimmt an der schonsten 
Pianissimo-Stelle des zweiten Ak- 
tes die Dame eine Wurst und ver- 
tilgt sie schmatzend. Ihre Hinter- 
mannin protestiert leise. Die Ge- 
nieBerin wendet sich ruhig urn 
und spricht langsam und laut: 
„Wenn man ka Gold hat, sich a 
Wurst zu kaufen, nacha soil man 
auch net in die Oper gehn." 

253 



Antworten 

Antipazifisten. Lest nicht nur die Stelle aus ,Krieg und Frieden', 
die ich ini die Rundschau von heute gesetzt habe: lest das gauze, das 
herrliche Buch! Das ist Epik — diese unerbittliche sachliche Ruhe! 
Es gibt keine schonungslosere Entlarvung des Militarismus. Satz um 
Satz aktuell und erbarmungslos. Dieser Tolstoi nennt einlach die 
Dinge beim Namen, und die Uniformen iallen ab wie Zunder. Dabei 
ist er weise wie Homer und von einer wunderbaren AUwissenheit um 
den Menschen. Unsereinen bezwingt das zur Anbetung. Leset auch 
Ihr es! Vielleicht bekehrt es doch Den oder Jenen von Euch. 

E. Ch. Da schreibt mir ein gewisser Domingo, er habe die 
Kaisergruft in Worms gepachtet und wolle sie zu einem eleganten 
Nachtlokal ausgestalten. „wissen Sie: Alles sehr diskret . . . Leise 
Musik . . . Nach Mitternacht Zusammensein mit toten Kaisern." 
Diese Revolution hat doch einen Grad von Schamlosigkeit hervorge- 
bracht . . .! 

Julius Bab. Solange Sie, lieber Freund, obdachlos sind, rate ich 
Ihnen, der Sie Ihre Wohnung einem Major haben raumen miissen, im 
Gerichtssaal der Albrechtsburg von MeiBeni zu kampieren und sich an 
dem Spruch zu erbauen, der weithin sichtbar unter der bildlichen Dar- 
stellung der Dame Themis prangt: „Gerechtigkeit bin ich genannt, Gift 
und Galle sind mir unbekannt. Ich sehe nicht an die Person, arm oder 
reich — Ich wage den Kaiser und den armen Bauer gleich." GuteNacht! 

Optimist Nun muB sich Alles, Alles wenden? Wenn ich nur 
nicht genau dieselben Reden wie nach Erzbergers Wegraumung nach 
dem Kapp-Putsch gehort und gelesen hatte! Von jenem Staateanwalt 
an, der damals ini dem ProzeB des Fahnrichs v. Hirschfeld pflichtwidrig 
und parteiisch die Schuldfrage nur auf schwere Korperverletzung, 
nicht auf Totschlags- oder gar Mordversuch gestellt, bis hinunter zu 
dem miesbacher Lumpenkerl, der das Wild auf die Fahrte gehetzt hat — 
es wird Keinem ein Leid widerfahren. Ja, richtig: ein paar Zeitungen 
werden verboten; und nach vierzehn Tagen doppelt gierig verschlungen. 
GewiB: im Reichstag werden sie sich, in drei Wochen, die Mauler 
zerreiBen — und wann kommt der Nachste dran? • Es ist eine Kur 
an Symptomen, und die hat noch nie geholfen. Sobald mani dem 
wahren Sitz des Uebels einen Schritt nSiher rtickt, toni Wut- und Wehe-' 
geschrei. Zum Beispiel: daB Richter ein groBes Land allmahlich- 
balkanisieren — das ist ertraglich; daB ihre Absetzbarkeit erwogen 
wird — unertraglich. Protestieren — allenfalls. Ernst machen — nie! 
Und selbst zum Protest ist nicht mehr als eine Minoritat zu haben. 
Das Gros? Am Strande begegnet mir ein Hauptmann. Zivilberuf vor 
und r^ach dem Krieg: Gutsbesitzer. „DolchstoB von hinten — aba 
sebbvastandlich." „Sie waren vom ersten bis zum letzten Tag an der 
Front — haben Sie jemals Ein Flugblatt der pazifistischen Propaganda, 
ein einziges gesehen?" „Nein, das nicht." „Ist Ihnen bekannt, daB 
Ludendorff Waffenstillstand in vierundzwanzig Stunden gefordert hat?" 
„Wo steht das?" „Dort und dort." „Na, wer weiB, was fiir eine 
Regieping das herausgegeben hat! Die alte hats bestimmt nicht getan." 
Da sttirzt' ich mich kopfuber in die Fluten. 

Veiantwortllcher Kedakteur: Sleglried Jacobsobn, Chirlottonburg, Koni^sveg 33. 

Verantwortlich Itlr die Inserate: J. Bernhard, Charlottenburg. Verlag der WeltbUhne. 

Siegfried Jacobsobn & Co., Charlottenburg. Post echeckkou to : Berlin 11958. 



XVII. Jahrgang 15. September 1921 Nnmmer 37 

Deutschland und Frankreich von uin jannasch 

Qei uns droht mehr und mehr das Schlagwort: Franzosischer 
Militarismus hat preuBischen abgelost! — das auch Pazi- 
fisten sich zu eigen gemacht — > Urteilsgefahr zu werden. Und 
doch ist Frankreich heute noch weit pazifistischer ab vor 
dem Kriege. Die chauvinistische Presse, angefiihrt von .Echo de 
Paris' und ,Action franchise', vertritt die offentliche Meinung 
Frankreichs so wenig wie die militaristischen Ktmdgebungen im 
besetzten Gebiet. Wer ir> nachster Nahe die alldeutsche Propa- 
ganda sieht, die die zahllosen Vertrauensmanner von Orgesch, 
Heimatdienst und dergleichen in alien Stadten, Dorfern, Flecken 
des Rheinlands methodisch organisieren, wird die Franzosen im 
Rheinland ganz anders beurteilen. Taglich schieBen hier neue 
Turn-, Gau-, Gesang-, Wander-, Literatur-, Bibel-Vereine ins 
Kraut, die durch Feste, Redetourniere und militarische Uebungen 
in unverfalschtem schwarz-weiB-roten Revanchegeist es darauf an- 
legen, die Bevolkerung aller Kreise, besonders aber die Jugend, 
aufzuhetzen und die Franzosen zu provozieren. Wandernde 
Schulklassen werden abgerichtet, sobald franzosische Uniformen 
in Sicht kommen, hochpatriotische Lieder zu singen, militarische 
Allflren anzunehmen, „um die Franzosen zu argern", wie die 
Schiiler strahlend verkiinden. Die Leiter der Propaganda sind 
meist friihere Corpsstudenten. Kann man sich wundern, daB 
die Franzosen da und dort scharf zugreifen, Ausweisungen an- 
ordnen, die Hetzapostel aus dem unbesetzten Gebiet zurflckbefor- 
dern, als GegenmaBregel militarische Machtentfaltung zeigen, 
urn Alldeutschlarid zu beweisen, daB sein Revanchespiel mit ver- 
fluchtem Ernst beantwortet werden wurde, wenn . . . 

Wer weiB, zum Beispiel, im unbesetzten Deutschland, daB 
1919 und 1920 der Heimatdienst im Einvernehmen mit dem Mini- 
sterium des Innera und dem Auswartigep Amt im besetzten Ge- 
biet den Generalstreik gegen die franzosischen Behorden organi- 
sierte? Noch heute werden von alldeutschen Vertrauensleuten 
in franzosischer Sprache verfaBte aufreizende Broschflren an die 
Soldaten verteilt. Auch unter den Kolonialtruppen wird von 
arabisch sprechenden Vertrauensleuten des Heimatdienstes zum 
Ungehorsam gehetzt. Alle Propaganda richtet sich, wie die An- 
weisungen des Heimatdienstes hervorheben, ausschlieBlich gegen 
die franzosischen Besatzungsbehorden, wahrend betont wird, 
daB im amerikanischen und englischen Gebiet keinerlei Hetze 
orgariisiert werden soil. DaB ein solches Verfahren die Fran- 
zosen nerv6s macht — wen kann das wundern? Aber das ist 
ja grade der Zweck der Alldeutschen, die Material fur ihre Hetze 
brauchen. Sicher ist, daB es auch unter den Franzosen Offiziere 
gibt, denen die von Alldeutschland hochgeschatzten preuBischen 
Musterbeispiele vorschweben. Aber das sind Ausnahmen. Was 
im besetzten Gebiet als franzosischer Militarismus gilt, ist nicht 
zum System verdichtet, sondern dtirch alldeutsche Provokationen 
diktiert. Durch sie wird bei den Franzosen der Glaube befestigt, 



daB dem Deutschen nur durch Gewalt imponiert werdeh kann. 
Der Zivilmilitarisimus — unsre ubelste politische Krankheit — , 
der sich urn unsre besiegten und desertierten „Heldengenerale" 
schart, ist in Frankreich wie in der ganzen Welt ebenso unbe- 
kannt wie undenkbar. 

Und die Franzosengenerale selbst? Marschall Foch hielt 
am Napoleonstag im Invalidendom eine Gedachtnisrede, Am 
SchluB auBerte er als seine personliche Mieinung, imgeiachtet 
historischer Erlauterungsversuche: Napoleon muBte stfirzen, weil 
er vergaB, daB ein Mensch nicht Gott ist, daB fiber dem Indivi- 
duum die Nation stent, fiber dem Menschen die Moral, und daB 
der Krieg nicht das letzte Ziel ist — denn fiber ihm thront der 
Friede! General Mlaudhuy, einer der popularsten Kriegsgenerale 
der Verdun-Front, trat wenige Monate vor seinem kfirzlich er- 
folgten Tode als Abgeordneter in der Kamimer mit grofier Bered- 
samkeit fur Beschrankung der Dienstzeit auf ein Jahr ein. Gene- 
ral Castelneau, der chauvinistischste General Frankreichs, pla- 
dierte in der Kammer daffir, mit Rficksicht auf die groBe Hitze 
zur Schonung der Soldaten die groBe Revue vom vierzehnten 
Juli abzusagen. Er fand sturmischen Beifall. Was hatten wohl 
im gleichen Fall siegreiche PreuBengenerale getan? 

Bei uns drangen Studenten, Gymnasiasten, Einwohner- 
wehren zu Waffentibungen und Freicorps. In Frankreich weist 
die Offizierschule von Saint Cyr solche Lficken auf, daB die Sorge 
um Auffiillung des Offiziercorps taglich groBer wird. Sieht das 
nach Militarismus aus? Tatsachlich ist der „franzdsische Milita- 
rismus" nur Akt der Notwehr. Man sieht, wie der deutschen 
Hydra immer neue Kopfe wachsen, man sieht die schaurig-wiisten 
franzosischen Norddepartements als furchtbare Warnung und 
bleibt widerwillig, mit Ekel zur Abwehr gerfistet. Wie groB die 
Sehnsucht weiter franzosischer Kreise ist, endlich moralische 
Abrustung bei uns konstatieren zu kdnnen, beweist mir mein 
Briefwechsel mit dem bekannten franzosischen Schriftsteller 
Pierre Mille, dem ich kfirzlich Material fiber die Arbeit des Bun- 
des Entschiedener Schulreformer sandte, um ihm zu zeigen, daB 
w'ir nicht nur alldeutsche Lehrer haben. Er schrieb mir darauf : 
Wenn Sie tatsachlich fiir Ihre Friedensbestrebuiigen eine kleine 
tatkraftige und aufopfernde Oruppe von Volksschullehrern gewinnen 
konnen, haben wir gewomienes Spiel. In Frankreich haben die 
Lehrer die Demokratie geschaffen. Sagen Sie Ihren Freunden, den 
Lehrern, daB ihre Arbeit grundlegend ist. Ihre Aufgabe ist, die 
deutsche Seelewieder zu wecken; nur wer nicht vom Kaiserismus 
vergiftet ist, kann solche Arbeit leisten. Ich bin ndcht filr einen 
mystischen Internationalismus. Die Deutschen sollen Deutsche 
bleiben und stolz daraui sein, wie die Franzosen es auch sind. 
Aber sie miissen begTeiien lernen, daB Militarismus und Revanche 
nichts weiter hei'Bt, als fur den GroBgrutidbesitz, tor den schnei- 
digen PreuBenoffizier und fiir alle Dummheiten der Hohenzollern 
oder Wittelsbacher, was das Selbe ist, zu wirken. 
Zur Frage dei deutschen Demokratie auBert sich Pierre Mille 
folgendermaBen: 
256 



1789 und bereils friiher begami man bei uns die Latifundien 

aufzuteilen. Eine Demokratie ist nur lebensfahig, wenn sie sich 

auf eine groBe Zahl kleiner bauerhcher Besitzer stiitzt. Unsre 

Republikaner konnen nicht an die deutsche Demokratie glauben, 

weil der GroBgrundbesitz weiterbesteht. Wahrend die Tschecho- 

slowakei, Bulgarien, Rumanien, selbst bis zu einem groBen Grad 

Polen mit der Aufteilung des Bodens begonnen haben, hat das 

deutsche Parlament raichts getan, um den GroBgnmidbesitz zu be- 

seitigen. In Frankreich hatten die Demokraten sich weit scharfer 

gegen die Zuteilung Oberschlesiens an Polen gewendet, wenn Ober- 

schlesien nicht zu sieben Achteln Latifundienbesitz ware. In dieser 

Beziehung miBtraut der franzosische Bauer dem Polen ebenso wie 

dem Deutschen. Hatte Deutschland den GroBgrundbesitz aufgeteilt, 

so ware die franzosische Bauerndemokratie gegen Polen fiir 

Deutschland eingetreten. Ich kann Ihnen die Versdcherung geben, 

daB der EinfluB der Reaktionare in Frankreich gleich Null ist. Zu 

ihnen gehoren das reiche pariser Burgertum und die kleine un- 

zufriedene Bourgeoisie. Das politische Ruckgrat Frankreichs, das 

heiBt : 75 Prozent der Bevolkerung, besteht aus den kleinen Grund- 

besitzern und den Handwerkern der Provinzstadte. Sie sind alle 

Demokraten und Pazifisten. Geben Sie uns die Moghchkeit, zu 

entwaffneni! Es ist unser sehnlichster Wunsch. 

Pierre Mille ist weder Politikei" noch gehort er zu einer pa- 

zifistischen Gruppe. Aber er reprasentiert einen wesentiichen 

Teil der offentlichen Meinung Frankreichs. Lehrreich ist an sei- 

nen Ausfuhrungen vor allem, wie sehr Frankreich an einer demo- 

kratischen innern Politik Deutschlands interessiert ist. Das muB 

uns zu denken geben. Unsre Reaktion im Innern, wie der Mtord 

an Erzberger wieder deutlich beweist, findet ihr Echo in der 

gesamten franzosischen Politik gegeniiber Deutschland. Sankti- 

onen, oberschlesischen Jammer, alte ubrigen auBenpolitischea 

Leiden danken wir unsern Ludendorff-Geistern. Nut ihre Ver- 

nichtung verheiBt uns neues Leben. „Nie wieder Krieg!", der 

Weckruf vom einunddreiBigsten Juli war endlich ein guter Ton. 

Aber Einer Friedenskundgebung stehen tausend Revanchetro- 

phaen gegeniiber. Erst wenn uberall — wie kurzlich in Zeitz, 

Brandenburg und ein paar andern Orten — das Volk aus eigner 

Kraft die Hetzer zu Paaren treibt, sobald sie zu Demonstrationen 

ausholen, wird Frankreich sich beruhigen. 

Sehr bezeichnend ist der starke Verstandigungswllle in der 
franzosischen Literatur der Jungen. Auch auBerhalb der Bar- 
busse-Gruppe. Die Nouvelle Revue Fran^aise ist ihr Sprachrohr. 
In ihrer Mai-Nunraner brachte sie einen vernichtenden Artikel 
iiber die psychologischen Wirkungen des Soldatenberufs von 
Allain und eine ebenso feine wie tiefe psychologische Studie von 
Riviere uber die fundamentalen Charakterdivergenzen von Deut- 
schen und Franzosen, mit Anregungen, wie Franzosen deutsche 
Eigenart besser verstehen konnten. Der Komplementarcharakter 
beider Volker ist hier ganz im Sinne Friedrich Wilhelm Foersters 
behandelt. Riviere schildert, wie die deutsche Aktivitat und Ener- 
gie mit ihrem starken Opportunisms vollig auf Gegenwarts- 

267 



und Zukunfts-Hoffnungen und -Moglichkeiten eingestellt, ist. 
Diese Initiative kann und will nur im Vergessen der Vergangen- 
heit schopferisch wirken und wird durch alle Hinweise auf ver- 
gangene Schuld und Verpflichtung verargert und gelahmt Die 
Ablehnung und Abneigung, deutsche Kriegsschuld anzuerkennen, 
sagt Riviere, sei beim Volke nicht Bosheit oder Camouflage, son- 
dern entspringt der Unfahigkeit der Deutschen, sich mit der Ver- 
gangenheit griindlich und endgiiltig auseinanderzusetzen. Die 
Deutschen rechnen ja auch mit ihren eignen Unterdruckern und 
Unheilschopfern nicht ab. Keinem Hohenzollern, keinem Un- 
glucksgeneral ist Leids geschehen. Nicht ein Denkmal, nicht ein- 
mal ein SchloBfenster ward in der Revolution zertriimmert. Ohne 
Rachsucht, aber auch ohne Schwungkraft ist die Revolution „ge- 
macht" worden. Nur aus Sachlichkeit, nicht aus Temperament, 
wie in andern Landern. In dieser Sachlichkeit liegt Kraft und 
Schwache der Deutschen. Fur die Franzosen dagegen ist die 
Vergangenheit lebendig. Ihre Anpassung an Gegenwarts- und 
Zukunfts-Forderung ist verhaltnismaBig gering. Ihre Gedanken 
sind mit Bildern der Vergangenheit erfiillt. Deutlich kommt das 
in der Reparationsfrage zum Ausdruck, wo Frankreich Deutseh- 
Iand seinen Willen aufdrangen mochte. Riviere raumt ein, daB 
Deutschland nur auf seine Weise, nach seinen Methoden Repa- 
ration durchfiihren kann. Je giinstiger die Bedingungen sind, 
die Frankreich deutscher Leistung gewahrt, umso schneller wird 
Reparation werden. Wollen die Franzosen neue Zukunft er- 
bauen, predigt Riviere, so miissen sie etwas vergessen lernen, 
so durfen sie in den Deutschen nicht nur die Schuldigen sehen. 
Sie miissen ihre Bitterkeit iiberwinden und sich ein Beispiel an 
der Freudigkeit des Werdens und Schaffens nehmen, die. den 
Deutschen eignet. 

Was lehrt uns Riviere? Zu schnell zu vergessen, ist so tra- 
gisch, wie kraftlos in Erinnerung zu versinken. Wir leiden am 
Fluch der „Nur-Gegenwart". Haben weder Kraft noch Mut, 
uris mit der bosen Vergangenheit auseinanderzusetzen. Diese 
Auseinandersetzung allein aber ist imstande, das moralische Fun- 
dament fur unsern Neubau zu liefern. Kein FleiB, keine Tuchtig- 
keit kann sonst diesen Neubau vor Zusammenbruch retten. Der 
machtige Aufstieg der Reaktion, der bald nach der Revolution 
einsetzte und Deutschland in der Welt iiber alle MaBen schadigt, 
beweist die Notwendigkeit griindlicher Abrechnung. Wie einst 
Frankreich durch riicksichtslose Selbstreinigung aus der Dreyfus- 
Affare neugestarkt hervorging, wie es nach dem Sturz Napoleons 
des Dritten mit der kaiserlichen Korruption aufraumte, so miissen 
auch wir dem alten militaristischen Despotenfluch Kampf bis 
zum AeuBersten ansagen. Erst dann werden wir aufhoren, das 
Ghetto der Welt zu sein. 

Dann wird die alte deutsche Seele wiedergeboren, die bei 
alien Weltvolkern Heimatrecht genossen, die, dank ihrer Univer- 
salitat, geistiges Band der Volkerversohnung werden kann. Dann 
wird Renans Prophetenwort wahr werden: „Wenn dereinst 
Frankreich und Deutschland sich versohnen, werden die beiden 
Halften der menschlichen Seele sich wiedergefunden haben." 



Wilhelminisches Amerika von Eduard Goidbeck 

r\as maBgebende Amerika ist in wilhelminischer Stimmung. 
Uns kann Keiner! 

Ich schlage eines jener Buchlein auf, die den Fremden ameri- 
kanisieren wollen. Erster Satz: „Die Vereinigten Staaten sind 
die groBte und ruhmreichste Nation in der ganzen Welt". Das 
geniigt. Kommentar uberflussig. Diskussion aussichtslos. Aber 
dies Buchlein stammt von einem Niemand. Was sagen die berufe- 
nen Vertreter der Nation? 

In einer Rede zu Gotham hat Prasident Harding die folgen- 
den Satze gesprochen: „Wenn ich Ihnen mein eignes Ideal fur 
diese Republik kennzeichnen darf, so ist es dies, daB Amerika ein 
Land der gegenseitigen Rucksicht, der Freundlichkeit, des voll- 
kommenen Verstehens, ein Land dauernder Gerechtigkeit werde 
— nein, mehr noch: ich mochte, daB wir ein gottesfurchtiges 
Volk werden, das sich der Aufgabe angelobt, die Welt zu refor- 
mieren und die Menschheit zu lehren, daB es nicht gut ist, Krieg 
zu fuhren." 

Herr Harding ist ein liebenswurdiger, gutherziger Mann, 
und diese Eigenschaften sprechen deutlich aus seinen wohlmei- 
nenden Worten. Indessen: Wilhelm war ja auch (wie ihn Walther 
Rathenau schildert) kein Ungeheuer. Er wollte, daB am deut- 
schen Wesen die Welt genese, und Herr Harding will „die Welt 
reformieren". Ich habe den Kaiser zu oft verhohnt, als daB ich 
nun nicht iiber Warren Gamaliel lacheln sollte. Wenn Wilhelm 
dergleichen sagte, so nahm es die Welt als einen vollgultigen 
Beweis deutscher Ueberhebung und deutscher Eroberungssucht. 
„Authentische Interpretationen", in denen Fiirst Biilow Meister 
war, halfen nichts. Der Bequemlichkeit halber zitiere ich, was 
ich in meinem (zu Chicago erscheinenden) ,Wochenblatt' fiber 
Hardings Rede sagte. Dann begegne ich wenigstens dem Vor- 
wurf, daB ich Amerika und die Amerikaner hier preise und in 
Deutschland schelte: 

Die europaischen Volker, die jetzt horen, daB Harding sich 
von Don Quixote Wilson die Mahre ,.Rosinante" erbeten hat, 
um auf ihr durch die alte Welt zu traben, werden hohnisch grinsen. 
„Ist Amerika uns wirklich sittlich so uberlegen, daB wir uns 
demutig unter seine Erzieher-Rute beugen ttriiBten? Dies Land 
mit seiner einzig dastehenden Verbrecher-Statistik, seinen Lynch- 
morden, seinem Ku Klux Klan, seinem skrupellosen Kapitalismu3 
und Imperialismus, seiner Nullitat in Kunst und Literatur, seinen 
rohen und einformigen Sitten, seiner ryrannischeiii Majoritatsherr- 
schatt, die iiraner erne Minoritatsherrschaft ist, seinei 1 politischen 
Verderbtheit, seinen mittelalterlichen Qefangnissen, seiner triefen- 
den Sentimentalitat, seinem stumpfsinnigen Puritanismus? Fegt 
doch, liebe Leute, erst einmal auf eurer nicht allzu appetitlichen 
Tiirschwelle, bevor Ihr es untemehmt, uns zu bessern und zu be- 
lehreni! Fragt doch einmal die Massen (unterschlagt aber nicht 
ihre Antwort!), wie Viele denn bei euch noch mit dem herrschen- 
den System zufrieden sind, wie Viele an die Vorbildlichkeit eurer 
gepriesenen demokratischen Institutionen glauben. Ihr rmiBt uns 
nicht fiir gar zu toricht, gar zu schlecht unterrichtet halten. Werdet 
erst einmal das Amerika, von dem euer Prasident mit Rednerschwall 
schwarmt, und dann kommt wieder!" 

259 



So ungefahr werden die Europaer aller Lander sprechen. Frei- 
lich: in den Zeitungen wird van solchem Protest auch nicht das 
Ieiseste Echo vernehmbar sein. Da werden wir nur Lob und Preis 
iiber den „Idealismus" utisres Regierers horen. Ixii die 
„Atmosphare der Anbetung", die, nach des Henry Adams gewich- 
tigem Zeugnis, jeden Prasidenten umgibt, dringen solche Ketzereien 
nicht. 

Dies und einiges Andre schrieb ich, denn der Gedanke, dafl 
wir die Welt reformieren sollten, erschreckte mich. Wir haben 
wirklich nicht das Zeug dazu. Wir denken ja auch garnicht 
daran. Es ist ja Alles nur hohles Gerede. Auch hat sich die 
Nation mit uberwaltigender Mehrheit gegen die Politik erklart, 
laut welcher wir, den Bakel in der Hand und Honig auf den Lip- 
pen, Europas Schulmeister spielen sollten. 

Kaum hatte der President das gioBe Wort gelassen ausge- 
sprochen, so trat der Vize-Prasident Coolidge auf den Plan. 
Auch er schwang ein WeihrauchfaBchen in der linken, das Ster- 
nenbanner in der rechten Hand. „Das Eigentum der Nation," 
sagte er, „gehort dem Volke und ist hier gleichmaBiger verteilt 
als irgendwo auf Erden." Ist der Mann auf einem Gebiet, das 
sein eigenstes sein sollte, so hoffnungslos unwissend, oder ver- 
sucht er, uns einzuwickeln? 

Das Eigentum der Nation? Zunachst doch wohl der Boden, 
nicht wahr? Gehort er dem "Volke? Theoretisch vielleicht. 
Praktisch genommen ist Amerika das Land der „private empires", 
die Ferrero mit den Latifundien Roms verglichen hat. Califor- 
nien hat 20000000 Acker Land, die nicht bebaut sind. Der Pri- 
vatbesitz erstreckt sich von 25 000 bis zu 1 000 000 Acker. Milli- 
onen von Menschen konnten dort in riistigem Behagen leben, 
aber das Land ist nur zu Monopolpreisen zu haben. Ein' Kenner 
der Landwirtschaft, Frederic C. Howe, sagt in seinem Buch ,The 
land and the soldier': „Boden-Monopol und Spekulation haben 
eine Mauer urn das Land aufgefflhrt. Wir konnen nicht heran. 
Der Farmer kann nur fur Jemand anders arbeiten. Eine Nation, 
die Land genug fur 500000000 Menschen besitzt, steht vor der 
Gefahr abnehmender Nahrungsmittel-Produktion." Also der an- 
baufahige Boden gehort dem Volke nicht. 

Vielleicht aber gehoren ihm die Schatze der Tiefe. Nun, fiber 
diesen Punkt konnen wir Herrn Coolidge leicht aufklaren. Hen- 
Keller, republikanischer Abgeordneter fur Minnesota, hat kurz- 
lich fiber diese Frage interessante Daten gegeben. Nicht weni- 
ger als 44 Prozent der Anthracit-Kohlenlager unsres Landes ge- 
horen einer einzigen Eisenbahngesellschaft. Ein Fabrik-Konzern 
monopolisiert 60000 Acker Conellsville-Kohle, deren Wert mehr 
als 50 000 Dollars fur den Acker betragt. Eisenerz, Kupfer, Blei, 
Oel und Holz sind in den Handen einiger weniger Interessen- 
Gruppen. Mehr als die Halfte der Wasserkraft, die in den Ver- 
einigten Staaten benutzt wird, ist im Besitz von 37 privaten 
GenieBern und ein nicht sehr viel geringerer Betrag wird durch 
120 Korporationen dem Gebrauch entzogen. 

Meint nun vielleicht Herr Coolidge das Bar-Vermogen, und 
behauptet er das Geld sei hier gleichmaBiger verteilt als irgend- 
wo auf der Welt? Im Jahre 1919 zahlten 65 Personen Steuern 
260 



auf ein Einkonunen von einer Million Dollar und daruber. 5526 
Amerikaner beziehen zusammen ein Einkonunen von mindestens 
einer Billion im Jahr. Nein, lieber Coolidge: Frankreich, Dane- 
mark , Australien, Neu-Seeland, China und wahrscheinlich noch 
manche andern Lander sind uns in dieser Beziehung fiberlegen. 
Aber schon Alexis de Tocqueville wunderte sich daruber, daB 
in Amerika die Regierten so viel kliiger seien als die Regierenden. 
Eine neue Bestatigung dieser alten Tatsache erbringt auch 
der newyorker Distrikts-Anwalt William Hayward. „Unsre Re- 
gierung", trompetet er, „wird Diejenigen, die gegen unsre Ge- 
setze konspirieren, uberall in der Welt verhaften lassen, wenc 
die Agenten unsrer Regierung glauben, daB sie gemig beweis- 
kraftiges Material gesammelt haben." Wovon spricht der ener- 
gische Herr? Naturlich von dem wichtigsten Problem der Welt: 
der Prohibition. Solche Tone der moralischen Entrustung fin- 
den iiramer nur die Alkohol-Schnuffler. Wehe dem Amerikaner, 
der in Paris eine Pulle Sekt hinter die Binde gieBt ! Kaum notlg 
zu sagen, daB hier heimlich und unheimlich gesoffen wird wie 
nur je. Wer es bezahlen kann, kriegt Alles, jeden WJein, jeden 
Jahrgang. Das weiB Herr Hayward, muB es wissen — aber 
warum soil ein Vertreter dieses „gr6Bten und glorreichsten" Lan- 
des nicht mal auftruinpfen? Uns kann Kerner! 

DeutSCh-Bohmen a. D. von Camill Hoffmann 

Moch eine Duplik an die Adresse des Herrn Alfred Korn (der in 
Nummer 35 der ,'weltbiihne' gegen mich geeifert hat)? Ich werde 
mich nicht von seiner Aufregung anstecken lassen, die nun doch Pro- 
gramm zu werdem droht. Er argumentiert gegen meine Ausfuhruiigen 
(in Nummer 31 der ,Weltbuhne') mit den Ereignissen von Aussig. Er 
versucht, eine momentane Situation auszunutzen. Er glaubt ernstlich, 
Aussig springe ihm bei, dies Beispiel eines „blutrUinstigen Chauvinis- 
mus" helfe ihm; hurtig macht er es sich zu nutze. Woher er seine ge- 
naue Darstellung der aussiger Vorgange schopft, wei8 ich nicht; ich 
lege ihr den gleichen Wert bei wie andern Zeitungsberichten. Ich 
weiB, daB die deutschen Sozialdemokraten in Oohmen von den Pro- 
testen der Deutschnalionalen abriickten und ihtien die Mitschuld an 
der SchieBerei zumaBen. Immerhin bleibt die furchtbare Tatsache 
wahr: es gab Tote und Verletzte. Aber Das soli eine SiLbe wideriegea 
von all dem, was ich hier gesagt habe? Soil widerlegen, daB die 
Annaherung, Verstandigung, das friedliche Zusammenleben der beiden 
Volker in Bohmen unbedingt notig und die deutschnationale Irredenta 
eine Gefahr fur die Deutschen selbst sei? Eine verbluffende Logik, 
wahrhaftig. Ich halte Aussig fiir eine traurige Bestatigung. Herr Korn 
vereinfacht die Sache, indem er die Tschechen aus lauter „Siegeruber- 
mut, Machtwahn, Gewaltanbetung" handeln laBt und sie. als Nation 
von Raubern und Unterdriickern malt. Er vermutet, ich habe „Aussig 
nicht geahnt und die Vorganger vergessen". Ich habe Aussig wohl 
nicht geahnt, doch kenne ich die verhetzte Atmosphare der nordboh- 
mischen Stadte viel zu gut, urn davon iiberrascht zu werden, und der 
Vorganger erinnere ich mich nicht schlechter — ich kann bis in jene 
fiirchterlichen Zeiten zuriickdenken, wo tschechische Familien aus Saaz, 

261 



Eger, Asch, Gablonz, Tepliiz, Briix, Aussig haufenweise fliehen mufi- 
ten. Damals, im unseligen Oesterreich, haben die Deutschnationalen 
Sturm gesat; weiuni sie heute in der Tsohechoslowakei — im Vergleich 
dazu! — Wind emten, so wundere sich, wer da glaubt, Politik werde 
nach Doktrinen gemacht. Kein Verniinftiger wird nationalistische 
Ausschreitungen, von welcher Seite sie auch kommen, billigen, kein 
menschlich Fiihlender das Leid einer Bevolkerung, in deren Mitte sie 
sich abspielen, geringschatzen. Diese nordbohmischen Bezirke sind 
nun einmal von alters her empfindliche Gegenden. Trotzdem mussen 
die tschechischen Minoritaten dort immer wieder Zeugen sein, wie 
die ,Wacht am Rheki' gesungen, die deutschen Reichsfarben ausgehangt 
und jenes ganze demonstrative Treiben zur Schau gestellt wird, das Sie 
an den vielzitierten Hakenkreuzrittern hinlanglich kennen. Auf den 
alldeutschen Monarchistenkongressen fehlen nie „sudetenlandische 
Delegierte" mit klirrenden Reden. All dies suggeriert Legionaren und 
Sokoln natiirlich die Anschauung, die Regierung sei zu duldsain, und 
sie miifiten zum Schutze der Republik ein Uebriges tun. Herr Korn 
entschuldigt aber die Irredenta mit jeder seiner Zeilen, er begriindet 
sie mit dem groBartigen Satz: „Die Fabrikanten des tschechischen 
Staates haben groBe Augen gehabt und alles Erreichbare zusammen- 
gerafft." Die tschechischen Fabrikanten haben ihre Fabriken in Gegen- 
den, die selbst der radikalste Irredentist nicht als deutsch requirieren 
kann, und haben mit Nordbohmen die unbequeme Konkurrenz der 
deutschen Industriellen gewonnen. Diese aber will Herr Korn doch 
nicht des Imperialismus zu Gunsten der Tschechoslowakischen Republik 
bezichtigen? Herr Korn weiB und verschweigt, daB die Grenzen der 
Republik nach historischen Gesichtspunikten und vor allem nach wirt- 
schaftlichen Notwendigkeiten bestimmt wurden. Die wirtschaftlichen 
Notwendigkeiten anzuerkennen, ist auch die deutsche Industrie 
in Bohmen gezwungen, denn sie vermag weder die tschechi- 
schen Arbeiterhande noch die tschechischen Absatzgebiete zu ent- 
behren. Das Irredenta-Spiel, das Herrn Korn geiallt, ist aus dem, 
was ich hier schon unsre „deutschb6hmische Ideologic" genannt habe, 
verstandlich. Der Wolfianer und Schonererianer von einst, der die 
Herrlichkeit des Trutzbummels in voller Couleur am prager Graben 
ndcht aus der Erinnerung wischen kann, soil als Vollendetes hinnehmen, 
daB die inferioren Tschechen ihren selbstandigen Staat und in der 
Welt richtig etwas zu sagen haben? Einige Verwandtschaft hat das 
mit der wiener Denkart, der auch erst allmahlich eingeht, daB die 
Tschechen nicht nur Schneider, Schuster, Dienstmadchen und Musi- 
kanten sind. Graf* Friedrich Schonborn, der spatere President 
des Obersten Verwaltungsgerichtshpfs in Wjen, hat schon vor einem 
halben Jahrhundert den Deutschbohmen vorgeworfen, daB sie wie ver- 
sprengte Kolonisteni hausen, sehr hoHartig auf die eingeborene Be- 
volkerung herabblicken und den Boden nach Moglichkeit auszubeuten 
suchen. Ich identifiziere mich keineswegg mit solchem verallgemeinern- 
den Urteil. Allein die Deutschen Bohmen s hattem von ihren Nach- 
barn mehr wissen mtissen, sollte man glauben. Sie hatten Einiges 
von der Geschichte der Tschechen wissen miissen, die ja — ■ man 
denke an die Zeit der Reformation, die von Bohmen ausging! — eines 
der bedeutendsten Kapitel der europaischen Geschichte ist. Einiges 
von den starken kiinstlerischen Schopfungen der Tschechen, die ein 

262 



urspriingliches, im Kern unversehrtes Volksleben voraussetzen — ■ man 
denke an die Musiker Smetana, Divorak, Novak, Suk, an die Dichter 
von Kollar, dem Herder-Schiiler, bis Brezina, einem der groBten 
Lyriker! Einiges von dem ganzen Kulturkreis der Tschechen, der 
seine slawische Eigentiimlichkeit und dabei alle modernen Elemente 
des Westens umschlieBt. Es 1st gradezu ein Ratsel, wie wenig man 
davon wuBte und heute noch weiB. Herr Korn weist darauf 
hin, da6 in bohmischen Stadten Dlut flieBt, und argumentiert damit 
gegen den tschechoslowakischen Staat, anstatt gegen Jene zu argumen- 
tieren, die die Tradition des Hasses, der Ueberhebung und der Ignorie- 
rung aufrecht zu erhalten bestrebt sind. Ich habe deutlich genug be- 
tont, daB weitaus nicht die ganze deutsche Bevolkerung der Sudeten- 
lander an solchem Unwesen beteiligt ist, daB nur ein paar chauvi- 
nistische Berufspolitiker mit ihrem journalistischen Gefolge das ver- 
derbliche Feuer schuren; sogar Blatter wie die nationale ,Reichen- 
berger Zeitung' haben Aniwandlungen von Erkenntnis und stoBen mit- 
unter Warnsignale aus. Es geschieht anscheinend nur, wenn ihnen 
angst und bange wird vor der Gefahr, die sie selbst heraufbeschworen 
haben. Die heilsame Wende wird aber erst der Tag bringen, wo der 
Wille der deutsohen Bevolkerung die von ihr gewahHen Fiihrer notigt, 
entweder zu verschwinden oder die Obstruktions- und Demonstrations- 
politik aufzugeben und zur getneinsamen Arbeit an der Republik iiber- 
zugehen, die nach der Abschaffung des Adels, der Enteignung des 
GroBgrundbesitzes und vielen sozialeni Gesetzen schon Anerkennung 
beanspruchen darf. Welch ein Erwachen wird das geben, welch eine 
Ernuchterung aus unbegreiflichem Traum! Dlas wird der Tag der 
Entspannung sein, der Entwaffnung aller Qiaiuvinisten. Ich gtaube 
und hoffe, daB er nicht fern ist und die Deutschen sich dann in der 
Tschechoslowakei ahnlich einzurichten wissen werden wie die Deut- 
schen in der Schweiz, die kein AHdeutschland ertraumen. Herr Komi 
dagegen, der sich so weit versteigt, den Pazifisten und MoraKsten 
Benesch einen Imperialisten und Chauvinisten und Mjasaryk einen von 
der Intelligenz seines Volkes verlassenen Mann zu heiBen, sorgt mit 
dafiir, daB dieser Tag sich nicht allzu rasch nahere. 

Gustav Landauer von Arnold zweig 

I. Die G est alt 
1. 

Ceit zwei Jahren tritt zwischen die Gedanken der Jahreszeiten, 
der Arbeit und des Alltags, tritt zwischen die Empfindun- 
gen der Liebe und des Hasses, zwischen die ewigen Probleme 
und die Schreie der Zeit unablassig seine Gestalt. Seit den Nach- 
ten jenes blutigen Mai 1919, in denen man nicht schlief, geht 
Gustav Landauer, eine zentrale Gestalt, umher im Leben einiger 
junger Menschen und wirkt. 

Dieser tapfere und freie Mensch, dieser spottische und hei- 
tere Geist, dieser bis ans Ende gehende Verstand, dieser fleisch- 
gewordene, aufrechte und gute Wille. Vor der Wahl zwischen 
dem Gewinn dieser Welt und dem Schaden an seiner Seele, nahm 
er seine Seele heil und hoch zwischen die Hande und zuckte die 
Achseln iiber eine Welt entseelten Wohlstands und zerstorender 

263 



Erfolge. Noch seine Schwachen verrieten mehr Mannhaftigkeit 
als die Tugenden der Erfolgreichen und Gescheiten. Noch seine 
Irrtiimer riefen das AusmaB heroischer Seele in diese Biirger- 
welt. Als er glaubte, die bayrische Revolution habe die Bauern 
fur sich: hatte nicht ein Schopfergott aus diesem Irrtum einen 
edlern und schonern Helden formen konnen als aus der besten 
Wahrheit Derer, die Recht behielten? 

In seinem Leben gab es keinen KompromiB und nur Opfer. 
Ohne Schwanken verwarf er, was ihn hatte aufhalten konnen, zu 
Ende zu gehen. Er glaubte an den Menschen, in welcher natio- 
nalen Form der ihm auch entgegentrete. Er, der die deutsche 
Seele ganz gewiB genauer kannte als irgendein Mitlebender, 
die ewige metaphysische Seele, die Meister Eckehart und Thomas 
A^ unzer, Luther und Holderlin, Goethe und Kleist ans LichTge- 
tneben~ er glaubte, durch seinen Anruf noch im Soldaten der 
weiBen Garde diese freie und menschliche Seele zur Antwort 
rufen zu konnen. Er irrte: aber dieser Irrtum, der ihn totete, 
ist nur eine Gloriole mehr urn sein Haupt, welches von einem 
Schwaben zertrummert ward, weil er die Schwaben liebte. Als 
er, vor Eisners Ermordung durch den Heros der deutschen aka- 
demischen Jugend, im Begriffe stand, sich von der bald durch- 
schauten Vergeblichkeit des mtinchner Versuchs zuruckzuziehen, 
um sich dem Aufbau palastinensischer Siedlungen, der Vor- 
bereitung des jtidischen Sozialismus zu widmen, genugte dieser 
SchuB und dieser Tod, um ihn an seinen Posten zu fesseln. Jetzt 
gehen hatte aussehen konnen wie Flucht, und er, der in 
seinem Leben vor keiner Gefahr geflohen, weder vor Krankheit 
und Gefangnis noch vor Not und Verwirrung, blieb wie jeder 
Tapfere und Schuldlose, weil er dem Gesetz folgte, wo- 
nach er angetreten. Er hatte keine Wjahl. Die flber- 
menschliche Liige, vier Jahre lang die wahre Kriegs- 
gottin der Europaer, und der unmenschliche Klatsch einer 
aufgewtihlten, in der Sicherheit ihres Besitzes bisher nie 
angetasteten Stadt werden fur immer verdunkeln, was er, der 
menschliche gute Wille, in den Wochen, die er dann noch zu 
leben hatte, an Gutem wirkte. Wer aber weiB, wer dieser Mensch 
in Wahrheit war, widerspricht nicht einmal mehr den Anpobe- 
lungen seines Andenkens: es ware zu viel Ehre verschwendet 
an dieses NiedertrSchtige, das noch immer, was man dir auch 
sage, das Mlachtige ist. Uns wird berichtet, daB der letzte Ein- 
druck von GroBe, den er hinterlieB, bevor man ihn zertrummerte, 
in die Empfindungen der Offiziere gepragt ward, die ihn ver- 
horten. Aber noch nach seinem Tode zwang die Gewalt dieses 
Charakters Denen, die sich tiber ihn offentlich horen lieBen oder 
privat tiber ihn meinten, die letzte Veroffentlichung ihres ge- 
heimsten Seins ab. Mancher „Fuhrer" der Nation hat an ihm 
die verborgenste Schabigkeit seiner Seele enthiillen, mancher ge- 
mischte Charakter. alle Elemente seiner Mischung schamlos ein- 
gestehen mussen. Dieser unbewegliche Prufstein der Mannlich- 
keit zwang Gestandnisse hervor von Legierungen, die man vor- 
dem fur edleres Metall hatte halten durfen, und was eifrige 
Glossatoren seiner Existenz in Zeitungen zum Besten der Leser 
264 



gaben, ware ohne Ausnahme, zum Vorteil der Schreiber, besser 
verschwiegen worden. Was dieser Einer nicht verstand: da6 
Landauer in berliner Salons Vorlesungen hielt vor Damen, deren 
Motiv zum Horen dieses Menschen der Jagd auf Kuriositaten 
wohl verdachtig war, lieber, als daB er sich sein Leben mittels Re- 
portage fur Zeitungen ermoglichte: das eben macht ihn uns nur 
teurer. Denn er fuhlte sich Macht genug, imi Menschen, der vor 
ihm saB; auch wenn er toricht und wirr gekommen war, das 
Beste aus der Verschuttung zu heben und den Horer anzugliihen 
mit seiner groBen Glut und Liebe zum Echten, und er verachtete 
als Erster im Lande die groBe feile Lugnerin „Zeitung", die im 
Einzelnen zwar auch Wahrheit und Qualitat vor ihre stets be- 
trogenen Leser bringt, aber doch nur, um im Ganzen das Bild 
der Welt umso vollstandiger zu verfalschen. Alles Niedrige zu 
durchschauen und verachtend zu beklagen^ hieB Gesetz einem 
Manne, der das Blut des Amos und Hosea nicht eitel in sich 
pulsen wuBte. 

Er liebte die Deutschen und glaubte an sie, weil er den 
Menschen des niedern Volkes in diesem Lande gesehen hatte: 
seine tief beugende Last und seine unverfalschbare, echte Mensch- 
lichkeit. Diese aufzurufen und zu trosten, jene mitzutragen und 
zu erleichtern, ward ihm Aufgabe. Er zweifelte an den Jugen, 
deren Essenz er in sich fuhlte, weil er nur den bfirgerlichen 
Juden als Masse kannte, und weil er, detitscher Jude, das judische 
niedere Volk des Ostens nie gesehen hatte. Dort hatte er die 
tiefer beugende Last gefunden und die ebenso unverfalschbar 
echte Menschlichkeit, und noch dazu denselben Rhythmws des Blu- 
tes, der ihn bewegte, den Rhyrhmus Hoseas und des Amos. Und 
den Gefahren dieses nahern Volkstums w§re er, der unbestech- 
liche Geist, gewachsen gewesen, um sie auszutreiben, denn sie 
heiBen: Uebertreibung der Idee ins streitsiichtig Recbthaberische; 
und: Ausmiinzung des Geistes in Geld, des Lebens in Nutzen, 
der Arbeit in Handel — aber nicht, Gefahren der Deutschen, Be*- 
ruhigung bei „Entwicklung", das heiBt: Tatlosigkeit, Vergnil- 
gung im Miassenhaften, das heiBt: ..Organisation", und Gewalt- 
tat, das. heiBt: Totschlag. Diesem zu erliegen, war sein Schick- 
sal; unfor Juden hatte er gesiegt, oder wenigstens sein Leben 
ausgeleb-K denKampf bis in Greisenalter getragen und also doch: 
gesiegt.,' 

2. 

Denn sein Gdanke war: Schopfung der kleinen Zellen, von 
denen aus echtes Leben von arbeitenden Menschen mit einander 
wie cine heilsame Ansteckung, wie Samen einer fruchttragenden 
Pflanze sich ausbreiten muBte. Er wuBte, daB Zerstorung auch 
die neue Schopfung fiber den Trummern auf immer belastet, daB 
Abwarten das groBe Laster und die Sunde wider den Geist 
ist, untl daB der moderne Staat nicht, unter keiner Bedingung, 
erneuert, sondern nur verlassen und aufgegeben werden kann. 
Sein Amt war nicht, diese oder jene Erleichterung oder Verbesse- 
rung zu bringen, sondern ganz neu anzufangen und zu pflan- 
zen, was sich durch Beispiel verbreiten muBte, wenn anders 
das Gute im Menschen um ein Kleines uberwog — im Men- 

265 



schen, der eine gottliche Seele leidvoll und dumpf und immer 
wirkend in sich trug und manchmal spurte. Er war der Herold 
dieses Anfangs ininitten einer massenhaften und ratios tragen 
Zeit — der wahre Trager der revolutionaren Kolonisation, die 
nichts verlangte als ein Stfickchen freien herrenlosen Bodens. 
Man muBte sich Anarchist nennen, um diese Idee auszudriicken: 
so ffirchterlich lagerte im neunzehnten Jahrhundert der allmach- 
tige Staat fiber dem gottgeschaffenen Erdboden. 

Er, Gustav Landauer, war der einzige wahre Revolutionar 
in dieser Zeit: derin er wuBte, daB man sich zuerst und zuletzt 
der Gewalt enthalten miisse, um wirklich revolutionar zu sein, 
daB man hier und jetzt anfangen miisse, weil die Not des ar- 
men Menschen einen tibermenschlichen Grad zu erreichen und 
die lerzte Freiheit des Charakters auch in ihm zu ersticken drohe; 
daB die Revolution wie die Religion und die Kunst an die Seele 
des Menschen greift und sie schfittelt, die nackte Seele jenseits 
der Unterschiede der Sprache und des Blutes, die vor der gott- 
lichen Gewalt des Befehls verblassen mfissen und schwinden; 
und er ward der tragische unter den unglficklichen Revolutio- 
naren, weil, dennoch, im Menschen das Nationale eine un- 
heimliche Macht hat, und weil die Rhythmen der Volker und 
ihres Geistes und Blutes so tief eingedrungen sind und gebettet 
in die Menschlichkeit, daB sie nur in ihren gehobensten Zustan- 
den, wesentlich transitorischen Momenten, sich fiber diese na- 
tfirlichen Bindungen erheben konnen. 

So ging er dahin, Gustav Landauer, eine heroische und 
tragische Gestalt, aufgerichtet den Juden, die ihn gebaren, und 
den Deutschen, die ihn erzogen, die er liebte,und die ihn toteten. 
Schon leuchtet um seine Gestalt das Fanal des Erweckers; schon 
waltet sein Geist nicht allein mehr in ihm; schon ist er in die 
fiberzeitlich Waltenden eingegangen, schweigend gesellt zu Pro- 
pheten und Lehrern und Tatern ihrer Tat. Bis der Kiinstler 
konumt, der ihn wieder ins Sinnliche pragt und sein Bild, um- 
schimmert von der Gottlichkeit des Lebens und des heiligen 
Geistes, in den Seelen der Menschen aufrichtet, setzen wir diese 
Schrift auf sein Grab, strenge Worte der heroischen Psalmen: 

Inmitten der Nacht stehe ich auf, dir zu danken fur die Gebote 
deiner Gerechtigkeit ; ich komme frtih und rufe, ich hoffe auf dein 
Wort. 

Meine Seele trag ich immer in meinen Handen und deine Lehre 
vergesse ich nicht. Daftir, daB ich sie liebe, sind sie wider mich, 
ich aber bin Oebet. 

Wehe mir, daB ich ein Fremdling bin unter Mesech, wohnen 
muB unter den Hiitten Kedars! 

Es wird meiner Seele lang, zu wohnen bei den Hassern des 
Friedens. 

Ich bin der Friede, 

Aber wenn ich rede, fangen sie Krieg an. 
Schamen mussen sie sich mehr und mehr, zuschanden werden 
und umkommen. 

Bei den Toten liege ich verlassen, wie die Erschlagenen, die 
im Grabe liegen, 

Aber erhoht werden wie des Einhorns wird mein Horn, und 
werde gesalbt sein mit frischem Oel. 

noe (Fortsetzung folgt) 



Saisonbeginn 



I^ulissen! sagte mein Nachbar Meinert Knudsen, dem sonst keine 
^ Vokabel der Tiheatersprache bekannt sein diirfte. Er meinte, der 
treue Warter der Vogelkoje, die schraggerichteten Strohwande, die 
er anno Tobak reihenweis aufgebaut hatte, urn die Kiinste der Lock- 
Enten wi ridings voller zu machen. Durch ein Astloch sah. man auf 
jenen altvertrauten See, den sie im Frieden mit den herangelockten Ge- 
nossen und der schreienden Brut bestrichen und beschwommen hatten 
— ein unvergessen graubunter Anblick von vielstimmig-quirliger Spiel- 
freudigkeit. Es war der Stolz der Insulaner, die sich dies kleine, unter 
Baumen versteckte Reich angelegt hatten — eins im Norden und eihs 
im Siiden — ., es auf achttausend Exemplare von einundzwanzig' Sorten 
gebracht zu haben. Das war im Frieden gewesen. Ach, er war nicht 
zuriickgekehrt. Die Septembersonne, nachmittaglich milde leuchtend, 
herbstlich farbend und trotzdem noch immer von abschiederschweren- 
der Warme, beschien eine stille, leere Flache. Oeschiitze, ein paar 
tausend Schritte weiter einbetoniert — < sie hatten mit ihren widerwiir- 
tigen Oerauschen die grenzenlos unkriegerischen Vdgel vertrieben; auf 
wie lange, das mochte der Himmel iiber dem zauberhaftesten Eiland zwi- 
schen Hammerfest und Gibraltar wissen. Nun ja: ein Feind war in 
den viereinhalb Jahren nirgends zu erblicken gewesen. Aber wenn 
Oeschiitze da sind, miissen sie audi benutzt werden; und sei es nur 
zur Verscheuchung unschuldigen Federviehs. Und wenn sich im Kriege 
gezeigt hat, daB gar kein Feind iniotig ist, um den Bedienungsmann- 
schaften das iippigste Faulenzerdasein zu gewahren, so ist die Beendi- 
gung des Kriegszustandes wahrhaftig kein Qrund, die verfluchten Mord- 
werkzeuge aus der Erde zu reiGen und die menschlichen Anhangsel 
einem gemeinniitzigen Oewerbe zuzufiihren. Hier sind wir — hier 
bleiben wir. Uns geniigt nicht, daB wir von 1914 bis 1918 die armen 
Leute ausgesaugt und gebrandschatzt, daB wir ihnen die Hiihner und 
Schafe gestohlen, die Movenkolonien und Jagden ruiniert haben. Das 
wenigstens soil Versailles nicht verhindern, daB wir die groBte der 
nordfriesischen Inseln in der gepanzerten Faust behalten. Deutschland 
geht unter, wenn wir derartige Bollwerke militarisch preisgeben. Dies 
kann ein Stiitzpunkt der deutschen Flotte werden, die wir Lm Sinne 
unsres erlauchten Monarchen uns wieder Schmieden werden. Und 
auBerdem hat das Festland nicht hinreichend Raum fiir Truppeniibungs- 
platze. Was erfrecht sich das Lumpengesindel von Bauern und Fischern 
an uns nach Cuxhaven zu schreiben? „Die Kotnmandantur scheint 
sich mit schlecht gespielter Harmlosiglceit in dem Giauben zu wiegen, 
daB die Militarbehorden sich unter der Bevolkerung allgemeiner Be- 
liebtheit erfreuen. Die" kriegsgeschichtliche Vergangenheit der Insel 
ist ihr offenbar ganzlich aus dem Gedachtnis geschwunden. Sie wird 
garnicht verstehenv wenn wir ihr sagen, daB die Militarbehordem mit 
einer beispiellosen Gefiihlsroheit gewirtschaftet haben, denn sie ver- 
steht nichts von groBartigen Naturschonheiten. Sie versteht nioht, daB 

267 



in die Weltabgeschiedenheit dieser Diiiien keine Kanonen und Unter- 
stande, keine scheuBlichen Baracken und das larmende Oetriebe des 
Miliars hingehoren. Sie kennt nur ihre kalten Iirteressen und Para- 
graphen. Sie kenmt nicht unsre Liebe zur Scholle. Gesetzt selbst den 
Fall, daB man unsre samtlichen finanziellen Ansprliche befriedigt: unser 
sehnlichster Wunsch ist doch der, daB unsre Heimat von Militar nicht 
behelligt wird. Eine Geldentschadigung, von welcher Hone sie sei, 
gibt keiner Macht das Recht, von uns zu verlangen, wir sollten die 
Beschrankung unsrer Freiheit fiir nichis erachten. Und wenn wir an- 
gesichts der fremden Veriiigungen unsre Kaltbliitigkeit verloren und 
uns zu Auflehnungen hinreifien lieBen, so ware das begreiflich." Sol- 
cher Spraohe erkuhnen sich diese Seerauber. Sie sollen kommen mit 
Hirer Losinteressentschaftv, die ein verbrieites Amrecht auf die Strand- 
und Heide-Partien unsrer Wahl zu habeni behauptet! Sie werden von 
neuem unsern genagelten Stiefel im Nacken spiiren. Sie vergessen, die 
Tropfe, wo sie von ihrer Freiheit faseln, daB die in den Handen eines 
demokratischen Reichswehrministers diejenige ist, die wir meinen. Sie 
werden einfach hintenherum enteignet werden. Hier sind wir — < hier 
bleiben wir. 

* 
Der Theaterkritiker, leider, blieb nicht. Aus der steilem Wolken- 
wand iiber aufdammerndem Meere stieg nrit bedachtiger Schnelle eine 
mattgoldene Kugel und bestrahlte teilnahmslos das verwunderliehe Ge- 
schopf, das ihr auf einem Schiffe entfloh, urn in kiinstlich erhelltem, 
dampfendem, wohlgeruchermangelndem Hause die bange Frage beant- 
wortet zu bekommen, wern Helene gehore. Birnbaum hatte immer 
Nachtdienst, und so ging sie spSt zu Krause. Hatte Dieser ausgeschla- 
fen, flog sie wiederum nach Hause. Keiner wuBte von dem Andern. 
Das laBt sich zwei Akte treiben. Doch mit Oottes Hilfe wird es 
linger nicht verborgen bleiben. Schrecklich rast Othello Birnbaum, 
Krauses Aug' entflieBen Zahren — v Frau Helene ists zufrieden, daB 
sie Keiner will entbehren. Aber plotzlich tagts enitsetzlich : sie hat ohne 
giilt'gen Segen (weil die londner Trauung Schwindel) in Herrn Krau- 
ses Ann gelegen. Bigamistin war sie gerne — Ehebruch scheint ihr 
unleidlich: daB Herr Krause wiist beschimpft wird, das ist jetzo un- 
vermeidlich. Reuig kehrt sie heim zum Oatten, Grund ist nicht mehr 
zu Beschwerden: Birnbaum avanciert zum Tagdienst — Lenchen wird 
nun sittsam werden! Das ist ein derber Schwank, den Herr Eberhard 
Buchner mit geringer Berechtigung Komodie nennt. Zur Komodie 
fehlt der Humor. Diese Helene ist vielleicht nicht ohne lachelnde Liebe 
gesehen, aber jedenfalls ohne belebende Liebe gestaltet. Sie wird kein 
Mensch, sondern bleibt ein Posten in dem Exempel, das uns der Autor 
vorrechnet: Was wird geschehen, wenn eine Frau . . . Hier steht die 
Verschlagenheit eines Weibchens und dort die Beschranktheit zweier 
Mannchen. Mehr bringt Herr Buchner nicht bei. Das Exempel geht 
glatt auf. Das Resultat sind drei Akte von nackter Tatsachlichkeit. 
Ein biBchen berlinischer Charme, ein paar, meinetwegen auch nur eine 

268 



besonders gutgelaunte Episode, eine Spur gesunder Animaiitat: das 
alles waren erireuliche Verschonerungen dieser diirren Abwandlung 
einer einzigen Szene gewesen. Es hat nicht sollen sein. Was machtsl 
Das Publikum „sieht nur Stoff"; und ist im Deutschen Kiinstler-Theater 
sommers nicht anspruchsvoller als winters. 

* 

Im Komodienihaus aber soils, immerhin, nach dem dritten Akt ge- 
pfiffen haben. Der luftige Garten, der mich nach dem zweiten Akt 
gastlich barg, vernahm da von nichts. Ich hatte Jonnys Busenfreund' 
meinen eignen vorgezogen, der meinen zehrenden Kummer besanftigen 
muBte. Was, zum Teufel, hatte ich derartig friih auf dieser Galeere 
zu schaffen! Bei dem Wetter konnten ja die Theater nicht andres run 
als den allerargsten Schund vom Lager abstoBen. Jetzt waren da, wo 
ich vorgesterm abend noch auf der Bank vor dem roten Friesenhause 
gesessen hatte, Meinert Knudsens Kiihe von ihrer Milch befreit wor- 
den. Hinter Seiher Jepsens Gefahrt lief sein Fohlen zum Stall. Boy 
Bleikens Magd Sine trieb die Lammer zu Paaren. Jiirgen und Wicke 
Kamp hatteni die jauchzenden Kinder vom letzten Erntewagen gehoben 
und das Korn in die Scheune gebracht. Am windstillen Watt war die 
unheimlich geisternde Vogelmusik des Spatnachmittags verstummt. Ueber 
der spiegelglatten Flache ging nuhevoll der Viertelmond auf und ver- 
mischte sein weiBes Licht mit dem gelben des Leuchtturms. Ueber den 
Zaun heruber griiBten von rechts und links vernunftbegabte Wesen, die 
nicht am nachsten Morgen urn halber Fiinf einen Dampfer bestiegen, 
um sechsunddreiBig Stunden darauf die Entdeckung zu machen, daB 
ein Burlesker Schwank des Amerikaners Walter D. Ellis in keinen 
menschenwiirdigen Unterhaltungsgegenstand zu verdeutschen ist. Hatte 
Pallenberg meinen Schmerz vergroBern wollen, indem er Bertram Tul- 
lys traurig gesenkten Schnurrbart dem toten Seehund entlehnte, den 
sie ein paar Tage zuvor durch das Dorf getragen hatten? Jetzt be- 
trat er den Garten und setzte sich zu uns; fast schwebend, wie er als 
der platonische Homosaxone, der selig zerschtnilzt, wenn sein Jonny 
ihn beim Vomamen ruft, soeben uber die Bretter geschwebt war. Er 
bereicherte unsre volkerpsychologischen Kenntnisse durch die Mittei- 
lung, daB dieses rude, larmende, lappisch einfallslose Stuck Ungluck 
die Amerikaner einige sechstausend Male begeistert hatte. Die Zukunft 
unsres Vergniigungstheaters liegt auf dem Wasser, das schlieBlich doch 
sogar die schlechteste deutsche Publikumsschicht von solchen Kunst- 
genieBern abgrundtief scheidet. Die Laternen erloschen. Ftir das be- 
scheidene Abendbrot wurde ein kleines Vermogen einkassiert. Wenn 
das so weitergeht: wann wird der Augenblick da sein, wo von den 
vierunddreifiig berliner Theatern hochstens noch drei bis vier mit zah- 
lungsfahigen Gasten zu fiillen sind? Aber freilich: das fragt man sich 
schon seit Jahren bei jedem Saisonbeginn; und beim nachsten gibts 
eher mehr denn weniger. Mogen sich dariiber vorlaufig die Theater- 
geschaftsleute ihre Kopfe zerbrechen. Was mich betrifft: die Trane 
quillt — die Biihne hat mich wieder. 

269 



ErkenntniS von Margaret e Liebmann 

Ceitdem es mir schlecht geht, so hundsgemein schlecht, so recht 

von Herzen schlecht, seitdem bin ich erst ein Mensch ge- 
worden. Je armer ich an Geld werde, desto reicher werde ich 
an Erkenntnissen. Ich wette: wenri ich erst ganz auf detn 
Pflaster liege, werden meine Augen so klar sein, so klar, 
die Menschen wie aus Glas, und ich werde durch sie hindurch sehen. 

Wie liebenswurdig waren alle, als es mir gut ging, so recht 
von Herzen liebenswurdig: sie kamen zu mir, besuchten mich, 
waren unterhaltsam und frohlich — sie liebten mich so sehr, 
daB der Neid, der in ihrem Herzen saB, nur ganz verschamt 
den Kopf hob. Sie nahmen so gern die Vorteile, die ich ihnen 
bot; sie bewunderten meine Umsicht, meine Tiichtigkeit und Giite. 

Aber da kam das Unglflck. Ich verlor Haus und Hof und 
Geld, ich wurde arm an irdischen Gfltern — aber da, grade 
da setzte mein Reichtum ein. Tag fur Tag erwuchs eine Wahr- 
heit, meine blinden Augen offneten sich. 

Zuerst wi*Bte ich noch nicht, weshalb ich mich in kurzem so 
verandert haben sollte. Mem Gesicht war nicht mehr schon, 
meine Tuchtigkeit geririg, man gab nicht mehr viel auf mein 
Urteil. Ich hatte wohl eine ansteckende Krankheit, daB Jeder 
vermied, mit mir zusamsmen zu sein. Einen Aussatz, den ich 
selbst nicht bemerkte. Es bildete sich gewiB eine gefahrdrohende 
Schicht um mich, die die Leute fernhielt. 

Traf ich sie auf der StraBe, so ging ich auf sie zu und 
sprach mit ihnen vertraulich wie in alten Zeiten. Sprach von 
mir, von meinem Unglfick, lieB durchscheinen, daB ich in Not 
sei, und wartete so ein weniges, daB der Andre seinen Mund 
auftat. Aber er war einsilbig, hatte keine Lust, zu reden. Seine 
Augen bekamen einen zerstreuten Blick; er klopfte ein wenig mit 
dem FuB, trallerte, kurzum: schien zerstreut. 

Eine Hebe Verwandte, die frfiher oft unser Gast gewesen 
und mir sehr zugeneigt war, gab gerne weise Lehren. Sie 
war beriihmt dafiir. Sie geizte nicht mit ihnen. Auch mir 
gegeniiber nicht. Sie kosteten nichts. Sie lud mich zu einer 
Theatervorstellung ein oder ins Cafe. Einmal bemerkte ich, wie 
in ihre Augen ein Glitzern kam, als sie ihre Weisheit zum besten 
gab. Sie freute sich. Ja, sie freute sich sichtlich, daB ich ihr 
durch mein Ungluck Gelegenheit gab, ihre Klugheit zu zeigen. 
Sie war von Herzen frohlich darfiber. Ihre eigne Lage schuf 
ihr Befriedigung, wenn sie sie mit der meinen so viel schlechtern 
verglich. Ihr Butterbrot schmeckte ihr besser, da sie wuBte, 
daB neben ihr Jemand saB, der keines hatte; es bekam Selten- 
heitswert. Ich fing an ein biBchen herumzugehen und auf den Busch 
zu klopfen. Nur zum Vergnfigen. Aus Freude an Mienschen- 
kennnis. Ich wollte horen, ob mir Einer etwas geben wurde, 
ganz nackt: geben. Nebenbei, ich hatte nichts genommen. 
Ich gehore zu den Leuten, die nicht nehmen konnen, um keinen 
Preis — lieber aus eignem Ermessen verschwinden. Aber es 
machte SpaB. Es war eine Gemeinheit von mir, die Leute auf 
270 



die Probe zu stellen, nur um meine Erkenntnis zu entwickeln. 
Aber ich tat es. 

Ich. ging gradezu und bat um Geld. Ja, da stand ich — 
und da stand der Andre und schamte sich und war wutend, 
daB er sich schamte und haBte mich deswegen. Und weil ich 
ihn veranlaBte, sich zu entbloBen, wurde er grob und gemein, 
oder er wurde falsch, heuchelte und vergoB Krokodilstranen, 
und das plagte ihn noch arger. Ich aber, ich Gauner, stand da 
und nahm zu an M'enschenkenntnis. Und bat um Entschuldi- 
gung, ging hinaus, geblaht von Reichtum. 

Einen Freund habe ich, den liebe ich sehr. Ich stelle ihn 
nicht auf die Probe. Ich bitte ihn um nichts, und er gibt mir 
nichts. Aber er hort zu, wenn ich klage und zeigt keine Unge- 
duld. Er ist sehr gut zu mir. Ich glaube, es ist ihm schmerzlich, 
zu sehen, wie ich herunter komme, meine Stiefel nicht mehr be- 
sohlen lasse, meine Kleider nicht mehr erneuere. Aber er tut, 
als sahe er nichts, und schont meine Gefuhle. Er ist so zart- 
fuhlend. Wir gehen oft miteinander spazieren und philosophie- 
ren. Ihm gegenuber erwahne ich nie das Wort: Geld. Es liegt 
mir viel an seiner Freundschaft. 

Wenn es mir noch einmal gut gehen sollte, werde ich meine 
friihern Bekannten und Freunde einladen. Ich werde in ihrer 
Mitte sitzen und werde sie ansehen. Und ich werde mich freuen 
iiber sie. Sie aber werden vergessen haben, daB ich sie argerte. 
Sie werden mich wieder lieb haben und schatzen, und unser 
gegenseitiges Zutrauen wird groB und ungetriibt sein. 

Klailte von Theobald Tiger 

Hier spricht die Seele deines Volkes. 
Von wegen: Macht ers? 7 : 10! 
Ja, junger Mann: so, wie der Hoik es 
gekontit, das — hab ich noch gesehn. 
Zart iiberwolbt der Fruhlingshimmel 
Knaatsch und Tumult, den Schiebe-Ritt, 
den Sch nelligke its- und Pferde-Fimmel 
und Alle mit und Alle mit. 

Und da kam Klante. 

Klar zum Tippen! 
Die Volker, so er ausgemist't, 
sie hangen an des Herrschers Lippen . . . 
Schon Einer war, was der jetzt ist. 
Denn das ist Wilhelm. 

Jede Qeste 
ist ganz S. M., der grofle Mann: 
die Heldenbrust, die Kleckerwesle — 
nur, daB es Klante schoner kann. 

Das ist noch immer so gegangen: 
Der kleine Wetter, recht und schlecht, 
kann Eines fixr sein Geld verlangen: 
er wilt Verpackung, wenn er blecht. 

Hier das Genie, das man verkannte, 
und dort das Volk, das Hurra schrie. 
Die Deutschen brauchen immer einen Klante. 
Und ferner lieien: Germany. 

271 



Rundschau 



Grete Zielke 
F)as Alltaglichste 1st geschehen. 
VJ Grete Zielke sollte am fiinf- 
undzwaozigsten August ihren 
Dienst'als Hausmadchen antreten; 
auf ihren Wunsch nicht erst am 
ersten September. Sie kam nicht; 
und selbstverstandlich auch keine 
Absage; ihre Freundin erzahlte, 
sie hatte inizwischen bed einem 
Backer in Wilmersdlorf, Holstein 
nische StraBe 16, Dienst genom- 
men. Ich ging in die Holsteinische 
StraBe. Selbstverstandlich kein 
Wlort der Entschuldigung oder 
Rechtfertigung; und der Backer, 
der zufallig dabeistand, muBte 
herzlich lachen bei der Vorstel- 
liung, ich konnte gar versuchen 
wollen, das Madchen mit Polizei- 
gewalt aus seinem Laden holen zu 
lassen. (WeiB Gott, woher ihm 
diese narrische Vorstellung kam; 
ich hatte sie nur aufgefordert, am 
ersten September ihre Stellung als 
Hausmadchen anzutreten. Ein 
Vertrag ist immerhin ein Vertrag.) 

Ich kann die Grete Zielke, wenn 
ich will, verklagen; der Schaden, 
den sie mir zugeftigt hat, ist leicht 
festzustellen und' zu beziffern; und 
da ihr Unrecht am Tage ist, wird 
sie ganz gewiB verurteilt werden, 
Schadenersatz zu leisten. Aber 
sie- wird die Sumrne, zu deren 
Zahlung sie verurteilt wird, ganz 
gewiB nicht bezahlen kSranen; 
wird dafiir aber um die Erfah- 
rung bereichert sein, daB sichs, 
wenn man in ihren Verhaltnissen 
ist, allemal lohnt, Vertrag Vertrag 
sein zu lassen. (Ich werde also 
nicht klagen.) 

Das Alteralltaglichste — fragt 
die Schlichtungskommissionen. 
Und die Moral? DaB Dienst- 
boten keine habein sage ich nicht; 
daB sie keine notig haben, zeigt 
das Exentpel. Obgleich sie nicht 
mehr Dienstboten sind, sondern 
Hausangestellte; Menschen, die 
Rechte haben. Unter Menschen, 
die Rechte haben, geht es aber 
wirklich nicht an, daB Vertrage 
nur fur Die gelten, die Geld 
haben und den Preis fur ge- 
brochene Vertrage bezahlen kon- 
27a 



nen; und es rScht sich immer, 
wenn Menschen die Moral, die 
zu ihren Rechten paBt, nicht notig 
haben. Unterdriickte sind heute 
aus Rechtlosigkeit emporgestiegen. 
Die Instainiz, die ihren Schrei nach 
Menschenrechten erhort hat: die 
Revolution, sollte, eh es zu spat 
ist, Alle, die sie erhort hat, auch 
die Freunde und Genossen der 
Grete Zielke, dariiber belehren — 
nicht, daB sie Pflichten haben (das 
hatten sie und das wuBten sie 
immer), sondern dariiber: was 
„Pflichten haben" ftir Menschen 
bedeutet, die nicht mehr Sklaven 
ihrer sozialen Ohnmacht sind; 
dariiber: daB sie einen andern, 
hohern Pflichtbegriff zu lernen 
haben, als der war, den sie karan- 
ten; dariiber: daB Pflicht ohne 
Recht nicht Pflicht, sondern Fron 
ist, durch die Macht Dessen, der 
sie auferlegt, gesichert; da8 aber 
Pflicht, die nicht Fron ist, durch 
das Rechtsgeftihl, den Rechts- 
willen, die Verantwortlichkeit Des- 
sen gesichert sein muB, der sich 
verpflichtet hat; daB unter alien 
Rechten, die dent Menschen ver- 
liehen werden konnen, keines sich 
schwerer erwirbt, keines sorg- 
samer gehiitet werden muB als 
das Recht auf Verantwortung, das 
Recht auf Pflicht; und daB ret- 
tungslos in Rechtlosigkeit sinkt, 
wer sich dieses kostbarsten aller 
Menschenrechte begibt. 

Es racht sich, wenn Menschen 
die Moral, zu der ihre Rechte 
passen, nicht notig haben. 

Klaus Pringsheim 

Bei Pharaos 

Im Jahre Eintausendneunhundert- 
einundzwanzig uberfiel das 
Aethiopische Heer die Aegypter 
in einem Talkessel der Miiggel- 
berge. Was an auslandischer 
Presse aufzutreiben war, wurde in 
Dampfern zum Schlachtfeld trans- 
portiert, wo Lubitsch gottliche 
Vorsehung spielte. Den Schau- 
platz bildeten Hiigel aus weifiem, 
ganzlich vegetationslosem Flug- 
sand, die eine dito Mulde 



ringformig umgeben, eine Szenerie 
gleich wiirdig der lybischen 
wiiste wie' der Lubitschschen 
Sandmark. In der Mittagsstunde 
brausten die aethiopischen Heer- 
schareri in das .friedlich sehlum- 
mernde Aegypterlager hinunier, 
ein grandioses Furioso, das durch 
zweimalige Gagenerhohung noch 
gesteigert und da capo gefilmt 
wurde, da die Aethiopier in ihrer 
blinden Wut die feindlichen 
Schanzen hatten stehen lassen. 
Zehn Apparate kurbelten gleich- 
zeitig — aber den kleinen Zwi- 
schenfall, wie der Pharao in letz- 
ter Verzweiflung die fiinfund- 
zwanzig Mark Zulage bewilligte, 
hat man nicht mitgedreht; trotz- 
dem: urn der historischen Echt- 
heit willen, Ihr Regisseure, die 
Ihr einmal den Weltkrieg und die 
Revolution filmt, verge fit den L6h- 
nungsappell nicht! Wer wirklich 
Geschichte miterlebt hat, huppt 
auf keinen Leim mehr. Und wenn 
ich bei meiner hundertsten Wie- 
dergeburt zum phonoplastischen 
Kolossalfilm: ,Der Untergang der 
Orgeschei' gehe, dann will ich 
Hindenburg beim Morgenkaffee 
sehn. 

Die Tatsache des historischen 
Films laBt sich ebensowenig leug- 
nen wie der Wilhelminische Bur- 
genzauber und der Wagner-Sieg- 
fried-Rummel. Man will histo- 
risch echt sein, soweit das tech- 
nisch moglich ist. Noch dem 
letzten klaglichen Ersatz fur den 
Weltkrieg nat man den unbesieg- 
lichen Teutonenmythos eingeredet. 
Noch uns gestattet man sich auf 
ein reichassortiertes Aegypterla- 
ger hinzuweisen. Man sagt: Die 
Gewandung ist absolut historisch, 
und das Reinmenschliche, zum 
Beispiel: die Liebe hat sich, ab- 
gesehen von einigen nichtgefilm- 
ten intimen Gebrauchen, nicht ge- 
andert. AuBerdem spielt der be- 
kanmte Mitterwurzer der Gegen- 
wart mit, daB Sie schworen k6n- 
nen: Beim Zeus, ein alter Aegyp- 
ter! AuBerdem gibt es Gelegen- 
heit zu malerischen Massenszeneni, 
die — fahrt man fort — • wirklich 
groBziigig inszeniert sind! Als 
die Streitwagen in Aktion tra- 



ten, rief ein Aethiopier: 
Mensch, det sind aba valleicht 
Zossen! Das war historisch 
echt! Die gesamte Zuschauer- 
schar hatte man mitfilmen 
miissen, die auslandische Presse, 
den Fesselballon, der sich in 
Windesnoten blahte, und Lubitsch, 
wie er die in hellen, Haufen Fluch- 
tenden noch vor die Apparate di- 
rigierte. Ein Schlager, spannend 
und garantiert historisch echt. 
Das ganze Drum und Dran, den 
begeisterten dicken Schlachtermei- 
ster, der aus Versehen in e«n 
Aufnahmefeld reingetreten war, 
und mittenmang den Aegypterpha- 
rao mit Gotterbart und Sidiel- 
szepter. 

Lubitsch ist ein Kerl, aber die 
historische Sehnsucht des Publi- 
kums fordert ihr Recht. Und 
schliefilich kanin er nicht statt Poeh- 
ner den Laiber-Tag inszenieren, 
der sich kiirzlich im finstern 
Mittelalter Mtinchens abspielte. 
Und schlieBlich: wenn er Schlach- 
ten lenkt, hat es einen Sinn, und 
er ist vor der kleinen Revolution 
der vereinigten aegyptisch-aethio- 
pischen Heere nicht geflohen. Wir 
sind mit Feldherrntalenten nicht 
gesegnet — deshalb 90II man ihn 
kronen! 

Trotzdem: als im .Goliath 
Armstrong' die groBe Hanije- 
brucke einsttirzte und das Ge- 
spenst auf dem Motorrad zur 
Tiefe sauste —. das hat man nicht 
geglaubt, aber bis ins Mark ge- 
ffihlt 

Einmal, wenn der historische 
Film abgespielt ist, werde ich 
meine Freude dran haben, wie am 
Panoptikum! 

Walter Me firing 

Schauspielers Traum 
ps war einmal ein Schauspieler, 
*-• der ging durch einen Zauber- 
wald nach einer schonen kleinen 
Stadt. Da rauchten die Schorn- 
steine gar lustig uber den blauen 
Schieferdachern, weil die Biirger- 
frauen unten Eierkuchen buken, 
die Tauben gurrten zartlich und 
pufften sich heimlich, daB die Fe- 
dern flogen, die Manner bosselten 
iiber ihren Handwerken oder 

673 



saBen im Ratszimmer zu feier- 
licher Beratung, die Kinder jubel- 
ten iiber die grasbewachsenen 
Pflastersteine als Rauber und Sol- 
dat, kurz: die Stadt lebte. 

Als aber der Schauspieler nach 
seiner Wanderung auf die Hange 
vor der Stadt kam, da verstummte 
der Larm der Stadt jah. Sie hielt 
den Atem an . . . Der Schau- 
spieler hob die Hand . . . 

Da stiirzten die Frauen aus den 
Hausern heraus, da 8 die Eier- 
kuchen in ihrer Pfanneneinsaimkeit 
schwarz verpruzzelten, die Rats- 
sitzung wurde unterbrochen, die 
Handwerker schlossen ihre Werk- 
statt, und die Kinder liefen an 
den Erwachsenen voriiber zum 
Tor hinaus. Der Schauspieler 
lieB die Hand sinken . . . 

Da errichteten Zauberkfinstler 
eine Triumphpforte, durch die er 
einziehen sollte, die trug oben 
aus hellroten Rosen seinen ver- 
schlungenen Namenszug, junge 
Madchen in weiBer Tracht boten 
ihm QruB und Gedicht und der 
Burgermeister der Stadt den 
schwereni Willkommenspokal. Rote 
Teppiche hingen aus alien Fen- 
stern, das Stadttheater hatte ge- 
flaggt, und der Schauspieler wufite 
durch Zauberei: alle Schaufenster 
der Stadt trugen seine Photogra- 
phie, und der stadtische General- 
anzeiger brachte in acht Serien- 
artikeln Hymnen iiber seine Kunst. 

Der Schauspieler wollte grade 
den FuB fiber den silbergewirkten 
Teppich durch die Ehrenpforte 
setzen — da geschah es, daB er 
ein helles Madchenlachen h6rte. 
Es war aus der Gruppe der weiB 
gekleideten Jungfrauen gekommen. 
Erstaunt wandte er sich um: 
„Warum wird hier gelacht?" 

Ein iiber und fiber errotendes 
junges Madchen trat vor. 

„Ich lache", sagte sie, ,,weil ich 
mich ireue, Euch heute abend im 
Theater zu schauen. Vielleicht 
spielt Ihr so schon wie jener tote 
Kainz, den ich noch gesehen 
habe." 

Da ergrimmte der Schauspieler 

aus dem Zauberwald(, sah fiber 

die feiernde Stadt und fiber die 

Guirlanden und Teppiche und 

274 



Flaggen und auf das eine Madchen 
und sprach: 

„Dieses ist ein groBer Saustall, 
und ein Kritiker soil objektiv 
sein!" 

Und wandte sich. Und schritt 
fiirbaB. 

Peter Panter 

Volkische Schiittel- 
reime 
Im schonen deutschen Vaterland 
* man fiblen Wortsalat erfand. 
Ich mag aus dieser Masse Keinen, 
weil sie die eigne Kasse meinen, 
wenn sie treudeutsche Reden ffihren 
und auf das Volk zu Fehden riihren. 
Sie freuen baB sich, so zu raufen, 
zu briillen stets und roh zu saufen. 
Woll'n sie das Reich mit Kahr- 

landsitten 
von Schlesien bis zum Saarland 

kitteni? 
Wenn Miesbach roh wie Hunde 

bellt, 
dies kaum das Volk beim Bunde 

halt. 
Nkht langer diese Schande leidet, 
die Volk und Volk im Lande 

scheidet! 
Es lern', wer rohe Triebe hegt, 
daB ihm dies ein nur Hiebe tragt. 
Nicht langer dieser „Edelrasse" 
das Volk die freie Rede lasse. 
Fort, Professorensabbern, Roethe- 

geifer! 
Werd' lieber, deutsches Volk, an 

Goethe reifer. 

Franziscus 

Liebe Weltbiihne! 
Auf der Durchreise durch Han> 
•^ burg lieB ich mich wieder 
im Atlantic von dessen Barbier 
rasieren, dem einzigen, mit dem 
ich mich, da er Figaro ahnelt, zu 
unterhalten pflege. Diesmal er- 
zahlte er: „Neulich war einer von 
den Gebrfidern Rotter hier. Ich 
fragte ihn, weshalb seine Theater, 
die sicherlich — sagte ich wegen 
des Trinkgelds — die schatzens- 
wertesten Leistungeni boten, in den 
berliner Zeitungen gar so schlecht 
behandelt wiirden. Ja, seheni Sie', 
erwiderte er, ,diese kapitalistische 
Presse kann und kann uns nun 
einmal nicht verzeihen, daB wir 
Kommunisten sind.' " 



Antworten 

Munchner Student. Sie schreiben mir: „Ort der Handlung: der 
munchner A. St. A. Zeit: Winter 1920 zu 21. Kurz vor den Weih- 
nachtsferien wurden bei Begina einer offentlichen Sitzung die Vor- 
standsmitglieder des ,Asta' zu Seiner Magnifizenz dem Herrn Rektor 
hinaufgebeten. Dieser — der bekannte Strafrechtslehrer Frank — 
teilte ihnen mit, dem Senat sei gelungen, Professor Einstein zu einigen 
Oastvorlesungen an der Universitat Miinchen zu bewegen. Gastvor- 
lesungen auswartiger GroBen hatte sieh die Studentenschaft ja immer 
gewiinscht. Nun sei wohl den Herren bekannt, daB es bei Vortragen 
Einsteins in Berlin zu antisemitischen Storungen gekonunen sei. Er 
verlange deshalb von der Studentenschaft die bindende Zusage, daB 
derlei blamable Szenen in Miinchen nicht passieren wurden, da er 
sonst die Verantwortung, Einstein als Gast der Universitat nach 
Miinchen zu laden, nicht ubernehmen konnen. Er bate um Stellung- 
nahme. Nach einigem Hangen und Wiirgen ergriff der Ftihrer des 
,deutschvolkischen Blocks' das Wort und erklarte, er wolle zwar fiir 
seine Gruppe die Ga'rantie iibenehmen; aber er niiiBte verlangen, daB 
sich Herr Professor Einstein ausdriicklich verpflichte, streng bei 
seinem Thema zu bleiben und die Vorlesungen nicht zu politischer 
Agitation auszuniitzen. Oann sprach der Herr Vorsitzende der Stu- 
dentenschaft. Nachdem er Seiner Magnifizenz geziemend gedankt hatte, 
erklarte er, der Asta werde sich bemiihen, Ordnug zu halten, obzwar 
es schwer fallen wiirde; denn die Person des Herrn Professor Ein- 
stein — hem! . . . hem! — sei, offen gestanden, einem sehr groBen 
Teil der Kommilitonen nicht sonderlich sympathisch. Jetzt ergriff 
auf Aufforderung des Rektors Geheimrat Sommerfeld — neben Einstein 
und Planck wohl der bedeutendste Physiker Deutschlands — das Wort 
und las den beiden wiirdigen Vertretern der munchner Studentenschaft 
ein ironisch gehaltenes, aber von innerer Entriistung durehzittertes 
Privatissimun tiber Person und Bedeutung Einsteins. Der Erfolg? 
In der ersten Sitzung nach den Ferien [ragte vor Eintritt in die Ta- 
gesordnung ein Mitglied der ,Asta' an, was eigentlich aus dem Fall 
Einstein geworden sei. Unter auBerst starkem Beifallsgetrampel teilte 
der Vorsitzende mit, Professor Einstein hatte darauf verzichtet, vor 
der munchner Studentenschaft zu lesen. Nur ganz vereinzelt wurde 
gescharrt. Darauf beantragte einer der wenigeni Vertreter der Oppo- 
sition, die Namen alter Derer, die durch Getrampel ihrer Freude Aus- 
druck gegeben hatten, ob des kulturhistorischen Interesses fiir die 
Nachwelt ins Protokoll aufzunehmen. Prompt stand ein Vertreter der 
Hakenkreuz-Mehrheit auf und beantragte, die Nameni aller Derer, die 
gescharrt hatten, ebenfalls ins Protokoll aufzunehmen. Aus demsel- 
ben Grunde!" Wodurch, immer mal wieder, der groBe Burger Ihres 
Bierdorfes Heinrich Mann seine Ueberzeugutig bestatigt sehen kann: 
daB diesem Volke nicht zu helfen ist. 

Hauptmann M. Einer meiner Freunde findet in einer rumanischen 
Schublade diesen Brief, den Sie am vierzehnteni Mflrz 1918 einem Ru- 
manen aus Berlin geschrieben haben:„Sehr geehrter Herr Petrescu! 
Vielen Dank fiir Ihre freundlichen Kartengriifie, aus denen ich er- 
sehen habe, daB ich nicht ganz vergessen bin. Die Wurst- und Schin- 
kenkisten sind gut angekommen, ebenso der Honig, fur den meine 
Mutter Ihnen herzlichst danken laBt. Wenn es Ihnen gelingt, wieder 
welchen fiir mich aufzutreiben, ware es sehr erfreulich. Vielleicht 
konnten Sie fiir mich noch ein Schwein kaufen und durch Hauptmann 
R. schlachten lassen. Denn mit meiner Wurst werde ich wohl nur 
bis zum Sommer reichen. Alle Auslagen bitte ich Herrn Haupt- 
mann R. zu nennen, der sie vorlaufig fiir mich begleichen kann, und 
mit dem ich dann wegen der Regelung selbst in Verbindung treten 

875 " 



werde. Wie geht es Ihrer Familie, und wie denkt man dort iiber den 
demnachstigen Frieden? Wird man nun endlich von seiner Entente- 
freundlichkeit geheilt sein? Viele GruBe Ihnen, Ihrer Frau Gemahlin 
und Ihrem Tochterchen und herzlichen Dank flir Ihre Freundlichkeiten 
Ihr M." Nicht daB Sie, wengleich mit ein biBchen zu viel Freund- 
Hchkeit, den Rumanen urn Fett anwimmern — Sie saBen in Berlin auf 
Druckvorposten und hatten Koniglich PreuBischen HeiBhunger — , 
nicht, daB Sie als preuBischer Hauptmann die notige Reserve gegen 
den „Feind" von gestemi vermissen lassen, sobald Sie Fett brauchen: 
das ist es Alles nicht, weshalb ich den Schubladenfund hier veroffent- 
liche. Auch Ihr Name tut nichts zur Sache. Aber daB Sie das SchluB- 
absatzchen nicht unterdrucken koanten, daB Sie es fur erforderlich 
und ersprieBlich hielten, dem Auslander vaterlandischen Unterricht 
zu erteilen: das ist es, was mich zu einer offentlichen Lektion post 
festum bestimimt. Aus dem if.: Fett und Faterland haben Sie Ihre 
Sache verstanden. Olauben Sie denn, der Rumane habe nicht schon 
aus diesem einzigen Feldpostwimmerbrief ersehen, was mdt Ihnen 
und Ihresgleichen los war? Glauben Sie denn, es habe Sinn gehabt, 
ihm „Enitentefreundlichkeit" vorzuwerfen, wenn man im selben Atem- 
und Federzug zugeben muBte, man habe nichts zu essen in der Haupt- 
und Residenzstadt Berlin? Da unten in Rumanien und iiberall, wo 
Sie und Ihresgleichen gewirtschaftet haben, ist man von gajiz was an- 
derm als der „Ententefreundlichkeit" geheilt. Sie haben geschoben 
und geschunden, geliebt und gelogen — nur fiir Ihr, fur unser Land 
haben Sie nichts getan. Sie haben im Kriege Alles gehabt — nur 
nicht saubere Finger und einen saubern, recntschaffenen Geist. Und 
darum, auch darum hat Ihre Armee den Krieg verloren. Vergniigten 
Schweinebraten, Herr Hauptmann! 

Fiir das Seebach-Stift (zu dessen Gunsten in Nummer 34 aufgerufen 
wurde) haben eingesandt: L. J. 300 M.; Edmund Bing, Bamberg, 
20 M.; Frau Hedwig Wolff -Frohlich, Luffenhausen, 100 M. 



Nachdruck nur tnlt Quellenangabe erlaubt. 
Unverlangto Manuskripte werden nicht zuruckgeschlckt, wenn keln ROckporto beiliegt. 

Geschaftliche Mitteilungen. 

Jedem Biicherfreund ist durch die Einrichtung eines diskreten 
Teilzahlungssystems der Buchhandlung Karl Block, Berlin SW. 68, 
Koch-StraBe 9, Gelegenheit gegeben, sich durch Teilnahme an diesem 
System allmahlich eine Bibliothek nach seinem Geschmack einzurichten. 
In einem Inserat unsrer Nummer 36 sind einige Gesamtausgaben von 
besten Dichtern aus dem Verlag S. Fischer, Berlin, und der Verlags- 
anstalt Hermann Klemm, Grunewald, zu Originalpreisen angeboten 
worden: von Gerhart Hauptmann, Henrik Ibsen, Arthur Schnitzler 
und Gottfried Keller. Ueber den Wert ihrer Werke braucht nichts 
mehr gesagt zu werden. Nur darauf sollteni die Leser aufmerksam 
gemacht werden, daB es sich hierbei um die Zusammenstellung von 
Gesamtausgaben zu mafiigen Peiseii handelt. 



^zps^ «M«JRRHaV» 




*-»ABO ^ a WEC£LSBI#MAlVJ!«- 



Verwitwortliche? Rertsktenr: Hlegfrled J&cobaotin. Cbarlotteii^uri;. Koni.swtg M 

Verautwortlich fiir die Inserate: J. Bernhard, Charlottenburg. Verlag der WeltbOhne. 

sit^gfried Jacobsohn & Co.. Charlottenburg. Postscheckkonto : Berlin 1 1 958. 



XVII. Jahrgaiig 22. Se p tember 1921 _Num mef_38 

Der Weineilde Kahr von Karl Rothammer 

[J en von Kahr soil geweint haben, aus Kuminer, da8 er, wenn er 
Ehre unci Pflicht, wie er sie versteht, nicht verletzen wollte, 
keiue andre Wahl hatte, als den Posten eines Hoffriseurs bei der 
bayrischen Republik aufzugeben. Diese Tranen, sofern sie wirk- 
lich abgetropft sind, waren Seelenschmerz eines Romantikers; sie 
win den nicht unliebenswurdig, aber doch einigermaBen komisch 
und jedenfalls ein peinliches Symptom gewesen sein fiir den Dilet- 
tantismus einer Gattung von Eifernden, die Deutschland durch- 
aus mit pathetischem Ruck aus dern Sumpf der Ohnmacht auf 
einen neuen Chimborasso der Weltglorie heben mochten. Was 
dieser Gattung vor allem fehlt, ist die Selbstdisziplin Gambettas: 
Nie davon sprechen, aber immer daran denken! Was ihr ferner 
mangelt, ist die Erkenntnis des Moglichen, ist der Mut, Unmdg- 
lichkeiten sich selbst einzugestehen and zu verzichten, wo der 
eherne Schritt der Geschichte das Ideal von Gestern unwieder- 
bringlich zermalmt hat. Herr Kahr ist gewiB kein Mordbube; 
aber es ist durch die Jahrtausende hindurch hinlanglich bewdesen 
worden, da8 aus solcher Gattung der Romantiker mancherlei 
Krebs wuchert: die berauschten Junglinge, die ihre faden Milch- 
gesichter mit einem Andreas-Hofer-Bart vermummeln und in ihrer 
hemmungslosen Hohlkopfigkeit sich selbst als Vaterlandsretter 
vcrkommen, sind die Abfallprodukte solcher mangelnden Einsicht 
in das Mogliche und Notwendige. Die Junglinge werden sich 
von selbst wieder harmloserm Zeitvertreib zuwenden, wenn die 
Barden und Propheten aufhoren, hysterische Infektionen abflieBen 
zu lassen. Es kommt also darauf an, diese sogenannten Kopfe 
auszuschalten; dabei werden alle Mittel, der Ueberredung wie 
des Zwanges, anzuwenden sein. Furcht vor dem heiklen Geruch 
der Ausnahmegesetze oder vor der mangelhaften Humanitat des 
kurz entschlossenen Hinauswurfes, wie er an dem hanseatischen 
Staatsanwalt endlich einmal prompt vollzogen wurde, und wie 
er von dem sozialdemokratischen Antrag hochst selbstverstand- 
lich fiir alle Beamten, die der Republik den Treueid nicht leisten 
wollen, gefordert wird — solche Furcht brauchen wir wahrhaf- 
tig nicht zu haben. Wenn zwischen weiland Nobeling und Hodel 
auf der einen und der damals noch knabenhaften Sozialdemokra- 
tie auf der andern Seite auch nur annahernd so viel Beziehungen 
bestanden hatten wie heute zwischen den Rechtsparteien und den 
nationalistischen Desperados aller Stufen, so wiirde das Sozia- 
listengesetz von Bismarck, der wuBte, was wir immer noch nicht 
ganz begriffen haben: daB namlich der Staat nicht so sehr eine 
Rechtsform wie ein Machtinstrument ist, noch ganz anders an- 
gelegt worden sein. Wir mtissen die Macht, die in der Hand 
der Mehrheit ruht, zu gebrauchen lernen. Die Annahme, daB 
unter dem Druck des Zwanges die Unvernunft so wachsen und 
gedeihen konnte, wie dies nach 1878 mit den Sozialisten geschah, 
ist gegenstandslos; denn was damals vor sich gehen sollte, das 
war die Abdrosselung des Lebensdranges von Millionen, war 

277 



die Rechtlosmachung der Produktiven, Derer, auf denen der neu 
entstehende Industriestaat sich aufbauen muBte. Heute handelt 
es sich nur um die AbstoBungf von mehr oder weniger bosartigen 
Ueberbleibseln. Im ubrigen sei darauf verwiesen, daB der Bis- 
marck von 1878 schon reichlich verknurrt und, wie die Entwick- 
lung ja gezeigt hat, viel weniger hellsichtig war als der Bismarck 
von 1848. Der Bismarck, der im Vereinigten Landtag Wein- 
krampfe bekam und den Herr von Kahr wahrscheinlich als sei- 
nen groBen Ahnherrn betrachten wird, der war kein Romantiker 
der Vergangenheit, der gab preis, was fiel, und war bereit, wenn 
auch unter Schmerzen mitzuarbeiten an dem, was kommen muBte. 
Es verlohnt sich, fiber diesen Bismarck, der entschlossen den 
Schritt von einer Vergangenheit zu einer Zukunft mitmachte und 
den Romantiker in sich recht zu ziigeln wuBte, in seinen ,Ge- 
danken und Erinnerungen' nachzuschlagen. 

Da ist zunachst ebenso amfisant wie lehrreich zu lesen, wie 
Bismarck den Prinzen Wilhelm und spater auch den Konig zum 
Weinen gebracht hat. Den Prinzen, als er „hart genug" war, 
ihm das Gedicht vorzulesen, das fur die Stimmung der Truppen 
auf dem befohlenen Ruckzug aus dem marzlichen Berlin be- 
zeichnend gewesen sein mag: 

Schwarz, Roth und Gold gliiht nun im Sonnenlichte 

der schwarze Adler sinkt herab entweiht: 

Hier endet, Zollern, Deines Ruhms Geschichte, 

hier iiel ein Konig, aber nicht im Streit. 

Wir sehen nicht mehr gerne 

nach dem gefall'nen Sterne. 

Was du hier thatest, Fiirst, wird dich gereu'n. 

So treu wird Keiner wie die PreuBen sein. 
Den Konig machte Bismarck weinen, muBte ihn weinen 
niachen, weil er wuBte, daB der Einzug des glorreichen PreuBen- 
heeres in Wien der Tod des deutschen Einheitsgedankens ge- 
wesen ware. Bismarck opferte kalt die Romantik des Sieges der 
politischen Notwendigkeit. Warum er den Prinzen weinen ge- 
macht hat, ist schwerer zu erkennen. Wahrscheinlich nur, um den 
Mann, mit dem er rechnen muBte, mit Geffihlsfaden an sich zu 
h '."den. Vielleicht hat ihn auch nur der Damon getn'eben, das 
Gespenst der Vergangenheit, das auch er liebte, aber dem er sich 
nicht unterwarf, einmal auftanzen zu lassen. Dort, wo es sich 
um Entscheidungen handelte, um Erkenntnis des Unabwendbaren. 
hat Bismarck, wenigstens der von 1848, das weinende Vori- 
bild des Herrn von Kahr, selbst weinend den richtigen Weg zu 
finden gewuBt. Hat gewuBt, die eigne Erschutterung vor ver- 
heerendem Uebergriif auf die weniger verstandige, aber vielleicht 
ebenso entzurfdbare Gefolgschaft zuriickzuhalten. Der Roman- 
tiker in Bismarck weinte und stimmte gegen die Adresse; der 
Politiker akzeptierte das Programm der Mehrheit: „Nicht frei- 
willig, sondern durch den Drang der Umstande getrieben, 
. . . weil ich mir nicht anders helfen kann . . ., weil ich glaube, 
daB dies Ministerium das einzige ist, welches uns aus der gegen- 
wartigen Lage einem geordneten und gesetzmaBigen Zustande 
zufuhren kann . . . aus diesem Grunde werde ich demselben meine 
278 



gferinge Unterstutzung iiberall widmen, wo dies moglich ist . . . 
wenn es wirklich gelingt, auf dem neuen Wege, der jetzt einge- 
schlagen ist, ein einiges deutsches Vaterland, einen glucklichen 
oder auch nur gesetzmaBig geordneten Zustand zu erlangen, 
dann wird der Augenblick gekommen sein, wo ich dem Urheber 
der neuen Ordnung der Dinge meinen Dank aussprechen kann." 
Man vergleiche mit solchem Verhalten die Rflpelsprunga 
Derer, die sich heute mit Jahrmarktsgeschrei auf Bismarck be- 
rufen. Vergleiche mit diesem Bismarck der Selbstiiberwindung 
und der politischen Erkenntnis, des Gehorsams gegen die Ge- 
schichte und der das eigne romantisChe Gefuhl niederkampfenden 
Disziplin den „stiernackigen" Herrn von Kahr (so lieB er sich 
ja wohl nennen), den immer kollernden Helfferich und den durch 
die Amerikaner, die nicht „schwimmen konnten", bis zur Ver- 
wesung blamierten Hergt. Von dem hakenkreuzelnden Mob zu 
schweigen. Solange die Gattung Kahr bei der Erwahnung eines 
neuen Deutschland weint, werden wir regungslos bleiben mfls- 
sen, selbst wenn wir der wunderschonen Stadt StraBburg ge- 
denken. 

West-Uflgarn von G6za Muranyi 

Co sehr auch Ungarns — vollig machtlose, brutalster Offizierswill- 
^ kiir hilflos ausgelieferte — Regierung immer wieder beteuerte, 
daB sie den Vertrag von Trianon respektieren und die west-ungarischen 
{Comitate anstandslos abtreten werde, konnte doch keinem Einsich- 
tigen zweiielhaft erscheinen, daB die Gegend urn Oedenburg bald zum 
Schauplatz eines zweiten Korfanty-Abenteuers werden miisse, ja daB 
die Regierung selbst weder willens noch imstande sei, dies zu ver- 
hindern. Der Ministerprasident Graf Bethlen war sogar unvorsich- 
tig genug, sich in offener Sitzung a priori zu salvieren und die Ver- 
antwortung fiir „Gegenaktionen patriotischer Verbande" abzulehnen. 
Denn er sah ja die kriegerischen Vorbereitungen, sah die Truppen- 
und Geschtitztransporte dieser „patriotischen Verbande", wie er die 
mord- und pliinderungsgierigen Horden der sadistischen und groBen- 
wahnsinnigen Bluthunde Hejjas und Pronay nannte, deren Greueltaten 
alle Schauerromane der Weltliteratur,, alle Strafchroniken mittelalter- 
licher Hexenprozesse in den §chatten stellen, und vor denen seit nun- 
mehr zwei Jahren ganz Ungarn erzittert. 

Gleiche Ursachen gebaren iiberall die gleichen Wirkungen: eine — 
von keiner Autoritat gebandigte — Armee will Krieg fiihren, und 
gibt es keineni Feind, so schafft sie sich einen. Als die „Sauberungs- 
aktion" gegen die „Roten" beendet, der letzte Kommunist erschlagen, 
der letzte organisierte Arbeiter hinter dem Stacheldraht der Internie- 
mngslager verschwunden war, produzierten die Spitzel-Abteilungen 
der nationalen Armee (die beriichtigten T-Abteilungen ; T = titkos = 
geheim) kiinstlich Kommunisten. Als solche wurden — > und werden 
noch — all Jene verfolgt, deren Beseitigung irgendeinem Offizier aus 
irgendeinem Grunde erwiinscht erscheint; sei es, daB ihn die Frau, 
die Wohnung oder auch nur das Geld des Mannes reizt. Da jeder 
Offizier das Recht hat, wo immer und wann immer Verhaftungen und 
Haussuchungen vorzunehmen, so ist selbstverstandlich, daB Belastunga- 

279 



material iiberall gefunden wird, wo man es finden will. Und die Do- 
nau ist tief, ihre Stromung rasch: nach Wochen erst wird irgendwo 
eine Leiche ahs Laiid geschwemmt — „Beim Baden verungliickt" schrei- 
ben die Blatter, ohne sich dabei aufzuhalten, dafi der Verungliickte 
mit ausgestochenen Augen und gefesselten Handen gebadet hatte. 

Das aber ist die regulare Armee — der mildere Teil der bewaff- 
neten Macht. In ihren Reihen stehen — verzweiielt, widerwillig, zu 
biirgerlicher Arbeit unfahig — immerhin auch Manner, die nur die 
Zugehbrigkeit zu dieser Truppe ehrlos macht. Den wahren weiBen 
Schrecken, die wahre Militardiktatur vertreten jene Banden verrohter 
Menschenbestien, die als „Detachements" unter dem Kommando der 
Hejjas, der Pronay, der andern groBziigigen Mordbrenner und Po- 
gromveranstalter stehen, die sich mit Aktionen gegen Einzelne nicht 
abgeben, sondern ganze Dorier und Stadte aufs Korni nehmen, und die 
langst aufgegeben haben, iiir ihr Wiiten ifgendwelche politische Aus- 
fliichte zu suchen. Sie rotten einfach — das heifit: nicht einfach, 
sondern auf dem Umweg raifinierter Folterungen — die Juden und 
„jiidisch gesinnten" Christen aus und verkaufen deren Oetreide, Vieh 
und Wein ins Ausland. Denn Ausfuhrbewilligungen .erhalten nur 
Detachements-Offiziere — und Entente-Vertreter. Iwan Hejjas, vor 
Jahren ein simpler, wegen Betrugs entlassener, : Bankpraktikant ist 
heute hundertfacher Millionar — * so wohlfeil erstand er seit zwei Jah- 
ren die gesamte Obst- und Weinernte Kecskemets. (Der Foltertod 
des Weinhandlers Landau, seines einzigen unbequemen Konkurrenten, 
ist bekannt.) Und Herr Oberstleutnant Pronay — derselbe, der kiirz- 
lich den Prasidenten der Nationalversammlung, weil der eine Inter- 
pellation in Sachen der Detachements zulieB, offentlich beschimpfte 
und zur Abdankung zwang — kerkerte dieser Tage einen seiner Haupt- 
glaubiger ein und folterte ihn so lange, bis er ihm eine Quittung iiber 
den Salligen Betrag ausstellte. Diese — offenbar ungeschickt inszenierte 
— Angelegenheit kam erstaunlicherweise vor das Oericht. Pro- 
nay wurde selbstverstandlich freigesprochen. 

Diese beutehungrigen Rotten lieB man notgedrungen kiirzlich auf 
das „befreite" Fiinfkirchen los, wo es „Komtnunisten" zu bestrafen 
gab, und sie sturzen sich jetzt auf West-Ungarn, wo sie die Rolle 
patriotischer Insurgenten spielen, denen der Schmerz iiber neuerlicheii 
Verlust ungarischen Bodens das Gewehr in die Hand druckt. Hier 
wie dort die gleiche, nichtswiirdige Verlogenheit. Im Siiden spielte 
sich die „Befreiung" so ab, daB was Beirie hatte vor den Befreiern die 
Flucht ergriff und bei den „Unterdriickern", den Jugoslawen, Schutz 
suchte. In Esseg, in Belgrad und anderswo sind wohlorganisierte 
Komitees an der dankenswerten Arbeit, den Hunderttausenden, die 
Elend und UngewiBheit der Befreiung durch Horthys Banden vorzogen, 
Unterkunft und Arbeit zu verschaffen. Unter den vertrauensselig oder 
trage Zuriickgebliebenen wiitet bereits der Horthy-Knuppel, die Draht- 
peitsche, das Kastriermesser, die Gefangnisse sind uberfiillt, die Stand- 
gerichte arbeiten — und die Taschen der Offiziere fiillen sich mit Milli- 
onen. 

In West-Ungam ist die Beute sicherlich noch ergiebiger. Die Re- 

gierung arbeitet den Rauberhorden auch damit in dk Hande, daB sie 

bis zum letzten Augenblick versicherte, die Uebergabe werde sich 

ruhig und reibungslos vollziehen — die Opfer wurden so in Sicherheit 

280 



gewiegt. Jetzt kommt das Heulen und Zahneklappern zu spat. Jetzt 
sind sie auf Onade und Ungnade einem reiBenden Tier: dem Ober- 
leutnant Hejjas ausgdiefert, der sdch wahrscheinlich iiber nichts so 
amiisiert wie.tiber die wiener Noten an die Entente und tiber die buda- 
pester Bemiihungen, ihn und seine Truppen als patriotisch entriistete 
Volksmenge darzustellen, die dem oesterreichischen Feind die Heimat 
nicht kampflos iiberlassen will. Urn diese lappische Luge glaubhaft 
zu machen, wurden sogar Scheingefechte zwischen „regularen Ord- 
nungstruppen" und „Insurgenten" arrangiert, die sich nachher gemeini- 
sam bei geraubtem Wein den Buckel voll lachten. 

Die Einzigen, die willig und glaubig auf diesen plumpen Schwindel 
hineinlielen — ; nein, die so taten, als fielen sie auf ihn hinein, waren 
die wiener Blatter. Die hatten den weiBen Terror iiberhaupt nie zur 
Kenntnis genommen. Ihr menschliches Ftihlen wurde stets nur von 
Rufiland ini Bewegung gesetzt. Ein politischer Mord in Moskau oder 
Petersburg konnte die Neue Freie Presse zu Tranen riihren. Die drei- 
hundert Juden, die Hejjas in Orgovan mordete, die ungezahlten, die 
am Plattensee von Horthy, Salm, Ostenburg eigenhandig massakriert, 
die im Dorf Marczali von Pronay auf den Boden gelegt und entzweige- 
trampelt wurden, die ftinfzigtausend in Internierungslagern verhungern- 
den Arbeiter und heimgekehrten Kriegsgefangeneni lieBen die wiener 
Presse kalt. Hier vermied man, audi nur die kleinste MiBbilligung 
oder gar EmpSrung zu zeigen. Denn: in Ungarn hatte man Abonnen- 
ten und Inserenten. Die man verlor, falls Horthy dem Blatte den Post- 
debit entzog — wie jedem, das auch nur ein-Endchen der Wahr- 
heit iiber Ungarm andeutete. Also schwieg man den weifien Terror 
tot, ging wohl auch — i wie die Neue Freie Presse — i so weit, sich dem 
Oesandten Horthys zur Verfiigung zu stellen, wenn er eine Tribune 
fiir seine Potemkiniaden brauchte, und driickte einfaoh die amtlichen 
Telegramme des Ungarischen Korrespondenz-Bureaus ab. 

Auch jetzt noch, als in West-Ungarn ein richtiger Krieg anhob. 
Aber weil es eben ein richtiger Krieg wurde, beschlossen zwei der 
groBten wiener Blatter — die Neue Freie Presse und das Neue Wiener 
Tagblatt — , eigne Kriegskorrespondenten an die Front zu entsenden. 
Denen erging es nun freilich wesentlich andefs als im k. u. k. Kriegs- 
pressequartier frohlichen Angedenkens. Sie wurden als Spione ver- 
haftet, verhort, durchsucht, mit ErschieBung bedroht — schlieBlich 
aber forderte man sie nach, gutem ,altem Brigantenbrauch auf, ihre Brief- 
taschen, Uhren, Ringe und Mantel abzugeben, worauf sie hoflich an die 
Qrenze befordert wurden. In Wiien angekommen, beeilteni sie sich, 
ihren Lesern das Abenteuer mitzuteilen-.tund nun konnte man zum 
ersten Mai in wiener Blattern lesen, daB die Offiziere der Hejjas-De- 
tachements gemeinste Rauber und Wegelagerer sind. 

Nachgrade ware es an der Zeit, daB sich auch die Entente soldier 
Erkenntnis nicht langer verschlfisse. Was in dem Augenblick erreicht 
ware, wo samtliche Mitglieder der ungarischen Entente-Missioneni ab- 
berufen und durch unvoreingenommene, einwandfreie Personlichkeiten 
ersetzt wurden. Die jetzigen namlich sind allesamt gefiigige Helfers- 
helfer von Horthys Henkerwirtschaft. Sie haben sich an dieser Wirt- 
schaft ohne Ausnahme bereichert. Es begann mit Provisioned bei der 
Beschaffung auslandischer Kapitalien, es endete mit Kino-Konzesaionen, 
die man den Juden wegnahm (der englische Oberst Stead hatte deren 

281 



allein ein Dutzend), und mit Ausfuhrscheinen, die sie enrweder selbst 
zur Verschiebung von Agrarprodukten verwenden oder gleich ftir 
schweres Geld an einheimische Schieber weitergeben. Geschafte, die 
bei opulenten Banketten in den Palais der Aristokratie und der Bank- 
Welt die Form lhannloser kleiner Aufmerksamkeiten annehmen. es 
aber doch zu Wege brachten, daB unausgesetzt die giinstigsten Berichte 
fiber die „konsolidierte Rechtsordnung" im Horthy-Staat nach Paris 
und London abgingen, und daB jiingst in Fiinfkirchen der englische 
Oberst Oosset die Schurkerei begehen konnte, mehrere hundert sozia- 
listische Arbeiter unter der Zusage seines personlichen Schutzes von 
der Flucht zurtickzuhalten, ihnen die Tahakfabrik als sicheres Asyl an- 
zuweiseni — um diese dann sofort den einriickenden Truppen zu uber- 
geben, die dort ein graBliches Blutbad anrichteten. 

Dennoch: West-Ungarn wird demnachst schon in der Zugehorig- 
keit zu DeutschOesterreich — und fiber kurz oder lang zu Deutsch- 
land — das Wfiten dieser Mordbrenner vergessen und verschmerzen. 
Ungarn aber bleibt wohl ffir lange Zeit den Greueln einer Militar- 
diktatur ausgeliefert, gegen die das schwache, eingeschfichterte Bfir- 
gertum ohnmachtig ist, und mit dem sich der Adel und die katholische ' 
Kirche verbfindet hat, um doch noch einimal die schonen, feudalen Zei- 
ten aufleben zu lassen, da der „Herr" am Kartentisoh bei Zigeuner- 
musik den Arbeitsertrag des Bauern verjubelte und diesem mit der 
Peitsche eins fiber den RfickM zog, sobald er dem Vierergespann etwa 
nicht rasch genug auswich. 

Wyneken von Carl Albert Lange 

Einmal ist alle Welt am Ziel! 
Die Stunde kam, die ungeheure, 
die aller Jugend ewig teure, 
da audi die letzte Maske fiel. 

Die Wolken Avehten fort wie Flore, 
die Berge standen wie aus Erz, 
die Walder tobten Freudenchore 
der Sonne um das rote Herz. 

Denn Zwei, die all und jeder Zeit 
getrennt ein mufiiges Oesetz, 
zerrissen kflhn das faule Netz 
und sptirten jah Oemeinsamkeit. 

Der Lehrer nackt und nackt der Schtiler, 
so stiirzten sie sich in die Arme — 
da aber hob bebrilltem Schwarme 
• die Schnecke Schlupfrigkeit die Ftihler. 

Die graue Schnecke Schlupfrigkeit, 
bornierter Richter Hirngemisch, 
kroch blode ubern grfinen Tisch 
und wuBte im Oesetz Bescheid. 

Die Stunde kam, die hundsgemeine, 
die Einen ins Gefangnis stieB, 
der iieue Reinheit strahlen lieB, 
der Welt die Wege wies ins Reiiie! 
282 



Urn das hungernde Rufiland von Eiias Hnrwicz 

p)ie russische Hungersnot erwies sich als ein gefundenes Fres- 
sen fur Zeitungen und Politiker aller Lander. Kein Wunder 
ubrigens. Hat man doch so lange die „Evolution" des Bolsche- 
wismus von verschiedenen politischen und wirtschaftlichen Fak- 
toren erwartet: von der Blockade, der Aufhebung der Blockade, 
der Vernichtung der WeiBen — und immer erwiesen sich solche 
Hoffnungen als eitel. Jetzt aber kommts, dachte man: eine „ele- 
mentare Katastrophe", achtzehn Millionen Menschen am Verhun- 
gern — jetzt wird doch endlich, endlich, die Sowjet-Regierung 
sich mausern oder gar gehen mfissen! Man ubersah dabei nur, 
daB fur RuBland — quarititativ — achtzehn Millionen Menschen 
lange nicht das Selbe wie etwa fur Deutschland bedeuten, zuma! 
in einem Lande, wo der Wert des Menschenlebens so gesunken 
ist. Vor allem aber: die Bolschewiki haben auch diesmal Gluck! 
Grade die zentralen Gouvernements urn Moskau herum haben 
nicht nur eine mittlere, sondern teilweise sogar eine ubermittel- 
gute Ernte. So zieht sich um den Kreml ein gepanzerter Gfirtel, 
und mit der Phantasie von einer Horde Hungriger, die verzwei- 
felt in Moskau einbricht und* Alles fiber den Haufen rennt, ist 
es nichts. Die rote Armee wacht. 

Aber noch andre Phatasien muBten zu Grabe getragen wer- 
den. Im Juli, als das Ergebnis der MiBernte endgultig fest- 
stand, appellierte die Sowjet-Regierung an die „gesellschaftlichen 
Krafte" des Landes, und es entstand das „Allrussische Moskauer 
Hilfskomitee" aus etwa zweiundsechzig Personen mit ziemlich 
weitgehenden Vollmachten.. Gleichzeitig wandte sich die Regie- 
rung um Hilfe an das Ausland. „Der Anfang vom. Ende!", froh- 
lockte die ,Chicago-Tribune', der bereits ein internationales Hilfs- 
komitee mit tief in die Funktionen der Lokalgewalt eingreifender 
Kontrollmacht vorschwebte — wovon dann bis zur Ergreifung 
der Zentralgewalt ja doch „nur ein Schritt" ware. Bescheidenere 
begnfigten sich mit „Koalitions"-VorstelIungen. Zu dieser wil- 
den Spekulation in Politik gesellte sich eine ganz widerwartige 
Finanzspekulation, zu deren Trager sich kein Geringerer machte 
als Lloyd George. Aber Lloyd George ist ein Mann von Takt. 
Und ein Mann mit gutem Herzen. Das soil ihm keineswegs 
bestritten werden. Nur hat er in seiner Rede vom sechzehnten 
August eine sonderbare Verquickung von Humanitat und Finanz- 
politik vorgenommen. Er schilderte zunachst — auf Grund der 
Berichte des englischen Handelsattaches in Moskau, Hodgson (der 
die Zahl der Hilfsbediirftigen ubrigens auf funfunddreiBig Mil- 
lionen schatzt) — den Hungertod, die unendlichen Scharen herum- 
ziehender Menschen, die ihre Sitze an der Wolga verlassen und 
nach Turkestan, nach Sibirien, nach Polen ausschwarmen, und 
betonte schlieBlich die internationale Pflicht, zu helfen. Dann 

283 



aber hieB es, vorsichtig: „Ob Sie fur den Handel mit den Bol- 
schewiki sind oder dagegen, fiir die Anerkennung der Sowjet-Re- 
gierung oder dagegen — kein Wort ist in Paris gefallen, das einen 
auf den Gedanken bringen konnte, irgend jemand wolle diesen 
Hunger fur politische Ziele ausbeuten . . . Die Hilfe ist ohne 
Warensendungen vom Ausland unmoglich. Aber diese Waren 
kann man nicht erhalten, solange die Sowjet-Regierung ihre fur 
bereits hingesandte Waren ubernommene Verpflichtungen nicht 
anerkennt. (Beifall.) Ich behaupte es nicht, weil ich die Hungers- 
not ausnutzen mochte. urn die Anerkennung der Schulden durch- 
zusetzen. Dies ware ja einfach etwas Satanisches. (Hort, hort !)"• 

Allerdings! Aber von was fiir Schulden und Verpflichtungen 
wird hier so mysterios geredet? Wohl von den wahrend der 
Hungersnot oder wenigstens unmittelbar vorher hingesandten 
Waren? Die Entratselung kommt im nachsten Passus: „Es gibt 
tausende, zehn- und hunderttausende Menschen in Frankreich, 
die ihren letzten Groschen hingegeben haben, um RuBland in der 
einen oder der andern Krise wahrend der letzten Jahre" — ah, 
sagen wir — „zu helfen. Es gibt Viele audi in unserm Lande, die 
dorthin ihre Waren sandten, dort ihre Kapitalien investierten, 
dorthin Alles gaben. Will nun die Sowjet-Regierung Vertrauen 
zu sich erwecken, so muB sie sagen, daB sie alle diese Verpflich- 
tungen anerkennt." Und wieder: „Ich hoffe, man wird mir 
glauben, daB ich genotigt bin, dieses furchtbare Elend 
nicht um der Anerkennung des Prinzips willen zu benutzen, son- 
dern weil ich Alles sorgfaltig erwogen und gefunden habe, daB 
es im Wege steht." 

Das war nicht nur wenig fein, sondern auch wenig sinnvoll. 
Was hatte Lloyd George davon, wenn die Sowjet-Regierung 
schon sagte, daB sie alle Staatsschulden RuBlands anerkenne? 
Aber sie hat es nicht einmal gesagt, sondern wahrenddessen eifrig 
mit dem amerikanischen Hilfswerk verhandelt, und Litwinow hat 
mit Brown ein Abkommen geschlossen, das offenbar die erste 
(wenn nicht die einzige) durchgreifende HilfsmaBnahme des Aus- 
landes ist. Dieser Erfolg hatte aber sehr uriangenehme innen- 
politische Folgen. Die politische Spekulation, die von der Emi- 
granten-Presse an die Hungersnot gekniipft wurde, machte die 
ewig argwohnische Sowjet-Regierung nur noch argwohnischer. 
Und als — nach dem giinstigen Ausfall von Litwinows Verhand- 
lungen — der hierzu extra gebiMeten ..Auslandsdelegation" des „ All- 
russischen Hilfskomitees" die Auslandsreise nicht gestattet wurde 
und sie Protest erhob, da wurde das ganze Hilfskomitee einfach 
aufgelost. Die Tscheka versaumte natiirlich nicht, die sich bie- 
tende Gelegenheit pflichtschuldigst wahrzunehmen, und eine 
ganze Anzahl der „gesellschaftlichen Krafte" sitzt schon hinter 
SchloB und Riegel. Hoffentlich bleibt ihnen wenigstens das 
„Wandchen", wie man in Sow jet-Ru Bland liebkosend sagt, erspart. 
284 



Gustav Landauer von Amoid zweig 

ii. 

D e r w e r d e n d e Mensch 

h 

Mild nun gene man zu einem Versuch iiber. Nun denke man 
sich irgendeinen unter den bedeutenden Deutschen von heut 
eines jahen Todes verstorben, irgendeinen unter den bedeuten- 
den Europaern (soweit ich sie kenne), der die Vierzig flber- 
schritten und in offeritlicher Gestalt schon dasteht, wie Landauer 
stand, als gebannter UmriB, schlagwortartig anrufbar. Keiner 
— George oder Husserl, Einstein oder Freud nicht ausgenoni- 
men — wird sich nach seinem Tode noch andern, keiner wird 
sich anders Wandeln als so, daB nun das Bleibende in ihm sich 
ausweist und ein breiter Rest erst verstaubt und bald verweht. 
(Das Bleibende braucht dann nicht so karg zu sein wie in den 
Fallen Ibsen, Dehmel, Wedekind.) Dieser aber, Landauer, be- 
ginnt erst jetzt, sich ganz zu enthullen. (Von ihm selbst heraus- 
gegeben erschienen, unter andern, folgende Schriften: bei Rutten & 
Loening ,Die Revolution* und zwei Bande .Revolutionsbriefe'; 
bei Paul Cassirer der unvergleichlich wichtige .Aufruf zum So- 
zialismus' und die politischen Aufsatze JRechenschaft'; bei Theo- 
dor Thomas die Uebersetzungen der beiden bedeutendsten 
Bucher Peter Krapotkins: ,Geschichte der franzosischen Revolu- 
tion' und ,Gegenseitige Hilfe'; bei Karl Schnabel die Neuaus- 
gabe des ,Meister Eckehart'; bei Egon Fleischel 8t Co. ,Skepsis 
und Mystik'.) Ein Nachleuchten hebt an, eine Epiphanie von 
vollig ungekannter Macht, inuner gluhender, immer korper- 
licher ersteht am Horizonte des Geistes gestirnhaft eine strah- 
lende Substanz. Und fur Jeden, der Augen hat zu sehen, offen- 
bart sich in Landauer ein zentraler Mensch dieser und der kom- 
menden Epoche. 



Drei starke Bande liegen jetzt vor: die Shakespeare- Vortrage 
(bei Rutten & Loening) und ein Band Aufsatze fiber mensch- 
liche und literarische Gegenstande: ,Der werdende Mensch' (bei 
Gustav Kiepenheuer); aber das ist nur der Anfang. Zwei B3nde 
sozialistischen und politischen Inhalts stellt der Herausgeber 
Martin Buber in Aussicht, und dann bleiben noch die Buchbe- 
sprechuhgen, die Theaterkritiken und die Briefe, die sicherlich zu 
den wichtigsten Dokumenteh unsrer Zeit gehoreh werden. Dehn 
dieser aus der Fulle sprudelnde Geist, bei jedem AnlaS immef 
ins Zentrum des Menscnen sprechend, dieser fast improvisierende 
Schreiber muB grade in ihnen das starkste und rundeste Bild 
seines Wesens geben, und wo ein Wesen so bedeutend dasteht 
wie das Landauers, der ja stets den Primat des Lebens vor dem 
Schreiben, der Tat vor dem Schaffen gelebt hat, ist eine Ent- 
tauschung ausgeschlossen. Hier ist wieder einmal — bei wem 
von heute darf man dergleichen noch behaupten? — ein schrei- 
bender Mensch mehr als die Summe seiner Schriften. 

285 



3. 

Dabei sieht Landauer fiberall streng auf die Sacfae, die ihm 
grade am Herzen liegt Das macht seine Aufsatze, fiber die zu- 
erst berichtet werde, zu so aufschluBreichen, belehrenden, stoff- 
lich schon fesselnden Gegebenheiten. Grund dafur ist die Liebe 
zum Gegenstand, die ihn uberhaupt erst an seinen Stoff bringt. 
Andre schreiben heut zur Selbstdarstellung, um sich an Gelegen- 
heiten zu manifestieren; was just sie zu sagen haben, und wie 
klug sie sind, dergleichen zu wissen, vor allem: wie sie zu 
schreiben verstehen, was fur Stilisten die deutsche Sprache an 
ihnen fand, und was fur Kerls uberhaupt in ihnen herumlaufen, 
ist das bewegende, nie vergessene Agens ihres Schreibens — * weil 
sie letztlich fur Ihresgleichen schreiben, fur Duft und Oberschicht 
gleich ihnen, auf die sie Eindruck machen mfissen, um sich leben 
zu ffihlen. Landauer, bedeutend genug, um sich jeden Augen- 
blick vergessen zu konnen, und reich und groB genug, um zu 
lieben, schrieb fur Jedermann. Nichts ist schlichter, und klarer 
als seine Sprache, zugleich ist nichts persdnlicher als sie: wenn 
persSnlich die Sprache ist, die den Charakter des Schr'eibenden 
unwillkfirlich offenbart, wie jede offenbarende Handlung unwill- 
kfirlich. Schreibt er uberhaupt? Sicherlich ist auch sein Schreiben 
eindringliches Sprechen. Den Worten ist der ganze Tonfall und 
die voile Unmittelbarkeit der Rede geblieben; sie sind vor dem 
innern Ohr und oft vor demauBern konzipiert, und der lange 
Atem des starken Sprechers wird genau balanciert dufch den 
kontrollierenden Verstand des starken Denkers. Dies Gleich- 
gewicht macht seinen Stfl. fest, schreitend, beweglich und klar; 
und da er nie ohne ein konkret vorgestelltes Gegenuber schreibt 
(zumeist die Leserschaft seines ,Sozialist*), gewinnt er jene un- 
vergleichliche Disziplin der Wortwahl, die ihn zum Muster der 
Verstandlichkeit macht. 

Schreibt er nun so fiber Goethes Politik, so sieht er nur 
Goethe — aber den ganzen geliebten Menschen, der auch als 
politischer Weiser sich fabelhaft von dem unterscheidet, was 
liberate Plethi (Reaktionar!) und konservative Krethi (Aristokrat!) 
scheltend oder lobend aus ihm machen mfichten, wenn Lan- 
dauers Augen quer durch jedes Vorurteil ihn sehen, und dessen 
Werke, wie er selbst (im Nachwort zum zwanzigsten Bande der 
zweiten Cottaschen Ausgabe von 1816) eines Tages aussprach, 
„nur Einzelheiten" sind, „die auf einem Lebensboden wurzelten 
und wuchsen, wo Thun und Lernen, Reden und Schreiben un- 
ablassig wirkend einen schwer zu entwirrenden Knauel bildeten". 
Diesen „Lebensboden" vergiBt Landauer keinen Augenblick; er 
hat es nie mit bedrucktem Papier zu tun; mit konkreter Phanta- 
sie gestaltet er sich das lebendige und einmalige Individuum, 
aus dessen einmaliger Stimmung oder Epoche AeuBerungen oder 
Werke flieBen. So beleben und durchleuchten sich ihm Goethe 
und Holderlin, so Krapotkin, Tolstoi Whitman und Strindberg. 
Daher fehlt ihm als Kritiker jede MOglichkeit zum Aesthetizismus. 
Nichts ist ihm fremder als l'art pour l'art. Er weiB stets, daB im 
Schaffen zwar der Kfinstler nur das Gestalten des Vorschweben- 
den im Sinne hat, aber auch, daB sein ganzes gelebtes Wesen 
288 



ins Werk mit einflieBt, daB er, der als Mensch von Willen, Lei- 
denschaft und zornigem Drang getriebert gegen seine entgotterte 
Umwelt und fiir eine Erneuer'ung des Lebens aufsteht, dies nicht 
als privates Wesen tut, abgeschniirt von seiner Produktion — 
sondern daB sein Geschaffenes von der gleichen heiligen Heftig- 
keit durchpulst wird wie sein Leben. So nur wird der Aufsatz 
fiber Holderlins Hymnen moglich, der das Schonste ist, was fiber 
Holderlin gesagt wurde: tief, behutsam klar und endgfiltig Hin- 
gesteUtes. 

4. 

Gestalt und Werke der Dichter werden Landauers Thema; 
und das ist in gewissem Sinhe merkwiirdig. Wenn, wie spater 
zu zeigen, es ihm wesentlich auf den Geist ankommt: warum 
darin nicht zu den Philosophen gegangen? Warum dann 
Dichter betrachtet? Abgesehen von anderm: es stehen Bemer- 
kungen auch fiber Philosophen in diesem Bande, und sogar ein 
groBer Aufsatz fiber ein sich selbst ffir Philosophic haltendes 
Werk. Aber wahrend Landauer von Dichtern nur beispielhafte 
Gestalten sucht und sie eminent richtig bewertet, ist er fur 
neiiere Philosophic fiberhaupt blind; er sieht nur zwei Nichtig- 
keiten und diese groB. Er hat es immer nur mit ganzen Men- 
schen, nie mit genialen Verstanden allein zu tun. Sein ungedul- 
diger, nach dem Wort des Geistes hungriger Sinn nimmt so 
philosophische Surrogate ernst, wenn sie nur solche Totalitat 
vorspiegeln, die er hohnlachend beiseite legte, traten ihm gleiche 
Qualitaten als Dichtung entgegen. Er verstand das Zeitalter 
der Philosophic nicht, die Phase nicht, in der wir seit Kant 
leben: daB sie die der Einzelforschung sein muB, die der Wesens- 
uhtersuchung alter sinnlich und geistig gegebenen Tatsachen 
nach einer neuen, genial errungenen, der phanomenologischert 
Methode; daB sie, wie Husserl es in jenem ,Logos'-Aufsatz for- 
mulierte, der Philosophic die Strenge und Gesichertheit mathe- 
mathischer Erkenntnis vorzubereiten habe; Kants Problem- 
stellung, iiberaus neu fundiert, nicht mehr nach synthetischen 
Urteilen a priori allein fragend, aber das Gleiche suchend, be- 
herrscht diese und noch mehr Epochen, weil das Gebiet des 
zu Erfahrenden auch im Geistigen sich machtvoll erweitert hat. 
Landauer, radikal und aufs GroBe gerichtet, mehr auf philoso- 
phische Attitude eingestellt als auf wirkliches Philosophieren, 
wie es sich heut allein zeigen kann, und von der Genialitat Spi- 
nozas fasziniert, vermiBt im heutigen Denken das Weltumfassende 
und die Lehre erhartende Lebenshaltung des Philosophen; dazu 
noch kommt jene absurde Skepsis der Sprache gegenfiber, als 
sei sie nur dem Dichter Werkzeug des Geistes. sonst aber fal- 
schendes Medium: und darum, abgesehen von anderm, wendet 
er sich den Dichtern zu. 

Dies Andre ist seine ungewohnliche Begabung fur das 
Sehen des Dichters, die unmittelbare Einsicht in seine aufgedeckt 
vor ihm ausgebreitete Natur oder Wesenheit. „Dichter sein heiBt: 
irgendwie scheu sein, dichten heiBt: irgendwie verstecken. Der 
Dichter ist von innen genotigt, was er zur Welt und von seinen 
Wunschen zu sagen hat, nicht grade herauszurufen oder zu 

287 



schreien, sondern indirekt herauszubringen, in Mythen und Ge- 
stalten zu verbergen, in Rhythmen schwimmen, in Bildern auf- 
strahlen zu lassen." In diesem Satze ist Wesentliches des Dich- 
ters gefaBt; konsequent fortgefiihrt, immer den Gegenstand vor 
dem geistigen Auge, vermag er alle Typen des Dichters und 
seiner Weltgestaltung zu erklaren. Und solcher Satze finden 
sich immer neue, uberall verstreut: „DaB die groBten seiner 
. (Goethes) Werke eine so bezwingende Kraft haben und uns 
im wirklichen Sinne des Wortes so bewegen, kommt daher, daB 
er den Verwirklichungsdrang, den er so gem in erschfitterte 
Menschenherzen gegossen hatte, in seine Dichtungen laden 
muBte." DaB der Dichter, „in einer Einheit andrer Gattung" 
Elemente des Philosophischen, Musikalischen, Tanzerhaften 
habe; daB er )r mehr eine Natur als eine Kraft" sei, daB sich, 
wenn er zu Unrecht und ,.,in unvergleichlicher Mimicry zu macht- 
vollen Stoffen greift . . . seine Falschheit . . . durch olpapierne 
Unbeteiligung der Sprache und eitel gebildete Partizipialkon- 
struktionen verrat" — all das sieht selbstverstandlich aus, aber 
nur, weil es so richtig ist. In der ,Ansprache an die Dichter' 
vollends faBt er einige solcher Erkenntnisse zu einer ganz be- 
deutenden Synthese zusammen, mit hartem und liebendem 
Blick reiBt er das Gespenstische des Dichters in die Erkennt- 
nis — und das alles, weil er selbst wichtige Elemente des Dich- 
ters in.seinem Wesen hat, nur das Entscheidende nicht: das ge- 
staltende Verhaltnis zur Sprache. Er mufi aussagen, die Er- 
kenntnisse, die auf ihn einstiirzen oder in ihm aufsteigen, un- 
mittelbar entladen, ohne den Umweg fiber die Gestalt, den 
Rhythmus, das Bild suchen oder abwarten zu durfen. Sein 
Blick aber und dessen Gegenstand, der Mensch und das Leben, 
ist dichterhaft erhellt und intuitiv: drum weiB er von Dichtern 
und Dichtung am meisten, drum stellt er die groBe Gestalt des 
wahren Dichters als MaB in unsre so literarisch und literatisch 
atisgeartete Epoche. 

In diesem Sinn also weist sich Landauer, die Kunst uberall 
unter der Optik des zu versittlichenden Lebens sehend, als lite- 
rarischer Kritiker heute einzigen Formates aus — i als Kritiker, 
das heiBt: als Anwalt des Geistigen gegen alles Ungeistige, 
seien es Affekte oder roher Stoff, ethischer oder gedanklicher 
Wirrwarr, Vorurteil oder AnmaBung. Und da Geist als Urbild- 
ner im Religiosen als Sehnsucht nach dem Absoluten, im Sitt- 
lichen als seelenbildende Kraft, im Politischen als gemeinschafts- 
stiftende Gesinnung, im Kunsthaften als vollkommene Form sich 
manifestiert, ist zu gleicher Zeit Richtung seines Tuns wie Urn- 
fang und Begrenzung seines Gebietes gegeben. Schon das Register 
des Buches skizziert den Umfang, die Richtung aber stellt, mit 
denkbar heftiger Klarheit, erst die Lektiire des ganzen Buches, 
und die genaue, vor Augen. Denn wie bei jedem Denkenden so 
wuchtigen Formats sind in der hellsten Klarheit Ergebnisse leicht 
und schlicht hingesetzt, die recht nur wiirdigen kann, wer sich 
die Denkakte selbst zu rekonstruieren versucht, deren Endprodukt 
sie sind, obwohl Jeder, dem es nicht so sehr auf Landauer als 
auf seine Oegenstande ankommt — womit er selbst sehr wohl 
288 



zufrieden ware — , sie auch, bereichert, empfangen kann, wie sie 
dastehen. Dann wird er fiber vergangliche Tagesanlasse (Tita- 
nic, Tarnowska, Beilis) emporgerissen werden in eine Hohe, die 
ihm ermoglicht, sie auf ihre Griinde und Antriebe hin, auf Wir- 
kung und symbolische Bedeutung durch und durch zu schauen; 
ewige Probleme (Gott, Nation, Sozialismus) werden ihm so nahe 
gebracht werden, daB er sie im Detail wie im Verbindenden zu 
sehen gezwungen wird und nie mehr in Halbheiten herumkramen 
diirfte; Kunst, Dilettantismus, Ehe, Jugend, Judentum oder Tier- 
natur des Menschen werden ihm sozusagen exemplarisch vorge- 
schaut von einem Manne, der wohl irren, aber nie fackeln oder 
schwindeln kann: und diese Sehweise, diese Kraft des Sagens, 
diese alles durchwaltende Einheitlichkeit des Willens und Wer- 
tens muB ihn zu allem Guten iiberwaltigen, dessen er uberhaupt 
fahig ist. 



Denn Eines bleibt gewiB nicht aus: das herzhafte Vertrauen 
zu der unbestechlichen Lauterkeit dieses Menschen, der so vor- 
nehm zu fuhlen, so scharf zu sehen und so volkstiimlich zu 
schreiben vermag, das Gefiihl, in seiner Atmosphare — von Phi- 
losophic immer abgesehen — keiner zweifelhaften oder zwie- 
lichtigen Begegnung ausgesetzt zu sein, und die Ueberzeugung, 
durch einen Irrtum Landauers immer noch besser gefordert zu 
werden als durch an sich richtigere Meinungen der dii minorum 
gentium. Und dieses Vertrauen ist das padagogische Element 
in Landauers Wirkung. Fuhren kann nur, wem vertraut wird. 
Nur wer den Habitus des lautern Herzens und unbestechlichen 
Intellekts an sich hat, wirkt auf die Dauer. Und so wird von 
diesem Buche, sobald eine billige, meinethalb holzpapierene 
Ausgabe vorliegt, eine Wirkung ausgehen, wenn von allem, was 
heute an Kritik und Ethos sich darbietet, nur noch das Hundert- 
stel vorhanden und verstandlich ist. 

6. 

Wie das Geffihl fiir Dimension und das Wissen um MaB- 
stabe aus der Wahrhaftigkeit quillt, die alles Urteilen und selbst 
noch die leichthin gesagte Meinung aus der innersten Fulle eines 
Charakters kommen laBt, das zeigt sich am deutlichsten in den 
Verneinungen Landauers. Sein Nein ist immer der Schatten, der 
ein helles Ja abgrenzt. Wer in der klaren Schlichtheit der Dik- 
tion das Zeichen fiir substanzielles und lebendiges Denken sieht, 
wird gegen die Affektation und Dunkelmannerei des Schreibens 
grob bis zur Zornwut werden — und herrlich in seiner mund- 
freien Deutlichkeit ist der Aufsatz ,Puppen', der alles geistig 
Zweideutige der Rilke-KaBner-Hofmannsthalschen Essayistik, die 
katholische Vollmoellerei und alles Affentum der Wichtigtuer des 
Geistigen an die Wand quetscht. DaB die tiefe, Menschlichkeit 
mimende Verlogenheit — naive Verlogenheit, gutglaubige Ver- 
logenheit — einiger als Symptome gegriffener Dichter beidei 
Generationen diesen Wahrhaftigen in Harnisch und zu Felde 
bringt, wundert Keinen: „Ist der Dichter, wie es nach den 

289 



modernen Beispielen scheint, ein geschmeidiges, schillerndes 
Tfl/esen ohne Treu und Glauben und ohne Zentrum, ein Spieler 
ohne Ziel und Willen und Vernunft, so mochte man fur dje 
Manner, von denen die Upanischaden und Psalmen stammen, Kir 
Aischylos und Dante und Shakespeare eine andre Benennung 
suchen als die eines Dichters." (Zu Tolstois Tagebuch.) Da er 
des Menschen eigentlichste Aufgabe in seiner Vergeistigung 
sieht, verwirft er — zu Unrecht, wie wir iiberzeugt sind — die 
Psychoanalyse, welche die Triebe, die Affekte heraufzubringen 
sich bemuht, urn die ins Dunkle gedrangten und erkrankten zu 
heilen, und iiberall, auch in der Deutung der Geisteswissen- 
schaften und Kulturergebnisse, auf die Triebgrundlage des Men- 
schen zuriickgreift, zu Unrecht von ihm verworfen, weil der be- 
wuBt gemachte, mittels des Wortes und kathartischen Durch- 
lebens ins Helle heraufgeholte Trieb an diesem weiBen gei- 
stigen Lichte zu normaler GroBe und Funktion einschrumpfl. 
Und da Niemand wie er die verbindende, fur das Ganze der Zeit 
verantwortliche, die demokratische, die duldsame und antihocli- 
miitige Sendung des Geistes vor dem Volke, dem niedern be- 
sonders, lebt (ohne daB er diesem' etwa schmeichelte), muB Nie- 
mand wie er dem Kreis um George und der kaiserhaft diktieren- 
den Haltung des Dichters selbst tief feindlich sein. (Gibt es 
doch nichts Aufreizenderes als die wahrhaft unverschamte Art, 
mit der Gundolf, ein Geist, den man gerrie iiberall achten mochte, 
in seinem literarhistorisch vortrefflichen Shakespeare-Buche iiber- 
all dort „P6bel" sagt, wo von den niedern Volksstanden die Rede 
ist, als ob er, der Jude Gundelfinger, nicht, wie wir Alle, ein 
Kind dieses Pobels ware. Hatte der Verfasser des mit Einschran- 
kungen prachtvollen Goethe-Buches nur, wenn ihm der Verkehr 
mit dem gemeinen Manne schon verschlossen ist und Erfahrun- 
gen ihm nur gedruckt vermittelt werden — hatte er nur nachge- 
dacht fiber jene Briefstelle des jungen Goethe, der am ersten Juni 
1774 aus Frankfurt an Schonborn von dem Feuer in der Juden- 
gasse berichtet, bei dem er ldschen half: „ . . . und die wunder- 
barsten, innigsten, mannigfaltigsten Empfindungen haben mir 
meine Muhe auf der Stelle belohnt. Ich habe bei dieser Gelegen- 
heit das gemeine Volk naher kennen gelemt, und bin aber und 
abermal vergewissert worden, daB das doch die besten Menschen 
sind" — namlich, wiirde Landauer beifiigen, wenn von Not oder 
Leidenschaft die Seelenzone des Gemeingefuhls in ihnen bloB- 
gelegt wurde, was bei ihnen eben viel leichter geht als beim 
besitzbesessenen Burger. Oder sollte der gegenwartige Friedrich 
Grundolf, der durch das Fegefeuer des Armiererdaseins gegangen 
ist, jene Meinungen abgelegt haben, von denen man ihn so ungern 
befleckt sieht?) Diese beiden Ablehnungen iibrigens finden sich 
nicht an besondern Anlassen kundgetan: sie durchwalten das 
ganze Werk, einschlieBlich des .Shakespeare', von dem gesondert 
die Rede sein soil; eine andre Ablehnung, die Wedekinds, auBert 
sich in sehr beredtem Schweigen: denn den Gestalter der Trieb- 
besessenheit, den groBen Kunstler Wedekind, hatte er in seinem 
Kunstlertum nur preisen durfen, wahrend ihm der Wille dieser 
Dramien — nicht der des mit unzureichenden Mitteln morali- 
stischen Dramatikers — tief zuwider sein muBte. 
290 



7. 

Manches also, was er verwirft, ist uns teuer, manches ihm 
Teure (besonders Constantin Brunner, dem Landauer gottlob 
„spater anders gegeniiberstand") negieren wieder wir — i aber 
vor dem Ganzen gilt Schillers: „Dem Vortrefflicheri gegenuber 
gibt es nur eine Rettung, die Liebe." Und da scheint uns sehr be- 
deutsam, daB dieser groBe sonderade Geist, der in allem reli- 
gios und poetisch Lebendigen der letzten Jahrhunderte wie in 
seinem eigentlichen Elemente waltete, gegenwartigen Kraften so 
offen und Tessentimentfrei gegenubertritt. Beweis dafur ist der 
Aufsatz iiber Buber — der frejlich von seinem Eigentlichsten 
kaum erst Kunde zu geben begonnen hat — ■„ fiber Georg Kaiser 
und vor allem iiber Strindberg. Drei Aufsatze iiber diesen Dichter 
beweisen, daB Landauers Stnndberg-Buch das moderne Gegen- 
stuck zu seinem .Shakespeare' geworden ware. Das Chaotische, 
das Absurde, das Ringende in diesem groBen Kfinstler, seine 
Freiheit und kuhne Frische der Form, seine wilde Ehrlichkeit und 
das erschfitternde Leiden an seiner Welt: all das sieht Landauer 
und deutet es, wahrend er einzelne seiner Werke genau analy- 
siert. Mit der zartesten Gerechtigkeit jede Einzelheit an die 
rechte Stelle rfickend, beweist er, was Andre nur durch Aus- 
sagen feststellen — die wir ihnen glauben mogen Oder auch nicht, 
je nach der Glaubwurdigkeit, die wir ihrer Person zubilligen — , 
beweist er die Einmaligkeit und das Genie dieses groBen 
Kampfers auch all Denen, die ohne Fflhrer vielleicht Moden mit- 
machen, aber vor den Werken selber geschlagen, verwirrt, emp6rt 
Oder begeistert in ihrem unklaren Eindruck stecken bleiben. Diese 
anschauliche Sachdarstellung einem modernen Dichter gewidmet 
zu sehen, beglfickt sehr — heute, wo nicht einmal mehr die Im- 
pression, wo vielmehr das nackte Gefasel an die Stelle der kun- 
digen Analyse und die gegenseitige Lobpreisung oder Anfein- 
dung an die Stelle der Erkenntnis in Kunstdingen getreten ist. 
Wenn Herr X. oder Y. uns nicht als meinungsberechtigt sich 
ausgewiesen haben — wen interessiert ihre offentliche Meinung 
fiber irgendein Buch oder Stiick, die sie so selbstgewiB in Papier 
pragem, und mit der sie nur Jerie verwirren, die noch unkritischer 
und junger sind als sie? Gegen solche Zeittendenz ist Landauers 
Essayistik der starkste Heifer. Wir werden das Strindberg-Buch 
nicht erhalten und nicht das Goethe-Buch, das er an andrer 
Stelle versprach, wissen* aber, wie es geraten ware, und worum 
die Deutsch Lesenden gebracht worden sind, denn wir haben 
zum Gliick und Leid das groBe Exempel davon, das Shakespaere- 
Buch. Und die Frage drangt sich auf: Werden nun wohl, vor 
diesen Dokumenten, jene gewalttatigen Krafte in ihren Reprasen- 
tanten der Nachdenklichkeit entrinnen fiber den heiklen Punkt, 
wen sie da eigentlich ermordeten, an jenem Mlai, in Stadelheim? 
Wird so etwas wie Bedauern, Scham und Reue in ihren LVuck- 
papieren laut werden? Wer das war, dieser Jude und Hetzer 
Landauer, bei dessen Namen der munchner Bfirger einen rot er- 
grimmten Kopf bekommt? Man muBte schon sehr Narr sein, die 
Antwort darauf nicht im voraus zu wissen. Aber man lieBe sich 
recht gern angenehm enttauschen. tschius foi e t) 

291 



Von Edschmid bis Eulenberg 

TXeinen Satz tiber Herrn Dialogkiinstler Kasimir Edschmid, aber einige 
von ihm. Kean spricht: „Leraen Sie mich diese Distanz der Oe- 
ftihle. Ich lerne Sie die Leidenschaft, Monseigneur ... Es ist ein 
grauenhaftes Geschick ereignet." Im Irrtum ware, wer etwa entschul- 
digend vermutete, der Komddiant solle als Analphabet preisgegeben 
werden: diese Klippschulensyntax ist allgemein. Monseigneur, der 
Prinz von Wales, spricht: „Sie taten sich keinen Geiallen, denn Sie 
machten einen Mund stumm eines*Grundes halber, wegen dem er vom 
Pferd stieg, uni ihn zu starken." Und die Grafin Helene Konfeld 
spricht: „Glauben Sie, eine Sekunde hatte vermocht mich zu reizen, 
anzunehmen, <H& Das, was zwischen von Damen ausgehaltenen Equi- 
pagen und betrunkenen Matrosen hintaumelt, den Ruhm eines bedeu- 
tenden Schauspielers sich zugesellt, zur Erftillung vQn Wiinschen auch 
nur bedacht werden konne, die wahrhaft andres verlangen als solche 
Episoden?" Der lapidare Ausruf: ,^um Kotzen!" wird unvorsichtig 
oft zu Gehor gebracht; und ware doch „sektindlich" am Platz. Es mag 
kcin kleines Kunststiick fur den Regisseur Gustav Hartung geweseri 
sein, diesen Jargon Schauspielern mundgerecht zu kneten, denen nicht 
an der Wiege gesungen worden ist, daB sie auf ihre alten Tage ntit ern- 
ster Miene zu sich selbst wtirden sagen, miissen: „Der Tiefsinn riB 
auf in mir." Aber den Schwachsinn eines gebiahten Pfuschers, der 
jahrzehntelang bewahrte handfeste Schniirbodenvorgange sich absicht- 
lich kompliziert, weil ihn das „heutig" diinkt, und der tausend Kinker- 
litzchen aus Zirkus, Kino, Box-Manege und Variete auf die Biihne 
tibertragt, damit die dunkeln Vorgange seinem Publikum gleichgiiltig 
werden — diesen Schwachsinn wettzumachen gelang auch Herrni Har- 
tung keineswegs : welche grauenhaften Geschicke da oben ereigneten, 
blieb unaufgeklart. Was Herrn Hartung gelang, war: Marquis von 
Kean; eine schlaue Verpflanzung erfolgreicher Regieprinzipien vom 
Gendarmenmarkt in die Schumann-StraBe. Hier hatte man den guten 
alten ,Kean' ebensowenig gespielt wie dort. Wenn Matkowsky Lust 
auf die Schwarte hatte, zog er hinaus ins Luisen-Theater der Reichen- 
berger StraBe und adelte das Nudelbrett durch seine Feiertagskunst. 
Fiir Bassermann ware Dumas deshalb eines Tages zu wiinschen, damit 
er ihn von Herrn Edschmid reinige. In dem Hohlraum des franzosi- 
schen ReiBers haben alle Empfindungen Platz. Aber an der Unmensch- 
lichkeit des sozusagen expressionistischen Hochstaplers stieB sich 
Bassermanns Menschlichkeit immer und immer wieder wund. Man 
wuflte niemals, was ihn mitten in diesen widerwartig bidden Kolpor- 
tagebegebenheiten zu weinen trieb, und beschrankte den Herzensanteil 
auf den Fetzen aus ,Hamlet'. Die Bewunderung hielt sich an Basser- 
manns Wesensnoblesse, an seine distanzierende Kunstlerhaltung zwi- 
schen anstandigen Rowdies und rohen Aristokraten, an seine Fahig- 
keit, nacheinander zehn dekorative Kostiime zu tragen wie eine schone 
Fran ohne Eitelkeit. und an die artistische Ausgefeiltheit der Darstellung. 

29S 



Im Gegensatz zu dem kleinen Falschmiinzer aus Darmstadt schwa- 
tzen die echten Pariser Flers und Caillavet immerhin mit Manieren, mit 
ganz unsnobistischen. Aber so wenig Einfalle wie fiir ,Die Fahrt ins 
Blaue' hatte eigentlich auch Einer allein haben kbnnen. Wenn einem 
dann noch das Theater der Koniggratzer StraBe als Vierge Fraulein 
Erika GlaBner zuiiigt, die Spezialistin fiir Demi-Vierges, so halt einen 
nicht einmal Frida Richard iiber die Pause fest. Am Friedrich-Karl- 
Ufer ist es kaum vergniiglicher. ,Die Spielereien einer Kaiserin' sind 
in der Bilderbogenmanier jener Kolportagedramatik verfertigt, die fur 
jedes Bild einen Untertitel sucht und findet: Das Dragonerweib, Das 
Friihstuck, Das Taschentuch, Die Witwenhaube, Das Kaiserinnenbett. 
Darin liegt schon die Entwicklung: Das Dragonerweib stirbt schlieB- 
lich im Kaiserinnenbett. Aber ist es denn eine Entwicklung? Trotz- 
dems von Marienburg iiber Moskau nach Petersburg, aus einem Kriegs- 
zelt durch ein Furstenhaus in das Zarenschlofi und aus dem Jahr 
1702 bis ins Jahr 1727 geht — trotzdem bleibt unveranderti Katharinens 
Oemeinheit, ihre Weinerlichkeit und ihre Liebe zu Menschikoff. Da- 
durch namlich hat Dauthendey eine russische Atmosphare zu treffen ge- 
glaubt, daB er seine Personen abwechselnd flennen und schimpfen, 
beten und saufen, singen und morden, treten und getreten werden lafJt. 
Es entsteht eine Eintonigkeit, die man fiinf Akte laiig erlitten haben 
muB, urn sich von diesem halb gemiitvollen, halb zahnefletschenden 
Lyriker weit weg zu einem wirklichen Mannskerl, einem entschlossenen 
Rohling, einem brutalen Schauerstjickfabrikanten, einem wildeni Ku- 
lissenreiBer hinzusehnen. Kurz: zu M£tenier oder Philippi. Was hat 
Barnowsky von Dauthendey? An Spannung und Erregung jeder Art, 
feiner wie grober, ist in diesen fiinf — unzusammenhangenden, beliebig 
zu vermehrenden und zu vermindernden — Akten ein Mangel, der fiir 
das Theater der Tod ist. Historische Namen rollen mit Donnergepolter 
iiber die Btihne — und nichts riihrt sich in dir. Nervenchocs der er- 
regungsbediirftigeni Premierenleute werden mit einem ungeheuern Appa- 
rat vorbereitet — und kein Choc tritt ein. Auf den Tumult der schreck- 
lich bunten Begebenheiten soil ein literarisch veredelndes Licht fallen — 
und Alles bleibt dunkel. Kann Schauspielkunst es erhellen? Zu Steinr 
riicks quadratischer Wuchtigkeit, die schwer aus der Ruhe zu bringen 
ist, kontrastiert kulissenhaft hart die fiebernde Begierde der Durieux, 
mit ihrem prallen Organ, ihren breiten Gesichtsflachen, ihren weit- 
ausladenden Bewegungen die FJfekte jeder Situation bis auf den letzten 
abziibrennen. Von den flirrenden Kopftonen der Koketferie bis zu dem 
Kontrabafi eines geheuchelten majestatischeni Schmerzes zieht diese end- 
lich ausgereifte Virtuosin alle Register mit einer Starke, die fur das 
GroBe Schauspielhaus zureichen wurde, aber auch im Lessing-Theater 
nicht iibertrieben wirkt. Unsre Dramatiker haben mit den welschen 
ein neues Austauschbiindnis geschlossen. Hier ist eine deutsche Inter- 
pretin fiir die toten und lebenden Sardous. Wer stillere Schauspiel- 
kunst im Dienst eines Dichters vorzieht, reise nach Steglitz. 

293 



,Alles tun Geld' — oder besser: Traumulus. Namlich darum besser, 
weil das Schicksal dieses Vincenz durch sein unheilbares Traumer- 
tum bestimmt wird, nicht durch seinen heilbaren Geldmangel. Er 
kriegt ja immer wieder Geld — ■■ aber er verschleudert oder verbrennt 
es. Er konnte sich . durch Zugestandnisse rangieren, — > aber er ver- 
schmaht sie. Er nennt sich zuversichtlich einen Raubvogel — aber ist